Löschung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.04.22 08:49
eröffnet am: 17.04.22 16:36 von: Edible Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 18.04.22 08:49 von: Edible Leser gesamt: 4948
davon Heute: 31
bewertet mit 0 Sternen

17.04.22 16:36

3156 Postings, 1003 Tage EdibleLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 18.04.22 11:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Thread geschlossen
Kommentar: Regelverstoß

 

 

17.04.22 16:42

3156 Postings, 1003 Tage EdibleEl Salvador

Wie wurde hier im Forum über den Sinn und Unsinn dieser Maßnahme gestritten. El Salvador sollte der Game Changer sein. Endlich ein Land, das diesen innovativen Schritt wagt. Was ist denn daraus geworden? Hier ein Blick in die Zahlen...

https://www.heise.de/news/...?wt_mc=rss.red.ho.ho.rdf.beitrag.beitrag

"Wenig Vertrauen in der Bevölkerung"

"Die Industrie- und Handelskammer befragte im Januar die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes. Von ihnen gaben fast 92 Prozent an, die Bitcoin-Einführung habe keine Auswirkungen auf ihr Geschäft gehabt. 86 Prozent hatten das Zahlungsmittel demnach nicht genutzt."



 

17.04.22 19:49

3156 Postings, 1003 Tage EdibleBitcoin als Zahlungsmittel

https://www.btc-echo.de/news/...oennt-ihr-mit-satoshis-zahlen-139190/

Das Bezahlen mit Bitcoin macht in Deutschland natürlich echt wenig Sinn, wenn man sich innerhalb der Haltefrist befindet, da man jede Transaktion dem Finanzamt übermitteln müsste. (immerhin könnten Steuern anfallen). Das sind wieder diese gefeierten Adaptionen, die eigentlich kein Mensch braucht. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die Korrelation zwischen dem sozioökonomischen Status und dem generellen Verzehr von Fastfood. Wer Geld hat, der geht vermutlich eher weniger so fein essen. ^^  

18.04.22 08:34

3156 Postings, 1003 Tage Edible@ Fakten vs. Marktmanipulation

https://de.cointelegraph.com/news/...again-as-30k-btc-leaves-coinbase

Hier versucht man wieder beim Kleinanleger die Mär von der angeblichen Knappheit zu verbreiten. Bitcoin ist nicht knapp und Bitcoin wird vermutlich auch niemals wirklich knapp sein oder werden. Klopapier oder Sonnenblumenöl kann im Laden unter Umständen knapp sein. Die Vernunft scheint derzeit ein extrem knappes Gut zu sein. Bitcoin ist es definitiv nicht. Da man den Bitcoin auch nicht wirklich zum Leben braucht, wird er auch gar nicht als "knapp" wahrgenommen. Da das so ist, muss man natürlich einwenig medial nachhelfen. Mit solchen News aka Werbung aus der Bitcoin Filterblase sollen über Halbwahrheiten Bitcoin Kaufanreize geschaffen werden "Letzte Bitcoin (BTC) Kaufgelegenheit?".  

18.04.22 08:49

3156 Postings, 1003 Tage Edible@Fakten vs. Marktmanipulation

Typisches Verfahren der durch Interessenskonflikt getriebenen Bitcoin Filterblase:

https://www.ariva.de/news/...einlich-dass-bitcoin-um-85-fllt-10100013


Artikel Anfang:

"Raoul Pal: ?Es ist unwahrscheinlich, dass Bitcoin um 85 Prozent fällt?"


Artikel Ende:

"Wer solche Aussagen gerne etwas fundierter erläutert hätte und wissen möchte, warum ein Bitcoin-Kurs von 1 Million US-Dollar nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, sei dieser Artikel ans Herz gelegt."


Hier sollen Ängste mit möglichst viel Gier zerstreut werden. Darüber hinaus wäre selbst ein 50 prozentiger Wertverlust für viele Kleinanleger fatal. Aber wozu sich Sorgen machen, wenn der Bitcoin Kurs irgendwann bei 1 Million stehen könnte. Zum Glück hauen die bereits investierten Investoren (natürlich völlig ohne Interessenskonflikt) hin und wieder immer mal ein exorbitantes Ziel heraus, das die Bitcoin Filterblase medial verarbeiten kann.  

Wenn dann noch kritische Meinungen in einem großen Forum verboten werden, sodass einige  ungehindert 24/7 Werbung verbreiten können. Tja, mal sehen was die Zukunft bringt.  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln