finanzen.net

Formel 1: Schumi 2004 bei AUDI

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 01.04.01 11:52
eröffnet am: 18.03.01 12:32 von: monique Anzahl Beiträge: 35
neuester Beitrag: 01.04.01 11:52 von: mikelandau Leser gesamt: 7148
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

18.03.01 12:32
1

2111 Postings, 6818 Tage moniqueFormel 1: Schumi 2004 bei AUDI

Hier meine Recherche zum brisanten Einstieg von AUDI in die Formel 1:

Wie ich über meine Kontakte zum Umfeld des Audi-Managements erfahren habe, plant Audi den Einstieg in die Formel 1. Als Technologieträger für die Motorenentwicklung dient die britische Motorenschmiede Cosworth. Cosworth wurde im September 1998 von Audi übernommen und soll ihre Erfahrung aus der Formel 1 und der Le-Mans-Rennserie einbringen.
Audi und Cosworth, die mit ihren Rennwagen im vergangenen Jahr bereits große Erfolge in Europa in der Le-Mans-Rennserie und in den USA vorweisen konnten, wollen damit den nächsten logischen Schritt in die Formel 1 wagen.
Wie mir berichtet wurde, sei die Entwicklung des V10-Motors bei Cosworth schon so weit fortgeschritten, daß der erste Prototyp bald in Neckarsulm auf dem Motorenprüfstand getestet werde.
Der autoverrückte Ferdinand Piech plant nun den krönenden Abschluß seiner Karriere: Dazu will er einen deutschen Spitzenfahrer verpflichten. Hilfreich sind ihm dabei die Kontakte des ehemaligen BMW-Chefs Bernd Pischetsrieder, der bereits als Nachfolger von Piech gehandelt wird. Piech und Pischetsrieder, die bereits Kontakte zu Schumi-Manager Willy Weber aufgenommen haben sollen, planen ein "Letter of Intents".
Falls man sich über die Konditionen mit Schumi 1 nicht einigen könne, sei Schumi 2 als Alternative im Gespräch. Auch die Konstellation, daß beide Schumi-Brüder für Audi führen, sollte man meiner Meinung nach nicht außer acht lassen.

Mein Fazit:
Der eigenständige Schritt von VW/Audi in die Formel 1 scheint umso mehr Sinn zu machen, nachdem die Übernahme von FIAT/Ferrari durch VW wegen der Probleme des Mergers DaimlerChrysler schon vor einiger Zeit wieder verworfen wurde.  
Der Kampf, um die deutschen Spitzenfahrer ist hinter den Kulissen der großen deutschen Autokonzerne voll entbrannt.
Hoffentlich ist die Formel 1 bis dahin im Free-TV trotz des Einflusses von Kirch bei EMTV noch zu sehen!

Wie ist Eure Meinung hierzu?

 
Seite: 1 | 2  
9 Postings ausgeblendet.

19.03.01 12:21

1059 Postings, 7041 Tage mikelandau@monique

ich habe wirklich sehr gute kontakte zu ferrari.
meines wissens hat schumacher eine vertragsverlängerung über 2002 bisher nicht unterschrieben. er wollte abwarten, ob ross brawn und jean todt bleiben. nachdem diese beiden nun ihre verträge verlängert haben, dürfte auch der vertragsverlängerung von schumacher nichts mehr im wege stehen.
ich glaube nach wie vor nicht daran, daß er in den nächsten drei jahren zu einem deutschen hersteller wechseln wird, zumal audi auch bisher gar keine kompetenz in der formel1 nachweisen kann. und alleine durch den kauf von
cosworth, die bisher fast ausschließlich ford-motoren modifiziert haben, sehe ich das nicht. dann müßte audi sich schon bei einem chasssis-hersteller einkaufen. das wäre eine möglichkeit, so wie es bmw bei williams gemacht hat. aber bei den renommierten teams ist momentan kein platz frei, ich glaube nicht, daß sie sich bei einem zweitklassigen team einkaufen, da wäre die eventuelle blamage zu groß.
auf keinen fall werden sie ein komplett eigenes chassis entwickeln!

gruß
mike  

19.03.01 12:34

4757 Postings, 6921 Tage CourtageStand der Dinge!

18.03.01, 14:45 Uhr
Ferrari-Präsident erwartet «zwei weitere WM-Titel» von Schumacher

München (dpa) - Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo hat Michael Schumacher ein großes Kompliment gemacht und gleichzeitig in die Pflicht genommen. «Der beste Fahrer, den wir je hatten. Sein Vertrag läuft bis 2002, und ich erwarte zwei weitere WM-Titel», sagte der Chef des italienischen Formel-1-Teams in einem Interview der «Bild am Sonntag».

Das hohe Gehalt für den dreimaligen Champion aus Kerpen, der den Italienern im Vorjahr den ersten Fahrer-Weltmeistertitel seit 21 Jahren beschert hatte, reut den Ferrari-Präsidenten offenbar nicht. «Ich würde ihm nicht so viel zahlen, wenn ich der Ansicht wäre, er sei es nicht wert», sagte di Montezemolo über die angeblich 32 Millionen Dollar, die Schumacher allein von Ferrari beziehen soll.

Teamchef Jean Todt betonte erneut, dass die Verantwortlichen den deutschen Piloten bis zu seiner sportlichen «Rente» bei Ferrari sehen wollen. «Wir wollen im Prinzip nicht mehr oder weniger, als dass Michael seine Karriere bei Ferrari beendet», sagte der Franzose der «Welt am Sonntag». Man müsse Schumacher bieten, was er braucht: «Ein starkes Team plus ein Auto, mit dem er gewinnen kann. Wenn Ferrari das gelingt, wüsste ich nicht, warum er uns verlassen sollte.»



© dpa-online

 

19.03.01 12:57

2111 Postings, 6818 Tage monique@mike: AUDI baut ein eigenes Chassis

die Spezialisten fürs Chassis sitzen in der Motorsportabteilung in Ingolstadt. Von dort kommt auch das Chassis für die Le-Mans-Rennwagen.
Durch ihre zahlreichen Siege in dieser Serie in Europa und in den USA haben sie ihre Kompetenz unter Beweis gestellt.
Die Motorenexperten sitzen bei AUDI in Neckarsulm und bei Cosworth in England. Wie Du als Formel 1-Experte sicher weißt, war Cosworth schon recht erfolgreich in der Formel 1 tätig.
Daher glaube ich, daß AUDI schon nach wenigen Jahren in der Formel 1 vorne mitmischen wird!    

19.03.01 14:29

1030 Postings, 6931 Tage taipan09re Monique

Der Sohn ist ja vor 2(?) Jahren ums Leben gekommen, dass löste ja auch die Übernahmedebatte aus. Ob ein 24-jähriger fähig ist ein solches Unternehmen zu führen wage ich zu bezweifeln.  

20.03.01 07:30

2111 Postings, 6818 Tage moniqueDer Sohn von Giovanni Agnelli war

ein Lebemann und hatte nur Frauen und das Vergnügen im Kopf. An der Übernahme des Firmenimperiums hatte er kein Interesse. Daß Geld nicht glücklich macht, zeigte sein Selbstmord, als er sich von einer Brücke stürzte.  

20.03.01 09:10

33459 Postings, 6992 Tage DarkKnightIst das ein Aktienforum oder was soll das? o.T.

20.03.01 09:21

4757 Postings, 6921 Tage CourtageNein, ein Formel 1 -Forum, das

siehst du doch.
 

20.03.01 10:04

4757 Postings, 6921 Tage CourtageAudi, Gewinn nach Steuern +35% o.T.

20.03.01 10:07

2111 Postings, 6818 Tage moniqueHeute ist HV bei AUDI

Sind die Zahlen von heute?
Wer hat Infos und Zahlen von der HV?  

20.03.01 10:12

4757 Postings, 6921 Tage Courtagemonique

war Eilmeldung eben auf Bloomberg-TV
Herzlichen Glückwunsch
Gruß  

20.03.01 10:19

4757 Postings, 6921 Tage CourtageAudi AG

Audi startet mit Zuwächsen ins Jahr 2001  


Datum: 20.03.2001 10:04  
 
München, 20. Mär (Reuters) - Die VW(Details,Chart)-Tochter Audi AG(Details,Chart) ist ungeachtet der schwachen Automobilkonjunktur mit einem Absatz- und Umsatzzuwachs ins laufende Jahr gestartet. Im ersten Quartal seien nach vorläufigen Zahlen 169.900 Fahrzeuge der Marke Audi ausgeliefert worden, 2,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte der Autobauer am Dienstag in München mit. Dazu kamen 86.900 Autos aus dem Volkswagen-Konzern, die die bei Audi konsolidierte Autogerma SpA nach Italien importiert hat. Auch in Deutschland wurden mit 61.800 Stück 2,9 Prozent mehr Audi verkauft als im ersten Quartal 2000. Der Konzernumsatz stieg um 11,6 Prozent auf 11,2 Milliarden DM. Für dieses Jahr kündigte Audi ein "weiteres qualitatives und quantitatives Wachstum" an.


Im Jahr 2000 haben 251 Millionen DM Rückstellungen für die Altauto-Richtlinie der EU das Audi-Ergebnis vor Steuern unter das Niveau des Jahres 1999 gedrückt. Der Gewinn vor Steuern ging um 2,1 Prozent auf 1,61 Milliarden DM zurück. Vorstandschef Franz-Josef Paefgen hatte angekündigt, "mindestens" das Ergebnis des Vorjahres wieder zu erreichen. Nach Steuern verbesserte Audi den Gewinn um 35,5 Prozent auf 859 Millionen DM. Der Umsatz stieg einschließlich Autogerma auf 39,02 (29,62) Milliarden DM, wie Audi bereits im Januar mitgeteilt hatte. Ohne den Italien- Importeur waren es mit 32,1 Milliarden DM 8,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.



 

20.03.01 10:56

2111 Postings, 6818 Tage moniqueDanke Courtage, Du bist ja wieder bestens

informiert.
Die Zahlen sind nicht schlecht. Audi baut ja super Autos, außer dem A2.
Der ist nicht schön und zu teuer.

Aber der neue A6 sieht gut aus. Und der TT-Roadster ist ein schönes Cabrio.
Kein Wunder, daß die Zahlen gut sind.  

21.03.01 18:02

2111 Postings, 6818 Tage moniqueSchumi und der Weihnachtsmann

22.03.01 18:15

4757 Postings, 6921 Tage CourtageDer gute Ron Dennis!

Mittwoch 21. März 2001, 19:33 Uhr
   
McLaren-Teamchef: Ferrari ist legal!
(F1Total.com) - Ausgerechnet McLaren-Teamchef Ron Dennis, dem viele einen roten Verfolgungswahn nachsagen, hat nun Erzrivale Ferrari in Schutz genommen. In den letzten Wochen wurde Ferrari verdächtigt, eine illegale Traktionskontrolle einzusetzen, obwohl diese erst Ende April wieder zugelassen sein wird. Formel-1-Insider wie Ron Dennis wissen, dass Ferrari es geschafft hat, über eine clevere Software das Durchdrehen der Räder weitestgehend zu unterbinden - was legal ist, wenn man es clever realisiert.
Der Trick dabei ist es, nicht erst auf ein Durchdrehen der Antriebsräder zu reagieren - was illegal wäre - sondern durch Eingreifen in das Motormanagement ein Durchdrehen erst gar nicht zu erlauben. Dabei gleicht die Elektronik zum Beispiel Gaspedalstellung, Gang und Geschwindigkeit des Autos miteinander ab und kann so berechnen, wie viel Power der Motor an die Antriebsräder weitergeben kann.

Nachdem Frentzen durch seine Anschuldigungen die Diskussionen angeheizt hat, versucht nun Ron Dennis die Diskussionen - die der ganzen Formel 1 Schaden zufügen - zu stoppen: "Wenn ich der Meinung wäre, dass da etwas faul ist, dann würde ich das auch sagen, aber da ist nichts faul. Uns ist einfach das Glück ausgegangen und alles lief wieder für Ferrari", so Dennis in den 'Motorport News' über das blamable Abschneiden beim Großen Preis von Malaysia.

Der riesige Leistungsunterschied zwischen den beiden Teams rührte in Malaysia nämlich primär daher, dass Ferrari die clevere Wahl traf, auf Intermediates zu wechseln und McLaren-Mercedes später auf Regenreifen im Trockenen riesige Traktionsprobleme hatte. Bei normalen Verhältnissen mit beiden Teams auf Trockenreifen hätte der Rückstand auf Ferrari wohl kaum mehr als eine halbe Sekunde pro Runde betragen.


(F1Total.com)  
 

27.03.01 10:29

4757 Postings, 6921 Tage CourtageKirch pokert!

Daimler-Vorstand Hubbert droht erneut mit eigener Rennserie

HAMBURG (dpa-AFX) - Daimler-Chrysler-Vorstand Jürgen Hubbert  hat auf die Bedeutung der Automobilhersteller für die Formel 1 hingewiesen und erneut mit einer eigenen Rennserie gedroht. An die Adresse der Kirch-Gruppe, die inzwischen über die Mehrheit an der Formel-1- Holding SLEC hält, sagte der 61-jährige dem "Handelsblatt" (Dienstag- Ausgabe): "Ohne Beteiligung der Hersteller ist die Formel 1 eine Kirmes-Veranstaltung. Sie ist auf Gedeih und Verderb von den Unternehmen abhängig."

Er wisse zwar, dass man den neuen Mehrheits- Aktionär nicht enteignen könne, aber die Hersteller seien nicht dazu geeignet, als Bittsteller aufzutreten. "Die großartige Show Formel 1 wird schließlich von uns finanziert und betrieben. Daher haben wird das Recht, durch die Leute informiert zu werden, die derzeit offensichtlich das Sagen haben. Dazu ist es höchste Zeit", betonte Hubbert.

Er wies darauf hin, dass unter den Herstellern, die sich mit mehr als 25 Prozent an der Holding beteiligen wollen, weiterhin der Gedanke an eine eigene Rennserie präsent ist. "Wir sind uns sehr einig und verfügen über den entscheidenden Willen, etwas Eigenes aufzubauen - für den Fall, dass keine vernünftige Lösung gefunden wird. Wir haben die Power und wären bereit, diese Kraft in eine andere Richtung zu leiten."/DP/aa


 

27.03.01 11:25

2111 Postings, 6818 Tage moniqueich glaube, daß die Formel 1 in einigen Jahren

nur noch im Bezahlfernsehen zu sehen sein wird.
Das ist ein Grund das Vorhaben von Hubbert gut zu heißen!
Deshalb mein Aufruf an EM.TV und Kirch:

"FORMULA ONE FOR ALL AND FOR FREE"  

27.03.01 11:27

7538 Postings, 6802 Tage Luki2Ja Ja wie früher im ORF 1 !!! o.T.

 

27.03.01 11:29

5658 Postings, 6987 Tage majorheinz prueller forever o.T.

 

27.03.01 11:34

2111 Postings, 6818 Tage moniqueMajor: Wer ist Heinz Prueller? o.T.

27.03.01 11:39

5658 Postings, 6987 Tage major@monique

heinz ist DER f1-berichterstatter im orf, er ist glaub ich, seit ueber 30 jahren dort taetig und kennt sie alle, berni .. niki (eh'klar) und und .. alle

gruss
tom  

27.03.01 11:49

3862 Postings, 6833 Tage flexoWANN soll denn die Übernahme von Fiat durch

Volkswagen ein Thema gewesen sein?  

27.03.01 13:01

2111 Postings, 6818 Tage monique@ FLEXO: 1998/1999 war dies ein Thema:

TRENDS! - Aktueller Bericht vom 12.11.99, 23.59 Uhr

Ein paar Gedanken zum Wochenende
Erinnern Sie sich noch an die Übernahmeschlacht der Automobilbranche im vergangenen Jahr? Jeder wollte mit jedem zusammengehen: Fiat/VW, VW/BMW, Daimler/Porsche ...
Automobilwerte gehörten damals zu den Outperformern an der Börse. Sie zogen ganz Europa nach oben. In fast jedem Landes-Index sind Automobiltitel vertreten, so daß die Übernahmespekulationen einen großen Anteil an der Spekulationsblase von 1998 hatten.
Die Folgen sind bekannt: Automobilwerte zählen bis zum heutigen Tag zu den Unterperformern.

25.11.1999
Übernahmephantasie machen die Analysten von ?der aktionärsbrief? bei der VW-Aktie (WKN 766400) aus. Fundamental sei das Unternehmen derzeit so langweilig wie die Kursentwicklung. Andererseits seien für 40 Mrd. DM Börsenkapitalisierung rund 130 Mrd. DM Umsatz als strategischer Wert zu haben. FIAT könne da nach Ansicht der Experten schon schwach werden, denn die Italiener hätten Schwierigkeiten bei der Vermarktung ihrer eigenen Modelle und man könnte Synergien erzielen. Komme es tatsächlich zu einer Übernahme von Olivetti durch die Dt. Telekom, so könnte dies die Rückantwort sein, die von politischer Seite wenig Störfeuer erhalten dürfte, so ?der aktionärsbrief?.
 

27.03.01 13:37

3862 Postings, 6833 Tage flexore

waren also nur Spekulationen wie ich meine unbegründet dazu. Fiat ist sicher erfolgreich, hat aber technisch einen anderen Ansatz - Synergien sind und waren für den Branchenkenner meines Erachtens nicht zu sehen eher schon Probleme mit den Kartellbehörden. Das Wort "Synergie" wird heute einfach viel zu schnell verwendet.  

28.03.01 14:02

2111 Postings, 6818 Tage moniquenicht nur Toyota verhandelt mit Schumi, auch AUDI

ich bin mir fast sicher, daß er zu einem deutschen Team gehen wird!  

01.04.01 11:52

1059 Postings, 7041 Tage mikelandauhab noch was gefunden...


Schumachers Vertragsverlängerung nur Formsache



Sao Paulo (dpa) - Eigentlich ist Michael Schumachers Vertragsverlängerung bei Ferrari nur noch Formsache. Aber noch zögert der dreimalige Formel-1-Weltmeister aus Kerpen mit seiner Unterschrift.

«Ich beschäftige mich mit dieser Frage erst am Ende der Saison», bekräftigte Schumacher seinen Standpunkt vor dem Großen Preis von Brasilien in Sao Paulo zum x-ten Mal. «Ich möchte mich voll auf meine Arbeit und die angestrebte Titelverteidigung konzentrieren und nicht durch Verhandlungen davon ablenken lassen.»

Auch sein Manager Willi Weber sieht keinerlei Anlass, in dieser Angelegenheit vorzupreschen. «Ich sehe nicht ein, warum wir schon jetzt Gespräche führen sollen über eine Sache, die erst 2002 ansteht», verwies der gewiefte Schwabe auf den erst Ende nächsten Jahres auslaufenden Kontrakt seines Schützlings.

Schumacher und Weber machten bereits mehrfach deutlich, dass die Scuderia absolute Priorität genießt. «Möglicherweise stehen wir vor einer Ferrari-Ära», meinte der 32-jährige Rheinländer. Sein erster WM-Gewinn mit den Italienern im Jahr 2000 könnte der Wendepunkt nach zuvor zwei Jahrzehnten McLaren- und Williams-Dominanz sein. Schon jetzt steuert Schumacher wieder auf Titelkurs. Schumacher wäre nicht Schumacher, würde er nicht die Früchte nach vierjähriger harter Aufbauarbeit mit Ferrari ernten wollen.

Zudem hat Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo personell und finanziell alles dafür getan, dem Deutschen das Bleiben schmackhaft zu machen. Mit Teamchef Jean Todt, Technik-Direktor Ross Brawn, Aerodynamik-Experte Rory Byrne und Motorenchef Paolo Martinello hat di Montezemolo die Führungscrew bereits bis Ende 2004 gebunden. Um weitere zwei Jahre geht es auch bei Schumacher, wie Weber bestätigte: «Es geht nur um 2004.»

Der Ferrari-Präsident hatte dem Objekt der Begierde schon vor längerem ein Angebot auf Lebenszeit gemacht. «Wir wollen ihn auf ewig halten», kündigte di Montezemolo an und bot Schumacher einen «Rentenvertrag» an. Nach seiner Piloten-Karriere könnte er für die Italiener als Repräsentant weiter wirken.

Weber und Schumacher wissen um ihre starke Position im Vertrags- Poker. Die jüngsten Spekulationen um ein angebliches Angebot von Toyota war weiteres Wasser auf ihre Mühlen. «Es kann nie schaden, wenn so etwas im Raum steht. Aber eigentlich kommt das viel zu früh, als dass es hilfreich sein könnte», meinte der Manager.

Auf jeden Fall muss für Schumacher - und damit auch für Weber, der jeweils 20 Prozent kassiert - bei der Vertragsverlängerung etwas herausspringen. «Es wäre völliger Unfug, sich mit dem Gleichen zu begnügen wie bislang. Schließlich ist Michael Weltmeister», stellte Weber klar. Zugleich versicherte der Stuttgarter, dass es dabei «eigentlich nicht ums Finanzielle geht». Mit einem auf 90 Millionen Mark geschätzten Gesamtjahreseinkommen gilt Schumacher schon jetzt als bestverdienender Sportler der Welt. «Wir möchten ein paar Modifikationen. Vielleicht einen Platz auf dem Overall für einen Privatsponsor», deutete Weber eine mögliche Forderung an.

«Wir haben eine gemeinsame Strategie», sagte Weber. Wir stimmen den Vertrag miteinander ab.» Am Ende war das über 100 Seiten dicke Vertragswerk immer im Sinne Schumachers. Dies dürfte auch dieses Mal der Fall sein. «Die Voraussetzungen für eine Verlängerung sind gegeben: Ferrari ist ein tolles Team mit einem tollen Auto», signalisierte der Manager Unterschriftsbereitschaft.


© DPA  
 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403