Evonik.................Chemiekonzern

Seite 12 von 30
neuester Beitrag: 07.06.21 15:56
eröffnet am: 25.04.13 09:28 von: Specnaz. Anzahl Beiträge: 750
neuester Beitrag: 07.06.21 15:56 von: jake001 Leser gesamt: 312731
davon Heute: 11
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 30   

23.05.17 18:44

1295 Postings, 1795 Tage earnmoneyorburnmo.Ist das heute

bereits der Divi-Abschlag?  

23.05.17 20:04
2

682 Postings, 2137 Tage Henri72Nein, der kommt erst morgen

Soweit ich weiß. Aber heute auf HV ging es um die Themen Fusion Huntsman und Clariant, zu einem gleich großen Unternehmen. Ich denke, die Strategie von Evonik war so, dass man beiden Unternehmen einzeln das Wasser abkaufen wollte. Wäre auch möglich gewesen, nun wo sie gleich groß sind, wird es schwerer. Beide haben heute auch stark verloren.
Auch Themen, wie Methionin, die Preise fielen auch im ersten Quartal, im zweiten soll sich Konsolidierung eingestellt haben. Trotzdem baut man in Singapur eine große Anlage für Tierfutter. Passt irgendwie nicht.
Kritik an BVB, abgewiegelt, da in Asien viele Fußballfans und der BVB dort für riesige Werbung sorge, was anders viel teurer wäre. Oder Kritik an zu wenig Forschung, abgewiegelt, man gebe ja ca. 500 Mio. also 3,4% der Kosten dafür aus.
Controlling für das Unternehmen, soll super laufen, es gäbe quartalsweise Überprüfungen von außerhalb. Zweifel wären bei Multi-Kulti-Events, Luftballons, BVB Investment oder der Bäder-Finanzierung(Marl) aber schon angebracht. Evonik ist zu verschwenderisch für Dinge, die nichts oder wenig bringen. Ob die Übernahmen gut eingegliedert seien, ja, man mache dieses Jahr schon 20 Mio. Synergien. Zum Preis, kaum keine Kritik, ich fand den zu hoch. Da hätte man tatsächlich Huntsman oder so etwas kaufen können.
Eine Pointe, gefragt nach Kosten für Auswahl des neuen Aufsichtsratsmitgliedes, sagte W. Müller, er habe eine Fahrt zu einem Abendessen mit diesem gemacht, dann war die Sache geritzt. Da weißt Du wie es läuft. RAG entscheidet bis zum letzten Detail alles im Unternehmen.
Ich fragte W. Müller direkt in einem persönlichen Gespräch ob denn nach der Zechenschließung nächstes Jahr eine Chance zur Verkleinerung der RAG besteht, also ob man die 68% reduzieren könnte, da sagte er bis 2021 besteht erst einmal ein Vertrag für die RAG, auch danach würde sie noch gebraucht. Also wird sich erst einmal wenig ändern. Ich sagte ihm ja auch klar, dass ich die RAG Beteiligung als Grund für den lahmen Kurs sehen. Andere werden sicher ähnliche Dinge mitgebracht haben.
Insgesamt ein gemischtes Bild für mich. Nicht alles top, Evonik hat aber Potential, Risiko auf dem wechselnden Markt bestehen aber gehörige, auch von chinesischen Unternehmen, das Ergebnis ist sehr niedrig geschätzt, das wird man locker schaffen. Aber Evonik muss wegkommen, wie ein Unternehmen der öffentlichen Hand zu agieren, d. h. es wäre toll wenn RAG reduzieren würde.  

23.05.17 21:25
1

1295 Postings, 1795 Tage earnmoneyorburnmo.Danke für diese

informative Zusammenfassung! Sehr treffend dargestellt.
Schon klar, der Divi-Abschlag ist morgen an der Reihe.
 

23.05.17 21:47
1

682 Postings, 2137 Tage Henri72Danke.

Bist bestimmt bei mir. Da jubelt man über eine Synergie von 20 Mio. Euro, die man mittels eines Zukaufes von 3,6 Mrd. Euro dieses Jahr erreicht und verschwendet 16,2 Mio. Euro allein dieses Jahr für den BVB. Dies ist eine Sauerei. Da fühlen sich welche, als gehöre denen das Unternehmen und sie können dies für ihre Freizeitspielereien einsetzen.
So wird dann der Aufsichtsrat ausgewählt. Hauptsache Klappe halten. 20 richtig teure Leute für das Klappe halten.
Ich habe mich schon geärgert, dem W. Müller das nicht direkter ins Gesicht gesagt zu haben, dass sich mehrere kleinere Investments auch für die RAG besser auszahlen würde, als ein Unternehmen wie ein Unternehmen der öffentlichen Hand zu behandeln und verkümmern zu lassen.  

24.05.17 12:55

1295 Postings, 1795 Tage earnmoneyorburnmo.Um ehrlich

zu sein, Henri72, bin ich vermulich nicht so tief im Thema drin, wie du. Für mich ist das einfach ein Dividendenwert, der noch etwas Schneewittchen-Potenzial hat - also wach geküsst werden muss. Bin hier it < 10000? drin und somit eher stiller Beobachter.
Was traust du Kullmann zu?  

25.05.17 10:07
1

682 Postings, 2137 Tage Henri72Was ich Kullmann zutraue?

Ich weiß es nicht. Er hat ja schon große Töne angeschlagen, er will auf Wachstum setzen, dabei auch größere Übernahmen in Erwägung ziehen. Er hat zu beweisen ob er das normale Geschäft entsprechend fortsetzen kann, das Wachstum vom 1. Quartal, sowohl beim normalen Geschäft, als auch durch die Übernahmen verstetigen kann.
Er hat am 1.7. einen großen Auftritt vor Investoren. Ich verstehe zwar nicht, was diese Auftritte sollen, denn Evonik ist nun einmal eher in Besitz von deutschen Anlegern und der Kurs geht mit dem Ergebnis mit.
Wir werden sehen.
Auch etwas interessantes: Fusion Clariant und Huntsman: "Die Huntsman-Aktionäre erhalten je Aktie 1,2196 HuntsmanClariant-Aktien, während jede ausstehende Clariant-Aktie zu einer HuntsmanClariant-Aktie wird. Der Abschluss der Fusion wird bis Ende 2017 erwartet."
Huntsman: 21,939 EUR
Clariant: 19,48 EUR
21,939 EUR/1,2196 = 17,988 Euro.
Wenn man die Fusion mitmachen will, wäre es doch günstig bei Huntsman einzusteigen, die sind offensichtlich erheblich preiswerter, um ca. 8%. Es sei denn es gibt erhebliche Zweifel an der Fusion.
Clariant ist mit Ebitda von 250 Mio. in 1. Quartal gestartet.
Allerdings will ich 3.8. abwarten, also die Ergebnismeldung von 2. Quartal.  

31.05.17 12:24
1

68 Postings, 2437 Tage clouseaualso fundamental sieht es eigentlich gut aus

Leider sind die 2016-er Zahlen noch nicht in AnaGhuba verfügbar. Aber für 2015 ist das doch überzeugend:

EK-Quote: sehr gut (über 35% - mein persönlicher Zielwert)
EK-Rendite: sehr gut (13,23%)
Netto-Finanzverbindlichkeiten: deutlich negativ (sprich, Cash übersteigt die Finanzschulden)
Gewinnmarge: könnte höher sein, aber für die Branche sehr gut!

Also grundsätzlich und fundamental spricht vieles für Evonik aus meiner Sicht.
 
Angehängte Grafik:
evonik.png (verkleinert auf 28%) vergrößern
evonik.png

01.06.17 14:37
2

5824 Postings, 1802 Tage KautschukDa bahnt sich ein Übernahmeangebot

von der BASF an  

01.06.17 15:22
1

241 Postings, 2519 Tage BRESSANOBASF / EVONIK ...

01.06.17 21:56
1

241 Postings, 2519 Tage BRESSANOWie stehen die Chancen auf eine Übernahme? ...

Evonik hat alles, was man sich nur wünschen kann als Investor. Einziges Problem ist, dass die RAG-Stiftung ca. 68% der Aktien hält. Deshalb fasst niemand diese Aktie im großen Stil an. RAG predigt ständig, dass der Aktienkurs viel zu niedrig ist, logisch. Seit der Börsennotierung gab's einen stetigen Seitwärtstrend mit kleineren Abweichungen zum Zwischendurch-Verdienen, oder man sackte eben die Dividende jedes Jahr ein. Das war's dann aber auch. RAG muss begreifen, dass sie mit ihrem Mammut-Anteil nicht nur Segen, sondern auch Fluch zugleich ist. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

Entweder man reduziert den Anteil endlich unter die Sperrminorität, besser noch auf unter 10%, was RAG jedoch kathegorisch ausschließt, weil man die Zukunftsrenditen von Evonik dringend für den Kohle-Ausstieg im Ruhrgebiet und die daraus folgenden Ewigkeitslasten (Rückstellungen) braucht, oder man muss auf eine vollständige Evonik-Übernahme durch einen Wettbewerber drängen.

Und genau dieses Szenario macht am meisten Sinn. Dann hätte RAG die Renditen für die kommenden ca. 20 - 30 Jahre vorweggenommen schon heute eingesackt, und alle anderen wären das RAG-Problem endlich los. Wie sehr öffentliche oder scheinprivate Großaktionäre über Jahre hinweg die Aktienkursentwicklungen beeinträchtigen und Hauptversammlungen stören können mit ihren Stimmrechtsbrocken, das sieht man immer wieder (z.B. Commerzbank). Da macht es keinen Sinn, sich stärker in solchen Unternehmen einzukaufen und stärker engagieren zu wollen, keine Chance. RAG hat im eigenen Portfolio fast nur Evonik als wesentliche und zählbare Beteiligung, alles andere kann man vernachlässigen. RAG wird sich nur von Evonik trennen, wenn der Preis stimmt. Bei Verkauf am besten als Komplettpaket. Aber wer soll das hinblättern? Das könnte nur ein sehr großer Branchenvertreter und Wettbewerber mit Finanzkraft stemmen. So jemand wie z.B. BASF. Deswegen kochen immer wieder die Übernahmegerüchte hoch.

Sollte es so kommen, will ich von BASF eine vorbildliche Übernahme mit einem richtigen Kaufangebot sehen, auf keinen Fall eine Fusion, das wäre ätzend. Die will niemand. Die wird auch RAG nicht wollen. Ich persönlich will 45 - 50 EUR je Aktie für meine Evonik-Anteile haben, das sind sie auf jeden Fall wert. Das würde auch einem branchenüblichen KBV entsprechen. Wie die Chancen für eine solche Übernahme stehen, weiß ich nicht. Aber die Indizien häufen sich gerade:

1.) Evoniks neuer Chef Kullmann setzt auf Wachstum, auch durch weitere Zukäufe, am liebsten sehr große Zukäufe, was auch von RAG ausdrücklich gewünscht wird; Kullmann hatte offenbar schon die letzten Zukäufe eingefädelt (Air Products, usw.); Hat also ein Händchen für M&A, und hat den Generalauftrag der RAG sicher verstanden!

2.) BASF und Evonik sind angeblich untereinander gut vernetzt und machen Geschäfte miteinander; Zudem wird ein BASF-Manager (Branchenkenner) noch in 2017 zu Evonik wechseln;

3.) BASF und Evonik geraten beide zunehmend ins Hintertreffen und werden vom Wettbewerb wegen der erfolgten jüngeren Großfusionen und Mega-Übernahmen getrieben, endlich zu handeln und mitzumischen; Das werden sicher viele Investierte auch erwarten, der Druck wird also größer;

4.) Evonik ist derzeit immer noch günstig zu haben für knapp 31 EUR je Aktie; Die getätigten Zukäufe der letzten Jahre haben sich bei Evonik bereits im 1. Quartal 2017 mit Umsatz- und Ergebissteigerungen bemerkbar gemacht; Im weiteren Verlauf rechne ich sowieso mit einer Anhebung der Jahresprognose bzgl. Umsatz und Gewinn, das schaffen die locker (konservative Planung);

5.) Die F+E-Pipeline bei Evonik ist vielversprechend, da wird man einiges erwarten können, wie man letztens schon erfahren durfte (z.B. Fischzucht / algenbasierte Tierfuttermittel);

6.) Evonik ist ertragsstark und kann sich jederzeit extrem günstig finanzieren; Außerdem läd das immer noch brutal günstige Zinsniveau jeden dazu ein, große Geldmengen zu bewegen; Also wenn ich eine Übernahme planen würde, dann jetzt! Bevor die nächsten Zinsschritte der FED (USA) auch auf Europa abstrahlen und die EZB zum Handeln zwingen.

7.) ...

Da könnte ich jetzt noch weitere Punkte ergänzen, aber ich hör erstmal auf.
Bin übrigens für meine Verhältnisse knackig in Evonik investiert. Kann aber auch gut damit leben, wenn keine Übernahme kommt. Das Potential für eine eigene Erfolgsstory hatte Evonik schon immer, davon bin ich auch weiterhin überzeugt. Schlimmstenfalls muss man eben mit der Dividendenrendite (4% - 5% pa.) leben, aber das wäre wirklich verschmerzbar. (-;

B  

02.06.17 09:05
1

5824 Postings, 1802 Tage Kautschuk@Bressano kann dir nur

zustimmen.

Alleine wenn Evonik in den Dax will muss die RAG Anteile verkaufen. Ich wäre aber auch mehr für die Übernahme und halte das für die wahrscheinlichere Möglichkeit.

Wäre auch schön mit 40? zufrieden, obwohl der Wert deutlich höher ist  

02.06.17 10:31

13711 Postings, 7841 Tage LalapoWeiter Zug drauf ....Div

schon aufgeholt ...ich rechne bis zum Sommerende mit Kursen zw. 35-40 ? ...wenn gleich hier mE noch wesentlich mehr gehen sollte ...aber eins nach dem anderen ...


 

02.06.17 17:08
1

682 Postings, 2137 Tage Henri72Oh, habe nur noch 800

Den Rest habe ich zu 30,93 vergoldet und umgewandelt in Austevoll und Huntsman. Habe nun ungefair gleich stark gewichtet Evonik und Huntsman.
Ich sprach Müller bei der HV einmal direkt an. Fragte wie er zu dem Kursverlauf steht, er sagte das der Kurs nicht dem Wert entspreche. Fragte ihn ob er die hohe Beteiligung nicht als Grund sähe. Nein. Und ob die RAG nach dem Bergbau-Ausstieg Teile von Evonik versilbern will, dazu sagte er dazu bestehe kein Anlass.
Ich lasse mich gern überraschen, er sagte ja einmal letztes Jahr, dass er schon ganz gern Diversifikation bei der RAG hätte, vor allem mittelständige Unternehmen, da tat sich aber nichts. Daneben sagte er vor Jahren, dass er mind. 38 Euro je Aktie haben will. Bei Übernahme sind 40 - 45 Euro drin. Aber ich kann es nicht richtig glauben.
BASF schaut zwar etwas frustriert ob der Mega-Übernahmen im Agrochem-Bereich. Wären nun der kleinere in dem Bereich. Müssten riesig investieren um wieder heranzukommen und mitzuhalten. Da käme das Versilbern dieser Sparte evtl. gelegen. Dennoch, so aufkaufen geht dann doch nicht.
Und zum Wert von Evonik. Mir kommt Evonik immer wie ein volkseigener Betrieb vor. Luftballons für Integration, BVB, geht mal auf die Facebook Seite von Evonik. Ich schrieb einmal etwas kritisches zu den Kosten. Dies wurde unsichtbar gemacht, d. h. ich konnte es sehen, nur niemand anderes. Um es kurz zu machen, Evonik wäre mit 35 Euro gut bewertet, ist auch möglich. Wenn nicht in der Zwischenzeit ein Knick in den Kursen des Gesamtmarktes für eine kräftige Abwertung alles Titel besorgt. KGV 15 ist nicht ohne. Und da gibt es noch krassere Auswüchse, Fielmann fast 30 KGV. Das schreit förmlich nach einer Korrektur.
Daher Teil in Huntsman, weil die mit Clariant von Beginn an den Fokus auf saubere Geschäftsausweitung und Gewinnsteigerung legen werden. Die werden Evonik einheizen und binnen weniger Jahre überholen. Zumal in den USA nun auch die Industrie nicht derartige Steine in den Weg gelegt bekommt, wie hier in Europa. Wetten?  

02.06.17 17:48
1

682 Postings, 2137 Tage Henri72Zur Fusion ein Artikel

"Der nicht börsennotierte Staatskonzern käme dann auf mehr als 70 Milliarden Euro Umsatz und würde den amtierenden Primus BASF mit aktuell 58 Milliarden Euro verdrängen. Zudem könnte auch Bayer gemeinsam mit Monsanto am DAX-Konzern aus Ludwigshafen vorbeiziehen.
Das ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die BASF-Lenker Kurt Bock vorwerfen, zu zögerlich zu agieren. Sie befürchten, dass der bisherige Weltmarktführer zunächst von den Chinesen und später auch noch von Arabern überholt werden könnte. Die Saudi Basic Industries Corporation, kurz SABIC, will drei bis sechs Milliarden Dollar in Zukäufe investieren. Im Visier sind Firmen aus der Petro-, Agrar- und Spezialchemie.
Doch für Bock, den ehemaligen Finanzchef des DAX-Konzerns, zählt Profitabilität offenbar mehr als Größe. Mit Ausnahme der 2016 für 2,8 Milliarden Euro übernommenen Chemetall liegt der jährliche Durchschnitt bei Zukäufen und Desinvestitionen in den vergangenen zehn Jahren bei bescheidenen 500 Millionen Euro. BASF hat genug Reserven Bisher fährt Bock damit gut. Das Chemiegeschäft von BASF wuchs 2016 um knapp fünf Prozent, während die 20 größten Unternehmen der Branche im Schnitt Rückgänge in Kauf nehmen mussten. Besonders erfreulich entwickelt sich die Sparte Spezialchemie. Die Bereiche Funktionsmaterialien, Pigmente und Kosmetik-Vorprodukte liefern zweistellige Gewinnzuwächse. Beobachter erwarten hier weitere Zukäufe wie jüngst Chemetall, die Sparte für Lacke des US-Konzerns Albemarle. Die Finanzreserven wären vorhanden. Die Verschuldung ist mit dem 1,4-Fachen des operativen Gewinns niedrig."
http://www.finanzen.net/nachricht/nachricht-5499304
--
Das sagt alles. BASF Sparte Spezialchemie wächst von allein, sowohl beim Umsatz und beim Gewinn. Natürlich wird BASF da investieren, aber dies setzt die anderen Akteure unter Druck. Denn das Geld was BASF investieren kann, haben die nicht. Dies wäre aber ein Argument bei einem Übernahmeangebot anzunehmen. Insgesamt eine verfahrene Kiste.  

02.06.17 18:19
1

241 Postings, 2519 Tage BRESSANOStaatsbetrieb ...

Naja, die Zeit des üppigen Geldverschwendens und der gedankenlosen betrieblichen Ineffizienzen dürfte nun mit Kullmann vorbei sein. Das wäre auch so für das Unternehmen zunehmend schwieriger geworden, wenn man bedenkt, dass man vor einigen Jahren im Rahmen des Börsenganges noch große visionäre Töne gespuckt hatte, um sich interessant zu machen. Damals wurden Jahresumsätze von 18 Mrd.EUR und operative Profits von 3 Mrd.EUR p.a. bis spätestens zum Jahr 2018 vollmundig durch die Gegend posaunt.

Die momentane Lebenswirklichkeit sieht trotz der jüngeren Zukäufe immer noch mau aus im Vergleich zur damaligen ambitionierten Planung. Aber das wird schon, da bin ich mir sicher. Der Druck wird immer größer. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich richtig rein zu knien. Man hat viel nachzuholen. Und enttäuschte Investoren braucht Evonik wahrlich nicht. Je verfahrener die Kiste und je schwieriger die Lage, desto tüchtiger werden die Verantwortlichen agieren müssen. Das dürfte auch der RAG mittlerweile klar geworden sein. RAG würde gut daran tun, sich zukünftig so weit wie möglich aus dem Geschäftsbetrieb von Evonik rauszuhalten.

Trotz allem tippe ich auf größere Ereignisse noch im Verlauf des Jahres 2017. Wenn man bedenkt, dass in anderen Branchen für (meiner Meinung nach) wertlosen Müll exorbitant übertriebene Blasenpreise auf Basis völliger Mondbewertungen hingeblättert werden (bis zum ca. 80- bis 100-fachen des Jahresgewinns), dann sind 25 Mrd.EUR Unternehmenswert für Evonik nicht zu viel. Das kann/sollte/muss man bezahlen. Ich bleibe schwerstens investiert und warte auf Action. Kann los gehen.
B  

13.06.17 12:19
1

13711 Postings, 7841 Tage LalapoFAZ Interview ...Kullmann hat viel vor ...

Der Neue Besen will aus dem  lahmen Chemieunternehmen einen wirklich interessanten Chemiekonzern basteln. ....das wird mit Zukäufen passieren (müssen ) ...die Nr. 3 der Chemiegigas in Deutschland ist wenig / kaum gelaufen .....zum Dax..zur Peer ...und das bei Div. Rendite von fast 4 % ...Aktie hinlegen ...und mal schaun wo Sie Ende 2017 steht ..sollte nicht verkehrt sein ......ich denke irgendwo zw. 35-45 ? sollten wir uns wiederfinden ......

Viele kaum gelaufende BigPlayer gibt die Börse nicht mehr her ..


 

13.06.17 16:09
2

4982 Postings, 6670 Tage KleiEvonik Industries - vergessene Perle

aus der zweiten Reihe!

Gut möglich, dass hier einiges geht in den nächsten Wochen/Monaten dürften gut 20% Plus bei dieser Konservativen Aktie durchaus machbar sein.

Die Anleger suchend händeringend nach vergessenen Perlen, die noch nicht so stark gelaufen sind und wenn diese dann noch Umstrukturierungs- und Wachstumsphantasie mitbringen wie Evonik, sollte man nicht lange zögern und zugreifen!

Denke bei entsprechend positivem News flow dürften hier die genannten Kursziele von Lalapo mit ? 34-35  schon fast konservativ sein!

Ich bin jedenalls dabei! :-))

 

14.06.17 21:49
1

36 Postings, 3794 Tage SchokobülEvonik

Ich verstehe das nicht ganz?
Alles steigt nur Evonik nicht, und wenn der Index fällt, fällt Evoniks mehr als der gesamte Markt.
Kann mir jemand das erklären, warum Evonik so beschießen läuft.
Und die Manager, was tun Sie dagegen?  

14.06.17 21:58
1

36 Postings, 3794 Tage SchokobülEvonik

Ich verstehe das nicht ganz?
Alles steigt nur Evonik nicht, und wenn der Index fällt, fällt Evoniks mehr als der gesamte Markt.
Kann mir jemand das erklären, warum Evonik so schlecht  läuft.
Und die Manager, was tun Sie dagegen?    

15.06.17 09:40
1

5824 Postings, 1802 Tage KautschukIch vermute mal

Das es einfach an der RAG liegt. Evonik ist für Fonds uninteressant weil sie so lange die RAG die Hohe Beteiligung hat, Evonik nicht in den Dax aufsteigen kann. Also dümpeln sie das so rum. Wird sich vermutlich auch nicht ändern und du kannst wie die RAG immer nur Jahr für Jahr die Dividende kassieren. Ist aber auch nicht die dümmste Idee.

Oder Szenario 2: Der Kurs soll runter gedrückt werden, damit BASF den ganzen Laden günstig übernehmen kann.

Der reine Wert von Evonik liegt auf jeden Fall über 40?

Wir werden sehen  

15.06.17 13:31
1

13711 Postings, 7841 Tage LalapoEwigkeiten wird die RAG

die hohe Beteiligung nicht halten ..braucht Sie auch nicht um die laufenden Altlasten der Zechenvergangenheit zu finanzieren ..zudem ist natürlich auch die RAG an einem hohen Exit interessiert ..aber bestimmt nicht zu diesen Kursen mit heftigem Discount zur weggelaufenen Peergroup die zeigt was möglich und fair in diesen Zeiten der Höchstände an allen Ecken ist ... ...Kullmann als neuer Chef hat viel vor ...konnte man die Tage in der Faz lesen ....will den Laden mehr auf Wachstum und Profit trimmen ...letztlich sichert die RAG weiter die hohe Div . ..und in Nullzinszeiten sind alleine  "sichere 4 % mit steigender Tendenz " ein Faustpfand für jeden der keine Lust auf 0nix% Zins hat ...die Option das Evonik endlich eine faire Bewertung sieht gibt es kostenlos oben drauf .....

Solche kaum gelaufenen Player muss man momentan in diesen Alltimehighmärkten mit der doppelten Lupe suche ...here we are ...

Abwarten ....


lali  

15.06.17 19:52

4982 Postings, 6670 Tage KleiWieviel Prozent hält denn

Die RAG und was ist daran schlecht??  

15.06.17 22:37
1

1295 Postings, 1795 Tage earnmoneyorburnmo.Die RAG

hält stolze 68%. Das heißt, es bleiben nur 32% für den Freefloat.

Spannend ist in solch einem Fall, welche Ziele der Mehrheitsaktionär verfolgt. Gibt er große Pakete über die Börse in den Markt, kann der Kurs stark einbrechen. Diese 'Unsicherheit' mag auch andere Institutionelle daran hindern, bei diesem Wert einzusteigen. Diese Konstellation bringt bei Evonik eine gewisse Statik mit sich.

Positiv betrachtet kann man das auch als Sicherheit interpretieren, da der Mehrheitsaktionär regelmäßig von einer ordentlichen Dividende profitieren möchte.  

16.06.17 18:13

4982 Postings, 6670 Tage KleiEvonik - Alter Schwede

den ganzen Tag 400.000 Stück gehandelt und in der Schlussauktion über 900.000 Stück!!!

Das noch mit einem kleinen Kurshüpfer auf nahe Tageshoch....  

20.06.17 10:10

4982 Postings, 6670 Tage KleiEvonik - noch 38 Tage

Linie knacken und dann gehts Richtung 33, 35 usw.  ....

Kaum zu glaube ... so ein hochinteressanter Wert mit einer so hohen Divi Rendite ... krass!  

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 30   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln