Energiegefahren und die Verantwortung der Firmen

Seite 9 von 42
neuester Beitrag: 27.12.19 16:29
eröffnet am: 04.05.14 11:08 von: lars_3 Anzahl Beiträge: 1036
neuester Beitrag: 27.12.19 16:29 von: The_Hope Leser gesamt: 416174
davon Heute: 112
bewertet mit 32 Sternen

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 42   

20.05.14 12:12
2

200 Postings, 2500 Tage Energieerzeugernoogman

Leider ist auch diese Technik im Versuch und der Wirkungsgrad ist im Augenblick eine Katastrophe. Übrigens treiben die von euch verteufelten "Versorger" die Forschung in diesen Gebieten voran.
http://www.rwe.com/web/cms/de/1846074/rwe/...er/projekt-power-to-gas/
und  http://www.energie-und-technik.de/energiespeicher/artikel/107392/

Mit freundlichen Grüssen  

20.05.14 12:21
2

11076 Postings, 4618 Tage badtownboyPatronatserklärung der Versorger

ein spannendes Thema,gerade zur Verantwortung der Konzerne:
Ähnlich wie bei einer Bürgschaft garantieren die Energieversorger für die Verbindlichkeiten ihrer Tochtergesellschaften , die die juristisch haftenden Gesellschaften für den Atombetrieb sind, aufzukommen.
Jedoch ist diese Zusage im Rahmen des 2000er Ausstiegskonzeptes nur bis zum Jahre 2022 gemacht worden.
Bis dadin sind aber kaum Kosten für den Rückbau angefallen,  lange Abklingzeiten, einige AKWs laufen bis zurm letzten Termin.
Machen die originär haftenden Betreibergesellschaften mit Einstellung der AKWs keine Gewinne mehr,  läßt der Mutterkonzern sie allein aus betriebswirtschaftlichen Gründen pleitegehen, ansonsten würden ja Gelder des Mutterkonzern veruntreut bei unwirtschaftlicher Unterstützung der Töchter.


http://www.taz.de/Kommentar-Altlasten-der-Atomkraft/!138772/


Die Lösung der TAZ - eine Gesetzesänderung muß her -ist nicht so leicht umzusetzen,  da dies einen Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Eigentumsposition der Versorger darstellen würde und im Rahmen einer Verhältnismäßigkeitsprüfung festzustellen wäre,  daß die Eigentümer insoweit Vertrauensschutz haben,  als die Probleme der Rückbaukosten bereits im Jahre 2000 absehbar waren, also sich die Sachlage gar nicht nachträglich geändert hat.  

20.05.14 12:23

200 Postings, 2500 Tage Energieerzeugernoogman

oder was sagt dir das Wort "forscht" aus deinem Auszug.
Mit freundlichen Grüssen  

20.05.14 12:26
1

9052 Postings, 3547 Tage noogmanNiemand verteufelt die Versorger Energieerzeuger

Ohne sie wäre die moderne Zivilisation wohl so nicht möglich!
Ich sage nur das man die Entwicklung etwas verschlafen hat und das wirkt sich jetzt aus!

Und nochmal!
Es ist mir bewusst das die Speicherung noch lange nicht ausreichend ist!!  

20.05.14 13:06

200 Postings, 2500 Tage Energieerzeugerzu noogman

Wieso haben sie etwas "verschlafen" ?
Technik die man nicht einsetzen kann, kann man halt nicht bauen...Was können da die Versorger dafür?...und wenn ich mir die Beiträge hier von einigen ansehe, dann kann man durchaus von verteufeln sprechen...
Natürlich muss die Energie möglichst umweltfreundlich erzeugt werden, allerdings muss man halt auch akzeptieren dass einiges was man sich wünscht technisch noch nicht möglich oder einen zu schlechten Wirkungsgrad hat.

Mit freundlichen Grüssen  

20.05.14 13:34

9052 Postings, 3547 Tage noogman@Energieerzeuger

Nun die Versorger haben m.M.n. zu spät erkannt dass sich in der Energieerzeugung einiges geändert hat!
Der Weg hin zu erneuerbaren Energie ist ja nun nicht ganz neu! Seit Jahren spricht man von Umweltverschmutzung, Erderwärmung usw.! Hier ist dann der Weitblick der Verantwortlichen der Versorger gefragt um rechtzeitig zu erkennen „Aha hier ändert sich etwas wie reagiere ich darauf“!
Speziell als Versorger hat das Thema Umwelt einen großen Stellenwert! Die Katastrophe in Fukushima ist da noch beschleunigend hinzugekommen! Die Regierung hat hier auch mit diesen chaotischen und teilweise überstürzten Beschlüssen ein Übriges dazu getan! Das es dann zu massiven Problemen kommt war klar!      
Es freut mich dass auch du eine umweltfreundliche Energieerzeugung befürwortest!! Und es ist offensichtlich dass man dies nicht von jetzt auf gleich ändern kann wie es so manchem Ökofreak recht wäre! Dies ist ein langer Prozess soviel ist sicher! Aber die Richtung stimmt!
 

20.05.14 13:42
1

6706 Postings, 3214 Tage traveltracker@noogman

>>Das es dann zu massiven Problemen kommt war klar!

Hätten sie sich ernsthaft auf die ideologisch bestimmten Formen der Energieerzeugung eingelassen, wären die Probleme noch viel massiver. Dann aber nicht nur für die Versorger sondern für uns als Verbraucher und für die deutsche Industrie, die wir inzwischen nicht mehr hätten, insgesamt.
So haben sie ihre Verantwortung wahrgenommen und es nix weiter passiert, abgesehen davon, dass die grüne Energieerzeugung in Deutschland so gut wie komplett Pleite ist und die Geschäfte von Versorgern nicht rund laufen.  

20.05.14 13:51

200 Postings, 2500 Tage Energieerzeugerzu noogman

Wie lange glaubst du denn dass die Versoger denn schon forschen? Glaubst du die Pilotanlangen wurden über Nacht gebaut? Von der labortechnischen Erforschung, über ersten Entwürfen, ersten Versuchsanlagen, bis zum planen und schließlich genehmigen einer grossen Anlage (falls die Entwicklung überhaupt erfolgreich ist), allen Klagen gegen den Standort usw. vergehen Jahrzehnte.
Tut mir leid, ihr macht euch das einfach zu einfach.
Mit freundlichen Grüssen  

20.05.14 15:49
2

9052 Postings, 3547 Tage noogman@traveltracker

Ideologie ist eine Sache wirtschaftlicher Gedanke eine Andere. Das Eine muss das Andere aber nicht völlig ausschließen.
Vollkommen klar das die radikalen Ansichten so mancher "Umweltschützer" mit einer vernünftigen Wirtschaftspolitik nicht vereinbar sind!
Es ist z. B. unsinnig die Windenergie so voranzutreiben ohne auf die dazugehörige Infrastruktur zu achten. Was bringt ein Offshore-Windpark wenn man den Strom nicht zu den Verbrauchern befördern kann?
Hier muss man ansetzen.
Und solange dies nicht gegeben ist sollten auch die Ökos einsehen das fossile oder auch Kernernergie aktuell für die Grundversorgung unabdingbar ist.  

20.05.14 19:00
5

9942 Postings, 4473 Tage lars_3So etwas in Deutschland, glaube das möchte keiner

Immer wieder Probleme: Wasser-Filtersystem in Fukushima fällt aus - Wissen - FOCUS Online - Nachrichten
Eigentlich soll das Filtersystem radioaktives Wasser reinigen, das zur Kühlung des zerstörten Atomreaktors von Fukushima genutzt wird. Doch immer wieder gibt es dabei technische Probleme. Nun ist das einzige bislang funktionierende Gerät ausgefallen.
 

22.05.14 09:01
1

45 Postings, 2987 Tage RechnernVersorgungssicherheit

Die Gaslieferungen von Russland nach China sofort stoppen. Nach Abschaltung von Kohle und Atom ist unsere Versorgung nicht mehr gesichert. Auch das Fracking Gas aus den USA ist endlich. Wir brauchen das russische Gas solange die Sonne nur am Tag scheint.
 

22.05.14 18:28

194 Postings, 4067 Tage EnergyRevolutionIst auszuschließen, dass RWE zugrunde geht?

Ist eigentlich auszuschließen, dass RWE am Atomausstieg zugrunde geht?

Ich meine RWE ist ja bis über beide Ohren Verschuldet, wenn da mal die Zinsen anziehen und das mit dem Atomausstieg ganz übel läuft sehe ich substantielle Risiken für RWE.

Für Kraftwerke kriegt man auch nix und der Ausbau der Erneuerbaren schreitet weiter voran, wenn auch langsamer.

Doch was jetzt mal da ist wird noch lange gefördert.

Also RWE muß noch einige Jahrzehnte mit dem Druck leben und die Amis geben beim Schiefergas vollstoff und werben uns die Industrie ab sollten sich die Börsenstrompreise wieder erholen.

Warum letzteres solange die USA weiterbohren nicht so einfach passieren wird.


Schaut alles in allem mMn. noch schlechter aus für RWE als noch vor einem Jahr.

Ergo gehts wohl auch nochmal unter die 20, vielleicht auch mal ganz runter wenn nicht bald eine massive Schlankungskur durch den Konzern rauscht  

23.05.14 17:10
1

194 Postings, 4067 Tage EnergyRevolutionLauter Inkompetenz!



Lauter Inkompetenz!

Nun droht der Neubau der Blöcke D und E zum finanziellen Fiasko für den Bauherrn RWE und die 23 beteiligten Stadtwerke zu werden.

Denn wer die Kosten für Reparatur und Zeitverzug trägt, ist ungewiss. RWE sieht sich nicht in der Verantwortung. Das ausführende französische Generalunternehmen Alstom dagegen hält auch den von RWE verursachten Salzsäure-Eintrag im August 2013 als Ursache für möglich.

http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/...6df-a855-3c65a1f7271d-ds  

23.05.14 18:04

194 Postings, 4067 Tage EnergyRevolutionRWE Sell

23.05.2014 12:46
RWE Sell
ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für RWE auf "Sell" mit einem Kursziel von 22,50 Euro belassen. Die diskutierte Ausgliederung des Atomgeschäfts der deutschen Versorger wäre für die Bundesregierung und für die Konzerne sinnvoll, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Freitag. Dadurch dürfte deren Verschuldung moderat sinken. Der Gewinn je Aktie könnte um bis zu zehn Prozent zurückgehen und die Dividenden sollten länger auf einem niedrigen Niveau verharren./fri/edh

http://www.finanzen.net/analyse/RWE_Sell-UBS_AG_507692  

25.05.14 18:05
2

9942 Postings, 4473 Tage lars_3Keine Angst

Die Regierung wird sie schon retten. Die Wahlen sind beendet und die Verdummung in den Nachrichten kann enden.
Jetzt wird man bald wieder die Wahrheiten lesen.  

26.05.14 19:21
3

9942 Postings, 4473 Tage lars_3Solar-Straße wird in den USA getestet

Diese Straße führt in die Zukunft! Die US-Firma "Solar Roadways? will mit Solarstraßen viele Probleme der Menschheit lösen ? darunter Energiemangel, Umweltverschmutzung und Verkehrsunfälle.​

Klingt verrückt, ist es aber nicht. Die Argumente der Erfinder sind so gut, dass die US-Regierung bereits Fördermittel bereitstellte. Solar Roadways möchte die guten alten Straßen durch eine Beschichtung aus extrem widerstandsfähigen und rutschfesten Solarzellen ersetzen.​

http://www.bz-berlin.de/aktuell/panorama/...estet-article1847878.html  

27.05.14 05:21
3

9942 Postings, 4473 Tage lars_3Eon, RWE & Co: Zahlen zum Bilanz-GAU

Auf ganz andere Zahlen kommt jedoch die Schweiz. Die Eidgenossen erwarten, dass der Rückbau ihrer Atomkapazitäten von 3,3 Megawatt 17 Milliarden Euro kosten wird. Das heißt: Die Reserven von ENBW sind gemessen am Schweizer Standard nicht einmal zu 30 Prozent dotiert. Und das Geld ist noch nicht mal vorhanden. Saldiert man Schulden mit Finanzvermögen und Barem, bleiben zwei Milliarden auf der Habenseite. Doch damit muss auch die Lücke bei den Pensionsrückstellungen von 4,6 Milliarden Euro geschlossen werden.

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...en-zum-Bilanz-GAU-3594168  

27.05.14 08:34

59 Postings, 4251 Tage Pobe@Eon, RWE & Co: Zahlen zum Bilanz-GAU

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...en-zum-Bilanz-GAU-3594168

Der Titel "Hier stimmt was nicht" ist Programm!
Wenn man nicht mal weiß was Mega und Giga-Watt sind und sich damit um den Faktor 1000 verrechnet, ist klar wie man auf Aussagen kommt, dass man die Atomkraft einfach abschalten kann ohne Auswirkungen auf die Netze.
Wird ne Überraschung wenn man denkt man schaltet 5,5 MW von EnBW ab und es sind dann doch 5,5 GW :-o  

27.05.14 09:38

1446 Postings, 5734 Tage bullorbear@ Pobe

Ja, da sind die Unwissenden am Werk :o)
 

27.05.14 16:55

9942 Postings, 4473 Tage lars_3@Pobe

Die Botschaft dieser Nachricht sollte klar sein. Ob eine Mrd. mehr oder weniger ist egal.
Wenn der Staat nicht einspringt und somit der Steuerzahler (mal wieder) geht es abwärts mit den Versorgern.
Das zum Thema Verantwortung der Firmen.  

27.05.14 17:37
1

1681 Postings, 2842 Tage Value_InvestmentUnd wenn im Winter die Kapazitäten nicht

ausreichen (97.5% Spitzenauslastung der Konventionellen letzten Winter) kaufen wir Atomstrom aus Tschechien.

Oder Frankreich, stehn ja genug AKWs an der Grenze, die freuen sich sicher auf goldene Zeiten. Zumal man Gas in D verhindert hat.  

28.05.14 10:10

200 Postings, 2500 Tage EnergieerzeugerDas schmutzige Geheimnis sauberer Windräder

daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html  

28.05.14 10:32
1

17319 Postings, 3780 Tage The_Hopeja die Chinesen

Zitat aus dem NDR- Bericht

"...verursacht katastrophale Umweltzerstörungen in China. Denn für diese Windräder setzen die Hersteller ein wertvolles Metall ein: Neodym, eine sogenannte "seltene Erde"

Neodym, ebenso wie Cobalt- Samarium wird für starke Magnete eingesetzt

(nicht nur bei Windrädern)

Seltene Erden sind schwerlich aufzubereiten und der Einsatz von Fluorwasserstoff

ist meist nicht umweltfreundlich.

Die China-führung hat da eh keine Schmerzen, siehe Umgang mit Atommüll
 

28.05.14 10:37
1

9052 Postings, 3547 Tage noogmanDa haben wir es schon wieder

Seltene Erden werden für viele Dinge benötigt! Hier die Windenergie damit schlecht zu machen ist wohl etwas weit hergeholt. Natürlich ist der Abbau solcher Rohstoffe ein Problem! Aber dies gilt wohl für alle Sparten der Energieerzeugung!
Ist der Abbau von Uran, Kohle und die Förderung von Erdöl/Gas etwa umweltfreundlicher??
Da gibt es aber noch einen kleinen aber feinen Unterschied nämlich das hier bei der Stromerzeugung selbst oder der Entsorgung der Abfälle ebenfalls Umweltschäden auftreten!
 

28.05.14 10:50

200 Postings, 2500 Tage Energieerzeugerzu noogman

Auszug "Im nordchinesischen Baotou beispielsweise ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate. Viele der Hersteller dieser Windkraftanlagen zeigten sich auf Anfrage ahnungslos in Bezug auf die massiven Umweltschäden."
Wenn du das mit den Braunkohletagebau in Deutschland vergleichen willst, dann liefere bitte Daten dazu. Etwas provokativ könnte ich auch sagen, dass die Gebiete die vom Braunkohletagebau betroffen sind, nach der Renaturalisierung schöner sind als vorher (Aus versiegelten Orten wird Landschaft).
Mit freundlichen Grüssen  

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 42   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln