Enapter AG

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 11.06.21 19:49
eröffnet am: 01.01.21 15:08 von: Strandläufer Anzahl Beiträge: 26
neuester Beitrag: 11.06.21 19:49 von: Börsentrader. Leser gesamt: 7680
davon Heute: 64
bewertet mit 1 Stern

01.01.21 15:08
1

3622 Postings, 2715 Tage StrandläuferEnapter AG

Für den Börsengang der Enapter AG wurde der ehemalige Boersenmaentel der S&O Agrar genutzt.

Von der Webseite der Enapter AG:

Die Enapter AG ist Technologieführerin in der innovativen Anion Exchange Membrane (AEM) -Elektrolyse, mit der grüner Wasserstoff hergestellt werden kann. Die Technologie ermöglicht den Bau effizienter, kostengünstiger und standardisierter Elektrolyseure und Stacks, die nach dem Prinzip der Modularität zu größeren Einheiten hochskaliert werden können. Eine hochmoderne Energy Management System-Software sorgt für einfache Bedienung, Steuerung & Überwachung und hohe Kompatibilität. Patente und starke eigene Forschungs- und Entwicklungskapazitäten geben Enapter einen nachhaltig verteidigbaren Wettbewerbsvorteil. Das Unternehmen imitiert die Entwicklung in der Computerindustrie (vom teuren großen Mainframe zum billigen kleinen PC) und der Solarindustrie (Solarmodule als konkurrenzlos günstiges Commodity) und plant den Aufbau einer Massenproduktion, die die Produktionskosten durch Skalierung, Standardisierung und Automatisierung drastisch senken wird.  
0 Postings ausgeblendet.

06.01.21 14:23
1

2 Postings, 2140 Tage heilerjLachnummer

Diese Firma ist eine Lachnummer. Man lese sich doch nur mal den Finanzbericht durch:
https://enapterag.de/wp-content/uploads/2020/12/....2020-v8_clean.pdf
Ich würde sagen, dass der Wert des Ladens ziemlich genau bei Null liegt.  

09.01.21 11:18

1 Posting, 156 Tage smaag@heilerj - keineswegs Lachnummer

Ich denke, der Punkt ist, dass S&O Beteiligungen vielleicht eine Lachnummer war, aber die wurden ja eben übernommen und inzwischen steht enapter dahinter und die sind keineswegs eine Lachnummer, sondern ein sehr interessanter und evt. noch unterschätzter Player im Elektolyse Geschäft.

Das Produkt wird bereits in 33 Ländern eingesetzt und jetzt bauen sie eine neue Fabrik für die Masenproduktion, weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Auf der Homegape von enapter (nicht enapterag - ich darf keinen Link einstellen) gibt es viele interessante Informationen über Partner etc.

Der von dir angegebene Finanzbericht bezieht sich ja noch auf die Finanzen der alten Firma.
Onavista sollte endlich mal den Namen anpassen, das scheint viel Verwirrung zu stiften.

 

02.02.21 18:56

7 Postings, 132 Tage Stubnerkeine Lachnummer

Sehe Enapter auch nicht als Lachnummer. Die haben S&O einfach als Vehikel genutzt um an die Börse zu kommen. Für mich sieht alles danach aus, dass sie dort jetzt das EK beschaffen für die Investitionen in die Massenproduktion in Deutschland. Ich halte das nicht nur für legitim sondern unternehmensseitig sogar für klug, das bei dem aktuellen H2-Hype über einen Reverse IPO zu machen. Sehe auch ein valides Geschäftsmodell hinter dem dezentralen Erzeugungsansatz. Bin deshalb reingegangen und setze auf "long".

First Berlin Equity übrigens auch mit Anpassung des Kursziels auf 41,70 ?.

First Berlin ? Enapter AG Research Update (02.02.2021)

02 Feb 2021 By First Berlin Equity Research News
First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu Enapter AG (ISIN: DE000A255G02) veröffentlicht.
Analyst Dr. Karsten von Blumenthal stuft die Aktie auf ADD herab aber erhöht das Kursziel von EUR 8,90 auf EUR 41,70.

Zusammenfassung
Die Enapter AG hat ein sehr erfolgreiches Börsendebüt hingelegt. Stand die Aktie Ende September 2020 noch bei ca. ?6, stieg sie in der Spitze bis auf über ?50 (20.10.2020). Nach sehr starken Schwankungen in den Folgemonaten pendelte der Kurs zuletzt um die ?40-Marke. Bei einem Grundkapital von ca. 22,3 Mio. Aktien entspricht dies einer Marktkapitalisierung von ca. ?890 Mio. Sowohl die Sachkapitalerhöhung im Oktober als auch die Barkapitalerhöhung Anfang November 2020 wurden erfolgreich abgeschlossen. Im Oktober 2020 hat Enapter Saerbeck in Nordrhein-Westfalen, Deutschland, als zukünftigen Produktionsstandort für ihre Elektrolyseur-Massenfertigung ausgewählt. Ab 2022 soll die Produktion beginnen; die Produktionskapazität liegt bei 100.000 Einheiten pro Jahr. Wir bewerten Enapter weiterhin zu gleichen Teilen auf der Basis eines DCF-Modells und einer Peergroup-Analyse. Insbesondere der sehr starke Anstieg des Peergroup-EV/Umsatz-Multiplikators führt zu einer deutlichen Erhöhung unseres Kursziels von ?8,90 auf ?41,70. Da das Kurspotenzial nach dem starken Kursanstieg nunmehr weniger als 25% beträgt, stufen wir die Aktie von Kaufen auf Hinzufügen herab.
 

08.02.21 22:13

290 Postings, 140 Tage Comeback_2021Kursschwankungen

Was war da heute los? Ging bis auf 24? runter und dann wieder über 30??  

09.02.21 11:16
1

7 Postings, 132 Tage StubnerGeht wieder rauf... Enapter gibt Baustart bekannt

Bei Wallstreet Online im Forum sagen Sie einer hatte SOPP LOSS für 34 ? eingestellt und so 30k Aktien am Nachmittag auf den Markt geschmissen. Habs leider verpasst. Hätte gerne bei unter 30? nachgelegt :D

Geht jetzt aber ohnehin wieder hoch: Baustart für Enapter Massenproduktion wurde gerade bekannt gegeben. Das Generalunternehmen Goldbeck baut auch die Tesla Gigafactory... Das zeigt wie schnell Enapter sein will: "Goldbeck hat den Generalplanungsauftrag für den ?Enapter Campus? bekommen. Bereits ab Ende 2022 sollen an dem neuen Standort die ersten modularen Systeme zur Herstellung von grünem Wasserstoff produziert werden."
https://www.pv-magazine.de/2021/02/09/...-soll-im-september-beginnen/  

09.02.21 20:53

290 Postings, 140 Tage Comeback_2021Wollte nicht ins fallende Messe greifen

Konnte keine Meldung finden und habe mich nicht getraut.
Beglückwünsche alle, die den Discount nutzen konnten.
Das Geld haben leider die falschen Leute, wer setzt denn so eine SL bei 34?? Dann 30k Aktien ohne Limit. Ohne Worte.
 

11.02.21 19:35

118 Postings, 123 Tage Campari Orangeca. 800 Mio. ? Marktkapitalisierung,

bei nahezu keinem jährlichen Umsatz. Was für ein Wahnsinn?

Weiß jemand, ob eine der Banken bereits PUT-Optionsscheine auf die Enapter AG emittiert hat?

Oder hat jemand Erfahrungen im Short Selling mit Aktien von Enapter gemacht?

Wäre für Hinweise dankbar.  

13.02.21 19:41

3622 Postings, 2715 Tage StrandläuferVorlaeufiges Ergebnis 2020 und

14.02.21 09:30

3287 Postings, 583 Tage Aktiensammler12Campari,

beim shorten wäre ich vorsichtig. Es gibt dutzende Firmen, welche noch viel krasser bewertet sind und vielleicht nie in die Gewinnzone laufen.

Tesla, nel asa, Plug Power usw...

In der heutigen Zeit spielen Kennzahlen nicht mehr die große Rolle... (derweil zumindest)

O.g. dürften nicht annähernd so bewertet sein. Egal, wenn sie gekauft werden, steigt der Kurs. Bewertung hin oder her...  

14.02.21 14:15

7 Postings, 132 Tage StubnerWer shorted ist selbst Schuld

Sehe ich genauso. Würde auch nicht shorten. Der zukünftige Wasserstoffbedarf alleine in Europa ist riesig. Auch wenn Enapter davon nur einen Bruchteil bedienen sollte ist das ein Milliardengeschäft. Ganz zu schweigen, wie viel Deutschland und Europa an öffentlicher Unterstützung investieren um diese Zukunftsindustrie hier aufzubauen und sich globale die Technologieführerschaft bei den Erzeugungstechnologien zu sichern. Man hat da ganz klar von dem Abwandern der Solarindustrie nach China gelernt und will die Fehler nicht wiederholen. Man könnte sogar fast sagen Deutschland und Europa müssen der Technologie hier zum Erfolg verhelfen um die ganzen wegfallenden Jobs in der alten Energiewelt aufzufangen. Kurzum: ich glaube viele werden sich ganz bald an die Zeiten zurücksehnen wo Enapter "nur" 800MK Bewertung hatte. Alle Konkurrenten haben quasi mindestens das Doppelte an MK und das bei schlechteren Zahlen an bereits realisierten Projekten, Erzeugungsleistung im Einsatz etc.  

15.02.21 16:34

132 Postings, 3160 Tage lieserlAdx energy

Ist auch eine Wasserstoff aktie.  

15.02.21 17:56

10 Postings, 5305 Tage semiferrumIch warne vor der Enapter AG

                                        Physik von H2
H2: 89,2g/Nm3
33,3 KWH/KG
H2 bringt 3 KWH/Nm3
Das Gerät von Enapter braucht mindestens 2 Stunden (wenn's neu ist)  um 1 Nm3 H2 herzustellen und verbraucht dabei 9,6 KWH ! Die kosten ca. 4,416 Euro.
1 Nm3 H2  hergestellt durch das Gerät kostet also 4,416 Euro + umgelegte Geräte-Anschaffungskosten.
Kosten von H2:
1 KG H2 kostet bei der Industrie z.Z. ca. 9,50 Euro, d.h. 1000: 89,2 = 11,21 Nm3 H2
1 KG H2 hergestellt mit dem Enapter Gerät  kostet: 11,21x 4,416 = 49,50 Euro

Enapter AG Vorläufer haben eine lange Geschichte von Insolvenzen hinter sich !
Quellen:https://de.slideshare.net/engineeringzhaw/...off-kosten-wirkungsgrade
https://handbook.enapter.com/electrolyser/el21/...tasheet_EL21_EN.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Enapter
Fazit: Finger weg  

18.02.21 17:19

118 Postings, 123 Tage Campari Orangeaktuelle Studie zu H2 von McKinsey

Heutiger Artikel im Handelsblatt. Hier ist u.a. zu lesen ".., dass sich grüner Wasserstoff 2030 in einigen Regionen der Welt für 1,15 Euro je Kilogramm herstellen lässt..." Hier stellt sich automatisch die Frage nach der Konkurrenzfähigkeit der Elektrolyseure von Enapter.

"Turbo beim grünen Wasserstoff: Der globale Durchbruch für den Energieträger ist in Sicht
Steigende Investitionen, sinkende Produktionskosten: Der Markt für grünen Wasserstoff wächst rasant, belegt eine Studie. Deutsche Unternehmen könnten besonders stark profitieren."

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...nX7EfAZybVu49-ap2
 

09.03.21 19:23

53 Postings, 502 Tage lauraviciBezugsfrist

für die Kapitalerhöhung mit Gesamtemissionsvolumen von bis zu EUR 30,6 Mio. endet gegen Mitternacht  

30.03.21 09:54

7 Postings, 132 Tage StubnerNeue Analyse

https://www.inv3st.de/kommentare/...la-wasserstoffaktien-vor-comeback

ENAPTER - SAERBECK DAS ZENTRUM EUROPAS!

Welche Rolle spielt die 7000-Einwohner-Gemeinde Saerbeck, im nördlichen Münsterland gelegen, wenn es um Strategien für erneuerbare Energien geht? Eine sehr große, denn die ?NRW-Klimakommune? ist ein Pionier und produziert bereits jetzt durch ihren Bioenergiepark, Dach-Solaranlagen und einen nahegelegenen Windpark das Doppelte des Stroms, den sie benötigt. Für das Jahr 2022 plant Saerbeck mit dem Start der Wasserstoffmobilität. So sollen in den darauffolgenden Jahren eine Wasserstoff-Buslinie und eine Wasserstoff-Tankstelle eingerichtet werden.

Eine Win-Win-Situation zwischen der Gemeinde und der Enapter AG, die dort bis spätestens 2022 Ihren Campus errichten will. Hier sollen zukünftig die modularen Systeme für die Herstellung von grünem Wasserstoff in großen Stückzahlen, man rechnet mit 100.000 AEM-Elektrolyseur-Einheiten pro Jahr, gefertigt und weiterentwickelt werden. Betrieben werden soll der neue Produktions- und Forschungsstandorts vollständig mit erneuerbaren Energien aus den Saerbecker Solar-, Wind- und Biomasseanlagen, sowie aus eigenen Solaranlagen und Wasserstoffspeichern.

Damit nimmt die Enapter AG die Vorreiterrolle für eine ganze Branche ein und könnte dadurch mächtig wachsen. Schaut man genauer auf die Ziele Deutschlands für den Aufbau einer sich selbst tragenden Wasserstoffindustrie, schwimmt das Unternehmen auf der obersten Welle. So plant die Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 bis zu 5 GW an grüner Wasserstoffkapazität aufzubauen und wird den Aufbau und Betrieb von Elektrolyseuren unterstützen. Ein großer Teil dieser Kapazität könnte bereits Ende 2022 über den Campus in Saerbeck in Betrieb gehen, der in der Lage sein sollte, modulare Elektrolyseure mit einer jährlichen Gesamtkapazität von 280 MW zu produzieren, mehr als 5 % des Ziels des Bundes. Ebenso ambitioniert sind die Pläne der Europäischen Union. Ihr Bestreben ist es, bis 2030 mindestens 40 GW an Elektrolyseuren für erneuerbaren Wasserstoff zu installieren und bis 2050 grüne H2-Technologie in großem Maßstab in allen schwer zu dekarbonisierenden Sektoren einzusetzen.  

08.04.21 23:50

118 Postings, 123 Tage Campari OrangeWertpapierprospekt (im Anhang)

Veröffentlichung heute Abend: Die Enapter AG hat "heute von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Billigung für den Wertpapierprospekt für die Zulassung zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (General Standard) und für die Zulassung zum Handel im regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg von 21.863.500 auf den Inhaber lautenden Stückaktien derEnapter AG, stammend aus der Sachkapitalerhöhung (20.000.000 Stückaktien) sowie der am 1. Dezember 2020 (1.031.500 Stückaktien) und der am 6. April 2021 (832.000 Stückaktien) ins Handelsregister eingetragenen Kapitalerhöhungen, erhalten."


 

09.04.21 08:51

118 Postings, 123 Tage Campari Orangeupdate

Liquidität dürfte dominierendes Thema bleiben.

Auszug aus gestrigem Wertpapierprospekt S. 14:
"Die Liquidität der Emittentin ist nicht ausreichend, neben den laufenden Kosten für den Geschäftsbetrieb notwendige Investitionen in die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und den Ausbau der Geschäftstätigkeit zu finanzieren. Insbesondere hat die Emittentin nicht genügend Geschäftskapital für die nächsten 12 Monate. Nach aktueller Planung fehlt der Emittentin ein Betrag in Höhe von EUR 21,5 Mio., um das Geschäftskapital für die nächsten 12 Monate abzudecken. Eine Unterdeckung wird nach der Planung im Monat November 2021 eintreten. Folglich ist die Emittentin auf die Bereitschaft des Kapitalmarktes und/oder von Finanzinvestoren angewiesen, um ihren weiteren Finanzierungsbedarf zu decken und von der erfolgreichen Durchführung weiterer Kapitalmaßnahmen und/oder der Aufnahme von Fremdkapital abhängig. Es kann nicht garantiert werden, dass zukünftige Kapitalmaßnahmen in dem Umfang umgesetzt werden können, dass für ? aus Sicht der Emittentin ? notwendige Investitionen ausreichende Mittel zur Verfügung stehen. Ebenso besteht das Risiko, dass die Emittentin erforderliche Mittel nicht anderweitig oder nicht zu angemessenen Konditionen aufnehmen kann. Die Emittentin hat bislang auch noch keine konkreten Vorverträge, konkreten Gespräche oder Ähnliches mit möglichen Finanzgebern in Bezug auf die notwendigen Finanzierungen vereinbart bzw. geführt sondern befindet sich in einem frühen Stadium der Aufnahme solcher Gespräche, daher ist die Unwägbarkeit in diesem Punkt und damit das sich hieraus ergebende Risiko besonders hoch. Das Fehlen der erforderlichen finanziellen Mittel würde die Fortsetzung der Geschäftstätigkeit behindern oder sogar beenden. Scheiternde Kapitalerhöhungen würden sich zudem unmittelbar negativ auf den Börsenkurs der Aktien der Emittentin auswirken und könnten somit (Wert)Verluste für den Anleger nach sich ziehen. Sofern die Emittentin bei ihrer Strategie bleibt und ihre Investitionen und weiteren Aufwendungen wie geplant tätigt und es ihr nicht gelingt, weitere Mittel aufzunehmen, wird sie voraussichtlich im Monat November 2021 insolvent sein."  

12.04.21 17:47

7 Postings, 132 Tage StubnerKlar ist das ein Thema

Liquidität bleibt bei allen Wasserstoffunternehmen die gerade vor immensen Wachstumspotentialen stehen ein riesen Thema. Das ist nicht nur bei Enapter so, dass der Umsatz als junges Unternehmen die Wachstumspläne nicht alleine decken kann. Gerade deswegen ist ja Enapter gerade an den Kapitalmarkt gegangen. Enapter braucht Kapital für das immens schnelle Wachstum um die Kapazitäten die im Markt nachgefragt werden zu befriedigen. Der Anleger ermöglicht dieses Wachstum und profitiert im Erfolgsfall davon. Ist für mich klassisches Growth investment.  

11.05.21 16:59
1

7 Postings, 132 Tage StubnerEnapter bringt neues AEM Produkt auf den Markt

https://www.pv-magazine.de/2021/05/11/...rolyseur-der-megawattklasse/

Enapter bringt eine eigene Alternative zu den traditionellen Elektrolyseuren der Megawatt-Klasse auf den Markt  ? den ?AEM Multicore?, der mit der Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM) arbeitet. Der Elektrolyseur koppelt 440 in Masse gefertigte Kernmodule ? so genannte AEM Stacks ? zu einem Gesamtsystem. Diese in Reihe geschalteten Module können nach Angaben von Enapter etwa 450 Kilogramm Wasserstoff pro Tag produzieren. Das entspreche einem Energieäquivalent von 9,5 Barrel Rohöl.

Damit könnte ein komplett neues Marktsegment erschlossen werden und die modulare Technologie so  Einzug in große Anwendungsfelder wie industrielle Nutzung etc. finden. Hochspannend aus meiner Sicht! Scheint auch technologisch voranzugehen dort.  

31.05.21 11:48
1

7 Postings, 132 Tage StubnerNutzung von Post EEG Anlagen für grünen H2

https://www.windkraft-journal.de/wp-content/...ruener_Wasserstoff.pdf

Enapter positioniert sich als Teil eines Lösungsanbieters für die grüne Wasserstoffproduktion aus ausgeförderten (sog. Post-EEG)-Anlagen. Gerade für den deutschen Markt ist das für mich ein spannendes Feld, dass vielen Winpark und großen Solar PV Betreibern ermöglicht nach der staatlichen Förderung ihre Anlagen nicht Zurückzubauen sondern weiter wirtschaftlich zu betreiben. Ich habe noch keinen anderen Elektrolyseurhersteller gefunden der hierfür eine spezifische Lösung anbietet. Enapter wird wohl seinen jüngst vorgestellten AEM Multicore hierfür nutzen.  

11.06.21 17:35

2087 Postings, 5749 Tage Börsentrader2005Stützung durch staatliche Subventionen

So lautet wohl das feschäftsmod  

11.06.21 17:37
Typo. Wasserstoff wird massiv durch die Bundesregierung nun gestützt. Man erinnere sich an den Solarhype. Nix anderes ist Wassestoff, nur das hier die Zusagen seitens des Staates schon gemacht wurden.

30 Mio MarketCap ist da zu relativieren  

11.06.21 19:49

2087 Postings, 5749 Tage Börsentrader2005Quelle

Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Die Bundesregierung hat nun Dutzende Projekte ausgewählt, die mit mehr als acht Milliarden Euro gefördert werden sollen - darunter auch ein Autobauer.
 

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln