finanzen.net

Drillisch AG

Seite 1 von 947
neuester Beitrag: 15.11.19 09:34
eröffnet am: 23.07.13 13:31 von: biergott Anzahl Beiträge: 23667
neuester Beitrag: 15.11.19 09:34 von: bagatela Leser gesamt: 5352893
davon Heute: 772
bewertet mit 75 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
945 | 946 | 947 | 947   

23.07.13 13:31
75

39842 Postings, 4986 Tage biergottDrillisch AG

So, das sollte als Argumentation genügen. Der Rest erklärt sich von selbst!

;)

Haut rein!  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
945 | 946 | 947 | 947   
23641 Postings ausgeblendet.

13.11.19 22:35
2

1432 Postings, 5065 Tage muppets158Sorry

habe mich verschrieben sind 6,5 Mio LTE und knapp 9,8 Mio Telefonkunden. Also ca. 2/3.

D. h. man bringt ca. 500 K im Quartal von Vodafone zu TEF ins Netz. Es gibt eine gewisse Churnrate, die würde ich ala Diskus aber nicht bei 10% ansetzen. TEF hat 1,5%. Ich würde mal 2% ansetzen. Und die darf man auch nur auf knapp 10 Mio. Telefonkunden rechnen. Die 4,3 Mio. DSL Kunden sind ja relativ fix.

Und 200 K (2% von 10 Mio.) als Abwanderer im Quartal kann ich mir auch nicht vorstellen. Das dürften dann eigentlich nur 50K sein, da man bei 200 K weggehenden dann 800 K im Jahr hätte und somit die churnrate dann 8% sind. Und das ist zu hoch gegriffen.

Je mehr Leute man ins TEF Netz bringt, umso schwieriger wird eine Abkehr.

D. h. man muss auch endlich bei Vodafone ala Freenet LTE bekommen, um flexibel zu sein.

Warum man zur Verlängerung des MBA-MVNO Vertrag erst was bei den Jahreszahlen 2019 (also im März 2020) was sagen will, erschließt sich mir nicht. Die Deadline ist am 31.12.2019. Und wenn man nicht verlängert ist das für mich eine Adhoc wert. Aber nur nichts dem Aktionär sagen. So habe ich den CC zumindest verstanden - hatte doch gerade die Stunde Zeit...  

13.11.19 22:56
1

1425 Postings, 3914 Tage niovsmuppets

ich gehe schon davon aus, das wir bis 31.12 erfahren ob der Vertrag verlaengert wurde oder nicht, wenn nicht hier, dann bei Telefonica, die muessten das ja denke ich auch bekannt geben, da es Ihr Ergebnis ja auch nicht unerheblich beeintraechtigen wuerde, oder unterliegt das nicht einer Mitteilungspflicht?  

13.11.19 23:40
1

1424 Postings, 1075 Tage Roggi60Was hat das

denn zu bedeuten?

Zitat aus dem Link unten: "Aus der 5G-Frequenz­auktion in Mainz ist Dril­lisch als künf­tiger Netz­betreiber hervor­gegangen. Nur: Sobald Dril­lisch sein eigenes Netz startet, werden binnen weniger Monate die verblie­benen Service-Provi­derver­träge ungültig. Das wurde jetzt bekannt. Dril­lisch muss dann alle verblieben Kunden in sein "eigenes Netz" über­tragen."

https://www.teltarif.de/...ice-provider-netzbetreiber/news/78651.html

 

14.11.19 06:07
5

76 Postings, 8 Tage debt moneyIn diesem Forum treffe ich auf

derart viele buchhalterische Raffinessen und detailliertes Faktenwissen, dass mir regelrecht schwindlig wird. Nur verstehe ich von Tag zu Tag immer weniger, wie man einerseits die wildestenTheorien und Kausalitäten konstruieren, Exeltabellen pflegen und die Zukunft mathematisch exakt definieren, und andererseits mit größter Selbstverständlichkeit über die Tatsache hinweg gehen kann, dass mal eben eine Kreditlinie von über 2 Milliarden Euro zurück gegeben wurde, weil man diese wohl nicht benötigen wird!?
Auch verstehe ich nicht, wie man in einer Branche, die für mich zu den zukunftsträchtigsten überhaupt zählt, ständig über die ach so schöne Vergangenheit lamentieren kann? Warum, und diese Frage ist ernst gemeint, gehen hier scheinbar alle davon aus, dass mit Mobilfunk in Zukunft zwingend nur weniger Geld zu verdienen ist, als in der Vergangenheit? Ist denn wirklich schon entschieden, welche Wertschöpfung ein eigenes Mobilfunknetz dauerhaft und für die Zukunft möglich macht? Kennen wir wirklich schon alle Anwendungsmöglichkeiten und jeden Mehrwert, den ein solches Netz dem Kunden kostenpflichtig bieten kann?
Auch will mir nicht einleuchten, warum der CEO irgendeinen Vertrag verlängern muß, solange er sich noch Optionen offen halten kann, die einen u.U. noch größeren Nutzen für das Unternehmen haben, als eben diese hier eingeforderte Vertragsverlängerung?
Und nicht zuletzt stelle ich mir die Frage, warum hier einige sich in eine Art Opferrolle begeben und auf mich den Eindruck machen, als müßte DRI dankbar dafür sein, dass andere Geschäfte mit DRI machen?
Bei allem Respekt vor der Expertise, die zweifellos in diesem Forum zu finden ist, aber etwas mehr unternehmerisches Selbstbewußtsein und ein durchgestecktes Rückgrat stehen auch einem Aktionär von 1&1 Drillisch sicher besser zu Gesicht, als buchhalterische Haarspalterei.
Ich wünsche allen hier einen erfolgreichen Handelstag.  

14.11.19 06:18

76 Postings, 8 Tage debt moneyNatürlich war ein durchgestrecktes Rückgrat

mein Vorschlag. Ergänzend noch folgendes: Ich habe nicht erhebliches Geld in die Hand genommen, um mich als Drillisch- Aktionär unter den Tisch der drei "Großen " zu setzen und von deren Krümeln zu leben! Ich möchte AM Tisch sitzen und ich hätte auch nichts dagegen, nicht die Nummer 4 zu sein, sondern die Nummer 1. Ein Musk ist auch nicht angetreten, die Autos bauen zu wollen, auf die Mercedes und Co. keine Lust haben! ;-)  

14.11.19 08:16
1

637 Postings, 3237 Tage CramerJimArtikel

Der Artikel sagt ja nichts neues, entweder man verlängert den mba-mvno Vertrag oder man wandelt ihn in einen national roaming Vertrag, das war ja eigentlich schon immer klar und auch von RD so gesagt.  

14.11.19 10:19
1

1257 Postings, 1391 Tage Werner01@niovs #637

Komme leider erst jetzt dazu die letzten posts zu lesen.
Hinsichtlich deiner Verwunderung, dass der Kurs 25% gefallen ist, das EBITDA nur 8% folgende Bemerkung:
Ich denke hier wird mehr als die Reduktion für 2019 eingepreist. Schaut man die  Erwartungen des Marktes Anfang 2019 für das EBITDA 2020 an, lagen diese bei ca 1000 Mio. Wenn noch ein Gutachten zu Gunsten von Telefonica ausgeht, ist aber möglich dass 2020 nur ein EBITDA von ca 720 Mio herauskommt, was quasi dem Niveau von 2018 entspricht. Das wäre dann eine Differenz von ca 30% gegenüber den Erwartungen zu Beginn des Jahres. Also m.E.  nicht wirklich verwunderlich, dass der Kurs dann 25% angegeben hat. Sollte es sich abzeichnen, dass 2020 mehr als die 720 Mio zusammenkommen, dann wird die Aktie schon wieder deutlich anziehen. Diese Hinweise liegen aber nicht vor derzeit. Aber wie in #613 schon gesagt wurde, 30 ist das neue 50.

Das Auseinanderdriften von UI und DRI ist für mich auch völlig normal. UI hat mit dem avisierten Börsengang und den anderen Beteiligungen wesentlich mehr Potential als DRI. Eine richtigen Kurssprung bei UI erwarte ich wenn Daten bekannt werden wie und wann IONOS an die Börse kommt.
Und wenn DRI gut läuft profitiert UI allemal. Für mich gar keine Frage wo der Fokus liegen muss.


 

14.11.19 10:34
2

1425 Postings, 3914 Tage niovsTatsaechlich nichts neues

Aber es bedeutet schon ein wenig mehr als das der Vertrag gewandelt wird.

Ein Netzbetreiber darf nicht als Wiederverkauefer in verschiedenen Netzen auftreten.
Dies bedeutet (was aber sowieso schon die ganze Zeit gemacht und mit dem rest auch versucht wird), dass man keine Telekom oder Vodafone Kunden mehr haben darf und auch die O2 (sollte es denn Roaming mit telefonica werden) ins eigene Netz migriert werden muessen. Aendern wird sich da natuerlich nur was fuer Telekom und Vodafone Karten im Dri Verbund.
Allerdings werden wohl alle Kunden ein Sonderkuendigungsrecht erhalten durch diese Aenderung. Auich neue Sim-Karten werden denke ich noetig.
Daher kann man schon davon ausgehen, hier auch ein paar Kunden zu verlieren, allerdings sind die Kuendigungsquoten bei sowas erstaunlich gering, die Zwangsmigration damals auf o2 noch unter DRI hatte ja auch keinen grossen Impact obwohl ich das schon erwartet hatte.
Vorteil liegt aber auch klar auf der Hand, man wird mit den migrierten Kunden von Vodafone in Telefonica direkt mehr Geld verdienen, weil die Konditionen einfach besser sein werden.

Wir haben wenn ich mich recht erinnere durch eine Uebernahme damals auch mal Kunden einem Netzbetreiber abgekauft, weiss aber nicht mehr genau von wen und welches Netz, das ist wirklich schon lange her.  

14.11.19 10:39

93 Postings, 2228 Tage MrWolfArtikel

Oder man baut das Netz mit einem chinesischen Anbieter auf oder - wenn die Politik quer schießt - lässt man das Ganze und verkauft die Lizenzen halt wieder...
Eine durchaus plausible Konsequenz im Falle des Falles.

Die China-Frage wird von Woche zu Woche unberechenbarer; ob sich hier die offene Ansicht Altmaiers durchsetz oder die zunehmend gehörte kritische Haltung der EU wird sich hoffentlich sehr bald klären.
Kann mir zwar immer noch nicht vorstellen, dass man sich gegen den hierzulande dringend benötigten schnellen Aufbau der digitalen Infrastruktur (und gegen die Interessen der Telekom) entscheiden wird, doch scheint der Gegenwind immer stärker zu werden.

 

14.11.19 11:42

1425 Postings, 3914 Tage niovshuawei

https://www.welt.de/wirtschaft/article203473184/...uawei-Technik.html

Also da wird schon Lobbyarbeit zuschlagen, glaube kaum, dass man eine Telekom zwingen wird die Investitionen abzuschreiben, da wird das Geheule gross werden.  

14.11.19 17:31

9 Postings, 20 Tage HaraldW.Irgendwie war das,

was gestern die 23,90 war, heute die 24,00.

Plus/Minus paar Cent ist der meiste Umsatz auf der 24,00 entstanden.

Falls bis Jahresende die Steigerung von täglich 0,10 anhält, stehen wir bei 27,00 und ich wäre schon zufrieden.
 

14.11.19 18:07
5

1432 Postings, 5065 Tage muppets158Hallo Roggi

zu 23645

ich hoffe die Frage ist durch CramerJim und Niovs bereits beantwortet.

Solange man den MBA MVNO Vertrag hat, kann man kein eigenes Netz haben (schließt sich gegenseitig aus). Da man als Netzbetreiber aber Probleme mit dem eigenen Netz hätte braucht man das Roaming.

Daher steht ja die Reihenfolge nach dem Erwerb der Lizenzen fest.

1. Roamingvereinbarung abschließen. Am besten mit allen 3 Großen. Dann würde man im Drillisch-Netz unterwegs sein und wo es nicht ist, auf eins der anderen Netze umgewswitcht werden. Im Handy würde R angezeigt werden wie im Ausland für Roaming. Ab und zu passiert das auch hier in Deutschland (zumindest ist mir das mehrfach schon aufgefallen). Ich denke aber, dass das dann ggf. ein E-Plus Mast ist, der immer noch nicht bei TEF D integriert ist. Der Teilnehmer sollte davon nichts mitbekommen.

Ob man dafür neue SIM-Karten braucht weiß ich nicht. Da muss ich bei der Technik passen.

aus meiner Sicht macht die Roaming Vereinbarung mit TEF D am meisten Sinn. Sind ja ca 7,5 Mio. User dort unterwegs (6,5 Mio LTE + eventueller Rest ohne LTE in diesem Netz).

2. Erst wenn man Roaming in der Tasche hat, kann man den Netzausbau angehen. Ein Netz in Betrieb nehmen, was riesige Lücken hat macht keinen Sinn, da man dann Kunden verliert. Also ist man auf Roaming angewiesen. Wenn wir das nicht kriegen, bleibt nur ein Verkauf der ersteigerten Lizenzen über. Da es aber Verhandlungsgebot gibt, wird ad über kurz oder lang was kommen. Ist sicherlich eine Frage des Preises!

Ein Netzausbau in Auftrag geben ohne Roaming wäre Harakiri. Deshalb ist man dort sicherlich im Hintergrund tätig mit Absichtserklärungen und auch mit Verhandlungen zu Preisen. Das kann man erst in trockene Tücher bringen, wenn Roaming da ist. Was dann mit den Kunden im Vodafone-Netz wird, kann ich nicht beurteilen. Wenn auch mit denen Roaming gemacht wird, weiß ich nicht, ob man dann die Kunden portieren muss. Da wissen andere sicherlich mehr.

Ob und wie man den MBA-MVNO Vertrag erst verlängert oder gleichzeitig in ein Roaming umwandelt wird man sehen. Das ist wegen der Preise, die dann für die Nutzung vereinbart werden sicherlich nicht in 5 Minuten erledigt (s. die 4 Schriedsgutachten, die aktuell laufen und zum 01.01.2020 wird garantiert ein 5. angestoßen werden).

@Debt Money zu 23646. Die Frage der Kreditlinie und ob sie zurück gegeben wurde, ist für die wichtigste Kennzahl von DRI das EBITDA total unerheblich, weil sie in der Zahl nicht enthalten ist.

Die 8 Mio. die an Zinsen in 2019 bisher angefallen sind machen 4 Cent beim EPS aus. Bei 2 EUR EPS im Jahr sind das 2 Prozent. Also nur eine marginale Größe. Deshalb habe ich das erst mal ausgeblendet. Hatte einen langen Tag am Dienstag mit 11 Stunden. Gestern noch mal 12. Da muss ich nicht sofort alles berücksichtigen.

Ich versuche mit den Zahlen, die Drillisch präsentiert die Zukunft abzuleiten. Etwas ähnliches wie der Gutachter 2017 bei der Bewertung beider Unternehmen gemacht wird. Man will ja wissen, wo die Reise hingeht.

Und ob die Rückgabe einer Kreditlinie besser oder schlechter ist muss jeder selbst entscheiden.

Sicherlich ist das EPS dann ein paar Cent höher, da aber alles in die Investitionen geht, bleibt kein Geld für eine Dividende. Wenn man hingegen die Investitionen finanziert (sagen wir 2 Mia. zu 1%) hätten wir ca. 12 Cent weniger EPS. Aber auch genügend Cash um Dividende bei DRI zu zahlen, Investitionen auch bei UI stemmen für andere Bereiche und die Bank würde auch etwas Geld verdienen.

Ich glaube, wenn das Geld roliert und durch mehrere Hände geht, ist es für alle Beteiligten günstiger. Zumal ich als Aktionär die Dividende nutze um mir auch was zu gönnen (Urlaub, Konzert, Essen etc.). Letzteres kann ich aber nicht machen, wenn wie derzeit nur 5 Cent Erinnerungsdividende gezahlt werden und der Kursentweder von 70 auf 24 implodiert und dort wie eine Flatline sich bewegt.

Die Folgen, wenn nicht genügend Kredite nachgefragt werden (Banken erhöhen ihre Gebühren oder erheben Zins auf hohe Einlagen) erleben wir doch gerade. Deshalb ist die Frage, was ist wirtschaftlich sinnvoller. Für mich ist eine Investition mit enstprechender teilfinanzierung für alle beteiligten sinnvoller...

@Werner Ja wo das EBITDA 2021 sein wird, darf man gespannt sein. Die erste Aussage gibt es ja im März mit der Guidance für 2020. Dann lässt sich ggf. schon ein Schluss auf 2021 ziehen.

Gruß
Muppets  

14.11.19 18:32
1

1424 Postings, 1075 Tage Roggi60Muppets

Vielen Dank für die sehr gut verständlichen Erklärungen.

Mein persönliches Restrisiko: Die Roamingverhandlungen und -verträge. Wenn die zeitlich langwierig verlaufen siehts mit dem Netzaufbau ja nicht so gut aus. Gefühlt sehe ich da Drillisch in einer tendenziell schwächeren Position als die Großen 3!

Arbeite nicht so viel. Wird irgendwann ungesund!  

14.11.19 18:39

717 Postings, 2198 Tage weisvonnixNur noch mal so:

Roaming bezieht sich nur auf 4G und down.

Bei 5G gibt es nur den Wettbewerb.  

14.11.19 18:41

76 Postings, 8 Tage debt money@muppets158 Leider habe ich immer noch das Problem

keine BM  schreiben zu können. Deshalb auf diesem Wege der Hinweis, dass Geld in einem Schuldgeldsystem wie unserem nicht durch mehrere Hände geht, nicht "rolliert". Dem gleichen Mißverständnis verdanken wir auch das Märchen von der Geldumlaufgeschwindigkeit, das wohl auf Zeiten zurück geht, als mit Golddukaten bezahlt wurde. ;-)
Mehr dazu hier: https://schuldgeld.de/wissenswertes/geldumlauf/
Das bitte im Hinterkopf haben, wenn ich mich dafür ausspreche, Kredite maßvoll einzusetzen und, wenn möglich, gar nicht. Würde "Hebeln" so toll funktionieren, wie es gern dargestellt wird, würde die Welt wohl nicht in Schulden ertrinken...
Deine Ausführungen sind dennoch sehr interessant für mich, nur was die Verschuldung angeht, gehen wir auf verschiedenen Wegen. ;-)
 

14.11.19 19:35

1432 Postings, 5065 Tage muppets158Hallo debt money

gegen Hebeln und Geldumlauf, QE3 etc. bin ich auch.

Es ist nur so, dass aus Sicht eines Aktionärs es besser sein kann, wenn man eine Invesition über EK und FK finanziert, statt nur über EK. Im Zuge der Unternehmensbewertung gibt es schließlich unterschiedliche Ansätze für FK-Zinsen und EK-Zinsen über WACC...

Arbeite dich mal in das Thema ein. Dann wirst du sehen, dass eine Investition über FK, wo die Zinsen als Ausgabe abgesetzt werden können, eventuell sinnvoller sind.

Guck mal hier https://www.unternehmer-radio.de/...ertung-wie-wird-dieser-ermittelt/

Positiver Effekt wäre auch ein Gewinn für die Bank aus dem Darlehen, eine Dividende für uns etc.  

14.11.19 20:21

76 Postings, 8 Tage debt moneyVerstanden,

aber nicht einverstanden. ;-) Ich verstehe vom Ansatz her schon, was Du mir hier schreibst. Natürlich auch den steuerlichen Aspekt. Nur verstehe ich nicht, warum ich an einem Gewinn für die Bank interessiert sein sollte? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Geld nicht an Bäumen wächst, und Kosten auch dann Kosten sind, wenn sie steuerlich absetzbar sind. Und eine Dividende auf Pump, von dem Unternehmen, dessen Aktien ich halte, ist nicht in meinem Interesse. Mein Interesse besteht in der Beteiligung an einem kerngesunden Unternehmen mit möglichst hohem EK, gern auch 100%. Und ja, ich weiß, dass man die EK- Rendite steigern kann durch FK. Angesichts der Schwierigkeiten im Bankensektor klappt das wohl aber nicht immer...
Aber genug OffTopic.
Ich störe hier nicht länger mit meinen sehr konservativen Denkansätzen. ;-)
In diesem Forum geht es um Mobilfunk und 5G. ;-) Ich werde das berücksichtigen.  

14.11.19 21:06

1432 Postings, 5065 Tage muppets158Hallo debt money

es geht mir nicht darum, die Anlagen auf Pump zu bauen, um Dividende zu zahlen.

Wenn man eine gesunde Mischung bei den Investitionen hat (zwischen70/30 bis zu 50/50 EK zu FK hielte ich für sinnvoll), kann man die Zinsen absetzen. Der WACC sinkt und der Wert des Unternehmens steigt (natürlich der Bruttowert). Eine solche Finanzierung sollte auch den Wert des Eigenkapitals erhöhen. Und das würde zu steigenden Kursen führen.

Guck dir die Annahmen im Gutachten 2017 an oder auch die alten Analysen von Warburg. Die haben allesamt einen gewissen Verschuldungsgrad.

Wir hingegen haben aktuell ein EK lt. bilanz von 4,5 Mia. eine MK jedoch nur von 4,2 Mia. Sicherlich sind 3 Mia. Firmenwerte die beim Zusammenlegen entstanden sind, aber die sind m. E. voll werthaltig.

 

15.11.19 00:05
1

1424 Postings, 1075 Tage Roggi60Unser komplettes

Wirtschaftssystem ist seit Jahrhunderten darauf ausgerichtet, dass überschüssiges Geld gesammelt wird, in der Regel von Kreditinstituten, und an Nachfrager dieses überschüssigen Geldes weitergeleitet wird.

Im Idealfall erhalten die einen Zinsen und und die anderen zahlen welche. So wird im günstigsten Fall eine Win-Win-Situation kreiert die Volkswirtschaften am Leben erhält. Eine Abkehr von diesem System würde weite Teile der Wirtschaft kollabieren lassen. Und zurück zu Tauschhandel kann auch kein Weg sein.

Indem ich Aktien an Drillisch halte möchte ich die in irgendeiner Form auch verzinst bekommen. Und zwar jetzt und nicht und vielleicht in 5 oder noch mehr Jahren. Die mir entgangene Dividende steht für weitere kurzfristige Konsumzwecke nicht zur Verfügung.

Die Aufnahme eines zinsgünstigen Kredites, meinetwegen zu 1%, oder Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung (lief schon mal erfolgreich für Drillisch und die Käufer der Schuldverschreibung) auch zur Finanzierung des neuen 5G-Netzes durch Drillisch, könnten Geldmittel für die Zahlung einer Dividende, meinetwegen 3%, freisetzen.

Durch die langfristigen Mittelrückflüsse durch die Nutzung der Kunden des neuen Netzes würde auch das Unternehmen "auf seine Kosten" kommen. So läuft übrigens im Prinzip auch das tägliche Geschäft von Drillisch zur Neukundengewinnung.

Beklagt sich auch kein Mensch drüber!
 

15.11.19 06:54
1

76 Postings, 8 Tage debt money@Roggi60 Sorry, aber das ist falsch.

"...dass überschüssiges Geld gesammelt wird, in der Regel von Kreditinstituten, und an Nachfrager dieses überschüssigen Geldes weitergeleitet wird."
Banken leiten kein Geld weiter. Banken sind Schuldner ihrer Sparer und Gläubiger ihrer Kreditnehmer. Von Weiterleiten kann da keine Rede sein.
Und wenn du Zinsen haben möchtest, dann bitte nicht auf Kosten einer für den Geschäftsbetrieb unnötigen Verschuldung der Firma, deren Aktien ich halte. ;-)
Zinsen und Dividenden sind kein Menschenrecht, sondern müssen erwirtschaftet werden. Nicht Geld schafft Werte, sondern Werte schaffen Geld.
Ich bleibe dabei: es war gerade das außergewöhnlich hohe EK von DRI, dass mich glauben lässt, dass hier solide gewirtschaftet wird. Jede Kreditlinie, die nicht in Anspruch genommen wird, weil sie nicht für das Kerngeschäft benötigt wird, findet deshalb meine Zustimmung.
Von einer Firma, die im Begriff ist, ein eigenes Netz aufzubauen, erwarte ich geradezu, dass diese das Geld zusammen hält. Eine Dividendenzahlung auf Basis einer zusätzlichen Verschuldung fände ich schon deshalb sehr merkwürdig, weil nicht wenige Unternehmen ihren Kapitaldienst kaum noch erwirtschaften können und Entschuldung das Gebot der Stunde ist! Die Niedrigzinsen sind kein sozialer Akt der Zentralbanken, sondern ein Indiz dafür, dass das Dach brennt!
Verschuldung, um zukünftige Rückflüsse zu generieren? Warum nicht? Genau so funktioniert das Geld- und Wirtschaftssystem! Verschuldung, um Urlaub zu machen? Ist für mich keine Option.
Wenn ein CEO sich aktuell dafür entscheidet, Kreditlinien nicht auszuweiten, weil das operative Geschäft das nicht erfordert, dann ist das genau der Mann, dem ich mein Geld anvertrauen möchte.  

15.11.19 07:03

76 Postings, 8 Tage debt moneyIm Übrigen ist die Aussage,

dass Banken überschüssiges Geld "weiterleiten" schon deshalb falsch, weil Banken ÜBERHAUPT KEIN  Geld verleihen oder weiterleiten! Banken vergeben Kredit, was ein himmelweiter Unterschied ist! Für Geld erhält man Zinsen ( zumindest in einem gesunden Wirtschaftssystem), für Kredit zahlt man Zinsen.
Ich schreibe dies hier nur deshalb, weil es einen Bezug zu meinem Investment bei DRI gibt und weil ich glaube, dass der Erfolg von RD genau damit zu tun hat, dass er das Geldsystem verstanden hat. Deshalb bin ich hier investiert.
------------------
Geld ist eine Schuld einer Bank. www.schuldgeld.de  

15.11.19 07:30

76 Postings, 8 Tage debt moneyWeil in diesem Forum angenehm ausführlich

diskutiert wird, erlaube ich mir noch eine Ergänzung, die nur auf den ersten Blick OffTopic ist: Mein Anlagebestreben ist derzeit, aus dem Geld rauszukommen! Wenn der Zins der Preis für das Geld ist, und genau das ist er, dann kann sich jeder ausrechnen, was das Geld derzeit WERT ist! Sind wir inzwischen doch bereits bei Minuszinsen für Hypothekendarlehen! In dieser Situation in Schulden zu gehen, halte ich für kreuzgefährlich. Natürlich werden mit dem billigen Geld Blasen aufgepumpt! Was denn sonst? Und diese Blasen werden platzen! In diesem Forum habe ich mit großem Interesse von der hohen Verschuldung der DTK erfahren. Seit dem habe ich keine Zweifel daran, dass DRI mehr sein kann, als der ungeliebte Vierte! Solange die Verschuldung unten bleibt jedenfalls. NmM.
----------------
Für Geld bekommt man Zinsen. Für Kredit zahlt man Zinsen. www.schuldgeld.de  

15.11.19 08:48

261 Postings, 3407 Tage happyinvestKreditlinie zurückgeben und Kosten des Netzausbau

@ muppets aber natürlich auch alle anderen die sich dazu geäußert haben

Für mich geht es bei Rückgabe der Kreditlinie darum, welche Aussagen damit im Zusammenhang gemacht wurden. Ich denke es war das erste mal, dass von DRI eine ungefähre Aussage dazu gemacht wurde was der Netzausbau kostet (oder zumindest was DRI schätzt).

Nämlich: sie wollen es aus dem operativen Cash Flow zahlen und Investitionsspitzen mit FK. Leider keine Aussage darüber wie viele Jahre quasi der Cash Flow dafür benötigt wird.

Davor was das doch ein totales stochern im Nebel. Was ich teilweise für Aussagen gehört habe. Die Bilanz wird die totale Katastrophe, die Bilanz zerreist es komplett usw. .  Nein nichts davon. Es gibt gerade mal einen Aktivtausch Cash gegen das Netz (und ja leider keine Dividende - oder es muss eben doch FK aufgenommen werden).

Aber da waren doch wesentlich schlimmere Annahmen im Markt was der Aufbau kostet -  oder nicht? Und ich verfolge das Forum jetzt auch schon ne Weile es hat doch auch hier niemand wirklich ne Ahnung gehabt, was der Aufbau des Netztes kostet. Und nun gab es eben zum ersten Mal eine Aussage. Oder gab es davor schon eine Aussage die ich nicht mitbekommen habe.



 

15.11.19 09:23

1424 Postings, 1075 Tage Roggi60Debt

Deine Worte zu "verleihen" etc. sind reine Wortklauberei! Nenn es wie du willst. Ich habe meine Wortwohl und du die deine.

Zu Zeiten der letzten großen Finanzkrise (Lehman Brothers) war das Vertrauen der Geldinstitute untereinander so zerstört, dass sie sich gegenseitig keine Kredite/Geld verliehen ... mehr gewährt haben. Wo dass hingeführt hat ist ja hinlänglich bekannt.

Das es sehr viele, auch börsennotierte, Unternehmen gibt die eine erheblich geringere EK-Quote haben als Drillisch ist dir aber schon bekannt. Diese Unternehmen wirtschaften dennoch erfolgreich und schütten Dividenden aus.

Allen Investierten ein schönes Wochenende mit einem hoffentlich konstruktiv verlaufenden Digitalgipfel!  

15.11.19 09:34

2978 Postings, 3290 Tage bagatela23,90

Da ist was im busch  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
945 | 946 | 947 | 947   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: aktienhandel, aktienlord

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Plug Power Inc.A1JA81
Infineon AG623100
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7