finanzen.net

co.don Aktie mit Kurspotential

Seite 1 von 152
neuester Beitrag: 05.07.20 08:33
eröffnet am: 27.04.12 11:44 von: stan1971 Anzahl Beiträge: 3777
neuester Beitrag: 05.07.20 08:33 von: Stronzo1 Leser gesamt: 754717
davon Heute: 404
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
150 | 151 | 152 | 152   

27.04.12 11:44
4

1 Posting, 2991 Tage stan1971co.don Aktie mit Kurspotential

Die Aktie der co.don AG  [WKN: A1K022 / ISIN: DE000A1K0227] könnte ein vielversprechendes Investment werden. Der Kurs hat sich seit Januar deutlich erholt. Für zunehmende Bekanntheit des Biopharma Unternehmens, dass sich auf die zukunftsträchtige regenerative Medizin spezialisiert hat, sorgte zunächst der Unternehmerpreis des ostdeutschen Sparkassenverbandes, dann eine ZDF-Reportage im März über das Problem von Knorpeldefekten im Kniegelenk und deren Behandlung mit dem co.don Verfahren der körpereigenen Knorpelzelltransplantation. Von den ca. 175 000 Knieprothesen, die in Deutschland jährlich eingesetzt werden, könnten durch das neue und schonende Verfahren rund 25 000 vermieden werden. Am kommenden Mittwoch (02. Mai 2012) wird nun auch das ARD Fernsehen in der SWR-Sendung "betrifft" das regenerative Verfahren des Unternehmens ausführlich vorstellen - und das zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr! Der Titel der Dokumentation lautet „Schluss mit Gelenkschmerzen“.

 

Durch die wachsende Bekanntheit wenden immer mehr Orthopäden dieses Verfahren an, und davon könnten Anleger mit Risikobereitschaft profitieren. Die Aktie ist ein echter Kauf.

 

 

 

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
150 | 151 | 152 | 152   
3751 Postings ausgeblendet.

02.07.20 19:23

22463 Postings, 4300 Tage HeronStronzo

Mach nicht immer die Pferde so Scheu.

 

02.07.20 22:14
1

3935 Postings, 3517 Tage philipokennzahlen

die kennzahlen  sind natürlich unterirdisch.in den letzten 5jahren hat co don nur geld verbrannt und 2019 war es mit einem fehlbetrag von 12,60 mio der höchste fehlbetrag der letzten jahre.

die sparmaßnahmen die hier zu felde geführt werden und als argument für zukünftige gewinne angeführt werden,sind irreführend.

die kostensenkungsmaßnahmen gingen einher mit umsatzverlusten bzw.absoluten stillstand wegen corona und nicht weil co don endlich kapiert hat positiv wirtschaften zu müssen/wollen.

man muß selbstverständlich mit einer KE spätestens anfang bzw. mitte 2021 rechnen,weil überschüsse in 2020 natürlich eine vollkommene illusion bleibt/ist und auch für die nächsten jahre.

der umsatz für 2020 wird unter den von 2019 sein,ich tippe mal ca.5,5mio wenn überhaupt und ein fehlbetrag von 10-12mio ist nicht unrealistisch.

wir haben jetzt juli und bis jetzt läuft es noch nicht ansatzweise in den krankenhäuser rund.
hygiene,abstandhalten und weitere einschränkungen sind weiter an der tagesordnung und lassen eine nachfrage in dem bereich wo co don aktiv ist nicht genügend bis gar nicht zu, so meine bescheidene vermutung.

einzig und allein der abgestürzte kurs lässt es zu,das man hier mit einer kleinen position eingestiegen ist,wobei man wohl getrost dieses geld für die nächsten 2 4jahre vergessen kann,wenn man es nicht anders will.

fazit,man bräuchte hier wohl viel ausdauer bis hier sich kurstechnisch bzw. fundamental was zum positiven verändert.

nmm.  

03.07.20 06:57

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Schwarzmalerei

also, dass wir hier in 2020 und 21 noch keine Gewinne sehen werden sollte klar sein.

Dass die Niederlande schon wieder voll brummt ist sensationell. Stärker als Plan. Und die NL sind mit Abstand der stärkste Auslandsmarkt.

Deutschland läuft schon wieder auf Plan.

Where is the Problem ??
 

03.07.20 08:14

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1und ...

ich halte auch nicht viel von Leuten, die hier unbegründet schlechte Stimmung machen um vielleicht günstig nachzukaufen.... !  

03.07.20 09:16
2

300 Postings, 4492 Tage p.huettl@philipo

so lange es eine begründete kritische Meinung ist halte ich das nicht für Schwarzmalerei sondern für ein Szenario. Ich selbst bin ja jetzt auch investiert und glaube an das positive Szenario Break Even in 2022. Ich glaube nämlich auch, dass auf Grund des relativ "milden" Verlaufes von Corona in Deutschland und den letzten Mitteilungen, der KE durchaus die Ziele für 2020 erreicht werden können. Eine weitere KE schließe ich auch nicht aus, aber wenn die zu höheren Kursen durch eine positive Entwicklung zu Stande kommt, dann bin ich dabei wenn man mich lässt.  

03.07.20 11:04

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Längerfristiger Blick

Ich komme ja aus der Ecke, wo man sagt, daß die "normalisierten Umsätze, Kosten und Gewinne" zählen. Wenn man ein totes Quartal hat, in dem nur Kosten angefallen sind, so what ? Dann muß man - wenn man ein Unternehmen bewerten will - einfach dieses Quartal rausnehmen und das verbleibende Gesamtjahr durch drei dividieren und mit vier multiplizieren um auf ein normalisiertes operatives Ergebnis zu kommen. Und da werden - wenn alle Infos die ich vorliegen habe - dann 35 % Umsatzwachstum und ein deutlich geringerer Verlust stehen. Darauf kommt es an. Der Rest ist für mich nicht wirklich entscheidungsrelevant, sondern Corona Kacke, außer es wird wirklich eine weitere KE durchgezogen, denn die Anzahl der Aktien ist für den Verlauf des Aktienkurses nun mal entscheidend.  

03.07.20 14:03

3935 Postings, 3517 Tage philipo@Stronzo1

und deine ausführungen sind mir zu einseitig positiv.

bei allem verständniss für die investierten,aber eine etwas kritische haltung täte euch gut,ansonsten müsst ihr das lernen.

wirecard lässt grüssen,auch dort wurde über jahre kurse von 200? und mehr gepriesen und die kritischen stimmen in den eigenen reihen und in der presse wurden beharlich ignoriert.

nmm.



 

03.07.20 14:09

3935 Postings, 3517 Tage philiponachtrag

versucht anders denkende user zu respektieren,ansonsten macht ein thread nur für positive schreiberlinge auf und macht diesen thread zu bzw. sperrt die euch nicht genehm sind,was anderes ist hier bei ariva und anderswo sowieso nicht zu erwarten.


nmm.  

03.07.20 15:22
1

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Nur positiv

also, ich stehe nicht in Verdacht, hier nur zu positiv zu posten. Du kannst ja einmal meine Postings der letzten drei Jahre zurückverfolgen und wirst sehen, daß ich zum Großteil sehr kritische Beiträge geliefert habe.

Trotzdem sollten wir die Corona-bedingte Situation jetzt nicht überbewerten. Dass 2020 nicht so wird wie noch vor fünf Monaten erwartet ist glaube ich allen klar, hat aber mit dem "underlying development" das wir seit Mitte 2019 hier sehen nichts zu tun. Deshalb blende ich das grundsätzlich aus in der Bewertung von Co.Don


 

03.07.20 18:08
1

68 Postings, 61 Tage NullPlan520Glaubhaft werden die Informationen

in einen Forum nur wenn Sie beide Seiten der Medaille zum Vorschein bringen. Es ist doch nicht alles Gold was glänzt. Wenn man sich die Kursentwicklung,den Werdegang und notwendige weitere Kapitalerhöhungen bei Co.don betrachtet so stellen sich doch einige Fragen. Was ist in der Vergangenheit falsch gelaufen, und warum sollte die Zukunft besser werden?!  Ich halte die Bedenken von philipo für eine Realistische Einschätzung der Lage. Bin dennoch mit einer kleinen Pos. eingestiegen. Nun kann die Geschäftsführung unter Beweis stellen das es tatsächlich aufwärts geht. Dann werde ich nachkaufen.  

03.07.20 23:22
1

22463 Postings, 4300 Tage HeronBauerfeind als Großaktionär

müßte mehr Druck machen, ansonsten wird es für Ihn und seine Tochter, auch nur ein Abschreibungsmodell.

n.m.pers.M  

04.07.20 04:47
3

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Bauerfeind

Hat einen großen Teil der letzten KE gestemmt und er sitzt nahe dran. Er hat ein Sanierungskonzept präsentiert und auf dieser Basis wurden die Kosten ordentlich reduziert.

Corona kommt natürlich im falschen Moment, aber es gilt folgendes zu bedenken:

1) Alleinstellungsmerkmal
2) bereits mehr als 10.000 erfolgreiche Anwendungen
3) in den letzten drei Quartalen deutlich über 30 % Wachstum
4) Profitabler Auslandsmarkt NL läuft schon wieder über Plan
5) Weitere profitable AL Märkte (Ö,..) ..erste Aufträge
6) Lohnfertigung zur Fixkostenabdeckung (wenn auch eingeschränkt)
7) etc.

Das ist der absolut falsche Moment eine derart große und hoffnungsvolle Investition zu hinterfragen. Im Gegenteil, jetzt heißt es volle Kraft voraus. Denn alle Ampeln sind auf grün.

Denn wenn es jetzt gelingt, das Ding jetzt rasch weiterzuwachsen, dann sind die bilanziellen und liquiditätsmässigen Kraftanstrengungen in zwei, drei Jahren vergessen.

Der Blick muss nach vorne gerichtet sein. Kritische Feagen auf der HV sind erwünscht..
 

04.07.20 16:27
1

92 Postings, 299 Tage FrankonaIch bin

immer noch nicht überzeugt. Ich vermute, dass Ende des Jahres sich die Situation entscheiden wird.
Vermutlich wird es dann eine neue KE geben. Bis dahin bin ich mit Sicherheit nicht mehr dabei.
Ich bin nur eine kleine Position eingegangen, da Gewinne werden derzeit woanders gemacht werden.
Sollte tatsächlich eine Umsatzerhöhung von 30% erzielt worden sein muss der Kurs eigentlich anspringen. Sollte dies nicht der Fall sein ist von CoDon nichts mehr zu erwarten.

P.S. Wann schlaft Ihr eigentlich!

 

04.07.20 16:36

22463 Postings, 4300 Tage HeronSchlafen kann man später

jetzt läuft das Leben.

Co.don ist im Übergang von der Start-Up Phase in Wachstum, und dies verschlingt nun mal viel Cash.

Ist nicht schön für die Kleinaktionäre, aber es soll ja eine gute Grundlage geschaffen werden.

n.m.pers.M

Allen ein schönes WE  

04.07.20 19:51

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Frankona / Corona

2tes Halbjahr 2019 Wachstum deutlich über 30 %
1tes Quartal 2020 Wachstum deutlich über 30 % (trotz Corona Impact ab März) !
2tes Quartal 2020: Corona - Durchhänger
3tes Quartal 2020: Deutschland ist fast auf normal, NL ist über Plan (dzt wichtigster Wachstumsmarkt !) - die anderen laufen an.

Das 2te Quartal müssen wir ausblenden. Wichtig wird, was man uns im Oktober sagt vor allem auch was Auftragseingänge betrifft. Co.Don muss schnell aus der Corona-Delle raus. Aber das geht allen Unternehmen so. Weltweit. Ausnahme Online Handel.

Eine KE kann man selbstverständlich nicht ausschließen, aber jetzt ist Geduld angesagt. Ohne Corona wäre die Aktie vielleicht schon auf ? 5. Scheisse ist das.  

04.07.20 21:27

338 Postings, 1216 Tage Superbulle88unternehmen

Sicherlich sind in der corona Phase die Aufträge zurückgegangen, wie bei vielen Unternehmen. Es stehen aber auch kosteneinsparungen dagegen. Kurzarbeitergeld, verschiedene Zuschüsse etc.
Ich persönlich würde mir auch lieber einen eigenen knorpel einsetzen lassen anstelle eines Gelenks!  Frag mal die Patienten, die denken ebenso. Nur muss der Patient die Möglichkeit, der knorpelzüchtung Wissen, und nicht sofort mit dem Gelenk konfrontiert werden. Und hier muss codon ansetzen. Wenn die patienten die Infos haben, dann werden sie sich für unser Produkt entscheiden. Und dann geht die Post auch ab mit der Aktie. Dann sind Kurse von 5 bis 10 locker drin. Darum sehe ich es auch nicht tragisch wenn nochmal eine kleine Kap Erhöhung kommt.  

04.07.20 21:42

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1nächste KE

ich denke wir Kleinaktionäre haben das ja auch ein bisschen mit in der Hand. Eine KE berechnet sich üblicherweise als Durchschnitt des Aktienkurses wd einer bestimmten Periode. Wenn einige aus Verzweiflung ihre Stücke auf den Markt werfen, dann ist die Verwässerung hat grösser, als wenn die Kleinaktionäre zukaufen. Ist eigentlich beim auf der HV auf der Agenda stehenden genehmigten Kapital ein fester Kurs gegeben ? Das wäre unschön.  

04.07.20 22:31

338 Postings, 1216 Tage Superbulle88ke

Du kannst die Frage ja mal an die ir weiterleiten und dann einstellen  

05.07.20 02:33

3935 Postings, 3517 Tage philipoklein aktionäre

haben doch den kurs in keinster weise in der hand,weder nach unten noch nach oben,das sollte unstrittig sein.

eine KE erhöhung ist fast immer mit einer erhöhung der aktienzahl im umlauf verbunden und somit hat man einen deutlich niedrigen kurs zu verdauen.

die knie bzw. knorpelgeschichte ist auch so eine sache,wenn ich noch das richtig wieder gebe bzw. in erinnerung habe, können knieschäden bis zu 2cm mit eigenen zellen behandelt werden.

alle größeren schäden müssen anderweitig behandelt werden und da hat co don kein geschäft.

nmm.

 

05.07.20 03:25

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1Knorpelzelltherapien

eignen sich vor allem für grosse, gut begrenzte Schäden. Wichtig ist, dass die Beinachse gerade ist, die Bänder in Ordnung sind, ein Grossteil des Meniskus vorhanden ist und der gegenüberliegende Knorpel nicht zu stark geschädigt ist.

Wenn das Knie völlig hinüber ist, ist die Knorpelzelltherapie keine Lösung.  

05.07.20 03:55

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1www.knieschmerzen-wien.at/knorpelschaden.html

hier gibt es eine gute Übersicht.

ebenfalls etwa auch auf der Website der SLK Kliniken,..

Dss Verfahren ist mittlerweile stark verbreitet.  

05.07.20 03:57

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1OZMO München..

etc..  

05.07.20 07:00

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1und wenn man sich die Websites einiger

Kniespezialisten ansieht, wird klar, dass dieses Verfahren in Deutschland bereits weit verbreitet ist und das belegen auch die Zahlen.

Es geht darum in Deutschland bessere Preise durchzusetzen und vor allem im benachbarten Ausland den Einsatz dieser Therapiemethode zu steigern. Die Niederlande ist damit voran und wächst auch stark.

Das Potential ist tatsächlich enorm. Es ist bekannt, dass Knie-Gelenkersätze in vielen Bundesländern extrem gepusht werden und oft unnötig sind. Das Potential von Co.Don in Deutschland ist sehr gross und im Ausland enorm

 

05.07.20 08:27

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1KE

und selbst wenn die nochmal 5 Mille brauchen und zum Preis von ? 1 erhöht wird, das wäre dann eine Verwässerung um 16 %. Dann ist das Kursziel von Warburg nicht 8 sondern 7, oder das von Sphene nicht 4 sondern 3,5.  

05.07.20 08:33

2273 Postings, 1072 Tage Stronzo1KE

aber wahrscheinlicher wird sein, dass die KE - wenn überhaupt - im März/April kommen wird. Dann ist hoffentlich wieder entsprechendes Wachstum erzielt worden und die Aktie steht zwischen 3 und 5.

Dann wäre die Verwässerung marginal (ca. 2 bis 5 %)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
150 | 151 | 152 | 152   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Covestro AG606214
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100