finanzen.net

Unternehmen sollten jetzt Aktien zurückkaufen !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.05.11 20:22
eröffnet am: 09.12.08 20:59 von: salinger Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 18.05.11 20:22 von: salinger Leser gesamt: 1846
davon Heute: 2
bewertet mit 6 Sternen

09.12.08 20:59
6

491 Postings, 7376 Tage salingerUnternehmen sollten jetzt Aktien zurückkaufen !

Jetzt platzt mir aber langsam der Kragen...

Da orakelt alles über einen möglichen Weg aus der sich anbahnenden Krise herum - dabei ist das Spiel doch ganz einfach - frei nach Extrabreit oder Henry Ford: Wir brauchen nur "Glück und Geld!"

Wenn ich als Einzelhandelskonzen meinen Mitarbeitern das Weihnachtsgeld streiche um meine Investoren aus Osttaiwan zu befriedigen, dann haben meine Mitarbeiter halt kein Geld mehr für ein neues Auto - also geht die Automobilindustrie her, um nun wiederum ihre Investoren ruhig zu stellen, und streicht einige Arbeitsplätze und kürzt die Löhne... komisch, schon haben auch die Autowerker weniger Geld in der Tasche um z.B. die neue Breitling zu erwerben - das Ganze wird zum Bumerang und führt zwangsläufig dazu, dass sich Firmen genötigt sehen Billigprodukte aus Kinderhänden auf den Markt zu werfen... "Billig will ich" ist demzufolge auch nur das letzte Aufbäumen vor dem großen Knall.
Eine Konjunkturspritze? - ganz einfach - schafft diese verdammte Einkommensteuer ab und holt euch die Steuereinnahmen aus der Umsatz/Mehrwertsteuer.
Das ganze Spiel geht natürlich nur dann auf, wenn ich, der ich konsumieren soll, die Sicherheit besitze auch Morgen noch in meiner Firma arbeiten zu können - also Arbeitsplatzgarantien, Kündigungsschutz etc. müssen ebenfalls ausgesprochen werden - die Gleichung lautet dann wie folgt:

Sicherheit + Steuerentlastung = Konsum ohne Ende und drohende Vollbeschäftigung.

Drohende Vollbeschäftigung = minimale Ausgaben zur Arbeitslosenversicherung + dolle Einnahmen für die Rentenkasse, Krankenkassen etc.

Schon hört das Schiffchen auf zu sinken und alles wird gut - doch dazu benötigt man halt ein wenig Mut!

Kleiner Tipp an die Autokonzerne: wieso baut ihr eigentlich keine Elektroautos(serienmäßig)? - habe mir letzten Monat einen neuen Benziner gekauft, der am Tag nur 60KM bewegt wird - hätte mir liebend gern ein Elektroauto gekauft (mit mind. 120 km/h Spitzengeschwindigkeit und Reichweite von 250km / für bis zu 15.000?), was abends an die Steckdose muss.. leider gibt es so etwas nicht von VW...Opel.. etc. - Dummheit - wäre eine absolute Marktlücke!

Kleiner Tipp an die börsennotierten Unternehmen: Was soll in dieser Situation eigentlich der Quatsch sich weiterhin an die großen Investmentgesellschaften bzgl. "wir werden sparen" etc. anzuschmeicheln - kauft eure eigenen Aktien zurück und schmeißt diese alten Nörgler aus euren Aktionärsversammlungen - das mit den jährlichen Gewinnsteigerungen ist doch ohnehin alles Mumpitz und kann kein normales Unternehmen (außer vielleicht ein Monopolist der jährlich seine Preise erhöhen kann - z.B. die RWE) durchhalten. Ein Unternehmen muss Gewinne machen - ein Unternehmen muss jedoch nicht jährlich die Gewinne aus dem Vorjahr toppen!

An Alle die auf die freie Marktwirtschaft abgefahren sind: Doof gelaufen oder? Am Ende aller Tage wird nun doch wieder der Staat zur Kasse gebeten, weil die Herren im Designeranzug es nicht auf die Kette bekommen sich gegenseitig Geld zu leihen... Spätestens beim ersten Hilferuf unseres allseits geschätzten Herrn Ackermanns (der Ruf erschall bereits im letzten jahr - "... dann muss der Staat helfen..") hätte man die Ohren spitzen sollen - die Lage war noch nie so ernst! - es lebe das von unseren Staatsgründern erdachte Konzept der "Sozialen Marktwirtschaft" (die alten Herren hatten Recht!)

Wir sollten aufpassen, dass wir nicht in eine Deflation steuern - das einzige Gegenmittel ist meineserachtens "Sicherheit und Liquidität" - bzw. weg mit der Einkommensteuer und Arbeitzplatzgarantien von Unternehmen, die in den letzten 10 Jahren den Hals nicht voll genug bekommen konnten und nun sich nun (weg, von der rein betriebswirtschaftlichen Sicht) auf ihre volkswirtschaftliche Verantwortung besinnen sollten.

Beste Grüße - Sali.  

30.03.09 20:30
3

491 Postings, 7376 Tage salingerNeue Wirtschaftsordnung

... und noch ein Nachschlag:
Wir sollten des Weiteren versuchen das Übel bei der Wurzel zu packen - und die Wurzel ist leider das nicht zukunftsfähige System.
So wie es keinen Sozialismus geben kann, so wird auch das System des zügellosen Kapitalismus nicht überlebensfähig sein.
Eine gesunde Mischung aus beiden Systemen sollte jedoch funktionieren und überleben können.
So gehören meiner Ansicht nach folgende Dinge abgeändert:
1) Aktiengesellschaften:
Bei Gründung einer AG sollten 20% der Aktien im Unternehmen bleiben müssen, weitere 20% als Belegschaftsaktien ausgegeben werden und 10% dem Staat gehören.Der Rest Freefloat.
2) Staatsbetriebe:
Wasser, Energie und Gesundheit (Krankenkassen/Ärzte/Krankenhäuser etc) sind Dinge des Allgemeinwohls. Diese wertvollen Säulen einer Gesellschaft sollten komplett verstattlicht werden.
3)Politiker:
Ein Politiker ist Diener des Staates - nicht ein Diener eines Energieriesens oder eines Automobilkonzerns. Demnach darf kein Politiker neben seiner politischen Karriere noch eine Karriere in der freien Wirtschaft betreiben. Des Weiteren sollte jeder Politiker nach seiner politischen Laufbahn 5 Jahre lang keine Bezüge aus freien Wirtschaftsunternehmen beziehen dürfen.
.. es geht bald wieter  

01.04.09 19:39
3

491 Postings, 7376 Tage salingerAktuelles Beispiel die Daimler-Perversion

.. wie es nicht weiter laufen kann und darf zeigt uns das Beispiel Daimler:

Hier wurden in den letzten 5 Jahren durchweg Gewinne produziert - von 2004 - Heute ca. 15Mrd ?.
Es wurden noch für das letzte Jahr Dividenden in Höhe von ca. 530 mi ? ausgezahlt. Gleichzeitigt fordert man wenige Monate später seine Belegschaft zu Lohnverzichten und Verzicht auf eine Erfolgsprämie auf... da passt etwas ganz gewaltig nicht und ist volkswirtschaftlich ein Sargnagel.
Menschen mit weniger Geld konsumieren weniger - diese Gleichung ist eventuell für einen Betriebswirtschaftler zu hoch...

Mit dem Sankt-Florian Prinzip wird es nicht gelingen aus der Krise zu kommen.
"Ich will meine Gewinne retten und reduziere daher die Löhne meiner Belegschaft" - das wird zum Bummerang!
Kurzfristig (meist für die Dauer der vier Amtsjahre eines Vorstand) mag soetwas helfen - langfristig werde ich als Großunternehmen meine eigene Sparsamkeit in Punkto Löhne und Gehälter auch bei mir selbst merken.

Die Lage war noch nie so ernst und ich denke, dass wir kurz vor dem Abgrund unseres Werte- Wirtschafts- Sozial und somit Gesellschaftssystems stehen.  

29.06.09 22:23
3

491 Postings, 7376 Tage salinger... und der Mist geht weiter

... anstatt aus der Krise zu lernen werden Renditen von 20-25% in den Raum gestellt - Herr Ackermann ist kaum noch haltbar.
Woher sollen diese Renditen kommen, wenn nicht aus Abzockgeschäften mit bankenhörigen Rentnern und unwissenden Kleinsparern?
Erst das Fressen - dann die Moral... leider zieht dieser Spruch nicht bei den Banken.
Satt müssten diese doch eigentlich schon zu genüge sein - von Moral jedoch leider keine Spur.
Es wird weiter gepusht und gezockt - es wird der alte Wein in neuen Schläuchen gereicht in der Hofnung auch noch das letzte bischen Grips des Kleinanlegers ausschalten zu können.
Die Politik lässt sich "belatschern" und rettet eine "systemrelevante" Hyporealestate -... wenn diese Bank tatsächlich systemrelevant war/wäre - wieso durfte sie derartige Geschäfte tätigen???
Wo sind die 150 Jahre Gefängnis für den Mann im Nadelstreigfen?
Wir sollten anfangen diese Krise richtig zu werten: Es war ein terroristischer Akt - ein Angriff auf unsere Gesellschaft. Die verantwortlichen Bankmanager gehören nach Stammheim - Herr Klar hat Ihenen bereits platz gemacht.  

19.11.09 18:26

491 Postings, 7376 Tage salinger... nun mal wieder zum Aktiengeschäft

Nachdem das Tal der Tränen anscheinend durchlaufen wurde und jeder wieder ein wenig optimistischer in die Zukunft schaut - besonders unsere Spitzenbanker, die leider immer noch auf ihren Posten sitzen anstatt im Knast - nachdem das Alles überstanden scheint und die Hartgesottenen bereits wieder esrte Aktienpositionen aufgebaut haben, ist nun langsam wieder die Zeit gekommen, auch für die "Weichgekochten", die teuer erkauften Goldnuggets wieder zu verkaufen und sich dem Markt zuzuwenden. Doch was kaufen? Hier meine Empfehlungen und Begründungen:
1) - Alles was mit Energie zu tun hat - abgesehen von den Ölkonzernen.
Wir stehen kurz vor einer neuen Revolution. Nach dem Internethype (New Economy) wird das nächste Jahrzent von alternativen Antriebstechniken und alternativen Energien bestimmt werden. Die Scheichs wissen das ebenfalls und sind bereits dabei ihre Milliarden in lukrative Konzerne zu pumpen - a) um eventuell dafür zu sorgen, dass Unternehmen wie Daimler weiterhin auf Verbrennungsmotoren setzen und b) um - falls selbst Daimler sich dem alternativen Antriebstechnologien nicht mehr entziehen kann - einen sicheren Hafen für die Ölmilliarden zu besitzen.
2) - Alles was massiv unter die Räder gekommen -und überlebensfähig ist.
Hierzu zähle ich Konzerne wie Infineon (diese Aktie konnte ich für ca. 50 Cent kaufen - und habe sie leider schon viel zu früh -  bei 1,6? abgestossen), oder die Commerzbank, Citigroup etc.
3) - Unternehmen mit echten Werten und die auch in der Krise Gewinne gemacht haben
Dazu zähle ich Volkswagen, BASF, Morphosys, Smartrac
4) - Unternehmen die meine Phantasie beflügeln
Sollten wir es trotz der starken Lobbyarbeit von Ölkonzernen und Energieriesen schaffen auf alternative Energien umzuschwenken, so bleiben für mich eigentlich nur zwei Energieformen übrig, die unendlich vorhanden sind: Wind und Sonne. Daher investiere ich u.a. auch in diese Aktien:
- Ballard Power
- Solon
- (Conergy - spekulativ... vielleicht schaffen die es ja doch noch...)
- ThyssenKrupp


... schaun wir mal wie es weitergeht. Der Goldpreis wird der Indikator sein - fällt dieser, so bedeutet das steigendes Vertrauen in die Wirtschaft und Abzug des Kapitals aus dem vermeindlich sicheren Hafen - und damit letztendlich zurück an die Börse.  

19.11.09 18:38
3

97413 Postings, 7285 Tage Katjuschakomisch! Eigentlich find ich deine Ausführungen

im gesamten Thread durchweg nachvollziehbar und positiv, aber bei den Empfehlungen zu Einzelaktien schüttelts mich teilweise ganz gewaltig. Wieso denn bitte Infineon, Solon oder Ballard Power? Gibts aus diesen Branchen nicht wesentlich besser aufgestellte Unternehmen mit günstigeren Bewertungen, die dazu auch bilanziell risikoärmer sind?
-----------
"Wir sehen euch nicht,
doch ihr seid da,
ihr seid die Helden vom BKA"

Welle:Erdball

19.11.09 20:55
1

491 Postings, 7376 Tage salingerKatjuscha

Hallo - kurz und knapp meine Denke :-) :

1) Infineon:
Das Unetrnehmen hat bewiesen, dass die gewaltigen Umstrukturierungsmaßnahmen greifen - es wurden wieder kleine Gewinne erwirtschaftet. Des Weiteren wird zu Kursen von ca. 3? eine Dividende in Aussicht gestellt - sollte diese 10Cent/Aktie ausfallen, so bin ich schon bei einer Rendite von ca. 3%.. mehr als auf dem Sparbuch.. und.. die Aktie ist wieder im DAX
2) Solon:
Mit ca. 100 Mio ? Marktkapitalisierung und ca. 300 Mio ? Umsatz halte ich diese Firma nicht für überbewertet. Das Management hat sich leider echt verzockt und in der jüngsten Vergangenheit auf das falsche Pferd gesetzt - sollte das in Zukunft nicht mehr geschehen, so halte ich diese Aktie für einen Kandidaten zur Verzehnfachung.
3) Ballard Power:
Sollte man sich endgültig vom Öl als Brennstoff abwenden, so wäre die letzte Chance für die Ölkonzerne noch richtig Geld mit ihren ollen Kohlenwasserstoffen zu machen der Wasserstoff / fürs Auto - die Brennstoffzelle. Hier dominiert technisch, meines Wissens, Ballard Power. 2010 werden die ersten Wasserstoffbusse mit Ballard-Technik durch Kanada brausen - Indien ist ebenfalls an dieser Techniologie interessiert und die ersten Versuche bzgl. Brennstoffzelle in Eigenheimen laufen auch schon an. Wasserstoff wäre auch ein idealaer Energieträger.
Folgendes Szenario: In der Wüste wird der Strom mittels Solarzellen/Kollektoren erzeugt - das Ganze wird bis zur Küste via Kabel transportiert - anschließend via Elektrolyse der Wasserstoff erzeugt, der dann die einige tausend Kilometer bis nach Europa ohne Umspannwerke und ohne großartige Verluste transportiert wird - am Ziel angekommmen gehts direkt in die Haushalte (Brennstoffzelle) oder wird von den Kraftwerken (Brennstoffzelle) wieder in elektrische Energie umgewandelt - wenns so kommen sollte verdient Ballard prächtig.
.. wenn nicht... dann war meine Phantasie nur Phantasterei - wenn es doch so kommen sollte, dann würde es als "Weitsichtigkeit" bewertet werden :-)

- schaun wir mal.  

19.11.09 23:26

97413 Postings, 7285 Tage Katjuschanix für ungut, aber

einzeln betrachtet sind Dividendenrenditen, Kurs-Umsatz-Verhältnisse oder Branchenzugehörigkeit für mich keine Kaufkriterien. Alles zusammen, plus Gewinn(margen), Marktstellung, Bilanzstruktur, Wachstum und KGV, dann wird ein Schuh drauß.
-----------
"Wir sehen euch nicht,
doch ihr seid da,
ihr seid die Helden vom BKA"

Welle:Erdball

20.11.09 17:31

13206 Postings, 3785 Tage Geldmaschine123BASF Doppeltop!!

Vorsicht Chartechnisch nun ein Verkauf!!
Doppeltop Formation Gewinne absichren nicht vergessen.  

20.11.09 17:43
1

847 Postings, 4461 Tage IQ_MasterIch kann dienen Ausführungen

nicht wirklich folgen.

Beispiel #3:

Du kreidest den Unternehmen Ausschüttungen an die Aktonäre an.
Mal ganz davon abgesehen, dass diese Ausschüttungen das Einkommen der Berechtigten erhöhen und dadurch auch den Konsum:

Soll zukünftig jeder Unternemer dazu verpflichtet werden, seine Unternehmensgewinne nur reinvestieren zu dürfen?

Toller Anreiz.

iq  

20.11.09 17:47

97413 Postings, 7285 Tage KatjuschaEs ging in #3 nicht darum, Dividenden zu verbieten

sondern sie zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Unternehmen zu bewilligen. In manchen Phasen sind Dividenden betriebswirtschaftlich als auch volkswirtschaftlich unsinnig, und werden nur den Interessen bestimmter Aktionäre angepasst. Vom moralischen Standpunkt ganz zu schweigen, wenn gleichzeitig weder investiert wird, noch auf Arbeitnehmer Rücksicht genommen wird.
-----------
"Wir sehen euch nicht,
doch ihr seid da,
ihr seid die Helden vom BKA"

Welle:Erdball

18.05.11 20:22

491 Postings, 7376 Tage salingerEine kleine Bilanz und wie es weitergehen könnte

Nach ca. 1,5 Jahren bin ich wieder über dieses Posting gestolpert und finde es recht interessant eine kurze Bilanz ziehen zu können:

1) Aktienempfehlungen
BASF 2009 bei 40? nun bei 65?
Infineon 2009 bei 3? nun bei 7,9?
Solon (voll verzockt) 2009 bei 2009 bei 6? nun bei 3?
Ballard Power - keine Bewegung seit 1,5 Jahren
Conergy 2009 bei 0,7? nun bei 3,2?
... etc.
Unterm Strich halten sich die Gewinner und Verlierer die Waage - wohl auch der Grund, warum ich immer noch kein Millionär bin :-)


2) Politik
Hier hat sich leider auch nicht so viel getan - "dank" der Japankatastrophe sind nun einige Politiker wach geworden und verabschieden sich endgültig von der Kernkraft.
Ansonsten wird einfach nur ausgesessen und abgewartet - die nächste Krise kommt bestimmt!
Selten eine derartig handlungsschwache Regierung mit derartig vielen Fehlbesetzungen gesehen. Selten eine derartig schwache Opposition ohne Konzept und Alternativen erlebt - "Deutschland schafft sich ab" - und das ganz ohne integrationsunwillige Araber.

Meine Vorahnungen:
Ich denke, dass wir in einigen Monaten (12) einen riesigen Knall erleben werden. Ein Börsencrash, der sich gewaschen haben wird - eine neue Weltwirtschaftskrise nie erlebten Ausmasses und den Anfang des Zusammenbruchs der europäischen Idee. Es wird zu erheblichen Unruhen kommen:
Zahlungsunfähigkeit der USA, Zusammenbruch des Euroraums und bürgerkriegsähnliche Zustände in vielen Großstädten Europas und Nordamerikas.
Al Kaida wird wieder von sich reden machen und einige "aufmerksamträchtige" Anschläge verüben - es würde mich nicht verwundern, wenn es den amerikanischen Präsidenten oder hochrangige europäische Politiker treffen würde.
Dementsprechend wird es zu religiösen Unruhen kommen - hier sollte man sich stets vor Augen führen, dass es zu keiner Zeit der Weltgeschichte eine derart grosse Christenverfolgung gegeben hat wie wir sie heute erleben. Momentan werden weltweit ca. 100Mio Christen verfolgt - es sterben jährlich ca. 100000 durch religiös motivierte Übergriffe - das alles vornehmlich in islamisch geprägten Ländern. (siehe opendoors-de.org Verfolgungsindex)
Es wird zu einer Rückbesinnung auf den Nationalstaat kommen - die europäische Idee wird, da zu undemokratisch und für den gemeinen Bürger kaum noch durchschaubar in den Mülleimer der Geschichte geworfen.
Es wird nur zwei Länder geben, an denen das Ganze wie ein Gewitter vorüberziehen wird: China und Indien.
Nach dem Knall werden wir den Zustand haben, den schon viele Strategen vorrausgesagt hatten: Das 19 und 20 Jahrhundert gehörte den Europäern und den USA - das 21 Jahrhundert wird den Asiaten gehören und vone Ihnn bestimmt und maßgeblich geprägt werden.

Hoffen wir das Beste... ich schaue noch einmal in 1,5 Jahren vorbei ... falls es ariva dann noch geben sollte. :-)

Ach ja, meine Aktienempfehlungen:

BYD Company
Ballard Power
EON
ThyssenKrupp
VW und Daimler
Morphosys

Alles Gute - Sali.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
E.ON SEENAG99