finanzen.net

Ein anständiger Bayer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.10.08 13:50
eröffnet am: 02.08.08 15:47 von: Ballack Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 26.10.08 13:50 von: Ballack Leser gesamt: 3158
davon Heute: 1
bewertet mit 15 Sternen

02.08.08 15:47
15

33 Postings, 4246 Tage BallackEin anständiger Bayer

 „Ein anständiger Bayer wählt CSU“ sagt der bayrische Ministerpräsident Beckstein. ("Passauer Neue Presse von heute")

Ich empfinde das als äußerst unanständig, Herr Beckstein, gegenüber allen Nicht-CSU-Wählern. Sie bezeichnen damit praktisch alle Bayern, die nicht Ihrer absolutistischen Partei hörig sind und Sie (Beckstein) bzw. sie (die CSU) nicht wählen wollen, als unanständig. Als gebürtiger Bayer (zumindest in meinem anderen Leben als Nicht-Fußballprofi) hatte ich schon oft die Gelegenheit, CSU zu wählen. Aber mein Anstand hat es mir bisher immer geboten, nicht Euch arrogante Minderheiten-Diffamierer zu wählen. Wie ich damit hatte und in Zukunft auch immer haben werde, zeigen mir die Fettnäpfchen, die weder Sie noch Ihr Kollege Huber ständig nicht auslassen hineinzutreten.


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 „Ein anständiger Bayer wählt CSU

 Mit seiner bisherigen Leistung zufrieden zeigte sich Ministerpräsident Günther Beckstein beim PNP-Redaktionsgespräch. − F: Geisler

 

 

02.08.08 15:49
4

33 Postings, 4246 Tage Ballackergänze 'Recht' ... wie Recht ich damit hatte

02.08.08 15:50
2

2831 Postings, 4226 Tage Jäger u Sammler 1.In Ketten die Sau und ab ins Arbeitslager..Punkt

02.08.08 15:56
5

33470 Postings, 7081 Tage DarkKnightNaja, dazu darf ich nur meine eingefleischte CSU-

Verwandtschaft zitieren (das war die letzte Diskussion, die ich diesbezügl. mit ihnen hatte anläßlich der Parteispendenaffäre um Kohl):

"Ja, stimmt schon. Aber glaub's mir: unter den Roten wär alles noch viel schlimmer ..."

Tja, insofern hat der Beckstein recht: die anständigen bescheißen ihre Landsleute nur in einem Maße, dass es gerade noch akzeptabel ist ... oder so ...
-----------
Das wenige, was wir von Jesus wissen, ist dass er ein Sozialist war (Friedrich Dürrenmatt)

02.08.08 16:20
2

33 Postings, 4246 Tage BallackOhne Humor die heutigen CSU-Macher

Huber und Beckstein.

FJS war wenigstens mit dem in hohem Maße gesegnet - s.z.B. hier: http://www.ariva.de/...r_find_ich_gut_t338085?pnr=4510495#jump4510495  

04.08.08 13:15
9

1471 Postings, 4877 Tage omega512'Unanständige Bayern', hört die Signale!

Auf, zum letzten Gefecht! [moderierter Auszug aus der "Internationalen"] ... vor der Bayerischen Landtagswahl ;-) Die bayerischen Wähler haben offensichtlich keine Erfahrungen im "letzten Gefecht", demütigst ergeben sie sich den Bespuckungen Ihrer absolutistischen Herrscher. Nicht einmal SPD-Chef Maget wehrt sich.

Ex-Bayer Ballack, es freut mich, dass Du Dich anscheinend doch noch, auch bei Chelsea in London, Deiner "Bayern-Vergangenheit" erinnerst ;-)

Auch mir ist diese skandalöse Beurteilung "unseres Landesvaters" von Nicht-Wählern der CSU, die nicht nach seiner Pfeife tanzen wollen, in der PNP-Samstagsausgabe aufgefallen. Stell Dir vor, es stehen heute (Montag) gleich zwei (!) Leserbriefe in der PNP, die Becksteins Äußerungen in ähnlicher Weise wie Du verurteilen.

Was mich wundert: Gibt es hier bei ariva so wenige, von Beckstein als "unanständig" beschimpfte Bayern, die diesen Verunglimpfung bemerken? Ganz so wenige können das denn gar nicht sein: Beschimpft werden Bayerische Wähler insbesondere der Parteien/Wählergruppen
- Freie Wähler (bei Kommunalwahlen gar nicht so wenige)
- SPD
- FDP
- Die Grünen
- Die Linken/WASG und Andere (unter 4%)

Wollt Ihr Euch tatsächlich alle als "unanständig" beschimpfen lassen?  

04.08.08 13:46
4

Clubmitglied, 7935 Postings, 6972 Tage maxperformancewobei man weiss wenn man der

bayerischen oder fränkischen Mundart
mächtig ist, dass mit anständig nicht das Gegenteil von unanständig
gemeint ist.

anständig heißt in diesem Zusammenhang vielmehr: waschecht, oiginiär, ....

ob's die Zugereisten tröstet weiß ich nicht
-----------
gruß Maxp.

04.08.08 16:59
7

1471 Postings, 4877 Tage omega512Als 'Altbayer' weiß ich was Du meinst, maxperform.

Ich hab mir das Interview an der betreffenden Stelle mehrmals durchgelesen, damit ich unserem Landesvater mit meiner Einschätzung #6 nicht unrecht tue. Aber ich bin zu keinem anderen Ergebnis gekommen - und hab auch mit der Redeweise speziell von Franken genügend Erfahrung:

In dem Interview hebt Beckstein durchaus auf die primäre Bedeutung von "anständig/unanständig" ab, Deine semantische Verteidigung find ich gerade im Interview-Zusammenhang an den Haaren herbeigezogen. Beckstein ist (im Gegensatz z.B. zu Erwin Huber - der tatsächlich so rhetorisch naiv ist wie er wirkt ;-) (*)) durchaus ein gewiefter Rhetoriker, dem sehr bewusst war, was er damit verbrochen hat. Er ist mir auch in mehreren Zusammenhängen (z.B. seine Rededuelle mit Otto Schily, die sich beide sachlich ohnehin sehr nah, aber eben in verschiedenen Parteien waren) als bewusster Polemisierer in Erinnerung.

Meine Interpration der primären Bedeutung von "anständig" wird auch bestätigt durch die Leserbriefe in der (erz)konservativen Passauer Neuen Presse.
---
(*) wobei mir als Niederbayer (!) der Franke Beckstein trotzdem wesentlich sympathischer als der Niederbayer Huber ist, für dessen lächerlich-populistische Auftritte - gehäuft in der jüngsten Vergangenheit - ich mich als Quasi-Landsmann schäme in der cosmopoliten Welt.  

06.08.08 21:21
6

1471 Postings, 4877 Tage omega512#5 Franz-Josef Strauß, 'der allerletzte Held', ...

... von Helmut Schleich wiederauferstanden gelassen, schimpft über seine blassen Nachfolger, insbesondere Beckstein und Huber:

Vermutlich muss er sich derzeit in der traurigen Realität ständig ob des Ärgers über die beiden Dilettanten im Grab umdrehen. :-)

Übrigens: am Anfang vom Sketch vorn links zu entdecken: mein Freund Gloxy Stefan Gloxhuber (g'studierter Diplombrauer, damals Geschäftsführer der "Münchner Freiheit" / Wirtshaus zum Schlachthof; eins der wenigen überlebenden Originale im Schlachthofviertel : )

 

08.08.08 17:11
8

1471 Postings, 4877 Tage omega512Die Zuagroaste Haderthauer besserwisserisch

Statt sich bei Nicht-CSU-Wählern für den Beckstein'schen Fauxpas zu entschuldigen, präzisieren die CSU-Oberen weiter ihre Arroganz. Die "zuagroasde" (aus Schleswig-Holstein nach Bayern eingeheiratete) CSU-Generalsekretärin will besser als gebürtige Bayern wissen, was unter einem "anständigen Bayern" zu verstehen ist:

"Die umstrittene Äußerung von Ministerpräsident Günther Beckstein in der PNP, ein anständiger Bayer wähle CSU, verteidigte die Generalsekretärin: ?Als Bayer weiß man, dass das Wort anständig in Bayern mehrdeutig ist. Das ist nicht die moralische Keule allein, unter der es von manchen eingeordnet wurde, sondern es hat eine andere Bedeutung in Richtung ,g?standen??, sagte Haderthauer. So habe es Beckstein auch gemeint.
Die Aufregung um Becksteins Äußerung sei deshalb reines Wahlkampfgetöse."
(http://www.pnp.de/nachrichten/...ssort=pol&Ausgabe=a&RessLang=&BNR=0)

Damit wird die Beleidigung auch nicht besser. Unter den Nicht-CSU-Wählern gibt es sicherlich nicht minder "g'standne Bayern", die sich verbitten, von einem "Franggen" (Beckstein) oder gar einer "Zuagroasden" als "nicht g'standen" oder Umfaller oder labil oder sonstwas in der Richtung, wie die CSU-Oberen jetzt das Gegenteil von "anständig" interpretieren wollen, eingeordnet zu werden. Wie man's dreht und wendet, mit welcher Bedeutung auch immer die CSU-Wahlkämpfer jetzt das Gegenteil von einem "anständigen Bayern" beschwichtigend belegen wollen:

ES BLEIBT EINE UNANSTÄNDIGE BELEIDIGUNG ALLER NICHT-CSU-WÄHLER,

als da dazugehören FW (Freie Wähler), SPD, FDP, Die Grünen, Die Linken (einschließlich WASG) und - last but not least - Nicht-Wähler, die mit ihrem Fernbleiben von der Wahlurne den absolutistisch Herrschenden vielleicht "nur" einen Denkzettel für ihre Arroganz geben wollen.

Als Tatsachenverdrehung der raffiniertesten, aber von CSU-Generalsekretären eigentlich bewährt-gewohnten Art (Haderthauers Vorgänger Söder stand ihr da kaum nach) bezeichne ich es, wenn man das verbale Sich-Wehren aller durch ein bewusstes Wahlkampf-Interview vom Ministerpräsidenten Verunglimpften noch als "Wahlkampfgetöse" abtut.

Beckstein setzt heute in einem Interview präzisierend noch drauf, wie sein Demokratieverständnis tatsächlich ausschaut (Beckstein sieht Bayerns Sonderstellung bedroht http://www.pnp.de/nachrichten/...sort=pol&Ausgabe=a&RessLang=&BNR=0):

?Es schüttelt mich wirklich beim Gedanken an eine Koalition?, sagte der Ministerpräsident. Dem kann man als Mindeststrafe für das Beleidigen Andersdenkender nur noch eine möglichst starke Opposition wünschen, dass es ihn möglichst lang nach der Wahl beim dann passenden Ergebnis "50 MINUS möglichst viel X" schüttele ...  

10.08.08 19:11
2

33 Postings, 4246 Tage BallackWahlkampf-Tour unter 'Unanständigen'

Danke omega für die Pflege des Themas. Das Eigentor von Beckstein etc. ist offensichtlich inzwischen.
-------------------------
Bildunterschrift:
Genossen im Museumsdorf Tittling: SPD-Spitzenkandidat Franz Maget (4.v.l.) ließ sich von Hausherr Georg Höltl (rechts daneben) die Anlage zeigen. Mit dabei waren die Kandidaten Christian Plach (Bezirkstag/Passau-West), Walter Senkmüller (Landtag/Passau-West), Max Brandl (Bezirkstag/Passau-Ost) Johanna Werner-Muggendorfer (stv. Landtagsfraktionsvorsitzende) und Bernhard Roos (Landtag/Passau Ost).

Quelle: http://www.pnp.de/lokales/artikel.php?cid=29-20966487


Wahlkampf-Tour unter 'Unanständigen'


SPD-Spitzenkandidat Franz Maget nutzt den Auftritt im Passauer Land zum Angriff auf die CSU



Von Stefan Dorner
Tittling/Passau. Er ist - so steht es auf seinem Wahlkampf-Bus - ?unterwegs für ein gerechteres Bayern?. Bis zu sieben Termine spult er Tag für Tag ab. Gestern war SPD-Spitzenkandidat Franz Maget (54) im Passauer Land. Als er in Tittling ausstieg und an diesem launischen Freitag die Sonne hervorkam, meinte er: ?Wenn wir kommen, verziehen sich die schwarzen Wolken.? Er deutete es als ein Omen für den 28. September, den Tag der Landtagswahl. ?Wir wollen die Mehrheit der CSU brechen - und wir können es schaffen.?
Dass Maget ein guter, interessierter Zuhörer ist, bewies er beim Firmenbesuch des Kfz-Zulieferers Heyco im Tittlinger Gewerbegebiet Eisensteg. Er erkundigte sich bei der Werksleitung wie beim Betriebsrat, wo der Schuh drückt. Da war er ganz Sozialdemokrat, der dafür eintritt, ?dass ein Arbeiter, der 40 Stunden hart schuftet, von diesem Geld auch leben kann?. Später, im Museumsdorf, plauderte er mit Georg und Peter Höltl, die mit ihren Rotel Tours - den Hotels auf Rädern - die ganze Welt erobert haben, über die Globalisierung und deren Auswirkungen auf die bayerische und deutsche Wirtschaft.

--------------------------------------------------

?Die sperren euch die Hauptschulen zu?

--------------------------------------------------
Abends dann im Hacklberger Biergarten wurde aus dem bedächtigen, ruhigen Zuhörer ein leidenschaftlicher Wahlkämpfer. Maget will mit seinen eigenen Ideen punkten. Er setzt aber auch auf den ?Hochmut, die Selbstgefälligkeit der CSU? und kokettiert damit. Er fühle sich wohl unter lauter ?Unanständigen? und sei selbst gern einer. Maget nutzt die im PNP-Interview von Ministerpräsident Günther Beckstein vor einer Woche getätigte Aussage ?Ein anständiger Bayer wählt CSU? geschickt im Wahlkampf. Beckstein, der die ?Arroganz von seinem Vorgänger Edmund Stoiber direkt übernommen? habe. Und der zusammen mit Parteichef Erwin Huber seiner Meinung nach so viel falsch macht.
Gerade in Niederbayern, im Bayerischen Wald, liege einiges im Argen. Die CSU habe vieles vernachlässigt: die Infrastruktur auf Straße und Schiene, die Breitband-Versorgung, die Lücken im Bildungs- und Jobangebot, die die ?jungen Leute wegtreiben aus der Heimat in die großen Städte?. Hier gelte es anzusetzen, hier will Maget die ?Versäumnisse und Defizite? der CSU verbessern - oder gar Schlimmeres verhindern. ?Nach der Landtagswahl, das verspreche ich euch, sperren die euch die kleinen Hauptschulen auf den Dörfern zu.? Zudem habe die CSU beim Transrapid oder der BayernLB Millionen wenn nicht gar Milliarden in den Sand gesetzt. ?Mit denen hätte man viele Straßen sanieren können im ländlichen Raum.?
Um nach der Landtagswahl die Möglichkeit zu bekommen, es selbst besser zu machen, müsse die SPD ?geschlossen und selbstbewusst auftreten, aber nicht arrogant. Denn das sind die anderen?.
Bei seinen zahlreichen Touren durch den ganzen Freistaat könne er feststellen, ?dass viele Leute was anderes wollen?. Das sei vor fünf Jahren bei seiner ersten Kandidatur um das Amt des Ministerpräsidenten noch ganz anders gewesen. ?Etliche haben genug von der CSU, die meint, dass das Land ihr gehört.?
Einer davon saß direkt neben ihm. Das lebende Passauer SPD-Denkmal Fritz Gerstl, der ehemalige Landrat, Halser Bürgermeister und Bundestagsabgeordnete. ?Wir sind es dem Fritz schuldig, dass die CSU einmal eine Landtagswahl verliert?, meinte Maget und klopfte dem 85-Jährigen auf die Schulter. Dann prostete er den Genossinnen und Genossen mit einem Weißbier zu. So wie es sich für einen (un-)anständigen Bayern gehört.  

10.08.08 19:13
1

33 Postings, 4246 Tage Ballackergänze Bild dazu: Unanständige Genossen

 
Angehängte Grafik:
unanstaendigegenossenimmuseumsdorftittling_.jpg
unanstaendigegenossenimmuseumsdorftittling_.jpg

10.08.08 20:38
2

55571 Postings, 4567 Tage heavymax._cooltrad.ich sag mal

50- x
-----------
Diplomatie ist das halbe Leben

10.08.08 22:18
2

55571 Postings, 4567 Tage heavymax._cooltrad.oder besser "positiv" ausgedrückt :-(

40+ x
-----------
Diplomatie ist das halbe Leben

08.09.08 17:19
3

1471 Postings, 4877 Tage omega512Gerhard Polt: ... aus dem Munde des Franken

Auszug aus ARD-Druckfrisch-Interview http://www.daserste.de/druckfrisch/thema_dyn~id,238~cm.asp 

Apropos CSU: Ministerpräsident Beckstein hat für die anstehende Landtagswahl die Parole ausgegeben: "Ein anständiger Bayer wählt CSU." Und was fällt Polt dazu ein? "... naja, das einzige is': Er sagt das als Franke."

Ich finde, ein treffend-bissiger Humor, wie er beispielsweise einem Karl Valentin oder dessen Freund Kurt Tucholsky gegeben war. Ein Nichtkenner der bayerischen Szene ("Preuße") wird's ohnehin nicht verstehen ...

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gerhard Polt - Drecksbagage

 

 

Denis Scheck spricht mit Gerhard Polt, der seit Jahr und Tag die Wege und Irrwege Bayerns beobachtet. Seine neuesten kabarettistischen Studien des bayrischen Normalcharakters hat er gerade in einem Band vorgelegt, dessen Titel bayerischer nicht sein könnte: "Drecksbagage". Ein Schimpfwort, tauglich für alle Nervensägen, Unverschämten, Saupreußen – und überhaupt.

Wenn der Mensch schimpft, sagt Gerhard Polt, – und seine Figuren schimpfen wie nichts Gutes – dann erst ist er lebendig. Natürlich auch, wenn er lobt und jubiliert – Hauptsache, Leidenschaft ist im Spiel.

In seinem Buch versammelt Polt Monologe von Fischern, die sich über Kormorane aufregen, Wirtshausbesuchern, die mit finnischen Gästen den PISA-Test machen, oder von CSU-Sammlern, die alle möglichen Parteireliqiuen ergattern – von Stoiber-Autogrammen ("Das sind ja jetzt Märtyrerbilder!") bis zur Originalhaut der Weißwurst, die Angela Merkel beim legendären Wolfratshausener Frühstück vertilgt hat.

Apropos CSU: Ministerpräsident Beckstein hat für die anstehende Landtagswahl die Parole ausgegeben: "Ein anständiger Bayer wählt CSU." Und was fällt Polt dazu ein? "... naja, das einzige is': Er sagt das als Franke."

 

26.10.08 13:50
1

33 Postings, 4246 Tage BallackAnstand, immer wenn sie erzieherisch am Ende war..

... hab schon ewig lang nicht mehr die Zeit gehabt, hier am Wochenende zu posten. In der Zwischenzeit hat sich ja einiges geklärt oder herauskristallisiert ... hinsichtlich Finanzkrise und CSU-Alleinherrschaft.

.......................................................

 vorheriges Bild vorheriges Bild    Bild 2 von 12   nächstes Bildnächstes Bild
 

Luise Kinseher, Kabarettistin:

"Herr Beckstein ist wie meine Mama. Immer wenn sie erzieherisch am Ende war, kam sie mit dem Anstand: 'Ein anständiges Kind springt nicht in die Pfütze!' Ich bin erst recht gesprungen. Anständig ist das, was keinen Spaß macht, und das weiß jeder anständige Bayer, spätestens dann, wenn er eine anständige Maß in seine Kehle schüttet. Der anständige Bayer mag auch gern mal eine anständige Gaudi und wählt schon allein deshalb nicht mehr die CSU!"

http://www.sueddeutsche.de/bayern/920/304892/bilder/?img=1.0 

 

 

 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1