finanzen.net

Ebay: Powersellersterben

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 27.08.14 15:51
eröffnet am: 10.04.06 22:52 von: gurkenmanag. Anzahl Beiträge: 40
neuester Beitrag: 27.08.14 15:51 von: CedricInvest Leser gesamt: 21845
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2  

10.04.06 22:52
6

124 Postings, 4941 Tage gurkenmanagerEbay: Powersellersterben

Powerseller "cyber-ticket" hat sich in Luft aufgelöst ...



eBay-Aktie unter Druck

Deutsche Bank Securities bekräftigen für die Aktie von eBay die Einstufung ?hold?. Das Kursziel wird von 44 auf 40 Dollar abgesenkt.

eBay werde am 19. April die Quartalszahlen veröffentlichen. Bis dahin könnten die Titel unter Umständen unter Druck geraten. Zum einen werde der Vorjahrsvergleich nicht mehr so rosig wie gewohnt ausfallen, da die Listings schon 2005 auf hohem Niveau gelegen hätten. Zum anderen nehme mittelfristig die Konkurrenz durch Google und andere Internet-Größen weiter zu.

Es gebe Hinweise darauf, dass Google für seinen Online-Bezahldienst ?Google Payments? nur 25 US-Cents pro Transaktion und plus 2,5 Prozent des Kaufpreises verlangen wolle. Ein Zahlungsvorgang über eBays PayPal-Dienst koste derzeit 30 US-Cents und 2,9 Prozent des Bezahlvolumens. Sollte eBay sich an das Preisniveau von Google Payments angleichen wollen, so werde dies dem Unternehmen 150 Millionen Dollar Umsatz pro Jahr kosten, was 7 Cents je Aktie entspreche.

Zudem mache Google dem Online-Auktionsdienst zunehmend durch seine Craigslist-ähnlichen Inserate-Dienste Konkurrenz. Von Microsoft glaube man wiederum, dass der Softwareriese bald ebenso einen Online-Bezahldienst und erweiterte Suchdienst-Angebote auf den Markt bringen werde. In jedem Fall werde eBay der Konkurrenzdruck dieser Wettbewerber bald mehr belasten, als dies heute der Fall sei.  
Seite: 1 | 2  
14 Postings ausgeblendet.

07.05.06 21:48

491 Postings, 4907 Tage innovativLöschung


Moderation
Moderator: 54reab
Zeitpunkt: 11.05.06 10:41
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 2 Stunden
Kommentar: Regelverstoß

 

 

07.05.06 21:57
3

49917 Postings, 5382 Tage LibudaSelig sind die Bekloppten, denn Sie haben My Hamme

My Hammer ist ein Lachnummer, die nur erfunden wurde, damit der unfähige Vorstand eine Kapitalerhöhung durchziehen konnte und das so erhaltene Geld mit der Lachnummer, die nichts einbringt, verbrennen kann.

Es gilt: "Rette sich wer kann." und "Weg mit dem Schund, selbst mit Schaden."

Oder wollt Ihr, dass man von Euch auch sagen kann: "Selig sind die Bekloppten, denn Sie haben My Hammer."    

07.05.06 22:49

49917 Postings, 5382 Tage LibudaWenn man zwischen Abacho und Ebay

wählen müsste, kann man eigentlich nur auf Internet Captial kommen. Denn Abacho ist eine dreiste Kleinanlegerabzocknummer und Ebay nicht schlecht, aber auch nicht preiswert.



"Da gibt es viel bessere Internet-Alternativen, beispielsweise Internet Capital mit einem 2005er KGV von 5, Beteiligungen an vielen interessanten Gesellschaften, IPO-Kandidaten vom Feinsten. Und vor allem haben wir hier Beteiligungen, die keine Potemkinschen Dörfer sind wie My Hammer - Deutschlands größter Lachnummer: Selig sind die Bekloppten, denn sie haben My Hammer.

An Freeborders hält Internet Capital 33%:

http://www.freeborders.com/

Geht bei Freeborders einmal auf die News und die Kunden –alles vom Feinsten. Am feinsten ist sicher, dass einer der beiden Co-CEO in Kürze einen Milliarden-Marktkapitalisierung bei einem IPO für möglich hält.

Am weltweit größten Pure Play im Bereich des Business Procurement-Outsourcing, ICGCommerce, hält Internet Capital 75%:

http://www.icgcommerce.com/


Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...


Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...


Am weltweit größten Buchungssystem für Meetings, Starcite, hält Internet Capital 61%. In 2006 wird dort der Betrag von drei Milliarden Dollar überschritten werden, der von diesem Buchungssystem generiert wird:

http://www.starcite.com/index.htm


An einem der beiden führenden Interdealer-Broker auf dem boomenden Markt für Kreditderivate, Credittrade, hält Internet Capital 27%:

http://www.credittrade.com/home/index/index.aspx

Am weltweit größten Pure Play im Bereich des Business Process Management, Metastrom hält Internet Capital 42%. Business Process Management ist der Bereich der betriebswirtschaftlichen Software, der am schnellsten wächst:

http://www.metastorm.com

38% hält Internet Capital am größten US-Software-Anbieter zur Steuerung von TV-, Radio- und Kabelstationen, Marketron:

http://www.marketron.com/


80% hält man der Informationsplattform für Hedge Funds-Anbieter, Investorforce – noch keine Riesenunternehmen, aber mit einem Riesenpotenzial:

http://www.investorforce.com/brand/home/home_unreg.asp


In den letzten Monaten neu hinzugekommen sind zwei weitere hoffnungsvolle Unternehmen, nämlich Whitefence, wo Internet Capital 39 hält

http://www.whitefence.com/

und Vcommerce, wo der Anteil von Internet Capital 36% beträgt:

http://vcommerce.com/


Die vorstehenden Unternehmen definiert Internet Capital als Kernbeteiligungen. Von den restlichen Beteiligungen wären auf jeden Fall noch erwähnenswert:

46% Anteil am der größten speziellen IT-Job-Börse der USA:

http://www.computerjobs.com/homepage.aspx

sowie 29% Anteil an Ecredit.com, einem der bedeutendsten Anbieter im Bereich der Kreditwürdigkeitsprüfungen:


http://www.ecredit.com/


und schließlich noch 5% an Emptoris, die das geworden sind, was früher bestimmte Internet-Ikonen werden wollten:

http://www.emptoris.com


All das zusammen gibt es für ca. 180 Millionen Dollar, denn 180 Millionen Dollar der Marktkapitalisierung von ca. 360 Millionen Dollar sind durch Nettocash/Wertpapiere abdeckt. In diesen Wertpapier stecken u.a. auch 2,1 Millionen Stück Blackboard-Aktien, die weiteres Potenzial haben. Blackboard ist die „Microsoft“ des E-Learning-Software-Bereichs, so dominierend sind die auf diesem enormen Wachstumsfeld:

http://www.blackboard.com/us/index.aspx

 

09.05.06 22:11

491 Postings, 4907 Tage innovativLöschung


Moderation
Moderator: 54reab
Zeitpunkt: 11.05.06 10:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

25.01.07 23:47

49917 Postings, 5382 Tage LibudaWenn ein Plattform, die Provisionen von etwa über

eine Million auf Jahresbasis einspielt, von allzu vielen mit Ebay verglichen wird, sollte man so schnell Kasse machen wie es geht, wennn sie extremst überbewertet ist. Ehe man nur noch die Hälfte und weniger bekommt, sollte man raus sein - und in Werten drin sein, wo man die Chance hat, seinen Einsatz zu verdoppeln.

Ich könnte Euch einen Wert empfehen, will das aber an dieser Stelle nicht tun - denn eigenlich wollte ich ja nur vor diesem von unständigen Gaunern hochgezogenen Scheisswert warnen.  

15.02.07 05:22
1

61 Postings, 4897 Tage Hot FlowersBrauchen wir PayPal?

Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

Ab dem 15. Februar 2007 verlangt die Firma PayPal bei Zahlungen über ihr Online-Zahlungssystem auch innerhalb Deutschlands Transaktionsgebühren vom Zahlungsempfänger. Spätestens diese Verteuerung, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 ? eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

Mit über 114 Millionen Mitgliedskonten in 103 Nationen weltweit ist PayPal (engl. für Bezahlkumpel), eine Tochtergesellschaft der Firma eBay, der größte Online-Zahlungsdienstleister. Bislang waren innerdeutsche Zahlungen über PayPal auch für Zahlungsempfänger im Rahmen der "Einführungsphase" kostenlos. Nun werden pro Transaktion 35 Cent und 1,9 Prozent des Transaktionsvolumens fällig. Das Gebührenmodell für den Empfang von Zahlungen aus dem Ausland wird vereinfacht. Der Empfänger zahlt künftig abhängig von der Herkunft der Zahlung 35 Cent plus 3,4 Prozent (Euro-Länder) oder 3,9 Prozent (Nicht-Euro-Länder) des Transaktionsvolumens. Wer mehr als 1000 Euro monatlich über PayPal einnimmt, kann ? ebenso wie bei innerdeutschen Zahlungen ? Vorzugskonditionen mit günstigeren Gebühren beantragen.

Geändert wird zudem die PayPal-Kontenstruktur. Statt der bisherigen Basis-, Premium- und Businesskonten gibt es künftig nur noch das Privat- und das Geschäftskonto. Basiskonten werden zum 15. Februar automatisch in Privatkonten umgewandelt.

Nach wie vor, zahlt der Zahlungsleistende keine Gebühren. Er wird die gestiegenen Geldtransferkosten aber indirekt zu zahlen haben.
Wie kam es zur Entstehung von PayPal?

Eine mögliche Erklärung für die Gründung eines eigenen Internetzahlungssystem waren die Schwierigkeiten US-amerikanischer Onlinehändler, die Zahlungen Ihrer Kunden einzuziehen. Dies lag an den Besonderheiten des Zahlungsverkehrs in den USA. Dort waren lange Zeit bundesstaatenübergreifende Überweisungen verboten. So wurde der bargeldlose Zahlungsverkehr von Schecks und Kreditkarten beherrscht. Es ist kaum vorstellbar, aber in den USA ist es noch heute Usus, z.B. Gehaltszahlungen durch monatliche Übersendungen oder Überreichung eines Schecks vorzunehmen. Es gibt hier eigens für diesen Zweck entwickelte Scheckdrucker bei großen Unternehmen. Der Angestellte genießt hier den Erhalt des monatlichen Schecks als sinnliches Erlebnis und Lohn für seine Mühen.

Es versteht sich aber, dass diese Zahlungsweise für die Begleichung von Zahlungsverpflichtungen aus Onlinekäufen wenig geeignet war. Die Kreditkarte wäre für den Onlinehandel geeignet, aber zum einen ist sie auch ein sehr teures Zahlungssystem und zum anderen scheuen sich viele Onlinekunden, ihre Kreditkartenummern im Internet preiszugeben.

In Deutschland aber werden Rechnung meistens problemlos per Überweisung ausgeglichen. Durch die Regulierung des europäischen Zahlungsverkehrs (IBAN/SWIFT) sind nun auch EU-Überweisungen großteils gebührenfrei möglich. Es wäre also möglich, auch die Einkäufe im Internet durch für beide Parteien gebührenfreie Überweisungen oder durch entsprechende Einzugsermächtigungen zu zahlen.
Wozu bedarf es also eines nun auch noch teuren eigenständigen Online-Bezahlsystems?
Nachteile von Paypal

Das Ziel von PayPal ist es, Überweisungen möglichst einfach zu gestalten. Dieses Ziel wird auch erreicht. Aber abgesehen von der Tatsache, dass in Europa wie oben dargestellt ein eigenes Online-Zahlungssystem nicht notwendig ist, da die bestehenden Zahlungsinstrumente ausreichen, bringt das Zahlungssystem PayPal gravierende Nachteile mit sich. Es häufen sich im Internet negative Kundenberichte über ?eingefrorene? PayPal-Konten. PayPal begründet diesen Schritt mit standardisierten E-Mails, in welcher der Verdacht der Geldwäsche geäußert wird. Erst nach dem Zusenden von entsprechenden Belegen wie z.B. Stromrechnungen (!) oder ähnlichem wird das Konto, oft erst nach Monaten, wieder freigegeben. Vereinzelt gibt es Berichte darüber, dass selbst nach dem Zuschicken von entsprechenden Dokumenten das Konto nach wie vor eingefroren blieb.

Es gibt aber auch Anlässe, wie Verdacht auf terroristische Umtriebe (die Ähnlichkeit eines Namens genügt), die zu spontanen Kontensperrungen führen. Dies trifft viele unschuldige Personen. Laut der Ausgabe 12/2006 der Computerzeitschrift PC Profesionell werden die Kundendaten bei der Ebay-Tochtergesellschaft mit von der US-Amerikanischen Heimatschutzbehörde geführten Listen von Terror- oder Drogenhandel-Verdächtigen abgeglichen. Dabei reiche schon die Namensähnlichkeit mit einem Eintrag aus, um ins Visier der US-Fahnder zu geraten. Unter Umständen wird das Konto gesperrt, der Nutzer kommt für längere Zeit nicht mehr an sein Geld. Stattdessen wird er per Mail aufgefordert, seine Identität amtlich zu beweisen und persönliche Dokumente an eine nicht näher bezeichnete Stelle in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska einzureichen, u.a. Kopien des Personalausweises sowie Kreditkarten- oder Stromabrechnungen.

Auch gibt es Klagen, dass allein die Verwandtschaft zu einem bereits gesperrten PayPal-Kunden zu willkürlichen ?Kontensperrungen? führen kann.

Eine Kontensperrung, die dazu führt, dass über bereits eingenommene Gelder nicht verfügt werden kann, beeinträchtigt die Liquidität und damit die wirtschaftliche Lebensfähigkeit eines Onlinehändlers schwerwiegend.

Es ist zudem sehr kompliziert, sich gegen solche Kontensperrungen zu wehren, da kaum ein deutschsprachiger Ansprechpartner zu finden ist. Wer eine Klage gegen PayPal einreichen will, muss dies in London tun. Es gilt englisches Recht. Er kann sich aber auch in englischer Sprache bei einem Ombudsmann beschweren, der bei der Londoner Finanzbehörde tätig ist. PayPal ist somit in Deutschland rechtlich nicht zu greifen. Eine Tatsache, die einen schwerwiegenden Nachteil darstellt.

Auch gibt es datenschutzrechtliche Kritikpunkte, da die bei PayPal gesammelten Kundendaten nicht in Europa sondern auf Servern in den USA verwaltet und zudem technisch und administrativ von eBay verwaltet werden. Für den Zahlungsempfänger birgt das Zahlungssystem PayPal also in erster Linie Nachteile.

Aber auch für Käufer hat die Zahlung über PayPal kaum Vorteile. Zwar preist Ebay an, der Käufer genieße Schutz bei Verwendung von PayPal, da er im Betrugsfall seine Zahlung einfach stornieren könne. Dies ist aber unzutreffend und ein weitverbreiteter Irrtum. Denn PayPal muss keiner Rückerstattung ungeprüft zustimmen. Solche oft mehrwöchigen Prüfungen führen in vielen Fällen auch nach Wochen dazu, dass vom Käufer verlangt wird, noch Belege beizubringen (per Fax) oder auch bei geringen Beträgen den Verkäufer anzuzeigen. Darüber hinaus wird zunächst das Konto des geschädigten Käufer mit einer Rückabwicklungsgebühr (z.Z. 25$) belastet. PayPal bemüht sich sodann, dem betrügerischen Verkäufer diese Gebühr in Rechnung zu stellen. Seit kurzem wurde bei Heise kritisiert, dass die offiziellen PayPal-E-Mails Phishing-Mails sehr ähnlich seien. Somit werde es Kriminellen leichter gemacht, echt aussehende gefälschte Mails zu verschicken ( Siehe heise.de: "PayPal verschickt Phishing-Mails") Weitere Kritik an PayPal z.B. bei ?www.Beschwerdezentrum.de?
Fazit:

Das Zahlungssystem Paypal ist ein Ableger des Auktionsportals eBay. Dies und die umfangreiche Bewerbung der Vorteile Paypals hat viele eBay-Nutzer veranlasst, sich bei Paypal anzumelden. Ab 2007 werden nun aber Zahlungen per Paypal innerhalb Deutschlands und Europas teurer als eine Überweisung per Bankkonto, da Paypal jedem Verkäufer 1,9 % der Kaufsumme zzgl. 35 Cent abzieht. Ein wesentlicher Vorteil von PayPal ist damit dahin. Die Nachteile von PayPal überwiegen, so dass zumindest in Europa eine Nutzung kaum mehr sinnvoll ist.

Quelle

 

 

 

- Ruhe bewahren ! -

greetings Hot Flowers

 

15.04.07 06:51
1

727920 Postings, 5715 Tage moyaEBAY - Es kann nicht oft genug betont werden

Ein massiver Widerstandsbereich hat sich in den vergangenen Monaten herauskristallisiert - und Widerstände wollen gebrochen werden!

Ebay - Kürzel: EBAY - ISIN: US2786421030

Börse: Nasdaq in USD / Kursstand: 33,95 $

Kursverlauf vom 30.08.2006 bis 10.04.2007 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

Kurz-Kommentierung: Die EBAY Aktie erreichte vergangene Woche den BUY Trigger bei 33,99 $ und startete eine Zwischenkorrektur knapp darunter. Diese Zwischenkorrektur auf hohem Niveau hat bullischen Charakter und deutet einen bevorstehenden Ausbruch nach oben hin an. Die Chancen dafür erhöhen sich mit jedem Tag, den die Aktie auf hohem Niveau verbringt. Dem Widerstandsbereich bei 33,99 - 34,23 $ sollte jetzt höchste Aufmerksamkeit gewidmet werden. Steigt die Aktie per Tages- und Wochenschluss über 34,23 $ an, wird ein Kaufsignal mit Ziel bei 36,! 96 - 38,30 $ ausgelöst. Alternativ setzt die Aktie nochmals bis 32,60 und 32,00 $ zurück, so bald sie per Tagesschluss unter 33,30 $ abrutscht.

 

wallstreet-online.de

Quelle: http://www.godmode-trader.de

Gruß Moya

 

18.04.07 23:16

13781 Postings, 7291 Tage ParocorpeBay steigert Gewinn um 52 Prozent - beats street

eBay steigert Gewinn um 52 Prozent und übertrifft Erwartungen  

22:29 18.04.07  

San Jose, CA (aktiencheck.de AG) - Die amerikanische eBay Inc. (ISIN US2786421030/ WKN 916529) hat am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Zahlen für das erste Quartal 2007 vorgelegt. Dabei konnte das Internet-Auktionshaus einen deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg erzielen und profitierte dabei vom starken Wachstum bei der Finanztransaktionstochter PayPal.

Das Nettoergebnis belief sich demnach auf 377,2 Mio. Dollar bzw. 27 Cents je Aktie, nach 248,3 Mio. Dollar bzw. 17 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Einmaleffekte belief sich das EPS auf 33 Cents. Die Analysten hatten im Vorfeld ein EPS von 30 Cents erwartet.

Die Umsätze stiegen im vergangenen Quartal um 27 Prozent auf 1,78 Mrd. Dollar. Analysten hatten im Vorfeld Erlöse in Höhe von 1,72 Mrd. Dollar erwartet.

Für das derzeit laufende zweite Quartal 2007 erwarten die Analysten einen durchschnittlichen Gewinn von 31 Cents je Aktie bei Umsatzerlösen von 1,74 Mrd. Dollar. Daneben kündigte eBay für das Gesamtjahr 2007 ein EPS von 1,30 bis 1,34 Dollar je Aktie, während die Analysten hier durchschnittlich 1,28 Dollar erwarten.

Die eBay-Aktie schloss heute an der NASDAQ bei 34,45 Dollar. Nachbörslich gewinnt die Aktie 0,58 Prozent auf 34,65 Dollar. (18.04.2007/ac/n/a)


 

18.04.07 23:23

13781 Postings, 7291 Tage ParocorpeBay macht kurzen Prozess mit allen Skeptikern

3, 2, 1 ? meins! eBay macht kurzen Prozess mit allen Skeptikern und meldete starke Gewinne und Erlöse für das abgelaufene erste Quartal. eBay-Aktionäre können zufrieden sein: Ihr Unternehmen übertraf sowohl die Gewinn- als auch die Umsatzerwartungen und hob sogar die Planzahlen für das Gesamtjahr weiter an. Die Aktie stieg nach Zahlenbekanntgabe um 5% auf 36,15 Dollar an. Das ist ein neues Jahreshoch.Das Internet-Auktionshaus steigerte seinen Gewinn im ersten Quartal auf 377,2 Millionen Dollar oder 27 cents je Aktie nach 248,3 Millionen Dollar oder 17 cents je Aktie im Vorjahr. Das entspricht einer satten Gewinnsteigerung um 52%. Der Umsatz im ersten Quartal betrug 1,77 Milliarden Dollar, und lag damit 27% über dem Vorjahresniveau von 1,39 Milliarden Dollar. Analysten waren nur von 1,72 Milliarden Dollar ausgegangen.Der Gewinn je Aktie lag vor Einrechnung von Sondereffekten bei 33 cents und damit 3 cents über den Analystenerwartungen.?Wir hatten in allen Geschäftsbereichen ein sehr starkes Quartal?, sagte Firmenchefin Meg Whitman gegenüber der Associated Press in San Francisco. Sie fügte hinzu, dass ihr Unternehmen, dass im ersten Quartal bereits eigene Aktien im Gesamtwert von 333 Millionen Dollar zurückkaufte, weitere eBay-Aktien im Gesamtwert von 2 Milliarden Dollar kaufen werde.82,9 Millionen aktive eBay-Kunden handelten im ersten Quartal Güter im Gesamtwert von 14,28 Milliarden Dollar. Die Zahl der Auktionen stieg zum Vorjahr um 2% auf 588 Millionen.Im Gesamtjahr 2007 rechnet eBay mit einem Gewinn je Aktie zwischen 1,30 und 1,34 Dollar (Prognose: 1,29 Dollar) und einem Umsatz zwischen 7,2 bis 7,4 Milliarden Dollar (Prognose: 7,25 Milliarden Dollar).

Quelle: BoerseGo

Kurs- und weitere Informationen zum Thema: Ebay  

 

19.04.07 09:43

13781 Postings, 7291 Tage ParocorpeBay erhöht die Jahresumsatzprognose

Auf der Internethandelsplattform eBay wurden in den vergangenen drei Monaten 588 Millionen Angebote gelistet. Das sind 2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2006. Mit ihnen wurden dort 14,28 Milliarden US-Dollar umgeschlagen, das bedeutet eine Steigerung von 14 Prozent. Die Zahl der registrierten Nutzer stieg um 21 Prozent auf 233,4 Millionen. Darunter waren in den vergangenen drei Monaten 82,9 Millionen anbietend, bietend oder kaufend aktiv. Diese Zahlen präsentiert eBay zusammen mit den Quartalszahlen für das vergangene Quartal. Anzeige


Die Zahl der unter dem Dach von eBay geführten Geschäfte ist zwar wieder im Vorjahres- und im Vormonatsvergleich angestiegen, nämlich auf 632, doch die Menge der dort feilgebotenen Waren ging im dritten Monat in Folge zurück. 79,1 Millionen Angebote bedeuten 5 Prozent weniger als im Vorquartal. Auch die Zahl der nicht in eBay-Stores geführten Angebote ging im Vormonatsvergleich zurück, und zwar um 4 Prozent auf 509,3 Millionen.

Beim Umsatz und beim Nettogewinn konnte sich eBay hingegen wieder rundweg steigern. 1,768 Milliarden US-Dollar bedeuten ein Umsatzwachstum von 27 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres und um 3 Prozent gegenüber dem traditionell starken Weihnachtsquartal. Da der im Ausland erwirtschaftete Umsatz stärker wuchs als der im Heimatmarkt USA halten sich diese beiden Anteile mittlerweile fast die Waage. Der Nettogewinn legte im Vorjahresvergleich um gut 50 Prozent auf 377 Millionen US-Dollar zu.

eBay-Chefin Meg Whitman sprach in einer Mitteilung (PDF-Datei) von einem "starken Quartal", bedingt durch die Stärke des Kerngeschäfts und bemerkenswerte Effekte in darüber hinausgehenden Geschäftsfeldern. So erwirtschaftete der seit 2002 dem Konzern gehörende Bezahldienst PayPal 439 Millionen US-Dollar Umsatz, 31 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der VoIP-Dienst Skype, seit 2005 im Unternehmen, erbrachte 79 Millionen US-Dollar Umsatz, das sind mehr als doppelt so viel wie im ersten Quartal 2006.

Für das laufende zweite Quartal erwartet eBay zwischen 1,75 Milliarden und 1,8 Milliarden US-Dollar Umsatz. Das zweite Quartal 2006 brachte 1,411 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr erhöt der Internetmarktplatz seine Umsatzprognose auf 7,2 Milliarden bis 7,45 Milliarden US-Dollar. Zuvor reichte der Erwartungsrahmen von 7,05 Milliarden bis 7,3 Milliarden US-Dollar. Voriges Jahr betrug der Umsatz knapp 6 Milliarden US-Dollar. An der New Yorker Börse schloss die eBay-Aktie gestern mit 34,45 US-Dollar 2,13 Prozent im Minus, nachbörslich holte sie auf 35,65 US-Dollar auf.


 

10.10.08 07:04
1

7253 Postings, 5036 Tage Mme.EugenieUnd immer wieder Ärger mit Ebay!

Ebay selbst verstößt gegen sämtliche Gesetze!

 

Ein Laden der  von selbst läuft! Das ist der Wunschtraum, manch eines Unternehmers!

 

Generieerte Antworten auf sämtliche Fragen!

Alles macht der Computer!

 

Es ist zum wahnsinnig werden!

 

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

10.10.08 07:13
1

7253 Postings, 5036 Tage Mme.EugenieEbay, verstößt gegen die Impressum-Verpflichtung!

Die werden einen schönen Brief meiner Gesellschaft kriegen, es reicht wirklich!

 

Kein Telefon, keine Fax-Nr., keine _Email-Nr.!

 

Stunden saß ich gestern vor dem PC und schon davor um fehlende Verkäufer Infos zu erhalten!

 

Jeden einzelnen Verkäufer , nebst Ware müsste ich extra in ein Formular einsetzen.

 

Das Formular selbst habe icvh auch nur durch googeln gefunden!

 

Aber dann doch eine Sammelanfrage gestartet, das sieht dann bei ebay so aus, deren Antworten:

Keine Antwort auf die Frage nach den Verkäuferinformationen, nur die Antwort, man gebe zu, dass es Schwierigketen zeitweilig gibt, dass nicht alle Mails beim Kunden ankommen.

 

Ich bekam keinerlei Verkäuferinformation, nach dem Kauf und keine Bestätigung, nur mittlerweile die Zahlungsaufforderungen!

Impressum findet man swowieso nicht bei ebay, habe ich nun auch durch googeln erst gefunden, aber s. oben.

Ein Graus!

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

14.10.08 12:03

1398 Postings, 4625 Tage CosmicTrade► EBAY...der sterbende Riese...

.

Auf dem hohen Ross sitzen die Herren und Damen von E-Bay ...

Viele Kunden haben wohl das Gefühl durch die Willkür von E-Bay behandelt zu werden wie unmündige Bürger. 

Inzwischen rollen wohl weltweit Lawinen von Beschwerden über das Internet-Portal...es  sollen gravierende Sicherheitsmängel existieren, dadurch geraten wohl immmer mehr unschuldige Kunden in die kriminellen Machenschaften sogenannter E-Bay Powerseller und Blind-Kunden. Nicht nur dass man wohl ganz schnell sein überwiesenes Geld verlieren kann, oft verschwindet wohl auch die bestellte Ware im Nirwana.

im Niewana verschwunden 

 

Als unsicher hat sich wohl auch der Bezahlservice Pay Pal erwiesen, es soll zu viele Hintertürchen geben die unehrliche Kunden gerne ausnutzen. Die Zeit ist reif für ein neues, sicheres und freundliches Verkaufs-Portal im Internet.

Zum Kursverlauf: Inzwischen wurde 4 x gesplittet! Eine Vorstellung des reellen Wertes der E-Bay Aktie ist einem unbedarften Anleger so gut wie unmöglich. Solche massiven Splits bedeuten  nichts gutes und tragen sicher zum Verfall eines Wertes bei.

Y M  

 

16.10.08 11:59
1

7253 Postings, 5036 Tage Mme.EugenieFehlende Informationen zum Verkäufer

 

bei fehlender Verkäuferinformation, nach dem Kauf bei Ebay muß man folgendes Formular verwenden. Habe ich mühsam nun mehrfach suchen müssen:

 

Kontaktdaten anfordern:

 

http://search.ebay.de/ws/search/...ofindtype=9&pfid=&satitle=

Habe von 3  gekauften Artikeln und Anfrage übers Kontaktformular bisher nur eine Reaktion, bzw. Erledigung erhalten:

Das Schlimmste, sind manche Verkäufer, die meinen, eine Kontonummer genüge, und weder Tel-Nr. noch ihre Anschrift nach Auktionsabschluss bekannt geben wollen.

 

Offensichtlich ist es vielen Verkäufern nicht bekannt, dass man nach dem Kauf  eine Kaufbestätigung von ebay erhält, mit der Anschrift des Verkäufers, und dass man sich mit ihm in Verbindung setzen soll. Wenn diese InfoMail von Ebay einmal nicht kommt, reagieren auch manche Verkäufer falsch.

Bei größeren Artikeln, meine ich gehört es zum guten Ton, dass man nebst Anschrift auch eine Tel.Nr. des Verkäufers bekommt. Normalerweise ist das auch kein Problem, nur es gibt Verkäufer, die etwas zu verbergen haben, denke ich mal.

 

Ziemlich ärgerlich solche Käufe dann.

 

 

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

21.10.08 07:56
3

123 Postings, 4009 Tage ZettiDer Niedergang wird weiter gehen!

Der Kursverlust von Ebay in den letzten 12 Monaten ist absolut verheerend. Von gut 29 Euro auf unter 11 Euro. Und sinken wird er noch mehr.

Nur, jetzt schiebt man natürlich alles auf die kommende Rezession zurück. Meiner Meinung nach ist das aber kein Grund dafür. Im Gegenteil. Ich würde sogar behaupten, wenns den Leuten schlecht geht, müsste Ebay profitieren. Denn wenn jemand knapp bei Kasse ist, wird er versuchen, unnütze Dinge wieder zu Geld zu machen. Gut die Umsätze würden trotzdem sinken, da weniger Käufer, aber dafür sollte es mehr Angebote geben.

Nein, Ebay hat ganz andere Probleme und darunter werden sie in Zukunft noch viel mehr leiden. Ich sehe vor allem folgende Schwachpunkte:

1. Die Seite wurde im Laufe der Jahre immer mehr verschlimmbessert. Heute hat man Mühe, sich darin überhaupt noch zurecht zu finden. Auch optisch wird man überschwemmt mit Infos, Bilder usw. Das schreckt eher ab.
2. Ebay hats mit den Käufern und Verkäufern verdorben. Das fängt an beim neuen Bewertungssystem, geht über die Bedingungen für Powerseller, den Schutz von Markennamen und allgemein Betrug. Das schreckt immer mehr ab. Sowohl Käufer als auch Verkäufer. Sinkendes Angebot und sinkende Nachfrage gibt eine Teufelsspirale, der Ebay nun ausgesetzt ist.
3. Der grösste Fehler war Paypal. Ein katastrophales Bezahlsystem. Extrem teuer und öffnet Betrügern Tür und Tor. Musste das selber schon schmerzhaft erfahren. Da es schlecht lief, zwang man zuerst in den USA, Käufe nur noch über Paypal abzuwickeln und in Deutschland ist ähnliches geplant. Das wird dann nochmals zu gewaltigen Rückschlägen führen.
4. Der Kundendienst ist eine absolute Katastrophe. Auf Mailanfragen kriegt man nur automatisch generierte Antworten. Persönlich kriegt man niemanden an die Strippe!
5. Mittlerweile haben Angebote von Firmen überhand genommen. Der Privatverkauf wird immer mehr zurück gedrängt.
6. Aus den Fehlern haben die Konkurrenten gewonnen. Sind alle am Marktanteile gewinnen.
7. Zukäufe, die teilweise auch nicht das gelbe vom Ei waren.. siehe Skype!

Ich sehe schwarz für Ebay und gönne es ihnen sogar! Heute gibts zum Glück langsam gute Alternativen dazu!  

21.10.08 08:20
3

1127 Postings, 4367 Tage trachunin meinem bekanntenkreis

wird ebay auch immer seltener benutzt.

früher konnte man noch wirklich schnäppchen machen, heute wird es sehr sehr schwer.

desweiteren läuft immer mehr schlechte ware durch ebay...

um plagiate kümmert sich ebay auch nicht, das müssen dann leute von ausserhalb regeln.

ausserdem sind die gebühren extrem gestiegen...

kleine artikel lohnt es sich nicht mehr zu verkaufen und für die größeren für ca 500? muss man dann 50? gebühren blechen.

kein wunder, dass dann das angebot zurück geht.

so ist es halt, wenn man zu gierig wird.  

01.03.09 05:27
2

1 Posting, 3858 Tage heizfeldplagiate

NaJa, wie soll ebay sich denn um plagiate kümmern? Woher sollen die denn wissen, wann plagiate angeboten werden, sie lagern die Ware ja nicht? Und z.B. die Post kümmert sich ja auch nicht drum, obwohl sie die Plagiate transportiert.

Man kann eben nicht das Küchenmesser verantwortlich machen, wenn die Schwiegermuter erstochen wird. Ebay ist ja nur eine Angebotsplatform, kein Versandhaus. Für die Waren sind die Anbieter verantwortlich.  

05.05.09 16:16

647 Postings, 4216 Tage xxxMMxxxMal ein Auge auf die 17 werfen

1-2-MEINS
-----------
"Geld allein macht nicht glücklich.
Es gehören auch noch Aktien, Gold und Gründstücke dazu."
Danny Kaye, (1913-1987), amerikanischer Filmkomiker

www.investors-square.de/phpBB3/portal.php
Angehängte Grafik:
ebay.png (verkleinert auf 53%) vergrößern
ebay.png

23.07.09 12:46
3

308 Postings, 5956 Tage Blaumeiseebay-Probleme

Der Gewinn von ebay brach um fast 30 Prozent ein, besonders deshalb, weil die Einnahmen im eigentlichen Internet-Handel zurückgehen. Ebay und die Presse schieben es hauptsächlich auf die Wirtschaftskrise. Ich meine, es gibt auch Probleme im Geschäftsmodell, die ebay aber nicht wahrhaben will.
Das Problem mit "schwarzen Schafen" soll nach dem ebay-Konzept hauptsächlich über das Bewertungssystem gelöst werden. Es fehlt am Service einer echten Clearing-Stelle, dass sich ebay einmischt und Mitglieder echt inhaltlich unterstützt, wenn sie Probleme haben. Ich habe den persönlichen Eindruck, ebay interessiert sich vorrangig dann für Missbrauchsfälle, wenn jemand gegen Regeln verstoßen hat, die zu Einbußen bei ebay-Provisionen führen. Eine echte Kunden-Unterstützung kostet Geld, ohne sie ist aber das Wachstumspotential beschränkt.
Für mich als ebay-Kunde gilt jedenfalls: Ebay kommt mir arrogant und abgehoben vor. Sie schieben alle Probleme auf die Wirtschaftskrise und werden sich noch wundern, dass eigene Probleme bleiben, auch wenn die Wirtschaftskrise überstanden ist.  

23.07.09 12:57
1

9440 Postings, 4169 Tage KlappmesserDas neue Bewertungssystem

ist eine Unverschämtheit.
1. Es können nur noch Käufer negativ raten, dadurch spielen sich einige Käufer auf als wären sie die Herrscher der Welt . Wenn einem Käufer was nicht passt, zack , negative Bewertung. Ein VErkäufer kann sich gegen
Rachebewertungen im Prinzip nicht mehr schützen.
2. Es werden nur noch Bewertungen der letzten 12 Monate berücksichtigt.
Ebayer die langjährig sehr positive und vor allem viele pos. Bewertungen (99-100 %) erhalten haben können z. BSp. durch 1-2 Rachebewertungen in den letzten 12 Monaten unter 95 % pos. Bew. rutschen. Nicht die Gesamtzahl der positiven Bewertungen über den ebay-Zugehörigkeitszeitraum  heranzuziehen ist imo  völlig absurd und schädigt den Verkäufer. Zum anderen ist das gefährlich , weil amS es den Betrug eher fördert. (die Leute schauen nur auf die % Zahl). Leute die erst seit kurzem bei ebay mit krimineller Absicht im Hintergrund  agieren und 100 %
aufweisen, haben bessere Karten
-----------
Wenn mein Hintern nicht immer so sauber wäre , könnten mich alle mal am Ärmel zupfen
Ich bin imma ich selber. Ich bin womöglich  mehr Ich als Du Du bist, den ich kopier nichts von Dir und niemandem.

08.09.09 23:36
1

234 Postings, 4011 Tage DonSezerplagiate

zudem unternimmt ebay NIX gegen plagiate.

sind es modeartikel von lacoste, parfum, nintendo ds spiele oder gar kopfhörer von sennheiser.

ebay tut nichts gegen die händler aus hongkong und es haben sich sicherlich schon mehrere konzerne beschwerrt, aber natürlich freut sich ebay da mehr umsatz.

der private verkäufer und käufer hat übertrieben hohe gebühren (und dann die werbe emails: neue einfachere und günstigere gebührenstruktur). die wollen wirklich die leute für doof verkaufen.

und wie angesprochen: es gibt keinen service

ich zahl bei einem verkaufspreis von 100? 6? gebühren, aber bei fragen bekommt man immer textbausteine...kann ich auch gleich selbst nachlesen.

riesen schweinerei. ich versuche deshalb ebay weitgehend zu meiden  

16.09.09 12:01
1

57856 Postings, 7270 Tage Kickydie neueste Schweinerei :kostenloser Versand

da kannste gar nicht mehr wählen.Dann behaupten sie, es sei nur in bestimmten Kategorien,wenden es aber für alle an.Zudem ist die Internationale Versand- und Angebotsmöglichkeit gesperrt.Es reicht mir jetzt auch!
Letzthin hat mich ein Rumäne.der das Porto von 17 EUR nicht zahlen wollte mit rot bewertet,weil ich mich geweigert habe ihm die Rosenthalteller zu schicken und ihm sein Geld zurückgeschickt habe,aber ich durfte ihn nicht bewerten.
Also sollen sie doch in ihren teuren kommerziellen Anbietern schmoren und sich wundern,wenn die privaten alle wegbleiben.
Und dann zwangsweise Iloxx für grössere Sachen,das ist  so ein Sauhaufen,mit denen verschick ich schon gar nicht mehr,da kostet ein Kaminofen 149.-EUR Versand und sonst 49.-  

16.09.09 12:03

57856 Postings, 7270 Tage Kickyaber für Hilfeschreie geht es

http://members.ebay.de/ws/...PI.dll?ViewUserPage&userid=nissefrau
kostenfrei für 1.- EUR reinsetzen und Spende zusätzlich erbitten  

16.09.09 12:14

57856 Postings, 7270 Tage Kickyund kijiji haben sie nu auch gekillt

Die bisherige Kleinanzeigenseite Kijiji werde künftig nur noch für Kontaktanzeigen und Ferienwohnungen genutzt, erklärte der Chef des internationalen Kleinanzeigengeschäfts bei eBay,

noch sone  echte Schweinerei!  

27.08.14 15:51

16 Postings, 1861 Tage CedricInvestLöschung


Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 28.08.14 08:05
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Werbung und Werbe-ID (Siehe Postinghistorie)

 

 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
adidasA1EWWW