BASF wird 30 Mio. Euro in Quantafuel investieren

Seite 1 von 7
neuester Beitrag: 09.06.21 19:37
eröffnet am: 27.07.20 13:50 von: M.Minninger Anzahl Beiträge: 170
neuester Beitrag: 09.06.21 19:37 von: einwandfrei Leser gesamt: 41525
davon Heute: 60
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   

27.07.20 13:50
1

17542 Postings, 4428 Tage M.MinningerBASF wird 30 Mio. Euro in Quantafuel investieren

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
144 Postings ausgeblendet.

13.05.21 16:38

511 Postings, 469 Tage Bennyjung17Dachte, die Zahlen kommen

? schon heute.

Bin auch noch mal rein.

Zweite und letzte Chance, diesmal mit engem SL.

Bei 15% Minus fliegt sie wieder raus, auch aus meiner Watchlist.  

13.05.21 17:35
1

207 Postings, 2790 Tage Stadtaffe80Benny,

Ne Trading Aktie ist das nicht zwingend....lass die liegen und gucken in Monaten oder Jahren Mal drauf. Ich Wette dann ist sie nicht mehr einstellig  

13.05.21 20:57

511 Postings, 469 Tage Bennyjung17Die Stadtaffe80

? habe den langen, schmerzhaften Weg von > 6? bis 3,68? mitgemacht.

Passt schon. Ein letzter Versuch. Irgendwann muss der Kurs auch mal liefern.  

13.05.21 21:01
2

313 Postings, 132 Tage Febsqueeze2021Männer

wenn Ihr den schnellen Erfolg wollt, dann geht zum Friseur  

14.05.21 08:17

2471 Postings, 5845 Tage BorealisNa wo isser denn, der Bericht?

"Quantafuel ASA will release its Q1 2021 results on Friday 14 May at 08:00 CET."
Wenn sie sich nicht an ihre Ankündigungen halten können, sollten sie besser die Klasse halten.  

14.05.21 08:18

2471 Postings, 5845 Tage Borealissollte Klappe heißen

14.05.21 11:06

44 Postings, 431 Tage frittenfettiBericht

Wie sind denn die Meinungen zu dem Bericht?  

14.05.21 12:11
3

2471 Postings, 5845 Tage BorealisViele Fragen unbeantwortet

Da wird ziemlich viel Geheimniskrämerei betrieben. Die wohlwollende Interpretation: Damit soll anscheinend der Konkurrenz nicht erspart werden, ihre eigenen Fehler zu machen und ihre eigenen Erfahrungen sammeln zu müssen.

Leider erfährt man dadurch auch nicht viel über die Leistungsfägigkeit der Anlage. Es wurde länere Zeit ein Anlagenstrang mit Vollast betrieben, was einen Durchsatz von 625kg pro Stunde bzw. 15 Tonnen pro Tag ausmacht.  Das Verhältnis von flüssigen zu gasförmigen Produkten konnte verbessert werden (was immer das bedeuten mag) und man ist mit dem erreichten Stand zufrieden.

Nehmen wir mal den besten Fall an, daß das Produktverhältnis fast optimal wäre (10% gasförmige Produkte, 10% feste Rückstände und 80% flüssige Produkte), dann könnten aus den 15 Tonnen Rohmaterial am Tag 12 Tonnen (80%) Naphtha gewonnen werden.

Aus Produktlieferungen an BASF wurden 0,3 Mio. NOK eingenommen (ca. 30.000 ?).
Über den Verkaufspreis pro Tonne an BASF wurde nichts geäußert. Wenn wir mal bescheiden einen Verkaufspreis von 500? pro Tonne ansetzen (zum Vergleich, das würde ungefähr den Herstellungskosten für Benzin oder Diesel entsprechen, und daß QF billiger produzieren kann als Großraffinerien ist eher nicht anzunehmen), dann würden diese 30.000? einer gelieferten Menge von 60 Tonnen entsprechen. Also etwa der Produktionsmenge von fünf Tagen.

Das läßt einige Fragen offen.
- Was ist aus dem "Rest" an Produkten geworden? So groß sind ja die Lagerkapazitäten bei QF nicht.
- Oder liegt die Produktausbeute niedriger als 12 Tonnen pro Tag?
- Oder zahlt BASF weniger als 500? pro Tonne?
Es sieht nicht so aus, als würde man darauf Antworten erhalten können.  

14.05.21 12:26
1

70 Postings, 664 Tage einwandfrei@Borealis

Ich werde mir das Update später im Fetail ansehen und übers Wochenende meine Gedanken posten.

Vorab eine Anmerkung zu deinem deinen Überlegungen:

Mut einem Teil der restlichen Produkte (die 10 % Gas) betreibt QF meines Erachtens die Anlage. Die restlichen 10% (ashes) können wohl für die Fernwärme genutzt werden.

Beantwortet nicht deine Frage zwar nur zum Teil, aber wollte es trotzdem loswerden.  

14.05.21 13:14

2471 Postings, 5845 Tage BorealisNebenprodukte

Ja, mit den gasförmigen Produkten soll die Anlage beheizt werden. Ein Anteil von 10% würde gerade den Wärmebedarf der Anlage decken. Ein höherer Gasanfall müßte ohne Nutzen abgefackelt werden und würde die Ausbeute an flüssigen Produkten verringern. Und bei niedrigerem Gasanfall müßte Heizgas zugekauft werden.
Die festen Abfälle (koksartige Produkte und Katalysatorreste) werden keine Einnahmen generieren, sondern von Verbrennungsanlagen (Zementwerke, Ziegeleien, Sonderabfallverbrennungsanlagen) bestenfalls kostenlos angenommen werden. Vermutlich muß dafür bezahlt werden, damit jemand das Zeug abnimmt.  

14.05.21 15:07

36 Postings, 459 Tage windsirfelixZweifel

schön, dass hier weiterhin gezweifelt wird an dem einen und dem anderen.
Dem Webcast konnte ich einen scheinbar erleichterten CEO entnehmen und eine gefestigte Zukunfsversion. Hier ist Aufbruchstimmung.
Ob sie nun 60t oder 60t plus die unbekannte Lagerkapazität herausgewurschtelt haben. Letztendlich sollte die Linie nach Neujahr laufen, da wurde noch einiges gebastelt. Skive wurde dieses Mal wenigstens nicht noch teurer.
Cash ist da und Neu-Emission nicht in Sicht wg. williger Partner.
 

14.05.21 17:52
1

70 Postings, 664 Tage einwandfrei@windsirfelix

Im Ergebnis bin ich voll und ganz bei dir.  Ich fand das Format heute wirklich gut. Für die, die auf deutsche Pünktlichkeite (viel) Wert legen: Der Webcast begann bei mir um Punkt 10:00 Uhr. Aber letzteres ist für mich nebensächlich. Die Updates fand ich richtig gut. Und Auch die Aussage zu den Plänen mit Vitol und VTTI in NL ("We are ready, when you are ready") fand ich gut. Auch wenn (noch) alles an den Fortschritten in Skive (und Kristiansund) hängt, sind da meines Erachtens mehr als nur Hoffnungen und Erwartungen in der Pipeline. Ich kann mir nicht vorstellen, dass QF auf dem Markt nicht klarkommt, wenn die Ziele in Skive und Kristiansund erreicht werden. Klar QF muss sein proof-of-concept liefern und die übrigen Marktteilnehmer müssen vertrauen fassen. WEnn beides passiert, werden sich alle notwendigen Vereinbarungen ergeben. In diesem Zusammenhang werde ich mir in den kommenden Tagen nochmal die Frage reinziehen, auf die der CEO mit der Entwicklung des Bio-Diesel-Preises geantwortet  (oder in dem zusammenhang nur angemerkt) hat. Wenn ich mich recht erinnere, hat selbst der CEO (im übertragenen Sinne) gesagt, dass auf solche Fragen derzeit nur reine Spekulationen möglich sind.

Fragen, Kritik, Zweifel schaden grundsätzlich nicht. Sie helfen, die Sachen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Fühlt sich aber nicht durchgehend toll an. Borealis scheint viel chemisches Know-How zu haben. Das finde ich gut. Dazu dient doch ein Forum, oder nicht? Deshalb danke für den bisherigen Austausch. Und auf einen weiterhin guten Austausch!

Der Post ist länger geworden als ich dachte. Jetzt aber hoffentlich mit weniger orthographischen Fehlern, dem Laptop sei dank ;-)

Die Aussage "Wir melden uns, wenn sich Änderungen zu den bislang kommunizierten Planen/Zielen ergeben" fand ich auch gut. Das haben Sie in der Vergangenheit auch mehrmals in Ihren Mitteilungen kundgetan. Letztlich sollte die/der ein oder andere eher ihr/sein MM und RM prüfen und ggfs. anpassen als zu glauben, das Unternehmen würde jedem einzelnen Auf Anfrage Detailinfos senden.

Die Frage zu dem Verkauf der "großen Adresse" und deren Häufung fand ich daneben.  Die Aussage zur Finanzierung hingegen gut. Mir fehlt das Know How, um die Zahlen richtig/besser lesen zu können. Ich arbeite dran. Ob QF von dem für die Hauptversammlung geplanten genehmigten Kapital (i.H.v. um die 27.000 EUR, wenn ich mich recht entsinne) für eine Privatplatzierung Gebrauch machen wird, steht derzeit auch in den Sternen.

Werde mir das Update später nochmal im Detail ansehen und deren Pläne/timeline mit den bisherigen Updates vergleichen. Ich kann weder die Lage in Skive noch die Lage in Kristiansund checken. Mein Job hat rein gar nichts mit Chemie zu tun, d. h. mir fehlt die fachliche Expertise. Ich messe das Unternehmen u. a. an deren Planung und Kommunikation. Bislang haben QF die gesetzten Zielen im Großen und Ganzen erreicht bzw. zumindest nicht kollossal verfehlt, wenn man einpreist, dass "in der Realität" nicht alles wie im Labor läuft. Öl wurde nach Ludwigshafen geliefert. QF hat Zertifizierungen eingeheimst. QF geht seit Q1/2021 Schritte in Richtung Vorbereitung der Expansion/des Roll-out, indem man mit Italien und Deutschland Länder ins Auge fasst, die eine hohe Bevölkerung (zumindest höher als Norwegen :-) ) aufweisen (NL ist in der Pipeline, s. o.). Und natürlich lasse ich mich auch von meiner Spekulation leiten, dass die europäische Politik in der Zukunft ihren Teil zum Weg QFs beitragen wird.

In den vergangenen Tagen habe ich mich öfter gefragt, worin sich Carbios und QF unterscheiden. Sicher setzt Carbios primär auf ein Enzym, dass Kunststoffe recycelt und QF primär auch das Chemcycling. Aber Carbios müssen ihre Labortests und -ergebnisse auch erst noch in der Praxis wiederholen, beweisen und ggfs. Anpassungen vornehmen. Die verbennen aktuell auch noch Geld und da ist meines Erachtens nicht schneller "Land in Sicht" als bei QF.  Bei Carbios werden aber ständig namhafte Unternehmen wie Pepsico, Unilever, etc. genannt, zumindest habe ich den Eindruck. Vielleicht kann mir diesbezüglich jemand helfen und mich aufklären.  

15.05.21 11:02
1

70 Postings, 664 Tage einwandfreiAktuelle Ziele

  • Skive:

    • betriebliche Steigerung der Produktionskapazität auf Wochen und dann Monate, Lieferkapazität in großem Maßstab erreichen
    • Q2/2021: proof-of-concept
    • Q3/2021: voraussichtlicher Produktionsstart auf allen vier Linien


  • nach Zufriedenheit mit Betriebsniveau in Skive:

    • Umsetzung des Roll-out-Plans für mehrere Standorte, an dem Vitol trotz Verzögerungen in Skive weiterhin arbeitet
    • derzeit Machbarkeitsstudie mit VTTI und ADNOC mit dem Ziel, ein Projekt in Amsterdam so bald wie möglich zur endgültigen Investitionsentscheidung (FID) zu bringen.


  • Kristiansund:

    • Q2/2021: Weitere Tests der Anlage und Steigerung der Produktion
    • 5/2021: Pilot first Oil


  • Esbjerg:
    • Endgültige Bau- und Umweltgenehmigungen sollen ?zeitnah? vorliegen (Anträge 11/2020 eingereicht)
    • endgültige Investitionsentscheidung treffen (FID)
    • nach Genehmigung Board: Erwerb des reservierten Grundstücks, Fortsetzung des detaillierten Engineerings und Aushandeln von Verträgen mit wichtigen LieferantenInvestitionskosten wohl höher als bislang geschätzt (wird derzeit überprüft), aber sowohl deutlich geringeres technisches Risiko und deutlich geringeres Ausführungsrisiko als in Skive. Die Betriebsausgaben für die Anlage voraussichtlich niedriger als bisherige Schätzungen.
 

15.05.21 11:11
1

70 Postings, 664 Tage einwandfreiVergleiche

die Grafik zur geographical presence aus der Q4-2020 presentation vom 23.02.2021 mit der Note 6 des Q1/2020-Reports:

  • Am 12. Januar 2021 erwarb Quantafuel ASA 40% von Geminor Invest AS, dem 100% igen Eigentümer von Geminor AS (?Geminor?). Im Rahmen der Transaktion erhielt Quantafuel eine Option zum Erwerb der verbleibenden Anteile an Geminor Invest AS. (Quelle: Q1/2021-Bericht, Note 6).
  • Am 18. Februar 2021 wurde Quantafuel Cheshire Ltd. im Companies House in England und Wales registriert. Quantafuel ASA hält 50% der Anteile am Unternehmen.
  • Am 27. Februar 2021 wurde Quantafuel Sunderland Ltd. im Companies House in England und Wales registriert. Quantafuel ASA hält 50% der Anteile am Unternehmen.


Stimm zwar nicht ganz überein, aber die Tendenz ist klar. Quantafuel macht einen Schritt nach dem anderen. In dem Q4/2020 Bericht heißt es, Geminor sei mit Niederlassungen in zehn europäischen Ländern vertreten und handele in zwölf Ländern wobei Norwegen, Großbritannien, Deutschland, Finnland, Polen und Dänemark die größten Märkte seien. Geminor konzentriere sich auf den Handel und die Logistik der Abfallentsorgung mit Sortieraktivitäten in Norwegen, Schweden und Großbritannien und sei einer der Top-3-Player auf dem britischen Abfall-Exportmarkt.

Keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung.

 
Angehängte Grafik:
geo-pr__s.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
geo-pr__s.png

17.05.21 13:52

3 Postings, 35 Tage fulanziPreis- Umsatzerwartung

Danke allen für Eure tollen Analysen, insbesondere: EINANDFREI und BOREALIS!

Ich möchte noch ergänzen, dass im Q1 Webcast gesagt wurde, dass die Umsatzerwartung in Skive bei 15M€ liegt; das wären dann bei einer Kapazität von 20kto: 750€.
In einer früheren Präsentation wurde ausgeführt, dass es eine Förderung von 700€/to seitens EU gibt. Ich würde also annehmen, dass die 750€ eher an der unteren Grenze sind.  

17.05.21 22:30

2471 Postings, 5845 Tage BorealisUmsatzerwartung

Ich würde erwarten, daß ein Jahresumsatz von 15 Mio. ? nicht ausreicht, den Betrieb einer Anlage von dieser Größenordnung kostendeckend zu gestalten. Ohne Dauersponsoren, sei es BASF, die fürstliche Abnahmepreise für die Produkte zahlen oder ein kräftigeres Abkassieren der Plastikabfallerzeuger wird es nicht gehen. Die 20.000 Tonnen pro Jahr sind nicht die Produkte, sondern die eingesetzten Ausgangsmaterialien. Wenn QF gut ist, können sie daraus 15-16 Tausend Tonnen verkaufbare Produkte rausholen. Da wären wir schon bei fast 1000? Produktpreis pro Tonne.
Die Aufwendungen für den Anlagenbetrieb und Abschreibungen (Operating loss) lagen im ersten Quartal bei 33,8 Mio. NOK. Das wären ca. 13,5 Mio. ? im Jahr - eher noch ein Stück höher, wenn die anderen Produktionslinien dann auch noch in Betrieb sind.  

17.05.21 23:02
1

36 Postings, 459 Tage windsirfelixFürsten

Die Plastiksteuer soll doch 800,-? / t betragen. BASF muss, hier denke ich, nichts sponsorn. Der Abfallmarkt ist schon jetzt ein Markt in dem die Abnehmer den Preis bestimmen. Der Abfallverursacher wird die Zeche zahlen. So wie seit jeher.
Gemischter Plastikabfall ex Kopenhagen kostet um die 200,-?/t, hier sind aber alle Plastikfraktionen enthalten, also auch die, die sich leicht mechanisch verwerten lassen. DK fehlt es an Recyclinganlagen weil im großen Stil auf Verbrennung gesetzt wurde die nun aber zum großen Teil auslaufen soll.

QF setzt bei den Fraktionen an, die bisher nicht oder nur schwer recycelt werden können. In Kristiansund dezidiert auf das, was verbrannt oder deponiert werden würde.
Die Wiederverwertung soll auf 55% EU und 65% DK bis 2025 hochgeschraubt werden, das geht nur mit QF oder anderen Mitbewerbern, sollten die mal auch aus dem Tee kommen. Wenn das Angebot der Abnahme nicht steigt und QF der große Wurf gelingt, 1000,- sind da nicht unvorstellbar, zumal Geminor da ja auch noch was beiträgt zur Wertschöpfung.  

17.05.21 23:07
1

36 Postings, 459 Tage windsirfelixSkive

als Maßstab zu nehmen hinkt leider. Zwar ist Skive 5x teurer als Veranschlagt, aber viele der Kosten durch Um- und Nachbauten  lassen sich bei einem Neubau vermeiden da man besser einplant.
Modulare Bauweise sollte zudem den Preis senken, die größere Anlagen auch im Betrieb günstiger sein.  

26.05.21 10:05

895 Postings, 2345 Tage Bernd-kshorter bei der Arbeit ;-)

...von 9:30 bis 9:37 ca. 120k Stück unlimitiert auf den Markt geworfen.

Weiß jemand, ob/wo die Wandelanleihe von Quantafuel handelbar ist? Ich finde da nichts auf die
schnelle.
Mit anderen Worten: können die shorter hier convertible arbitrage strategy fahren?  
Angehängte Grafik:
quanta.jpg (verkleinert auf 33%) vergrößern
quanta.jpg

26.05.21 14:12

3 Postings, 35 Tage fulanziWandelanleihe

Meines Wissens hat BASF die Wandelanleihe gezeichnet (ein sehr lukratives Geschäft für sie); ich glaube nicht, dass sie frei handelbar ist.
Über Danske Grønne Investeringsfond (DGI) läuft eine normale Anleihe.  

26.05.21 22:45
1

36 Postings, 459 Tage windsirfelixshorter?

ich zweifel daran, dass die das waren

https://shortnordic.com/...kap.php?company=QUANTAFUEL&land=norway

, die Gattung ist ja eher gering vertreten in QF.


Vielleicht hat MSCI ein paar stop loss gerissen um für morgen klar zu sein.

https://www.linkedin.com/posts/...2app_name%22%3A%22Facebook%22%7D%7D  

27.05.21 10:13

895 Postings, 2345 Tage Bernd-k@wind.../fulanzi

Wer würde sonst derart große Pakete unlimitiert auf den Markt werfen?

Gibt es in Norwegen eine Meldeschwelle für shorts? So wie die 0.5% in D?

Ich glaube nicht, dass nennenswerte Mengen stops derart eng sitzen bei einem derart volatilen Wert.  

---

Ich sehe jedenfalls auch nicht, dass die Wandelanleihe irgendwo gehandelt würde. Schon mal gut, sonst könnten wir auch Roulette spielen.  

09.06.21 19:37

70 Postings, 664 Tage einwandfreiErgänzung zu #169

Die im vorherigen Post genannte Anlage zur Vorbehandlung von Plastikabfall soll insgesamt von 60 Mio. NOK kosten und im ersten Quartal 2022 in Betrieb genommen werden.

Die Kapazität der Anlage soll 20.000 Tonnen pro Jahr betragen und die Anlage soll voraussichtlich 30 Mio. NOK an zusätzlichen Einnahmen mit einem wiederkehrenden Einkommen (IRR) von 22 Prozent generieren.

Quelle:
https://finansavisen.no/nyheter/industri/2021/06/..._source=sistenytt


Und nicht so ganz offtopic (vom 7.6.2021, übersetzt mit google translator):

Geminor AS erhält Unterstützung für Vorbehandlungsanlagen für Kunststoffabfälle
7. Juni 2021, 09:22

Geminor erhält 10,9 Millionen NOK von Innovation Norway als Zuschuss für die Planung einer Sortier- und Vorbehandlungsanlage für Kunststoffabfälle für das chemische Recycling.

Geminor intensiviert seine Arbeit mit Kunststoffabfällen für das Recycling, ein Bereich, der stärker in den Fokus gerückt ist, nachdem das Unternehmen den Technologieanbieter Quantafuel an die Seite des Eigentümers geholt hat. Mit Unterstützung von Innovation Norway starten die Unternehmen nun ein gemeinsames Projekt, das zu einer Investition in die Vorbehandlung von Kunststoffabfällen für das chemische Recycling führen wird.

Als Hauptlieferant von nicht recycelbarem Kunststoffabfall für die chemische Recyclinganlage von Quantafuel in Dänemark möchte Geminor eine Vorbehandlungsanlage entwickeln, die das Sammeln, Sortieren und Aufbereiten der richtigen Kunststoffqualität und -zusammensetzung für das chemische Recycling erleichtert ? die sogenannte Pyrolyse . Dabei entstehen aus den Kunststoffabfällen chemische Rohstoffe, die unter anderem für die Herstellung neuer Kunststoffprodukte verwendet werden können.

Der Chief Operating Officer von Geminor, Ralf Schöpwinkel, bezeichnet das Projekt als wichtigen Schritt in Richtung Kreislauflösungen für Kunststoffe.

- Das Projekt rund um die Entwicklung einer Vorbehandlungsanlage findet derzeit in unserem HUB im schwedischen Landskrona statt. Der Zuschuss von Innovation Norway für Forschung und Entwicklung der Anlage beläuft sich auf 10,9 Millionen NOK ? das entspricht etwa einem Viertel der Kosten einer möglichen Anlage. Das ist ein wichtiger Beitrag, der unser Investment ermöglicht, sagt Schöpwinkel.

- Wenn wir chemische Rohstoffe aus Kunststoffabfällen für die Herstellung neuer Produkte verwenden, ist dies nachhaltiges stoffliches Recycling am effizientesten. Doch die Zusammensetzung des Plastikmülls muss optimal sein, um eine möglichst hohe Ausbeute aus dem Kunststoff zu erzielen. In dieser Vorarbeit geht es darum, wie wir unter anderem Chlor, Schwefel und andere unerwünschte Elemente im chemischen Prozess optimal aussortieren und entfernen, sagt Schöpwinkel.

- Es gibt genug Plastikmüll zum Abheben - die Herausforderung besteht darin, zeit- und kosteneffizient zu sortieren und vorzubehandeln, fasst der Chief Operating Officer in Geminor, Ralf Schöpwinkel, zusammen.

Quelle:
https://www.tungt.no/announcement/view/145345/...EY27GtX6kMS5I77fTORM
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: BoersenhundRE, Börsentrader2005, Claudimal, Ebi52, thepefectman, Gorosch, HonestMeyer, Kap Hoorn, ManuBaby
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln