finanzen.net

Drecksladen unverschämter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.08.04 19:49
eröffnet am: 23.08.04 18:20 von: DoppelID Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 23.08.04 19:49 von: Nobody II Leser gesamt: 1211
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

23.08.04 18:20

167 Postings, 6349 Tage DoppelIDDrecksladen unverschämter

Erst die Anhebung der DSL-Grundgebühren und jetzt als Kompott dieses obendrauf, ein "hoch" auf die Liberalisierung des Telefonmarktes. :-(


23.08. 15:50

DSL-Datenübertragung bald erheblich teurer?

(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


DSL-Datenübertragung könnte sich in naher Zukunft erheblich verteuern, da die Deutsche Telekom für die Zusammenschaltung ihres Breitband-Datennetzes mit den Netzen der Wettbewerber bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post einen Antrag auf Preiserhöhung gestellt hat.
Der Preisanstieg wäre, sollte die Telekom Erfolg haben, enorm. Für die Netz-Zusammenschaltung, das Vorleistungsprodukt der Telekom, würde der nutzungsabhängige Preis auf mehr als das Doppelte steigen.

Dadurch müssten wahrscheinlich die Preise für den DSL-Internetverkehr auch für die Endkunden erhöht werden. Betroffen wären hier vor allem Pauschalangebote, wie die Flatrate. Auch rechnen die Wettbewerber damit, dass die Entwicklung des Breitbandinternets in Deutschland stark gebremst würde.

Die Telekom hat in diesem Segment eine Art Monopolstellung, da die Konkurrenz auf das Netz der Telekom zurückgreifen muss, um den Kunden Internetzugang zu verschaffen. Der Antrag der Telekom steht am 24. August auf der Tagesordnung der Regulierer.

Die Preiserhöhung würde Anbieter treffen, die Zips einsetzten. Zips bedeutet Zuführung des Online-Datenverkehrs von T-DSL-Nutzern für Internet Service Provider mit eigener Internet-Plattform. Die Telekom bietet noch andere Möglichkeiten der Zusammenschaltungen an. Diese sind jedoch teuerer als Zips. Jedoch räumt die Telekom Großabnehmern, wie T-Online oder United Internet, die auf die anderen Möglichkeiten zugreifen, Rabatte ein. Laut Ansicht von Marktbeobachtern sinkt dadurch die Preisdifferenz stetig. Die deutsche Tochtergesellschaft der Telefónica und Freenet nutzen Zips. Telefónica bedient als Wiederverkäufer weitere Internetzugangsanbieter, beispielweise AOL oder Tiscali.

Derzeit liegt der Preis bei Zips bei 0,63 Euro je Bandbreiteneinheit (Zehn Kilobit in der Sekunde) und Zugangspunkt. Die Deutsche Telekom hatte bei der Regulierungsbehörde 1,14 Euro beantragt. Am 30. September läuft dieser Preis aus. Die Telekom fordert nun einen Preis von 1,55 Euro, 130 Prozent mehr als bisher. Deutschland ist im DSL-Bereich von den Preisen her sowieso schon Spitzenreiter. In keinem anderen europäischen Land ist DSL-Datenübertragung so teuer. Die Anbieter fordern daher eine Preissenkung.
Bisher hat die Regulierungsbehörde aufgrund von Kostenzusammenstellungen der Telekom sein Urteil gefällt. Die Telekom erklärt nun, die Kosten lägen bei 1,14 Euro pro Breitbandeinheit, dem im letzten Jahr geforderten Preis.

 

23.08.04 18:30

24273 Postings, 7274 Tage 007BondDer Markt bestimmt den Preis

Wenn ein Preis durch den Dienstleister zu hoch gesetzt wird, wird der Bedarf drastisch sinken. Dann steigen wohl die meisten Kunden bei DSL aus bzw. kündigen diese Dienstleistung. Ich für mich schließe dann eben mein altes Modem wieder an meinen PC - was soll's ....

Armes Deutschland ...

Noch ein Tipp für die Telekom: Erhöht doch einfach auch die Preise für ISDN um das Vierfache - dann steigen Eure Kunden vielleicht auch wieder auf analoge Telefone um.

Das hat übrigens einen tollen Nebeneffekt - der große Lauschangriff auf die Schlaf- und Wohnzimmer der Deutschen fällt mangels geeigneter Technologie flach ;-)

Wenn die Leute auch noch auf das Handy verzichten (ggf. ebefalls durch drastische Preiserhöhung machbar!) - lassen sich Personen auch auf diese Weise nicht mehr lokalisieren bzw. belauschen *g  

23.08.04 19:38

167 Postings, 6349 Tage DoppelIDHolla, jetzt vergibt auch schon

die Telekom Sterne bei ariva, oder hat hier ein entnervter Altaktionär Moderatorenstatus?!  

23.08.04 19:39

3868 Postings, 6972 Tage Nobody IILässt sich nicht halten.

Die Regulierung ist doch wie auf dem Basar. Wenn die Telekom den alten Preis fordert, wird sie einen deutlich niedrigeren bekommen, weil die Gewinne ja sprudeln.

Fordert man den doppelt Preis wird man wohl etwas weniger als den jetzigen bekommen.

Erstmal abwarten. Wird nicht kommen. Außerdem spricht nichts für die Endzeitstimmung. Selbst wenn die Preiserhöhung kommt, wird das Netz an sich für Investitionen wieder interessanter und die Stadtnetzbetreiber und Energieversorger werden in den Markt einsteigen, weil man sich Renditen verspricht. Damit wird der Druck wieder größer.

Ist aber eh nur das übliche Preisvorspiel. Wer am Lautesten klagt, wird gehört.

Gruß
Nobody II  

23.08.04 19:40

613 Postings, 7048 Tage ReneWCtelekom = auslaufmodell

in einem laden, wo die linke hand nicht weiß was die rechte tut.
rotzfrech falsche rechnungen gestellt und trotz anderer absprachen angemahnt werden.
wo anschlüße gesperrt werden, nur weil der dr***sladen seine buchhaltung nicht im griff hat.
wo soviele unternehmen miteinander verstrickt sind, dass kein kunde mehr durchblickt, wer einem nun helfen kann ... sorry jungs ... da sollen sie ruhig die preise erhöhen, desto schneller geht der untergang und es haben wieder unternehmen eine chance, wo es noch worte wie "kunde" und "kundenbetreuung" gibt.

René Wiggle Christ

SHOCK-WEB.DE  

23.08.04 19:44

3868 Postings, 6972 Tage Nobody IIWechsel doch !

Die anderen sind auch nicht besser. Ist zwar schade, aber leider wahr.

Gruß
Nobody II  

23.08.04 19:49

3868 Postings, 6972 Tage Nobody IISobald es mehr als 10 Testberichte

werden, sinkt die Zufriedenheit.

Folglich haben sich mind. 5% der Kd. negativ geäußert.

http://www.ciao.de/ciao.php/Pid/...9290%2C669291/SortOrder/4/Start/30

Gruß
Nobody II  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Infineon AG623100
K+S AGKSAG88