Gazprom 903276

Seite 1 von 3810
neuester Beitrag: 07.08.22 20:38
eröffnet am: 17.05.16 12:32 von: QuBa Anzahl Beiträge: 95233
neuester Beitrag: 07.08.22 20:38 von: supersache Leser gesamt: 23494636
davon Heute: 20866
bewertet mit 135 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3808 | 3809 | 3810 | 3810   

09.12.07 12:08
135

981 Postings, 5880 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3808 | 3809 | 3810 | 3810   
95207 Postings ausgeblendet.

05.08.22 18:02

4558 Postings, 5964 Tage kukki#95202

Danach sieht es nicht aus.
Ich würde denen sobald D halbwegs unabhängig von russischen gas ist und durch den winter kommt ein angebot machen und zwar sehr weit unter dem marktpreis wieder etwas gas abzunehmen bevor das ganze feld geschlossen werden muss. Das würde den russen dann ganz klar signalisieren wo sie stehen.

Da bisher nur eine einzige Leitung nach China existiert, die noch nicht voll belastbar ist, kann Russland das überschüssige Gas nicht an asiatische Kunden verkaufen. Dies führt zu einem dramatischen Einbruch der Gasexporte ? sie lagen im Juli um 58 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum, aber auch zu einem deutlichen Rückgang der Gasförderung: Daten von Gazprom zufolge lag diese im Juli um 36 Prozent unter jener des Vorjahreszeitraums und damit auf einem Mindeststand seit 2008.

Dies deutet darauf hin, dass Gazprom bereits begonnen haben könnte, einzelne Bohrlöcher zu schließen. Diese später wieder funktionstüchtig zu machen, gilt als überaus schwierig und teuer.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...aine-krieg-ab-18224614.html  

05.08.22 18:39
5

1889 Postings, 1265 Tage Fredo75Highländer

ADR Rettung
Nepper ,Schlepper, Bauernfänger.

werden dann sagen ,es tut uns leid,aber  Sie können ja die ADR an uns übertragen...  viel Erfolg..  

05.08.22 18:46
6

1889 Postings, 1265 Tage Fredo75Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.08.22 11:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

05.08.22 21:18

1003 Postings, 108 Tage EisbergorderLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.08.22 10:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unseriöse Quellenangabe

 

 

05.08.22 23:07

463 Postings, 94 Tage winnner1Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.08.22 10:57
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

06.08.22 02:00
1

463 Postings, 94 Tage winnner1Neue Russen Sanktionen gegen die EU

dürfte das nicht mehr Reinlassen der Gas-Turbine sein.
Denn das Verstösst gegen die EU Sanktionen.!
Und um die zu Umgehen muss sich die EU richtig was einfallen lassen.  

06.08.22 02:23
1

8380 Postings, 4838 Tage kbvlerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.08.22 11:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

06.08.22 02:25
3

2537 Postings, 1130 Tage Investor Globalwinnner1 : Es geht zu Ende

#95213
"das Ende des Liberalismus
Der Liberalismus ist in Wahrheit Kolonialismus."

Du willst uns hier echt für dumm verkaufen.

Autoritäre Staaten wie Russland und China in den Himmel heben und
Demokratien an die Wand stellen, weil diese aufgewacht sind oder
erkennen das man gegenüber Totalitäre Staaten nicht bedingungslos
Liberal sein kann.

Du bist ja noch nicht mal in der Lage den Begriff Liberalismus zu
verstehen.
Auch noch zu behaupten das Liberalismus Kolonialismus sei ist doch
wohl nur mit einer geistigen Umnachtung deinerseits zu erklären.

Sich dann auch noch auf den "Gert Ewen Ungar" zu berufen lässt sehr
tief blicken.

Sagt mir auf jeden Fall wessen geistiges Kind du bist.

"Gert-Ewen Ungar, Jahrgang 1969, studierte in Frankfurt am Main Philosophie und Germanistik, lebt jetzt in Berlin und arbeitet als Pädagoge in der Sozialpsychiatrie. Seit 2014 absolviert er regelmäßig Reisen nach Russland und berichtet über seine dortigen Erfahrungen. Er ist regelmäßiger Autor bei RT Deutsch."

Ich habe hier mal ein bisschen was zum Schmunzeln für das Wochenende
über den Typ eingestellt.
Führ die User gedacht, die noch alle Tassen im Schrank haben.

Warnung !!!

Putins getreue sollten hier nicht weiter lesen.
Könnte zu Überreaktionen der Gehirnfunktionen führen.


"Gert Ewen Ungar, Blogger mit dem IQ einer ausgetrockneten Kulimine
Immerhin ist er der einzige Autor der Propagandaschau, der sein Gesicht zeigt und nicht versucht, seine Identität hinter einer Sockenpuppe zu verstecken. Deshalb und weil seine Texte mehr belanglos-verwirrt als beleidigend sind, sollte man ihn einfach links liegen lassen.
Am 10. August ist er allerdings frech geworden, der kleine Gert. "Journalismus mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle" nennt er seinen Text und bringt einiges durcheinander. Sein Blogpost bezieht sich auf eine schon ältere Glosse von Michael Watzke im Deutschlandfunk. Klein Gert schreibt:

"Ein unsäglich dummer Kommentar von einem sogenannten Landeskorrespondenten des Deutschlandfunks mit Namen Michael Watzke ... . Den Kommentar im Stil einer Hasspredigt hatte er anlässlich des Besuches des russischen Motorradclubs ?Nachtwölfe? abgesondert, der zum siebzigsten Jahrestages der Befreiung vom Faschismus durch die Rote Armee in Berlin das Sowjetische Ehrenmal besuchen wollte."

Liebes Gertchen, das war kein Kommentar, auch wenn du es 10mal wiederholst. Eine Glosse ist laut Wikipedia "ein kurzer und pointierter, oft satirischer oder polemischer, journalistischer Meinungsbeitrag in einer Zeitung, einer Zeitschrift und im Fernsehen". Ehe du wieder aufjaulst, für Radio gilt das auch.
In der Glosse ging es keineswegs um das sowjetische Ehrenmal in Berlin sondern den unwürdigen Auftritt der Putin-Rocker in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Verstehen du das Gerti? Immerhin sind die Formulierungen "dummer Kommentar", "sogenannter Landeskorrespondent mit Namen", "im Stil einer Hasspredigt" schon nah am Dokumentor. Fein gegeifert!
Dann wollte der Gert die Glosse auch mal ordentlich zitieren. Fand sie allerdings wegen Dappichkeit nicht, weil sie beim DLF schon lange verschwunden ist. Zum Glück hat ihm seine Mentorin Beate Maren Müller "eine Version" zur Verfügung gestellt. Fragt sich nur, welche?
Gert macht eine Welle, da Watzke gesagt hat, dass es zwischen Moskau und Petersburg keine Autobahn gibt. Leider muss Gertchen zugeben, dass er auch keine finden kann. Aber, aber, aber es gibt eine Hochgeschwindigkeitseisenbahnstrecke zwischen den beiden Städten. Das musste mal raus. So bekommt G.E.U. den Bogen von den bekloppten Nachtwölfen zur Eisenbahn im fernen Russland. Bravo!

Weil sie immer noch hervorragend ist. Die Glosse vom DLF-Korrespondenten Michael Watzke in voller Länge und in der einzig echten Version
aus der Way-Back-Machine"


"NACHTWÖLFE
Zum Heulen komisch
Von Michael Watzke
"Die Russen kommen!" Vor siebzig Jahren war das mal ein Schreckensruf. Heute in Dachau musste man mitleidig lächeln, als die Russen kamen. Ein Häuflein verblendeter Spinner mit blau-weiß-roten Wink-Elementen an ihren Yamaha-Motorrädern. So peinlich, man will nicht glauben, dass der russische Staat unter Putin diese verrückten Gestalten unterstützt, sogar hofiert. In Österreich begleiteten Mitglieder des russischen Diplomaten-Korps die Nachtwölfe - schließlich ist ihr Chef ja Mitglied im Verein. Das wäre so, als würde Angela Merkel auf dem Sozius eines Hells-Angel-Rockers Platz nehmen. Irgendwie schwer vorstellbar. Wladimir Putin aber ist nichts zu billig. Ihn ficht es nicht an, dass die zivilisierte Welt über ihn und Russland den Kopf schüttelt. Er hofft, der Westen habe Angst vor dieser Schießbuden-Truppe in Lederkutten mit zähnefletschenden Wolfsköpfen. Dann könnte sich der lupenreine Demokrat in Moskau als starker Beschützer russischer Interessen und Bürger feiern lassen. Schaut her, der Westen hat Angst vorm russischen Wolf. Deshalb sollte man Putin nicht den Gefallen tun, dieses rollende Rubel-Rudel aufzuhalten. Es knattert eh nur noch in Rüdelchen-Stärke durch Deutschland. Diese Nachtwolf-Rocker entlarven sich selbst. Sie sind zum Heulen komisch.
Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle
Heute in der KZ-Gedenkstätte Dachau wollten sie picknicken. Das sei in Russland so üblich. Wahrscheinlich hatten sie ihre Grillwürstchen in der Satteltasche dabei. Man darf ihnen das nicht verübeln. Diese Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle kennen nichts als den Stolz auf ihr Russentum. Sie verklären die Geschichte zu einer russischen Heldensaga und haben nie gelernt, wie man der Opfer einer grausamen Diktatur angemessen gedenkt. In Russland gibt es seit November vergangenen Jahres keine einzige Gulag-Gedenkstätte mehr. Die letzte, Perm-36, musste schließen, weil ihr die örtliche Verwaltung Strom und Wasser abgedreht hatte. So geht Erinnerungs-Kultur in Russland - angesichts von mindestens drei Millionen Toten der stalinistischen Säuberungen. Die Nachtwölfe schwenken gern russische Fahnen mit dem Konterfei Josef Stalins - des nach Adolf Hitler mörderischsten Diktators des 20.Jahrhunderts. Stalin ist heute in großen Teilen der russischen Gesellschaft wieder en vogue - nicht etwa obwohl, sondern weil Stalin so rücksichtslos war. Das verheißt nichts Gutes für die Zukunft Russlands. Wladimir Putin hat vor einiger Zeit den Hitler-Stalin-Pakt verteidigt. Da erübrigt sich jeder Kommentar.
Wenn Russland am 9. Mai den "Tag des Sieges" feiert, dann verraten die endlosen Militärkolonnen auf dem Roten Platz genauso viel über dieses Land wie das bemitleidenswerte Nachtwolf-Rudel auf dem Weg nach Berlin. Ihren Effekt können beide nur erzielen, wenn man sich vor ihnen fürchtet.
Deshalb: Lasst die Russen kommen. Haltet die Nachtwölfe nicht auf, sondern macht ihnen den Weg frei. Immerhin können sie von München nach Berlin auf der Autobahn fahren. Die Russen haben es in 70 Jahren nicht geschafft, eine Autobahn von Moskau nach St. Petersburg zu bauen. Vielleicht also lernen die Nachtwölfe noch was auf ihrem Weg von Moskau nach Berlin und zurück. Vielleicht nehmen sie ein bisschen Zivilisation mit. Zugegeben: ein sehr optimistischer Gedanke."

https://propagandaschau.blogspot.com/2015/08/...ogger-mit-dem-iq.html
 

06.08.22 11:00
3

494 Postings, 5529 Tage Entdecker_Ariva! Sperren besser als moderieren

Meta deaktiviert Hunderte Troll-Konten
Die Facebook-Muttergesellschaft Meta entfernt nach eigenen Angaben Hunderte Fake-Konten. In einem Bericht heißt es, dass 45 Facebook- und 1.037 Instagram-Konten deaktiviert worden seien. Diese sollen von einer russischen Troll-Farm betrieben worden sein, die es auf pro-ukrainische "Politiker, Journalisten, Schauspieler, Prominente und kommerzielle Marken aus aller Welt" abgesehen hatte. Demnach wurden Hunderte Personen angestellt und in Rubel entlohnt, um pro-russische Kommentare zu hinterlassen und so den Anschein einer weit verbreiteten Unterstützung für Russlands Krieg zu erwecken. Die Täuschungsaktionen seien allerdings "ungeschickt und weitgehend ineffektiv - definitiv keine 'A-Team'-Arbeit", heißt es in dem Bericht.

https://www.n-tv.de/politik/...rte-Troll-Konten--article23143824.html  

06.08.22 12:06

4558 Postings, 5964 Tage kukkiPilotprojekt schickt Wasserstoff durch Erdgas-Pipe

Pilotprojekt schickt Wasserstoff durch Erdgas-Pipelines
Keine Änderung am Netz nötig
Um der Energiekrise zu begegnen, wagt der Ortsteil Schopsdorf in Sachsen-Anhalt einen Versuch: Dort werden Erdgas-Pipelines schon jetzt anteilig mit Wasserstoff befüllt. Dafür sind weder Änderungen am Netz noch bei der Kundschaft nötig. Angestrebt wird ein langfristiger Umstieg.

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/...ticle23506051.html  

06.08.22 12:36
2

463 Postings, 94 Tage winnner1Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.08.22 11:05
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

06.08.22 13:14

1586 Postings, 3809 Tage Sokooo#winnner007

Oder besser gesagt "Raider007 ".

Was hast du eigentlich mit deinem "Divident " gemacht?
Hast du endlich dein Apartment auf Gran Canaria gekauft?

Ups...es gab ja nix.
Kann dir aber sagen, die Unterhaltung Girls von Putin
haben bestimmt über Umwege ein neues Gucci Täschchen bekommen.

Ihr habt alles richtig gemacht!  

06.08.22 13:16

2537 Postings, 1130 Tage Investor Globalwinnner1 : Es geht immer

#95219
"heute wird eine neue Pipline gebaut und schon Morgen beginnt der transport von Wasserstoff anstatt Gas. wo der herkommt weiss auch keiner."

Das beste Beispiel um Wasserstoff Klimaneutral her zu stellen.

"Wasserstoff ist das kleinste und häufigste Element des Universums. Anders als auf der Sonne, dem Saturn oder Jupiter kommt das farb- und geruchslose Gas auf der Erde fast ausschließlich in gebundener Form vor: Es steckt in fossilen Rohstoffen wie Erdgas und Erdöl sowie in über der Hälfte aller bekannten Mineralien. Und wie sein Name und sein chemisches Symbol ?H2? bereits sagt, ist Wasserstoff auf der Erde vor allem in H2O, also in Wasser gebunden.

Wie wird Wasserstoff erzeugt?  
Wasserstoff wird heute hauptsächlich mittels Dampfreformierung aus Erdgas gewonnen. Dabei wird viel CO2 freigesetzt, was ihn nicht so umweltfreundlich macht, wie gemeinhin gedacht. Alternativ kann Wasserstoff auch mit Strom im Elektrolyseverfahren erzeugt werden. Dabei wird Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten. Verwendet man dabei ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen gilt der Wasserstoff als CO2-frei. Ihn könnte man auch direkt an der Quelle produzieren ? an Windparks auf hoher See. Wir haben zusammengefasst, welche Vorteile das mit sich bringen würde und wo solche schwimmenden Elektrolyseplattformen bereits geplant oder angedacht werden."

https://www.tuev-nord.de/explore/de/entdeckt/...off-einfach-erklaert/


So könnte man eine gewisse Unabhängigkeit herstellen.
Es mag heute noch weitgehend belächelt werden.
Die Technischen Voraussetzungen besitzen wir schon heute.

Man mag das heute noch belächeln.
Nur an einer Globalen Lösung führt nun mal kein Weg vorbei.
Das ist nun mal Fakt.
Andere werden folgen.
Das schafft für uns auch Arbeitsplätze in der Zukunft weil wir
die Fähigkeiten und die Kapazitäten besitzen werden.

Das hat auch nichts mit den Grünen zu tun.
Ist rein auf Physik basierend dringend nötig.

Wer nicht kapieren will, das wir nur unser Raumschiff Erde haben
verspielt die Zukunft unserer aller Kinder.

Ideologien sind da vollkommen fehl am Platz.


Na gut wenn du mich auf Igno gesetzt hast ist es dein und nicht
mein Problem.

Ist halt auch eine Möglichkeit sich einer realen Diskussion zu entziehen.

Selbst die Pippi wusste schon. " Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt."

 

06.08.22 13:18
2

463 Postings, 94 Tage winnner1Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.08.22 11:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

06.08.22 13:26
2

4558 Postings, 5964 Tage kukkiEnergieboom in Patagonien

Während Kritiker noch an der Zukunft von E-Fuels zweifeln, schafft die deutsche Industrie um Porsche und Siemens Energy in Patagonien Fakten. Das zeigen exklusive Satellitenbilder. Noch in diesem Jahr könnte die erste echte Produktionsstätte ihre Arbeit aufnehmen.

Ist E-Fuel wettbewerbsfähig?
Allerdings lässt sich der grüne Strom, der für saubere E-Fuels nötig ist, in Patagonien deutlich effizienter herstellen als in Deutschland. Während die Windkraftanlagen laut Siemens Energy am Kap Horn 6000 Stunden im Jahr unter Volllast laufen können, sind in der Nordsee aktuellen Berechnungen zufolge nur etwa 3000 Stunden realistisch. Auf dem deutschen Festland ist es noch einmal sehr viel weniger. Die unter Seefahrern seit Jahrhunderten gefürchteten Bedingungen am Kap Horn also dürften den physikalischen Nachteil eines mit E-Fuel angetriebenen Verbrenners zumindest in Deutschland zu einem guten Stück ausgleichen.

Gegenüber fossilem Benzin jedenfalls kann E-Fuel dadurch offenbar durchaus wettbewerbsfähig sein. Das Konsortium kalkuliert in der ersten Ausbaustufe 2024 mit einem Preis pro Liter E-Sprit von 1,30 Euro. Der klimaneutrale Transport bis zur Tankstelle in Deutschland, die Mehrwertsteuer und eine Gewinnmarge inbegriffen. Mit der zweiten Ausbaustufe 2026 streben die Unternehmen einen Literpreis von unter einem Euro an.

Das von deutschen Unternehmen dominierte Konsortium ist aber nicht das einzige, das am Kap Horn mithilfe von Windrädern Treibstoff produzieren will. Der französische Mineralölkonzern Total hat sich hier das Land für eine gewaltige Windfarm mit bis zu zehn Gigawatt Leistung gesichert, um per Grünstrom Wasserstoff und dann Ammoniak herzustellen. Eine Verbindung, mit der sich künftig wie mit Methanol Schiffe antreiben lassen. Und es gibt weitere ähnliche Zusammenschlüsse.
https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/...-entsteht/28546284.html  

06.08.22 15:13

4558 Postings, 5964 Tage kukki...

06.08.2022 Verfassungsschützer: Extremisten träumen von "deutschem Wutwinter"
Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller warnt, dass Extremisten die Energiekrise und die hohe Inflation für ihre Zwecke ausschlachten könnten. "Extremisten träumen von einem deutschen Wutwinter", sagte er der "Welt am Sonntag". "Sie hoffen, dass Energiekrise und Preissteigerungen die Menschen besonders hart treffen, um die Stimmung aufzugreifen und Werbung für ihre staatsfeindlichen Bestrebungen zu machen. Wir verfolgen dieses Treiben mit wachsamen Augen und offenen Ohren."
https://www.saechsische.de/wirtschaft/energie/...ukraine-5728079.html  

06.08.22 16:00

2537 Postings, 1130 Tage Investor GlobalLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.08.22 11:49
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

06.08.22 16:30

1889 Postings, 1265 Tage Fredo75Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.08.22 11:39
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

06.08.22 18:24

1586 Postings, 3809 Tage Sokooo#Fredo89

Machst du schon trocken schwimmen???

Pools dürfen in Spanien nicht mehr befüllt werden...

Das ist so wie das "Divident " ! Darf nicht mehr ausbezahlt werden.

 

07.08.22 19:51
1

1374 Postings, 1439 Tage DocMaxiFritzGP verheizt?

WirtschaftGazprom: Wie Russland den Energieriesen im Ukraine-Krieg verheizt
FOSSILE ENERGIEN
Gazprom: Wie Russland den Energieriesen im Ukraine-Krieg verheizt
Wie Putin Gazprom verheizt
Gazprom hat keine Zukunft mehr, sagen Wirtschaftsexperten
© Stringer / DPA
Christine Leitner
von Christine Leitner
06.08.2022, 17:49
6 Min. Lesezeit

Die russische Invasion in der Ukraine könnte das Ende vom russischen Konzern Gazprom eingeleitet haben. Mittel- und langfristig sehen Experten zumindest keine Zukunft mehr für das Unternehmen. Jetzt liegt es an Russland, einen eleganten Abgang zu wählen.
Noch erweckt Moskau den Eindruck, am längeren Hebel zu sitzen. Drohungen über einen endgültigen Gaslieferstopp lassen die Europäer schon bei aktuellen Hitzerekorden vor dem nächsten Winter bibbern. Und die schrittweisen Drosselungen reißen bereits Löcher in die Staatskassen und Portemonnaies der Verbraucher. Dass die EU den russischen Energieriesen Gazprom bisher nicht mit Sanktionen belegt hat, liegt vor allem an seiner Rolle für die europäische Energieversorgung. Trotzdem reduziert Russland die Liefermengen durch die Pipeline Nord Stream 1.

Dass die Drosselungen allerdings auch dem Unternehmen Gazprom schaden, wischt Moskau mit der Aussage vom Tisch, China und überhaupt ganz Asien seien nun die neuen Abnehmer. Wirtschaftsexperten wie Theocharis Grigoriadis vom Institut für Osteuropa an der Freien Universität Berlin und Jens Südekum vom Düsseldorf Institute for Competition Economics der dortigen Universität halten dieses russische Narrativ für unglaubwürdig. "Das Gas, das Russland nun nicht mehr nach Europa liefert, kann Russland nicht einfach so nach China umleiten", sagt Südekum dem stern. Dafür fehle die Infrastruktur, denn den Großteil seiner Pipelines hat Russland Richtung Europa verlegt.

Gaspipeline
ENERGIEVERSORGUNG
Wie knapp wird das Gas wirklich? Die wichtigsten Fakten zum drohenden Gasnotstand
Die Statistiken geben im Recht. Dieses Jahr pumpt Gazprom nach eigenen Angaben 40 Milliarden Kubikmeter Gas weniger ins Ausland als noch vor dem Krieg. Das ist ein Minus von mehr als einem Drittel. Schon jetzt bleibt Russland zunehmend auf seinen Ressourcen sitzen. Ressourcen, die laut Südekum langfristig wertlos sein werden. Zumindest wenn die EU ihrer Ankündigung treu bleibt, ganz von russischen Energielieferungen und fossilen Energieträgern loszukommen. In Deutschland soll das nach Aussagen von Vizekanzler Habeck schon im Sommer 2024 der Fall sein. Wegen der Drosselungen hat Gazprom nach vorläufigen Angaben bereits jetzt seine Förderung um knapp 36 Milliarden Kubikmeter gesenkt. Das entspricht 12 Prozent der eigentlichen Fördermenge.

China und Indien, die neuen Gazprom-Kunden?
Immerhin konnte Russland seine Gasexporte nach China bis Juli 2022 um knapp 61 Prozent erhöhen. Ein Ausgleich für die ausbleibenden Lieferungen nach Europa ist das aber lange nicht. Zum Vergleich: 2021 lieferte Gazprom etwas mehr als 10 Milliarden Kubikmeter Gas nach China. Im selben Zeitraum wurden in Richtung Europa und der Türkei rund 180 Milliarden Kubikmeter gepumpt. China wird Europa als Hauptmarkt nie ersetzen können, sind die Wirtschaftsexperten überzeugt. "China wird kurzfristig ein Interesse daran haben, so viel russisches Gas wie möglich zu kaufen. Aber nur zu chinesischen Konditionen", sagt Südekum gegenüber dem stern. Aber weil auch China versprochen hat, irgendwann zur Klimaneutralität überzugehen, werde Russland wohl nur kurzfristig Chinas "billige Tankstelle" sein.

Gerhard Schröder
INTERVIEW
EXKLUSIV
Herr Schröder, warum distanzieren Sie sich nicht von Wladimir Putin? "Vielleicht kann ich noch mal nützlich sein"
Etwas besser gestaltet sich die Situation beim Öl. Seit Kriegsbeginn sind die Abnahmen Chinas und Indiens rapide gestiegen. 50 Prozent des verschifften russischen Öls gehen an die beiden Länder. Damit hat Russland, nach Daten des chinesischen Zollamtes, Saudiarabien als größten Öllieferanten der Chinesen überholt und konnte so die rückläufigen Abnahmen aus Europa beinahe komplett kompensieren.

Das bessert die künftige Lage von Gazprom aber nicht im Geringsten. Für Südekum und Grigoriadis ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Konzern seine Stellung verliert. Wenn man so will, moderiert Putin gerade das Ende des Unternehmens – dafür aber mit großem Erfolg. "Russland weiß, dass das Europa-Geschäft bald versiegt, deshalb versucht Moskau auf den letzten Metern noch so viel Geld herauszuholen, wie möglich", sagt Südekum. Die Verunsicherungsmanöver, angefangen mit den geforderten Rubel-Zahlungen, den schrittweisen Drosselungen und nun der fehlenden Turbine seien Teil dieser Strategie. "Immer, wenn Putin mit einem Lieferstopp hat, sind die Preise gestiegen." Als die Liefermengen zunächst um 40 Prozent sanken, habe sich der Preis für Gas verdoppelt. So habe Putin bereits im ersten halben Jahr mit den Gazprom-Geschäften sein Soll erfüllt.

Die Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin, Mecklenburg-Vorpommern
GASKRISE IN EUROPA
Russlands Machtspiel: Gazprom fordert Turbine für Nord Stream – aber lässt offen, ob wieder Gas fließt
Russlands letzter Trumpf
Deswegen tun die Verluste auf dem europäischen Markt der russischen Wirtschaft auch noch nicht ganz so weh. Und selbst für diesen Fall habe Moskau bereits vorgesorgt. Denn seit Dezember 2021 liquidiert die russische Zentralbank über die Bank für den Internationalen Zahlungsausgleich ihr Vermögen im Ausland, erklärt der Politik- und Wirtschaftswissenschaftler Grigoriadis im Gespräch mit dem stern. "Die finanzielle Unterstützung Gasproms war deswegen politisch motiviert und keine Entscheidung auf Basis marktwirtschaftlicher Regeln", sagt er. Allerdings könne diese Unterstützung nicht dauerhaft bleiben.

Deshalb habe Moskau nur zwei Optionen, um das Überleben von Gazprom zu sichern. Einerseits müsse Russland zügig neue Absatzmärkte finden, wie etwa in China und Indien. Dem steht aber die Unzuverlässigkeit Russlands im Weg, so Grigoriadis. Am Beispiel Europa können andere Staaten sehen, wie Russland seinen Konzern als Druckmittel, wenn nicht sogar als Waffe einsetzt. Die andere Möglichkeit wäre ein Friedensabkommen mit der Ukraine und ihren westlichen Partnern. Für diesen Fall werde Putin Gazprom weiter als Druckmittel einsetzen, um bei den Verhandlungen Russlands Ziele durchzusetzen.

Dass Putin ein Diktator ist, macht die Sache für ihn leichter. "Das ist der Unterschied zwischen Demokratien und Diktaturen: Putin kann mittelfristig seiner Wirtschaft schaden, ohne mit dem Verlust von Wählerstimmen dafür bezahlen zu müssen", sagt Grigoriadis. Doch wie schnell Moskau Europa den Gashahn endgültig zudreht und damit möglicherweise seinen Energiekonzern zu Grabe trägt, ist fraglich. Laut Grigoriadis hängt das auch maßgeblich mit dem russischen Erfolg in der Ukraine zusammen. "Wenn Russland nur mittelmäßig performt, dann könnten sie die Gaslieferungen schon zum kommenden Winter endgültig stoppen."

Auch Südekum ist davon überzeugt, dass Russland Europa nicht "bequem bis zum Sommer 2024 aus den Gasgeschäften aussteigen lassen wird". Wann Moskau den Schlussstrich zieht, darüber ließe sich aber nur spekulieren. Allerdings habe Putin auch kein Interesse daran, die Lieferungen sofort zu stoppen. Aus praktischen Gründen. "Wenn Russland den Gasfluss jetzt komlett stoppt, dann wird die Infrastruktur der Leitungen beschädigt", erklärt Südekum. Denkbar sei, dass Putin darauf spekuliert, dass Europa seinem gesetzten Ziel, ganz aus dem fossilen Energiegeschäft auszusteigen, nicht nachkommt. In diesem Fall würden die teuren Leitungen noch gebraucht. "Und sollte es zu Friedensverhandlungen im Ukraine-Krieg kommen, könnte Russland die Bedingung stellen, dass Europa die Gasimporte aus Nord Stream 2 aufnimmt." Ein perfides Szenario, wie Südekum einräumt.

Nord Stream 2, das allerletzte Druckmittel
Dass Deutschland die Pipeline in Betrieb nimmt, wie Ex-Kanzler Gerhard Schröder es vor Kurzem in einem Stern-Interview vorschlug, wäre den Experten zufolge allerdings ein grober Fehler. "Wir müssen bei unserer Aussage bleiben und uns Alternativen suchen. Würde Europa einknicken, wäre das für Putin ein strategischer Erfolg." Aber: "Wenn Nord Stream 2 Teil der Verhandlung würde, befinden wir uns in einem Dilemma", sagt Südekum. Denn dann müssen sich die EU und Deutschland entscheiden, ob sie den Frieden mit Russland um den Preis der russischen Abhängigkeit über Nord Stream 2 zulassen wollen. Sich aber  jetzt nur für die Energiesicherheit für die Ostseepipeline zu entscheiden, "geht gar nicht". So gesehen bleibt Russland aller Wahrscheinlichkeit nach nur die Möglichkeit, vor dem Sommer 2024 die Reißleine so zu ziehen, dass in Europa ein größtmöglicher Schaden entsteht.  

07.08.22 20:11
1

1889 Postings, 1265 Tage Fredo75Gazprom

diese"Experten "sollten sich mal lieber um Deutschland sorgen machen,das wäre nötiger ,als zu versuchen ,Anleger zu verunsichern. Gerade vor wenigen Tage habe die Goldmann Sachsen  gemeint,
dass Erdgas noch mindestens 20Jahre benötigt wird. Ausserdem sollten die "Experten dann auch sagen wo die Energie dann herkommen soll ,aus der Steckdose oder von ihrer heissen Luft ,die sie täglich ausblasen ??? Bezahlte Schmierfinken offenbar  

07.08.22 20:24

4 Postings, 0 Tage supersache...


Die russische Invasion in der Ukraine könnte das Ende vom russischen Konzern Gazprom eingeleitet haben. Mittel- und langfristig sehen Experten zumindest keine Zukunft mehr für das Unternehmen. Jetzt liegt es an Russland, einen eleganten Abgang zu wählen.

Noch erweckt Moskau den Eindruck, am längeren Hebel zu sitzen. Drohungen über einen endgültigen Gaslieferstopp lassen die Europäer schon bei aktuellen Hitzerekorden vor dem nächsten Winter bibbern. Und die schrittweisen Drosselungen reißen bereits Löcher in die Staatskassen und Portemonnaies der Verbraucher. Dass die EU den russischen Energieriesen Gazprom bisher nicht mit Sanktionen belegt hat, liegt vor allem an seiner Rolle für die europäische Energieversorgung. Trotzdem reduziert Russland die Liefermengen durch die Pipeline Nord Stream 1.

Dass die Drosselungen allerdings auch dem Unternehmen Gazprom schaden, wischt Moskau mit der Aussage vom Tisch, China und überhaupt ganz Asien seien nun die neuen Abnehmer. Wirtschaftsexperten wie Theocharis Grigoriadis vom Institut für Osteuropa an der Freien Universität Berlin und Jens Südekum vom Düsseldorf Institute for Competition Economics der dortigen Universität halten dieses russische Narrativ für unglaubwürdig. "Das Gas, das Russland nun nicht mehr nach Europa liefert, kann Russland nicht einfach so nach China umleiten", sagt Südekum dem stern. Dafür fehle die Infrastruktur, denn den Großteil seiner Pipelines hat Russland Richtung Europa verlegt.
Die Statistiken geben im Recht. Dieses Jahr pumpt Gazprom nach eigenen Angaben 40 Milliarden Kubikmeter Gas weniger ins Ausland als noch vor dem Krieg. Das ist ein Minus von mehr als einem Drittel. Schon jetzt bleibt Russland zunehmend auf seinen Ressourcen sitzen. Ressourcen, die laut Südekum langfristig wertlos sein werden. Zumindest wenn die EU ihrer Ankündigung treu bleibt, ganz von russischen Energielieferungen und fossilen Energieträgern loszukommen. In Deutschland soll das nach Aussagen von Vizekanzler Habeck schon im Sommer 2024 der Fall sein. Wegen der Drosselungen hat Gazprom nach vorläufigen Angaben bereits jetzt seine Förderung um knapp 36 Milliarden Kubikmeter gesenkt. Das entspricht 12 Prozent der eigentlichen Fördermenge.  

07.08.22 20:24

4 Postings, 0 Tage supersacheModeration erforderlich


Moderation erforderlich
Grund: Der Beitrag wurde gemeldet.
Ein Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

07.08.22 20:31

4 Postings, 0 Tage supersacheUps,

wurde ja schon gepostet!
Sorry ;-(  

07.08.22 20:38

4 Postings, 0 Tage supersacheSchmierfinke

würde ich nicht sagen!
Haben vermutlich mehr auf dem Kasten, als manch Einer hier!
Russland dreht sich gerade selbst den Hahn ab, da die Mengen die nach Europa geflossen sind, nicht von anderern Länder abgenommen werden kann.
Das Erdgas noch sehr lange fließen wird mag wohl stimmen, aber Russland wird deutlich weniger verkaufen!  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3808 | 3809 | 3810 | 3810   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln