finanzen.net

RWE - die Fakten vs. Kurs

Seite 3 von 68
neuester Beitrag: 01.12.13 16:10
eröffnet am: 30.06.10 07:00 von: Hanny Anzahl Beiträge: 1690
neuester Beitrag: 01.12.13 16:10 von: Couponschne. Leser gesamt: 313375
davon Heute: 24
bewertet mit 22 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 68   

05.10.10 11:18

42 Postings, 3773 Tage Medium JFWDie üblichen

Verdächtigen ... War klar hier ein Abstufung kommen muss, ist immer so wenn ich einsteige :o) Mal sehen wir das Low von 2009 unterbieten oder einen Boden finden ! Sieht man sich den chart an - - - Sell - - -   Rein Fundamental hab ich nichts gefunden was derzeit gegen einen Einstieg deutet ! Außer nachkaufen bei 45 !!! VG  

05.10.10 11:47

1066 Postings, 3899 Tage Bezugspunkt@JFW, Kursziel von diese Woche 47,xx Euro

die Chefs sind bestrahlt und spinnen!  

05.10.10 12:46

13396 Postings, 4917 Tage cv80Hat jemand ...

... nen schönen Call ??

THX
-----------
Mit den Menschen ist es wie mit den Autos...
Laster sind schwer zu bremsen...

Heinz Erhardt

www.hre-squeeze-in.de

05.10.10 14:24

1066 Postings, 3899 Tage Bezugspunktsoll ich diesesmal glauben ?

05.10.10 16:38

858 Postings, 4318 Tage B.HeliosHabe heute wieder zugeschlagen.........

05.10.2010 15:36
DER AKTIONÄR Online: E.on, RWE - Schlechtes Sentiment, aber wenig Alternativen

DJ DER AKTIONÄR Online: E.on, RWE - Schlechtes Sentiment, aber wenig Alternativen


Nach den negativen Äußerungen der britischen Großbank HSBC hält die saure
Gurkenzeit für die deutschen Versorgerwerte E.on und RWE weiterhin an. Die
Aktien gehören zu den größten Verlierern im DAX. Wann endet die Talfahrt?
HSBC-Analyst Adam Dickens hat das Kursziel für E.on von zuvor 26 Euro auf
nun 19 Euro drastisch zurückgenommen. Kräftig fällt auch seine Senkung des
Kursziels für die RWE-Aktie von zuvor 53 auf nun 46 Euro aus. "Die bei den
deutschen Versorgern in den kommenden zwei Jahren zu erwarteten Verluste,
resultierend aus dem rückläufigen Gasgeschäft, würden vom Markt
unterschätzt", urteilte Adam Dickens in seiner jüngsten Branchenstudie. Er
nahm deshalb die Gewinnreihe für beide Unternehmen für die Jahre 2011 bis
2013 um 12 bis 14 Prozent zurück.
Schlechtes Sentiment
Die Diskussionen um die Laufzeitenverlängerung für die 17 deutschen
Atomkraftwerke und die damit einhergehende Brennelementesteuer respektive
die Sonderabgaben zu Gunsten der regenerativen Stromerzeugung, sorgen
bereits seit längerem für ein schlechtes Sentiment bei den beiden Titeln.
Bei der Bundestagswahl 2009 war allerdings glasklar, wer CDU oder FDP wählt,
musste mit dem Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg rechnen.
Umkehrformation
Die beiden Versorger sind nun bereits sehr stark abgestraft worden, so dass
eine Bodenbildung mit möglicher Umkehrformation unmittelbar bevorstehen
kann. DER AKTIONÄr hat bereits mehrfach auf dieses mögliche Szenario
hingewiesen. Die Dividendenrendite von jeweils über sechs Prozent schlägt
zur Zeit nahezu alles, was dem Aktieinvestor als Alternative angeboten wird.
Deutsche Bundesanleihen rentieren auf Jahressicht unterhalb von einem
Prozent.
Wenig Alternativen
Europäische Unternehmen mit guter Bonität refinanzieren sich am Kapitalmarkt
auf 12-Monats-Sicht deutlich unter drei Prozent, entsprechend hoch fallen
die Unternehmensanleihenrenditen für den Anleger aus. Um eine Rendite von
sechs Prozent zu erzielen, muss man schon sein Geld dem irischen Staat
anvertrauen, dessen Haushaltslage allerdings derzeit maroder als marode zu
bezeichnen ist, da die anhaltenden Bankenrettungen das Haushaltsdefizit
Irlands auf über 30 Prozent in 2010 anschnellen lassen.
Fazit bleibt
Dann doch lieber eine E.on und / oder RWE mit einem Kurspotenzial von
jeweils 30 Prozent auf 12-Monats-Sicht. Die Aktien bleiben historisch
günstig bewertet. Vor allem langfristig orientierte Anleger sollten sich
daher nicht verunsichern lassen und investiert bleiben oder die günstigen
Kurse als Einstiegsgelegenheit nutzen. Die zugegebener Maßen bereits stark
strapazierte Geduld des Anlegers wird belohnt werden.
Mehr Informationen, Nachrichten und Empfehlungen finden Sie im Internet
unter www.deraktionaer.de

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter www.deraktionaer.de +++


(END) Dow Jones Newswires

October 05, 2010 09:05 ET (13:05 GMT)


© 2010 Dow Jones News
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

06.10.10 11:38

656 Postings, 4478 Tage Marketmanwieder eine Abstufung

06.10.10 14:37
1

4435 Postings, 3916 Tage kologeunterbewertung

ja sehe ich genauso,

was spricht für die versorger-(aktie)?: 1. dividende über 7%, 2. polypol der big4 bzw. hohe stromeinnahmen, 3. Markt ist vor ausländischen anbietern abgeschirmt, buchwert sehr niedrig, kgv hervorragend, etc, etc, etc.

was dagegen? laufzeiten atom unsicher, konkurrenz von den alternativen

strom brauchen die leute immer, die einnahmen bleiben mit sicherheit hoch

also natürlich nur aus reiner aktiensicht, volkswirtschaftlich und aus umweltgesichtspunkten sollte man weder in eon, rwe od. co investieren. das polypol bzw. monopol schadet der ganzen volkswirtschaft wegen zu hoher preise und die starke fokusierung auf kohle und atom sind eigentlich ein verbrechen an die ganze gesellschaft bzw. an die welt. auch in sachen demokratie sind die big4 ein paradepeispiel für die handlungsunfähigkeit, bzw. die erpressbarketi bzw. die abhängigkeit der deutschen politik.

es muss man sich halt entscheiden ob man solche unternehmen unterstützen will und geld verdienen will od. ob man sich voll auf die neuen energien konzentriet. gibt ja genug - vestas, yingli, first solar, etc, etc, etc.

 

06.10.10 20:46

7033 Postings, 4288 Tage dddidiweiß garnicht was kologe hat ...

bei mir kommt der Strom aus der Steckdose ... also hören wir auf mit dem Ökogeschwafel, sonst müsst ich auf die Töchterunternehmen hinweisen ...  
ich sag mal Kauf bei 49,xx .... kleine Posi zum antesten...  
-----------
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." (Warren Buffett)

07.10.10 11:29
1

398 Postings, 3622 Tage Börsi123Stromversorger

Der Boden der Stromversorger scheint gefunden!
RWE ist defintiv ein sehr gut aufgestelltes Unternehmen, das in Zukunft zurück zu alten (höheren!) Kursen kommen wird.
Dazu mit die höchste Dividendenrendite unter den Blue Chips...
Mehr als interessant diese Aktie!

Ich glaub, die Reise Richtung Norden wird langsam beginnen! :-)

 

07.10.10 12:44

858 Postings, 4318 Tage B.HeliosSehe ich auch so,,,,,

wenn man bis 50 Euro pro Aktie kauft, hat man eine Dividendenrendite von 7% und ein KGV  von ca 7, die Brennelemente Steuer soll den Gewinn mit ca 500 Millionen pro Jahr belasten, aber die Kosteneinsparungen bringen pro Jahr über 1 Milliarde, davon haben die Analysten nichts geschrieben!!

Fazit: Aktienkurs bis 50 Euro sind für mich Kaufkurse !
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

07.10.10 13:10
2

4147 Postings, 4844 Tage Shenandoahunter 50? muss man nix antesten....

das sind so was von eindeutige kaufkurse. Solche Situationen gibt es nicht oft, das man grosse positionen hier aufbauen kann ohne gross zu schwitzen.

alles was man braucht ist etwas geduld. thats it.  

07.10.10 15:33

398 Postings, 3622 Tage Börsi123...

Meiner Meinung nach ziemlich genau den Punkt getroffen!
Glaube nicht, dass man die RWE-Aktie nochmals unter 50 € bekommen wird...
Mit langfristigem Atem sehe ich schöne Kursgewinne, obwohl ich leider etwas früh (52,76€) eingestiegen bin.
Aber habe da keinerlei Bedenken!

Gute Reise wünsche ich! :-)

 

07.10.10 18:06

42 Postings, 3773 Tage Medium JFWWas soll man hier noch glauben

Für das laufende Jahr erwarte RWE einen deutlichen Anstieg der Gasnachfrage in den Kernmärkten. In Deutschland könnte der Verbrauch um 3 bis 5% über dem Niveau von 2009 liegen, in Großbritannien und den Niederlanden sogar um 5 bis 8%. RWE habe davon profitiert, einen Großteil seiner Stromproduktion bereits Jahre im Voraus auf Termin verkauft zu haben. In Deutschland sei die Stromproduktion bereits zu über 80% für 2011 und zu über 35% für 2012 verkauft. RWE weise eine überdurchschnittliche Dividendenrendite auf. Bis 2013 wolle der Konzern an einer Ausschüttungsquote von 50 - 60% des nachhaltigen Nettoergebnisses festhalten. ( Meldung von 1 Sept.2010 )

Die Regierungskoalition habe sich auf eine durchschnittliche Laufzeitenverlängerung für Atomkraftwerke um zwölf Jahre geeinigt.

Dabei sehe die Vereinbarung vor, dass die Brennelementesteuer nach sechs Jahren durch eine Abgabe für Erneuerbare Energien ersetzt werde. Dies sei attraktiver, als dadurch eine doppelte Besteuerung vermieden werde. Insgesamt sehe der Entwurf für die neue Atompolitik besser aus als angenommen. ( 7.9.2010 )

Um den Belastungen aus den gestiegenen Rohstoffpreisen und der Brennelementestuer entgegenzutreten, habe RWE beschlossen die Konzernstruktur zu verschlanken. Auch würden Investitionen überdacht und Geschäftsbereiche eventuell verkauft. Die weitere Dividendenpolitik werde ebenfalls überprüft.

Die Analysten der SEB bewerten die RWE-Aktie mit dem Rating "strong buy". Ihr Kursziel von 65 EUR werde bestätigt. (Analyse vom 24.09.2010) (24.09.2010/ac/a/d)

Die nunmehr durch die Koalition vereinbarte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke um durchschnittlich zwölf Jahre sei hinter der Erwartung von 18 Jahren zurückgeblieben. Gleichwohl liege die Einigung im Rahmen dessen, was Kanzlerin Merkel in der vergangenen Woche angedeutet habe. Von einer wirklichen Überraschung dürfte daher nicht zu reden sein.

Trotz einer geringeren Steuerbelastung seien die Kapitalaufwendungen allerdings höher als erwartet. Das Kursziel für die RWE-Aktie werde von 56,00 auf 54,00 EUR zurückgesetzt.(Analyse vom 07.09.10) (07.09.2010/ac/a/d)

Trotz der Underperformance in diesem Jahr sei es für einen Einstieg bei deutschen Versorgertiteln noch zu früh. Der Ergebnistrend der heimischen Unternehmen sei im Vergleich zum europäischen Sektor nach wie vor ungünstig. Die Bewertungsmultiplen würden noch immer über dem Durchschnitt liegen. Der Abwärtstrend bei den Ergebnissen könnte jedoch in den kommenden Monaten zu einem Ende kommen und damit die Talsohle bei den Aktienkursen markieren.

Die Brennelementesteuer impliziere im Zeitraum 2011 bis 2016 einen Barmittelabfluss von 3 Mrd. EUR. Zudem dürfte die Ausschüttungsquote infolge kommender Steuerbelastungen und steigender CO2-Emissionskosten sinken. RWE ergreife zwar die richtigen Maßnahmen, habe aber im Vergleich zu E.ON (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99) weniger Potenzial für Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen sowie weniger veräußerbare Randaktivitäten. Um Investoren eine von Investitionen getriebene Gewinnwachstumsstory bieten zu können, könnte RWE weiteres Kapital benötigen.

Mit einem 2011er KGV von 9,1 erscheine RWE günstiger bewertet als E.ON. Entscheidend sei aber ein Blick auf 2013, wo RWE eine zweite Gewinnklippe drohe. Dies lasse die Aktie unattraktiv erscheinen.
Trotz der Underperformance in diesem Jahr sei es für einen Einstieg bei deutschen Versorgertiteln noch zu früh. Der Ergebnistrend der heimischen Unternehmen sei im Vergleich zum europäischen Sektor nach wie vor ungünstig. Die Bewertungsmultiplen würden noch immer über dem Durchschnitt liegen. Der Abwärtstrend bei den Ergebnissen könnte jedoch in den kommenden Monaten zu einem Ende kommen und damit die Talsohle bei den Aktienkursen markieren.

Die Brennelementesteuer impliziere im Zeitraum 2011 bis 2016 einen Barmittelabfluss von 3 Mrd. EUR. Zudem dürfte die Ausschüttungsquote infolge kommender Steuerbelastungen und steigender CO2-Emissionskosten sinken. RWE ergreife zwar die richtigen Maßnahmen, habe aber im Vergleich zu E.ON (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99) weniger Potenzial für Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen sowie weniger veräußerbare Randaktivitäten. Um Investoren eine von Investitionen getriebene Gewinnwachstumsstory bieten zu können, könnte RWE weiteres Kapital benötigen.

Mit einem 2011er KGV von 9,1 erscheine RWE günstiger bewertet als E.ON. Entscheidend sei aber ein Blick auf 2013, wo RWE eine zweite Gewinnklippe drohe. Dies lasse die Aktie unattraktiv erscheinen.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten der UBS die Aktie von RWE nunmehr zu verkaufen. (Analyse vom 29.09.10) (29.09.2010/ac/a/d)

und und und und

Die haben doch alle einen in der Schüssel ... Rating von mir Strong scheißen und billig kaufen !!!!  

07.10.10 18:46

858 Postings, 4318 Tage B.HeliosDie Brennelementesteuer verursacht...

für RWE in etwa 500 Millionen Euro weniger Gewinn ab 2011 pro Jahr, durch Kostensenkungen will RWE pro Jahr ca 1 Milliarde Euro einsparen, es werden auch unrentable Randgeschäfte verkauft, wie ja jeder aus eigener Erfahrung weiß, werden die Strompreise regelmäßig angehoben, der Gaspreis ist im Moment auf Allzeittief, auch das wird sich ändern, da geht es bald wieder Richtung Norden, Weltkonjunkturerholung und der kommende Winter lassen Grüßen.
Daher bin ich mir sicher, das die Dividende in Zukunft NICHT gekürzt wird, warum ?, weil bei einer Dividenden Kürzung der Aktienkurs noch mehr unter druck käme und RWE für feindliche Übernahmen sehr interessant würde, im Moment kostet RWE gerade mal etwas über 25 Millirden Euro , für ein Unternehmen mit ca 50 Milliarden Euro Umsatz und einer Bilanzsumme von über 90 Milliarden und einem Netto Gewinn von 3,5 Milliarden Euro ist der Marktwert sehr günstig !
Mir fehlen da noch ein paar Euro, sonst würde ich den Laden komplett übernehmen :-)

Und dies alles sieht auch der Vorstandsvorsitzender Herr Dr. Großmann so, er hat nämlich seit 2008 bis jetzt, sage und schreibe  215 000 RWE Stamm Aktien gekauft, Link dazu ist eingefügt.

http://www.rwe.com/web/cms/de/109998/rwe/...ige-wertpapiergeschaefte/
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

07.10.10 19:03

858 Postings, 4318 Tage B.HeliosNachtrag zu #65

Jetzt könnte man sich Fragen:, sehen das die Analysten nicht ? oder sind die doof ?
keins von beiden, die wollen uns Kleinanleger bei Tiefstkursen aus den Aktien jagen und bei Höchstkursen sollen wir einsteigen !
Aber ich scheiß euch einen Haufen, ihr Anal-ysten :-)
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

07.10.10 19:32

839 Postings, 4032 Tage lisa8136..ganz genau so ist es

mit den Analysten. Die sitzen mit den sogenannten Investmenthaeusern (Tagesspekulaten) wie Deutsche Bank
und Goldman Sachs in einem Boot und sind darauf aus kurzfristig satte Gewinne aus den Geldanlagen der Kleinanlegern zu realisieren.  

07.10.10 21:48

4435 Postings, 3916 Tage kologedddidi

 ja du bist ja ein ganz schlaues kerlchen.

ich habe doch gesagt aus investmentsicht ist die aktie sehr interessant, aber ob dus glaubst od. nicht, betreibt rwe kohle- und atomkraftwerke, die beide nicht gut für die umwelt sind. du kannst es zwar als dummes ökogeschwafel abstempeln aber fakt ist nunmal fakt...

 

07.10.10 22:40

141 Postings, 4027 Tage blkboss69@kologe

Wenn Du den PC anschaltest, dann ist das auch nicht gut für die Umwelt. Also lass ihn doch aus, dann müssen wir solche Kommentare nicht mehr lesen. Win-Win-Situation!

 

07.10.10 23:00
2

858 Postings, 4318 Tage B.HeliosClean Coal für die Umwelt

Erst lesen dann schreiben, das aller beste für die Umwelt ist, wenn sich einige Leute einen Strick kaufen usw....... :-)
es geht aber auch einfacher, siehe nachfolgenden Bericht.........

Das Thema Klimavorsorge wird in den nächsten Jahren ganz oben auf der Agenda stehen ? weltweit. Wir wissen um unsere Verantwortung als einer der großen CO2-Emittenten und wir nehmen diese Verantwortung an. Dabei ist uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Kernenergie in Sachen Klimaschutz einen unverzichtbaren Beitrag leistet. Daneben werden wir mit aller Kraft Innovationen im Bereich der fossilen Kraftwerke vorantreiben und Entwicklungen beschleunigen, die für die Klimavorsorge nachhaltige Wirkung entfalten können:

Der Schwerpunkt zur Vermeidung von CO2 ist die technologische Weiterentwicklung fossiler Kraftwerke. Unsere Entwicklungen verfolgen dabei drei wesentliche Linien:

Der große Schritt hin zu einer völlig neuen Kraftwerkstechnik wird mit dem von RWE geplanten IGCC-Kraftwerk beschritten. Hierbei wird die Vergasung von Kohle mit einer CO2-Abtrennung kombiniert und der Strom in nachgeschalteten Gas- und Dampfturbinen erzeugt.
   
Mit der als CO2-Wäsche bezeichneten Abtrennung des Kohlendioxids aus dem Rauchgas, wird ein Verfahren eingesetzt, das es ermöglichen wird, im Rahmen von Nachrüstungen existierender Kraftwerke deren Emissionen nachhaltig zu mindern.

Für beide Vorhaben ist eine CO2-Speicherung erforderlich, um das abgetrennte CO2 sicher und dauerhaft in tiefen Gesteinsschichen zu speichern. Die Entwicklung geeigneter CO2-Speicher ist daher ebenfalls fester Bestandteil unserer Forschung.

http://www.rwe.com/web/cms/de/2852/rwe/.../stromerzeugung/clean-coal/
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

08.10.10 09:59
2

7033 Postings, 4288 Tage dddidi@kologe

die RWE hat schon emmisionsarme Gaskraftwerke gebaut als sich die Mehrzahl der Ökologen  noch in die Windeln geschissen hat... außerdem waren Stein- und Braunkohlekraftwerke vor nicht all zu langer Zeit politischer Konsens der eine nicht unerhebliche Anzahl Arbeitsplätze gesichert hat.... im übrigen sind immer wieder qualitativ hochwirksame Filteranlagen entwickelt und verbaut worden.... Engagement in Windkraft  oder Erdwärme ist da ... Außerdem tragen auch Altanlagen ihren Anteil am bezahlbaren Strompreis....
ich würd es begrüßen wenn die nachgeplapperten Parolen vor den Wiederholungen erst mal gründlich recherchiert würden...
-----------
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." (Warren Buffett)

08.10.10 10:50
1

2408 Postings, 4377 Tage ZweiflerUnglaublich

Wer noch in die RWE-Aktie investiert ist, sollte bitte in aussichtsreichere Titel tauschen, so die Experten von "Der Aktionärsbrief". (Ausgabe 40 vom 07.10.2010) (08.10.2010/ac/a/d)

http://www.ariva.de/news/...g-befuerchtet-Der-Aktionaersbrief-3546325

eine Frechheit sowas oder?......sehen das KZ bei 55.....über 10% höher.....als jetziger Kurs.....

auch wenn die Dividende gekürzt werden sollte, ist die Rendite wohl noch immer attraktiv...

abgesehen davon dass der Energiemarkt ständig wächst.....

Da kann man nur ungläubig den Kopf schütteln....vor allem deshalb, weil anscheinend viele sich nach soclhen Analysen orientieren....siehe die heutigen Verluste....

 

08.10.10 10:54
1

10773 Postings, 3719 Tage sonnenscheinchenbin gerade mit meinem Gasanbieter zu

einer RWE Beteiligung gewechselt. Spart schöne 300 Euro an Heizkosten im Jahr. :D  

08.10.10 11:33
1

4147 Postings, 4844 Tage Shenandoaham besten in BMW oder Linde tauschen...

die notieren am AZH...besteht garantiert keine Rückschlagsgefahr...:)))

Ja, purer Unsinn vom Aktionär...JETZT am Mehrjahrestief RWE zu verkaufen und gleichzeit ein über 10% höheres KZ auszugeben.

man man man  

08.10.10 13:22
1

824 Postings, 3649 Tage Boersi123...

Ich bin und bleibe drin bei RWE!
Wr zuletzt lacht, lacht am besten! ;-)
RWE wird mit Sicherheit die Reise nach Norden gehen und dazu eine super Rendite zahlen!
 

RWE *buy* ;-)

 

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 68   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400