Die arabisch-chinesische Freihandelszone

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.07.06 22:40
eröffnet am: 26.07.06 15:54 von: Platoon Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 26.07.06 22:40 von: Platoon Leser gesamt: 1457
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

26.07.06 15:54
1

359 Postings, 5715 Tage PlatoonDie arabisch-chinesische Freihandelszone

Ein bekannter Börsenbrief meldet heute, dass China und die GCC-Staaten (Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait, Oman, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate) eine gemeinsame Freihandelszone planen inklusive einer eigenen Währung nach Vorbild des Euro: der "Golf-Dinar" soll vom US-Dollar unabhängig sein und schon 2010 ausgegeben werden!

Das ganze ist natürlich ein Schlag ins Gesicht der Amerikaner und sie werden sich das sicher nicht gefallen lassen, denn schließlich kann nur durch die Übermacht des US-Dollars das wachsende US-Leistungsbilanzdefizit finanziert werden. Das geht natürlich nur dann, wenn Erdöl auch weiterhin in ihrer Währung fakturiert wird...

Der Clou kommt jetzt aber, denn heute erscheint ebenfalls diese Meldung:

"China sieht seine Sicherheit bedroht
China erwägt einen Ausbau der Armee, um die Stabilität des Landes sicherzustellen und das Wachstum der eigenen Wirtschaft zu garantieren. Auf die Art der Bedrohung ging der Bericht nicht konkret ein, sondern erwähnte lediglich "feindliche westliche Kräfte". Diese wollten den Aufstieg eines "starken, sozialistischen China" verhindern."

Sollten die USA sich also erdreisten und einen Mitgliedsstaat dieser Freihandelszone angreifen, dann wäre China sicher sogleich zur Stelle - mit unfassbaren Folgen für das Weltgeschehen. Überaus wichtig ist natürlich auch, wie der Nahost-Konflikt weiter geht und vor allem, was der Iran machen wird: der spielt ja auch schon länger mit der Idee, vom Dollar-Öl wegzugehen...

Die Folgen kann man sich also so ausmalen:

x Der baldige Niedergang des US-Dollars und der gesamten amerikanischen Wirtschaft
x Kriegerische Auseinandersetzungen mit darauf folgendem Ölschock (150-200 $ das Barrel)
x Stark steigende Gold- und Silberpreise

Quelle 1: http://www.handelsblatt.com/news/...t.aspx?_p=301696&_t=ft&_b=1079038
Quelle 2: http://orf.at/ticker/225218.html  

26.07.06 16:06

9330 Postings, 8025 Tage bauwiDavon kündet schon dieser Thread:

unbedingt lesen

er ist auf den Plan der arabischen Welt bezogen!

ariva.de  

MfG  

 

26.07.06 16:07

7114 Postings, 7381 Tage KritikerSommerloch

Da hat wohl Einem die Sonne durch's Sommerloch aufs Gehirn gebrannt.

Da sich diese Golf-Scheichs nicht mal unter sich vertragen, wie soll DAS mit dem übermächtigen China zusammen-gehen.
Diese "Ente" gehört auf den Grill - und Prost!
Kritiker.  

26.07.06 22:40

359 Postings, 5715 Tage PlatoonPentagon sieht US-Interessen bedroht

Pentagon sieht US-Interessen bedroht

Nicht nur die asiatischen Nachbarn, sondern vor allem die USA beobachten das Hochrüsten Chinas seit geraumer Zeit mit Besorgnis. Mehrfach hatte Washington China zu Transparenz in Bezug auf seine tatsächlichen Rüstungsausgaben aufgefordert.

USA sehen Erklärungsbedarf
Es sei auch im Interesse Pekings, Handlungen zu "entmystifizieren", die in der Welt mit Sorge betrachtet würden, meinte etwa US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld im Juni.
Wegen seiner wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung stehe China unter verstärktem Druck, der internationalen Gemeinschaft sein Verhalten zu erklären.
Wenn der Rest der Welt an China ein "möglicherweise bedrohliches Verhaltensmuster" beobachten müsse, könne das auch die Investitionsbereitschaft hemmen, betonte Rumsfeld.

Pentagon: Langfristige Bedrohung
Das Pentagon hatte im Mai in seinem Jahresbericht gewarnt, Chinas Militärarsenal könne langfristig zur Bedrohung für die USA werden. China habe weltweit das größte Potenzial, eines Tages militärisch mit den USA gleichzuziehen.
Der Bericht schätzt die jährlichen Rüstungsausgaben des Landes auf zwischen 70 und 105 Milliarden Dollar (zwischen 55 und 82 Milliarden Euro) - drei Mal so hoch wie die offiziell von Peking genannten 35 Milliarden Dollar (28 Mio. Euro).

Raketenarsenal aufgestockt
Nach US-Erkenntnissen weitet China derzeit vor allem sein Arsenal an Langstreckenwaffen rapide aus. Damit könnte die Volksrepublik andere Länder im asiatischen Raum potenziell bedrohen, heißt es in einem Pentagon-Papier vom Mai.
Demnach geht die Reichweite der modernen chinesischen Waffen inzwischen über Taiwan hinaus, das von Peking als fester Bestandteil Chinas beansprucht wird.

Hochrüsten quer durch Waffengattungen
Gleichzeitig habe China aber auch die Bodentruppen in seinen Taiwan gegenüberliegenden Provinzen um 25.000 Mann aufgestockt, heißt es in der Pentagon-Studie weiter.
Auch Panzer und Schützenpanzer sowie die Artillerie seien auf den technisch neuesten Stand gebracht worden.
Ferner habe die Regierung moderne Transport- und Tankflugzeuge von Russland bezogen und auch Interesse am Erwerb russischer Kampfflugzeuge geäußert. Außerdem seien gegenüber von Taiwan mehr Kurzstreckenwaffen stationiert worden.

China: "Gedankengut des Kalten Krieges"
Der Pentagon-Bericht übertreibe Pekings militärische Stärke und setze die Verbreitung der alten "Theorie von der chinesischen Bedrohung" fort, erklärte dazu der chinesische Außenamtssprecher Liu Jianchao.
Er hielt dem Pentagon-Papier entgegen, am "Gedankengut des Kalten Krieges" festzuhalten. Die Studie sei ein "schwerer Verstoß" gegen die Gepflogenheiten internationaler Beziehungen und eine "grobe Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten".

Quelle: http://orf.at/060726-2118/index.html

Hier habe ich noch eine Meldung gefunden:

"Es tut sich was im Wüstensand: Die sechs Mitglieder des Golf-Kooperationsrats GCC planen eine neue Gemeinschaftswährung, die ab 2010 dem Dollar Konkurrenz machen soll. Ein ehrgeiziges, aber keinesfalls größenwahnsinniges Projekt. Immerhin gebieten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman, Katar, Kuwait und Bahrain zusammen über die Hälfte der weltweiten Erdölreserven. Mit diesem Druckmittel könnten die Ölprinzen durchsetzen, dass der Energieträger bald nur noch mit der neuen Währung bezahlt werden kann."

Quelle: http://magazine.onvista.de/fondsmagazin/artikel.html?cmsid=1745

Es ist wahrlich vermessen zu sagen, dass es sich hier um ein Sommerloch handelt - es ist mehr ein schwarzes Loch, dass uns in den kommenden Jahren heiße Konflikte bescheren wird und die ganze Weltwirtschaft lähmen könnte! Man muss schließlich alle Szenarien durchdenken: wenn dieses wirklich so oder in ähnlicher Form Eintritt, dann ist der Dollar keinen Pfifferling mehr wert und dann wird es einen fatalen Währungscrash geben inkl. einem gigantischen Run auf Gold!  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln