USA geben Zurückhaltung auf

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 20.09.02 10:33
eröffnet am: 17.09.02 10:24 von: Antichrist Anzahl Beiträge: 62
neuester Beitrag: 20.09.02 10:33 von: Kotzolt Leser gesamt: 3458
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

17.09.02 10:24

403 Postings, 6776 Tage AntichristUSA geben Zurückhaltung auf

Der deutsche Botschafter in Washington erlebt in diesen Wochen ein ungewöhnlich großes Interesse.
In vielen TV-Talkshows war Wolfgang Ischinger zu Gast und hatte alle Hände voll zu tun, die deutsche Position zu erläutern.
So begrüßte der konservative Talkmaster Bill O'Reilly den Deutschen mit den Worten: "Saddam Hussein bedroht die ganze Welt und Ihr sagt Nein. Was soll das ?" Auch wurde Ischinger vorgehalten, die Deutschen seien offenbar undankbar, "obwohl wir im Kalten Krieg Euren Hintern gerettet haben".
Und George Stephanopoulos, früherer Sprecher Clintons und jetzt TV-Moderator, fuhr Ischinger an: "Was ist denn so plötzlich aus der uneingeschränkten Solidarität geworden ?"
"Der Präsident wird Herrn Schröder künftig nicht mehr ernst nehmen", zitiert die 'New York Times' einen ranghohen Mitarbeiter von Bush. Und selbst aus den Hoffnungen der konservativen Regierung in Washington über den Wahlausgang in Deutschland wird jetzt kein Geheimnis mehr gemacht. Sollte Schröder die Wahl verlieren, heißt es, werde man das "mit Erleichterung" zur Kenntnis nehmen.

waz


Die USA zeigen also ihr wahres Gesicht. Natürlich ist ihnen ein zu allem 'Ja und Amen' sagender Abnicker ohne Rückgrat nach dem Vorbild Tony Blairs lieber als jemand der berechtigte Kritik an ihren leicht durchschaubaren Spielchen äussert.
Immer noch wartet die Weltöffentlichkeit auf die groß angekündigten Beweise gegen Saddam. Unbewiesene Anschuldigungen, auch wenn sie noch so oft wiederholt werden, ersetzen keine Fakten und lassen in erster Linie Zweifel an der Redlichkeit der amerikanischen Vorhaben aufkommen.
Leider ist man in Europa scheinbar doch nicht ganz so dumm und manipulierbar wie in Brainwashington gehofft wurde und durchschaut, daß unter dem fadenscheinigen Vorwand die gesamte Welt vor einer nach ihrer Darstellung inzwischen waffenstarrenden Atommacht Irak retten zu wollen wieder einmal nur US-Interessen bedient werden sollen.  
Seite: 1 | 2 | 3  
36 Postings ausgeblendet.

18.09.02 17:46

8584 Postings, 7263 Tage Rheumax@mod

Hatte Deinen Ton schon mal sachlicher in Erinnerung.
Deine abschätzigen Bemerkungen hättest Du Dir sparen können.

Hochachtungsnichtmehrganzsovoll
Rheumax  

18.09.02 17:52

5074 Postings, 8033 Tage Elanlehna hat als einzigster die sache durchschaut



alle anderen sind scheinbar blind und laufen direkt in die falle und vor allem, sie verloren den blick fürs wesentliche, nämlich die deutschen interessen !!!


Die_Quadratur_des_Kreises

 

18.09.02 19:04

403 Postings, 6776 Tage Antichrist@ wetty

Wann soll der Irak denn Saudi Arabien angegriffen haben ?

Und ausserdem ist ein "es ist davon auszugehen" alles andere als ein Beweis.
Viel wahrscheinlicher ist, daß die Al Qaida vom Iran und/oder Pakistan unterstützt wurde.

Zu Deinem Satz "es ist zu einfach die Irak-Kriegs-Befuerworter als "dumm" zu bezeichnen" möchte ich nur eines sagen: jeder, der Krieg befürwortet ist dumm.

Es ist ganz offensichtlich, daß in diesem Land inzwischen viel zu viele Hirnis leben, die "den Krieg" nur aus ihren lächerlichen Videospielchen oder den tollen CNN-Übertragungen kennen.
Erst wenn Euch mal wieder selbst so richtig die Scheisse um die Ohren fliegt, werdet Ihr vielleicht nicht mehr ganz so leichtfertig einen Krieg befürworten.  

19.09.02 09:45

8584 Postings, 7263 Tage Rheumax@antichrist

Ein paar Mittelstreckenraketen sind im letzten Irak-Krieg schon nach Saudi-Arabien geflogen, dabei hat es auch Verluste unter den dort stationierten Amis gegeben. Denke, da kann man schon von einem Angriff sprechen.
Ansonsten stimme ich Dir voll und ganz zu.

Viele Amerikaner kennen Krieg auch nur aus den Fernsehübertragungen.
Sonst wären sie nicht so kriegsgeil.
Und dann hatten sie letztes Jahr so etwas ähnliches auf ein Mal bei sich zu
Hause. Shocking - Unerhört! Da muss man  doch zurückschlagen. Egal wohin.
Und wenns sichs sogar rechnet...  

19.09.02 09:49

1147 Postings, 6860 Tage wetty@Antichrist, Rheumax


Was seit Ihr denn fuer Veteranen ?

Seit dem zweiten Weltkrieg sind mit Sicherheit mehr Amerikaner im Krieg gestorben als Europaeer, oder gar Deutsche.





mfg  

19.09.02 09:52

1147 Postings, 6860 Tage wetty@Antichrist


So genau weiss ich es nicht mehr, aber war nicht der Anektionsversuch Iraks in Saudi-Arabien der Ausloeser des letzten Irak-Krieges ?




mfg  

19.09.02 09:58

4248 Postings, 6747 Tage Dingso schnell vergessen ?

Wie wär`s mit Kuwait? (Blitzkrieg August 1990)
 

19.09.02 10:04

1059 Postings, 7536 Tage mikelandauach ihr blinden...

so wie einige hier im forum für die SED/PDS verständnis zeigen, die fast 1000 deutsche an der mauer umgebracht hat, genauso sind sie jetzt auf der seite von hussein, der sein eigenes kurdisches volk mit giftgas umgebracht hat...

entweder seid ihr so dumm oder wo habt ihr euer weltbild her?
aus eigener erfahrung sicher nicht!

 

19.09.02 10:07

8584 Postings, 7263 Tage Rheumax@ wetty

Vor allem in Korea und Vietnam.
Dort sind es so um die 50000 gewesen.
Selbst Amerikaner sind damals auf die Frage gekommen, was ihre Leute eigentlich dort zu suchen hatten...  

19.09.02 10:15
1

8584 Postings, 7263 Tage Rheumax@mikelandau

Wer gegen einen Angriffskrieg seitens der USA gegen den Irak ist, steht also auf der Seite Saddam Husseins???
Ziel dieses Krieges ist bestimmt nicht die Verhinderung der Produktion von Massenvernichtungswaffen, wie sie die USA ganz selbstverständlich besitzen und auch schon eingesetzt haben, sondern die Kontrolle über die zweitgrößten Ölreserven der Erde und deren Ausbeutung durch US-Unternehmen, die die
"Präsidentwerdung" dieses Hans-Wurst von Schorsch-Dabbeljuh finanziert haben.

Das sieht sogar ein "Blinder"!  

19.09.02 10:27

1147 Postings, 6860 Tage wettyJepp, Kuweit wars, ich verwechsle das immer... o.T.

19.09.02 10:29

403 Postings, 6776 Tage Antichristwetty / ding

Sowohl Kuwait als auch Saudi-Arabien sind für sich eigenständige Länder.
Kuwait ist kein Teil von Saudi-Arabien.  

19.09.02 10:33

1059 Postings, 7536 Tage mikelandau@rheumax

die kontrolle über die ölreserven im irak besteht faktisch durch das un-embargo bereits jetzt...
außerdem verfügen die usa über genug eigene ölreserven...

es ist natürlicher einfacher gegen einen krieg zu sein, wenn man dessen ziele diffamiert und verfälscht...

die "blinden" sind die, die diese "argumente", die bewußt von bestimmten politischen kräften lanciert werden, in das eigene kleinhirn übernehmen, ohne
nachzudenken...  

19.09.02 10:37

Clubmitglied, 45713 Postings, 7476 Tage vega2000Kuwait

Kuwait ist ein unabhängiges arabisches Emirat am nordwestlichen Ende des Persischen Golfs, das zwischen Saudi-Arabien im Süden & dem Irak im Westen & Norden liegt. Im Osten wird es von der Golfküste begrenzt.
ariva.de  

19.09.02 10:41

8584 Postings, 7263 Tage Rheumax@mikelandau

Man kann an Deinen obigen Postings und Deinem Umgangston gegenüber Andersdenkenden unschwer erkennen, wie schwer Dir das Nachdenken gefallen ist...  

19.09.02 10:44

1059 Postings, 7536 Tage mikelandau@rheumax

laß gut sein, herr oberlehrer!  

19.09.02 10:54

1232 Postings, 7852 Tage mob1@mikelandau

diffamiert und verfälscht... ?

das ist ja jetzt wohl echt nicht ernst oder ?

Natürlich besitzen die Amis selbst genügend Ölreserven
und die Pumpen beginnen auch zu laufen, wenn der Öpreis auf
ca 35 $ steigt, das Ziel ist natürlich andere Länder
auszuzutschen wie Zitronen und gegen den steigenden
Ölpreis ( zumindest selbst ! ) in gewissem Maße abgesichert
zu sein.

Krieg wird geführt aus wirtschaftlichen Interessen, wenigstens
das solltest Du wohl zugeben.

Und was den Blitzkrieg 90 angeht,Kuwait hat vorher das OPEC -
Abkommen gebrochen und den Ölmarkt mit Billigöl überschwemmt,
damit also allen anderen aufstrebenden Ölnationen die
Investitionen in die Zukunft verbaut, was natürlich keinen
Krieg rechtfertigt, so will ich nicht verstanden werden,
aber frage mal : warum hat die Kuwaitische Königsfamilie
das so gemacht, und warum war sie bei Kriegsbeginn bereits
komplett in Amerika in Sicherheit ? Aber darüber redet ja heute
keiner mehr.

Gruesse
MOB  

19.09.02 12:24

190 Postings, 7398 Tage Kotzolt@ all lesen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,211586,00.html

Alles weitere entbehrt jeglicher Spekulation !
(nicht altklug verstehen!)

Frage mich bloss warum J.W. Bush Südkorea als "Achse des Bösen" bezeichnet, doch bestimmt nicht wegen Ölinteressen,
oder ? Hat jemand von Euch ne Vermutung ?


Grüsse kotzolt
 

19.09.02 13:18

190 Postings, 7398 Tage KotzoltWann tut amerika

endlich Butter bei de Fische ?Von einem Land "Namens
Lügenbaron".

French Wine Cola
Coca-Cola - die braune Brause war ursprünglich rot


In seinem Buch Seeds of Change zeigt
                    Henry Hobhouse anhand neuer
                    Quellen, daß die Erfindung der
                    Ur-Cola nicht auf den Apotheker John
                    Smith aus Atlanta zurückgeht,
                    sondern auf Mariani, den Erben einer
                    langen Linie korsischer Apotheker
                    und Mediziner. Wie es aussieht, muß
                    das Braune-Brause-Imperium aus
                    Atlanta seine Legende umschreiben,
                    denn Mariani war es, der die
                    berühmte "Entkokaisierung" der
                    Coca-Blätter in Rotwein, und damit
                    das Vorläufergetränk der heutigen
                    Cola erfand. Als Beweis führt
                    Hobhouse dreizehn Bände aus der
                    British Library in London an, in denen
                    sich die Äußerungen von einstigen                            Berühmtheiten über den "Coca-Wein"                           erhalten haben, den Doktor Mariani ab 1884 feilbot. Königin Victoria, die amerikanischen
Präsidenten Grant und McKinley, der damalige Papst und eine Reihe von Künstlern - alle lobten das damals als medizinisches Heilgesöff vertriebene Tonikum in den
höchsten Tönen.

Dennoch geriet es zunächst ein wenig in Vergessenheit. Nur besagt er John Smith Pemberton aus Atlanta erinnerte sich und brachte in der zweiten Hälfte der 80er Jahre des letzten Jahrhundert die French Wine Cola auf den Markt. Sie basierte auf der schon von Mariani verwendeten afrikanischen Kola-Nuß, die zu dieser Zeit jedoch in Atlanta eigentlich nicht gehandelt wurde. Als damals in der Stadt alle
Alkoholika, selbst in medizinischer Form verboten wurden, ersetzte Smith den Wein recht bald durch Zitronensaft und brachte das Getränk mit Kohlensäure zum perlen.

Coca-Cola und die Gattung des Softdrinks waren geboren. 1891, der jährliche  Ausstoß betrug sechshundert Liter, kaufte ihm der Apotheker Asa Griggs Chandler für schlappe 1750 Dollar alle Rechte an Coca-Cola ab. Heute tragen der
Flughafen, das größte Hotel und eine der Hauptstraßen von Atlanta den Namen Chandlers. Er entwickelte auch die Flaschenform - die stilisierte Form der Koka-Nuß.


Die Prohibition von 1919 bis 1933 brachte dann den großen Durchbruch. Zum einen erfuhren nicht-alkoloholische Getränke in dieser Zeit einen enormen Aufschwung, und zum anderen
enthielt das Getränk zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich doch noch eine geringe Dosis Kokain. In großen Mengen genossen waren so  vermutlich weiterhin Wirkungen zu erzielen, die von Wasser oder Apfelsaft kaum zu erwarten waren.

Mit Beginn der Prohibition 1919 ging Coca-Cola für mittlerweile 25 Millionen Dollar an den Südstaatenbankier Ernest Woodruff, der den Titel an die Börse brachte und der
Marke ihr Image verpaßte.
Ein entscheidender Coup gelang ihm zu Beginn des II. Weltkriegs. Er ordnete an, daß jeder US-Soldat überall in der Welt für 5 Cents seine Coca-Cola kriegen solle. !!!!
Auf diese Weise baute - mit der Unterstützung von Dwight Eisenhower - die US-Armee überall dort Cola-Fabriken, wo sie intervenierte und stationierte. Nach dem II.Weltkrieg war - mit Ausnahme der kommunistischen Länder - Coca-Cola
damit weltweit bekannt und überall erhältlich. Der Rest ist bekannt. Der ehemalige kommunistische Widerstand - auch in westeuropäischen Ländern - gegen das "Symbol des US-Imperalismus" ist Geschichte. Bis heute verkauft die Firma ein geheim gebrautes Konzentrat in alle Ländern, wo dann Lizenzunternehmen Wasser drauf schütten und das Ergebnis in die Regale stellen.

Alles wegen eines korsischen Apothekers. Ob dessen Nachfahren in den USA jetzt bereits Urheberrechtsklagen gegen Coca-Cola laufen haben war bis Redaktionsschluß nicht bekannt.

http://www.ryker.de/dirk/index.html
(Brille --> Inhalt)
 

19.09.02 13:20

23366 Postings, 7433 Tage modNORD-Korea, nicht Süd-! o.T.

19.09.02 15:06

Clubmitglied, 45713 Postings, 7476 Tage vega2000Nord-Korea hat Atomwaffen

19.09.02 17:44

403 Postings, 6776 Tage AntichristDie Nord-Koreaner

sind böse Kommunisten und in der einfachen kindlich-naiven Denkweise des Herrn Bush damit automatisch Feinde.

Wenn man ein bißchen zwischen den Zeilen liest, dann erkennt man ausserdem, dass Bush am liebsten auch China zur 'Achse des Bösen' gezählt hätte.
Aus offensichtlichen Gründen kann er dies allerdings nicht laut aussprechen.  

19.09.02 18:21

403 Postings, 6776 Tage Antichristmikelandau

Wie MOB bereits so schön sagte, geht es darum, die Förderquote wieder hoch zu fahren um den Rohölpreis sinken zu lassen, was ja bekanntermassen der US-Wirtschaft nicht abträglich ist.
Wie tut man das am besten ? Indem man den bösen Diktator beseitigt, eine US-freundliche Marionettenregierung (siehe Afghanistan) einsetzt und erklärt, dass ab sofort Demokratie in dem 'befreiten' Land herrscht.
Schwupps - die Sanktionen sind weg, der Rubel (oder besser Dollar) rollt.
Und jetzt rate mal, aus welchem Land die Ölfirmen kommen, die bereits seit längerem trotz Embargo schöne Geschäfte mit Saddam machen und sich noch viel lieber ohne ihn im Irak austoben würden ?! Richtig - USA !

Man, wach auf und riech den Braten. Um das alles nicht zu sehen muss man stockblind oder völlig verblödet sein.  

20.09.02 10:13

1147 Postings, 6860 Tage wetty@Antichrist


Niemand bezweifelt das es fuer die USA (und den Rest der westlichen Welt) oekonomische Vorteile haette wenn Saddam nicht mehr an der Macht waere.

Das ist aber nicht der Grund fuer den Krieg. Der Grund fuer den Krieg ist, das Saddam ein Diktator und Massenmoerder ist, und der westlichen Welt seit Jahren mit Krieg droht, ausserdem bereits Krieg angefangen hat.



mfg  

20.09.02 10:33

190 Postings, 7398 Tage Kotzoltdanke

vega und 666


Grüsse Kotzolt  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln