Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Seite 5 von 154
neuester Beitrag: 23.07.21 15:44
eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 3846
neuester Beitrag: 23.07.21 15:44 von: Shlomo Silbe. Leser gesamt: 622444
davon Heute: 224
bewertet mit 43 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 154   

25.07.16 17:40

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerClimate science or climate advocacy?

Students are learning energy and climate change advocacy, not climate science

Guest opinion by David R. Legates

For almost thirty years, I have taught climate science at three different universities. What I have observed is that students are increasingly being fed climate change advocacy as a surrogate for becoming climate science literate. This makes them easy targets for the climate alarmism that pervades America today.

Earth?s climate probably is the most complicated non-living system one can study, because it naturally integrates astronomy, chemistry, physics, biology, geology, hydrology, oceanography and cryology, and also includes human behavior by both responding to and affecting human activities. Current concerns over climate change have further pushed climate science to the forefront of scientific inquiry.

What should we be teaching college students?

At the very least, a student should be able to identify and describe the basic processes that cause Earth?s climate to vary from poles to equator, from coasts to the center of continents, from the Dead Sea or Death Valley depression to the top of Mount Everest or Denali. A still more literate student would understand how the oceans, biosphere, cryosphere, atmosphere and hydrosphere ? driven by energy from the sun ? all work in constantly changing combinations to produce our very complicated climate.

Unfortunately, the U.S. Global Change Research Program?s definition of climate science literacy raises the question of whether climatology is even a science. It defines climate science literacy as ?an understanding of your influence on climate and climate?s influence on you and society.?

How can students understand and put into perspective their influence on the Earth?s climate if they don?t understand the myriad of processes that affect our climate? If they don?t understand the complexity of climate itself? If they are told only human aspects matter? And if they don?t understand these processes, how can they possibly comprehend how climate influences them and society in general?

Worse still, many of our colleges are working against scientific literacy for students.

At the University of Delaware, the Maryland and Delaware Climate Change Education Assessment and Research (MADE CLEAR) defines the distinction between weather and climate by stating that ?climate is measured over hundreds or thousands of years,? and defining climate as ?average weather.? That presupposes that climate is static, or should be, and that climate change is unordinary in our lifetime and, by implication, undesirable.

Climate, however, is not static. It is highly variable, on timescales from years to millennia ? for reasons that include, but certainly are not limited to, human activity.

This Delaware-Maryland program identifies rising concentrations of greenhouse gases ? most notably carbon dioxide, methane and nitrous oxide ? as the only reason why temperatures have risen about 0.6°C (1.1º F) over the last century and will supposedly continue to rise over the next century. Students are then instructed to save energy, calculate their carbon footprint, and reduce, reuse, recycle. Mastering these concepts, they are told, leads to ?climate science literacy.? It does not.

In the past, I have been invited to speak at three different universities during their semester-long and college-wide focus on climate science literacy. At all three, two movies were required viewing by all students, to assist them in becoming climate science literate: Al Gore?s biased version of climate science, An Inconvenient Truth, and the 2004 climate science fiction disaster film, The Day After Tomorrow.

This past spring, the University of Delaware sponsored an Environmental Film Festival featuring six films. Among them only An Inconvenient Truth touched at all on the science behind climate change, albeit in such a highly flawed way that in Britain, students must be warned about its bias. The other films were activist-oriented and included movies that are admittedly science fiction or focus on ?climate change solutions.?

For these films, university faculty members were selected to moderate discussions. We have a large College of Earth, Ocean and the Environment, from which agreeable, scientifically knowledgeable faculty could have been chosen. Instead, discussion of An Inconvenient Truth was led by a professor of philosophy, and one movie ? a documentary on climate change ?solutions? that argues solutions are pertinent irrespective of the science ? was moderated by a civil engineer.

Discussion of the remaining four films was led by faculty from history, English and journalism. Clearly, there was little interest in the substance of the science.

Many fundamentals of climate science are absent from university efforts to promote climate science literacy. For example, students seldom learn that the most important chemical compound with respect to the Earth?s climate is not carbon dioxide, but water. Water influences almost every aspect of the Earth?s energy balance, because it is so prevalent, because it appears in solid, liquid and gas form in substantial quantities, and because energy is transferred by the water?s mobility and when it changes its physical state. Since precipitation varies considerably from year to year, changes in water availability substantially affect our climate every year.

Hearing about water, however, doesn?t set off alarms like carbon dioxide does.

Contributing to the increased focus on climate change advocacy is the pressure placed on faculty members who do not sign on to the advocacy bandwagon. The University of Delaware has played the role of activist and used FOIA requests to attempt to intimidate me because I have spoken out about climate change alarmism. In my article published in Academic Questions, ?The University vs. Academic Freedom,? I discuss the university?s willingness to go along with Greenpeace in its quest for my documents and emails pertaining to my research.

Much grant money and fame, power and influence, are to be had for those who follow the advocates? game plan. By contrast, the penalties for not going along with alarmist positions are quite severe.

For example, one of the films shown at the University of Delaware?s film festival presents those who disagree with climate change extremism as pundits for hire who misrepresent themselves as a scientific authority. Young faculty members are sent a very pointed message: adopt the advocacy position ? or else.

Making matters worse, consider Senate Bill 3074. Introduced into the U.S. Senate on June 16 of this year, it authorizes the establishment of a national climate change education program. Once again, the emphasis is on teaching energy and climate advocacy, rather than teaching science and increasing scientific knowledge and comprehension.

The director of the National Center for Science Education commented that the bill was designed to ?[equip] students with the knowledge and knowhow required for them to flourish in a warming world.? Unfortunately, it will do little to educate them regarding climate science.

I fear that our climate science curriculum has been co-opted, to satisfy the climate change fear-mongering agenda that pervades our society today. Instead of teaching the science behind Earth?s climate, advocates have taken the initiative to convert it to a social agenda of environmental activism.

Climatology, unfortunately, has been transformed into a social and political science. There is nothing wrong with either of those ?sciences,? of course. But the flaws underpinning climate science advocacy are masked by ?concern for the environment,? when climate is no longer treated as a physical science.

Climate science must return to being a real science and not simply a vehicle to promote advocacy talking points. When that happens, students will find that scientific facts are the real ?inconvenient truths.?

David R. Legates, PhD, CCM, is a Professor of Climatology at the University of Delaware in Newark, Delaware. A version of this article appeared on the John William Pope Center for Higher Education Policy website.

https://wattsupwiththat.com/2016/07/22/...cience-or-climate-advocacy/  

26.07.16 12:34

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerDie Mär vom Korallensterben

"Despite increasing confirmation of the Adaptive Bleaching Hypothesis and its ability to explain coral resilience, most people are unaware of its debate within the scientific community. The ability to rapidly adjust to changing environments by modifying their symbiotic partnerships has been the key to their success for millions of years. As one expert wrote, the ?flexibility in coral?algal symbiosis is likely to be a principal factor underlying the evolutionary success of these organisms?.

Our modern day reef-building corals first evolved in exceedingly warm and stable climates when deep ocean temperatures were 10°C higher than today and palm trees dotted the Antarctic coast. As ice caps began to form in Antarctica ~35 million years ago sea levels fell and warm epi-continental seas dried. After ocean depths had cooled for another 30 million years, Arctic ice caps began to form and the earth entered an age with multiple episodes of glacier advances and retreats causing sea levels to rise and fall. Just eighteen thousand years ago during the last glacial maximum, all our shallow reefs did not exist, as sea levels were 400 feet lower than today.
..
There are 4 widespread misconceptions about bleaching propagated by tabloid media hyping climate doom and researchers like Hoegh-Guldberg. To clarify:

1      Bleaching is not always driven by warming temperatures

2      Bleaching is not responsible for most coral mortality.

3      Coral can rapidly respond to disturbances and replace lost cover within a decade or less.

4      Bleaching, whether or not it results in coral mortality, is part of a natural selection process from which better-adapted populations emerge."

weiter hier:

http://landscapesandcycles.net/coral-bleaching-debate.html

Plus die Antwort des Autors auf die anschließende Diffamierungskampagne durch die Alarmisten. Auch sehr lesenswert und wie immer das gleich Schema: Kein Satz zum Argument sondern nur Diskreditierung der Person.

https://wattsupwiththat.com/2016/07/23/...e-coral-messenger-flimflam/
 

26.07.16 12:42

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerDie Mär von den sinkenden Atollen

The Unsinkable ?Sinking Atolls? Meme


Guest Post by Willis Eschenbach


I?ve written before about the study of Arthur Webb and Paul Kench regarding the fact that coral atolls are not being swallowed by rising seas. Their conclusion in that study was that the claims of sinking atolls were contradicted by the actual measurements of the islands in question. The measurements showed the islands were mostly either growing in size or staying the same (emphasis mine):


"The results show that island area has remained largely stable or increased over the timeframe of analysis. Forty-three percent of islands increased in area by more than 3% with the largest increases of 30% on Betio (Tarawa atoll) and 28.3% on Funamanu (Funafuti atoll [the main atoll in Tuvalu ? w.] ). There is no evidence of large scale reduction in island area despite the upward trend in sea level. Consequently, islands have predominantly been persistent or expanded in area on atoll rims for the past 20 to 60 years."

https://wattsupwiththat.com/2016/07/25/...nkable-sinking-atolls-meme/


 

26.07.16 13:25

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerKlimasensitivität

Aufgrund der von den Satelliten gemessenen Strahlungswerte und der gemessenen Erdtemperaturen ergibt sich eine Klimasensitivität von 0,7 Grad. D.h. pro CO2 Verdoppelung in der Atmosphäre steigt die globale Temperatur um 0,7 Grad. Wir erinnern uns: Das IPCC gibt als mittleren Wert 3,0 Grad an. Die Alarmisten darunter gehen sogar auf 4,5 Grad.

Die Berechnungen der Skeptiker (Lindzen, Spencer, Harde, Müller/Heller) liegen zwischen 0,4 und 1,3 Grad.

Es wundert deshalb nicht, dass die Modellprojektionen der Alarmisten ins Unermessliche gehen, die Welt aber partout nicht folgen will. Aber selbstverständlich stimmen die Modelle mit den vollkommen willkürlich angenommenen Feedbacks. Observationen und Messungen isnd etwas für skeptische Kleinkrämer.

http://www.science-skeptical.de/klimawandel/...baltemperatur/0013843/

Der Fairness halber sei gesagt, dass die Klimasensitivität so leicht nicht zu berechnen ist, da sie meist andere Faktoren (z.B. die Sonnenvarianz) mit beinhaltet und man bei der Messung bestimmte Strahlungsanteile nicht voneinader trennen kann.

Da sich aber die Sensitivitäten der Skeptiker mit der Realität decken und die der Alarmisten eben nicht, nehmen wir der Einfachheit halber an, die Skeptiker hätten recht. Weiterhin vereinfachen wir das Ganze zum Durchschnitt der skeptischen Sensitivitäten, also zu 0,85 Grad pro CO2 Verdoppelung.

Dann nehmen wir die gesamten fossilen Reserven, die die Erde in Sachen CO2 noch auffahren kann. Das sind 1580 Gigatonnen Kohlenstoff. Würden die alle in die Luft geblasen, würde man die CO2 Konzentration gerade einmal auf knapp unter 700 ppm hochjagen. Das heißt, wir würden dadurch gerade einmal 0,7 Grad mehr an Temperatur sehen. Wohlgemerkt unter der Voraussetzung, dass wir alles rauspusten, was da ist (in etwa das 150-fache unseres derzeitigen Jahresverbrauchs)!

Behielten also die Skeptiker mit ihren realistischeren Berechnungen die Oberhand über die Katastrophenwarner, wäre das Parisziel locker zu erreichen, ohne dass irgend etwas gemacht werden müsste (vorausgesetzt, die Natur macht uns keinen Strich durch die Rechnung).

Nur mal so als Anhaltspunkt.

Und quasi als Gegenbeweis: Der Teil der Nasa, dem auch die Berechnung und Veröffentlichung der globalen GISS Daten untersteht, das Goddard Instiut (früherer Leiter war Jim Hansen, der Vater des AGW), veröffentlicht nun, quasi als Antwort auf die Abweichung zwischen den IPCC Modellrechnungen und den tatsächlichen Temperaturen, dass die tatsächlichen Temperaturen falsch sein müssen. Wenn man nämlich von den aktuellen Temperaturen ausgehe und mit den Modellen rückwärts rechne, käme man auf viel kältere Temperaturen in der Vergangenheit. Somit ergäbe sich eine wesentlich größere Erwärmung als bisher dargestellt. Aus 2 + 3 = 5 folgt quasi 5 - 3  = 2

Diesen wissenschaftlichen Brüller kann man nur noch als pure Verzweiflung betiteln. Nachdem man die Gegenwart schon hingetrickst hat, (s. Unterschied Satellitentemperaturen und GISS nach dem Pausebuster Temperaturupdate in 2015) muss man jetzt als letzten Strohhalm an die Vergangenheit ran. Denn merke: Observationen sind anscheinend änderbar, Modelle aber nicht!  

27.07.16 13:03

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerNeues aus der Reihe "seriöse Wissenschaft ertappt"

Russische Hitzewelle 2010 von CO2 verursacht

a: Behauptung Rahmstorf:

Rahmstorf et al., 2011: ?For July temperature in Moscow, we estimate that the local warming trend has increased the number of records expected in the past decade fivefold, which implies an approximate 80% probability that the 2010 July heat record would not have occurred without climate warming. ? so the majority of monthly records like the Moscow heat wave must be considered due to the warming trend. In highly aggregated data with small variability compared to the trend, like the global-mean temperature, almost all recent records are due to climate warming. Our statistical method does not consider the causes of climatic trends, but given the strong evidence that most of the warming of the past fifty years is anthropogenic (4), most of the recent extremes in monthly or annual temperature data would probably not have occurred without human influence on climate.?

In anderen Worten: Weil das anthropogene Forcing das der Natur schlägt, sind alle extremen Temperaturen, die wir sehen, anthropogenen Ursprungs, so auch diese hier in Russland. Trotz der statistischen Verkünstelung im Bericht klingt diese deus ex machina Begründung so trivial, dass es schier nach einem im Hut gebratenen Hasen riecht. Und so ist es auch.

Quelle: http://www.pnas.org/content/108/44/17905.short



b: Gegenbeweis durch Dole et al. 2011 / NOAA

Dole et al. 2011: ?? the analysis of the observed 1880-2009 time series shows that no statistically significant long-term change is detected in either the mean or variability of western Russia July temperatures, implying that for this region an anthropogenic climate change signal has yet to emerge above the natural background variability ? Our analysis points to a primarily natural cause for the Russian heat wave. This event appears to be mainly due to internal atmospheric dynamical processes that produced and maintained an intense and long?lived blocking event. Results from prior studies suggest that it is likely that the intensity of the heat wave was further increased by regional land surface feedbacks. The absence of long?term trends in regional mean temperatures and variability together with the model results indicate that it is very unlikely that warming attributable to increasing greenhouse gas concentrations contributed substantially to the magnitude of this heat wave.?

Quelle: http://www.esrl.noaa.gov/psd/people/tao.zhang/2010GL046582.pdf

NOAA, 2011: ?The deadly Russian heat wave of 2010 was due to a natural atmospheric phenomenon often associated with weather extremes, according to a new NOAA study ? The heat wave was due primarily to a natural phenomenon called an atmospheric ?blocking pattern?, in which a strong high pressure system developed and remained stationary over western Russian, keeping summer storms and cool air from sweeping through the region and leading to the extreme hot and dry conditions. While the blocking pattern associated with the 2010 event was unusually intense and persistent, its major features were similar to atmospheric patterns associated with prior extreme heat wave events in the region since 1880, the researchers found.?

Quelle: http://www.noaanews.noaa.gov/stories2011/20110309_russianheatwave.html

Man beachte den Trick: Die Rechnungen und die Methodik sind alle wissenschaftlich sauber und scheinen die These von Rahmstorf tatsächlich zu untermauern. Allerdings gibt es 2 willkürlich gewählte Parameter, die diesen Trick ermöglichen: Erstens die bewusste Wahl des Zeitraums (s. grüne Linie im Temperaturdiagramm), über die ein Erwärmungstrend herausgearbeitet wird, der in der Realität nicht vorhanden ist und zweitens die Stützung auf die nach wie vor unbewiesene Behauptung, dass der überwiegende Teil der globalen Erwärmung anthropogenen Ursprungs ist. Das ist eine auf wenigen Indizien basierende Hypothese, die unter Ausblendung der Gegenindizien umfragenbasiert einen wissenschaftlichen Touch bekommen hat. Und so kommt es, wie es kommen muss: Wissenschaftlich wird bewiesen, dass die Hitzewelle in Russland die Folge der anthropogen induzierten Erwärmung sein muss, obwohl die Fakten klar das Gegenteil belegen.

Es sei noch darauf verwiesen, dass die Quellen des Gegenbeweises (die NOAA und damit auch Dole et al.) keine Skeptiker sind, sondern dem Lager der AGW Befürworter zuzuordnen sind, nicht zuletzt, weil Randall Dole Teilnehmer der amerikanischen Wissenschaftlerdelegation des IPCC AR4 war und sein Forschungsschwerpunkt im Gegensatz zu Rahmstorf eben Extremwetterereignisse sind. Allerdings scheint Mr. Dole im Gegensatz zu anderen ein seriöser Wissenschaftler zu sein, der analysiert statt fingiert.
 
Angehängte Grafik:
temp_russia.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
temp_russia.jpg

28.07.16 07:32

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerIndoktrination in Schulen

Ein gruseliger Artikel, der nicht nur zeigt, wie weit die Indoktrination schon fortgeschritten ist, sondern auch, wie totalitär der Blickwinkel der Gesellschaft darauf ist. Hier wird, obwohl schon überwiegend das Märchen vom katastrophalen AGW an den Schulen gelehrt wird, offen gefragt, wie es sein könne, dass eine Minderheit der Lehrer immer noch natürliche Ursachen ebenso in Betracht ziehe. Das sei doch offensichtlich wissenschaftlich widerlegt. Begründet wird das natürlich mit dem wissenschaftlichen Konsensus von 97%. Denn es gibt ausschließlich wissenschaftliche Belege dafür, dass es selbstverständlich auch eine natürliche Variabilität des Klimas gibt.

Selbst wenn man die tatsächlichen klimawissenschaftlichen Erkenntnisse außen vor lässt, ist dies eine offene politische Agitation. Denn, wenn diese maoistischen Propagandakader auch nur einmal nachdenken würden, würden sie feststellen, dass der von ihnen bemühte wissenschaftliche Konsens dem anthropogenen Anteil an der Erwärmung zwar die Hauptlast zuordnet, aber damit implizit natürliche Ursachen bewusst mit einschließt. Anders wäre der Konsens auch gar nicht zu Stande gekommen. Aber natürlich müssen die Polit- und Kommunikationsagitateure immer noch eine Schippe oben drauf legen. Aufgrund ihrer totalitären Disposition sehen sie das Ziel der Indoktrination mit falschen Lehren über die Verdrehung der Tasachen aber als vollkommen normal an. Gruselig.


https://www.washingtonpost.com/news/...ng-it-wrong-on-climate-change/
 

28.07.16 12:04
1

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerIch mach mal den Mann

also den mit dem Hockeystick und trage in eine langfristige Proxyanalyse die Messdaten des industriellen Zeitalters ein. Vorlage sind die Paleodaten aus dem IPCC Bericht, wo die CO2 Konzentration, die Proxytemperaturen der Meeresoberfläche (sst) und der Antarktis sowie der Meeresspiegelanstieg gegenübergestellt werden.

Die ursprüngliche IPCC Grafik endet in der vorindustriellen Zeit mit 280 ppm CO2. Deshalb habe ich die Änderungen ab da bei allen Parametern mittels farbigen Rechtecken eingetragen. Wie unschwer zu erkennen, haut das CO2 voll rein. Die Temperatursteigerungen in den Temperaturen sind aber kaum feststellbar. Genauso ist der 20 cm Anstieg der Meeresspiegel im Vergleich zu der 100m Skal nur eine Linie. Irgendwie will sich der Effekt, der doch beim ursprünglichen Hockeystick so schön rüberkam, nicht mehr einstellen. Es gibt auch eine ganz einfache Erklärung dafür: Die CO2 Sensitivität ist einfach minimal und der katastrophale Meeresspiegelanstieg ist ein Märchen. Und das obwohl ich statt der tatsächlich praktisch unveränderten Antarktistemperatur die deutlich höhere globale Temperaturänderung von 0,8 Grad dort eingetragen habe! Nur das CO2 sticht in seinem phänomenalen Anstieg heraus, ohne aber einen Effekt zu hinterlassen.

Quelle: www.ipcc.ch
WG1 AR5, Seite 400  
Angehängte Grafik:
ipcc-paleo-parameters-800ka-markup.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
ipcc-paleo-parameters-800ka-markup.jpg

28.07.16 12:32

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerApropos Mann

Der berühmte Hockeystick sieht heute beim IPCC so aus. Der Text aus dem WG1 AR5 dazu:


"Based on multiple lines of evidence (using different statistical methods or different compilations of proxy records; see Appendix 5.A.1 for a description of reconstructions and selection criteria), published reconstructions and their uncertainty estimates indicate, with high confidence, that the mean NH temperature of the last 30 or 50 years very likely exceeded any previous 30- or 50-year mean during the past 800 years (Table 5.4). The timing of warm and cold periods is mostly consistent across reconstructions (in some cases this is because they use similar proxy compilations) but the magnitude of the changes is clearly sensitive to the statistical method and to the target domain (land or land and sea; the full hemisphere or only the extra-tropics; Figure 5.7a). Even accounting for these uncertainties, almost all reconstructions agree that each 30-year (50-year) period from 1200 to 1899 was very likely colder in the NH than the 1983?2012 (1963?2012) instrumental temperature. NH reconstructions covering part or all of the first millennium suggest that some earlier 50-year periods might have been as warm as the 1963?2012 mean instrumental temperature, but the higher temperature of the last 30 years appear to be at least likely the warmest 30-year period in all reconstructions (Table 5.4). However, the confidence in this finding is lower prior to 1200, because the evidence is
less reliable and there are fewer independent lines of evidence.
There are fewer proxy records, thus yielding less independence among the reconstructions while making them more susceptible to errors in individual proxy records. The published uncertainty ranges do not include all sources of error (Section 5.3.5.2), and some proxy records and uncertainty estimates do not fully represent variations on time scales as short as the 30 years considered in Table 5.4. Considering these caveats, there is medium confidence that the last 30 years were likely the warmest 30-year period of the last 1400 years."


Medium confidence bedeutet im IPCC Sprech 50%, Likely bedeutet >66% siehe https://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch1s1-6.html

Mit anderen Worten: Kann sein, dass es jetzt wärmer als früher ist, kann aber auch nicht sein. Und selbst in dieser Auswertung sind die gigantischen Unsicherheiten der Proxyanalysen noch gar nicht alle berücksichtigt. Sicherheitshalber zeichnet man sie lieber erst gar nicht ein.


Aber auch ohne diese Darstellung ist das die offizielle Bestätigung durch die Hintertür, dass der ursprüngliche Hockeystick nix als Schall und Rauch war. Erstens sieht der Temperaturverlauf anders aus und zweitens ist die Schlussfolgerung mit den Unsicherheiten jetzt richtig. Aber das interessiert jetzt kaum jemanden mehr, denn der ursprüngliche falsche Hockeystick sitzt jedem noch im Gedächtnis, vor allem die Version mit dem sagenhaften CO2 Anstieg darin.

Quelle: www.ipcc.ch

WG1 AR5, Seite 409

 
Angehängte Grafik:
ipcc_hockeystick-update-nh.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
ipcc_hockeystick-update-nh.jpg

29.07.16 14:17

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerNice try

Ersetze Ursache durch animierte Bilder und zeige die Wirkung. So geht Propaganda! Natürlich wieder ganz vorne mit dabei, wenn es um Propaganda geht: das PIK


https://www.washingtonpost.com/news/energy-environment/wp/2016/07/28/these-climate-spirals-perfectly-illustrate-the-human-hand-in-global-climate-change/


"When viewed at the same time as Hawkins?s temperature visualization, the three graphics provide a clear look at the relationship between atmospheric carbon concentrations and rising temperatures, as well as how close we?re getting to blowing through our 2-degree climate goal.  

Meinshausen and Gieseke said they came up with the idea to build on Hawkins?s work at the U.N. climate change conference in Bonn this past May.

?One motivation to represent the carbon budget and concentration data in the same visual language was to show people the connection,? Meinshausen told The Post by email. ?Global temperatures do not simply ?spiral? out of control by themselves. There is a cause for that. And that cause is predominantly our continuous use of fossil fuels. Thus, visualising the cause effect chain from emissions to concentrations to temperatures was an important motivation.?

But just as the spirals illustrate the profound influence that human activity has had on global warming, they also drive home the idea that we still have the power to combat future climate change, Gieseke pointed out.
The spirals clearly suggest that if greenhouse gas emissions are halted and global carbon concentrations are allowed to stabilize, then global warming will ultimately plateau.  

Of course, this is a fact that humans have been aware of for quite some time ? and the spirals may actually have the greatest impact when they?re considered within the historical context of all the climate research that has taken place since 1850."

Die unsägliche Propaganda habe ich herausgehoben. Das Zeigen einer Korrelation beweist noch lange kein Wirkprinzip. Selbst wenn ein Teil der Temperaturerhöhung tatsächlich durch das CO2 induziert ist, ist damit nicht bewiesen, dass das der Hauptantrieb ist. Wie mehrfach in diesem Thread gezeigt, ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass
1. das CO2 nur eine untergeordnete Rolle spielt
2. die anthropogene Temperaturerhöhung nicht außer Kontrolle läuft und das selbst bei
    Verbrennung aller fossilen Ressourcen nicht tun wird
3. das Klima über das CO2 nicht großartig geregelt werden kann.

Noch soviele Bildchen können die Realität nur verschleiern aber nicht überlisten. Und in der herrschen neben dem 15%igen CO2 Anteil am Treibhauseffekt auch ein ebenso großer an anderen anthropogenen Treibhausgasen (Methan, Lachgas, FKW), die selbst bei einer Dekarbonisierung weiter am Treibhaus basteln werden. Auch in Sachen CO2 kann bis auf weiteres nicht von 100% fossil auf 0% umgestellt werden. Als Faustformel kann man als theoretisch reversibles Potenzial ein Viertel der anthropogenen Temperaturerhöhung betrachten. Das heißt unser Einfluss auf das Klima ist auf wenige Zehntel Grad limitiert, die vollkommen harmlos sind, auch wenn man noch so bunte Katastrophenbildchen malt. Will man aber alles wieder auf Null zurücksetzen, sitzen wir morgen wieder in der Höhle und warten auf die nächste Mammutherde. Dort sähe man uns wohl gerne in Potsdam. Nur, was würden die dann machen? Höhlenmalerei? Als Medizinmänner vor der nächsten Eiszeit warnen?



 

31.07.16 16:56
2

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerNachhilfeunterricht für Klimaverweigerer

Der Skeptiker Roy Spencer erklärt den Treibhauseffekt sehr anschaulich. Es gibt aber trotzdem noch Leute, die das nicht begreifen (wollen).

http://www.drroyspencer.com/2016/07/...ffect-or-atmospheric-pressure/
 

02.08.16 22:55
1

51341 Postings, 7706 Tage ecki2015 war der Klimawandel am schlimmsten

.... An dem 300 Seiten langen Bericht waren rund 450 Wissenschaftler aus aller Welt beteiligt, die zehntausende Messdaten auswerteten.

Aber Lumpi weiß es besser. Narzismus hat immer recht.....
 

02.08.16 22:59
1

620 Postings, 1856 Tage Muenchnerna klar Ecki

und wir haben den heißesten Sommer aller Zeiten.......

 

02.08.16 23:10

620 Postings, 1856 Tage Muenchnerund das Eis ist immer noch da

03.08.16 14:23
5

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerDemokratie

zählt nix in der Wissenschaft, noch dazu, wenn in der demokratischen Gemeinde Inzucht getrieben wird, lieber ecki.

Ich habe extra ein Bildchen für dich gemalt. Das zeigt den wirklichen Konsens der Wissenschaft zum Treibhauseffekt (blau). Darüber in rot die Behauptung deiner Alarmistenfreunde und in jeder Kurve dagegengehalten die reale Temperaturentwicklung. Das IPCC mit deinen 450 Wissenschaftlern würde, immer noch heillos überreagierend, exakt zwischen den beiden Kurven liegen.

Die absoluten Temperaturwerte haben nichts zu sagen in der Grafik. Wichtig ist, dass die Temperaturreaktion unseres Klimas eine logarithmische Funktion mit Basis 2 auf die CO2 Konzentration ist. Die Alarmisten verstärken den Logarithmus um den Faktor 5, das IPCC um den Faktor 3 mit der willkürlichen Behauptung positiver feedbacks. Die Realität gibt ihnen aber nicht recht. Weder auf langer noch auf kurzer Zeitebene, wie man hier sehr schön sehen kann. Wenn man jetzt noch einen 30-49%igen natürlichen Anteil der 0,8 Grad Erwärmung annimmt (das entspräche sogar dem 97% Konsens der sogenannten Klimawissenschaft), kommt man unweigerlich auf den Trichter, dass es nur sehr kleine positive, gar keine oder sogar negative Feedbacks gibt, eben so, wie es auch die Skeptiker behaupten.

Damit wäre eigentlich der ganze Katastrophenschwindel schon widerlegt. Aber aufgrund der verdrehten 97% Propaganda, der mutwilligen Desinformationspolitik einiger unseriöser Wissenschaftler und der fahrlässigen Duldung dieser Demagogie durch die meisten Klimawissenschaftler sowie durch das unqualifizierte Nachplappern und Verstärken durch politische Aktivisten aus dem grünen Misanthropenlager, kann sich das Märchen immer noch halten.
 
Angehängte Grafik:
co2-temperatureffekte.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2-temperatureffekte.jpg

03.08.16 14:34

18135 Postings, 3968 Tage The_Hopefrag den Lesch

der sieht das global und unpolitisch
Leschs Kosmos: Der Klima-Lügen-Check - ZDF.de
Die Zweifel am Klimawandel sind weit verbreitet. Harald Lesch trennt Fakten von Fiktion und stellt die Argumente der Skeptiker auf den Prüfstand.
 

03.08.16 14:42
1

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammler@Münchner

Das Arktiseis wurde schon so oft wegprophezeit, dass da oben schon swimming pool Temperaturen herrschen müssten. Vor allem der Erfinder der katastrophalen AGW Theorie, Jim Hansen, hatte das schon 1988 vorhergesagt. Ebenso sollte seiner Meinung nach 2008 bereits halb New York unter Wasser stehen und von Unruhen erschüttert sein, weil die Menschen wegen der Extremtemperaturen und dem steigenden Meeresspiegel durchdrehen.

Nun ja, 8 Jahre nach seinem angeblichen Inferno ist das arktische Eis immer noch da, steht New York immer noch ruhig auf trockenen Füßen, und die Menschen genießen entspannt die Sonne wie eh und je.

Es ist unfassbar, dass dieser extremistische Unkenrufer eine Institution wie das IPCC ins Leben rufen und die halbe Welt mit seinen perversen Katastrophenängsten terrorisieren konnte. Unfassbar auch, dass ihm trotz seiner zu 100% falschen Vorhersagen immer noch so viele Opfer auf den Leim gehen.  

03.08.16 18:00
2

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammler@The Hope

Der Lesch ist ein Dampfplauderer. Keine Ahnung, wie der zu seinem Physikdiplom gekommen ist. Alleine schon seine vollkommen naturwissenschaftsfreie Begründung seiner Behauptungen zu den einzelnen Phänomenen verraten seine Ahnungslosigkeit und seine Geisteshaltung.

Fakt ist im Gegensatz zu Leschs Behauptungen: Gletscher können sehr wohl auch oberhalb der Nullgradgrenze schmelzen. Nämlich durch Oberflächenablagerung von Partikeln (z.B. Sand, Vulkanasche), die wiederum die Sonnenstarhlung absorbieren. Fakt ist ebenso entgegen seiner Behauptung, dass die Gletscher bis auf wenige Ausnahmen global sehr wohl und trotz des Niederschlags auf dem Rückzug sind. Sie wachsen und schmelzen also nicht willkürlich wie man es gerade braucht wegen der globalen Erwärmung. Dieser Rückzug, und das ist das Entscheidende, was er vergisst zu erwähnen, ist aber nicht einmalig. Es liegen genügend Beweise vor, dass sich die Gletscher weltweit in den letzten 12000 Jahren schon mehrmals weiter zurückgezogen haben als heute. Stattdessen stellt er die physikalisch unsinnige Behauptung auf, dass die Gletscher wegen des erhöhten Wasserdampfgehalts und der damit der erhöhten Niederschläge wachsen würden. Theoretisch sollte sich der Wasserdampf tatsächlich mit steigender Temperatur erhöhen. Allerdings ist das bisher leider nicht feststellbar. Die Beziehung 7% mehr Wasserdampf pro Grad Erhöhung ist eine vollkommen unbegründete Behauptung. Es gibt Ballonmessungen, die eine Abnahme der spezifischen Feuchtigkeit in der Atmosphäre anzeigen und es gibt Satellitenmessungen, die eine minimale Zunahme von 0,1% pro Dekade anzeigen. Wären wirklich nur die Satellitenmessungen richtig, ergäbe das ca. 1% pro Grad und nicht 7%. Beide Messungen sind aber höchst umstritten. Fakt ist, die Entwicklung der Feuchtigkeit ist vollkommen unklar. Genau darum dreht sich der Streit in der Klimawissenschaft auch.

Fakt ist auch: Die Eisbären haben als Spezies sogar schon eine wesentlich weniger eisbedeckte Arktis überlebt und es ist sehr umstritten, wie sich ihre Population in den letztten Jahren tatsächlich entwickelt hat. Ein Physiker sollte auch wissen, dass zur Entwicklung der arktischen Eisbedeckung nur Annahmen existieren können, da die Proxywerte keine so hohe Auflösung haben wie die modernen Messungen. Eine definitive Aussage über die Geschwindigkeit der Änderung ist also gar nicht möglich. Selbst wenn man die Proxies als genauen Gradmesser annehmen würde, gibt es Indizien in den Grönlandeisbohrkernen, die andeuten, dass sich die Temperatur der Arktis bereits früher ähnlich schnell erhöhte wie heute. Insgesamt zeigen die Proxies auch, dass wir heute im Vergleich zum Klimaoptimum vor 6-12000 Jahren noch rel. viel Eisbedeckung in der Arktis haben. Aber bezogen auf den historischen Fliegenschiss der Moderne haben wir natürlich wenig. All das sollte ein unvoreingenommener Wissenschaftler wissen und sagen, wenn er vorgibt hier ein neutrales Urteil abgeben zu wollen.

Dann kommt Mr. Superphysik plötzlich mit einem bekannten Märchen zur kleinen Eiszeit um die Ecke. Für diese wären nicht die Sonne sondern mehrere Vulkanausbrüche verantortlich gewesen. Das ist 1:1 die Propaganda des PIK, die programmatisch bedingt die Sonne als Temperaturerhöhungsquelle ausschließen wollen. Das ist natürlich vollkommener Quatsch, denn das IPCC selbst beziffert die Auswirkung von Vulkanausbrüchen mit wenigen Jahren bis zu wenigen Jahrzehnten (sonst wären wir jetzt auch in einer kleinen Eiszeit). Danach würde sich bei gleichbleibenden Restparametern wieder die ursprüngliche Temperatur einstellen. Das sieht man auch an der Temperatur in der angehängten Grafik, die sich nach den Vulkanausbrüchen wieder zu erholen begann, um dann ab dem 15. Jahrhundert wieder bis zum absoluten Tief im 17. Jahrhundert zu fallen. Die kleine Eiszeit hat sich also über mehrere Jahrhunderte hingezogen. Die paar Vulkanausbrüche können das alleine nicht erkären, selbst durch die angenommenen Feedbacks nicht, denn es gab nach ihnen wieder Temperaturerholungen. D.h. spätestens um 1300 herum hätte sich das Klima davon wieder erholt gehabt. Tat es auch, aber nur kurzfristig. Die Kälte wütete insgesamt noch 500 Jahre ohne wesentliche Vulkanausbrüche weiter. Tatsächlich ursächlich war die Stellung der Erdachse, die die Sonneneinstrahlung auf der Nordhemisphäre begrenzte, und der unglückliche Zusammenfall mit den 4 Vulkanausbrüchen und der anschließenden ausgeprägten Sonnendeaktivität (Null Sonnenflecken über einen längeren Zeitraum). Zur zeitlichen Abfolge: Die Erdachse hatte sich schon um 1200 zu neigen begonnen und den Temperaturabstieg eingeleitet. Die Vulkane, die erst 50 Jahre später ausbrachen,  können die Kältephase lokal und temporär beinflusst, beschleunigt und verlängert haben. Einen wesentlicheren Einfluss hatten sie jedoch nicht. Die ausschlaggebenden Spitzen der kleinen Eiszeit kamen von der Sonnenaktivität, dem Maunderminimum im 17. und dem Daltonminimum im 19. Jahrhundert.

Mit einem Wort: Lesch ist ein Märchenonkel. Seine spin stories mögen unterhaltsam sein. Seltenst jedoch sind sie unparteiisch und noch seltener wissenschaftlich fundiert. Lesch holt sich seine spin stories meist schön frisch aus dem Potsdamer Gruselkino.  
Angehängte Grafik:
kleineeiszeit-2.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
kleineeiszeit-2.jpg

03.08.16 18:12
1

620 Postings, 1856 Tage Muenchner#115


Über Herrn Lesch kann man viel im Internet finden...
Nun ja, ein  ZDF Mann halt...

Im Video wird er entzaubert.  

03.08.16 20:02
1

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammler#118

Typisches Lesch Geschwätz. Hätte ich das Video bearbeitet, hätte ich ihn argumentativ in Grund und Boden versenkt. Der AFD Knappe blieb aber wie Lesch immer an der Oberfläche, hat also wahrscheinlich nicht mehr Ahnung von der Materie als Onkel Lesch. Muss er als Politiker im Prinzip auch nicht. Als Physiker ist aber das Gewäsch ein Offenbarungseid und Steilvorlage für die AFD Dummies, die hier als blindes Huhn ein Korn gefunden haben, aber zu doof sind, die Vorlage zu nutzen.  

03.08.16 23:47
2

10646 Postings, 6268 Tage lumpensammlerWenn sich das durchsetzt

wäre man einen großen Schritt weiter in der Klimawissenschaft

1. Weil dann die getürkten Temperaturdaten (Giss, Noaa, Hadcrut) einem neutralen Datensatz weichen müssten.

2. weil dann klar wäre, dass die tatsächliche Erwärmung viel kleiner als oft dargestellt ist und

3. Weil man sehen würde, dass nicht jede Veränderung dem CO2 anzulasten ist



https://judithcurry.com/2016/08/01/...for-climate-studies/#more-21925

Auszug:


"is a particularly interesting result, since the direct retrievals of upper level temperatures by RSS and UAH are not deemed to be reliable at high latitudes. The ECMWF reanalysis of upper level temperatures is arguably more reliable in the Arctic, but how reliable is a subject requires more investigation. The absence of upper level warming in the Arctic leads the authors to conclude that the surface warming trend in the Arctic is not a direct consequence of increasing greenhouse gases.   Any GHG impact on Arctic sea ice is lost in the decadal scale variability of ocean heat advection and cloudiness changes (which may have a component from GHG warming), further supporting my contention (shared by the IPCC) that we do not have confidence in attributing a substantial fraction of the recent Arctic sea ice decline to GHG warming. This important point is lost in the public alarm surrounding the decline of the Arctic sea ice."

 

04.08.16 07:38
1

54327 Postings, 4798 Tage Fillorkill1816


-----------
we interface

04.08.16 08:31
2

54327 Postings, 4798 Tage Fillorkilleine antikapitalistische Revolte

Nicht, dass ich bisher den Nerv gefunden hätte, mich in das Thema reinzuknien und insofern auf der Sachebene dagegen halten könnte, nicht dass ich es absolut für möglich halte, dass die offiziell behauptete Exaktheit der Prognosen nicht wirklich belastbar ist, schon weil man dafür Funktion und Konsequenz aller möglichen Rückkoppelungsschleifen antizipieren müsste, halte ich es für eine wirklich starke Contraindikation, dass 'Klimaskepsis' der gemeinsame Nenner aller reaktionären und völkischen Bewegungen ist. Deren 'antikapitalistische Revolte' ist ohne Zweifel real und die Verwüstung, die sie erst in den Köpfen und dann in den Gesellschaften triggert ist es auch.  
-----------
we interface

04.08.16 09:36
1

18135 Postings, 3968 Tage The_Hope#118 AfD Propaganda ist lächerlich

Ja, Prof. Harald Lesch beleuchtet auch mal wirtschaftliche Zusammenhänge.

Da fallen die Rechtspopulisten unangenehm auf

Und mal zum Nachlesen,  nicht ZDF sondern ARD Alpha ist Programm

Bildung tut Not

https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Lesch  

04.08.16 10:15
4

14727 Postings, 4673 Tage Karlchen_VMich wundert an der ganzen Debatte,

dass der Streit mit einer ziemlichen Härte ausgetragen wird. Ist fast so, als ob irgendwelche Kirchen sich um den rechten Glauben streiten. Dazu passt, dass die eine Seite der anderen Seite vorwirft, dass sie Klimaskeptiker seien. Einmal abgesehen davon, dass das ein selten doofer Begriff ist (von der "Güte" gibt es in der Debatte viele), verweist allein dieser Vorwurf, der als Denunziation wirksam werden soll, dass es nicht um wissenschaftliche Redlichkeit geht.

Denn Grundlage jeder Wissenschaft ist immer Zweifel und Skepsis. Wer in der Wissenschaft eine skeptische Haltung als ein Problem ansieht, hat dort nichts zu suchen. Leute mit festen Überzeugungen sollen in die Kirche oder in eine Partei gehen - aber die Finger von der Wissenschaft lassen. Leute mit festen Überzeugungen stellen ihren Verstand unter Quarantäne, damit bloß kein Zweifel an ihn herankommt.  

04.08.16 10:20

620 Postings, 1856 Tage MuenchnerThe Hope

zu Sache, zum Thema hast du nichts zu sagen?

wirtschaftliche Zusammenhänge von was?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 154   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln