Zu Gast bei Schlägern (Freunden)

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 16.06.06 17:36
eröffnet am: 10.06.06 17:23 von: Knappschaft. Anzahl Beiträge: 91
neuester Beitrag: 16.06.06 17:36 von: 54reab Leser gesamt: 4622
davon Heute: 1
bewertet mit 34 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

10.06.06 17:23
34

8451 Postings, 6178 Tage KnappschaftskassenZu Gast bei Schlägern (Freunden)

JAGDSZENEN IN MÜNCHEN

Zu Gast bei Schlägern

Von Sebastian Christ

SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter Sebastian Christ wollte sich am Freitag mit Deutschland-Trikot und polnischer Flagge einen netten Abend in München machen. Doch seine binationale Ausstattung, die er "im Selbstversuch" durch München trug, gefiel nicht allen Fans. Zwei Thüringer jagten ihn schließlich durch einen Park. Hier sein Protokoll.

München - "Polacke!" Schon nach hundert Metern werde ich zum ersten Mal angepöbelt. Es ist Fußball-WM, der Tag des Eröffnungsspiels. In zehn Minuten beginnt das zweite Spiel, Ecuador gegen Polen. Und ich will mit Deutschland-Trikot und Polen-Fahne die etwa 500 Meter von meiner Wohnung zum Fan-Fest zu gehen. Es ist ein kleiner Selbstversuch: Gibt es Ressentiments gegen Polen und ausländische Fans im Allgemeinen?

Autor Christ: Seine Fanmontur überstand den Abend nicht
GroßbildansichtSPIEGEL ONLINEAutor Christ: Seine Fanmontur überstand den Abend nicht
Das ist im Prinzip schon alles, und doch nicht die ganze Geschichte: Denn den Rückweg wird meine Fan-Montur nicht überstehen.

Ich mag Polen, habe dort einen Teil meiner Studienzeit verbracht. Die deutsch-polnische Freundschaft liegt mir am Herzen. Für mich gibt es nichts Natürlicheres, als auch die Elf von Pawel Janas lautstark zu unterstützen. Doch es gibt Münchner, die das anders sehen.

Schon 50 Meter weiter werde ich wieder angemacht: "Die Fahne ist scheiße", schnauzt mich ein besoffener Mann mit bayerischem Akzent an. Vor ihm steht ein halbleerer Bierkasten. Seine Augen sind glasig, der Kopf ist rot. Die Welt zu Gast bei Freunden?

"Heute gestohlen, morgen in Polen"

Ich bin noch nicht ganz auf der Brücke zum Stadion angelangt, als mich wieder jemand beleidigt. Ein sogenannter Fan im deutschen Nationaltrikot. Er leiert einen der ältesten Wortwitze herunter, den es in deutscher Sprache gibt: "Heute gestohlen, morgen in Polen." Ich versuche ihn versöhnlich zu stimmen. Doch den Hinweis darauf, dass Nationalstürmer Miroslav Klose auch in Polen geboren ist, lässt er nicht gelten. "Ja, ja", sagt er nur. Und grinst.

Das Spiel selbst läuft katastrophal für Polen. Die vielleicht 500 polnischen Fans sind ruhig, kaum vernehmbar. Sie gehen in der großen Menge unter. Auf den Rängen liegen Berge von Müll: Bierflaschen, Essensreste, auch wertlose Werbegeschenke, die von den Sponsoren in Tausenderstückzahlen unters Publikum geschmissen wurden. Am Coubertinplatz zwischen Stadion und Leinwand feiern immer noch Hunderte Deutsche. Die meisten sind betrunken, manch einer von ihnen schläft auf den grünen Hügeln des Parks seinen Rausch aus. Einer will mir die Hand schütteln als er meine Fahne sieht, verfehlt aber und haut ins Leere. Im Polizeibericht vom 9. Juni heißt es, dass insgesamt neun Menschen im Olympiapark festgenommen wurden. Ein friedliches Fest, so das Fazit des Polizeisprechers.

Es wird langsam kalt. Nach dem 1:0 für Ecuador mache ich mich wieder auf den kurzen Rückweg. Ich werde mehr als eine Stunde dafür brauchen.

Als ich die Brücke vom Stadion weg verlasse, raunt mir ein Mann mit thüringischem Dialekt von der Seite zu: "Was willst Du denn mit der Fahne?" Ich drehe mich zu ihm hin: "Wieso?" Er sagt: "Du kannst doch hier nicht mit der polnischen Fahne rumlaufen. Deutschland-Trikot und Polen-Fahne, das passt nicht."

Der Mann wird zusehends aggressiver. Er hat keine Glatze und keine Springerstiefel. Seine Haare sind dunkel und kurz. Ich sage ihm, dass beides sehr wohl zusammenpassen kann. Das ist ihm egal. Die Leute aus seiner Gruppe halten ihn von nichts ab, sein nationalistisches Gerechtigkeitsempfinden läuft auf Übertouren. In den Augen blitzt Streit, sie verfolgen mich. Schließlich stellt er sich mir in den Weg und packt mich am Arm. "Du erklärst mir jetzt sofort, warum du hier mit der Polen-Fahne herumläufst. Eher kommst hier nicht weg." In mir reift langsam die Erkenntnis, dass ich in der Klemme stecke. Von hier aus kann ich fast meinen Studentenbungalow sehen. Aber es ist zu weit um dort hinzulaufen. Zu viele Hügel, zu viele Hindernisse.

Ich drohe ihm mit der Polizei. Das macht ihn erst recht rasend. "Du kriegst Schläge, wenn Du die Polizei rufst." Er schubst mich durch die Gegend. An uns gehen Dutzende Fans vorbei, die alle wegschauen. Ich sage laut, dass er mich einfach nur in Ruhe lassen soll. Keiner reagiert.

Stammtischbrüder auf Erlebnisreise

Ein zweiter Thüringer kommt hinzu. Sie tragen beide Deutschland-Shirts. Auf ihrem Rücken steht der Name ihres Heimatortes: Bickenriede im Eichsfeld. Sie sind Stammtischbrüder, wohl auf Fußball-Erlebnisreise in München.

Ich wähle 110 und setze einen ersten Notruf ab. Es dauert endlose zehn Sekunden, bis ich durchgestellt werden. Die beiden beschließen, mich jetzt durch den Park zu jagen. Ich laufe so schnell ich kann eine Böschung hinunter, dann einen Hügel hinauf. In der rechten Hand habe ich die Fahne, in der linken das Handy. "Kommen sie schnell", brülle ich ins Telefon. Die beiden haben mich fast. Ich schlage einen Haken, renne in die andere Richtung. Jetzt folgt mir nur noch einer von ihnen. Während ich mein Handy in die Tasche stopfe, kommt er immer näher. Dann hat er mich. Ich rutsche aus. Er würgt mich, reißt an meinem Trikot, drückt mir seinen Handballen ins Gesicht. Dann nimmt er meine Fahne und zerbricht den Stock über seinem Knie.

Mir gelingt es kurze Zeit später die berittene Polizei auf die beiden aufmerksam zu machen. Als der Polizist nach den Personalien fragt, sagen die beiden Männer aus Bickenriede, dass sie keinen Ausweis dabei hätten. Sie bestreiten alles. Ich spüre eine Art Korpsgeist unter den beiden: Wir halten dicht. Mindestens einer von ihnen macht offensichtlich falsche Angaben. Dann dürfen sie nach Hause gehen.

Der Polizist auf seinem Pferd schreibt meine Personalien auf. Er macht mir wenig Hoffnung darauf, dass die Sache ein Nachspiel hat. "Wir haben da gewisse Probleme mit der Beweisführung", sagt er, als ich ihm erkläre, dass ich den Vorfall für fremdenfeindlich halte. Er sagt: "Sie sind halt kein Afrikaner."

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
65 Postings ausgeblendet.

11.06.06 13:59
2

10314 Postings, 7335 Tage chartgranateFakt ist

-die Überschrift dieses Threads ist irreführend,da zu verallgemeinernd in der Relation zu dem folgenden Text
-es bisher sicherlich sehr viel friedlicher in Deutschland zuging als alle befürchtet hatten,wenn das so bleibt können wir uns alle wirklich freuen.
-es aber lächerlich ist in vorliegendem Fall dem Journalist eine Mit-oder gar die gesamte Schuld in die Schuhe schieben zu wollen .....egal wie man die Vorgehensweise für sich persönlich beurteilt.
Ein Journalist der am eigenen Leibe selbst etwas austestet (aus welchen Beweggründen auch immer)um danach darüber zu berichten ist mir immer noch lieber als diese Schmierfinken,die ungeprüft einfach irgendwelche Latrinenparolen,unbestätigte Gerüchte oder Vermutungen,Hörensagenwahrheiten oder das Geschreibsel anderer vor ihnen blind übernehmen und vermeintliche Wahrheiten dadurch potenzieren.

Also sollten wir hier mal nüchtern zwei Diskussionsthemen trennen,welche hier gerade wild durcheinandergeworfen werden.......erstens die obligatorische Fremdenfeindlichkeitsdiskussion und zweitens wie "verwerflich" oder nicht die Vorgehensweise dieses Journalisten denn nun war.Aber wer hier mit seiner Argumentation den Gehirnamöben (guter Begriff)in die Karten spielt sollte sich gut überlegen,ob er das wirklich will.  

11.06.06 14:04

26159 Postings, 6246 Tage AbsoluterNeulingWie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit so circa?

Und was die Reihenfolge angeht: wenn er zuerst verprügelt und ihm die Fahne zerbrochen/geklaut worden wäre und er danach von einem besoffenen Bayern wegen einer (dann nicht mehr vorhandenen) Polenfahne angepöbelt worden wäre, würde es der Geschichte nicht nur an Dramaturgie, sondern vor allem an Logik mangeln. Insofern ist Deine Argumentationsweise im Grunde genommen schon echt erschreckend.

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 14:05

31041 Postings, 7137 Tage sportsstarWer ernsthaft glaubt,

dass bei so einem Massenereigniss und zig tausenden Kubiklitern Alkohol "Rangeleien" ausbleiben macht sich aber schon was vor.

Weisheit und Mäßigung sind eben nicht jedes Menschen Tugend.

greetz

...be happy and smile

 

 

sports*

 

 

11.06.06 14:11

26159 Postings, 6246 Tage AbsoluterNeuling@chartgranate

Das ist insofern schwierig bzw. der Zeitpunkt ist verpasst, als die Diskussion um die journalistische Methode bereits genügend Nebelkerzen gezündet, dass man sie nicht mehr einfach vom eigentlichen Subjekt trennen kann. Aber auch das hat ja hier Methode.

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 14:11

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 14:16

31041 Postings, 7137 Tage sportsstarIch erzähl euch mal eine Story aus Istanbul

die bei einem Basketballspiel von Fenerbahce statt fand.

Vorab, man muss wissen, dass von den guten 5000 Plätzen in der Arena keinerlei fremde Fans erlaubt sind aus Sccherheitsgründen - kein einziger! Dennoch wird einem bei der EIngangskontrolle alles abgenommen was metallisch ist - alles, auch das Feuerzeug!

Als bei einem Spiel dann ein Spieler der eigene Mannschaft vom Gegner aus Versehen getroffen wurde beim Rebound ging es schon los. Die Fans hatten alle hunderte von Knallfröschen dabei und warfen diese auf die Gegner und deren Bank. Die eigene Heimmannschaft musste die Fans wieder beruhigen und das SPiel ging dann irgendwann weiter.
Als dann jedoch der Gegner führte traute sich ein gegnerischer Fan das unter seinem Pulli angezogene Fantrikot des Gegner zum Vorschein zu bringen...das was folgte ist unmenschlich gewesen.
Das SPiel wurde abgebrochen und die Polizei musste den Mann mit ca. 50 Polizisten aus der Arena helfen...

Dazu kann sich nun jeder denken was er will.

greetz

...be happy and smile

 

 

sports*

 

 

11.06.06 14:21

8079 Postings, 7421 Tage maxperformancedie Türken sind halt heissblütig

temperamentvoll und stolz auf ihr Land,
wir dagegen nur latend restgerichtete schlägernde Dumpfbacken.

Muss man doch auseinanderhalten können Sportstar,-))

gruß Maxp.  

11.06.06 14:26

13786 Postings, 7859 Tage Parocorpfan fest berlin - spiel: deutschland / costa rica

250.000 menschen.

wird eine türkische bekannte von mir von einer blonden mitte dreissig jährigen deutschen angemacht, warum sie sich mit ihrer ebenfalls türkischen freundin hier auf türkisch unterhält, man verstehe ja gar nichts, was das denn nun soll... (!)



 

11.06.06 14:39

26159 Postings, 6246 Tage AbsoluterNeulingDas Bessere ist der Feind des Guten, sportsstar,..

...trotzdem denke ich, dass Deine Geschichte kein Massstab für die WM sein sollte.

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 14:47

1299 Postings, 5595 Tage ernst thälmannzum glück sind die hier in europa nicht mit dabei

und zu hause in asien geblieben.die sind nur fair solange sie gewinnen.verlieren können sie nicht.möchte mir gar nicht erst vorstellen,was das für ausschreitungen nach einer niederlage gegeben hätte.  

11.06.06 15:45

129861 Postings, 6356 Tage kiiwiinun ist dieses beschissene Stück "Journalismus"

endlich von der SPIEGEL-Online-Seite verschwunden...

MfG
kiiwii  

11.06.06 16:06

26159 Postings, 6246 Tage AbsoluterNeulingnun ist dieses nette Beispiel restringierten Codes

endlich von der ARIVA-Seite verschwunden...

http://www.ariva.de/board/258979?pnr=2607689#jump2607689

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 16:09
2

4428 Postings, 6675 Tage Major TomThälmannsche Rassentheorie ...

Oder gar "Rassenlehre"? Man schließe halt von einigen wenigen auf das Ganze, rühre noch die üblichen Stammtischparolen und einen Mix aus Fremdenfeindlichkeit und rassistischer Weltanschauung hinein, und schon haben wir den schönsten Einheitsbrei, der das verinnerlichte (abstruse) Weltbild noch fester zementiert. Was für armselige Wichte es doch im Ariva-Talkforum gibt.

.
 

11.06.06 16:25

8031 Postings, 6605 Tage Rigomax(Nicht nur) SPIEGELs Ras(s)entheorie

Man schließe halt von einigen wenigen auf das Ganze, rühre noch die üblichen Stammtischparolen über Fremdenfeindlichkeit und rassistische Weltanschauung hinein, und schon haben wir den schönsten Einheitsbrei, der das verinnerlichte (abstruse) Weltbild noch fester zementiert.

Was für armselige Wichte es doch in der Presse gibt.
 

11.06.06 16:39

4428 Postings, 6675 Tage Major TomDas ist eine Verletzung des Copyright ...

Bitte das Posting von Rigomax löschen, Erlaubnis zur Verwendung meines Textes (Urheberrecht) war nicht erteilt. ;-)

Ciao!

PS @Rigo, mein Text passt aber doch eher auf "ernst thälmann" als auf Sebastian Christ, nicht wahr? (eigentlich nur rhetorische Frage)

.

 

11.06.06 17:47

129861 Postings, 6356 Tage kiiwiirestringierter Code ist keine Regelverletzung -

oder hat sich Herr S. Christ bei Euch beschwert ?
;-)))

btw: ich steh zu meinen Postings, auch zu meinen gelöschten.


MfG
kiiwii  

11.06.06 18:38

1299 Postings, 5595 Tage ernst thälmannna major,wieder völlig losgelöst ??

heute schon die welt umarmt du obergutmensch. ein glück das es so gute menschen wie dich gibt.  

11.06.06 20:04
1

26159 Postings, 6246 Tage AbsoluterNeulingNette Vorstellung:

Da sitzt jemand im Smoking in der Frankfurter Oper, denkt bei Wagner darüber nach, wie Journalisten die Zähne herausgebrochen werden, und freut sich über dessen Schmerz bei der Qual sowie bei den späteren Zahnarztbehandlungen. Die dünne Kruste mühsam andresssierter Feinsinnigkeit fällt ab und die wahre, hässliche Fratze kommt zum Vorschein.

So mancher Leute Gesellschaftsformen nach dem Kantschen Imperativ gleichen wohl eher Arbeitslagern oder totalitären Regimen - allen Bemühungen, kultiviert zu erscheinen, zum Trotz.

  ...be happy and smile

*** Klaus_Dieter-freie Zone ***

*** Fachidiot-freie Zone ***

 

11.06.06 21:09

10041 Postings, 6873 Tage BeMiÄhrlich, kiiwii,

der Sprachstil, die Diktion in P 16 und 20
paßt nicht zu Deiner Persönlichkeit.
Klar, man kann sich schon mal vergalloppieren.
Schwamm drüber.
*g*

Grüße
B.

PS: Journalistische Freiheit und verbale
Provokation im Spiegel ist auch
etwas Feines.
Günter Wallraff fand ich auch klasse.
Hauptsache man bewegt etwas in den Köpfen
der Spießbürger.
... oder willst Du lieber Grabesruhe?  

11.06.06 21:23

129861 Postings, 6356 Tage kiiwiiTja, Bemi, die "Bandbreite" ist eben groß

...vor allem bei den Damen und Herren Journalisten.
Als Buc und Augstein noch lebten, war es noch etwas besser.
Aber auch die beiden schauten dem Volk auf's Maul.
Und beherrschten seine "Sprache".

Manchmal verwendet man eben keine "gedrechselten" Sätze...
Aus meiner Zeit in HH ist mir das noch ganz gut präsent.
*g*

Maintenant ça me fait ricaner...


MfG
kiiwii  

11.06.06 21:30

10041 Postings, 6873 Tage BeMiricaner ?

                 

  Dass die Costa Ricaner bei ....

 *gg*
 

11.06.06 21:35

129861 Postings, 6356 Tage kiiwiiäh...bist Du ein Fußball-Fan ??

;-))
Du weißt doch
"Ballacks Bein ward imma dicka, er spielte nicht bei Costa Rica..."



MfG
kiiwii  

12.06.06 00:30

8031 Postings, 6605 Tage RigomaxMT(#81) Mir ging es vor allem um

"Man schließe halt von einigen wenigen auf das Ganze",
in Deinem Text (Ehre und Copyright ist Dir neidfrei gegönnt). Und den daraus konstruierten Folgerungen.

Ich erkenne da durchaus einen vom SPIEGEL verwendeten Mechanismus.
 

12.06.06 01:23

129861 Postings, 6356 Tage kiiwiiJust to please you...

Der Schmock der Woche


Abi Melzer, der größte Verleger aller Zeiten


Mein alter Freund Abi Melzer, der größte Verleger aller Zeiten (GRÖVAZ), hat ein neues Hobby. Er erleichtert sich vor anderer Leute Türen, klingelt und sagt, sie sollen den Dreck beseitigen. Das ist sein Beitrag zum Umweltschutz. So meldete er sich, eine Woche nach unserem Wiedersehen beim Frankfurter Landgericht, auch bei mir:


Hallo Henryk, seit Tagen bist du unermüdlich nur noch mit den Ereignissen in Frankfurt beschäftigt. Steht es denn wirklich so schlimm um dich, dass du nichts anderes mehr zu tun hast? Und grüß mal den Dr. h.c.


Abi macht sich also Sorgen um mein Wohlergehen. Er könnte mir natürlich auch das Honorar überweisen, das er mir seit über 3o Jahren schuldet (für das einzige wirklich wichtige Buch, das er je verlegt hat), aber so weit geht seine Fürsorge dann doch nicht, er möchte sich nicht ruinieren.


Also schreibt er lieber Biefe wie den folgenden, denn die Gelegenheit, zum Schmock der Woche ernannt zu werden und seine eigene Laudatio schreiben zu können, bekommt er nicht alle Tage?



****
Er ist nicht klug, er ist nicht charmant, er ist nicht witzig, er ist nicht unterhaltsam, er ist nicht einmal geschäftstüchtig.


Jeder weiß wie klug du bist, wie charmant und witzig, wie unterhaltsam und geschäftstüchtig. Und? Was ist aus dir geworden? Ein drittklassiger Winkeljournalist, der zwar im Impressum des SPIEGEL als »Reporter« genannt wird, und von Herrn Aust sein Gnadenbrot bekommt, auf dessen geschriebenen Kot aber der SPIEGEL verzichtet. Du bist deshalb darauf angewiesen, deine witzigen aber inzwischen langweiligen Ergüsse selber zu veröffentlichen.


Ach ja, ab und zu darfst du auch in der Jüdischen Allgemeinen schreiben, eine Zeitung, die du noch vor einigen Jahren verachtet hast. Das ist deine große Karriere: du bist bekannt, aber nicht anerkannt; du bist beliebt, bei der Mischpoche, von der ich nur sagen kann, dass es gottseidank nicht meine Freunde sind; viele deiner alten Bekannten und vielleicht auch Freunde wollen nichts mit dir zu tun haben und haben mir geraten mich von dir zu entfernen, da du eine gefährliche Natter bist.


Du hattest das Talent ein Tucholsky zu werden und bist doch nur ein Broder geblieben, ein kleinkarierter Journalist, der sein Leben lang vom Holocaust, vom Antisemitismus und vom Ghetto lebt. Deine Eltern haben das Ghetto verlassen, aber bei dir hat es sich wieder im Kopf eingenistet, so dass du dein Leben lang das Ghetto mit dir herum trägst.


Ja, du beherrscht die Zeichensetzung besser als ich, weißt sicher wo ein Punkt und wo ein Komma hingehören, aber was hat es dir eingebracht, worauf du stolz sein kannst? Nichts, außer Spott und Verachtung unter Kollegen. Nenne mir eine angesehene Zeitung in Deutschland, die bereit ist von dir etwas abzudrucken. Du rennst durch die abgefucktesten Talkshows, immer seltener, und durch die Gerichtssäle der Republik, immer öfters. Gestern Frankfurt, morgen München, Dortmund und Hamburg. Aber selbst zu einem Gerichtsreporter hast du es nicht gebracht.


Und dass die Juden Seligmann, Biller und ich dich längst an Ansehen und Anerkennung überholt haben, frustriert dich bis zum Wahnsinn, dass du gezwungen bist, uns permanent persönlich zu beleidigen und zu diffamieren. Nur, was soll's? einer wie du kann nur beleidigen, einer wie du lebt seit Jahren von seinem »Schmock der Woche«, eine wahrlich nobelpreisverdächtige kreative Leistung auf niedrigstem Niveau. Aber es passt so gut zu dir. Man würde es fast schon vermissen, wenn du damit aufhören würdest.


Ach Broder, du zerplatzt ja vor Neid auf andere Juden, die mehr erreicht haben als du. Ich kann zwar nicht so gut schreiben wie du und deshalb bin ich Verleger geworden und obwohl ich so untüchtig bin, wie du beliebst zu verbreiten, wird es den Melzer-Verlag bald 50 Jahre in Deutschland geben und selbst du wirst es nicht schaffen das zu verhindern.


Solltest du zuhause einen Spiegel haben, dann schau mal rein und erzähl uns mal was für einen schönen blonden Jüngling du dort gesehen hast. Ich habe bei deinem Anblick Ahaswer gesehen, den Ewigen Juden.


Ach Broder, du gefällst mir nicht, du hast keine Seele und nichts ist dir heilig. Dein Humor ist gallenbitter und blutrünstig, und deine Selbstliebe ? im Gegensatz zu meinem Selbsthass ? kennt keine Grenzen. Dein jiddischer Gefilte-Fisch-und-Falafel-Patriotismus verleitet dich dazu, dich fortwährend im antisemitischen Kot zu wälzen, wo du dich offensichtlich wohl fühlst, du scheinst dauernd von deutschen Antisemiten umgeben zu sein, die du aber in deinem Fanatismus ununterbrochen in den Arsch trittst.


Du hast dich schon einmal vor vielen Jahren von deinen lieben deutschen Antisemiten verabschiedet. Damals bist du mit viel Lärm (um nichts) nach Israel ausgewandert. Dort wollte dich wohl niemand haben und so bist du in aller Stille wieder zurückgekehrt und lebst seitdem im verborgenen in Berlin und in deinem Briefkasten in Jerusalem. Hebräisch hast du immer noch nicht gelernt und eine israelische Zeitung kannst du immer noch nicht lesen, es sei denn die ISRAEL NACHRICHTEN.


Weil du oft mehr sein willst als du bist, bist du immer weniger, als du sein könntest. Darum überzeugst du nicht, auch wenn du die Wahrheit sprichst, denn man weiß von dir, dass du an der Wahrheit nur die Pointe liebst. Aber die Wahrheit ist nicht immer eine Pointe.


Du bist ein charakterloser Schreiberling, heuchlerisch und wankelmütig. Du bist in der Lage, Welten zum Einsturz zu bringen, aber bist auch bereit, einer Pointe wegen es sein zu lassen.


Dein Neid und deine Eifersucht sind tief in deinem Charakter verwurzelt und sie sind die Ursache für deine ewige Häme, Paranoia und Angst. Am schlimmsten bei dir ist der Hass, den du gegen alle empfindest, die mehr im Leben erreicht haben als du, und sei es ein kleiner Verlag, der seit 50 Jahren ununterbrochen um seine Existenz kämpft und durch ein Wunder überlebt.


Für mich bist du eine tragikomische Figur, ein scharfsinniger, aber sehr schoffeler Mensch, der seine Freunde verrät und seinen Feinden, wenn es sein muss, in den Arsch kriecht. Unter den gegebenen Umständen bist du ein Demagoge der untersten Stufe, ein Mensch, den die Erfolglosigkeit um den Verstand gebracht hat. Oder willst du mir weißmachen, dass du ein »erfolgreicher, weltbekannter Journalist« bist?


Dein Stil ist zwar fehlerfrei, aber deine Blindheit beispielhaft. Deinen scharfen Verstand und deine Originalität kann ich nur bewundern, über deine Beschränktheit und Selbsttäuschung und deinen argwöhnischen Kleingeist kann ich dagegen nur lachen, und als du noch der Meinung warst, dass du mit deinem Matzekuchen-Gesicht jünger und frischer aussiehst als ich, da hatte auch ein wenig Mitleid mit dir.


Ich kann mir schon vorstellen, wie du jetzt toben und dich rächen wirst. Aber sei gewiss, dass deine giftigen Pfeile an meinem jüdischen Harnisch, den ich schon mein Leben lang trage, abprallen werden. Selbst deine jüdische Art zu witzeln finde ich inzwischen langweilig.


Sich weiter mit dir zu beschäftigen ist eigentlich unmoralisch, denn es würde bedeuten eine Leiche zu misshandeln.
****



MfG
kiiwii  

16.06.06 17:36
1

7336 Postings, 6671 Tage 54reabParty und Patriotismus

Party und Patriotismus


Dass deutsche Fußballfans in diesen Wochen massenhaft mit Schwarzrotgold feiern, ist allein noch kein Grund, von einem neuen Patriotismus zu reden.
Von Gustav Seibt


Deutsche Fans zelebrieren während der WM.
Foto: dpa


Was sich in den Stadien und auf den Fan-Meilen abspielt, ist erst einmal nur die Anpassung an eine eher mediterrane oder lateinamerikanische Normalität. Autokorsos und Fahnenmeere begleiten den Fußball in Rom, Istanbul, Madrid oder Buenos Aires seit Jahrzehnten. Die Freude an Massenereignissen ist ein allgemeiner Trend der Popkultur, und die Stimmung vor den Großbildwänden hat nicht nur am Brandenburger Tor etwas von Love Parade; in Berlin-Treptow umrahmt ein versierter Veranstalter die Übertragungen mit internationalen Popkonzerten. Drumherum steht ziemlich lässige Polizei, die in den ersten Tagen sogar deutsche Fahnen flattern lassen durfte, bevor der Berliner Polizeipräsident dies untersagte. Jetzt, ohne Fahnen, wirkt die Ordnungsmacht gleich wieder etwas deutscher und zugeknöpfter.

Und natürlich macht die Boulevardpresse auf ihre Weise Stimmung, mehr rau als herzlich, ebenfalls wie überall auf der Welt. Sie torpediert dadurch bei den Intellektuellen jeden Anflug von rousseauistischer Liebe zum einfachen Volk; man darf nüchtern bleiben. Wem ist in solchen Tagen die konfliktreiche Geschichte von Schwarzrotgold bewusst? Vermutlich weiß nur ein Bruchteil der Leute, dass dieses Banner als Studentenkokarde vor zwei Jahrhunderten begann und dann erst einmal jahrzehntelang als demokratisches Symbol verpönt war. Die Nazis haben es als Fahne der Republik bei erster Gelegenheit abgeschafft. Solche Symbolgeschichten haben alle europäischen Nationalismen, aber welcher mitsingende Italiener kennt schon den Ursprung der Hymne ?Fratelli d?Italia? in der Revolution von 1848?

Nationale Symbole eignen sich gut zum Feiern, weil sie allen zugänglich sind, egalitär, unabhängig von Stand, Begabung oder Vermögen. Gebildete und Begünstigte haben es leicht, darüber die Nase zu rümpfen. Es gehört zu den langweiligeren Dummheiten von Intellektuellen, sich darüber aufzuregen, dass ein ganzes Stadion die Haydn-Melodie singt und sich kraftvoll zu Recht und Freiheit bekennt. Es sind immer noch solche Lieder, welche die von überall her zuschauende Welt versteht und in denen ein Teil der Kommunikation zwischen Völkern verläuft. Nationale Gefühle funktionieren überall ähnlich, also können sie auch einen einfachen Einstieg zum Verständnis der anderen bieten. Welchen historisch bewussten Deutschen könnte die polnische Nationalhymne unberührt lassen? Am Mittwoch kickten die Polen bis zur letzten Minute so leidenschaftlich, als müssten sie ihren Text wahrmachen: Noch ist Polen nicht verloren.

Schwarzrotgold bei den Türken

Man muss die Signale nur wahrnehmen, zum Beispiel die ungezählten Türken, die sich auf den deutschen Straßen Schwarzrotgold zu Eigen machen ? Neukölln ist derzeit voll davon, der Halbmond ist in den zweiten Rang gerutscht. Hier ist ein tausendfaches Angebot zur Integration, das man nicht schon deshalb verschmähen sollte, weil es von Ungebildeten kommt, die den Integrationsfragebogen erst nach längerer Vorbereitung ausfüllen könnten.

Nun fällt diese Weltmeisterschaft eher zufällig auf einen Zeitpunkt, an dem eine Reihe geschichtspolitischer Vorhaben ihren Abschluss gefunden haben, die in den achtziger Jahren, am Ursprung der periodisch wiederkehrenden Patriotismus-Debatten begonnen wurden. Seit einem Jahr ist das Berliner Holocaust-Mahnmal eröffnet, die Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums wurde soeben fertig, im Germanischen Nationalmuseum fragt man ?Was ist deutsch??, und die Publizistik erinnert sich etwas beklommen an zwanzig Jahre Historikerstreit. Der Bundespräsident lässt keine passende und unpassende Gelegenheit aus, für Stolz und Liebe zum Vaterland zu werben. Vieles davon kommt immer noch aus der Zeit vor 1989, als Professoren und Politiker besorgt über das ?geschichtslose Land? orakelten, das sie ziellos durch die Weltpolitik trudeln sahen.

Unnormale Normalität

Das ist Schnee von gestern, weil die Geschichte selbst einen anderen Lauf genommen hat. Die deutsche Frage hat sich als Problem der internationalen Politik erledigt, und Deutschland ist so arrondiert und nachbarschaftlich verwoben wie nie. Es ist ein weitgehend normales europäisches Land geworden, mit einer allerdings ungewöhnlichen, exzesshaften Vergangenheit. Doch hat die Nation in den letzten Jahren gelernt, sich in dieser unnormalen Normalität ohne Selbstbetrug einzurichten. Der Holocaust wird historisch, das kann im Nachwachsen immer neuer Generationen nicht ausbleiben; aber nicht zuletzt dank einer Forschung, die ihn in die Tendenzen des zwanzigsten Jahrhunderts, seine Reinigungs- und Gleichheitsutopien, eingeordnet hat, ist er vorerst nicht ferner gerückt. Im Symbolbestand der Berliner Republik bleibt er dauerhaft gegenwärtig ? von der Fan-Meile beim Reichstag zum Mahnmal sind es nur ein paar Schritte.

All diese langfristigen, fast naturwüchsigen Prozesse ? mit etwas Glück und gutem Willen können alle Wunden sich schließen ? gehören zum Hintergrund der periodisch erneuerten Forderungen nach unverkrampften positiven Nationalgefühlen. Sie wirken so altbacken, weil sie etwas anschieben wollen, was sich ohnehin und besser von selbst entwickelt. Gute Gefühle entwickelt man nicht auf Empfehlung. Junge Deutsche sind heute so kosmopolitisch und vielsprachig wie in keiner Epoche früher; der hartnäckige Fremdenhass einer Minderheit gehört zur hässlichen Symptomatik eines verhockten, oft regional beschränkten Verlierertums wie in den anderen Industrienationen auch. Mit der Spaßgesellschaft in Schwarzrotgold hat er wenig zu tun. Wer im Jahr des Mauerfalls geboren wurde, macht in Kürze Abitur ? und hatte wenig Anlass und Gelegenheit, ?an Deutschland zu leiden?, dafür nicht selten ein reiches Beobachtungsfeld im Ausland, wo keineswegs alles besser ist, aber immer noch viele antideutsche Ressentiments blühen.

Und darum sind es derzeit auch weniger die Professoren und Historiker, die wie einst in den achtziger Jahren das Wort des Patriotismus führen, als vielmehr jüngere, agile und oft weitgereiste Publizisten, die ein mechanisches Deutschland-Bashing mit gutem Grund abgestanden finden. Unangenehm wie je ist dabei nur der zuweilen markige Tonfall. Historisches Bewusstsein lehrt, dass Nationalismus immer auch Krieg sein konnte, wie der große Patriot François Mitterrand sagte, weil er sich in der Abgrenzung von Feinden stabilisierte; andererseits bleibt er eine wichtige moderne Form überindividueller, also großherziger Gefühle. Diesen ewigen Zwiespalt spielerisch aufzulösen, dafür ist jetzt gute Gelegenheit. Der Zeichenwelt der Trikoloren muss Ritterlichkeit nicht fremd bleiben, und wenn die Massenkommunikation beim Fußball dazu beiträgt, ganze Völker dafür zu gewinnen, dann hat sich die teure Party gelohnt.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/,tt3m1/sport/...kel/358/78280/article.html

MfG 54reab  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln