Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 11992
neuester Beitrag: 28.02.21 16:55
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 299780
neuester Beitrag: 28.02.21 16:55 von: Ricky66 Leser gesamt: 43268703
davon Heute: 54701
bewertet mit 281 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11990 | 11991 | 11992 | 11992   

02.12.15 10:11
281

29339 Postings, 5841 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11990 | 11991 | 11992 | 11992   
299754 Postings ausgeblendet.

28.02.21 11:03
1

378 Postings, 2963 Tage derkleinanleger81@ Gewinnnichtverlust

Kannst ja Buffet bzw. Bershire mal anschreiben und auf die Chancen bei SH hinweisen.
Klar könnten die SH aus der Portokasse kaufen und dann im gleich selbst ein günstigere Refinanzierung zu 2-3% Zinsen anbieten, da wären wir hier schön aus dem Schneider.

Kann wirklich verstehen dass er/sie momentan nicht wissen wo sie investieren sollen.
Wenn man sich rein an den Zahlen orientiert und in "unterbewertete" Unternehmen investieren will, wird es derzeit ziemlich schwierig. Es gibt m.M. nach viel zu viele Unternehmen mit aberwitzigen Bewertungen, z.B. einem KGV von 50-100! Und auch genügend die gar keine Gewinne schreiben und mit ein paar hundert Mrd. bewertet sind.

Da wäre schon einmal eine gründliche Korrektur überfällig, aber solange der Markt weiterhin mit billigem Geld überschwemmt wird und die Zinsen negativ bleiben, wir das wahrscheinlich auch noch eine Zeit so bleiben...

Nochmal zu SH und auch wenn ich mich bei diesem Thema als komplett ahnungslos oute:
"Was mein Ihr wen die Aktien bei Clearstrem gehöhren?" Sollte sich jemand größeres Einkaufen muss das doch genau so gemeldet werden, wenn die Schwelle überschritten ist, was hat das mit Clearstream am Hut?

Allen noch einen schönen Sonntag.  

28.02.21 11:09
2

4796 Postings, 837 Tage Dirty Jack@derkleinanleger81

An der JSE sind von 890 Mio registrierten Steinhoffaktien ca. 10 % in den Händen von Individual Shareholder.
Damit dürfte klar sein, wenn ca 250 Mio Fondsaktien bei Clearstream registriert sind, wer sich wohl den Rest mit wem teilt.
Da gibt es im Reich der Spekulation eine Menge Kombinationen.  

28.02.21 11:18
1

1904 Postings, 191 Tage morefamilylasse meinen letzen Beitrag löschen

hat sich erledigt  

28.02.21 11:23
6

2 Postings, 0 Tage ralfphw.... das erste Mal

ich lese nun seit einigen Monaten hier bereits mit, ich war erst länger im Wall Street online Forum unterwegs. Bin nun seit über 3 Jahren engagiert und hatte den Posten bereits abgeschrieben und auch fast 2 Jahre gar nicht mehr beachtet. Seit einigen Monaten lese ich wieder regelmäßig mit und bin wirklich begeistert, wie fundiert und sachlich - bis auf ein paar Ausnahmen - hier diskutiert wird. Ist mir zwar manchmal etwas zu hoch, aber Respekt an alle, die dazu beitragen. Ich habe dann in den letzten Wochen auch daraufhin meinen Einstand noch ein paar mal verbilligt.

Ich sehe es daher etwas globaler ;-) Ich hatte von der Bilanz keine überraschend freudigen Nachrichten erwartet. Was ich bis jetzt mitbekommen habe, alles grundsolide und vor allem pünktlich und korrekt. Schafft wieder etwas mehr Vertrauen.

Die Gläubiger/Banken wollen und müssen zocken, um das bestmögliche rauszuholen. Warum sollten wir denen unsere Schätze auf dem Silbertablett präsentieren? Für die Verhandlungsposition von ST ist es doch das beste, sich zwar überlebensfähig darzustellen, aber nicht als "reich". Das weckt nur Begehrlichkeiten.

Ich habe selbst gut 30 Jahre als Banker gearbeitet. Letztendlich ging es in Krisengesprächen für die Bank im Endeffekt immer nur darum, zu retten was zu retten ist. Alternative ist immer der Totalverlust, das will keiner. Ich bin fest davon überzeugt, dass unser Management diese Klaviatur beherrscht.

Von daher werde ich auch weiter halten, das wird was. Die Gläubiger/Banken werden irgendwann zustimmen (müssen). Verhandlungsmasse ist da, also packen wir's an. Grüße aus OWL.
 

28.02.21 11:35

160 Postings, 1035 Tage Souza#Ralf

in welcher Bank hast Du gearbeitet? Hier sind mittlerweile Steinhoffs Anteile an allen Töchtern an die kreditgebenden Banken verpfändet. Glaubst du etwa diese Geierbanken hier werden nicht jede Gelegenheit nutzen, einen "Shortfall" auszulösen, um billig an die Töchter zu kommen?  

28.02.21 11:41
1

2 Postings, 0 Tage ralfphw#Souza

habe gelernt/gearbeitet bei der Dresdner Bank, die Älteren werden sich erinnern :-) Danach aber vor Ort gearbeitet im Firmenkundenbereich. Aber egal wie groß die Firmen sind/waren, letztendlich lief es immer auf das o.g. Szenario hinaus. Sie wollen etwas vom Kuchen mithaben. Gebt ihnen was und irgendwann werden sie nicken. Etwas ist besser als nichts.    

28.02.21 11:48
1

160 Postings, 1035 Tage Souza#Ralf

-- ja mein Kumpel von der Sparkasse würde genau so denken und handeln.    

28.02.21 11:57

1122 Postings, 967 Tage Ricky66@gnv zu Buffet

Du kannst dir die Frage auch anders rum stellen. Würdest du an seiner Stelle   Steini aufkaufen?  

28.02.21 12:01

1122 Postings, 967 Tage Ricky66t

28.02.21 12:09
3

654 Postings, 2031 Tage CDee...

Nachdem ich mir die wichtigsten Punkte des AR nochmal angeschaut habe, bin ich doch recht wenig besorgt. Die Schulden sind offenbar selbst zu 10% im wesentlichen tragbar. Wenn ich nun einige sondereffekte rausrechne, wie zum Beispiel Goodwill Effekt 300 Mio., IFRS 16 500 Mio und die Rückstellung für die klagen 1 Mrd., bleiben schon nur noch knapp 500 Mio. Verlust, dann noch FX Effekt wieder umkehren, da der rand nach Stichtag deutlich stärker würde und selbst ohne weitere unwesentlichen Effekte, die man ebenso rausrechnen könnte, wären wir nur noch bei 100-200 Mio. Eur Verlust. Das in einem Corona Jahr und bei knapp 10% Zinsen. Die nächste Jahresbilanz wird schon deutlich besser aussehen, davon bin ich überzeugt. Möglicherweise schon die Halbjahresbilanz im Juni nach dem klägervoting. Die Kläger werden zustimmen müssen. Sie haben keine andere Wahl, nur wenige werden sich querstellen. Da ich zudem davon ausgehe, dass viele nun nach der Bilanz frühzeitig zustimmen werden, bin ich gespannt, ob Steinhoff nicht schon nun im März oder spätestens im April einen Zwischenstand mitteilt. Möglicherweise kann der Termin im Juni sogar vorverlegt werden. Fakt ist, dass der Großteil der Kläger wohl nicht blöd ist, sprich sie wissen, dass Steinhoff Potenzial hat. Somit werden sie die paar Krümel der Entschädigung nun annehmen und wahrscheinlich ebenso sich wieder beteiligen, wenn nicht bereits geschehen. Das wäre jedenfalls sinnvoller als den Vergleich abzulehnen und zu hoffen, dass irgendwann dann doch noch paar Krümel mehr angeboten werden oder sie womöglich gar nichts zu bekommen, wenn Steinhoff liquidiert wird und die Gläubiger alles vereinnahmen. Daher global settlement in q3 und dann mit hoffentlich bald, spätestens Anfang 2022 Zinsen bei 6-7 %, wird man recht bald zu einem normalen Unternehmen. Mit IPO Pepco wird man 7-8 Mrd. Schulden locker abtragen können. Wenn man dann nach 2023 zudem die Gläubiger auch komplett vom Hals hat dann nur noch 4-5 % Zinsen zahlt, sollte der Kurs locker den Euro überschreiten.  

28.02.21 12:16
1

6595 Postings, 1094 Tage STElNHOFF10%

Bleiben, bis mit den Klägern eine Einigung erzielt ist. Wäre ja Schwachsinn, vorher die Zinsen zu senken, Und dann eventuell in die Röhre zu schauen.  

28.02.21 12:18
1

446 Postings, 360 Tage JG73Steinhoffmorefamily

Guten Morgen.

an Ihrem Post (warum eigentlich gelöscht?) sieht man wieder welch Geistes Kind  manch heutigen Bundesbürger sind. Sie treten mir zu Nahe. Und stellen Sie sich mal vor, auf Pflegestationen gibt es sogar Büros. Sie werden es nicht glauben. Sogar BW Unikliniken. Ich will Ihnen jetzt auch mal zu Nahe treten. Wenn Sie einer dieser Pflegeklatscher von März 2020 sind, stecken Sie sich Ihr Klatschen sonst wo hin, wenn nicht, ist es mir auch egal.  

28.02.21 12:42
2

2967 Postings, 5848 Tage manhamEinigung Steinhoff / Klagende

Stellt euch mal vor, man hätte sich vor einem Jahr bereits geeinigt !

Folge wäre gewesen:
Unsummen an Anwaltshonoraren wären nicht angefallen.
Folgefinanzierung der 10 Prozenter  wäre 1 Jahr früher erfolgt (500 Mio geringere Zinskosten)

Das Geld hätte man dann den Klagenden zusätzlich zahlen können.
Ob da aber die Gläubiger mitgespielt hätten, wahrscheinlich nicht, die wollen ihre 10 % möglichst lange.

Insgesamt positiv wäre es aber für uns gewesen. Ein Jahr Hoffen und Bangen weniger.
Immer nach dem Motto DENKE

Pessimist. Das Elend nimmt kein Ende
Optimist:  Liest jedoch von  rechts nach links,  Es kann nicht ewig dauern.  

28.02.21 12:57
1

1371 Postings, 3673 Tage MSirRolfimanham

Es ist genau wie bei einer Scheidung: Man wird sich einigen, aber die Rechtsanwälte verdienen mehr, wenn immer neue Sachen gefunden werden wo den
Streitwert stetig erhöhen! Kurz: Rechtsanwälte empfehlen dieses und jenes, mit dem Wissen, das es Blödsinn ist aber die eigenen Taschen füllt! Genauso wird hier den Klägern empfohlen!
SIR  

28.02.21 13:09

2795 Postings, 1381 Tage gewinnnichtverlust@Ricky Buffett

Deine Frage, warum er kaufen sollte.

Nein wird er nicht.

Wer viel Geld hat soll nicht spekulieren und wer etwas Geld hat, der kann spekulieren und wer kein Geld hat, der muss spekulieren.

Buffett gehört der ersten Gruppe an, und ich muss spekulieren.

Das kann ich als Antwort auf deine Frage anbieten.

Keine Ahnung, ob ich mir Steinhoff einfach nur schön rede, oder ob ich mich schon in die Aktie verliebt habe, aber ich steige erst nach dem Klägervergleich aus, egal was auch immer man mir einreden will.

Viel Risiko, aber im Erfolgsfall auch viel Gewinn. Ich riskiere es weiterhin.

Jetzt ist vielleicht noch ein wenig großes Geld möglich bei Steini zu verdienen, nach einer schnellen Kurssteigerung vielleicht nur noch kleines Geld.

Bei einem Scheitern der Verhandlungen brauchen wir über das Verdienen ohnehin nicht mehr reden.

 

28.02.21 13:15
6

4796 Postings, 837 Tage Dirty JackStep 2 und 3

Zwei Aussagen aus dem Q 1 2021, die vermuten lassen, dass man vom Prinzip der gleichzeitigen Umsetzung Step 2 und Step 3 abgegangen ist, da Step 2 vollste Konzentration des Managements erfordert und laufende Maßnahmen zur Refinanzierung bei den Klägern wohl falsche Begehrlichkeiten wecken könnte.
Letztere beiden Aussagen von mir wären aber nur als meine Interpretation anzusehen.
Seit Anfang Oktober 2020 waren auch keinerlei neue Maßnahmen in der Dokumentation aufgetaucht, man war nur bei der Vorbereitung eines Pepco IPO weiter vorangegangen:
"Darüber hinaus haben wir uns aus Sicht der Konzerngesellschaft vor allem auf den zweiten Schritt unseres Drei-Stufen-Plans konzentriert, eine Lösung für die Rechtsstreitigkeiten zu finden, mit denen die Unternehmen des Konzerns konfrontiert sind."
"Mit Blick auf die Zukunft ist es wichtig, den rechtlichen Vergleich zu sichern, der uns zu Schritt drei des strategischen Plans führt - der Reduzierung unserer Schulden und Finanzierungskosten. Hierauf werden wir uns in der kommenden Zeit konzentrieren."
Ich würde es aus meiner Sicht ebenfalls begrüßen, wenn man hier nichts überstürzt, Klärung der Rechtslage, anschließend mit wehenden Fahnen auf die CVA-Kredite.
PS.: Die Rückzahlung der Super Senior Fac. der Lux Finco 2 First Term Loan Fac. ist wenigstens in 2020 schon mal gelungen.  
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2021-02-28_um_13.jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
bildschirmfoto_2021-02-28_um_13.jpg

28.02.21 13:48
1

40 Postings, 558 Tage derHaendler@Dirty

hätte eine Frage an dich, ist es möglich, dass steinhoff vor den gerichtsterminen schon die mindest anzahl der zustimmungen erhält und dann eine mitteilung bringen muss oder kann? oder wird man deiner meinung nach egal was passiert bis zum gericht keine mitteilung bekommen auch wenn genug zustimmung da ist.

liebe grüße  

28.02.21 14:35
5

4796 Postings, 837 Tage Dirty Jack@ der Haendler

Man benötigt diese Verfahren, um einen offiziell amtlich bestätigten Vergleich, an dessen Abmachungen alle gebunden sind, zu zelebrieren.
Als Folge der gerichtlichen Sanktionieren kann hinterher kein Beteiligter ohne rechtliche Folgen ausscheren.
Deshalb wird man den vorgezeichneten Weg gehen und nicht vorherige separate Abstimmungen durchführen, denn diese wären nicht gerichtlich sanktioniert.
Ich erwarte keine vorherigen Wasserstandsmeldungen, da diese den Prozess zur Vorbereitung der Abstimmung am 15.06.2021 nur stören könnten:

"SIHNV-Vergleichsplan
Dieser SIHNV-Vergleichsplan wird gemäß §§ 214(3) und 252 des niederländischen Konkursgesetzes den gewöhnlichen, nicht bevorrechtigten Gläubigern von SIHNV angeboten, und zwar:
(i) die SIHNV MPC-Antragsteller;
(ii) die SIHNV Contractual Claimants;
(iii) die SIHNV-Finanzgläubiger;
(iv) die konzerninternen Gläubiger;
(v) die nicht-qualifizierenden Gläubiger;
(vi) die Eventualgläubiger; und
(vii) die sonstigen ungesicherten Gläubiger.
Wenn Sie ein gewöhnlicher nicht-vorzugsberechtigter Gläubiger von SIHNV sind, werden Sie aufgefordert, Ansprüche anzumelden und an den Abstimmungsverfahren teilzunehmen, wie in diesem SIHNV-Vergleichsplan dargelegt, da Sie möglicherweise berechtigt sind, Zahlungen zu erhalten. SIHNV hat keine gesicherten Gläubiger.
Sofern das Bezirksgericht Amsterdam nicht einen Vertreterausschuss gemäß Artikel 281e DBA bestellt, wird dieser SIHNV-Vergleichsplan den gewöhnlichen, nicht bevorrechtigten Gläubigern von SIHNV in einer vom Bezirksgericht Amsterdam einberufenen Abstimmungsanhörung zur Abstimmung vorgelegt. Wenn Sie über den SIHNV-Vergleichsplan abstimmen möchten, können Sie Ihre Forderung beim SoP-Verwalter (c/o dem Forderungsverwalter) anmelden und den SoP-Verwalter bevollmächtigen, in Ihrem Namen über den SIHNV-Vergleichsplan abzustimmen, indem Sie bis zum [?] 2021 17.00 Uhr MEZ eine SIHNV-Anmelde- und Abstimmungsanweisung einreichen."

Gesicherte Gläubiger befinden sich innerhalb der Lux Finco Darlehen und stehen hier nicht zu Debatte.

https://www.steinhoffsettlement.com/media/3252554/composition_plan.pdf  

28.02.21 14:44
1

4796 Postings, 837 Tage Dirty JackBerichtigung

#299773

15.06.2021: Termin für Eingang der Forderungen
30.06.2021: Abstimmungstermin  

28.02.21 15:01
2

4473 Postings, 1030 Tage walter.eucken#769- ja, ja, die lieben anwälte

so isses, sir rolfi.

während einige hier von flotten autos träumen verdienen sich die klageanwälte locker nebenbei eine schöne yacht.  

28.02.21 15:49

408 Postings, 183 Tage ms_rockyArm rechnen

Man hört ständig, dass Steinhof sich arm rechnet um keine Begehrlichkeiten zu erwecken. Wer sowas glaubt, soll lieber an den Osterhasen glauben. Die Kläger Sind nicht auf dem Kopf gefallen oder ihre Daumen lutschen. Die meisten Kläger, die vor Gericht gezogen sind, sind institutionelle Investoren also Profis in Bilanzen und die wissen was sie tun. Darüberhinaus würde Steinhoff enorm an Glaubwürdigkeit verlieren ( ein weiterer Skandal) wenn nach dem Vergleich plötzlich eine bessere Bilanz aus dem Ärmel gezaubert. Also man kann schon von diesem Gedanke verabschieden meiner Meinung nach.

Und ja Manham hat es richtig erkannt. Die Kläger hätten sich nur paar Wochen nach dem Vergleich mit Steinhoff einigen bzw. öffentlich ihre Zustimmung signalisieren oder gar verbindlich unterschreiben. Die hätten sich alle gegen Conservatorium gestellt um den Prozess beschleunigt. Dann hätten wir 1Mrd Zinsen gespart. Nein der Vergleich ist kein selbtläufer, dass hat uns Hamilton und Trevo deutlich gezeigt. Jeder von den das Maximum rausholen und ihm egal was mit Steinhoff oder Aktionäre geschieht. Und nein sie steigen nicht noch mal ein. Vielleicht nur kleine Anleger, Kläger werden es nicht es nochmal mit Steinhoff wagen.  

28.02.21 15:51

2715 Postings, 445 Tage NoCapRocky...

...hast du Verwandtschaft in der Schweiz?  

28.02.21 16:02

519 Postings, 3216 Tage positiv5Interessant

ist, dass viele hier in der Vergangenheit anwesenden Schreiber wohl ihre Anteile verkauft oder stark reduziert haben.
Das lese ich an der sinkenden Beitragsanzahl hier im Forum und an der plötzlichen negativen Haltung einiger hier ab.
Für mich gibt es keinen Grund gerade in der entscheidenden Phase Steinhoff zu verkaufen.
Wer sind dann diese stillen Neubesitzer der Aktien??
Hier sind so gut wie keine neuen Nutzer hinzugekommen.

Ich rechne schon mit Nachrichten zu den Klagen ( sogar schon bis Mitte März) .
Bei Steinhoff war es die letzten 3 Jahre nie langweilig
 

28.02.21 16:39
1

565 Postings, 537 Tage KrankerTyprochy

grohse duhmkopf uhnd armateuer  

28.02.21 16:55
1

1122 Postings, 967 Tage Ricky66@gnv

also ich meine, du gehörst mit deinen gewaltigen Stückzahlen und vielfachen Nachkäufen bestimmt nicht zur Sorte "kein Geld". Aber ich stimme dir zu, wir müssen das Risiko zwangaläufig erhöhen, um irgendwann mal die kritische Masse erreichen zu können, wo man Geld für sich arbeiten lassen kann und nicht mehr umgekehrt. Ein "steiniger" Weg...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11990 | 11991 | 11992 | 11992   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln