finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5342
neuester Beitrag: 22.10.18 18:15
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 133534
neuester Beitrag: 22.10.18 18:15 von: wawidu Leser gesamt: 14831076
davon Heute: 1425
bewertet mit 444 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5340 | 5341 | 5342 | 5342   

20.02.07 18:45
444

53360 Postings, 5282 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5340 | 5341 | 5342 | 5342   
133508 Postings ausgeblendet.

20.10.18 09:31
1

53360 Postings, 5282 Tage Anti LemmingMoody's stuft Bonität Italiens runter

Italienische Staatsanleihen stehen jetzt bei "Baa3" - und damit nur noch eine Stufe über Ramsch ("Junk").

Offenbar baut die US-Ratingagentur Moody's Druck auf, um der EU-Kommission dabei zu helfen, Italiens neue Rechtsregierung auf Sparkurs zu zwingen. Diese will mit 2,7 % Neuverschuldung (EU empfiehlt höchstens 0,1 %) ihre großzügigen Wahlversprechen umsetzen - darunter Wohlfahrtsprogramme wie Grundeinkommen für 6,5 Mio. Italiener.

Es ist immer leicht, mit hochfliegenden Versprechungen Menschen, die dringend Erlösung aus finanzieller Misere suchen, an die Wahlurne zu locken. Die Umsetzung dieser Pläne ginge aber - da Italien die Kosten nicht selber erwirtschaften könnte - zu Lasten der gesamten EU-Gemeinschaft: Italien ist jetzt schon mit 130 % vom BIP verschuldet, so dass bei weiterer Neuverschuldung Rettungsaktionen wie in Griechenland nötig werden könnten.

Ich bin hier ganz auf Seiten der EU. Ausgerechnet einer Rechtsregierung sollte man nicht den Rücken stärken, indem man deren "völkische" Geschenke aus dem EU-(Rettungs-)Topf finanziert.

www.faz.net/aktuell/finanzen/...rdigkeit-italiens-herab-15847627.html

Wegen der Schuldenpläne der Regierung bewertet die Ratingagentur Moody?s Italiens Bonität nur noch mit einer Stufe höher als Ramschstatus.

Die Ratingagentur Moody?s hat die Kreditwürdigkeit Italiens wegen der Schuldenpläne der Regierung in Rom heruntergestuft. Statt sich zu verringern werde Italiens Staatsverschuldung auch in den kommenden Jahren auf dem Stand von rund 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bleiben, teilten die Analysten am späten Freitagabend mit.

Die Bonitätswächter kritisierten, die Pläne der Regierung in Rom verfolgten keine ?kohärente Reformagenda?, die das unterdurchschnittliche Wachstum des Landes adressieren würde.

Die Finanzpläne Roms sorgen seit Wochen für Nervosität. Nun spitzt sich auch noch der Streit um den Haushaltsentwurf zwischen Brüssel und Rom zu. Die EU-Kommission sieht in den Plänen zur Neuverschuldung eine ?noch nie da gewesene? Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes.  

20.10.18 09:40
2

508 Postings, 170 Tage walter.euckendas stärkt italiens regierung nur

italiens regierung wird sagen können, wir wollten unsere wahlversprechen einhalten. aber die (böse) eu hat uns daran gehindert.

damit gewinnen salvini und co viel respekt beim wahlvolk und haben den nächsten wahlsieg schon fast in der tasche.

würd mich nicht wundern, wenn diese taktik  auch von anderen rechtsaussenparteien in europa übernommen wird. man verpricht dem volk wohltaten und gibt bei einem wahlsieg brüssel die schuld für die nichteinhaltung des unrealistischen versprechens. ist doch praktisch!  

20.10.18 09:52
1

53360 Postings, 5282 Tage Anti LemmingStimmt, darauf war das provokative

Ausgabenprogramm Salvinis wohl auch angelegt.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

1. Die EU lässt das Programm durchgehen. Dann gäbe es in Italien einen aus Neuverschuldung finanzierten "Stimulusaufschwung". Die darbende Bevölkerung käme zu dem Ergebnis: "Die neue rechte Regierung tut uns gut und macht alles richtig." Salvini sammelt Punkte.

2. Die EU lässt das NICHT durchgehen (was sich inzwischen stark andeutet, siehe # 510). Im dem Fall kann Salvini das "Spar-Diktat" der EU politisch instrumentieren, um noch stärker Stimmung gegen die EU zu machen. Die darbende Bevölkerung käme zu dem Schluss: "Salvini wollte uns retten, aber die böse EU lässt ihn nicht." Ergibt ebenfalls Punkte für ihn.  

20.10.18 09:58
1

12819 Postings, 2068 Tage NikeJoeDraghi wird die Leitzinsen nicht anheben!

Er kann nicht, da Italien sonst in große Schwierigkeiten geraten würde. Schon jetzt steigt der Risikoaufschlag auf die ital. Anleihen-Zinsen.  Aber die Wirtschaftsart droht zu überhitzen! Schon jetzt gibt es (angeblich wieder einmal) Fachkräftemangel. Warum? Weil so viele gerettete Zombie-Firmen die Fachkräfte binden, die zu wenig flexibel sind.

Die EU sitzt wieder einmal in der Finanz-Klemme. Die Briten reiben sich ins Fäustchen. Sie haben sich rechtzeitig aus dem Staub gemacht...

Also italienische Bonds werden schön langsam ein interessanter Zock... aktuell 1,85% auf 2 Jahre, das ist mir noch zu wenig! Da bekomme ich in den USA und Kanada mehr. Schon irgendwie verrückt, oder?

PS: Italien kann niemals pleite gehen, die haben doch die Mafia.
 

20.10.18 10:05

508 Postings, 170 Tage walter.euckenna hoffentlich

na hoffentlich ist genosse scholz schnell genug mit seinen europäischen bankenunionplänen, damit deutschland dann italiens banken retten kann.......  

20.10.18 10:14
1

508 Postings, 170 Tage walter.euckenkopie von tsipras

was salvini und sein finanzminister tria, ein wirstchaftsprofessor, jetzt veranstalten, das ähnelt so sehr dem, was tsipras und varoufakis, zufällig auch wirtschaftsprofessor, in griechenland anlässlich ihrer wahl gemacht haben. das ist kaum zufall.

tsipras  ist trotz jahrelangem brutalen sparen weiterhin sehr beliebt weil ja in brüssel die bösen sitzen. die italiener kopieren das politische erfolgsrezept jetzt praktisch 1 zu 1.

bin gespannt, wann die afd und fn in frankreich auf den zug aufspringen wolllen und anfangen, allzu grosszügige und unrealistische geldversprechen ans wahlvoll zu machen.
 

20.10.18 10:26
1

53360 Postings, 5282 Tage Anti Lemming# 515 - dabei aber bitte immer auch

20.10.18 10:31

508 Postings, 170 Tage walter.eucken#514

anti lemming, das posting #514 ist weder "witzig" noch lustig. es ist vielmehr himmeltraurig ernst.  

20.10.18 10:34

508 Postings, 170 Tage walter.euckenbedenke

die forderung nach dem grundeinkommen kommt ursprünglich von salvinis linkem koalitionspartner cinque stelle und deren übernahme ins regierungsprogramm war eine grundbedingung der linken.  

20.10.18 10:34

53360 Postings, 5282 Tage Anti Lemming# 517

Ja, stimmt. "Witzig" ist das nur aus zynischer Sicht.

Und so war mein "witzig" für # 514, das ich jetzt wegen # 517 - um Missverständnissen vorzubeugen - gelöscht habe, eigentlich auch gemeint.  

20.10.18 10:39

53360 Postings, 5282 Tage Anti Lemming# 518

Salvini kann das als "Kraft durch Freude"-Bonus verbuchen.  

20.10.18 22:34
3

11114 Postings, 4106 Tage wawidu"Bärisches Hintergrundrauschen" bei DOW Werten (1)

Hier und in der Folge ein paar Werte, deren Entwicklungen der letzten Wochen ich als Warnzeichen sehe.  
Angehängte Grafik:
cat_2jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
cat_2jd.png

20.10.18 22:35
1

11114 Postings, 4106 Tage wawidu... (2)

 
Angehängte Grafik:
hd_2jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
hd_2jd.png

20.10.18 22:36
1

11114 Postings, 4106 Tage wawidu... (3)

 
Angehängte Grafik:
dwdp_2jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
dwdp_2jd.png

20.10.18 22:38
1

11114 Postings, 4106 Tage wawidu... (4)

 
Angehängte Grafik:
ibm_3jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
ibm_3jd.png

20.10.18 22:39
2

11114 Postings, 4106 Tage wawidu... (5)

 
Angehängte Grafik:
xrt_3jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
xrt_3jd.png

21.10.18 10:44
1

508 Postings, 170 Tage walter.euckensilicon valley baut auf saudi geld. noch.

noch stellt niemand den riesigen geldfluss von saudi ölgeld ins silicon valley ernsthaft in frage. noch. doch die ermordung kashoggis wirft einen langen dunklen schatten auf heile welt an der us-westküste. eine weitere (durchaus realistische) eskalation könnte viele junge start ups und auch etablierte high tech firmen zwingen, ihre finanzierung neu zu regeln. mögliche schlagzeilen wie "oel-blutgeld" und ähnliches würden so gar nicht zum sauberen image passen.  

21.10.18 10:45

508 Postings, 170 Tage walter.euckenlink vergessen

Start-ups wie Tesla und Uber haben viel Öl-Geld aus Saudi-Arabien genommen. Der Tod von Jamal Khashoggi macht die Firmen jetzt nervös.
 

21.10.18 11:55
1

12819 Postings, 2068 Tage NikeJoeEURO STOXX Banks Index EUR (INDEX)

Der dritte Dead-Cat-Bounce seit der Finanzkrise liegt anscheinend hinter uns...

 
Angehängte Grafik:
181021-euro_stoxx_banks_index_eur__xx_f7x.gif (verkleinert auf 57%) vergrößern
181021-euro_stoxx_banks_index_eur__xx_f7x.gif

21.10.18 17:58
1

11114 Postings, 4106 Tage wawiduZwei bemerkenswerte Ratiocharts (1)

Zunächst der Ratiochart NDX/INDU mit schön nach unten drehenden EMAs. Ich bin davon überzeugt, dass wir hier das Ende der großen Sause in Aktien sehen. Der bekannte Anlageberater und Chartanalytiker John Mauldin, der auch für stockcharts.com Analysen schreibt, hat schon vor einigen Monaten die Auffassung vertreten, dass eine ausgeprägte Topbildungsphase der Entwicklungsrelation NDX/INDU das Finale signalisieren dürfte.

 
Angehängte Grafik:
_ndx-_indu_3jd_emas.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_ndx-_indu_3jd_emas.png

21.10.18 18:02

11114 Postings, 4106 Tage wawiduZwei bemerkenswerte Ratiocharts (2)

Hier nun die Relation SPX/INDU: Wer hätte dies wohl gedacht?

 
Angehängte Grafik:
_spx-_indu_12jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_spx-_indu_12jd.png

22.10.18 08:04

508 Postings, 170 Tage walter.euckenin der falle

Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat bewirkt, dass der schweizerische Arbeitsmarkt weniger flexibel ist als zuvor. Ein Kommentar von Reiner Eichenberger.
ein komplexes problem. die eu-personenfreizügigkeit nützt den schweizern nicht. wenn man aus dem bip-produktivitäts- sowie lohnzuwachs die zuwanderung herausrechnet, also die wirkung auf das individuum statt die wirkung aufs ganze berechnet, dann sieht man, dass sie dem einzelnen sogar schadet. die brexitverhandlungen verdecken aktuell, dass die beziehungen eu-schweiz aus schweizer sicht in der sackgasse gelandet sind.

 

22.10.18 09:27

12819 Postings, 2068 Tage NikeJoe@wawidu: Ratio-Charts

Ich schaue mir die auch regelmäßig an.

NDX/INDU: Sehe ich aktuell noch nicht als kritisch an.
https://stockcharts.com/h-sc/...amp;mn=0&dy=0&id=p83506961941
Klar, seit Mitte des Jahres gilt wieder etwas mehr Risk-Off (weniger Growth)
NDX/INDU, weekly: https://stockcharts.com/h-sc/...amp;mn=0&dy=0&id=p81025958383

Growth/Value: https://stockcharts.com/h-sc/...amp;mn=0&dy=0&id=p83975291204
Sieht auch noch nicht kritisch aus. Konsolidiert auf hohem Niveau.

SPX/INDU signalisiert für mich schon seit Ende 2016 "defensiv" zu sein!
XLP/SPX: Zusätzliches Signal für Defensive, falls dieser Ratio-Chart nach oben dreht: https://stockcharts.com/h-sc/...amp;mn=0&dy=0&id=p25915201722
Consumer Staples werde in den Risk-Off Zeiten stärker nachgefragt!


Das Gesamtbild ist "gemischt", könnte man sagen.



 

22.10.18 18:05

11114 Postings, 4106 Tage wawiduConsumer Discretionary ETF XLY

Dieser gehört seit 2009 zu den größten Highflyers.

 
Angehängte Grafik:
xly_20jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
xly_20jd.png

22.10.18 18:15

11114 Postings, 4106 Tage wawiduXLY korreliert mit DIA

Im Ratiowochenchart mit dem DOW ETF DIA sieht XLY allerdings schon etwas "angenagt" aus. Dieser Chart bleibt für die kommenden Wochen konstant auf meinem Radarschirm.

 
Angehängte Grafik:
xly-dia_20jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
xly-dia_20jw.png

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5340 | 5341 | 5342 | 5342   
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, evanvanmoey, deuteronomium, iBroker, lehna, Romeo237

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
18:15 Uhr
Wir schenken Ihnen 75 Euro*
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400