Katjuschas Real Life Depot 2010

Seite 6 von 34
neuester Beitrag: 14.12.15 19:00
eröffnet am: 30.12.09 17:50 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 837
neuester Beitrag: 14.12.15 19:00 von: 11fred11 Leser gesamt: 197310
davon Heute: 39
bewertet mit 127 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 34   

23.01.10 14:20
1

1110 Postings, 5140 Tage sachsenpaule99Einlagensicherheit bei Lynxbroker

http://www.lynxbroker.de/fragen.html

Auszug:

"...Der optimale Schutz Ihrer Wertpapiere und Ihrer Einlagen hat bei Lynx die allerhöchste Priorität. Lynx verfügt als Finanzdienstleister über alle erforderlichen staatlichen Zulassungen. Die Handelsplattform verfügt ebenfalls über die höchsten Sicherheitsstandards. Eine Rückbuchung von Ihrem Depot kann nur auf ein von Ihnen zuvor genanntes Referenzkonto, das auf Ihren Namen lautet, erfolgen.

Bei Lynx sind alle Aktien, Optionen und Optionsscheine auf Effekten-Konten bis zu einem Betrag von 30 Millionen US-Dollar geschützt (bei Bar-Einlagen besteht ein Schutz von bis zu einer Millionen US-Dollar). Dieser Schutz wird von der SIPC (Securities Investor Protection Corporation) und der Lloyd's of London Insurers garantiert.

Lynx arbeitet selbst mit renommierten Banken und Finanzdienstleistern zusammen. Ihr Geld wird streng getrennt vom Firmenvermögen aufbewahrt und über unsere Partnerfirma Interactive Brokers auf einem Konto bei der Citigroup verwaltet..."

so long  

23.01.10 14:34
1

1791 Postings, 5227 Tage pegehaGilt das für alle Einlagen....

...in Summe oder für jeden einzelnen Kunden?
-----------
Heute betreutes Trinken! :-)

23.01.10 15:55
1

768 Postings, 4272 Tage darkgreenhornLynx

1. Lynx ist ein Introducing Broker (d.h. ein Vermittler, der die Hand extra aufhält) von Interactive Brokers (IAB).

2. Lynx ist merklich teurer als IAB, fordert aber eine niedrigere Mindesteinlage.

Alernative für kleine Depots ist noch nordnet falls man fast nur XETRA handelt.

Alle 3 haben ihren Sitz im Ausland (US, NL, Schweden), so daß kein direkter Steuerabzug erfolgt und Kapitalerträge erst nach Ablauf des Kalenderjahrs versteuert werden müssen

Depotüberträge von einer deutsche Depotbank zu nordnet dürften schneller, kostenfrei und stressfreier erfolgen, als zu IAB und lynx. Alternativ kann man natürlich auch erstmal Depotpositionen verkaufen und dann neu kaufen, was aber steuerlich dämlich ist, wenn man Depotpositionen hat, die vor 2008 erworben wurden.

Infos gibt es unter:

http://www.nordnet.de

http://www.interactivebrokers.com/de/main.php  

23.01.10 16:11
1

535 Postings, 5481 Tage grigaschaut euch mal diese banken an.....

iw bank.....und......internaxx
 

24.01.10 12:19
3

40 Postings, 4192 Tage wirsindboerseKatjuscha Depot

Find ich ja toll von Dir Dein Real Depot hier zu veröffentlichen!
Ist ja auch eine super Arbeit!!!
Lebst du eigentlich von der Börse oder arbeitest du noch nebenbei?

Und was mach ich auch interessieren würde bist du auf cash bezogen diesen Monat im PLus oder im Minus

ich sehe das dein depot im Plus ist, aber da du auch käufe und verkäufe  in diesem Monat hattest würd mich interessieren ob du im Plus bist oder im Minus

Beim Spiel Investor bin ich ja nur auf Platz 1300 lach aber das ist nicht schlimm
ich bin cashbezogen nach Steuern 2100 Euro im PLus
Deswegen meine Frage lebst du von der Börse

wirsind börse  

24.01.10 12:29
6

102565 Postings, 7771 Tage Katjuschahi

also die Gesamtposition, die du oben in der Tabelle siehst, beinhaltet ja Cash und Depot. Man kann ja schlecht nur die Cashposition betrachten, denn wenn man mehr Käufe als Verkäufe hat, sinkt ja der Cashbestand. Insgesamt bin ich leicht im plus, wenn ich die nachbörslichen Kurse einrechne. Müssten etws mehr als 1000 ? seit Jahresanfang sein.

Ich hab zwei kleine Nebenjobs. Einer davon am Wochenende. Den Rest mach ich über die Börse. Kommt allerdings auf keinen grünen Zweig. Noch nicht! :)
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 13:07
4

40 Postings, 4192 Tage wirsindboerseDanke für deine schnelle Antwort

Ich rechne meinen tatsächlichen Gewinn  nach Steuern . D.h diesen Monat 2100? nach Steuern
und dann schaue ich noch wie mein Depot aussieht ! Aber dass ist ja nur "fiktiver Gewinn"

Ich dachte du würdest es schaffen auch davon leben zu können !!!!!!!!!!!!!  

Schade eigentlich weil ich dachte du würdest das schaffen. Bist ja schon lange im Geschäft!!!!

Wie kommt es dass du es nicht schaffst davon zu leben?

Gruß WirsindBoerse  

24.01.10 13:49
4

102565 Postings, 7771 Tage KatjuschaWie will man davon leben, wenn man

nicht entsprechend Kohle hat?

Ich mach ja eine ziemlich hohe zweistellige Jahresrendite, aber es ist doch ein Unterschied, ob man 100.000 ? zur Verfügung hat oder 30.000 ?, vor allem wenn man eher Anleger als Trader ist.

Wenn ich über 100.000 ? hätte, würd ich auch davon leben können.

Wie sieht das denn bei deinen 2100 ? aus? Auf welcher Grundlage hast du die denn erwirtschaftet? Also wieviel Kapital hast du eingesetzt und welches Risiko bist du dabei eingegangen?
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 14:02

40 Postings, 4192 Tage wirsindboerseoh Katjuscha das kann ich dir sagen

Bin zur Zeit mit ca 27000 Euro investiert Habe natürlich Spielraum nach oben aber auch keine 100000?

Ich trade und sehe mich auch  als Anleger von einem halben jahr bis einem Jahr ( länger nicht)

Mache also kurzfristige Gewinne wie z.B Vtion Wireless gekauft bei 9,35 verkauft bei 10 Euro in dieser Woche
oder letzten Monat gekauft 1100 Plan Optik Aktien gekauft zu 2,65  verkauft diesen Monat zu 3,88

Mache also auch keine Zertifikate sondern nur Aktien  

24.01.10 14:37
6

102565 Postings, 7771 Tage KatjuschaDann diversifizierst du aber scheinbar

nicht so wie ich, und 2100 ? macht man ja nicht ständig in 3 Wochen.

Solche Trades wie Plan Optik gelingen halt nicht jeden Monat. Wenn der Gesamtmarkt fällt, wirst du niemals mit 27.000 ? Startkapital über ein Jahr hinweg von der Börse leben können, wenn du nur in Aktien investierst. Manchmal gibt es halt gute Wochen, aber im allgemeinen wirst du zufrieden sein, wenn du aus 27.000 ? in einem Jahr 35.000 ? gemacht hast. Das sind immerhin 30% Rendite nach Steuern. Die erreiche ich zwar in manchen Jahren, aber erstens kann man von 8.000 ? Gewinn im Jahr nicht leben, und zweitens will man ja längerfristig Erfolg haben, und kann deshalb ja nicht mal diese 8.000 ? aus dem Depot rausziehen. Das Startkapital soll ja Jahr für Jahr etwas anwachsen.

Dieses Problem hab ich jedenfalls seit 2007. Teilweise hebe ich Geld zum Leben ab, und muss trotzdem noch eine Rendite von 50% pro Jahr machen. Und selbst das reicht bei 30.000 ? Kapital nicht. Fakt ist, egal ob bei 27k oder 30k Startkapital, müsste man mindestens 50% Rendite im Jahr erwirtschaften, um auch nur annähernd davon leben zu können, und das nach Steuern und Gebühren. Sowas schafft man mit einem halbwegs gestreuten reinen Aktiendepot nicht. Ich hab solche Renditen nur in den Jahren 2003-2006 geschafft und das waren absolute Haussejahre. Deshalb steig ich ja auch etwas mehr auf Zertifikate um, um in schlechteren Jahren nicht dem Schwung des Aktiendepotumfangs zugucken zu müssen.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 14:39

102565 Postings, 7771 Tage KatjuschaIm letzten Satz muss es "Schwund" heißen

-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 14:48
1

13984 Postings, 5456 Tage gogol@kat interessant

wenn ich dagegen mein nicht verändertes Depot stelle
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Angehängte Grafik:
ddd.png
ddd.png

24.01.10 14:49
2

140 Postings, 5651 Tage herbert boll@wirsindboerse

Ich finde du haust ganz schön auf die Scheiße. Im dem Investor 2010 Spiel hast du es geschafft in weniger als einem Monat 5000 ? zu vernichten.  Und in deinem real Depot willst du mit weniger Kapital 2100 ? Gewinn erwirtschaftet haben???? Das ist schon etwas unglaubwürdig zumal man die Aktien an die man glaubt ja meist in seinem Realdepot sowie im Spiel einsetzt oder seh ich da was falsch?  

24.01.10 14:50

13984 Postings, 5456 Tage gogolhierbei meine ich zum Beispiel

das Uraltprinzip von Kostolany W und M
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

24.01.10 15:11

40 Postings, 4192 Tage wirsindboerseHerbert Boll

Ich benutze die Worte nicht" ich haue ganz schon auf den Scheiss! "

Aber du hast Recht 5000 Euro minus  im Musterdepot  Stört mich selbst lach


Aktien im Musterdepot sind für mich ein test wie. z.b Ja solar

Ich hatte Ja Solar noch nie im realen Depot!  

Musterdepot ist immer nur ein Muster für mich und zwar für ein jahr!!

Will mal sehen wie sich diese Aktien entwickeln?

GrußwirsindBoerse  

24.01.10 15:14
1

2539 Postings, 7195 Tage komatsuKat: wo nimmst Du Deine Auswahl her?

Wie ich sehe sind in Deinem Depot meist Tips vom Aktionär - oder liege ich da falsch?  

24.01.10 15:20
1

943 Postings, 4720 Tage Alfgolf2ne umgedreht:)

wenn man Kat schon länger kennt, weiss man das....:)  

24.01.10 15:26

40 Postings, 4192 Tage wirsindboersekatjuscha wenn du 2003 bis 2006 nur vorne warst

dann hättest du ja schon 10000? auf der kante haben können! Waren Buffet hat ja auch mal irgendwann angefangen und der hatte bestimmt auch nicht direkt am anfang 100000 Dollar!!!

27000 Euro sind im Moment sogar ein bisschen zuviel wie du in den letzten 3 Tagen erlebt hast!! ich wollte eigentlich noch eine Aktie mit 7500 ? verkaufen mit 2500? Gewinn vor Steuern, aber ich habe es nicht getan ! Ärgere mich ein bisschen darüber weil jetzt sind es nur 1400? Gewinn vor Steuern!

Ich wollte die Aktie eigentlich behalten um im nächsten Monat auch 2000 Euro Gewinn zu haben aber bei 1000 Euro Gewinn muss ich leider die Reissleine ziehen!

Gruß Wir sind Börse  

24.01.10 15:38

6889 Postings, 5124 Tage relaxedMit 2000 EUR Kapital sollte man der

Börse fern bleiben.

Kat, wenn du statt 27000 EUR nun 270000 EUR hättest, würdest du dann die gleichen "Deals" machen und dein Gewinn entsprechend skalieren oder würdest du anders vorgehen? ;-))  

24.01.10 19:17
6

102565 Postings, 7771 Tage Katjuscha@wirsindboerse und relaxed

Ich geh davon aus, dass Warren Buffet einen Job hatte, der ihm (inflationsbereingt) die Möglichkeit gab, mit halbwegs viel Kohle anzufangen. Also ich hab 1997 mit 1500 DM angefangen und alles in Adidas gesteckt. Hat nicht viel gebracht. 1999-2000 hatte ich dann am Neuen Markt auch meine Highflyer, aber das war mehr Glück als Verstand. Dementsprechend ist mein Depotwert von 2000 bis 2002 auch von 7000 ? auf 3000 ? wieder gefallen und ich hab dann nochmal 2000 ? nachgeschossen. Aber letztlich hab ich aus 5k im Jahr 2003 jetzt knapp 30k gemacht, und zwischendurch sogar noch Geld rausgezogen. Kann also durchaus zufrieden sein, wobei zumindest das Jahr 2007 sehr enttäuschend verlief, weil Nebenwerte dort schon teilweise den Anstieg bei den Bluechips nicht mehr mitgemacht haben und meine damaligen Schwergewichte Analytik Jena und Morphosys ziemlich deutlich underperformed haben.

@relaxed, ich glaube ich würde es grundsätzlich genauso machen. Vielleicht würde ich ewas mehr streuen, also auch 2-3 Anleihen kaufen und auch mal ein Rohstoffzertifikat oder Ähnliches. Aber an der Anzahl und der Gewichtung der einzelnen Aktien würde sich nichts großartiges ändern. Vielleicht würde ich dann auch immer 15-20% nur zum traden von Zertifikaten verwenden, weil ich dann ruhiger an die Sache rangehen könnte. Ist aber aus heutiger Sicht schwer zu sagen.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 19:38
1

6889 Postings, 5124 Tage relaxed#145 Ich halte deine Aussagen zur

Performance für glaubwürdig und nachvollziehbar.

Interessant ist deine Aussage zu 2002, da warst du bei 3000 EUR und hast nochmals 2000 EUR nachgeschossen, um die gute Performance seit 2003 zu erreichen.

2000 EUR Nachschuss ist ein Betrag, den fast jeder kurzfristig nachschießen kann.

Jetzt hängen wir mal im Gedankenspiel 2 Nuller an die Zahlen, d. h. du hättest 2002 300000 EUR gehabt, nach 700000 EUR im Jahr 2000 und müsstest dann noch 200000 EUR nachschießen, ein Betrag der nicht ganz so leicht aufzutreiben ist. Sowohl psychologisch als auch finanziell ist dies eine ganz andere Situation. Deshalb habe ich Zweifel, dass du die Performance mit höheren Beträgen auch nur annähernd halten könntest und dass dir 100000 EUR reichen würden, um dauerhaft einen vernünftigen Lebensstandard zu erwirtschaften.

Nebenbei halte ich dich für einen der besten Stockpicker bei Ariva.  

24.01.10 19:46
1

102565 Postings, 7771 Tage Katjuscharelaxed, da hast du aber einen Denkfehler

Letztlich hab ich die Performence seit 2003 trotzdem gehabt, und zwar ausgehend von 5k. Das nachschießen von 2000 ? damals ändert an der prozentualen Performence nichts. Die Jahresrendite von 30% kann ich in einem halbwegs guten Börsenjahr ohne weiteres erreichen. Da bin ich sicher nicht überheblich. Allerdings sind eben ab und zu auch 1-2 schlechtere Börsenjahr dabei, wo ich mit 5-10% zufrieden bin.
Es ist doch letztlich egal, wo man das Geld her hat. Es ändert sich doch an der prozentualen Rendite nichts. Die 200.000 müsste ich also gar nicht nachsschießen. Wozu auch? Wenn ich wirklich 300.000 ? hätte, leb ich ja eh auf einem sehr guten Niveau. Da würd ich sicher nichts mehr zuschießen. Eher im Gegenteil.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

24.01.10 19:56
1

6889 Postings, 5124 Tage relaxedProzentual hast du natürlich recht,

doch ohne die 2000 EUR Nachschuß, wärst du jetzt bei 18000 EUR oder weniger, wenn du die gleichen absoluten Beträge wieder abgezogen hättest.

Das würde dann einer Performance von 100-150% seit dem Jahr 2000 entsprechen. ;-)

Auch nicht schlecht für diese turbulente Dekade, doch nicht so ungewöhnlich bei aktivem und intelligentem Management. ;-))  

25.01.10 13:30
1

14614 Postings, 5782 Tage ScansoftInteressante Diskussion, also

ich bestreite, dass man mit 100.000 EUR Basiskapital über die Börse eine halbwegs bürgerliche Existenz finanzieren kann. Das Problem ist vor allem, dass es an einem regelmäßigen Cashflow mangelt, wie es z.B. ein Mehrfamilienhaus garantiert. Der Cashflow entsteht nur Verkäufe und diese sind maßgeblich vom Börsenumfeld abhängig. Nicht umsonst beruht der Erfolg von Warren Buffett auf Komplettübernahmen, die ihm stetig einen Cashflow beschert haben. Ich rechne bei meinen Kernbeteiligungen für 2010 mit einem anteiligen Unternehmensgewinn von 25.000 - 30.000 EUR. Leider kann man sich davon nicht mal eine Currywurst kaufen, da beide Unternehmen ihre Gewinne nicht ausschütten (daher tendierte W.B. auch zu Komplettübernahmen).

Also ohne nachhaltiges Traden gibt es selbst bei 100.000 EUR zu wenig Cashflow um das Leben zu finanzieren, ob man darüber hinaus noch großartig das Kapital erhalten kann, bezweifel ich aber stark. Der einzige Weg von der Börse zu leben ist daher sich von den erwarteten Gewinnen in ein paar Jahren ein Mehrfamilienhaus zu kaufen.

By the way, wirklich noch einmal ein Kompliment an Deine Anlagestrategie Katjuscha; trotz regelmäßiger Entnahmen das eingesetzte Kapital dermaßen zu steigern ist wirklich beeindruckend.  
-----------
Concentrate to get rich and diversify to stay rich

25.01.10 13:43

102565 Postings, 7771 Tage Katjuschana ja Scansoft, das ist eine Frage des Anspruchs

Ich kann von 20.000 ? im Jahr locker leben. Das sind 1667 ? im Monat. Davon würd ich leben wie die Made im Speck. Bin halt kein Luxusmensch und werd das auch hoffentlich nie werden.
Und ich trau mir nunmal zu, 20-25% p.a. in einem neutralen Börsenumfeld zu machen. Wenn man also 100k als Startkapital hätte, würde ich davon leben können. Davon bin ich überzeugt. Allerdings wäre dann sicherlich der Zinseszinseffekt nicht vorhanden, da das Kapital sich ja nicht vermehrt. Um das zu gewährleisten, müsste man schon rund 35% p.a. machen, und das ist zumindest mit einem diversifizierten reinen Aktiendepot nicht möglich. Da geb ich dir recht. Dann müsste man schon ziemlich erfolgreich mit Zertis traden, was den wenigsten Anlegern gelingt.

Okay, ich hab noch keine Familie, die ich versorgen müsste, aber im allgemeinen gehe ich davon aus, dass ich eine Frau hätte, die auch ein bißchen was verdient. Mit 3000 ? netto kann eine 4köpfige Familie sehr gut leben, plus Kindergeld etc.  
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 34   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln