finanzen.net

Demokratie an Zweitrottelmehrheit gescheitert

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.06.02 14:30
eröffnet am: 07.06.02 14:05 von: Digedag Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 07.06.02 14:30 von: mod Leser gesamt: 1246
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.06.02 14:05

818 Postings, 7201 Tage DigedagDemokratie an Zweitrottelmehrheit gescheitert

Mehr Demokratie-Info Nr. 31
Bundesweiter Newsletter der Bürgeraktion Mehr Demokratie e.V.
7. Juni 2002

***** INHALT
**************************************************
1. Volksabstimmung heute im Bundestag gescheitert
2. Aufruf an Thierse übergeben
3. Unser Ziel: Wiedervorlage nach dem 22. September


**************************************************
> 1. Volksabstimmung heute im Bundestag gescheitert
--------------------------------------------------
Am Ende hat es nicht gereicht. Umfragen hatten immer wieder gezeigt, dass über 80% der Deutschen die Volksabstimmung wollen. Fast 700 Emails hat jeder der 244 CDU-Abgeordnete in den letzten Wochen erhalten. Insgesamt gingen etwa 170.000 Mails an die Fraktion. Zahlreiche Briefe wurden verschickt, viele Gespräche geführt. Doch die Union und auch Teile der FDP liessen sich nicht erweichen.

So ist heute morgen im Bundestag das Gesetz für die Einführung von Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide gescheitert. Für den Entwurf stimmten SPD, Grüne, PDS und einige Abgeordnete der FDP. Die für eine Grundgesetzänderung erforderliche Zweidrittel-Mehrheit wurde jedoch aufgrund der Ablehnung durch CDU/CSU und grosse Teile der FDP nicht erreicht.

Tim Weber, Sprecher des Bündnisses "Menschen für Volksabstimmung", erklärte nach der Entscheidung:
"Der Bundestag hat die Chance verpasst, den Bürgerinnen und Bürgern das Vertrauen auszusprechen. Statt der erhofften Zieldurchfahrt ist der heutige Tag leider nur ein Etappensieg auf dem Weg zur Volksabstimmung. Immerhin: Erstmals seit 1949 hat sich eine deutliche Mehrheit im Bundestag für die direkte Demokratie ausgesprochen.
CDU und Teile der FDP blockieren einmal mehr die Volksabstimmung. Mit Ihrem Nein geben sie der Politikerverdrossenheit neue Nahrung.
Doch wir setzen grosse Hoffnungen auf die fortschrittlichen Kräfte in Union und FDP. Der Richtungswechsel wird kommen. Niemand kann dauerhaft den Willen von über 80% des Volkes ignorieren. Wir richten unseren Blick in die nahe Zukunft. Und die heisst: Wiedervorlage nach dem 22. September."


**************************************************
> 2. Aufruf an Thierse übergeben
--------------------------------------------------
Am vergangenen Dienstag hat das Bündnis "Menschen für Volksabstimmung" einen Aufruf an Bundestagspräsident Wolfgang Thierse überreicht. Vor dem Berliner Reichstag forderten wir damit die Abgeordneten noch einmal auf, der direkten Demokratie zuzustimmen.
Umrahmt von grossformatigen Fotos zahlreicher "Menschen für Volksabstimmung" nahm Herr Thierse den Aufruf entgegen. Claudine Nierth, Sprecherin des Bündnisses, sagte:
"Wir stehen hier für die überwältigende Mehrheit der Deutschen, die Verantwortung übernehmen und die Zukunft Deutschlands gestalten will. Wir fordern die Abgeordneten auf: Schliessen Sie die Gräben zwischen Politikern und Wählern, statt sie weiter zu vertiefen. Heben Sie Ihre Hand für die Volksabstimmung."
Leider hat es diesmal noch nicht gereicht.


**************************************************
> 3. Unser Ziel: Wiedervorlage nach dem 22. September
--------------------------------------------------
Nach dem Scheitern des Volksentscheids im Bundestag setzen wir unsere Initiative "Menschen für Volksabstimmung" fort. Ziel ist, dass im Parlament nach der Wahl am 22. September ein neuer Anlauf genommen wird. Im Herbst wollen wir dem Bundestag 100.000 Unterschriften überreichen. Bis zur Wahl wollen wir Gespräche mit 300 Kandidatinnen und Kandidaten für den neuen Bundestag führen. Aus der CDU/CSU gibt es Signale, dass die Chancen für einen Meinungswandel in der Partei nach der Wahl gut stehen. Im Bundestag fiel es der Union schwer, ihre Ablehnung des Volksentscheids glaubwürdig zu begründen. Wir werden weiter daran arbeiten, die nötige Zweidrittel-Mehrheit im Parlament zu erreichen.
 

07.06.02 14:26

6537 Postings, 6403 Tage SchnorrerGott sei Dank !!! o.T.

07.06.02 14:30

20830 Postings, 6843 Tage modEffekt wäre: absolute Blockade durch wenige Aktive

Beteilung an Volksabstimmungen nach einiger Zeit:

10 bis 30% der Wahlberechtigten.

Kosten: immens, Vergeudung von Steuereinnahmen.

Steuerverschwendung sollte unter Strafe gestellt werden.


 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BayerBAY001
SAP SE716460
E.ON SEENAG99