Pfizer - zu Unrecht im Keller

Seite 7 von 175
neuester Beitrag: 18.06.21 23:37
eröffnet am: 21.10.04 12:39 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 4352
neuester Beitrag: 18.06.21 23:37 von: 0815trader3. Leser gesamt: 603292
davon Heute: 410
bewertet mit 28 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 175   

16.02.05 18:54

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingJedes Medikament hat seine Risiken

Aspirin hilft zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt, hat aber (wie Ibuprofen) bei einigen Risiko-Patienten und Langzeiteinnahme die Nebenwirkung "Magenblutungen". Celebrex hilft gegen chronische Schmerzen, hat aber bei einigen Risiko-Patienten und Langzeiteinnahme die Nebenwirkung "Herzinfarkt". Daher muss bei allen Mitteln sorgfältig abgewogen werden, wem man was wie lange geben bzw. verschreiben kann. Aspirin muss ja auch nicht wegen der Magenblutungs-Gefahr vom Markt genommen werden.


FDA begins 3-day hearing on safety of painkillers
By Val Brickates Kennedy & Jenny Robertson
Last Update: 12:29 PM ET Feb. 16, 2005  
                    §
WASHINGTON (MarketWatch) - The Food and Drug Administration began three days of public hearings on the safety of the nation's leading painkillers on Wednesday, with regulators slated to vote on Friday on whether to allow Pfizer's Celebrex and Bextra to stay on the market.

A joint panel comprised of members of the FDA's Arthritis and Drug Safety and Risk Management Advisory committees will be hearing presentations from medical experts and industry representatives on whether several of the leading pain pills can trigger heart attacks or strokes in certain patients.

Over the next three days, the FDA joint panel will be examining safety data on the following pain relievers: Merck's (MRK: news, chart, profile) Vioxx and Arcoxia; Pfizer's (PFE: news, chart, profile) Celebrex and Bextra; Wyeth's (WYE: news, chart, profile) Lodine; Novartis' (NVS: news, chart, profile) Prexige; and the over-the-counter drugs naproxen and ibuprofen. All of the medications belong to a class of drugs known as non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs).

Vioxx, Celebrex, and Bextra belong to a particularly controversial subset of NSAIDs called Cox-2 inhibitors. Cox-2 drugs were once considered superiod to NSAIDs because they don't cause the stomach bleeding or ulcers associated with long-term use of other NSAIDs.

Vioxx is no longer on the market while Arcoxia and Prexige have yet to be approved.

Merck stunned the healthcare industry in September when it abruptly yanked its highly popular pain reliever Vioxx from the market after a clinical study linked long-term use to a higher incidence of stroke and heart attack.

Since that time, several other studies have emerged linking other pain relievers-- namely Celebrex, Bextra and naproxen-- to cardiovascular problems. Many medical experts have also noted that an increasing amount of data indicates many NSAIDs can raise blood pressure, especially when taken in higher doses. High blood pressure is a major contributor to cardiovascular problems.

As a result, the FDA panel will be voting on whether to require NSAIDs to carry warning labels advising patients and doctors that they should be used with caution by patients who might be at risk of developing cardiac problems. The panel will also be voting as to whether to request that additional cardiovascular safety studies be run on the drugs.

But of most interest to the pharmaceutical community will be Friday's dealings, when the panel is scheduled to vote on whether to recommend that Bextra and Celebrex be removed from the market. The panel will also vote on whether to formally rescind Vioxx's approval, even though the drug is no longer on the market in the U.S. All three drugs are still available in the European Union.

Traditionally, the FDA has followed the recommendations of its advisory panels.  

17.02.05 17:28

118 Postings, 6216 Tage dominoNatürlich

hat jedes Medikament seine Risiken aber die Relation von Risiko zu Nutzen ist der springende Punkt.

Aus dem heutigen Artikel von Forbes:

Later on, referring to Bextra, Wood asked a Pfizer pharmacologist, "Would you take this drug?" The Pfizer employee declined to answer. >>Link<<

Nicht einmal ein Pharmakologe von Pfizer würde sein eigenes Produkt konsumieren zumal es ja alternative Medikamente gibt. Hinzu kommt dass die Konkurrenz nicht schläft und Novartis um die Zulassung eines Cox-2 welches, nach eigenen Studien, mit keinen Herz-Risiken behaftet ist.

Alles in allem ist zu befürchten, dass Pfizer mit den beiden Medikamenten keinen grossen Umsatz mehr machen kann auch wenn sie am Markt bleiben sollten.
Ich denke, erst wenn hier Klarheit herrscht kann sich der Kurs erholen.

Auch ist für mich der geplante Stellenabbau nur längerfristig als positiv zu bewerten.
Kurzfristig unterstreicht er lediglich wie massiv die Umsatzeinbussen durch die Patentabläufe sein werden.  

18.02.05 10:45

68441 Postings, 6259 Tage Anti Lemming@domino

Du widersprichst Dir selber: Zum einen setzt Du Vioxx mit Celebrex gleich - im Sinne des "Sippenhaft-Arguments", dass alle COX-2-Hemmer schädlich seien (in dieses Horn stößt auch Forbes), zum anderen weist Du jetzt darauf hin, dass Novartis das demnach Unmögliche geschafft habe, nämlich (Zitat domino) sich "um die Zulassung eines Cox-2 [bemüht], welches, nach eigenen Studien, mit keinen Herz-Risiken behaftet ist."

Der eigentliche Hammer ist mein nächstes Posting (unten): Die FDA scheint (gemäß meinem Aspirin-Argument oben) nun nicht nur Celebrex und Bextra nicht zu verbieten, sondern sogar das gefährlichere Vioxx wieder zum Handel zuzulassen! - Merke: Denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt...

Mein Tipp: Jetzt noch schnell in Frankfurt zuschlagen, ehe der Kurs von Merck explodiert und Pfizer mit nach oben reißt.
 

18.02.05 10:55

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingDer Hammer: Mögliche Wieder-Zulassung von Vioxx

Im Sippenhaft-Argument ergab sich nun eine überraschende Wende: Die Chancen stehen gut, dass Merck sein im September zurückgezogenes Schmerzmittel Vioxx wieder auf den Markt bringen kann. Es sieht so aus, als würde das FDA-Panel bei der heutigen Abstimmung zu dem Schluss kommen, dass die gesamte Klasse der COX-2-Hemmer bei vernünftiger Dosierung/Verabreichungsdauer als unbedenklich gilt (außer bei Personen mit ohnehin erhöhtem Herzinfarktrisiko, also etwa Übergewichtige und Raucher). Das wird Merck einen starken Schub geben, der auch Pfizer mit nach oben reißen dürfte: Denn dann wird das (wie viele Studien ergaben) WENIGER gefährliche Celebrex erst recht am Markt bleiben.

Wer schlau und schnell ist, schlägt noch schnell bei Pfizer und Merck in Frankfurt zu, ehe die Kurse in NY explodieren.

Painkiller Vioxx Might Return to Sale
FRIDAY, FEBRUARY 18, 2005 2:47 AM
- AP Online  25.06 +0.11 News
                              
           §
WASHINGTON, Feb 18, 2005 (AP Online via COMTEX) -- The painkiller Vioxx, pulled from the market last fall because of reported heart problems and strokes in users, could come back on sale if federal regulators conclude it and similar drugs have benefits that balance the risks.

Dr. Peter S. Kim, president of Merck Research Laboratories, told a joint meeting of two Food and Drug Administration advisory committees on Thursday that new studies indicate the side effects aren't unique to its product.

The advisory panels were concluding a three-day meeting Friday in which they have been assessing drugs known as Cox-2 inhibitors, which also include Pfizer Inc.'s Celebrex and Bextra, to determine whether they are all risky and, if so, whether they have balancing benefits.

All three drugs have been approved for sale by the government. The committees' recommendations could be the first steps toward rescinding those approvals.

Meeting chairman Alistair J.J. Wood of Vanderbilt University Medical School asked whether the drugs could win approval today, considering the studies that have come to light in recent months.

Kim indicated a positive assessment by the committees might lead Merck to consider bringing Vioxx back onto the market.

If the committees and the FDA conclude that the benefits of this class of drugs outweigh the risks for some patients, "then we would have to consider the implications of these new data" for Vioxx, Kim said.

Asked if he meant the company would consider returning Vioxx to the market, Kim said: "There are unique benefits to Vioxx. The science has progressed and we need to take that science into consideration."

While the committees heard evidence that all drugs in the group can increase the risk of heart attacks, irregular heart beat and strokes, it did note that Vioxx seemed to have more such reports than the other drugs.

On the other hand, Kim pointed out that Vioxx is the only one of the drugs approved for people with certain allergies and did better at preventing the stomach and intestinal problems often caused by over-the-counter painkillers.

Committee members will be asked their opinion on whether all the drugs pose a problem and what should be done. Their recommendations could include increasing warnings, seeking more studies, limiting who can use the drugs or how long they can be used or even ordering one or more off the market.

The evidence is suggestive that there is something going on with each of these drugs, but it is not conclusive, commented Thomas Fleming, chairman of the department of biostatistics at the University of Washington.

Dr. Steven Abramson, chairman of the division of rheumatology at the New York University School of Medicine, said it's possible the problems stem from the ability of these drugs to hamper the Cox-2 enzyme. But he also suggested a study to examine whether similar problems arise from other painkillers, such as ibuprofen.

Dr. Peter A. Gross, chairman of internal medicine at the Hackensack University Medical Center in New Jersey, worried that if the committee did conclude the heart problems were related to the Cox-2 action, patients would all switch to older drugs that can cause ulcers and bleeding problems.

 

18.02.05 11:03

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingShort Squeeze

Da Pfizer von "The Short Advisor", einem US-Börsendienst, als Short empfohlen wurde und daher Zig-Tausende short Pfizer sind, dürfte die - völlig unerwartete - News, dass Mercks Vioxx evtl. auf den Markt zurück kommt, für einen gigantischen Short-Squeeze sorgen, der den Pfizer-Kurs um einige Dollars nach Norden befördern könnte.  

18.02.05 11:08

51 Postings, 5977 Tage PlatinTraderSieht nicht schlecht aus ! o. T.

18.02.05 11:53

1258 Postings, 6147 Tage JingSoeben in Quote.com auch gelesen

und geordert. Na dann hoffen wir mal, dass die Nachricht auch zutrifft.

Viel Erfolg und Gruss
Jing  

18.02.05 14:23

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingVorbörslich im Plus

Pfizer liegt vorbörslich (NYSE) 1,2 % im Plus, Merck sogar 4,1 %  

18.02.05 14:29

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingMerck erwägt Wiedereinführung des Mittels Vioxx

Basler Zeitung
18.02.05  13:40 Drucken  Verschicken

Merck erwägt Wiedereinführung des Mittels Vioxx

Washington. SDA/baz. Der US-Pharmakonzern Merck erwägt angesichts neuer Erkenntnisse zu Schmerzmitteln sein wegen Gesundheitsrisiken vom Markt genommenes Medikament Vioxx wieder zu verkaufen.

Ein Wiederverkauf sei möglich, wenn die US-Gesundheitsbehörde FDA zu der Einschätzung gelange, dass die Herzkreislaufrisiken des Arthritismittels Vioxx denen vergleichbarer verschreibungspflichtiger Schmerzmittel ähnlich seien, sagte am Donnerstag Merck-Forschungsleiter Peter Kim.

Derzeit untersucht ein Expertengremium der FDA die Gesundheitsrisiken von Schmerzmitteln wie Vioxx. Das Medikament gehört zur Gruppe der so genannten Cox-2-Hemmer.

Der US-Konzern hatte Vioxx im September freiwillig weltweit vom Markt genommen, nachdem eine Studie eine Verdoppelung des Risikos für Herz- und Schlaganfälle bei Patienten aufzeigte, die Vioxx mindestens 18 Monate lang einnahmen.

Die US-Gesundheitsbehörde nahm zu den Aussagen von Kim nicht Stellung. Paul Seligman, Direktor für Pharmakoepidemiologie und Statistische Wissenschaften bei der der FDA, sagte, es wäre voreilig, die Aussagen von Merck zu kommentieren.  

18.02.05 15:27

118 Postings, 6216 Tage dominoKein Widerspruch

Spielen wir doch mal die wahrscheinlichsten Szenarien durch.

Alle Mittel werden vom Markt genommen = kein Umsatz

Nur Bextra wird vom Markt genommen = geringer Umsatz da Celebrex nicht mehr so leicht verschrieben wird, neue Konkurrenz durch Prexige von Novartis

Auch Vioxx wird wieder zugelassen = noch weniger Umsatz da die Konkurrenz noch grösser wird

Das nach den neuesten Nachrichten gezockt wird ist ja wohl klar.
 

18.02.05 16:25

118 Postings, 6216 Tage dominoShort Squeeze?

Denn erstens kommt es anders...

Anti, sollen wir die in Frankfurt ersteigerten Aktien nun wieder liquidieren? ;)  

18.02.05 18:10

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingCelebrex bleibt am Markt

FDA PANELS VOTES TO KEEP CELEBREX ON MARKET 12:08 PM

noch keine weiteren Details.

Domino: zu früh "geschadenfreut" ;-)  

18.02.05 18:12

68441 Postings, 6259 Tage Anti Lemming25,75 - NYSE o. T.

18.02.05 18:29

118 Postings, 6216 Tage dominoKeine Schadenfreude

Ich bemühe mich nur ein wenig Gegengewicht zu Deinen Beiträgen in die Waagschale dieses Threads zu werfen um ihn damit etwas näher an der Realität zu halten. ;)

Ich gönne Dir die 2.5%, wenn Sie denn den Abend sehen; Du musstest ja lange genug warten.
 

18.02.05 18:32

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingÜberraschend klare Entscheidung des FDA-Panels

CBS 12:11pm 02/18/05
                    §
FDA panel votes 31-1 to keep Celebrex on market (PFE, MRK) By Val Brickates Kennedy

WASHINGTON (MarketWatch) -- While finding that the painkiller can cause heart problems in some patients, a special FDA panel voted 31 to 1 on Friday to allow Pfizer's (PFE) Celebrex to remain on the market. Pfizer shares jumped 2.3 percent to $25.64 midday Friday.


Domino: Die Realität ist, dass ich mit meiner Vermutung, Celebrex würde nicht vom Markt genommen, richtig lag. Da gibt es keine "korrigierende Zwischenposition", das ist eine Ja/Nein-Entscheidung - und sie fiel mit "Ja" aus: Celebrex bleibt am Markt. Der erwähnte Short-Squeeze deutet sich bereits an. Dienstag geht es weiter (Montag ist US-Feiertag).  

18.02.05 18:39

13451 Postings, 7578 Tage daxbunnyich werde mir ein paar kaufen o. T.

18.02.05 22:46

118 Postings, 6216 Tage dominoGlückwunsch Anti

Heute hattest Du den richtigen Riecher.

Hätte ich nicht ein anderes Rennen laufen hätte ich vermutlich auch zugekauft obwohl ich nicht daran glaubte.
 

19.02.05 12:45

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingSchlusskurs 27 Dollar

Wie von mir in Posting 155 "vorangekündigt", stieg Pfizer im Laufe der US-Handelstags um knapp zwei Dollar (+ 8 Prozent). Merck stieg sogar um 3,50 Dollar (+ 13 Prozent). Der Short-Squeeze dürfte sich nächste Woche fortsetzen. Dann werden auch Momentum-Trader und große Fonds einsteigen. Würde mich nicht wundern, wenn Pfizer noch im Februar auf über 30 Dollar steigt.

Das FDA-Panel hat für alle drei fraglichen COX-2-Hemmer grünes Licht gegeben: Bei Celebrex (31 zu 1 Stimmen) war die Entscheidung am klarsten, bei Bextra und Mercks Vioxx, das nun tatsächlich wieder eingeführt wird, lag die Zahl der Gegenstimmen deutlich höher (siehe News unten). Dies zeigt, dass Celebrex die wenigsten Herzprobleme verursacht. Entsprechend häufiger dürften Ärzte Celebrex verschreiben - Vioxx dürfte die alten Verkaufszahlen (Blockbuster) nicht wieder erreichen. Andererseits hilft die generelle Pro-Entscheidung des FDA-Panels, vorhandene Vorbehalte gegenüber Celebrex (das bei niedriger Dosis und kurzzeitiger Anwendung nicht schädlich ist) abzubauen. Unter dem Strich dürfte Pfizer, die ja auch noch mit Bextra am Markt sind, am stärksten von der FDA-Entscheidung profitierten.

Die Entscheidung ist für Anlagen in Merck und Pfizer eine Art Quantensprung: Waren die beiden Aktien bislang ein Zock, sind sie nun ganz klar ein Investment. Das gilt insbesondere für Pfizer, die mit weniger Schadensersatzklagen zu kämpfen haben.

--------------------------------------------------

Positives Votum für Merck- und Pfizer-Schmerzmittel
Samstag 19 Februar, 2005 10:18 CET


Gaithersburg (Reuters) - Die wegen Gesundheitsrisiken in Schlagzeile geratenen Schmerzmittel der US-Pharmakonzerne Merck und Pfizer sind einer Expertenkommission der US-Gesundheitsbehörde FDA zufolge sicher genug, um in den USA verkauft werden zu können.

Die Einschätzung der FDA-Experten werteten die Anleger als Kaufempfehlung für Pharmatitel. Die Aktien von Pfizer zogen so um fast sieben Prozent an, während der Kurs der Merck-Papiere um mehr als zwölf Prozent sprang.

Mit einer knappen Mehrheit von 17 zu 15 Stimmen kam der Expertenausschuss nach eigenen Angaben am Freitag zu dem Ergebnis, dass das Merck-Medikament Vioxx trotz eines erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risikos mit einigen Beschränkungen verkauft werden kann. Unter anderem muss auf der Verpackung eine Warnung vor den Herz-Kreislaufrisiken aufgedruckt sein. Merck wollte sich zunächst nicht dazu äußern, ob und wann der Konzern das populäre Arthritis-Medikament wieder an den Markt bringen will.

Merck hatte sein zur Klasse der Cox-2-Hemmer zählendes Medikament Vioxx Ende September weltweit vom Markt genommen, nachdem eine Krebsstudie ein erhöhtes Herz- und Schlaganfall-Risiko bei Patienten aufzeigte, die das Mittel mindestens 18 Monate einnehmen.

Die Experten der Gesundheitsbehörde sahen auch nicht notwendig, dass die Schmerzmittel Celebrax und Bextra von Pfizer vom Markt genommen wird. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass auch diese Medikamente ausreichen sicher seien.

Vioxx, Celebrex und Bextra gehören zu den zuletzt stark in die Kritik geratenen zur Klasse der so genannten Cox-2-Hemmer. Diese waren in Studien mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko in Verbindung gebracht worden. Cox-2-Hemmer - auch Coxibe genannt - sollten Schmerzen etwa bei Arthritis-Patienten so stark lindern wie ältere, nicht-verschreibungspflichtige Medikamente. Cox-2-Hemmer sind dabei aber magenfreundlicher als die älteren nicht-steroidalen Entzündungshemmer, zu denen etwa Ibuprofen und Naproxen gehören.

Die Gesundheitsbehörde wird Analysten zufolge ihre Entscheidung über die genannten Schmerzmittel in einigen Wochen treffen. Sie folgt normalerweise der Empfehlung der Expertenkommission.  

19.02.05 13:52

11422 Postings, 6372 Tage fuzzi08Anti

mit dem Votum der FDA-Expertenkommission haben Pfizer und Merck eine
Schlacht gewonnen, aber nicht den Krieg.

Folgendes bleibt nach wie vor in der Schwebe:
- folgt die FDA dem Votum der Kommission? Getan hat sie das bisher meist,
  aber eben nicht immer. Gäbe es hier Abstriche, würden bei Merck und
  Pfizer erneut Kursabstürze folgen.
- wie ist es um die Zulassung in den außeramerikanischen Ländern bestellt?
- was geschieht, wenn sich weitere, bisher unbekannte Probleme auftun?
   Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit dafür nicht unerheblich.

Wie auch immer: zu Euphorie besteht absolut kein Anlaß; jedenfalls nicht
wenn Du in Deiner Euphorie Pfizer postwendend zum Langfrist-Investment
deklarierst. Dafür ist es bei weitem zu früh.
Vorsichtiger Optimismus - da könnte ich schon eher zustimmen.

 

19.02.05 14:37

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingFolgt die FDA dem Panel-Votum?

FDA: Ich sehe keinen Grund, warum die FDA dem Votum der von ihr aufgestellten Experten nicht folgen sollte - zumal bei Celebrex, wo 31 Ja-Stimmen nur einer Nein-Stimme gegenüberstanden. Sollte die FDA bei Vioxx (relativ knappes Pro-Votum) nicht folgen, wäre das eher GUT für Pfizer, weil dann Celebrex mehr oder minder exklusiv den Markt aufrollen könnte. Für Merck wäre das übel, weil dann auch die Schadensersatzprobleme neu aufkochten. Daher hab ich - trotz optisch günstiger Bewertung und hoher Dividende - die Finger von Merck gelassen.

Außeramerikanische Länder: Würde mich wundern, wenn die nicht der FDA folgen würden. Die FDA ist schärfer als ausländische Gesundheitsbehörden - sie ist gleichsam die Master-Behörde. In den USA steht wegen der saftigen Schadensersatzklagen auch mehr auf dem Spiel. Erhält "Big Pharma" hier grünes Licht, kommt dies IMHO einer weltweiten Weichenstellung zu Gunsten von COX-2-Hemmern gleich. Außerdem: GlaxoSmithKline und Roche würde in Europa kaum neue COX-2-Hemmer entwickeln, wenn sie befürchten müssten, dass die Wirkstoffklasse insgesamt (also auch in Europa) in Verruf geräte.

Unbekannte Probleme: Kann es immer geben - könnte sein, dass Viagra als Nebenwirkung einen dicken Kopf verursacht ~;-) Zur Zeit deutet sich allerdings nichts an. Bei COX-2 scheint Herzinfarkt und Schlaganfall das einzige bedeutende Risiko zu sein (Tests hat es ja nun wirklich genug gegegen), und dies ist laut Panel-Votum im Verhältnis zum Nutzen (weniger Magen-Schäden) bei Nicht-Risikopatienten tolerierbar. Auch den Scharfmachern von  Public Citizen wurde mit dem Panel-Votum gleichsam demokratisch das Maul gestopft: Unterdrückung von Minderheits-Voten ist nun mal ein anerkanntes Grund-Prinzip der Demokratie.

Dagegen ist bei Pfizer Vieles, was hätte sein können (Celebrex- und Bextra-Vermarktungsstopp), aber nun nicht mehr sein wird, FÄLSCHLICH EINGEPREIST. Sprich: Die Aktie wird sich wieder ihrem realen Wert (mein Kursziel: 34 Dollar - entsprechend einem KGV von 16, dem historischen Mittelwert des KGV) annähern. Dafür braucht die Börse, die bei aller Daytrader-Schnelligkeit ein recht behäbiger Moloch ist, allerdings schätzungsweise mindestens ein halbes Jahr. Ich warte in Ruhe ab und kassiere in der Zwischenzeit 3 Prozent Dividende (sie wurde dieses Jahr auf 19 Cents pro Quartal erhöht), die wegen Pfizers hohen Cash-Beständen von 18 Mrd. Dollar langfristig gesichert ist.

 

19.02.05 14:54

173 Postings, 6094 Tage nettifuzzi

ja sag mir doch mal wenn pfizer kein lang investmentist ,was dann?    

19.02.05 16:44

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingIdeal-Szenario

Besser hätte es für Pfizer nicht kommen können:

1. Celebrex bleibt auf dem Markt

2. Bextra bleibt auf dem Markt

3. Vioxx kommt, wenn überhaupt, erst später auf den Markt, wird aber unter
dem Manko leiden, zeitweise wegen seiner Gefährlichkeit zurückgezogen
gewesen zu sein - daher ist ein erneuter Blockbuster-Status für Vioxx
unwahrscheinlich.

4. Neue COX-2-Hemmer, die sich in der klinischen Entwicklung befinden (Roche
etc.), müssen zur endgültigen Zulassung ernorme Hürden überwinden. Das stärkt die
Stellung der bereits am Markt befindlichen Mittel.

5. Die Tatsache, dass das FDA-Panel selbst dem tendenziell gefährlicheren
Vioxx grünes Licht gegeben hat, dürfte die seit Dezember rückläufigen Celebrex-
Umsätze wieder ankurbeln, zumal Celebrex im unmittelbaren Vergleich zu Vioxx
ein nur halb so hohes Herinfarktrisiko aufweist(dies ergab ein von Merck
finanzierter direkter Vergleichstest, der dazu führte, dass Merck Vioxx letzten
September vom Markt nahm). Ärzte werden daher bevorzugt Celebrex verschreiben.

-------------------------------

The New York Times
February 19, 2005
A Reminder That No Drug Is Risk-Free
By ALEX BERENSON and BARNABY FEDER

Cost-benefit analyses for drugs are rarely as explicit as they were yesterday.

When a federal panel of doctors and scientists recommended allowing the sale of arthritis medicines from Pfizer and Merck despite acknowledging their heart risks, it did more than just give new life for Celebrex, Bextra and possibly Vioxx - three drugs some analysts had viewed as doomed.

The panel's recommendations backed the pharmaceutical industry's stance that no medicine is risk-free and that patients should sometimes be allowed to choose medicines that have serious risks even for conditions that are not life-threatening.

The panel, which was convened by the Food and Drug Administration to discuss the risks of pain medications, reached its conclusions after three days of hearings in Maryland. The F.D.A. typically adopts the recommendations of its expert panels, particularly in such controversial matters.

Even as a vocal alliance of consumer groups and plaintiffs' lawyers are raising similar questions over other widely used drugs, the panel's analysis offers at least a small dose of good news for the industry. Indeed, drug stocks rallied broadly yesterday, while the industry's critics spoke out against the panel's decision.

Merck shares ended the day up 13 percent, or $3.76, at $32.61. Pfizer rose almost 7 percent, gaining $1.74, to $26.80. Shares in both companies remain sharply lower than they were before Merck withdrew Vioxx from the market in late September.

Now Merck, which makes Vioxx, and Pfizer, which makes Celebrex and Bextra, face their own choices.

Merck stopped selling Vioxx last fall after a clinical trial showed evidence of heart risks in patients who took the drug for more than 18 months. The company can now decide whether to reintroduce it.

A Merck official said in testimony to the panel on Thursday that the company might take that step, if the experts concluded that the risks were characteristic of the entire class of drugs, known as cox-2 inhibitors. Yesterday, after the F.D.A. panel reached just that conclusion, Merck declined to comment further on its plans.

If it does bring back Vioxx, Merck faces the challenge of persuading doctors and their patients to use a medicine that it has already said is unsafe. Pfizer faces a similar though somewhat less serious challenge with its drugs, which have remained on the market, although their sales have fallen sharply.

Merck and Pfizer will also undoubtedly use the panel's conclusions to defend themselves against lawsuits by people who say they had heart problems after taking the drugs. Merck, in particular, faces hundreds of such suits, some of them scheduled to go to trial this spring.

While some lawyers said yesterday that jurors might not be swayed by the F.D.A. panel's analysis, the gains in Merck and Pfizer shares indicated that investors had initially concluded that the F.D.A. recommendations could limit the legal liabilities of the companies.

"Merck can say a panel of experts said this drug was safe enough to be continued to market," said C. J. Sylvester, an analyst at Banc of America Securities who has a neutral rating on the company.

John LaMattina, Pfizer's president for global research and development, said the panel's hearing had given patients new information about the risks and benefits of all pain medications, including over-the-counter drugs like Advil.

A spokeswoman for Merck said the company appreciated the chance to offer data to the committee and looked forward to further discussions with the F.D.A.

Despite yesterday's decision, the drugs will probably never again reach the sales they had last year, analysts said, in part because the panel recommended that the drugs carry so-called black box warnings - the most stringent measure used to warn of potential dangers.

Since they were introduced in 1999, Vioxx and Celebrex have been among the most heavily promoted and most popular drugs, each taken by more than 20 million people. In 2004, Vioxx, Celebrex and Bextra had combined sales of more than $6 billion, almost 10 percent of the total sales of Pfizer and Merck.

The recommendation that the drugs could still be sold drew scorn from critics like Dr. Marcia Angell, the former editor of The New England Journal of Medicine. She said the panel seemed to have been overly influenced by arthritis patients who testified that the drugs were the only medicines that helped them.

Dr. Angell said that Vioxx, Celebrex and Bextra had never been shown to work any better than older pain and arthritis medicines, so their increased heart risk make them unacceptable.

"I don't think any of these drugs should be on the market," Dr. Angell said. "To accept a risk like that you ought to have a powerful benefit, and I just don't see it. Anecdotes won't do it. Testimonials won't do it."

For Pfizer, the decision removes the risk that the company could be forced to withdraw Celebrex and Bextra from the market, which could have very likely spurred a flood of lawsuits similar to those that followed Vioxx's withdrawal last fall.

The legal picture is more complex for Merck, lawyers said yesterday. The company has set aside $675 million to cover the costs of fighting the lawsuits, and analysts have estimated its potential liabilities at $5 billion to $30 billion.

But the panel's decision yesterday gave Merck new ammunition for its claim that the benefits of the drug outweigh its risks, and plaintiffs' lawyers expect Merck to try to make the most of that in court.

"I'm sure Merck will try to use this to say the F.D.A. has reaffirmed that Vioxx is safe and effective," said Andy D. Birchfield Jr., a Montgomery, Ala., lawyer who began filing Vioxx lawsuits in 2001.

Some defense lawyers said that the panel's conclusions would not necessarily benefit Merck, even if the company did sell Vioxx again. Judges and juries may prefer to focus on the company's actions before it withdrew the drug in September.

"What Merck knew or should have known about the dangers and what it communicated at the time the product was taken is what's critical in these cases," said Kevin Dunn, a lawyer from San Francisco with many drug industry clients but no involvement with Merck.

Mr. Dunn added that the critical question was not whether adequate warnings were communicated to patients in advertising but whether doctors prescribing Vioxx had been fully informed.

Theodore V. H. Mayer, a lawyer for Merck, said simply, "It's too soon to speculate about the legal impact."

Merck has argued that it did not have conclusive evidence linking Vioxx to heightened heart attack and stroke risks until shortly before it withdrew the drug. Plaintiffs have said that clinical studies completed many years earlier provided ample evidence of the risks.


 

19.02.05 20:16

11422 Postings, 6372 Tage fuzzi08netti + Anti

netti:
Ich habe mit keiner Silbe behauptet, PFIZER sei KEIN Langfristinvestment.
Solch große Schlachtrösser wie PFIZER eins ist, sind es meistens schon
von der Natur her.
Ich habe einzig und alleine bei Anti kritisiert, daß er seine Ampeln ohne
Gelbphase auf Grün schaltet.
Gerade wenn ich eine Aktie als Langsfristinvestment empfehle, spielt es
doch keine Rolle, ob ich noch drei Wochen zuwarte.

Anti:
Nicht daß ich Deinen Standpunkt als solchen kritisieren möchte. Im Prinzip
dürfte er richtig sein. Und Dir kommt auch das Verdienst einer Reihe von
interessanten und zutreffenden Analysen in diesem Thread zu. Hätte ich
nicht schon selbst hier gepostet, hättest Du schon mehr als einen Grünen
von mir gekriegt.
Aber was mich etwas mißtrauisch macht, ist Deine Euphorie. Die erinnert
mich irgendwie an den Sommer vergangenen Jahres. Auch da warst Du eu-
phorisch, nur um Dich hinterher mehr oder weniger verbittert zurückzu-
ziehen. Wärst Du damals nicht so euphorisch gewesen, wär Dir das erspart
geblieben und Du wärst heute noch dabei (ich bin's übrigens wieder - mit
Gewinn).
Ich denke, Du verstehst, wie ich das meine.

 

19.02.05 21:44

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingFuzzi

Ich würde mich auch aus Pfizer "enttäuscht" zurückziehen, wenn Gründe aufkämen, die meinen Erwartungen bzw. meiner Euphorie zuwider liefen. Bislang sind meine Erwartungen jedoch erfüllt worden. Die Euphorie betrifft übrigens weniger die Aktie selber als die Erfüllung meiner Erwartungen (gegen den Konsens!), die sich nun in einem deutlichen Kursanstieg manifestierten.

Bei Pfizer bin ich nahe den Tiefstkursen eingestiegen, was eine Extralage Sicherheitspolster liefert. Wenn Pfizer dann mal von 34 auf 29 nachgibt, mach ich mir nicht in die Hose. Aus Steuergründen werde ich mindestens ein Jahr dabei bleiben - also kein Zock.

Es ist - wie so oft - eine Frage des richtigen Einstiegs/Timings. Pfizer wäre auch ein Fass ohne Boden gewesen, wenn ich im Jahr 2000 für 48 Dollar - entsprechend 57 Euro nach damaligem EUR/USD-Kurs von 0,83 - eingestiegen wäre. Z. Z. ist aber nicht nur Pfizer recht billig, sondern auch der Dollar - potenziell ein doppelter Gewinn, wenn der Dollar irgendwann mal wieder zur Kaufpreisparität von 1,09 E zurückfindet.  

21.02.05 12:17

68441 Postings, 6259 Tage Anti LemmingSEB: Kursziel 33 Dollar

21.02.2005
Pfizer "buy"
SEB

Der Analyst Manfred Jakob von der SEB bewertet die Aktie von Pfizer (ISIN US7170811035/ WKN 852009) im aktuellen "AnlageFlash" mit "buy".

Der Kurs des weltweit größten Pharmakonzerns, Pfizer, dürfte nun vor weiteren Erholungschancen stehen. Am vergangenen Freitagabend habe sich ein Ausschuss der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA für den Verbleib der Cox-2-Hemmer im Markt ausgesprochen. Für die beiden Pfizer-Schmerzmittel "Celebrex? und "Bextra? habe der Ausschuss inzwischen positiv abgestimmt. Vor allem für Pfizer?s Celebrex habe sich der Ausschuss nahezu einstimmig für den Verbleib im Markt ausgesprochen, während für die beiden anderen Medikamente Bextra (Pfizer) und Vioxx (Merck) die Mehrheit knapper gewesen sei, weil z.B. nicht genügend Daten bislang vorliegen würden.

Allerdings müssten sämtliche sog. Coxibe zukünftig mit einem zusätzlichen deutlichen Warnhinweis versehen werden, um auf die erhöhten Herz- und Schlaganfall-Risiken zu verweisen (Black Box). Insgesamt sei diese Nachricht für die Hersteller von Cox-2-Hemmer positiv, zumal es sich in der Regel um umsatzstarke Präparate handle. Damit sei für Pfizer der Weg für die weitere Vermarktung seiner beiden Produkte frei. Die Pfizer-Aktie sei gegenwärtig mit einem 2005er KGV von 11,2 günstig bewertet.

Die Analysten der SEB bestätigen ihr bisheriges Kursziel von 33 USD und stufen den Pfizer-Titel mit "buy" ein.
 

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 175   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln