finanzen.net

14.30 Uhr MEZ die Stunde der Wahrheit?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.01.01 12:18
eröffnet am: 05.01.01 10:03 von: Rocky Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 05.01.01 12:18 von: ML2711 Leser gesamt: 1003
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.01.01 10:03

342 Postings, 7043 Tage Rocky14.30 Uhr MEZ die Stunde der Wahrheit?

Schenkt Alan uns nachträglich das große Weihnachtsgeschenk indem die US Arbeitsmarktdaten gut ausfallen und es einen Run auf Aktien nach 14.30 Uhr gibt?. Was führt der alte Mann im Schilde?. Erst läßt er die Leitzinsen steigen und nun fallen diese wieder Schritt für Schritt. Was hängt dahinter?  

05.01.01 10:05

7885 Postings, 7239 Tage ReinyboyJe schlechter die Zahlen ausfallen, um so besser

ist das für die Börse.

Hört sich zwar paradox an, ist aber so.  

05.01.01 10:13
2

342 Postings, 7043 Tage RockyDazu ein guter Bericht!

 Dazu eine lesenswerte Analyse aus dem WO-Board Dixie 09:46 05.01.01  
 
von Coors 05.01.01 09:27:20   3812461940  
Liebe Börsianer,
Heute habe ich wieder einmal Lust meine Einschätzung der Situation mitzuteilen.
Ersteinmal bezeichne ich mich nicht als Börsenexperte, mein Background ist ein über 10 Jahre Auslandsaufenthalt, davon über 4 Jahre in den USA, und eine lange Erfahrung an der Börse.
Meine Frage: ?Wann lernt Europa endlich mal auf den eigenen Füßen zu stehen.?
Amerika denkt nur an sich. Wer sich heute über eine wirtschaftliche Landung wundert kennt dieses Land und die Menschen dort nicht. Ein Geschäftsmann in den USA hat einmal zu mir gesagt: ?Das Problem ist, das Sie genauso so aussehen wir wir.?
Nun meine Einschätzung: Amerikas Wirtschaft besteht aus einer riesigen Blasé von Krediten.
Wirtschaftlich steht der gut da , wer eine Credit ? History hat. Es gibt kaum private Ersparnisse aber dafür jede Menge Kreditkarten. Je mehr umso besser. Die meisten Menschen leben von Minimumwage und Sozialhilfe gibt es kaum. Wer aber von Minimumwage lebt taucht nicht in der Arbeitlosigkeit ? Statistik auf. Der Dollar war riesig hoch, also gibt es Probleme mit Firmen die auch eine Exportleiste haben. Die Produkte sind einfach zur europäischen Konkurrenz zu teuer. Kein Wunder daß Firmen wie VW in den USA Rekordumsätze haben. Unsere lieben Wirtschaftsfachleute die vor kurzen an Amerika als Exportweltmeister schauten und wir nur als Nummer 2 sollte einal darauf achten, das die USA 3 mal soviel Menschen haben, hier wäre einmal eine Effiziens pro Kopf zu berechnen. Dies Faktor würde sicherlich einige zum Nachdenken anregen.
Europa aber ganz besonders Deutschland und hier meine ich unsere Politiker, fühlen sich pudelwohl, wir sind ja immerhin an Nummer 2 im Export. Und genau da liegt unser Problem.
Hier ist Amerika wirklich führend, nämlich im grenzenlosen Optimismus, bis Greenspan im Sommer mit seinen Äußerungen kam. Unser Pessimismus ist, entschuldigt , langsam zum K.
In den USA ist alles Great, WE are the Best and the Greatest. Bei uns ist alles unsicher.
Die Renten, die Krankenkassen und die Sozialversicherungen. Was sicher ist, sind Steuererhöhungen und darauf gibt es dann noch eine Steuererhöhung.
Dabei könnte alles so einfach sein, indem man wirklich die Steuer senkt und die Kaufkraft erhöht, denn was gekauft wird muß produziert werden, das schafft Arbeitsplätze und diese wiederum zahlen Steuer. Es kann nicht sein, daß nur wenige viel Steuer zahlen, sondern viele sollte weniger Steuern zahlen.
Was hat das mit der Börse zu tun. Frage:? Warum soll ich in eine Wirtschaft investieren wo alles schlecht aussieht.?
Jetzt hat Greenspan zum zweiten Mal die Zinsen gesenkt, sofort wird gemutmaßt, die amerikanische Wirtschaft ist doch schlimmer dran als wir denken, so lt einiger Medien und Analysten.Es tauchen plötzlich Äußerungen auf die den NEMAX bei 1000 sehen.Vielleicht hat aber Mr. Greenspan nur gemerkt, was er mit seinen Äußerungen und seiner Zinserhöhung angerichtet hat. Er hat Billionen von Dollars vernichtet, wahrscheinlich unzählige Arbeitsplätze und das Vertrauen der Anleger zerstört. Hier kommt plötzlich das Wort Rezzession auf. Vielleicht hat er das plötzlich gemerkt und Herr Bush hätte einen ganz schlechten Start gehabt.
Der Euro könnte plötzlich zur Leitwährung werden und die FED würde Ihre Position verlieren. Es sollen ja schon arabische Staaten geben die Ihr Öl lieber in EURO bezahlt hätten.
Hier möchte ich nun auch die Medien kritisieren. Sie sollten unabhängig und kompetent sein. Zugegeben ich bin ein Intershop- Fan und ich habe auch noch EMTV, als Aktionär der ersten Stunde kann ich nur mit Wehmut an die Anfangszeit des Neuen Marktes denken, da hat noch kein Sportreporter versucht eine Verknüpfung zu schaffen zwischen Zinzentscheidungen an der FED und den Tech ? Aktien die vielleicht zwischen 1 und 2 Prozent in den USA investiert waren und sind. Wer Gestern das Interview bei NTV mit Herrn Frey gesehen hat, den ich persönlich schätze ,konnte dies auch nicht eindeutig beantworten. Er hat eigentlich nur gesagt, ? das war schon immer so .? Vielleicht gibt es aber auch gar keinen. Früher hat man hat auch nicht versucht aus Konkurrenzdruck pausenlos die ganze Aktienkrise auf eine Firma wie EM&TV und Intershop zu schieben. Es muß doch toll für Herrn Haffa und Herrn Beck sein, welchen Einfluß Sie haben und Weltmärkte bewegen. Vielleicht sollten die Herren Ihr Geschäftsfeld verlegen und Analyst werden. Ein Vorteil für Sie , Sie wären erheblich jünger wie so manche andere. Vielleicht auch moderner? Im übrigen kann ich mich noch gut daran erinnern, wie gerade NTV anfangs alle ADHOCS von Intershop unterschlagen hat.
Es ist ganz natürlich daß man als deutsche Firma Problem in den USA hat und es ist auch natürlich das Broadvision dies nicht hat. Das Produkt kann ruhig schlechter sein, Sie ist ist aber amerikanisch. Namhafte Börsenanlysten der USA haben vor einem Jahr ganz eindeutig Broadvision vor Intershop empfohlen. Hier geht es nicht um Wertigkeit hier geht es um Patriotismus. Vielleicht ist der einzige Fehler von ISH das NASDAQ Listing gewesen?
Warum aber der sooft erwähnte Vertauensverlust in die Tech ? Börsen.
Mein Fazit: Der Vertrauensverlust in den neuen Markt oder NASDAQ wird durch die Medien, durch die Banken und die Politiker verursacht durch Wort, Schrift und Bild. Wir als mündige Bürger sollten aber langsam selbst nachdenken und nicht wie Lemminge allem folgen was uns gesagt wird. Wir sollten an Europa denken und selbstständig werden, auch 2, 5 % Wirtschaftswachstum sind schon viel. Amerika hat wirtschaftlich seine Bedeutung nach der Zeit der Europäischen Zwistigkeiten verloren. Europa hat einen riesigen Binnenmarkt, weitaus größer als die USA, und vor allem ist dieser Expansionsfähig, vor allem schon aus geographischer Sicht. Wir haben hungrige Völker die vor unserer Haustür lauern und am Wohlstand teilnehmen wollen. Das bedeutet aber daß unsere Politiker endlich Ihre Hausaufgaben machen und Optimismus verbreiten, die Steuern senken und damit die Kaufkraft stärken. Das bedeutet auch daß wir Wirtschaftsanalysten brauchen, die wie man munkelt nicht vorher Geschäftsführer einer Metzgerei waren. Das bedeutet daß man Banken hat die nicht aus Profitsucht irgendwelche Firmen an die Börse bringt und dann IPO?s an Privatanleger verteilen, die dann Pleite gehen oder als Geldvernichtungsmaschine arbeiten. Die wirklich ?Guten ? bekommt man natürlich nicht. Die sind dann angeblich zigmal überzeichnet.
Übrigens meine eigene Erfahrung.
Das bedeutet aber auch daß unsere Medien mithelfen und gründlich recherchieren und solche Machenschaften aufdecken und sich nicht an Firmen wie ISH oder Mobilcom oder EMTV länger aufhalten als nötig. Daß man Verluste macht, ist natürlich in der heutigen Zeit. Ford, VW oder Microsoft sind auch nicht an einem Tag geworden was Sie heute sind.
Wirtschaft ist ein sehr komplexes Ding. Vielleicht sollten die Herren eimal darüber nachdenken, wenn der Neue Markt kaputt ist, wer schaut denn dann noch NTV oder kauft Börse ? Online etc. Wer achtet dann noch auf Frau Ferstl, wo bleiben denn die Werbeeinahmen?
Wo bleiben die Ideen der jungen Menschen, die Geld für die Entwicklung Ihrer Firmen brauchen. Welche Alternativen haben wir denn dann noch im großen Konkurrenzkampf der Arbeitsplätze. Die alte ECO wird ja Tot ? Besteuert, trotz hartnäckigen Widerstand der Analysten, die uns immer noch VW ? Aktien verkaufen wollen trotz steigendem Euro, Ölpreis und Ölsteuer, sorry habe die Mehrwertsteuer vergessen.
Aber vielleicht sollte man doch wirklich noch ein paar Jahre drüber schlafen, unsere Politiker tuns auch, außer unserem Außenminister der im Moment wahrscheinlich einen Enkel seiner ehemaligen Kampfgenossen wegen einem Farb ? Beutel verklagt und sein Kollege würde am liebsten den BGS gegen friedlich Streikende einsetzen
Schönes Wochenende and Happy TRADING, (I HOPE SO)
 Listen-Filter: Neuer Markt
Kurse Chart News Stat. Forum

 

 

05.01.01 12:18

754 Postings, 7259 Tage ML2711Der Bericht trifft den Nagel auf den Kopf ( lesen) o.T.

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00