finanzen.net

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 179
neuester Beitrag: 16.08.19 00:20
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 4469
neuester Beitrag: 16.08.19 00:20 von: schrmp1978 Leser gesamt: 779627
davon Heute: 108
bewertet mit 42 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179   

28.09.06 09:38
42

402 Postings, 4941 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179   
4443 Postings ausgeblendet.

15.07.19 21:39

649 Postings, 4545 Tage hobbytrader79@bertel

Seit wann beschäftigst du dich mit L&S?

Ob deine bloßen negativen Aussagen ohne Substanz den Kurs bewegen ist mir eigentlich egal, ich frag mich immer nur warum schreibt man aus dem Bauch raus so nen Mist wo keiner was mit anfangen kann?

Wenn du die Historie betrachtest ging es nach der HV meist immer runter mit dem Kurs also nix ungewöhnlich hier nach der HV, die Gründe wurden in der Vergangenheit auch öfters ausführlich diskutiert (ich meine aber im WO Forum).

Ps: Wie heißt es so schön an der Börse das Geld ist nicht weg es hat nur ein anderer ;-)  aber auch ich hab schon einiges an Lehrgeld bezahlt.

Jetzt hab ich mich schon über den tollen Beitrag von Herrmann gefreut und da kommt der nächste mit so larifari Beiträgen... Kopfschüttel.  

16.07.19 08:06
1

262 Postings, 1014 Tage bertelKopfschüttel auch...

wenn du schon den Bericht von Herrmann (sorry Herrmann) als toll empfindest, der sich in der Hauptsache über den Zustand der HV Besucher konzentriert. Ist zwar recht witzig aber im Grunde "Substanzlos" (sorry Herrmann). So, und jetzt sollte hier genug Mist produziert worden sein, was immer du mit Mist meinst,  glaube du fügst dich da auch gut mit ein.  

16.07.19 13:48

40 Postings, 1147 Tage dyandi@bertel -- @Hermann08

@Hermann08
Vielen Dank für die Zusammenfassung. Nachdem die vorherigen Beiträge von dir nicht wirklich einzuordnen waren, ist das doch eine tolle Zusammenfassung und eine Bereicherung für das Forum.

@bertel
Ich wollte was schreiben, aber ich glaube das Beste ist deinen Beitrag zu ignorieren. Lieber dem User Hermann08 für einen bereichernden Beitrag Danke sagen :)  

16.07.19 14:24

649 Postings, 4545 Tage hobbytrader79Trade Republic Bank GmbH

CREANDUM UND PROJECT A INVESTIEREN IN SERIES A MEHR ALS 10 MILLIONEN EURO IN DIE TRADE REPUBLIC BANK

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...ublic-bank/?newsID=1172179

@bertel: Bist ausgeblendet und spar mir jeglichen Kommentar  

19.07.19 09:36
1

262 Postings, 1014 Tage bertelWie ich schon sagte...

jeden Tag ein Stückchen weiter in die Sch..., Historischer Tiefststand vom Oktober 2014 fast erreicht. Damals stand L&S bei 11,40... Aber keine Angst Leute ist nur wegen der Divi Zahlung so in die Knie gegangen.  

19.07.19 22:46

40 Postings, 1147 Tage dyandi@bertel ....

Vor über einem Jahr war hier eine kleine Blase. Zum Beispiel hat selbst der Vorstand gesagt, dass Wikifolio von der Börse überschätzt wird. Und vor über einem Jahr gab es viele Postings rund um Wikifolio.
Dazu kommt - und das muss man dem Vorstand ankreiden - noch die eigene Falscheinschätzung zum Thema Steuer. Dies wurde am Anfang ja noch positiv dargestellt.

Das Thema Steuer ist jetzt schon länger klargestellt. Das Thema Wikifolio ist auch durch. Das heißt, die Wachstumsphantasie ist raus. Das weiß der Markt schon seit einem Jahr.
Dazu kommt jetzt noch die Banklizenz mit Ihren Kosten in den ersten 5 Jahren (mitunter absehbar seit der Steuerproblematik) als auch - und das wurde  auch schon vor der HV genannt - teil schwächere Absätze.
Dazu wurde nun auf der HV von Herrmann auch noch das Risiko eines künftigen Wettbewerbers genannt.

Klingt erstmal schlecht. Also nachrechnen! Z.B. im Geschäftsbericht nachschauen und Steuerquote z.B. von 50% ansetzen. Als Multiple nehmen wir mal 10:
Wenn es so läuft wie 2018: 10 Mio Gewinn vor Steuer => 5 Mio Gewinn nach Steuer / 3,15 Mio = 1,6 EUR pro Aktie * 10 Multiple == 16 EUR
Läufts ein bisschen schlechter oder sind die Gebühren für die Banklizenz höher => klingen die 11,40 auch nicht so unrealistisch.

Herrje! Anstatt zu schimpfen verkauft man hier frühzeitig einen Teil und prüft, wann die Aufstockung sich wieder lohnt.  

20.07.19 01:00

153 Postings, 354 Tage Hermann08Halten-Position

Also wer bei einem Preis von etwa 15 Euro LuS Aktien einkauft der hat eine mindestens 100 000 Mal höhere Chance damit reich zu werden als jemand der Lotto spielt.  

1,7 war die bisher beste Dividende, "als Lucie noch getanzt hat". Wir haben etwa 20% weniger Umsätze als im besten Jahr. Also ziehen wir 0,34 ab und erwarten 1,36 Euro Dividende aus dem normalen Geschäftsumsätzen.

In 2020 würde auch noch etwas Geld von den Rückstellungen in die Ausschüttungen einfließen.
Vielleicht steigern sich Wien und Bern noch etwas. Wichtig bleibt vor allem der Derivate-Verkauf in Stuttgart.

Ich erwarte für die nächste Ausschüttung eine Dividende zwischen 1 und 1,5.
My best guess is 1,4.

Wenn man bei 15 kauft, wären das dann etwa 9% Dividendenrendite, bei einem  Finanz-Unternehmen, das dann hoffentlich in 2020 keine Rechtsunsicherheit in Steuerfragen mehr hat. Mit 5 bis 10% Dividendenrendite pro Jahr kann man geduldig warten "bis Lucie wieder tanzt".
Das dauert aber noch ein paar Jahre. Bis dahin lege ich ohne Hast meine Dividenden in LuS -Aktien an, wenn der Preis niedrig ist. Wenn der Rechtstreit beigelegt ist, wäre LuS auch wieder ein günstiger Übernahmekandidat.
 

21.07.19 12:45
2

318 Postings, 3318 Tage Holliday@Dyandi, wenn man keine Ahnung hat....

"Das Thema Steuer ist jetzt schon länger klargestellt."...... dann klär uns doch alle mal auf. Auf der HV wurde ja ausführlich über den Swap, die im Mai 2019 beantragte verbindliche Anfrage etc. berichtet.

"Dazu kommt jetzt noch die Banklizenz mit Ihren Kosten in den ersten 5 Jahren (mitunter absehbar seit der Steuerproblematik)"..... bisher hat hier keiner eine Banklizenz beantragt und wie kommst Du darauf (Quelle) ??

"Steuerquote z.B. von 50%" ..... wenn das Thema Steuer doch geklärt ist, kann die Steuerquote max. 31,23% betragen (einfach mal mit beschäftigen)

"Dazu wurde nun auf der HV von Herrmann auch noch das Risiko eines künftigen Wettbewerbers genannt." .... vielleicht war Hermann körperlich anwesend, geistig scheint er jedenfalls nicht an der HV teilgenommen zu haben; die neuen Wettbewerber (TradeRepublic und Just Trade) sind doch keine Wettbewerber von Lang & Schwarz; Schwarz, sondern der Onlinebroker !! Für Lang & Schwarz sind diese neuen Wettbewerber super (!!) und die Geschäftsmodelle dieser neuen Wettbewerber sind so ausgerichtet, dass sie nicht mit den Geschäftsmodellen zahlreicher Börsenplätze kompatibel sind und daher werden bzw. können sie keine Trades über andere Börsenplätze (z.B. Xetra oder Frankfurt oder Euwax) abwickeln und daher werden diese neuen "Zero-Fee-Broker" langfristig zu deutlich höheren Umsätzen bei z.B. Lang & Schwarz führen. Auch auf die Kick-Backs und deren Entwicklung in den letzten 10 Jahren wurde ausführlich seitens des LuS-Vorstandes auf der HV eingegangen, aber wahrscheinlich hat Hermann dies auch nicht mitbekommen.  

22.07.19 22:27

40 Postings, 1147 Tage dyandi@Holliday - Erklärung

"Steuer klargestellt" => Die Änderung ist nicht positiv wie früher kommuniziert, sondern negativ. Damit bezog ich mich insb. auf die Rückstellung, die Anfang des Jahres kommuniziert wurde. Jetzt kommt noch die Satzungsänderung hinsichtlich Banklizenz dazu. Ergo so negativ, dass man wieder eine Lizenz möchte, obwohl man die ja zurückgegeben hatte, weil so teuer.

"Banklizenz" => Abschnitt 8 Einladung HV 2019 - Ergänzung der Satzung:
'''[...] wenn die [...] (BaFin) der Gesellschaft die Erlaubnis erteilt hat [...].''''

"Steuerquote von 50%" =>  etwas ungeschickt ausgedrückt (Steuer+Gebühr wäre korrekter). Gemeint war: 30% + (Gebühr für EdW) = 50%

"Wettbewerber" => Ich sprach hier von einem potenziellem Risiko. 75% Gewinn kommen vom Derivatehandel. TR und JT sind daher nicht die Wettbewerber, sondern insb. das Risiko, dass die relevanten Derivate-Marktbegleiter und die Kunden im Derivatehandel die Zügel anziehen. Z.B. durch vermehrte Kooperationen mit den Brokern und entsprechenden Strafgebühren wie es bspw. Flatex vormacht. Also bspw. wie bei der DAB, wo man beim normalen Handel eben de facto rausflog. IB ist als weltgrößter Broker jetzt z.B. auch am dt. Markt aktiv.  

22.07.19 22:40

40 Postings, 1147 Tage dyandi@Hermann08 - Nachtrag

Mit deiner Rechnung bin ich bei dir, wobei noch die erhöhten Kosten für die Banklizenz fehlen. Laut Nutzer im Board neben an, fällt die Gebühr insb. für die ersten 5 Jahre an. Daher komme ich mit Ergebnis aus 2017/2018 auf Kurs = 16 EUR und bei 80% auf 12,80 EUR (KGV-Multiple: 10). Da die Dividendenausschüttung hier sehr gut ist, ist aus Dividendensicht auch ein höherer Kurs gerechtfertigt - insb. wenn die Zinskurve hier noch flacher wird.
Ist meiner Meinung nach Ansichtssache welche Berechnungsgrundlage man im Multiple Bewertungsverfahren ansetzt.  

22.07.19 22:49

40 Postings, 1147 Tage dyandiErgänzung

Es kann natürlich auch sein, dass ich Abschnitt 8 falsch interpretiert habe. Evtl. will man keine Banklizenz beantragen, sondern nur die gleichen Rechte wie für L&S TC, damit diese dann auch steuerlich sichtbar sind. Dann muss ich mich entschuldigen.

Gab es eine Info auf der HV zum Abschnitt 8?  

23.07.19 16:06

52 Postings, 2939 Tage jacks25Einstieg

Bin jetzt mal mit einer kleineren Position bei 14,40 € rein. Gibt ja kaum mehr Umsätze, da scheinen nunmehr langsam alle verkauft zu haben, die rauswollten und diejenigen die halten, wollen wohl auch weiterhin halten.

Sicher kann es nochmals unter 14 Euro gehen, um vielleicht den einen oder anderen SL abzuholen, aber meines Erachtens sollte die Aktie bei 13,80 € spätestens drehen.

Fundamental gab es sicher schon bessere Zeiten, allerdings verfügt L&S über einen starken Markennamen und auch das Geschäftsfeld an sich, halte ich für sehr zukunftsfähig. Gerade in der Jugend besteht vermehrt Interesse an Aktien und vergleichbaren Produkten und durch die langen Handelszeiten bei L&S entsteht dann auch Geschäft. Weiterhin denke ich, dass L&S aus dem Börsenstreit zwischen der EU und der Schweiz profitieren dürfte.

Mehr Licht als Schatten und damit mal Grund für einen Einstieg  

23.07.19 22:17

2542 Postings, 6822 Tage BengaliDie Schwäche des Kurses lässt erahnen...

..., dass es hier im Zickzackkurs wohl Richtung 11,50-10 Euro geht, wenn nicht positive News den Kursverlauf stoppen wird. Jedenfalls für mich aktuell kein Nachkauf , da muss schon ein Impuls her. Einer meiner schwächsten Einkäufe vom Timing her. Aussteigen zu dem Preis rein nach Charttechnik will ich persönlich aber auch nicht. We will see  

24.07.19 10:31

657 Postings, 1895 Tage Mr-DiamondKursverlauf

Bei L&S konnte man in der Vergangenheit am Kursverlauf vor den Zahlen ja sehr schön sehen, wie die Zahlen ausfallen werden. Deswegen rechne ich auch mit ziemlich katastrophalen Quartalszahlen.
Die werden eher schlechter, als sich die meisten denken. Auch für die Dividende für nächstes Jahr wäre ich vorsichtig. Sie wird ziemlich sicher weit unter 1 Euro sein. Da müsste sich schon viel zum positiven ändern im 2. Halbjahr.
Die Frage ist halt, wie viel ist davon schon im Kurs drin. Könnte mir auch vorstellen, dass der Kurs nach den Zahlen steigt, obwohl sie schlecht werden. So wie aktuell bei den Autozulieferern.
Ich würde jetzt nichts verkaufen, aber etwas Geld trocken halten, falls es doch noch Richtung 10 Euro geht. Langfristig weiß man ja, was L&S in einem normalen bis guten Umfeld verdienen kann.  

29.07.19 10:29

3819 Postings, 3002 Tage Der TschecheTotalausfall seit heute Morgen bei L&S...

...damit natürlich auch bei Wikifolio. Scheint einige Aktieninhaber nervös zu machen, wenn man sich den heutigen Kursverlauf ansieht.  

29.07.19 10:40

625 Postings, 832 Tage xy0889Komischerweise

Scheint sowas in der Länge aber nur bei l&s zu passieren
Bei Tradegate oder Quotrix habe ich persönlich so einen Ausfall über die Länge noch überhaupt nicht gesehen
 

29.07.19 10:50
1

3819 Postings, 3002 Tage Der TschecheBeiträge in Richtung "wer hat den längsten..."

machen hier durchaus Sinn, ja.  

29.07.19 11:51

1795 Postings, 920 Tage AktienvogelLäuft

bei L&S ;-)  

29.07.19 14:29

1362 Postings, 2755 Tage jensosTotal übertrieben

...ich denke dieser Abverkauf der letzten Tage iat echt übertrieben...da wird es blad wieder kräftig hochgehen...ich bleib jedenfalls drin  

29.07.19 17:10

262 Postings, 1014 Tage bertelJa jensos...

Vielleicht hast du Recht, aber leider scheint das Vertrauen in diese Aktie erheblich zerstört. Ich glaube ehrlich gesagt nicht an einen baldigen Anstieg, auf jeden Fall werden wir alte Stände lange nicht wiedersehen. Wenn man hier nicht allzu herbe Verluste hinnehmen will bleibt auch nichts anderes übrig als zu halten...  

29.07.19 19:21
1

11838 Postings, 3063 Tage crunch timetechnisch schon lange angeschlagen

Der Break der horizontalen Unterstützung bei  ca. 13,70 (Low Anfang 2016) könnte das ganze Elend  heute nochmal zusätzlich beschleunigt haben. Könnte vielleicht sogar weiter in den Bereich 10,10/80 laufen, falls die Zahlen  für das Q.2 wieder nur Magerquark werden sollten. Das desaströse Q.1/19, mit dem Witz-Gewinn von 14 Cent pro Aktie (Vorjahr Q.1/18 86 Cent) und die zuvor auch schon schwachen Quartale Q.2/18 - Q.4/18 ,lassen leider vermuten, daß die  guten Zeiten erstmal für längere Zeit vorbei sein könnten und dementsprechend auch die Divi jetzt in deutlich niedriger Regionen zurückfällt.  
Angehängte Grafik:
chart_free_langschwarz.png (verkleinert auf 31%) vergrößern
chart_free_langschwarz.png

31.07.19 07:32

262 Postings, 1014 Tage bertelgestern bei ariva...

Im Zusammenhang mit den bereits bekannt gegeben rechtlichen Unsicherheiten der Anwendung von § 8b Abs.7 KStG hat sich der Vorstand heute entschieden, vorsorglich weitere Rückstellungen in Höhe von EUR 2,8 Mio. im laufenden Geschäftsjahr 2019 zu bilden. Diese beruhen auf der steuerlichen Neubeurteilung von Wertpapierbeständen. Unbeschadet dessen ist die Gesellschaft nach wie vor der Auffassung, dass § 8b Abs. 7 KStG weiterhin auf sie anzuwenden ist. Sie hat zudem vorsorglich noch in 2018 zur Erlangung von Rechtssicherheit für den Fall der Nichtanwendung des § 8b Abs. 7 KStG Maßnahmen ergriffen, bei denen sie selbst keine Aktiengewinne und -verluste mehr erwirtschaftet. Eine verbindliche Auskunft bei den Finanzbehörden zur Anerkennung dieser Maßnahmen wurde gestellt. Eine erste erhaltene Antwort der Finanzbehörden auf die Anfrage ist nach Auffassung der Gesellschaft positiv zu werten, aber noch zu präzisieren. Die Gesellschaft wird zudem weiterhin auch Gespräche mit den zuständigen Behörden führen, um die Gesellschaft auch für die Vergangenheit wieder einer steuerlichen Belastung zuzuführen, die sich aus der wirtschaftlichen Ertragskraft ergibt.  

01.08.19 14:04
3

86 Postings, 1698 Tage testpilot speedySchweizer Aktien

sind ja seit einem Monat in Deutschland an keiner Börse mehr handelbar auch auf Tradegate nicht.
Seitdem nur noch direkt in der Schweiz (bei den meisten Brokern sehr teuer) oder auf Lang und Schwarz,
da muss doch jetzt fast jede schweizer Aktie in Deutschland über LS gehandelt werden?
Umsätze kann man keine aufrufen.  

15.08.19 10:47

657 Postings, 1895 Tage Mr-DiamondSchweizer Aktien

Das hatte ich mir auch gedacht, aber ich meine, dass ich irgendwo einen HV Bericht gelesen hatte, wo drin Stand, dass das keinen großen Effekt haben wird.
Der Kursverlauf spricht einfach eine deutliche Sprache. Bin schon viele Jahre dabei und wenn wir noch knapp 2 Euro fallen bin ich im Minus. Das hätte ich auch nicht geglaubt, dass das nochmal passiert.

Die kommenden HJ Zahlen werden vermutlich der blanke Horror sein und es wird ziemlich sicher ein Verlust ausgewiesen werden. Der Kurs nimmt das ja seit Monaten vorweg.
 

16.08.19 00:20

130 Postings, 1377 Tage schrmp1978...

Due Unternehmensstory ist erstmal erledigt.

Aktuell ist man nicht in der LAge Gewinne mit einer stetigen Gewinnsteigerung zu erwirtschaften.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99