CTS Eventim setzt weiter auf Wachstum

Seite 1 von 16
neuester Beitrag: 27.11.20 17:56
eröffnet am: 23.01.07 16:01 von: biergott Anzahl Beiträge: 397
neuester Beitrag: 27.11.20 17:56 von: NeverKnow Leser gesamt: 73352
davon Heute: 49
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   

23.01.07 16:01
5

40021 Postings, 5365 Tage biergottCTS Eventim setzt weiter auf Wachstum

Quelle: http://www.boerse-online.de/aktien/deutschland_europa/487543.html

Hochmargig und ein Markt existiert sicher dafür. Wer wollte nicht schon mal Eintrittskarten wieder loswerden??

Auch Charttechnisch könnte der Ausbruch über das ATH bei 30 Euro bald klappen.

Wirklich ne hammerharte Cashmaschine!



CTS Eventim legt neues Erfolgsticket auf
[15:31, 23.01.07]

Von Stefan Riedel

"Was mit Socken und Kühlschränken möglich ist, sollte auch bei Konzert-Tickets gehen". So erklärt Klaus-Peter Schulenberg, der Vorstandschef von CTS Eventim, den Start des Online-Portals fansale.de.

CTS Eventim
Keine Einstellgebühren und höchste Sicherheit gegen Fälschungen ? mit diesem Anreiz soll die neue Plattform Kunden anlocken, die online Tickets kaufen oder verkaufen wollen. CTS Eventim erwartet sich davon extrem hohe Margen. Die Anbindung an die hauseigenen Portale eventim.com und getgo.de soll die zielgruppenspezifische Reichweite garantieren. Bis dato wurden über diese zwei Kanäle mehr als fünf Millionen Tickets abgesetzt.

?Unsere Plattform ist nichts für Schwarzmarkthändler, sondern für den Ticket-Tausch von Fans für Fans?, ist sich Schulenburg sicher. Auch Bedenken bezüglich der Sicherheit sieht er nicht. Die Echtheit der gültigen Originaltickets wird per Eingabe des Barcodes durch die Verkäufer geprüft.

Die Zahlung erfolgt per Treuhandservice, will heißen: fansale.de bucht den Verkaufspreis von der Kreditkarte des Käufers ab, die Auszahlung erfolgt aber erst nach Lieferung. Die soll per Versanddienstleister binnen 48 Stunden abgewickelt sein. Für die Zukunft ist der Verkauf per Handy geplant. Aus einem Online-Geschäft fließen 25 Prozent in die Kassen von CTS Eventim, davon zehn Prozent vom Verkäufer und 15 Prozent vom Käufer.



Die Anlaufkosten beziffert Schulenberg auf weniger als eine Million Euro. Diese sollen bereits im laufenden Jahr refinanziert werden. Die Erlöse mit dem neuen Geschäftsfeld sollen 2007 zwischen fünf bis sieben Millionen Euro liegen. Das Timing für den Start passt: Erst kürzlich sorgte ein Pleite beim Hauptkonkurrenten Ebay für Schlagzeilen. Dort waren fünf Prozent aller zum Verkauf angebotenen Tickets für die Konzerte von Depeche Mode gefälscht. Hier soll das Echtheits-Zertifikat von CTS Eventim punkten.

Noch bleibt die Frage offen, ob sich professionelle Kartenhändler tatsächlich ausschließen lassen. In jedem Fall hat sich CTS Eventim in einem wachsenden Markt positioniert. Allein in den USA liegen die Erlöse aus dem Wiederverkauf von Event-Tickets im dreistelligen Millionenbereich.

Dabei läuft auch das Kerngeschäft: Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat CTS Eventim deutschlandweit 45 Millionen Tickets verkauft - und damit die anvisierte Steigerung von 50 Prozent bei den Ticketmengen erreicht. Deshalb sollte auch auf die Bruttomarge von 60,3 Prtozent nach neun Monaten nach etwas oben draufgepackt worden sein.

Gut denkbar also, dass bei der Bekanntgabe des Zahlenwerks für 2006 die bisherigen Prognosen nach oben angepasst werden. Die Pressekonferenz mit dem geprüften Geschäftsbericht 2006 ist für den 28. März geplant. Allerdings will die Company bereits Mitte Februar die Eckdaten bekanntgeben. Langfristig orientierte Anleger positionieren sich jetzt.



Empfehlung: KAUFEN
Kurs am 23. Januar: 29,75 Euro
Stoppkurs: 23,80 Euro

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
371 Postings ausgeblendet.

19.11.20 13:27
1

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowNicht nur das

man sollte sich auch mal die Aktionärsstruktur anschauen. Sehr viele liegen knapp unter der Meldeschwelle. Als Beispiel - Massachusetts Financial Services Company - hat sich erst vor kurzem unter die 3% verabschiedet. Ab hier kann jeder ohne weitere Meldung seinen restlichen Anteile verkaufen, ohne erneut eine Stimmrechtsmitteilung veröffentlichen zu müssen. War das immer so? Ich habe es nicht bei allen nachvollzogen, trotzdem gibt es mir zu denken ....  
Angehängte Grafik:
cts_eventim_shareholder.png
cts_eventim_shareholder.png

19.11.20 14:24

1644 Postings, 1632 Tage Korrektor#373

paar Stellen hinter dem Komma mehr oder weniger tut nicht viel zur Sache denke ich. "Die großen Jungs" müssen kalte Füße bekommen und im größeren Umfang aussteigen. "Lieber ich heute als mein Wettbewerber heute und ich habe morgen dann das Nachsehen". Das was bisher nicht zu sehen - im Gegenteil stieg der Kurs ja wieder deutlich an, obwohl sich die Lage des Unternehmens erheblich verschlechtert hat.

Da die Q3-Schlagzeile "CTS EVENTIM baut Zukunftsfähigkeit in den ersten neun Monaten 2020 konsequent aus" zu bringen, ist schon arg gewagt bzw. verfälschend, wenn man sich den Q3-Bericht komplett durchliesst.

Aber so ist er halt. Der Mann kommt schließlich aus der Medienbranche und da ist Selbstvermarktung wichtig.  

19.11.20 15:14

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnow#374

Die stellen hinter Komma halte ich für entscheidend, da meines Wissens immer noch folgendes gilt:

Stimmrechtsmeldungen, die sich auf eine Unterschreitung des Stimmrechtsanteils unter den jeweils niedrigsten gültigen Schwellenwert (3% oder 5%) beziehen, sind nicht in der Datenbank recherchierbar.

Quelle: BaFin - Stimmrechte

Darum kann der Kleinaktionär bei Unterschreitung der Schwellenwerte nicht mehr mitverfolgen, wie die Investoren handeln. Das mag für manchen unerheblich sein, ich halte es hier lieber mit der Weisheit: "Ein Schelm, wer böses ......
Natürlich wird man den Ausstieg "Kursverträglich" gestalten und unter Umständen unbedarfte Kleinaktionäre etwas anfüttern um möglichst mit Gewinn auszusteigen.

Zu den Q3 Schlagzeilen: Das ist mir beim Lesen auch aufgefallen. Es fehlten nur noch die Buzzwords: "Synergieeffekte, Blockchaintechnik, Mobile Usability, etc
Trotzdem war ich schon nach 30 Sekunden versucht, laut Bullshit-Bingo zu schreien :-)


 

19.11.20 18:05
1

1644 Postings, 1632 Tage KorrektorDie Lage ist ja schon dramatisch

wenn man liesst, das die finanzierenden Banken den Stecker ziehen könnten wenn sie es wollen. Per 31.12.2020 wollten sie es nicht. Denen wird selbst bewusst sein, das die operative Lage noch das nächste halbe Jahr sehr schwierig sein wird.

Aber vllt. wollen sie es zum 01.07.2021. Wenn da ein Private Equity Konzern bei den Banken anklopft und den einen satte Prämie verspricht, kann das gut möglich sein. Muss man halt genauer wissen, welche Bank wieviel Geld gegeben hat und wo man als PE-Investor am Besten ansetzt, um einen Keil zwischen den Banken zu treiben.

Um das Geschäft von CTS Eventim muss man sich längerfristig keine Sorgen machen - das wird schon wieder anspringen und vllt. besser als jemals zuvor. 2022. Oder 2023. Aber viele Aktionäre bedenken halt nicht, das sie von der Fremdkapitalseite vorher ausgebootet werden könnten, bevor die Erholung kommt.

Diese Sorge wird nicht allerdings von den Investierten wohl nicht geteilt. Jedenfalls kann man nicht im Ansatz sehen, das hier größere Aktionäre komplett aussteigen. Auch wenn manche unter die 3 % Schwelle gefallen sind. Denn dann müsste der Aktienkurs angesichts eines KBV von über 10 ins Rutschen kommen. Kommt er aber nicht. Eher das Gegenteil.

Die Verdrängung der Wirklichkeit ist hier wirklich gross.  

19.11.20 20:03
1

59 Postings, 1345 Tage GinnungagapSpannende Sache

"Um das Geschäft von CTS Eventim muss man sich längerfristig keine Sorgen machen - das wird schon wieder anspringen und vllt. besser als jemals zuvor. 2022. Oder 2023."

Gehst du hier davon aus, dass Eventim als einziger Monopolist am Markt zurück bleibt?

Beispielsweise die Meldung, das Amazon ins Medikamentengeschäft einsteigt hat Shop Apotheke abstürzen lassen.
Das Ticketing kann locker von einem Tech- Giganten übernommen werden. Die schreiben einen passenden Algorithmus über Nacht.

Der einzige Vorteil bei CTS sind hier noch die Bewirtschaftung der Veranstaltungsorte und die Kontakte zu den Dienstleistern.
Viele von denen werden sich übrigens erst einmal neu formieren müssen.

Dann frage ich mich wie viele Menschen zukünftig Tickets kaufen. Ich persönlich habe noch zwei Tickets in der Schublade und kaufe bevor diese eingelöst wurden keine.
Die ganzen jungen Studenten deren Minijobs zum Erliegen kam und die durch Homeoffice weiter studieren müssen sicher nicht.

Der Biontech- CEO meinte, dass eine Normalisierung erst im Winter 2021 möglich wird, WENN das mit der Impfstoffverteilung funktioniert.

Von einem Short rate ich dennoch ab, da ich mit einem zwar gut Geld gemacht habe aber durch den nächsten ausgeknockt wurde.
Die relativ feste Aktionärsstruktur bietet Boden für "Manipulation" von Short- Produkten.

Wird in jedem Fall spannend.



 

20.11.20 09:30

824 Postings, 1423 Tage RerrerWow 4 Stück

Bisher heute in Stuttgart gehandelt. Was geht da ab ?  

20.11.20 09:54
1

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowtanzende Hexen

Heute wird der Kurs "ausgerichtet" .....
Vielleicht gewinnt ab nächster Woche wieder die Realität.
.
.
.
Spätestens, wenn verkündet wird, dass Großveranstaltungen - außer veranstaltet durch die (Regierungs-)Partei - nie mehr stattfinden können ;-)  

20.11.20 11:48
5

1644 Postings, 1632 Tage KorrektorJe schlecher die Lage des Unternehmens, desto

höher steigt anscheinend der Kurs.

Man muss auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, das KPS himself auch die Chance gekommen sieht, das er das Geschäft - sein Geschäft, sein Lebenswerk - wieder komplett für sich beanspruchen könnte. D.h., er lässt in 2021 den Börsenmantel in die Insolvenz gehen und kauft anschließend persönlich die nicht börsennotierten Untergesellschaften auf. Alles natürlich in Absprache mit den finanzierenden Banken.

Totalverlust für die Aktionäre - 100 % bei KPS. Ganz ohne teure Aktienrückkäufe oder einen Börsenrückzug bzw. einen Squeeze Out.

Ich werde meinen mit 0,4 % Depotgewicht gewichteten Put weiter halten. Trotz bereits 20 % Verlust. Hier passen Realität/Ausblick und Kurs einfach in einem Ausmaß nicht zusammen, wie ich es so noch gar nicht gesehen habe.  

23.11.20 09:18
2

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowVeranstaltungen

Konstanz hat seine Großveranstaltungen bis Juni 2021 schon abgesagt und will eine große Halle zum Impfzentrum umbauen. Das werden viele Großstädte so machen müssen. Neubau für ein Impfzentrum kommt wohl nicht in Frage. Und trotzdem wird selbst bei verfügbarem Impfstoff und genügend Freiwilligen, man mindestens 1 Jahr benötigen um einen signifikanten Anteil der Bevölkerung zu schützen. Wenn das Grund zum Feiern ist .... :-)

Ich wette auf Insolvenz bis zur AGM.  

23.11.20 10:59

2293 Postings, 4602 Tage nopanicnaja es scheint für einige einfach

zu sein mit wenigen aktien den kurs nach oben zu treiben.wenn es noch länger mit concertausfällen geht,wollen die leute auch ihre ticketkohle zurück.die situation wird weiter sehr unsicher bleiben,aber richtig runter geht's wahrscheinlich erst wenn der gesmtmarkt nachgibt
-----------
Es wird böse enden

23.11.20 14:23
2

692 Postings, 6499 Tage BonnerGute Analyse

wie ich finde. Natürlich muß man bedenken, daß der Analyst immer noch eine gewisse
Neutralität wahrt. Aber wer im Stande ist, so zwischen den Zeilen zu lesen.....

CTS Eventim: Hier wäre ein Fallschirm höchst ratsam!
News: Aktuelle Analyse der CTS Eventim Aktie
von Ronald Gehrt | 23. November 2020
In diesem Artikel
CTS Eventim
CTS Eventim logo small
ISIN: DE0005470306
Ticker: EVD
Zur CTS Eventim Aktie

Am Donnerstag legte der Event-Veranstalter und Ticket-Vermarkter CTS Eventim seine Neun-Monats-Bilanz vor. Sie war fatal. Und niemand hätte etwas anderes erwarten können. Denn kaum ein börsennotiertes Unternehmen traf die Corona-Krise und die Lockdowns brutaler als dieses. Der Umsatz lag in den ersten neun Monaten 2020 79 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums. Und man muss ?nur? sagen, weil die ersten zwei Monate 2020 ja noch normal liefen. Der Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen lag bei 17,7 Millionen Euro, netto betrug das Minus sogar 61,8 Millionen, nach einem Gewinn von 72,3 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen 2019.

Hätte man den Chart nicht zur Hand, würde man mutmaßen, dass die Aktie am Boden liegen müsste. Vor allem, weil der derzeitige Lockdown erneut die Veranstalter umsatzlos macht und zu fürchten ist, dass eben dieser Lockdown noch Wochen, im Extremfall Monate andauert. Aber nein: Die Aktie notiert nicht allzu weit unter dem Tageshoch des 24. Februars, des Tages, an dem hier der große Selloff begann. Am Tageshoch des 9. Novembers hatten bis zu diesem Ausgangspunkt des Abstiegs sogar nur noch zwei Euro gefehlt. Was geht hier vor?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur CTS Eventim Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Man könnte es so umschreiben: Diejenigen, die die Aktie auf diesem Kursniveau, das etwa 100 Prozent über dem März-Tief liegt, kaufen, projizieren die Rückkehr zur Normalität, die mit dem Ende der Corona-Problematik einhergehen könnte. Das kann man damit begründen, dass CTS Eventim, wenn nicht 2021, so doch 2022 wieder die Gewinnlevels von 2019 erreichen wird. Und sie vielleicht sogar überschreitet, weil dann womöglich viele Konzerte und Veranstaltungen nachgeholt werden. Das Problem ist, dass man da sehr weit in die Zukunft blickt. Wäre dieses Denken ?schussfest?, könnte man das auch bei allen anderen Unternehmen praktizieren, indem man einfach die in keiner Weise absehbaren, aber erhofften Gewinne in zwei oder drei Jahren als Basis dafür nimmt, ob eine Aktie jetzt kaufenswert ist.

De facto ist das eine äußerst riskante Spekulation. Dass die Aktie in der Spitze 35 Prozent nach oben schoss, als am 9. November die erste Meldung über einen zulassungsbereiten Impfstoff hereinkam, unterstreicht das. Denn bis es zu einer flächendeckenden Impfung kommt, die eine Normalisierung in Sachen Events ermöglichen könnte, würde es mindestens Frühjahr, womöglich Sommer. Und auch dann wäre zu vermuten, das Abstands- und Hygieneregeln dazu führen, dass sich die Zahl möglicher Tickets halbiert.

Die Analysten sind im Gegensatz zu denen, die hier kaufen und die Aktie in Richtung der vorherigen Levels tragen, geteilter Ansicht. Die Lager mit Einschätzungen ?Kaufen?, ?Halten? und ?Verkaufen? sind derzeit gleich groß, das durchschnittliche Kursziel liegt bei 41 Euro ? und ist weit überboten. Dass CTS Eventim am Freitag vier Prozent zulegte, nachdem die Commerzbank ihr Kursziel anhob, klingt in einem solchen, von großen Erwartungen geprägten Umfeld zwar im ersten Moment logisch. Aber nicht, wenn man sieht, dass die Commerzbank das Ziel nur von 40 auf 44 Euro anhob und die Aktie mit ?Halten? beurteilt.

Hier sollte man, wenn, dann nur mit Fallschirm dabei sein. Und spätestens, wenn die CTS Eventim mit Schlusskursen klar unter 44 Euro wieder in den unlängst nach oben verlassenen Seitwärtstrendkanal zurückkehrt, sollte man die Reißleine ziehen!
CTS Eventim Aktie: Chart vom 20.11.2020, Kurs 51,05 Euro, Kürzel EVD | Online Broker LYNX  

23.11.20 16:55

6653 Postings, 5345 Tage charly2Da hat anscheinend ein Privatier abgebaut...

https://www.ariva.de/news/...e-cts-eventim-ag-co-kgaa-release-8923820

Der hatte bis jetzt Nerven aus Stahl. 0,12% sind derzeit nicht viel, es dürfte aber jeder, der mit solchen Summen investiert ist gut beraten sein zu diesen Kursen Cash zu generieren. Ich kann dem Herrn nur gratulieren, ich hätte bestimmt im Frühjahr unter 30 schon w.o. gegeben.  

23.11.20 21:01

6653 Postings, 5345 Tage charly2Jetzt kommt es richtig dick!



Quelle: dpa-infocom GmbH

Anzahl der Kommentare
0 Kommentare

Hagen (dpa/lnw) - Der CDU-Gesundheitspolitiker und Europaabgeordnete Peter Liese hat sich für eine Corona-Schutzimpfung als Voraussetzung für Besuche von Großveranstaltungen ausgesprochen. Die Veranstalter sollten nur Besucher mit Impfausweis einlassen, sobald im kommenden Jahr jeder die Möglichkeit habe, sich impfen zu lassen, sagte Liese laut «Westfalenpost». Liese sprach sich zudem aktuell für weitere Maßnahmen aus, um die Zahl der Neuinfektionen zu senken. So sollten Schüler über 14 Jahre in geteilten Klassen unterrichtet werden.

dpa-infocom GmbH
© Axel Springer SE 2020. Alle Rechte vorbehalten.
Anzahl der Kommentare
0 Kommentare





 

24.11.20 13:09

824 Postings, 1423 Tage RerrerLeider ein Witz

In Stuttgart wieder mal gut 500 Aktien gehandelt. Das kann doch nicht wahr sein.  

24.11.20 14:52

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowAbwarten

Jetzt muss der Kurs doch explodieren ... einer hier im Forum meinte das Weihnachtsgeschäft macht alles wett - leider hat er vergessen das Jahr dazu zu schreiben - mein Tipp, 2022 könnte es vielleicht ein paar Jahresendkonzerte mit mehr als 5000 Teilnehmern geben .....

Die zunächst bis Ende November befristeten Corona-Massnahmen werden bis zum 20. Dezember verlängert und teils verschärft.

Veröffentlicht am 24.11.2020, aktualisiert vor 7 Stunden

 

24.11.20 19:55

6 Postings, 137 Tage Widi@ginnungagap

Das Ticketing kann eben nicht so einfach von Tech-Giganten übernommen werden. Amazon hat es bereits in UK probiert, aber mangels notwendiger Kooperationen verzweifelt die Segel gestrichen. Siehe hier:

https://www.google.de/amp/s/amp2.handelsblatt.com/...er/20987408.html

Das ist eben der massive Vorteil von Live Nation und Eventim. Man ist dermaßen vertikalisiert, dass es Dritten quasi unmöglich macht in den Markt einzusteigen. Das Bundeskartellamt beobachtet nicht umsonst die kritische Marktstruktur.  

25.11.20 11:23
1

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowHabe ich doch ....

Die nächsten die eine Meldeschwelle unterschreiten, um sich heimlich zurückziehen zu können!

Mitteilung 1 von 5,11% auf 4,99%
Mitteilung 2 von 3,11% auf 2,68%

Dazwischen wird der Kurs immer wieder mit kleinen Paketen hochgezogen damit Käufer angelockt werden. Einach mal das Orderbuch anschauen. Zu durchsichtig, aber funktioniert noch so lange bis die Shortseller (MW) die Sache in die Hand nehmen werden ....

Dazu braucht man sie wirklich!


 

25.11.20 17:17

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowAuf zu neuen Höhen

Die Bundesregierung informiert über die Corona-Krise

Quelle: deutschland.de

[...]  Darüber hinaus einigten sich Bund und Länder darauf, Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich ist, bis mindestens Ende dieses Jahres zu verbieten.

 

26.11.20 14:19

824 Postings, 1423 Tage RerrerNix mehr los hier ?

26.11.20 17:27
1

443 Postings, 4289 Tage roundrobynDieses Unternehmen liebt jeder!

NOT. ;-)

Heute sind die Black Weekend Deals bei Eventim gestartet, d.h. ein paar "ausgewählte" Veranstaltungen in "ausgewählten" Kategorien preiswerter. Der gesammelte Frust der CTS Eventim Kunden ist im dazugehören Facebook-Eintrag zu finden:
https://www.facebook.com/eventimDE/posts/10158911170752920
-----------
Be thankful we're not getting all the government we're paying for. (Will Rogers)

26.11.20 20:51
3

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnow@Rerrer

Es gibt halt immer noch welche die den Kurs stützen.
Wahrscheinlich weil Merkel die maximale Anzahl über Weihnachten und Silvester von 5 auf 10 Personen erhöht hat. Ich sehe schon die Millionen an Großveranstaltungen mit 10 Personen aus 2 Haushalten, die Eventim mit einer Marge von 40% in den nächsten Wochen auf die Beine stellen wird. Ob sie dabei auch bedenken, dass die epidemische Lage jetzt schon im Gesetz bis 31.03.21 festgeschrieben wurde und man daher wohl nicht so schnell mit einer Lockerung rechnen kann ....

Es glauben wohl immer noch irgendwelche an bald stattfindende Veranstaltungen mit 100 000 Besuchern. Die bisher vereinnahmten Kartenkäufe für abgesagte Konzerte, wird man in der Bilanz als Erlöse verbuchen. Ein auf diese Art "kurzgeschlossenes" Gewerbe kann natürlich mit einer starke Reduktion der Aufwände an Kosten und Personal glänzen. Ein Knaller für den Conference Call nach der Hauptversammlung.

Wer hier nicht bei Kursen unter 50? einsteigt ......

Disclaimer: Es handelt sich um keine Handlungsempfehlung. Unter Umständen könnte auch Ironie oder Sarkasmus versehentlich in den Text gerutscht sein. In diesem Sinne einen guten Rutsch :-)  

27.11.20 09:04

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowDie Realität?

Pandemien wie die jetzige könnten bald so normal sein wie Grippewellen. Wenn wir uns nicht endlich die Frage stellen, wie wir in Zukunft damit umgehen wollen, droht der Zerfall unserer Gesellschaft. Ein Weckruf.
 

27.11.20 11:48

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowRückschlag für wen?

Ein mit deutschen Gelder unterstützte Impfstoff, ist im Rennen wohl etwas zurückgefallen ....

Datenlücken, Dosierungsfehler, Verfahrensmethode: Die Studie über die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca ist unter Experten umstritten. Der britische Pharmakonzern plant nun offenbar eine Studienerweiterung.  
 

27.11.20 14:52

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowKanzleramtsminister Braun

Damit sind die ersten 3 Monate 2021 auch weg. Sobald die Temperaturen ansteigen, geht es mit den Infektionen (positive Tests) wieder aufwärts .....
Nach dem März könnten wahrscheinlich immer mehr Menschen geimpft werden, und mit dem Frühling werde es einfacher.
 

27.11.20 17:56

1039 Postings, 1460 Tage NeverKnowIch entschuldige mich

Leider sind die Zahlen schon wieder überholt (verfli* ist das aber unübersichtlich).
Die neusten Meldungen gehen von einem Lockdown und Einschränkungen bis Mitte 2021 aus. Darum sind jetzt schon fast alle Veranstaltungen mit dem Hinweis "abgesagt" versehen. Einfach mal selber googln oder beim Veranstalter nachschauen .... ;-)

Hier noch die Meldung:
Wieder einmal reichen die Beschlüsse der Ministerpräsidenten nur wenige Wochen in die Zukunft. Dabei ist klar, dass der Lockdown - ob teilweise oder umfassend - bis weit ins kommende Jahr andauern wird.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln