finanzen.net

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 3871 von 3934
neuester Beitrag: 22.10.19 08:42
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 98337
neuester Beitrag: 22.10.19 08:42 von: yurx Leser gesamt: 13721397
davon Heute: 720
bewertet mit 102 Sternen

Seite: 1 | ... | 3869 | 3870 |
| 3872 | 3873 | ... | 3934   

20.09.19 13:31
3

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingNaturgesetze

sind überdies kein "selektiertes Wissen", sondern sind im Gegenteil als Grundwissen weit über Gnomons Lebzeiten hinaus allgemeingültig. Da kann auch ein gelehriger fill trotz altgriechisch-philologischen Studiums nichts "wegdiskutieren".  

20.09.19 13:35
3

57486 Postings, 5647 Tage Anti Lemmingin gnomons und fills grüner Schattenfaktenwelt

sind selbst Grafiken und Statistiken des Umweltbundesamtes (# 742) "selektierte Fakenews" von "Klimaleugnern".  

20.09.19 13:47
1

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingCarnot-Wirkungsgrad

- für Leute, die das Denken noch nicht zugunsten der reinen Lehre der Heiligen Greta aufgegeben haben.

Die Grafik unten zeigt den jeweils maximalen Wirkungsgrad einet Wärme-Kraft-Maschine (dazu zählen auch E-Kraftwerke) in Abhängigkeit von der Temperatur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Carnot-Wirkungsgrad
 
Angehängte Grafik:
1280px-carnot-wirkungsgrad.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
1280px-carnot-wirkungsgrad.png

20.09.19 13:54
1

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingTypischer Wirkungsgrad von Dampfkraftmaschinen

https://de.wikipedia.org/wiki/Dampfkraftwerk

Typisch sind 30 bis 40 % Wirkungsgrad (= "Stromausbeute"). D.h. 60 bis 70 % der aufgewendeten Primärenergie heizen die Flüsse auf, an denen ein E-Kraftwerk steht (außer es gibt wie in Flensburg einen Fernwäreanschluss).

Damit scheidet elektrischer Strom als Quelle für das Heizen, das in D. rund 70 % der Primärenergie verbraucht, praktisch aus.

Ketzerfrage: Wenn alle Autos auf "Strom" umgestellt sind, wie wollen die Grünen dann das viele CO2, das zwangsläufig beim Heizen entsteht, wegbekommen? Die einzig praktikable Alternative wäre das Verbrennen nachwachsender Rohstoffe wie Holz, aber Wälder sollen ja nach Gretas Heiliger Lehre auch nicht angetastet werden.
 
Angehängte Grafik:
hc_2464.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
hc_2464.jpg

20.09.19 14:39

25 Postings, 3715 Tage PuttyKlimaschutz, was ist die Lösung?

Der Mensch muss weg?
Diese Lösung gefällt mir nicht wirklich.  

20.09.19 14:49
2

3858 Postings, 3373 Tage Murmeltierchenklimaschutz, was ist die lösung

...ganz einfach, wie der erste grundsatz bei einer diät für einen fettsack - FdH !!
( friss die hälfte )

das reicht völlig aus - nur passt das ebend überhauptnicht ins kapitalistische gesamtbild und auch nicht in das "leckt mich " gesamtbild der erdenbewohner.  

20.09.19 14:50

3315 Postings, 2376 Tage gnomonist ja gut

nicht aufregen, kannst ja ruhig weitermachen, nur frage dann bitte nicht, warum keiner auf deine endlosschleifen mehr reagiert.    

20.09.19 15:01
4

411 Postings, 158 Tage SEEE21Was du uns mit den Fakten sagen möchtest ist,

dass die Politik aktuell, getrieben von den Klimakids, Aktionismus vortäuscht, an der Steuerschraube drehen möchte, aber die Verhältnisse nicht so einfach oder schnell zu ändern wäre!?
Kann man vielleicht auch nicht alles ausschließen.
Du hast uns ja auch schon hingebungsvoll davon überzeugen wollen, dass du von der Erwärmung durch CO2 nicht überzeugt bist.
Viele Wissenschaftler sind davon überzeugt und ich kann nun nicht beurteilen, wer in diesem Fall über die bessere naturwissenschaftliche Ausbildung und berufliche Praxis verfügt.
Bei vielen anderen Usern hat man den Eindruck, dass die Fähigkeit zu googeln gleichzusetzen wäre mit einem naturwissenschaftlichen Studium zuzüglich einer jahrzehnte währenden Berufspraxis in selbigen Bereich.
Bei dir macht es zumindest den Anschein, dass ein wie auch immer gearteter Backround vorhanden ist.
Dennoch sollte man sich auch die Frage stellen, wo es Gemeinsamkeiten gibt, um sich nicht in eine Ecke mit Menschen zu stellen, mit denen man nichts gemein hat. Selbst wenn die Nummer mit dem CO2 nicht das Klima verändern würde gibt es doch sicher eine Übereinstimmung, dass viele andere Themen der Nachhaltigkeit ihre Berechtigung . Aber auch diese Themen werden gerne von Rechts mit der CO2 Thematik in einen Pott geworfen und dies hilft in erster Linie den Profiteuren von Umweltzerstörung. Die Kosten dieser Zerstörung werden dann am Ende der Allgemeinheit um den Hals gehängt und da du jemand bist, der die Umverteilung von unten nach oben ablehnt, dürften auch dir einige Themen der Nachhaltigkeit am Herzen liegen.  

20.09.19 15:03
6

3858 Postings, 3373 Tage MurmeltierchenA.L. deine Grafiken

...habe dich mal mit grünen belohnt für deine infos... sind zwar nicht neu(für mich) honorieren deine aufklärungsarbeit, dank !

mein standpunkt habe ich ja mehrmals deutlichst kundgetan - es ist für mich völlig sinnlos einer wachstumsorientierte wirtschaftspolitik ein grünes label verpassen zu wollen. es endet in schwachsinnigen, komplizierter und teurer planwirtschaft.
die ersten schritte des klimapaktes zeigen das mehr als deutlich - es geht um einen neuen wachstumsimpuls - die wirtschaft soll weiter wachsen - mit weniger co2, als ob das irgendein problem bisher gelöst hätte.

migration ist auch extrem klimaschädlich - 1mill.  menschen leben plötzlich in der reichen, energiefressenden deutschen gesellschaft, produzieren zivilisationsmüll, heizen, werden autos kaufen. in einem umfang den sie in ihrer heimat,den warmen ländern, nicht verursacht hätten....  

20.09.19 15:13

3315 Postings, 2376 Tage gnomonda will wohl

jemand zurück auf die bäume...?  

20.09.19 16:22
1

411 Postings, 158 Tage SEEE21Danke Murmel, jetzt macht die AfD auch noch

grüne Politik! Da wird sich der Herr Silber aber freuen!  

20.09.19 16:31

411 Postings, 158 Tage SEEE21Apropos Herrn Silber und der

"Danke Boris" Reihe. Ich sag schon mal wie's kommt!
Die EU und GB werden den Backstop durch irgend ein Geschwurbel ersetzen und Boris wird sich zum Held hochstilisieren, der durch seine geniale Verhandlungstaktik die EU bezwungen hat.
Ich sag schon mal "Danke Boris", dass du Shlomo die direkte Möglichkeit einräumst WIE IMMER im Recht gewesen zu sein!
Damit fällt zwar das EIER AUS STAHL Heldenepos mit dramaturgischen Untergang ins Wasser, aber was soll's? Haupsache Recht haben. ÄTSCH!

Die EU wird sicher mitspielen, einfach schon um den Stinkstiefel Farage ins Abseits zu befördern.  

20.09.19 16:32
5

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingIch bin zwar Trump-Gegner,

bin mir aber nicht sicher, ob die M.I.T.-Forscher, auf die Trump sich in der Klima-Debatte beruft, nicht die besseren Argumente haben. Sind deren Argumente tatsächlich von Wirtschafts- und Vormachtinteressen überlagert - oder basieren sie auf unwiderlegbaren naturwissenschaftlichen Fakten? Wir wissen es nicht....

Wissenschaft sollte sich tunlichst von links/rechts-Kategorien fernhalten und versuchen, objektive Antworten auf offene Fragen zu finden. Das ist in der Klimaforschung allerdings fast unmöglich, weil unglaublich viele Einflussfaktoren zusammenspielen. Die Forscher müssen ihre Prognose-Modelle zwangsläufig vereinfachen, damit sie überhaupt noch berechenbar bleiben.

Aber wie ich schon wiederholt schrieb, kommt in den Modellen z. B. nicht vor, dass bei steigenden Luft- und Ozeantemperaturen Algenblüten entstehen. Die Algen sind Pflanzen (genau wie der Amazon-Urwald) und bauen das CO2 im Wasser (und damit indirekt das in der Luft) zu Sauerstoff ab. Wenn sie sterben, sinken sie mitsamt ihrer Kalkschale auf den Meeresgrund und bilden dort kalkhaltiges Gestein. Damit ist das CO2, das sie zu Lebzeiten gebunden haben, für fast immer dem Kreislauf entzogen. Das CO2 ruht in Gestein gebunden auf dem Meeresgrund.

Darf man so etwas einfach "vernachlässigen", nur weil die Berechnungen sonst zu kompliziert würden?  

20.09.19 16:52
6

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingEs lässt sich auch nicht leugnen, dass das

CO2-Problem in Wahrheit ein Überbevölkerungsproblem ist.

Wenn es nur 1 Mrd. Menschen auf unserem Planeten gäbe wir noch um 1850 (Chart unten),  könnten alle Menschen soviel CO2 in die Luft blasen wie sie wollten, der Effekt wäre vernachlässigbar.

Deshalb sind mMn z. B. Geburtenkontrollen unverzichbar. Es ist unverantwortlich, wenn z. B. in Afrika einige Länder (wie Tunesien) in wenigen Jahrzehnten ihre Bevölkerungen vervielfachen. Der bettelarme Kontinent kann die vielen Menschen längst nicht mehr vernünftig ernähren. Daraus resultiert ja auch die Massenflucht nach Europa.

Es stellt sich allerdings die Frage, ob es sinnvoll, dass Europa die Probleme aus der mangelnden Geburtenkontrolle in südlichen Gefilden sozusagen nachträglich regelt. (Bzgl. CO2 kommt noch erschwerend hinzu, dass die hier einwandernden Afrikaner ebenfalls zu CO2-Sündern werden, da sie ja nach hiesigen Standards leben.)

Planwirtschaftliche Staaten wie China hatten einst eine vernunftsorientierte Ein-Kind-Politik, um das dortige Bevölkerungswachstum einzudämmen. Das hatte allerdings unangenehme Nebeneffekte, weil die Chinesen Söhne haben wollten und weibliche Embryonen abtrieben, so dass in China ein deutlicher Männerüberschuss entstand.

In Afrika regieren hingegen oft Diktatoren, die nichts als ihr eigenes Wohl im Sinn haben und sich einen feuchten Kericht darum scheren, wie stark sich ihre "Untertanen" vermehren. Sind sind oft hochkorrupt, und ihr soziales Verantwortungsbewusstsein liegt nahe Null. Vielleicht sind die Diktatoren sogar noch stolz darauf, weil mehr Untertanen ja auch mehr Macht verheißen. Das kann und darf so jedenfalls nicht länger weiter gehen.

Um das CO2-Problem nachhaltig zu lösen, muss zwingend die weltweite Bevölkerungsexplosion eingedämmt werden. Das ist noch viel wichtiger als Elektroautos und anderer kosmetischer Käse. Klingt allerdings längst nicht so sexy und riecht obendrein nach Eugenik.  
Angehängte Grafik:
hc_2465.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_2465.jpg

20.09.19 16:54
1

6073 Postings, 4514 Tage relaxed#96742 Beim Heizen will

man auf Wärmepumpenlösungen mit elektrischem Kompressor gehen, der idealerweise mit hauseigener, regenerativ gewonnener Elektrizität betrieben wird. Insofern sind Heizungen teilweise "elektrisch substituierbar".

#96743 Zählen die Solarenergie und die Windenergie zu den "Erneuerbaren" oder der Kernenergie? Der Fusionsreaktor am Himmel läuft auch nicht ewig. Und was ist überhaupt "erneuerbar" in Zeiten "zunehmender (politischer) Entropie" ? Die Doppeldeutigkeit dieses Satzes ist ein Schmankerl für die einschlägig Gebildeten.

... wahrscheinlich sollte ich mir die Formulierung "zunehmende politische Entropie" schützen lassen ... sie beschreibt die Entwicklung des politischen Einheitsbreis korrekt.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

20.09.19 17:14
2

621 Postings, 3560 Tage iBroker@#751, Naturgesetze

..AL, erlaube noch eins dazu: "wie die alten Sungen so zwitschern auch die Jungen".

Nehme mal an, dass die Bilder bereits die Runde macht, aber dachte es passt zum "AL-Fakten-Naturgesetz".

Zwar hat sie nicht erwähnt von wem "ausgeborgt", aber sie hat sich wenigstens entschuldigt für das "ausgeborgte T-Shirt". Vermutlich wird sie es bereuen, eine öffentliche "Persönlichkeit" zu sein, aber hoffen wir, dass das Mädel keine "Horrorgeschichten" in naher Zukunft zu erzählen haben wird.

Irgendwie hat man das Gefühl, dass ihre Eltern von dem Motto überzeugt sind, dass wenn man keine Luft sehen kann, Fische auch kein Wasser sehen können. Einfach nur traurig.

 
Angehängte Grafik:
great-thunberg_20190920.jpg (verkleinert auf 42%) vergrößern
great-thunberg_20190920.jpg

20.09.19 17:58

3858 Postings, 3373 Tage Murmeltierchen@seee21

der weltweite overshoot day für 2019 war/ist der 29.07.  , für D ist es bereits der 3.mai !!

wir sind also im schnitt die "fette made" der man FdH ( friss die hälfte) gut empfehlen kann.  es ist unmöglich das alle erdenbewohner diesen konsumrausch mit ressourcenvernichtung ausleben werden können.
doch genau das strebt die wachstumspolitik an !  wenn aufgrund der migration der anteil der "maden" wächst ist das nun mal, zumindest aus dieser sicht, nicht positiv.


 

20.09.19 18:05
1

3858 Postings, 3373 Tage Murmeltierchenandererseits

für eine gewisse materielle abgesichertheit zu einer abschwächung des bevölkerungswachstum und logischerweise auch zur migration. es gilt halt den mittelweg zu finden !

 

20.09.19 18:15

3858 Postings, 3373 Tage Murmeltierchenführt

20.09.19 19:24
5

18396 Postings, 4844 Tage Malko07Man spricht immer von dem

vom Menschen erzeugten CO2, so als ob der Mensch nicht atmen würde und nicht auch eine alte Thermomaschine wäre. Bekanntlich fehlt der Stecker um ihn mit Strom anzutreiben.

Wenn man also an die CO2-Temperatur-Korrelation glaubt kann man doch nicht verlangen dass wir die Republik mit Ladestationen flächendeckend versauen so als ob diese Technik bei der Herstellung und Installation kein CO2-Abdruck hinterlassen würde. Auch die daran beteiligten Menschen haben einen erheblichen CO2-Abdruck.

Der Umbau der Wohnhäuser ist alles andere als CO2-neutral und zur nachträglichen Dämmung wird im Regelfall Material auf Erdölbasis hergenommen. Entsorgung immer noch ungeklärt. Auch der Tausch der Heizungsanlagen und die Förderung damit der aktuelle PKW nicht so lange gefahren wird und durch ein e-Mobil ersetzt wird ist eine Energieverschwendung.

Zu glauben Holz wäre ein nachwachsender Rohstoff ist eine Lüge. Weltweit und auch bei uns gibt es immer weniger Holz in Form von Bäumen das noch wächst aber immer mehr das vor sich hin modert. Die Holzindustrie sorgt dafür dass die Bäume nicht zu dick werden. Demnächst tragen wir eben unsere Einkäufe nicht mehr in Plastiktüten sondern in Baumtüten nach Hause. Es lebe der Stangenwald!

Schweden hat es geschafft im Verkehr den CO2-Austoss zu reduzieren, rechnerisch. Nicht weil weniger gefahren wird oder weniger verbraucht würde sondern wegen dem massiven Einsatz von "Biokraftstoffen". Wir sollten es ihnen gleich tun und Malaysia wäre dann sehr schnell die Geisel Urwald und die Menschenaffen endgültig los. Es lebe der rot-grüne Ökofaschismus der bereit ist beliebige Schäden in der Welt zu erzeugen damit zu Haus eine fiktive Rechnung aufgeht.



 

20.09.19 19:53
4

57486 Postings, 5647 Tage Anti LemmingBinsenweisheiten von Rosa-Brillen-TrägerInnen

https://www.spiegel.de/video/...re-demo-in-berlin-video-99029834.html

Anmerkung A.L.: Die Saurier starben nicht aus eigenem Verschulden aus (wie angeblich die Menschheit an menschgemachtem CO2), sondern durch "Fremdverschulden" (sofern es so etwas bei kosmischen Geschehnissen überhaupt gibt).

Genauer starben die Dinosaurier wegen des Einschlags eines 10 km großen Meteoriten, der einen "nuklearen Winter" auslöste, in dem sie mangels Grünzeug/Nahrung verhungerten. "Timen" lässt bzw. ließ sich ein solcher Einschlag auch nicht, schon gar nicht von Sauriern.

Wir lernen: Knapp daneben ist auch daneben.

Oder salopper: Blöder geht's kaum.  
Angehängte Grafik:
hc_2464.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
hc_2464.jpg

21.09.19 08:04
1

1398 Postings, 637 Tage yurxAL

Zitat: Wir lernen: Knapp daneben ist auch daneben. Oder salopper: Blöder geht's kaum.

Ich nehme an, du gehst nicht auf die Strasse, um deine Sicht der Dinge zu demonstrieren.
Weshalb geht fast niemand auf die Strasse, um gegen die "Klimalüge" zu demonstrieren? Obwohl so viele richtig stark zu leiden scheinen.
Dafür gibt es das Net, das ist auch viel bequemer und anonym, deshalb interessiert es auch die Öffentlichkeit nicht, es bleibt eine undefinierbare Masse, die sich nicht zusammen hinstellt für irgendwas, auch nicht dagegen.

Doch was nur würden die Leute auf ihre Banner schreiben?

Erdöl ist geil! Kriege auch!
Nix tun ist besser, als was zu tun!
Das Klima ist uns egal!
Die Zukunft auch!
Wir sind Wahrheit und Ewigkeit!
?



 

21.09.19 09:54
4

41814 Postings, 4154 Tage Fillorkillum gegen die "Klimalüge" zu demonstrieren

Die Frage ist politisch korrekt gestellt. Dieselbe Frage könnte man auch beim Lieblingsthema dieses Forums stellen: Warum demonstrieren nicht Hunderttausende oder Millionen gegen Islamisierung, grossen Austausch und Migrantenkriminalität ? Die Antwort hast du fast schon selbst mitgeliefert: Sie kommen in der empirischen Realität nur in Spurenelementen vor und spielen dort nicht ansatzweise eine Rolle. Das 'Volk' existiert nur digital.    
-----------
it's the culture, stupid

21.09.19 11:27
1

41814 Postings, 4154 Tage FillorkillCO2-Problem in Wahrheit ein Überbevölkerungsproble

Wenn der Marker 'Ökofaschismus' überhaupt Sinn macht, dann in der Verwandlung eines Teils der Erdbevölkerung in ein Überbevölkerungsproblem - so wie es der Malthusianer weiter oben vormacht. Diese ideelle Transformation zur Soylent Green Dystopie beschreibt die Schnittstelle zwischen den völkischen Klimaphoben und der heute gern vergessenen völkischen Herkunft* der Grünen, die erst spät ihre 'emanzipatorische' Ader entdeckt haben, die dann die Massenbasis ermöglicht hat. Dass die Paupers mit der falschen Hautfarbe, die eigentlich immer schon zuviele sind, nun auch noch für einen fatalen CO2 Fussabdruck verantwortlich sein sollen, ist dann auch das einzige, was die völkischen Kritiker der Grünen an der grünen Untergangserzählung gerne mitnehmen. Der grösste Witz ist es also, wenn gerade die vom 'Ökofaschismus' sprechen.

* Rechtsextreme Ideologien im Natur- und Umweltschutz

Eine realistische Auskunft zum globalen Bevölkerungswachstum findet man oben in dem Video von der Murmel. Die Verteilungsfrage wird dabei allerdings nicht angesprochen. Das hatte ja auch bereits schon Marx in seiner Replik auf Malthus gemacht:

...another dispute concerns the notion of "overpopulation".[18] In Marx's own time, Thomas Robert Malthus raised dire predictions that population growth enabled by capitalist wealth would exceed the food supply required to sustain that population. As noted, for Marx "overpopulation" was really more an ideologically loaded term or social construct and Marxists have argued there is no real problem here as enough food can be produced for all; if there is a problem, it lies in the way that food is produced and distributed.

Marx argued that there are no substantive laws of population that hold good for all time; instead, each specific mode of production has its own specific demographic laws. If there was "overpopulation" in capitalist society, it was overpopulation relative to the requirements of capital accumulation. Consequently, demography could not simply just count people in various ways as it also had to study the social relations between them as well. If there are enough resources on the planet to provide all people with a decent life, the argument that there are "too many people" is rather dubious.

People cannot help being born and being there, but the concept of overpopulation can easily suggest that part of the people do not really deserve to be there, or that they should not exist. From there, it is only another step to hating part of the human race and to feel justified in wiping that part out (or at least subject people to compulsory sterilization). If people believe that each human being has a right to be there and enjoy life, there cannot be "overpopulation". At most, one could say that there are too many people living in a particular area. Even so, people can get used to living with remarkably little personal space....  https://en.wikipedia.org/wiki/Reserve_army_of_labour

-----------
it's the culture, stupid

21.09.19 11:44

41814 Postings, 4154 Tage FillorkillDie Mär von der Überbevölkerung

...gibt es zu viele Menschen auf der Erde? Und falls ja, wo? Lässt sich der Klimawandel überhaupt noch aufhalten, wenn wir (beziehungsweise die anderen) immer mehr werden? Diese Fragen sind alles andere als neu und doch hochaktuell. Sowohl in rechten Kreisen als auch teilweise in den Umwelt- und Postwachstumsbewegungen wird ein Horrorszenario der Überbevölkerung an die Wand gemalt. Bei genauerem Hinsehen basieren diese Ängste auf einem zweifelhaften Weltbild...

https://www.nf-farn.de/maer-ueberbevoelkerung
-----------
it's the culture, stupid

Seite: 1 | ... | 3869 | 3870 |
| 3872 | 3873 | ... | 3934   
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Instanz, Shenandoah

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100