finanzen.net

Global Fashion Group AG - Thread!

Seite 9 von 25
neuester Beitrag: 04.07.20 21:07
eröffnet am: 20.06.19 23:11 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 620
neuester Beitrag: 04.07.20 21:07 von: hsv1887 Leser gesamt: 59780
davon Heute: 10
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 25   

18.05.20 16:02

98920 Postings, 7418 Tage Katjuschaja, die Russen sind etwas anders drauf als die

Ruhrpottler.



@Thunter

tja, nur dumm, dass RI bei diversen Aktien zu früh raus sind, also vor allem bei DH und HF. Vielleicht machen sie den Fehler ja bei GFG nicht.

trotzdem schon krass, wie der RI-Kurs dahin dümpelt, mehr oder weniger auf Cashniveau, obwohl die börsennotierten Beteiligungen (United Internet, GFG und Westwing) stark haussieren.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

18.05.20 16:17
1

13320 Postings, 5429 Tage ScansoftAlso wenn GFG nochmal

unter 2 EUR fallen sollte, werde ich hier noch ein paar Stück nachkaufen. Neben Cegedim m.E. die Aktie mit dem besten CRV in meinem Portfolio.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

18.05.20 21:11

48 Postings, 401 Tage Thunter123@Katjuscha

Bei RI arbeiten viele hochbegabte Menschen. Meiner Einschätzung nach versucht Rocket Internet mit seinem Handeln bewusst den Aktienkurs zu drücken. Die Informationen bei den Quartalssitzungen sind  sehr dürftig und Tochterunternehmen werden zu niedrigen Preisen verkauft. Das Verhalten hat System. Vielleicht wird RI wieder privatisiert und die Samwers haben Ideen, welche sie nicht mit Aktionären teilen wollen. Für mich ist eins klar. Wenn ein Unternehmen seinen Börsenwert drücken möchte, wird es das auch schaffen.  

19.05.20 10:44
1

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaIch wüsste nicht was RI davon hat, absichtlich

Beteiligungen niedrig zu verkaufen.

Selbst wenn man Samwer unterstellt, er möchte RI von der Börse nehmen und den eigenen Kurs zu drücken, macht es keinen Sinn das eigene Vermögen zu reduzieren. Den Aktienkurs von RI kann man auch simple durch die eigene Aktienmacht drücken. Man muss aber daran interessiert sein, dass die Beteiligungswerte im Kurs steigen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 15:31

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaIch hab mich gestern mal intensiver mit den

Präsentationen von GFG und dem Zahlenwerk beschäftigt. Bin danach nochmals optimistischer geworden als ohnehin schon.

Ich werde deshalb mal Graphiken und eigene Schätzungen hier reinstellen und hoffe auf Kritik und Mitarbeit eurerseits, um die Zahlen und Schätzungen zu verbessern.

Zunächst mal eine Graphik aus der Präsentation der Geschäftszahlen vom März, die die mittelfristigen Ziele (3-4 Jahre) betrifft.

Hierzu würde mich als Frage an die Runde interessieren, wie das mit dem Anstieg der Fulfillment-Kosten durch den höheren Marketplace-Anteil gemeint ist. Ich steck da noch nicht genug im Thema. Ich denke mal, Scansoft wird dazu was sagen können.



-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
gfg-ziele.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
gfg-ziele.png

20.05.20 15:31

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaGraphik zum Marketplace-Thema dazu vielleicht

hilfreich.
-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
gfg-marketplace.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
gfg-marketplace.png

20.05.20 15:44
11

98920 Postings, 7418 Tage Katjuschameine Schätzungen

Habe mich stundelang durch die Daten gewühlt, weil es einem GFG beim Verständnis der GUV nicht allzu einfach macht, da einzelne Daten gar nicht zu finden sind als auch weil die GUV etwas gewöhnungsbedürftig aufgebaut ist, vor allem da unter dem Punkt "selling and Distribution" diverse Kostenfaktoren zusammengefasst wurden, inklusive Abschreibungen, dann aber Ebitda nicht extra aufgeführt wurde. Aber ich habe mich dann reingefuchst. Trotzdem sieht dadurch auch meine Tabelle etwas gewöhnungsbedürftig aus, da die EBitda-Zahlen am unteren Ende angeführt werden. Das ist aber für die Berechnung in Excel und bessere Übersicht dennoch sinnvoll.

Bestimmte Kostenfaktoren in 2018/19 sind trotzdem noch nicht exakt zu ermitteln (Marketingkosten werden allerdings prozentual ausgewiesen), weshalb eine Margenentwicklung schwer zu prognostizieren ist. Ich habe es trotzdem auf Grundlage der letzten Aussagen des Vorstand und einzelnen Angaben in diversen Präsentationen versucht. Das betrifft nicht nur die GUV mit beispielsweise Marketingkosten, sondern auch den Capex im Kapitalfluss.

Würde mich freuen, wenn ihr da eigene Aussagen treffen könntet, gerade was die Entwicklung einzelner Kostenpunkte betrifft. Bei den meisten Punkten bin ich mir relativ sicher, und das passt auch zu den Vorstandsaussagen. Die zwei wichtigsten Fragezeichen sind aber sicherlich die Punkte Bruttomarge und Vertriebs- und Marketingkosten. Da könnten sich teils deutliche Abweichungen ergeben. Die Bruttomarge könnte ich mir beispielsweise auch deutlich höher vorstellen, dafür die Vertriebskosten ebenso höher. Gleicht sich vielleicht unterm Strich etwa aus.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
gfg-jahre2023.png (verkleinert auf 52%) vergrößern
gfg-jahre2023.png

20.05.20 15:58
2

49 Postings, 1875 Tage SzewFulfillmentkosten

Moin!

Mal folgendes vereinfachtes Beispiel:

In Rechnung 1 verkauft man Waren für 100? direkt und in Rechnung 2 verkauft man Waren für 100? über den Marktplatz:

1:
Verkaufspreis/Umsatz: 100?
Wareneinsatz: -65?
Fulfillmentkosten: -22?
Gewinn: 13?
Die Fulfillmentkosten betragen also 22% des hier gemachten Umsatzes

2:
Verkaufspreis: 100?
Anteil Dritthändler: 68?
GFG Umsatz: 32?
Fulfillmentkosten: -16?
Gewinn: 16?
Die Fulfillmentkosten betragen also 50% des hier gemachten Umsatzes

Da der Marktplatz immer stärker wird, werden damit automatisch prozentual gesehen die Fulfillmentkosten am Gesamtumsatz steigen.  

20.05.20 15:59
1

13320 Postings, 5429 Tage ScansoftSuper Tabelle, vielen Dank

für die Mühe. Das normale Capex beträgt aber nur 50 Mill. Es war 2019 außergewöhnlich hoch, weil man ein neues Fullfillmentcenter in Brasilien gebaut hat. Diese Kosten fallen ja nach Wachstumsgeschwindigkeit immer alle 4 Jahre an.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

20.05.20 16:17
1

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaOkay, danke euch beiden

Dann habe ich schon mal zwei Zeilen zu verändern, Capex ab 2021 niedriger und die Fulfillment-Kosten höher.

Um trotzdem noch die mindestens 6% Aebitda in 2023 zu erreichen, laut Vorstandsziel, müsste entsprechend des höheren Marketplace-Anteils die Bruttomarge höher als 46-47% liegen. Ist das für euch ansatzweise zu berechnen?
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:20
1

9025 Postings, 5294 Tage Hardstylister2Fulfillment

Hi, da verstehe ich glaube ich Deine Frage nicht ganz. Das ist doch im Grunde das gleiche was Amazon anbietet - die kümmern sich für die Marktplatznutzer um alles, Verpackung, Versand, Service, Rücknahme, etc. das bedingt bei wachsender Marktplatznutzung mehr Ressourcen (MItarbeiter, Warehouses, etc.) dadurch die steigenden Kosten.

Zum Vergleich die 'Produktbeschreibung' von FBA:
https://services.amazon.de/programme/...14751_e_414550268092_c_asret_

Frage nach nem ersten Blick:

Warum gehst Du trotz der Skalierung von einer konstanten Personalkostenquote aus? Die würde ich tendenziell sinkend erwarten.

 

20.05.20 16:20
2

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaGestern sind mir auch erstmals die Verlustvorträge

im Anhang aufgefallen, knapp 3 Mrd ?.

Auch kein Detail, das man vernachlässigen sollte.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:27
1

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaHardystyler

grundsätzlich erwarte ich auch sinkende Personalkostenquote, aber solange ich das Stadium eines Geschäftsmodells noch nicht vollends einschätzen kann, gehe ich am Beginn meiner Schätzungen immer vorsichtig vor. Ich kann noch nicht einschätzen, ob das Personal vorläufig noch überdimensional wächst, auch die Höhe der Löhne kann ich schwer beurteilen, gerade im Ausland. Vielleicht bietet GFG Maja bisher seine Mitarbeiter in Brasilien oder in der Pazifikregion aus und muss bald deutliche Lohnerhöhungen akzeptieren. Natürlich spekulativ alles aber für den Anfang geh ich auf Nummer sicher.

Apropos Brasilien. Ich hatte hier kürzlich ja gefragt welche Länder wie viel Umsatz machen. Dazu gibt es in den Finanzen doch ganz gute Angaben, da Russland, Brasilien und Australien die mit Abstand größten Umsätze machen, Brasilien etwa 3 Viertel des ganzen LaTam-Segments. Insofern muss man sich auch hinsichtlich Währung nur Brasilien und Russland anschauen und hedgen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:27

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaSollte heissen

beutet seine Mitarbeiter aus ...
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:29
1

49 Postings, 1875 Tage SzewBruttomarge

Lag ja in 2019 bei 42,3%.
In der Folie die du eingestellt hast steht, wenn der Marktplatzanteil auf 30% wächst, wächst die Bruttomarge um 3%. Da wir jetzt schon über 30% Marktplatzanteil sind, könnte es in den folgenden Quartalen also schon über 45% Bruttomarge geben. Sollte sich der Marktplatzanteil weiter richtung 40% erhöhen kann die Marge auch in Richtung 48-50% gehen.
Etwas vorsichtiger wäre ich allerdings bei deinen Umsatzschätzungen, denn das Ziel ist, dass der NMV um 20% wächst, wenn der Marktplatzanteil aber immer größer wird, wird sich das im geringeren Maße auf den Umsatz auswirken.  

20.05.20 16:40

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaSzew, da der Vorstand ja in seinen Zielen

Sowohl Anstieg Marketplace als auch nach 2020 etwa 20% Umsatzwachstum erwähnt, fühle ich mich mit den 18-20% ganz wohl.

Sorge macht mir da eher die Währungsrelationen. Da müsste man die IR mal fragen, ob/wie man das hedged.



Bruttomarge 42,3% ? Hast du da um irgendwas bereinigt? Ausgewiesen werden 40,1%.

Allerdings lassen die einzelnen Quartale vermuten, dass man da sicherlich dieses Jahr deutlich zulegen wird. Besonders Q2 dürfte schon sehr stark werden. Ich rechne beim Ebitda da schon mit einer schwarzen Null, und Aebitda gutes Plus.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:46
1

49 Postings, 1875 Tage SzewStimmt

bin in der Zeile verrutscht, 42,3% war nur in CIS.
Leider ist nirgends ausgewiesen, wie hoch der Marktplatzanteil in den jeweiligen Regionen ist, dann könnte man die Unterschiede besser einordnen.  

20.05.20 16:56

98920 Postings, 7418 Tage Katjuschanur nochmal grundsätzlich zur Tabelle oben

Das ist natürlich nur ein erster Entwurf, den ich reingestellt habe, damit man ihn auf Grundlage der dort auch einsehbaren Daten von 2018/19 auch hinsichtlich meiner Prognosen für 2020ff kritisiert und verbessert. Also tut euch keinen Zwang an!

Vieles sind eben Dinge, die ich auch noch gar nicht einschätzen kann, weil erst am Anfang meiner Analyse, und zu weit weg von den Regionen. Auch Vorstandsaussagen lernt man erst mit der Zeit einzuschätzen. Da wird sich also mit der Zeit ohnehin eine gewisse Sicherheit und Routine bei der Erfassung aller Daten und darauf aufbauenden Prognosen ergeben, und natürlich bis dahin auch schon durch eure Hilfe bzw. unsere Zusammenarbeit.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 16:57
3

49 Postings, 1875 Tage SzewBruttomarge...

Hat sich von Q1 19 von 37,6% auf 40,6% in Q1 2020 verbessert.
Der Marktplatzanteil ist von 19% auf 25% gestiegen.
Sollten sich andere Auswirkungen ähnlich verhalten haben, würde das bedeuten, dass jede 2% Marktplatzanteil die Rohmarge um 1% erhöhen.
Um auf 45% Rohmarge zu kommen wären also etwa 34% Marktplatzanteil notwendig.  

20.05.20 17:07
1

49 Postings, 1875 Tage SzewMarktplatzanteil der Gebiete...

lässt sich übrigens doch berechnen, da es für alle Gebiete sowohl NMV als auch Umsatzzahlen gibt.
Dort kann man dann auch erkennen, dass Latam und CIS einen deutlich höheren Marktplatzanteil haben als APAC was deren höhere Rohmarge erklärt.  

21.05.20 06:49

98920 Postings, 7418 Tage Katjuschaselbst Computerhersteller reden jetzt von einer

Sonderkonjunktur. Leuchtet zwar ein, aber hätte ich vor 4-5 Wochen auch nicht dran geglaubt. Wie schnell sich die Zeiten ändern ?

-----

Der PC-Marktführer Lenovo stellt sich auf längeren Rückenwind durch die Corona-Krise ein. Das liege unter anderem daran, dass Unternehmen verstärkt von Desktop-Computern auf Notebooks umstiegen, um ihren Beschäftigten auch dauerhaft das Arbeiten von Zuhause aus zu ermöglichen, sagte Lenovo-Manager Mirko Krebs der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem dürfte es mehr Geschäft durch die Digitalisierung von Schulen und den Ausbau von Rechenzentren geben.

-----

na dann können sie mit ihren neuen Notebooks zuhause ja gerne nebenbei Klamotten shoppen. :)
-----------
the harder we fight the higher the wall

22.05.20 12:20
2

672 Postings, 1914 Tage BerlinTrader96Danke

Katjuscha für die fundierten Ausführungen und Zahlen!
Hier nochmal ein Zeichen, dass es mit dem Marketplace zu funktionieren scheint:

https://www.google.de/amp/s/www.fibre2fashion.com/...s.htm%3famp=true  

22.05.20 16:14
2

98920 Postings, 7418 Tage Katjuschaaus der HV Einladung

On the date of the Annual General Meeting, the Company holds twenty million twenty million fifty-four thousand five hundred sixty-one (20,054,561) common shares in registered form. These common shares are currently held in treasury following the share redistribution of the Company, undertaken prior to the Company's IPO in July 2019. Pursuant to the terms of the Company's share redistribution, the twenty million twenty million fifty-four thousand five hundred sixty-one (20,054,561) common shares are being held in treasury solely for the purpose of cancellation at a general meeting of the Company.
The Management Board proposes that the Annual General Meeting (i) redeem and cancel such 20,054,561 (twenty million fifty four thousand five hundred and sixty one) common shares purchased by the Company, (ii) decrease the issued share capital of the Company by an amount of two hundred thousand five hundred forty-five euro and sixty-one cents (EUR 200,545.61) in order to bring it from its current amount of two million one hundred forty-eight thousand four hundred eighteen euro and twenty-seven cents (EUR 2,148,418.27) down to an amount of one million nine hundred forty-seven thousand eight hundred seventy-two euro and sixty-six cents (EUR 1,947,872.66) and (iii) amend Art. 5.1 of the articles of association of the Company accordingly.
-----------
the harder we fight the higher the wall

23.05.20 08:41
2

672 Postings, 1914 Tage BerlinTrader96D. h. der Kurs

müsst am Tag der HV eigentlich um die 10% steigen, oder?  

23.05.20 16:51

98920 Postings, 7418 Tage KatjuschaDer war gut :)

-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 25   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00