finanzen.net

DAX langfristig 15.000 Punkte?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.10.14 14:06
eröffnet am: 10.01.13 22:25 von: stefan1977 Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 07.10.14 14:06 von: stefan1977 Leser gesamt: 8525
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

10.01.13 22:25
2

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977DAX langfristig 15.000 Punkte?

Hallo,

 

ich will mal bewusst etwas provozieren mit dem  Titel. Grundsätzlich halte ich nichts von Kurszielen, man kann ja nicht  einmal seriös ermitteln, wo der DAX morgen steht.

 

Aber  dennoch würde mich ein Diskussionsforum für mittel- und langfristige  Anleger interessieren. Und hier bin ich als Kostolany-Anhänger trotz  hoher Kursgewinne durchaus positiv eingestellt.

- Umsätze an den Börsen sind gering, die Privatanleger haben den Weg an die Börse  noch nicht gefunden.

-  Die Zinsen sind historisch absolut niedrig, dadurch gehen  Anlagealternativen verloren. Der DAX hat z.B. eine höhere  Dividendenrendite als Anleihen, die inzwischen eine Negativverzinsung  haben. Die niedrigen Zinsen wirken sich auch auf sämtliche sonstigen  Anlagemethoden aus, wie z.B. Festgelder, Rentensparpläne usw.

-  Fundamental sind Aktien nach wie vor fair bewertet. Ich halte z.B.   Münchener Rück Aktien, die meiner Bewertung nach trotz starkem Kursplus   in 2012 immer noch nicht überbewertet sind. Auch insgesamt sind Aktien   noch moderat bewertet, es besteht hier noch Potential nach oben. Eine   absolute Unterbewertung sehe ich inzwischen nicht mehr, aber ich halte   einen DAX-Kurs von 8.500 - 9.000 Punkten durchaus als faire Bewertung im   langfristigen Mittel.

- Das Interesse an der Börse ist eher  gering. Die Eurokrise hält Privatanleger von der Börse fern, da sichere  Anlagen bevorzugt werden. Wenn sich die Eurokrise irgendwann auflöst  (wovon ich nach wie vor ausgehe!), werden die Anleger auch wieder  risikofreudiger. Bei Privatanlegern wird zudem irgendwann wieder die  Gier aufkommen.

- Auch institutionelle Anleger sind lt. News eher  untergewichtet in Aktien. Um vernünftige Renditen zu erzielen müssen  aber auch Pensionskassen usw. spekulativer werden, da sichere  Staatsanleihen kaum noch Rendite abwerfen.

- usw.

 

Ich  persönlich würde einen DAX-Kurs von 15.000 Punkten keineswegs als fair  bezeichnen. Aber im Jahr 2000 stieg der DAX bis auf 8.000 Punkte, obwohl  der innere Wert nicht einmal halb so hoch ist wie der derzeitige  fundamentale Wert. Die Buchwerte der DAX-Aktien haben sich seitdem  deutlich erhöht.

Ich kann mir auch durchaus noch 1-2 stärkere  Kurseinbrüche vorstellen, bis wir den nächsten großen Aktienhype  erreichen. Die Börse ist keine Einbahnstraße und es wird noch viel  Geduld verlangt. Aber der Weg für die nächste große Hausse ist angelegt.  Und irgendwann werden die Privatanleger auch in Massen diesen Weg  wieder gehen, so war es immer und so wird es immer wieder sein.

Und  darauf beruht meine Einschätzung, dass wir in den nächsten Jahren neue  Kurshochs jenseits von 8.000 Punkten und auch jenseits von 10.000  Punkten sehen könnten.

 

Gefahren kann ich natürlich auch  nicht völlig ausblenden. Ich habe keine Angst vor Staatspleiten. Viel  bedrohlicher sehe ich die wirtschaftliche Schwäche im Süden (hohe  Arbeitslosenzahlen usw.) an. Aber bei der aktuellen Geldschwemme und  durch die eingeleiteten Reformen erwarte ich in den nächsten 2-3 Jahren  positive Ergebnisse im Süden.

 

Ich hoffe hier auf ernsthafte Diskussionen, auch wenn der Threadtitel nicht so ernst gemeint ist.

Diskussionen wünsche ich mir in beide Richtungen, also egal ob man den DAX für günstig oder für überbewertet hält.

 

 

www.kostolany-analyse.de

www.kostolany-analyse.de/daxtrendindikator

 

 

11.01.13 10:04

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977DAX long

Kein langfristiger Anleger unterwegs :(

 

11.01.13 10:07

3078 Postings, 3928 Tage John RamboIch fühle mich provoziert :)

11.01.13 21:44

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977DAX 9.300

Ich halte ganz ehrlich gesagt nicht viel vom DAF, ist doch irgendwie eine Gruppe vom DerAktionär-Konzern.

Und die Zeitschrift der Aktionär hat wohl vielen Aktionären zu Zeiten des Neuen Marktes viel Geld gekostet, weil hier am aggressivsten 1000%er gepostet wurde.

 

Ich verfolge den Aktionär aber gerne als Kontraindikator ;)

 

www.kostolany-analyse.de

www.kostolany-analyse.de/daxtrendindikator

 

 

17.02.13 22:20

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977Fundamentale Begründung

Ich habe einmal die Eigenkapitalentwicklung der DAX Unternehmen über den DAX gelegt. Daran kann man gut erkennen, dass die DAX-Konzerne ihr Eigenkapital auch deutlich steigern konnten.

Eine starke Übertreibung scheint zudem bei der oberen Linie vorzuliegen, die liegt aktuell ca. 40 % über dem DAX-Kursindex.

Bezogen auf den DAX-Performence-Index (der normale DAX) liegt eine echte Übertreibung bei ca. 10.000 Punkten. Und ich erwarte eine Euphoriewelle beim DAX innerhalb der nächsten Jahre, daher erwarte ich auch eine echte Übertreibung.

 

www.kostolany-analyse.de

www.kostolany-analyse.de/daxtrendindikator

 
Angehängte Grafik:
dax-eigenkapital_02-2013.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
dax-eigenkapital_02-2013.jpg

27.08.13 10:36
1

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977Jetzt erst recht!?!

Aktuell wird überall nur von einem bevorstehenden Crash geschrieben. Nur wenn jeder einen Crash erwartet, kann dieser dann überhaupt noch kommen?

 

Ich persönlich will nicht ausschließen, dass der DAX bis September/Oktober 2013 noch 10 % verlieren könnte.

Allerdings sehe ich mehr Punkte für langfristig steigende Kurse als für langfristig niedrigere Kurse. Deshalb werde ich voll investiert weiter auf steigende Kurse warten.

 

Ich erwarte langfristig im DAX nach wie vor Kurse deutlich über 10.000 Punkte. Und 15.000 Punkte, wie im Thementhread geschrieben, halte ich innerhalb von 5 - 10 Jahren überhaupt nicht für unrealistisch.

Natürlich kann ich nicht garantieren, dass der DAX Ende 2014 bei 10.000 Punkten steht! Vielleicht steht der DAX dann auch bei 6.000 Punkten? Aber trotzdem wäre dass dann nur ein Zwischenstopp zu langfristigen Höchstkursen.

 

Optimal wäre es natürlich, falls ein Crash noch kommt, erst dann einzusteigen. Aber was ist, wenn kein Crash kommt? Dann bleibt man als Anleger nur an der Seitenlinie stehen und gewinnt gar nichts.

Ich würde jetzt auch nicht All-In gehen, aber wer ein leeres Depot hat könnte ja in mehreren Tranchen über einen längeren Zeitraum ein Aktiendepot aufbauen.

 

Warum gehe ich von steigenden Kursen aus?

- Die DAX-Unternehmen sind aktuell immer noch nicht zu teuer, sondern noch fair bewertet.

- Die Unternehmen steigern langfristig stetig ihre Gewinne. Also steigt eine Unternehmensbeteiligung (Aktie) auch im Wert.

- An der Börse sind Umsätze noch sehr gering, also sind die meisten Anleger noch längst nicht an Aktien interessiert. Aber wie beim Rattenfänger von Hameln werden irgendwann auch die Kleinanleger wieder an die Börse kommen und für steigende Kurse sorgen.

- Die Zentralbanken fluten die Märkte nach wie vor mit billigem Geld. Irgendwann wird, auch wenn alle Wirtschaftsinstitute etwas anderes sagen, dieses Geld zu Wirtschaftswachstum führen. Dann wird es aber zu spät sein, die Aktien mit hohen Gewinnen noch zu kaufen.

 

www.kostolany-analyse.de

 

04.10.13 09:58
2

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977Erste Warnung

Ich habe bei meinen Kostolany-Analysen jetzt eine erste Warnung vor einem Crash erhalten.

Der Rentenindikator hat ein Short-Signal generiert, hier droht nun ein Crash in den nächsten 6-12 Monaten. In Ausnahmefällen, wie z.B. 1987, droht auch noch kurzfristiger ein heftiger Einbruch.

 

Trotzdem bleibe ich hier bei meiner Erwartung, dass wir in den nächsten Jahren einen DAX von deutlich über 10.000 Punkten sehen.

Ein Crash wäre nur ein Zwischenstopp auf dem Weg nach oben, da die Menge der Privatanleger noch gar nicht investiert sind.

 

www.kostolany-analyse.de

 

04.10.13 10:18
2

18261 Postings, 6548 Tage lehnaNatürlich sind 15 000 Punkte drin....

das verheisst schon der Kontraindikator Ariva.
Hier ist zwar ein Aktienboard, aber Aktien sind verpönt. Es wird gar von Checkern suggeriert, Aktien wären als Kapitalanlage nicht geeignet.
Dagegen gilst als Fuchs, wenn du Short mal ein paar Pünktchen mitgenommen hast. Dann bist der King.
Anfang 2000 irrten hier fast alle mit Dollarzeichen vor der Platte rum. Die Bäume wuchsen in den Himmel. Die Herde war am schweben.
Aktuell hat keiner Flügel--- also weiter Bulle bleiben....






 

04.11.13 20:11

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977@lehna

Hallo Lehna,

 

ich sehe es auch ähnlich, wobei ich andere Daten analysiere. Aber meiner Meinung nach sind die Anleger noch längst nicht euphorisch und die Kleinanleger und auch viele Institutionelle Anleger sind noch längst nicht am Markt.

Trotzdem traue ich der Börse mindestens noch 1 Crash zu, bevor wieder eine Phase der Euphorie kommt. Wenn man sich die Jahre vor 2000 anguckt, ging es hier teilweise auch noch heftig runter.

 

www.kostolany-analyse.de

 

28.12.13 10:30

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977DAX 15.000 weiterhin im Ziel

Ich bleibe nach wie vor bei meinem agressiven Ziel von mindestens 15.000 Punkten.
Tatsächlich gehe ich ich langfristig (also über 10-20 Jahre) von noch viel viel höheren Kursen aus.
Der beigefügte Chart, sofern sich die Vergangenheit wiederholt, lässt sogar DAX-Kursziele von 50.000 - 100.000 Punkten in 2035 möglich erscheinen. Das mag sich absurd anhören, aber in 1940 und in 1970 hätte auch niemand geglaubt, dass sich der S&P mehr als verzehnfacht.

Und leider ist der Weg zu einem DAX von 15.000 und mehr Punkten auch nicht ohne Tücken.
Ich könnte mir z.B. in 2014 eine stärkere Korrektur vorstellen.

Mein Ziele sind bei der Aktienanlage folgende:
1. Das Hauptziel ist ganz klar, dass ich bis zur nächsten wirklichen großen Euphorie, dem nächsten Neuen Markt, komplett investiert bin.
2. Das Nebenziel ist hierbei, dass ich mögliche Crashs auf dem Weg nach oben rechtzeitig erkenne und für kurze Zeiten nicht investiert bin.

Das bedeutet, dass ich lieber einen Crash übersehe als vor lauter Angst vor fallenden Kursen ständig mein Depot umschichte.

Ich bin z.B. seit Ende 2011 ohne Pause investiert und habe einige Titel im Depot, die sich verdoppelt haben.
Ich bezweifel hierbei, dass viele Trader seit 2011 eine ähnliche Performance vorweisen können.
Damit möchte ich nicht angeben, meine Performance hätte bei einer besseren Titelauswahl noch besser sein können. Aber ich möchte zu einem langfristigen und ruhigerem Anlagestil anregen.

www.kostolany-analyse.de  
Angehängte Grafik:
s_p_500__vergleich_frueher_und_heute.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
s_p_500__vergleich_frueher_und_heute.jpg

07.10.14 11:52

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977Langfristig immer noch 15.000 Punkte möglich

Ich wollte mal wieder diesen Thread rausholen und meine Einschätzung bestätigen.

Wie ich schon in anderen Foren geschrieben habe, kann ich einen Crash ähnlich 2011 aktuell und in den nächsten Monaten nicht ausschließen.

Langfristig sehe ich aber selbst dann noch deutlich höhere Kurse als aktuell. Und einen DAX von 15.000 Punkten erwarte ich in den nächsten 5-10 Jahren immer noch, tatsächlich rechne ich sogar noch mit deutlichen höheren Kursständen.

Von einer Euphorie an der Börse ist aktuell bis auf den paar größeren IPOs nichts zu spüren.
Und irgendwann kommen die Horden der Kleinanleger wieder an die Börse. So etwas wiederholt sich alle 20-30 Jahre und wird für die Zukunft sicherlich auch nicht anders sein.


www.daxtrend.blogspot.de  

07.10.14 13:27

8389 Postings, 5754 Tage WalesharkMöglich ist auch das Gegenteil !!

07.10.14 14:06

1825 Postings, 3152 Tage stefan1977Gegenteil

Natürlich ist auch das Gegenteil möglich. Aber die Börsenphasen zeigen doch immer wieder, dass es stets zu Übertreibungen kommt.

Die letzte Übertreibung war meiner Meinung nach beim Gold. Auch hier wurden doch die Kleinanleger in die Goldanlage gedrängt und überall hörte man, dass man mindestens 20 % in Gold anlegen muss.

Bei Aktien werden wir bald wieder einen Wechsel der Kleinanleger erleben, da bin ich mir sicher.
Mini-Zinsen bei alternativen Anlagen sind für langfristige Planungen ungünstig. Immobilien sind schon überteuert (in Top-Lagen jedenfalls) und auch ansonsten gibt es kaum Alternativen.

Und dass die Welt-Wirtschaft weiterhin wächst, darum mache ich mir auch keine Sorgen.




www.daxtrend.blogspot.de  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
adidasA1EWWW
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750