finanzen.net

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 58
neuester Beitrag: 16.10.19 23:21
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 1434
neuester Beitrag: 16.10.19 23:21 von: hansunger12. Leser gesamt: 324294
davon Heute: 197
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
56 | 57 | 58 | 58   

16.06.15 09:36
15

719 Postings, 1618 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
56 | 57 | 58 | 58   
1408 Postings ausgeblendet.

16.10.19 12:02
1

385 Postings, 616 Tage Thomas TronsbergWhistleblower

So wie man über die Unterlagen über die McCrum verfügt sagen kann, dass sie wohl von Edo K. (?) oder wie hieß der Typ aus Singapur, stammen. So liegen ja keine neueren Unterlagen vor die missinterpretiert werden können. Erst die Behauptung EY sei getäuscht worden und dann noch der Nebensatz, die Prüfungen wären fragwürdig. Da nimmt man den Mund bei FT schon mehr als voll. Daher finde ich das auch gut, das Wirecard mit EY eine PK für nächste Woche angekündigt hat.
Ob das einen Besessenen wie McCrum zur Raison bringt darf bezweifelt werden. Dennoch wird der Markt auf seine Artikel irgendwann nicht mehr reagieren.  

16.10.19 13:02
5

6357 Postings, 2988 Tage kieslyIch frage mich mittlerweile ernsthaft

wann ?der Markt/die Anleger? verstehen, dass man aufgrund bloßer Behauptungen/Gerüchte keine Handelsentscheidungen trifft. Und wenn es Einzelne (mit Namen) sind die dieses Vehikel zur Beeinflussung des Marktes nutzten, dies schneller und deutlicher publizieren kann.
Ich denke genau hier wäre ein Lösungsansatz für die Aktionäre!
Wobei ich für mich sagen kann, dass mich die FT-Artikel in Bezug auf WDI in keinster Weise mehr beeindrucken! Ich habe die Situation nur als Kaufchance genutzt.  

16.10.19 13:12
2

986 Postings, 786 Tage Kursverlauf_Zustimmung :)

Man wartet die Marktreaktion ab und trifft möglichst am Kulminationspunkt des Überschwingers die antizyklische "Handelsentscheidung"  

16.10.19 14:34
5

160 Postings, 2282 Tage dartnderIch glaube,

nein ich bin mir so sicher wie man als Laie sein kann, dass der Großteil der von Kleinstaktionären gehandelten Aktien nur aufgrund von gerissenen SL überhaupt gehandelt wurden. Bis ca. 9:30 wurden gestern immerhin ca. 1,9 Millionen Aktien auf Xetra gehandelt*. So viele Aktien, das ist meine Meinung, können Kleinanleger im manuellen Handel gar nicht in der Zeit schmeißen.

Da fangen die Instis an den Kurs mit dem schmeißen einiger Aktien zu drücken, reißen dabei die SL-Limits wie mit einer Abrissbirne weg und der Rest ist eine Mischung aus der Kettenreaktion des automatischen SL-Handels sowie des sowieso schon automatischen "Bot-Handels".


* Laut meiner Erinnerung in der Hektik von gestern.  

16.10.19 14:41

93 Postings, 3551 Tage gero210genau

der Zeitpunkt der "Meldung" wurde charttechnisch auch klug gewählt...  

16.10.19 14:57
6

6357 Postings, 2988 Tage kieslyWitzig, heute ca. 14:40 im Deutschlandfunk

wurde ein Börsenexperte dazu befragt, wie die Brocker eine Situation wie bei WDI Händeln.
Er sagte, sie würden ihre Position erstmal ?glatt stellen? und dann die Nachrichtenlage und die Kursreaktionen sondieren. (Gibt es wahrscheinlich als Broadcast)
Also wenn die Experten schon so reagieren, wundert mich nichts mehr!
 

16.10.19 14:58

6357 Postings, 2988 Tage kieslyEntschuldigung, 13:40

16.10.19 15:12
5

2104 Postings, 1304 Tage zwetschgenquetsche.Gedankenfehler, die es zu vermeiden gilt

a) Dem Markt einen menschlichen Verstand unterstellen. Börse wurde "mathematisiert", "automatisiert" und durch künstliche Intelligenz (die ja auf Statistiken beruht) verdummt.

b) Den Medien Seriosität zu Gute halten. Andersherum ergibt es Sinn: Zunächst vom Schlechten ausgehen und sich dann positiv überraschen lassen.

c) Alles erklären zu wollen. Stattdessen Irrationalität akzeptieren und sich zu Nutze machen.  

16.10.19 15:23
2

1722 Postings, 2492 Tage Kasa.dammzwetschgenq. Guter Ansatz,

dann erklär mir bitte wie ich aus einer Mischung Irrrationalität und Rationaöität die richtigen Entscheidungen treffen kann, wenn alles möglich aber nichts unmöglich erscheint?
Sicher ist bekannter Weise der Tot und das ist rational.
Vieles entzieht sich unserer Erkenntniss, trotz sorgfältiger Recherche, dies gilt für jedes Unternehmen egal wie seriös es sein mag, Überraschungen gibt´s immer wieder.
Deshalb ist ein gut diversifiziertes Depot (s. Punkt a) heute wichtiger als je zuvor.
 

16.10.19 15:26
2

2160 Postings, 2340 Tage Johnny UtahKiesly

Das ist eben das Problem. Zudem hat jeder das Muster vom letzten Mal im Kopf. Der Kurs ist wirklich günstig, KGV 2020 irgendwo bei knapp über 20, aber viele werden sich denken, warum jetzt kaufen, wenn es beim nächsten Furz der Financial Crimes nochmals 10 Euro in den Keller geht? Trader's Paradise, aber der Weg nach oben wird langwierig. Das ARP kommt hoffentlich bald, dann hat Wirecard wenigstens einen günstigen Kaufpreis für die Wandelaktien.  

16.10.19 15:39
5

2104 Postings, 1304 Tage zwetschgenquetsche.Wer versucht, sich alles

erklären zu wollen, endet in Verschwörungstheorien.

Ich kann nicht jede Kurszuckung erklären, aber akzeptieren.

Ich kann nicht in den Code der Algos reingucken, aber davon ausgehen, dass sie unzureichend sind im Vergleich zu meinem, bzw. dem menschlichen Gehirn als Solches.

Und ich kann den Medien nicht blindlings mehr vertrauen, nach all dem Bullshit der veröffentlicht wurde und wird - zu Börsenthemen im Speziellen. Daher gehe ich da immer mit einer Skepsis heran.  

16.10.19 16:51
2

162 Postings, 1261 Tage Lumarsin@zwetschge

Mir ist auch bewusst, dass ich, oder in diesem Fall wir, wenig aktiv tun können und eher (zu)lassen müssen; aber die Vorgänge gestern und auch heute hinterlassen mehr als kalte Wut.

Ich gehe davon aus, dass es abgesprochene Reaktionen zwischen FT und anderen gegeben hatte, um zu ihrem Vorteil den Kurs massiv zu drücken. Diese  "technische" Manipulation von Kursen will ich geahndet wissen. Dazu arbeiten Staatsanwälte und (vielleicht) auch die Bafin. Ich hoffe, sie tun das zeitnah und effektiv.

Wenn annährend 4 Mrd. EUR verbrannt werden, und das jetzt zum dritten (?) Mal nach meiner Anlage bei WCI, macht es schwierig, weiterhin Vertrauen in eine langfristige Anlagenstrategie zu haben. Auch wenn die Prognose bis 2025 reicht.

Haben diese Vorgänge bei dir keinen Einfluss auf deine A-Strategie?
-----------
my journey is a long haul

16.10.19 18:30
1

6357 Postings, 2988 Tage kieslyLumarsin

Ich finde gerade mit einer langfristigen Anlagestrategie (5-10Jahre) lassen sich solche ..........
(wie darf/soll man das eigentlich nennen, um straffrei rauszugehen) am besten verdauen.
WDI hat sich zu einem der interessantesten Fintekunternehmen Deutschlands entwickelt, welches Aus momentaner Sicht sich problemlos mi den Anforderungen der Zukunft weiterentwickeln kann.
Was kratzen da am Ende irgendwelche Verleumdungen, ode Ähnliches;-)  

16.10.19 18:36

6357 Postings, 2988 Tage kieslyAber wenn man die Aktie in Geld

umwandeln will, ist es momentan eher Glückssache vor den Großen/Zatarra/FT und was weiß ich noch alles dran zu sein. Das ist wirklich sehr ärgerlich!!  

16.10.19 19:10
7

2104 Postings, 1304 Tage zwetschgenquetsche.Meine Anlagestrategie, Lumarsin

bezieht sich einzig und allein auf das jew. Unternehmen.
Ich sehe mich als Miteigentümer, auch wenn dies bei meinen bescheidenen Anteilen ein starkes Wort ist.
Würde Wirecard als Firma schlecht dastehen, wäre ich schon längst weg.
Aber so? Da bleibe ich klar an Bord!

Alle anderen Einflussfaktoren auf den Kurs nehme ich (beschönigt ausgedrückt) als notwendiges Übel hin und auch nur, nach dem ich einiges an Lehrgeld zahlte und an Erfahrung gewann.
Für mich ist der Aufbau eines Aktiendepots mit dem Bau eines Hauses vergleichbar. Das reiße ich auch nicht ab oder ziehe aus, sobald es ein politisches Gewitter gibt, sich die Zusammensetzung der Nachbarschaft ändert, oder die Medien offensichtlich die Nachbarschaft oder meine Baulieferanten oder den Architekten beschmutzen, etc. pp.

Und je mehr ich mich mit meinen Investments beschäftige, desto besser kenne ich sie und kann die ganzen Nebengeräusche besser einordnen, oft sogar vorwegnehmen.
Ich würde mich hier liebend gern über so etwas wie die Konzepte zur Datenbesteuerung austauschen, da es ja auch Wirecard als "Datenkonzern" betreffen wird.

Und mich interessieren auch nicht Vermutungen, wer welche 500er oder 50.000er Blöcke gekauft und verkauft. Mich interessieren auch keine Analystenmeinungen.

Aber ja, aufregen tue ich mich dennoch zur Genüge. Über Scholz und seine Art der Finanztransaktionssteuer, über zu niedrige Bußgelder für Datenverstöße und Marktmanipulationen und über schlechte Berichterstattung und perfide Short-Attacken seit jeher. Ich habe bei Aurelius und bei Wirecard schon 6 signifikante Shortattacken ausgesessen. So wie Kiesly es sagt, nur als Longie, kann man es aushalten. Blackrock macht es ebenfalls. Die haben so viel Geld, die wissen nie wohin sonst damit, also sind sie überall auf alle Ewigkeit beteiligt und entsprechend ist es ihnen egal, wie ihre Verleihungen wirken.

Leerverkäufe sind auch nicht nur schlecht, aber der Börsenhandel als Solches ist verkommen. Es wäre toll, wenn dort wieder die Menschen das Sagen hätten und die Kurse machen würden; auch wäre es toll, wenn die Presse besser und anständiger wäre; aber dies liegt abseits des Einflussbereiches von Wirecard. Das der Kurs so ist, wie er ist, ist am wenigsten Wirecard anzulasten.

Bevor ich zu sehr abschweife, hoffe ich, dass ich einigermaßen eine Antwort geben konnte. Ich bin quasi ein "Depotbauer", kann aber dazu noch hochdeutsch sprechen ;-)  

16.10.19 19:47

162 Postings, 1261 Tage Lumarsin@Zwetschge

Bauer zu sein ist für mich in bestimmter Hinsicht etwas sehr Erstrebenswertes (das Gegenteil habe ich auch bei dir nicht so verstanden).  Insofern ist das Werden eines "Depotbauers" eine langfristige Angelegenheit.
Ob ich beide Ziele erreiche, also den Status eines Ackerbauer oder des Depotbauers, ist fraglich. meine Fantasie lässt beide Stati zu.
Das erste scheidet aber wegen mangels Masse aus.  Das zweite, na ja. Ich arbeite daran.

Danke dir aber für deine schnelle Antwort.
L.
-----------
my journey is a long haul

16.10.19 19:58

2104 Postings, 1304 Tage zwetschgenquetsche.Häuslebauer (schwäbisch) war die Analogie

16.10.19 21:02

266 Postings, 696 Tage ggman_immerhin :)

"Wir sehen keine Risiken für unser Geschäft", sagte Markus Braun am Mittwoch im Interview der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Das operative Geschäft läuft hervorragend, wir schliessen einen grossen Deal nach dem anderen ab.
Quelle finanzen.ch  

16.10.19 21:05

266 Postings, 696 Tage ggman_Braun

Wir sehen keine Risiken für unser Geschäft", sagte Markus Braun am Mittwoch im Interview der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Das operative Geschäft läuft hervorragend, wir schliessen einen grossen Deal nach dem anderen ab."

auch interessant, das es auf der deutschen Seite nicht veröffentlicht wurde (finanzen.de)

https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/...er-geschaeft-1028604666


 

16.10.19 22:05

744 Postings, 495 Tage gdchsIhor Dusaniwsky meldet mal wieder

neue short Daten zu Wirecard :

https://twitter.com/ihors3/status/1184495678640328705

Die geshorteten Aktien  sind in den letzten 30 Tagen +65%   gestiegen,  da sieht man schön wie sich die short Attacke  "aufmunitioniert" hat.  

16.10.19 22:27
1

74 Postings, 960 Tage willy71Wir werden die 100? sehen.

Was hier passiert ist einfach Krank  

16.10.19 22:36
1

74 Postings, 960 Tage willy71Wir werden die 100? noch sehen

16.10.19 23:20

1390 Postings, 1235 Tage Absahner16@willy

Und wenn, was dann? Glaube ich persönlich nicht, aber das wäre eine gute Gelegenheit Geld zu verdienen. Wenn du sicher bist, dann investiere fett in Short Optionen, möglichst hoch gehebelt. Besser noch sind KO-Optionen. Ich habe es mit Call Optionen versucht.
MfG Absahner  

16.10.19 23:21
1

117 Postings, 216 Tage hansunger1234@willy71

Weshalb solche posts und dann auch noch doppelt? Willst Du hinterher sagen können: "Ich habs euch doch gesagt!" oder willst du einfach nur schlechte Stimmung machen oder welche Motivation verfolgst Du mit sowas?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
56 | 57 | 58 | 58   
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: aktienmädel, BÜRSCHEN, Draghi1969, hpgronauhotmail.com, ingodingo, Jack Pott, Kabelkarte, Multiculti, Weltenbummler, willy71

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750