Bijou Brigitte - there is no end!

Seite 1 von 31
neuester Beitrag: 26.11.21 20:14
eröffnet am: 07.06.04 16:12 von: slimfast Anzahl Beiträge: 756
neuester Beitrag: 26.11.21 20:14 von: Börsengeflüs. Leser gesamt: 323469
davon Heute: 5
bewertet mit 22 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   

07.06.04 16:12
22

1309 Postings, 7181 Tage slimfastBijou Brigitte - there is no end!

Also im Ernst jetzt mal, vergleicht das mal mit dem Puma Chart.
Tät mich nicht wundern, wenn BB die selbe Entwicklung durchmacht.







BB - 65 ? 522950

5 Jahre Bijou Brigitte



6 Monate Bijou Brigitte

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   
730 Postings ausgeblendet.

21.07.21 20:38
1

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterGeschäft zieht im 2. Quartal wieder spürbar an ...

https://group.bijou-brigitte.com/de/...-einen-umsatz-von-63-5-mio-eur

Im 1. Quartal lag der Umsatz (wegen den coronabedingten Ladenschließungen) nur bei 19,8 Mio.?  ...
Im 2. Quartal lag der Umsatz (mit immernoch zahlreich geschlossener Läden) damit bei 43,7 Mio.? ...  

Gerade im Heimatmarkt Deutschland, der über 50% des Gesamtumsatzes ausmacht, waren die Filialen von Bijou Brigitte etwa die Hälfte des 2. Quartals noch geschlossen. Nur der Juni lief
"halbwegs unter Normalbedingungen" ab. Damit ist das Quartal natürlich "nicht völlig zu retten" ...

Gleichzeitig hält Bijou Brigitte aber auch die Liquidität möglichst zusammen ... und die Kosten/Ausgaben "so gut wie irgend möglich" unter Kontrolle. Auch das Filialnetz wurde weiter optimiert, um unnötige Mittelabflüsse zu vermeiden. Das ist auch unabdingbar!
Das Filialnetz wurde im 1. Halbjahr um weitere 36 Filialen (auf jetzt 954 Filialen) verkleinert.
Damit hat das Unternehmen jetzt seit "Pandemie-Beginn" etwa 10% der Filialen geschlossen!
Das muss man bei der "Einordnung der Umsätze" natürlich ebenfalls berücksichtigen.
Denn wenn ich Filialen schließe, sinkt nicht nur der Umsatz, sondern auch die operativen Kosten!

Natürlich hat Bijou Brigitte auch im 2. Quartal definitv noch Verluste geschrieben. Das ist ja klar!
Das geht bei den "suboptimalen Rahmenbedingungen" auch gar nicht anders.
Aber immerhin ... Ein "kleines Lebenszeichen" ... und etwa das, was "zu erwarten war".

Mit dem jetzigen Beginn der "main-season" und deutlich geringeren Corona-Restriktionen (Die Filialen haben auch in Deutschland seit Juni wieder alle auf!) , haben sich die Rahmenbedingungen nochmals deutlich verbessert, weshalb ich für das 3. Quartal auch mit nochmals deutlich höheren Umsätzen rechne, als noch im 2. Quartal. Das gilt natürlich auch für Q4 (wenn Corona mitspielt).

Leider stimmt aber auch, dass sich die "Corona-Lage" in den letzten Wochen doch wieder schneller "verschlechtert" hat, als erhofft. Besonders ärgerlich ist es, weil das "vermeidbar" gewesen wäre. In einigen Ländern (Großbritannien, Holland, Spanien und Portugal) scheint man irgendwie nicht aus den eigenen Fehlern der Vergangenheit zu lernen?! Das man hier zum 3. mal die Maßnahmen zu früh lockert, und so diese rasante Ausbreitung provoziert, finde ich persönlich schwer nachvollziehbar. Gerade das "riskante Vorgehen" Großbritanniens ("Freedom-Day" ; Fussball-EM , F1 in Silverstone) finde ich "mehr als fragwürdig". Ich persönlich finde das Vorgehen dort sogar "grob fahrlässig".

Dennoch ...  

An der "Grundsituation" hat sich kaum etwas verändert.
Die "erste Impfkampagne der EU" (mit Erst- und Zweitimpfung) ist wie geplant zu etwa 2/3 abgeschlossen ! ... und sollte bis Ende September komplett abgeschlossen sein. Da auch die Impfstoffe (aus heutiger Sicht) ihre erhoffte Wirkung zeigen, kann man dann auch mit "dauerhaft höheren 7-Tage-Inzidenzen" (200 - 300) leben, da die Impfstoffe recht effektiv "mittelschwere und schwere Krankheits-Verläufe" verhindern (und indirekt auch die "Infektiösität" von Infizierten teils reduzieren, da diese die Viruslast begrenzen) ... Obwohl die Infektionsraten in Großbritannien seit 6 Wochen massiv steigen, zieht die Hospitalisierungsrate viel weniger an ... und die Sterberate noch viel weniger. Das ist ein "ermutigendes Zeichen" dafür, dass die Impfstoffe ihren Zweck erfüllen
(und auch Großbritannien ist ja noch lange nicht "voll durchgeimpft" ... Da ist die Impfkampagne aktuell zu etwa 75% abgeschlossen ... die haben also auch noch Hausaufgaben!)

Die aktuelle Situation ist also NICHT mit den ersten "3. Wellen" zu vergleichen ...
Die "Inzidenz" verliert damit an Aussagekraft, da ihre Entwicklung nicht mehr automatisch auf die Entwicklung der (kommenden) Hospitalisierungen/Todesfälle 1:1 übertragen werden kann !!

Ich rechne auch weiterhin NICHT mit einem "neuerlichen Lockdown" !! Wo es sehr hohe Inzidenzen erfordern, wird man sicherlich "geeignete Gegenmaßnahmen" ergreifen müssen ... ABER einen LOCKDOWN (also richtig mit geschlossenen Geschäften, etc.) wird es m.M.n. nicht nochmal geben !!

Das ist ja auch Sinn und Zweck (das Ziel) der ganzen Impferei !!

Das "Gröbste" sollte Bijou Brigitte also hinter sich haben. Ab jetzt wird es "deutlich leichter" !!


Das Börsengeflüster  

12.08.21 18:18

1313 Postings, 6004 Tage HerrmannWeiß da jemand mehr als wir Aktinäre?

Seit Anfang August hat sich BB sehr positiv entwickelt, der Kurs stieg um rd. 3 Euro. Gibt es Zahlen oder Vermutungen worauf dies zurück zuführen ist? Die derzeitige Corona Entwicklung läuft doch gegen BB.  

12.08.21 20:23
1

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterKleiner Kurssprung ...

"Gibt es Zahlen oder Vermutungen worauf dies zurück zuführen ist?"  ...  

Nein ... gibt es nicht! ... Zumindest wurde nichts offiziell veröffentlicht !!  
Angesichts der weiterhin niedrigen Tages-Umsätze spricht auch nichts für einen "Insider".
Ist halt "ein kleiner Kurshüpfer bei recht niedrigen Umsätzen ... ohne News".

Da wird sich jemand einige hundert Stück ins Depot gelegt haben ... das reicht dann schon.

------------

"Die derzeitige Corona Entwicklung läuft doch gegen BB."    

So "pauschal" kann man das derzeit nicht sagen! In einigen Märkten (u.a. Portugal, Spanien und Holland) hat sich die Lage z.B. in der Zwischenzeit auch schon wieder deutlich entspannt ...
und in D ist die Lage auch noch "völlig im Rahmen" !!

Und da die Impfkampagne in der EU mittlerweile schon zu 75% - 80% abgeschlossen ist, spielt die Entwicklung der "reinen Inzidenz" keine sooo große Rolle mehr! Solange die Hospitalisierungen und Todesfälle nicht massiv anziehen (die Impfstoffe also wirken), wird es auch keinen "neuen Lockdown" geben (müssen) ... auch wenn die Inzidenz in ganz Europa auf 300 steigt !!    

Ein starker Anstieg der Inzidenz bedeutet (zum Glück!) eben NICHT MEHR zwangsläufig auch "bald stark steigende Hospitalisierungen/Todesfälle".
Daraus ergibt sich ein ganz anderer Umgang mit der Pandemie !!

In europäischen Ländern, in denen die Fallzahlen schon vor Wochen massiv gestiegen sind (Großbritannien, Frankreich, etc.) , ist KAUM ein Anstieg bei den Todesfällen zu erkennen! ...
und auch die Hospitalisierungen steigen dort viel, viel weniger stark an, als in früheren "Wellen" !!

In Großbritannien hatten wir zeitweise (vor einigen Wochen) ein Inzidenz von über 400 ...
und trotzdem gibt es dort "nur" einen leichten Anstieg bei den Todeszahlen!

Wie wichtig/effektiv die Impfungen sind, zeigt auch ein Blick in die Türkei !!! ...
Dort sind viel weniger Menschen geimpft (erst 1/3 Zweitimpfungen) ...
Nachdem in der Türkei jüngst die Fallzahlen wieder massiv gestiegen sind, ziehen dort jetzt auch die Hospitalisierungen ... und auch die Todesfälle wieder deutlich stärker an !!    

Die Impfungen wirken also !!
Wer da immer noch glaubt, die Impfstoffe seien "Teufelszeug" , dem kann ich auch nicht helfen !!
Die Daten sind doch da ... man braucht sie sich nur ansehen !!

https://www.n-tv.de/infografik/...age-im-Ausland-article22275281.html

Ich persönlich kann nur dazu raten. (Bin selbst 2-fach geimpft ... und lebe immer noch!)    ;-)

Die eigene Impfentscheidung muss/soll natürlich trotzdem JEDER FÜR SICH SELBST treffen !!


Das Börsengeflüster  

17.08.21 16:29
2

1922 Postings, 4544 Tage Börsengeflüster1. Halbjahr : Bijou Brigitte verringern Verlust!

https://group.bijou-brigitte.com/de/...rsten-halbjahr-2021-verringert    

Mit einem operativen Verlust vor Steuern (EBT) von - 27,2 Mio. ? sind Bijou Brigitte deutlich besser durch das 1. Halbjahr gekommen, als ich das persönlich erwartet habe !!
Nach meinen Berechnungen hatte ich mit einem operativen Verlust von - 35 Mio.?  bis  - 40 Mio.?  im 1. Halbjahr gerechnet! Dem Management ist es also gelungen durch massive Kostensenkungen den operativen Verlust (und den "Cash-Burn") deutlich zu begrenzen.

Dabei waren die Rahmenbedingungen im 1. Halbjahr insgesamt wirklich "katastrophal" (primär Q1).
Die Rahmenbedingungen waren insgesamt  nochmals deutlich schlechter, als im 1. Halbjahr 2020 !
Damals hatte man noch 3 volle Monate (Januar, Februar und Juni) in denen die Läden "voll geöffnet" waren ... dieses Halbjahr war es dagegen gerademal 1 Monat (Juni) , in dem die Läden "voll geöffnet" hatten. Und DAS macht sich natürlich auch bei den Umsatzzahlen (- 23,4% zum Vorjahr) bemerkbar.    

Das man den Verlust (auch nach Steuern) dennoch reduzieren konnte, ist schon ein Erfolg!

Und "erste Erholungstendenzen" waren dann auch  (wie erwartet)  im Verlauf des Q2 zu erkennen !
(deutlicher Umsatzanstieg ggü. dem Vorquartal ... und auch dem Q2 2020)

---------------------------------

Mittlerweile haben wir natürlich völlig andere Rahmenbedingungen! Die Läden sind seit Juni wieder (fast) vollständig geöffnet ... und Dank der (ersten) Impfkampagne in der EU, die zu etwa 80% abgeschlossen ist, dürfte es auch KEINEN weiteren "Lockdown" (Ladenschließungen) mehr geben !!
Damit sollten die Filialen von Bijou Brigitte jetzt auch "dauerhaft offen bleiben".

Schon für das laufende (dritte) Quartal gehe ich von Umsätzen aus, die höher ausfallen sollten, als der komplette Umsatz des 1. Halbjahres !!  Bijou Brigitte dürften also schon im laufenden Quartal wieder zur "operativen Profitabilität" zurückkehren !!  

Über die "Marktreaktion" (- 5%)  zu dieser Ad-hoc-Meldung kann ich nur mit dem Kopf schütteln ?!

Denn NIEMAND kann ERNSTHAFT noch bessere Zahlen erwartet haben, als diese ?!
Dafür waren die Rahmenbedingungen im 1. Halbjahr VIEL zu schlecht (die Umsätze VIEL zu niedrig).
Keine Ahnung was man hier "sonst erwartet" haben will?  Die Lage im 1. Halbjahr war doch bekannt!


Das Börsengeflüster  

18.08.21 12:25
1

54 Postings, 6143 Tage POWWOWDie BB-Aktionäre können ihr Glück kaum fassen

Der Vorstand ist ?Designed for Disaster?, wie die Amerikaner zu sagen pflegen.



Was der Senior (als teuer bezahlter Berater) angerichtet hat, wird auch den Junior weiter beschäftigen. Probleme vererben sich ? auch ohne Testament!


Die Verzahnung der ?Wernerei? mit der Firma ist das Hauptproblem von BB!


Mein Urteil: BB wird weiter an Boden verlieren, wenn sich nicht grundsätzlich, personell etwas ändert.  

 

10.09.21 17:54
1

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterBijou Brigitte: Bericht zum 1. Halbjahr 2021 ...

https://group.bijou-brigitte.com/images/pdf/de/...anzbericht_2021.pdf


Wie erwartet hat der Lockdown in Deutschland (von Januar bis Mai) das operative Geschäft von BB im Verlauf des 1. Halbjahr maßgeblich belastet, während in anderen Märkten (mit deutlich weniger Restriktionen) bereits wieder teils kräftige Umsatzzuwächse erzielt werden konnten !
Der erlittene Umsatzeinbruch alleine in Deutschland  (- 21,1 Mio. ?) , übersteigt den GESAMTEN Umsatzrückgang des Konzerns im 1. Halbjahr (- 19,4 Mio. ?) , was nichts anderes bedeutet, als das AUSSCHLIEßLICH die Corona-Restriktionen (Ladenschließungen, Click&Collect, etc.) hier in Deutschland für den schlechten operativen Verlauf im 1. Halbjahr verantwortlich waren !!  

Die hier im Forum getätigte Bahauptung "das Management sei daran schuld" ist dagegen völlig realitätsfern ... und völliger Blödsinn! Das Management war auch schon vor Corona da ... und in 2019 liefen die Geschäfte von BB "glänzend" (Umsatz- und Margenwachstum). Man ist auch mit hoher Dynamik in das Jahr 2020 gestartet, da man für Januar und Februar 2020 ebenfalls noch kräftiges Umsatzwachstum vermelden konnte ... und ab März 2020 hat dann Corona "voll zugeschlagen".  
Dafür kann das Management aber nunmal nichts (es kann eben nur entsprechend reagieren).
Die Forderung nach "personellen Konsequenzen" (wegen Corona!?) ist daher völlig absurd !!!

----------------

Aber gerade dieser "Einbruch im Heimatmarkt" im 1. HJ stellt gleichzeitig auch den "Silberstreif am Horizont" dar! Dank des Fortschritts bei den Impfungen (EU-weit) und der Lockerungen der Corona-Restriktionen (auch hier in D), wird dieser "negative Effekt" jetzt zum "Rebound". Da seit Juni die Geschäfte jetzt auch in Deutschland wieder voll geöffnet sind, werden wir schon ab dem laufenden Quartal wieder erheblich höhere Quartalsumsätze bei Bijou Brigitte sehen! Zum einen natürlich, weil die Läden jetzt alle wieder geöffnet sind (und auch dauerhaft geöffnet bleiben dürften!) ...
und weil jetzt auch die starke "Main-Season" (inkl. Weihnachtsgeschäft) begonnen hat !

Ich gehe weiterhin fest davon aus, dass Bijou Brigitte schon ab dem laufenden Quartal (Q3) wieder operativ (klar) in die Gewinnzone zurückkehren werden! Die Rahmenbedingungen haben sich massiv verbessert ... das ist mit dem 1. Halbjahr 2021 gar nicht mehr zu vergleichen!

Der Konzern ist weiterhin absolut schuldenfrei (keinerlei Darlehen o.ä.) ...
Der Cash-Bestand ("liquide Mittel") beläuft sich auf 80,0 Mio. ? ...
Die Eigenkapitalquote liegt bei 55,3%  (= 175 Mio .? an Eigenkapital)

Das Management bleibt bei den Prognosen zwar "sehr vorsichtig" und will sich noch nicht festlegen.
Man hält aber ein "Umsatzwachstum ggü. 2020 noch für erreichbar" !!!
Dafür müßte der Umsatz im Gesamtjahr also noch auf über 205 Mio.?  steigen ...
Bijou Brigitte müßten also im 2. Halbjahr mind. 141,6 Mio.? umsätzen - nach 63,4 Mio. im 1. HJ !!

Ich glaube hier sieht man das "Rebound-Potenzial" schon sehr, sehr deutlich!   ;-)

Ich bleibe daher auch dabei ...   "Bijou Brigitte haben das Schlimmste längst hinter sich!"     ;-)


Das Börsengeflüster  

13.09.21 14:37
4

31 Postings, 831 Tage unicumHalbjahreszahlen BB

Der Vorstand ist natürlich nicht Schuld an Covid und die Auswirkungen hieraus auf den Bijou-Konzern.

Allerdings hatte auf der Hauptversammlung insbesondere Roland Werner auf mich einen sehr negativen Eindruck gemacht. Zudem ist zu hören,  dass er auch außerhalb seiner Tätigkeit bei Bijou keinen kompetenten Eindruck macht.  Insofern teile ich die Kritik hier. Hier muss man aufpassen, dass Bijou nicht den Weg zahlreicher Familienunternehmen der zweiten Generation geht (siehe bspw. Gerry Weber).

Der Bijou Brigitte-Konzern hat auch sehr wohl Schulden: Sie manifestieren sich in den Leasingverbindlichkeiten für die langfristige Anmietung der Einzelhandelsgeschäfte. Zum HJ waren dies insgesamt üppige 118 Mio. Euro! Die Verträge haben bei Bijou in der Regel eine Laufzeit von zehn Jahren und sind in angespannten wirtschaftlichen Situationen von Einzelhändlern immer DAS entscheidende Kriterium, welches dem jeweiligen in Schieflage befindlichen Konzern dann das Genick bricht und in die Insolvenz führt. So gesehen bspw. bei Praktiker,  Gerry Weber, Schlecker uvm.

Nun ist gerade dieser Sachverhalt aber bei Bijou ganz interessant:
Bijou stagnierte umsatzseitig schon vor Corona über einige Jahre allerdings  auch ohne dramatisch einzubrechen. Irgendwann ist dann vermutlich auch Roland Werner aus seinem Sohnemann-Tiefschlaf aufgewacht und hat festgestellt, dass die Kosten runter müssen. Während beim Rohertrag wenig geht und angesichts der angespannten Lage im Personalbeschaffungsbereich (die allgemeine jahrzehntelange Ausbeutung im Niedriglohnsektor kippt bekanntermaßen langsam und läßt andere Gesellschaftsschichten erkennen, wie wichtig diese Dienste sind), bleibt als maximal skalierbarer Hebel der Bereich der Marketing- und der Mietaufwendungen und im Letzterem hat Bijou in der Tat deutliche Fortschritte erzielt:

Die Mietaufwandsquote (im Verhältnis zum stagnierenden und dann ab 2020 stark schrumpfenden Umsatz) konnte in den letzten Jahren stabil gehalten werden. Das ist eine enorme Leistung.
Dabei ist der Rückgang zum Umsatz zwar "nur" proportional, in Relation zur Filialanzahl jedoch überproportional. D.h. neben Filialschließungen konnten auch schrittweise bessere Konditionen erzielt werden, und zwar von rund 60 TEUR/Filliale (2016, 2017, 2018) auf nur noch 52 TEUR/Filiale. Schon PreCovid in 2019 waren es nur noch 54 TEUR. Im ersten HJ hat dieser Trend sich nochmals verstärkt. Sicherlich auch Covid-19-bedingt. Dieser Rückgang wird nach Covid-19 natürlich nicht anhalten, ggf. werden sich die Mieten je Filiale wieder erhöhen, da wahrscheinlich Mietnachlässe eine gewisse Rolle spielen aber der rückläufige Miettrend war schon vorher vorhanden und angesichts der zunehmend notleidenden Innenstädten mit stagnierenden oder sogar rückläufigen Mieten, dürften die höheren alten Werte der Vergangenheit angehören.  

Wenn jetzt das Volk in die Filialen strömt (nach meinen Beobachtungen in München und Hamburg sind die Bijou-Filialen seit Juni gut besucht), bedeutet das einen ganz ordentlichen zusätzlichen Ertragshebel und eine deutliche Reduzierung der Mietqoute zum Umsatz.

Außerdem gibt es einen zweiten Nebeneffekt:
Zählt man, wie ich, den langfristigen Teil der Mietschulden zu den zinstragenden Finanzverbindlichkeiten, entschuldet sich Bijou seit 2018 kontinuierlich: Damals betrugen die langfristigen Verbindlichkeiten zum 31.12.18 noch 127 Mio. Euro und zwar schon unter Berücksichtigung der Umstellung auf den neuen IFRS 16. Heute liegt dieser Betrag bei gleicher Rechnungslegung bei nur noch 82 Mio. Euro zum 30.6.21, wobei sich der Diskontierungssatz von 2018 bis 2021 verringert haben dürfte (habe ich jetzt nicht überprüft) und somit eigentlich einen erhöhenden Effekt haben müsste. Das Ausmaß des Erfolgs ist also zu einem gewissen Teil gar nicht sichtbar.

Die Frage ist jetzt natürlich, wie sich das maximale Umsatzpotential von Bijou entwickelt hat, nachdem man nun seit 31.12.2016 rund 13% der Filialen geschlossen hat. Das ist sicherlich etwas gesunken. Aber bei der Bewertung ist das ja erstmal zweitrangig. Wichtig wäre, dass die bestehenden Filialen jetzt einigermaßen laufen und das schient der Fall zu sein.

In meiner Einschätzung nach einer schwarzen Null im Nettoergebnis nach Steuern fühle ich mich nach den HJ-Zahlen bekräftigt. Man muss den Verlauf des Jahres 2022 abwarten aber das ist ja noch lange hin. Würde Bijou dann rund 288 Mio. Umsatz und rund 22 bis 23 EBIT hinlegen können, könnte das EV/EBIT inkl. langfristiger Leasingschulden bei rund fünf herauskommen.





 

14.09.21 08:40

1313 Postings, 6004 Tage HerrmannDanke, Unicum, für die gute Analyse!

Hallo, UNICUM, da hast du dir ja mit dieser umfangreichen Analyse einen Sonderstern verdient. Auch meine Bedenken bei der Übergabe von Vater Werner auf Sohn Roland wurden bisher nicht weniger.  Er wirkte auf mich bei dem damaligen Switch noch sehr unerfahren und die Ergebnisse bisher bestätigten auch dieses Gefühl. Die Dividende seither ist von 6,50 auf 3,00 und nun schon 2 x auf 0 ?uro gefallen.
Hoffentlich sind die Crona Maßnahmen jetzt anhaltend nachhaltig , so dass die Kunden wieder mit vollen Brieftaschen in die Filialen strömen können.  

15.09.21 17:38
1

1922 Postings, 4544 Tage Börsengeflüsteraktuelle Corona-Lage: stabil / leicht positiv ...

Im Verlauf der vergangenen Wochen hat sich die Corona-Lage in der EU insgesamt leicht verbessert.

Nach dem die Inzidenzen in einigen Ländern/Märkten zeitweise "sehr rasant" zugenommen hatten, hat sich die Lage (in diesen Ländern) zum Großteil bereits wieder kräftig entspannt!

In D ist die Inzidenz zwar auch peu-a-peu gestiegen, liegt aber immernoch auf "niedrigem" Niveau. (Und auch die Lage in den Krankenhäusern ist weiterhin "relativ entspannt")
Zudem hat der Anstieg bei der Inzidenz zuletzt gestoppt und der R-Wert liegt wieder (im Durchschnitt) unter 1,0  ...  was auf eine "weiter sinkende Inzidenz" in den nächsten Tagen hindeutet. Die "Corona-Lage" ist in Deutschland also "absolut stabil" (im "grünen Bereich") ...

Noch besser sieht die Entwicklung im Rest der EU aus! In den wichtigsten Ländern bzw. Auslandsmärkten für Bijou Brigitte (Frankreich, Spanien, Italien und Portugal) , sind die Inzidenzen massiv gesunken und liegen teils sogar deutlich unter denen hier in Deutschland!

Zudem sind diese Länder beim Impfen teils auch deutlich weiter, als wir hier!
Spanien und Portugal liegen bei den "vollständigen Impfungen" bei über 75% ; teils über 80% !!
Frankreich und Italien sind ebenfalls weiter beim Impfen, als wir hier in Deutschland! ...
Dort ist man mit dem Impfen (also der 1. Impfkampagne) bereits "so gut wie durch".

Fazit zum Corona-Lagebericht:

Von der "Corona-Front" ist derzeit weiterhin erstmal kein "Störfeuer" zu erwarten! ...  
Die "Rahmenbedingungen" sind für Bijou Brigitte aktuell weiterhin "normal" (was sehr gut ist!)


Da sich das Q3 dem Ende nähert, vage ich mal eine erste persönliche Prognose/Erwartung ...
Für das laufende Quartal (Q3) rechne ich mit einem Quartalsumsatz von 65 Mio.? - 70 Mio.? ...
(Q1:  19,8 Mio.?  ...  Q2: 43,6 Mio.?)



Das Börsengeflüster  

29.09.21 08:44
1

14203 Postings, 8009 Tage Lalapofür mich auf dem Kursniveau eine lupenreine

Verdopplerchance auf Sicht von 1-2 Jahre.....man glaubst es kaum ....immer noch um"s Coronatief zu kaufen ...  

29.09.21 11:25

367 Postings, 583 Tage NullPlan520Das wird vermutl. auch noch

eine zeitlang so bleiben. Corona ist noch immer Tagesthema sowie die Angst vor der nächste Welle /Mutante.
Solange hier keine Quartalszahlen kommen, die Gewinne aufzeigen, lebt man von der Substanz.
Da bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.
 

29.09.21 11:41
1

14203 Postings, 8009 Tage Lalapofindest du ...

Corona ist mE ein Thema der Medien ...die Städte sind wieder voll.....die Läden sind voll ...man hat sich mittl. dran gewöhnt ...durch die Maskenpflicht werden zudem im Winter die Erkältungskrankheiten weiter zurückgehen ..was auf die Wirtschaftskraft pos. sich noch mehr auswirken wird ...einen Lockdown wird es m.M. never geben ....das wäre der absolute Tot des Einzelhandels ( nicht für BB , da noch fast 100 Mio Cash im Rücken ) ....
Im 2ten HJ wird mE BB wieder weit in die Gewinnzone kommen ..zudem Weihnachtsgeschäft ...eine rot angehauchte neue Regierung wird zudem Geringverdiener weiter / mehr steuerlich entlasten ..und da sitzen ehr die Kunden der BB als bei den Tiffanykäufern ....

Aber man kann natürlich auch abwarten ..und dann event. mit mehr Sicherheit,  aber dann sicher ein paar Euro p.S. teuerer, kaufen ....
1-2 Jahre sollte man aber mind. mitbringen /einplanen für den Verdoppler ...
So die Theorie ..  

29.09.21 12:48
1

367 Postings, 583 Tage NullPlan520Na dann hoffen

wir mal auf ein richtig gutes Weihnachtsgeschäft. Hatte schon überlegt bei 20 Euro nachzukaufen.
Habe leider keine freien Mittel. Bin voll investiert.
Jetzt spekuliere ich mal auf eine Winterrally, aber es kommt ja immer anders als man denkt.  

14.10.21 17:50
1

14203 Postings, 8009 Tage LalapoLangsam wird es interessant, wenn man

400000 eigene Aktien hält , Immos im Wert von 30-40 Mio hat , dazu ein Festgeldkonto von 80-100 Mio ,sind die Voraussetzungen für einen fulminanten Turnaround nicht unbedingt die schlechtesten :-)  

19.10.21 12:16
1

14203 Postings, 8009 Tage Lalapostarke Zahlen im 3.Quartal !!

vor Corona lagen wir bei 82 Mio (3/2019)..jetzt (3/2021)bei 81 Mio ..damit haben wir das Vorcoronaniveau jetzt schon wieder fast erreicht ...und das Weihnachtsquartal kommt ja erst noch ....

..und die Aktie hat sich vom Coronatief bis jetzt wenig erholt ...

..mal sehn wie schnell wir die 30,XX wieder nehmen ...  

19.10.21 12:49
1

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterStarkes Q3 ...

Das schlägt ja selbst  meine Erwartungen um Längen !!    :-)

Im Q3 2020 waren es 70,6 Mio. ? an Umsatz ...  mit rund 80 (= ca. 8%) Filialen mehr !!!

Damit ist Bijou Brigitte operativ wieder "hochprofitabel".   ;-)

Ich bin echt begeistert!
SO VIEL besser als erwartet! Top!


Das Börsengeflüster
 

19.10.21 13:08

58 Postings, 4810 Tage Aktienhuepfer#746 ....falsch

falsch: 82 Mio (3/2019)
richtig: 92 Mio (3/2019)  

19.10.21 14:08

14203 Postings, 8009 Tage LalapoAktienhuepfer : richtig ..

wobei 3/2019 rund  10,5 % mehr Filialen die 92 Mio verkauft haben ...daher bereinigt stimmt es wieder ...sorry ..hätte ich schreiben sollen ..hast Recht !  

19.10.21 14:43

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterSchätzung zum operativer Gewinn im Q3 ...

Nach meinen Berechnungen dürfte Bijou Brigitte bei einem Quartalsumsatz von 81 Mio.? (mit im Schnitt 945 Filialen) im 3. Quartal einen operativen Gewinn (EBIT)  von 10 Mio. ? - 12 Mio.?  eingefahren haben!

Bijou Brigitte is back, baby!   ;-)


Das Börsengeflüster  

19.10.21 14:59

14203 Postings, 8009 Tage LalapoVorcoronaumsatz damit wieder erreicht ..

bereinigt um die Filialschließungen ...

Das stand der Kurs um 50 Euro ...:-)  

19.10.21 16:31
1

2402 Postings, 1872 Tage Chaecka9 Monate 2021

Aus der Adhoc-Mitteilung von heute:

"Nach einem coronabedingt schlechten ersten Halbjahr (-23,4% ggü. 1. Halbjahr 2020) erfreut sich der Bijou Brigitte-Konzern einem über den Erwartungen liegenden dritten Quartal. Die sukzessiven Lockerungen der Corona-Beschränkungen und eine insgesamt verbesserte Konsumstimmung haben diese Entwicklung gestützt.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres erzielte der Bijou Brigitte-Konzern vorläufigen Zahlen zufolge einen Umsatz in Höhe von 144,5 Mio. EUR. Dies entspricht einem Rückgang von 5,9 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum
(30. September 2020: 153,5 Mio. EUR).

Das Standortnetz umfasste zum 30. September 2021 933 Filialen (31. Dezember 2020: 990 Filialen). Die Anzahl der Filialen im Bijou Brigitte-Konzern wird zum Jahresende 2021 unter dem Vorjahresniveau liegen."

Ja, allmählich könnte der Kurs hier mal in die Puschen kommen.
 

20.10.21 08:11
1

14203 Postings, 8009 Tage Lalapowenn

man mal schaut wo der vergleichbare Umsatz vor Corona stand ...das wir jetzt praktisch wieder dieses Vorcoronaniveau erreicht haben ....der Kurs damals bei 50 ..und jetzt bei 25 steht, kann man eine 100 % Chance durchaus seriös in den Raum stellen ...
Frage ist ja auch noch was an Coronahilfen II +  III zurückkommt ....das könnte das Festgeldkonto wieder über die 100 Mio schießen .....
Vielleicht wird dann auch die ausgefallene Div. nachgezahlt werden .......
Das Weihnachtsgeschäft steht zudem vor der Tür ...das wird mE ein richtig fettes Q. werden ( 100 Mio ??) , gehen wir mal davon aus , dass Corona da nicht wieder ein Bein stellt ..glaube ich aber nicht ..... wenn ich in die Stadt gehe, ist praktisch alles wie vor Corona ....man merkt nur noch an den Masken das da was ist /war ......Corona ist ehr noch ein Thema der Medien die daraus noch den einen oder anderen Aufreger konstruieren ...  

20.10.21 09:30
1

2402 Postings, 1872 Tage ChaeckaLalapo

Zum Umsatz 2019 fehlt halt noch ein Stück. Hier muss BB noch liefern, damit wir Indizien erhalten, dass der Umsatz 2022 wieder ca. 300 Mio. beträgt.
Dann sind mindestens 40 Euro zu erwarten.
 
Angehängte Grafik:
bbchart.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
bbchart.png

20.10.21 10:59

160 Postings, 2551 Tage Risingstar@Checka

Die Darstellung hat aber zwei Fehler:

1) Wenn hier von "Vor-Corona" Umsätzen gesprochen wird, dann bezieht sich das ausschließlich auf das Q3. Q1 - Q2 sind deutlich unter Vorjahresniveau, da sie voll in den Lockdown fallen. Q3 gibt aber einen guten Ausblick auf das was in Zukunft möglich ist.

2) Du vergleichst unbereinigte Umsatzzahlen. Natürlich musst du Q3 2021 um die ca. 10% gesunkene Anzahl an Filialen bereinigen. Absolut ist man unbereinigt natürlich unter dem Umsatz von 2019 (auch in Q3)

In Summe dürfte die Profitabilität deutlich gestiegen sein. Meine Erwartung ist, dass man 2021 mit einem "blauen Auge" abschließt und 2022 dann richtig an Fahrt auf nimmt bzw. wieder zur "alten Stärke" zurückkehrt. Für 2022 erwarte ich bei diesem Kursniveau ein KGV von 5 bis 6.
Unterm Strich haben wir wieder eine profitable Bijou Brigitte mit hohem Cash-Bestand und der Aussicht auf eine Dividendenrendite von rund 10%. Was will man mehr?

Beste Grüße  

26.11.21 20:14

1922 Postings, 4544 Tage BörsengeflüsterWenn der Lockdown zweimal klingelt ...

Tja, eigentlich war (zwischendurch mal) "alles in Butter". Die Corona-Neuinfektionen waren niedrig und es gab mehr als genug Impfstoff für "alle" (zumindest hier in Europa).
Eigentlich war alles paletti ...  

Nur hat sich der "gemeine Pöbel" (der gleiche, der kurz zuvor noch lautstark nach "seinem Impfstoff" geblökt hat) leider plötzlich dazu entschlossen "sich dann doch nicht impfen zu lassen" ... und natürlich ist es nun wieder eben genau dieser Pöbel, der JETZT schlagartig WIEDER nach Impfstoff blökt ... obwohl er Monate Zeit hatte, sich impfen zu lassen! ...  Das ist echt kaum noch zu ertragen!  *kotz*

Und auch die Politik macht die gleichen Fehler, wie vor 1 Jahr. Natürlich reagiert man wochenlang GAR NICHT auf permanent steigende Inzidenzen. Anstatt stufenweise die "Daumenschrauben" (Gegenmaßnahmen) anzuziehen, schaut man über Wochen hinweg zu, wie die Inzidenzen immer schneller und schneller steigen ... nur um dann auch noch auf die glorreiche Idee zu kommen, die "epide­mische Lage von nationaler Trag­weite" just in dem Moment abzuschaffen, als man kurz davor ist, in eine Situation zu kommen, wie wir sie bisher noch nicht (in dieser Pandemie) gesehen haben ... nur um dann nochmal "10 Tage die Entwicklung weiter zu beobachten, bevor man neu entscheidet" ...
Das ist an Absurdität echt nicht mehr zu toppen!  


Fakt ist (leider) ...

Ein neuerlicher (und recht umfassender) Lockdown ist in D bereits de facto gar nicht mehr zu vermeiden! Wer das echt noch abstreitet oder verneint, hat den Bezug zur Realität längst verloren! EGAL was man jetzt noch (an Gegenmaßnahmen) startet ... spätestens zum Nikolaus erreichen wir neue Rekordwerte auf den Intensivstationen (über 6.000 bundesweit ; davon über 3.000 invasiv beatmet!) ... und damit ist ein Lockdown bereits faktisch unvermeidbar - ganz egal was man jetzt noch "startet"!

Es ist einfach nur schockierend und echt frustrierend, mit welch dämlichen Verhalten man hier in D (und das gilt für einen Teil der Bürger*innen UND die Politik gleichermaßen!) die Kontrolle über eine Situation verliert, bei der eigentlich alles paletti war. Wir hatten Dank der Impfungen deutlich mehr Spielraum ... und jede Möglichkeit diese exponentielle Ausbreitung (mit frühzeitigen Gegenmaßnahmen) zu stoppen, OHNE gleich in einen Lockdown gehen zu müssen ...
Wir haben JEDE dieser Chancen und zusätzlichen Spielräume absolut ungenutzt liegen gelassen! ...

Stattdessen werden lieber bei Inzidenzen (weit jenseits der 500) noch Eishockeyspiele (mit tausenden Zuschauern in einer Halle .... und OHNE Maskenpflicht!) oder große Messen (z.B. in Leipzig) veranstaltet ... von der Arroganz von "König Fussball" ganz zu schweigen (und das sage ich als Fussball-Fan!) ... und natürlich ist auch GAR NICHTS wichtiger, als Karneval und Weihnachtsmarkt!  ...

Anstatt den "Schaden zu begrenzen" , hat man den Schaden (wieder mal) maximiert! ...
und am Ende heulen wieder alle rum, warum wir denn schon wieder im Lockdown sind? ...

I am sick and tired.


Das Börsengeflüster  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln