Gut fliegen mit Fraport,ohne Flugangst mit Gewinn.

Seite 1 von 9
neuester Beitrag: 20.11.20 05:49
eröffnet am: 14.11.06 09:34 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 201
neuester Beitrag: 20.11.20 05:49 von: 229290378ID Leser gesamt: 75486
davon Heute: 122
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   

14.11.06 09:34
5

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Gut fliegen mit Fraport,ohne Flugangst mit Gewinn.

News - 14.11.06 07:14
Fraport mit deutlichem Gewinnwachstum im dritten Quartal – Ausblick erhöht

FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport  hat im dritten Quartal dank Sondereffekten deutlich mehr verdient als angenommen. Der Überschuss sei zwischen Juli und Ende September von 62,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 103,1 Millionen Euro gestiegen, teilte das im MDAX  notierte Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten im Schnitt mit 76,7 Millionen Euro gerechnet. Die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr hob Fraport an.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte von 182,3 auf 198,5 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 117,5 auf 145,2 Millionen Euro. In beiden Fällen lag das Unternehmen damit über den Erwartungen der Analysten, die von 182,8 beziehungsweise 119,5 Millionen Euro ausgegangen waren. Der Umsatz kletterte von 560,3 auf 601,6 Millionen Euro. Hier hatten die Schätzungen bei 580,9 Millionen Euro gelegen.

Die Ergebnisverbesserungen begründete das Unternehmen unter anderem mit Kompensationszahlungen für das gescheiterte Terminalprojekt in der philippinischen Hauptstadt Manila, einem deutlich besseren Finanzergebnis, einer niedrigeren Steuerquote und positiven Währungseffekten. Für das laufende Geschäftsjahr gab sich Fraport bei der Ergebnisentwicklung daher optimistisch. Während sich an der Umsatzprognose (+2%) nichts änderte, geht das Unternehmen nun von einem EBITDA-Wachstum von 6-8 Prozent aus statt 4-5 Prozent. Der Überschuss soll um mehr als 30 Prozent zulegen./mf/sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
Fraport AG Ffm.Airport.Ser.AG Inhaber-Aktien o.N. 56,96 +2,08% XETRA
MDAX Performance-Index 8.900,41 +0,05% XETRA
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   
175 Postings ausgeblendet.

23.10.20 14:29

19 Postings, 223 Tage kingpatrick@mogge67

auf Langzeit spielt es keine große Rolle das stimmt schon. Kaufe gerne mit einer Order und hab mir dabei gedacht die 1 Order bei 33? und die 2 Order bei 30?, also ca. 10% tiefer.  

29.10.20 11:15

301 Postings, 1373 Tage floxi1Ganz einfach mogge67,

der Kaufpreis geht als linearer Faktor ein, mulitipliziert mit der Kursänderung.

Abgesehen vom Rundungsfehler sind die Zuwächse unterschiedlich (70/33 ist nicht gleich 70/34).
Und 34/33 sind auch nur ca. 3%.

Also konkret: 100 Stück verkauft zu 70, 7000 Euro bekommen
Fall 1: zu 33 gekauft, 3300 gezahlt,  Gewinn 3700/3300=112,1%
Fall 2: zu 34 gekauft, 3400 gezahlt,  Gewinn 3600/3400=105,9%

Macht also etwa 6 % Gewinnunterschied aus (ca. 3 % mal ca.2 wegen Kursverdoppelung).





 

29.10.20 11:19

301 Postings, 1373 Tage floxi1Die Frage ist,

ob das Tief vom Frühling hält. Ich glaube es nicht, denn die Corona-Krise wird über den Winter  schlimmer werden bzw. schlimm bleiben.  

29.10.20 11:40

Clubmitglied, 71 Postings, 216 Tage ZwCN8OGGewinn

Ich find viel wichtiger wie ein realistischer Gewinnausblick für 2023/24 sein wird. Denn das wird nächstes Jahr für die Bewertung entscheidend sein. Sollte man dann perspektivisch z.B. 50% der Gewinne wie 2019 machen, so könnte man auch vom halben Kurs vom 2019-tief als kaufenswert kalkulieren (also so grob 30 Euro). Wenn man aber bedenkt dass der Geschäftsreisenanteil am Flugverkehr nur so zwischen 30-40% liegt und ich langfristig lediglich in diesem Segment signifikante nachhaltige Verhaltensänderungen erwarte, so stellt sich für mich eine langfristige Halbierung der Gewinne als wenig realistisch dar. Dies könnte einzig durch größere Konkurrenz / Preiskampf mit Konkurrenzflughäfen erklärbar sein. Aber auch hier: ein Großflughafen ist nicht mal eben gebaut - insbesondere in wirtschaftlich angespannter Situation (siehe BER). Für mich ist daher alles unter 35 Euro kaufenswert.
 

29.10.20 11:57
1

301 Postings, 1373 Tage floxi1Das Problem wird sein,

dass Gewinne nicht proportional zum Umsatz wachsen, weil man bei einem Flughafen viele Fixkosten hat. Vor Frühling 2021 ist ein Einstieg verfrüht. Kurzfristigen Aufschwung könnte allerdings ein Impfstoff geben. Vergleicht man die Infektionszahlen Nord vs. Südhalbkugel wird klar, dass Covid ein Winterproblem ist. Und der Winter steht erst vor der Tür.  

29.10.20 13:40

Clubmitglied, 71 Postings, 216 Tage ZwCN8OGZeitpunkt

>>Vor Frühling 2021 ist ein Einstieg verfrüht.
Ja schon, aber sobald absehbar wird, dass die Kriese überstanden ist bzw. wann sie kalkulierbar überstanden sein wird, werden jedoch auch bereits alle wieder investiert sein, daher versuche ich die Marktmeinung vom Frühling möglichst bereits heute vorweg zu nehmen, um mit mehreren Tranchen dem Kurs-Tiefpunkt beim Kauf vielleicht etwas näher zu kommen.

Was diesbezüglich grad für mich noch am wenigsten durchsichtig ist: welche Auswirkungen werden die angeschlagenen Fluggesellschaften auf die Einnahmen der Flughäfen haben. Also wird man gezwungen sein, global die Entgelte zu senken und somit die Ebit-Margen zu drücken? Wenn man gezwungen ist die Flugpreise zu erhöhen, kann dies zu einer Abwärtsspirale führen dass dadurch wiederum weniger Menschen fliegen, was wiederum Auswirkungen auf die Skalierbarkeit/Wirtschaftlichkeit haben kann, was wiederum zu einer Preiserhöhung führt etc.
 

30.10.20 23:27

967 Postings, 2932 Tage JAM_JOYCEFraport bestätigt Start von Terminal 3 für "frühes

tens 2025"

https://www.airliners.de/fraport-start-terminal-2025/58008

29. Oktober 2020, 16:26 Uhr
Der Frankfurter Flughafen ist dabei, seine Kapazität mit einem neuen Terminal deutlich auszubauen. Doch die Corona-Krise wirft alle Planungen über den Haufen. Jetzt soll langsamer gebaut und die Inbetriebnahme um Jahre verschoben werden.

Der Frankfurter Flughafen nimmt sein drittes Passagier-Terminal frühestens im Jahr 2025 in Betrieb. Wegen der Corona-Krise bestehe seitens der Kunden keine frühere Nachfrage, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport. Die Bauarbeiten für das rund vier Milliarden Euro teure Projekt werden zwar fortgesetzt, könnten aber teilweise aus Kostengründen gestreckt werden.

Von der Verschiebung des Termins für die Inbetriebnahme auf das Jahr 2025 ist auch der weit fortgeschrittene Flugsteig G betroffen, der vor allem für Billigfluggesellschaften vorgesehen ist. Er sollte eigentlich schon im Sommer 2022 in Betrieb gehen. Dieser Teilabschnitt könne bei einem früherem Bedarf innerhalb von zwölf Monaten startklar gemacht werden, sagte der Fraport-Sprecher.

Die Fertigstellung des Hauptterminals und der Flugsteige H bis J werde sich um ein Jahr auf 2024 verschieben, teilte Fraport bereits zuvor mit. Das gesamte Terminal 3 im Süden des Frankfurter Flughafens hat eine geplante Kapazität von rund 25 Millionen Passagieren, was Flughäfen wie Düsseldorf oder Berlin-Tegel entspricht.

Terminal 3 sollte das weitere Wachstum des größten deutschen Flughafens sichern, an dem im vergangenen Jahr mehr als 70 Millionen Passagiere abgefertigt worden sind. In der Corona-Krise ist der Verkehr am Drehkreuz allerdings so drastisch zurückgegangen, dass zudem das kleinere der beiden bestehenden Terminals geschlossen worden ist.

 

30.10.20 23:39

967 Postings, 2932 Tage JAM_JOYCEzudem folgende nachricht, durchfinanziert bis

ende 2021 - das gar nicht mal so übel (am ende des textes)

im Artikel auch eine Grafik zu den Fluggastzahlen im Vergleich zum Vorjahr, auch im text eingefügt;
https://www.airliners.de/...rter-passagierzahlen-reisewarnungen/57767

Verkehrszahlen in Frankfurt brechen wieder ein
13. Oktober 2020, 11:10 Uhr 5 Kommentare
Neue Corona-Reisewarnungen haben die vorsichtige Erholung im Luftverkehr gestoppt. Um mehr als ein Viertel sind die Passagierzahlen in Frankfurt zuletzt wieder eingebrochen. Terminal 2 bleibt vorerst zu, die Startbahn West wird nun aber wieder in Betrieb genommen.

Die Erholung des Passagierverkehrs am Frankfurter Flughafen in der Corona-Krise hat im September einen Rückschlag erlitten. Der Flughafenbetreiber Fraport teilte mit, dass an Deutschlands größtem Airport knapp 1,15 Millionen Fluggäste und damit 82,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor gezählt wurden.

Das waren rund 360.000 Passagiere weniger als im August, als der Rückgang im Jahresvergleich 78,2 Prozent betragen hatte. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost sank im September im Jahresvergleich um lediglich 5,2 Prozent auf 162.558 Tonnen - trotz der fehlenden Kapazitäten aus der Beiladefracht in Passagiermaschinen.

Wegen neuer Infektionswellen haben Regierungen in Europa seit Mitte August wieder verstärkt Reisewarnungen für wichtige Urlaubsregionen und ganze Länder erlassen. Damit wurde die Erholung des Flugverkehrs in der Corona-Krise wieder ausgebremst, die nach der Aufhebung der Reisewarnungen innerhalb der EU Mitte Juni begonnen hatte.

Die Verkehrszahlen für Frankfurt veröffentlicht Fraport seit Anfang September nicht mehr wöchentlich, sondern nur noch monatlich. Zuvor war der Reiseverkehr wegen der Pandemie bereits auf ein Minimum zusammengebrochen und dann kurz wieder leicht gewachsen. Auch die übrigen deutschen Flughäfen mit ihrem Verband ADV bestätigen den Trend: Nach einem kurzen Sommerhoch sind seit Mitte August die Passagierzahlen tendenziell rückläufig.

Wöchentliche Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt
KalenderwochePassagiere   Vorjahr                    §
      KW12    331353   1250389                    §
      KW13    118965   1279194                    §
      KW14     66151   1378146                    §
      KW15     46338   1448063                    §
      KW16     37015   1370926                    §
      KW17     45270   1414688                    §
      KW18     48570   1387714                    §
      KW19     52773   1388763                    §
      KW20     60264   1401488                    §
      KW21     65659   1427370                    §
      KW22     75276   1420302                    §
      KW23    111823   1471355                    §
      KW24    109376   1519111                    §
      KW25    161482   1523415                    §
      KW26    172671   1613748                    §
      KW27    251033   1503192                    §
      KW28    275129   1537034                    §
      KW29    307560   1577231                    §
      KW30    321746   1584956                    §
      KW31    343865   1606846                    §
      KW32    353438   1570836                    §
      KW33    353289   1556339                    §
      KW34    330428   1551305                    §
      KW35    319207   1542063                    §
      KW36    297179   1539788      
§
Startbahn West geht wieder in Betrieb
Ab Ende der Woche starten nun trotz der geringen Auslastung wieder Flugzeuge auf der Startbahn "West" am Frankfurter Flughafen. Ab dem 15. Oktober nimmt die Flughafengesellschaft die Piste 18 wieder in Betrieb. Grund für die Wiederinbetriebnahme ist laut Fraport der Beginn der Winterperiode. Es sei mit mehr Flugzeug-Enteisungen zu rechnen und die wichtigsten Flächen für die Flugzeug-Nachenteisung befänden sich im Bereich der Startbahn 18, hieß es.

Im Winter müsse außerdem bei Schneefall mit kurzzeitigen Einschränkungen der Nutzbarkeit einzelner Start- und Landebahnen gerechnet werden, so der Flughafenbetreiber weiter. Um Engpässe zu vermeiden, sei die Verfügbarkeit aller Pisten "von großer Bedeutung". Die Startbahn "West" war im Mai aufgrund des geringeren Flugverkehrs temporär außer Betrieb genommen worden.

Terminal 2 weiterhin zu
Der größte deutsche Flughafen läuft schon seit Monaten auf Sparflamme. 20.000 statt mehr als 200.000 Passagiere zählen die Verantwortlichen nun an einem normalen Herbstferientag. Ein Passagier-Terminal ist komplett geschlossen, das größere Terminal 1 nur in Teilen belegt. Ein bisschen was los ist eigentlich nur im Übergangsgebäude zum Flughafen-Bahnhof, denn dort ist das Corona-Testzentrum zu finden. Doch selbst hier sind die Schlangen überschaubar.

Von der Pandemie sind auch die zahlreichen Shops und Gaststätten hart getroffen, die sonst gut von den Fluggästen leben. Inzwischen haben wieder rund 60 Prozent der Läden geöffnet, sagt ein Fraport-Sprecher. Im Bedarfsfall habe man sich mit den Betreibern geeinigt. Die Mieten sind ohnehin stark umsatzabhängig, so dass in der Flaute auch automatisch weniger zu zahlen ist.

Erst in den Jahren 2022/2023 dürften die Passagierzahlen einen neuen verlässlichen Basiswert erreichen, den Fraport-Chef Stefan Schulte 15 bis 20 Prozent unter dem Rekordwert aus 2019 von gut 70 Millionen verortet.

Kurzarbeit, Abfindungen und Stellenabbau
Wenn bis zu 15 Millionen Menschen weniger kommen, braucht es auch weniger Personal beim Flughafenbetreiber. Zwischen 3000 und 4000 der rund 22.000 Stellen will das Unternehmen möglichst sozialverträglich abbauen und nutzt zwischenzeitlich intensiv die Möglichkeiten der Kurzarbeit.

Für die angebotenen Abfindungen haben sich bislang rund 2300 Fraport-Beschäftigte interessiert. Die tatsächliche Annahmequote steht wohl erst Ende Oktober fest, denn auch das Unternehmen muss im Sinne der "doppelten Freiwilligkeit" schauen, wen man mit einem finanziellen Anreiz ziehen lässt. Allzu golden fällt der Handschlag Gewerkschaftern zufolge ohnehin nicht aus, denn mit einer Quote zwischen 0,75 und 1,0 Brutto-Gehältern pro Beschäftigungsjahr kommen zumindest keine Riesensummen zusammen.

Für ältere Beschäftigte einschließlich des Jahrgangs 1963 könnten Altersteilzeit und Vorruhestand attraktiver sein, doch in diesem Programm könnten die verfügbaren Mittel knapp werden, heißt es in Unternehmenskreisen. Die Fristen für diesen Teil des Personalabbaus laufen bis zum Jahresende. Der Betriebsrat bereitet sich bereits auf die Aushandlung von Interessensausgleich und Sozialplan bei anstehenden Entlassungen vor.

Terminal 3 kommt später
Ungeachtet des Corona-Schocks läuft der Ausbau des größten deutschen Flughafens nur sanft gebremst weiter. Das dritte Passagier-Terminal im Süden des Geländes entspricht mit einer zusätzlichen Jahreskapazität von rund 25 Millionen Passagieren gestandenen Flughäfen wie Düsseldorf oder Berlin-Tegel. Es soll nun 2025 und damit ein gutes Jahr später als zunächst geplant ans Netz gehen. Frühestens muss man wohl dazusagen, denn Fraport will darüber "nachfrage-orientiert" entscheiden.

Diese Nachfrage fällt beim teilverstaatlichten Großkunden Lufthansa auf Sicht sehr gering aus. Der Kranich fliegt zu guten Zeiten rund zwei Drittel des Verkehrs in Frankfurt, lässt aber im Moment wegen der fehlenden Interkont-Flüge zahlreiche Jets am Boden. Lufthansa-Chef Carsten Spohr klagt zudem weiterhin über die hohen Gebühren am Main und hatte schon vor der Krise Verkehr nach München, Zürich und Wien umgelenkt. Dennoch haben die beiden Unternehmen ein Gemeinschaftsunternehmen namens "FraAlliance" gegründet, mit dem gemeinsam neue Umsatzquellen erschlossen werden sollen.

Um die Durststrecke zu überstehen, hat sich Fraport, mehrheitlich im Besitz des Landes Hessen und der Stadt Frankfurt, im ersten Halbjahr 1,3 Milliarden Euro zusätzliche Finanzmittel besorgt und mit einer neuen Anleihe im Juli weitere 800 Millionen Euro hereingeholt. Damit sei die Liquidität mindestens bis zum Ende des Jahres 2021 abgesichert, sagt Schulte. Über weitere Staatshilfen wird auf dem anstehenden Luftverkehrsgipfel Anfang November gesprochen.


 

02.11.20 15:46

54 Postings, 232 Tage EmmyImpfstoff-Flüge

Habe folgendes gelesen zum Transport der Impfstoffe:
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/...mpfstoff-logistik-100.html


Bleibt die Frage des Transports ab dem Tag X der Zulassung von Impfstoffen. Die Deutsche Post DHL Group rechnet damit, dass mehr als zehn Milliarden Einzeldosen über die ganze Welt verteilt werden müssen. Erforderlich wären dafür laut DHL 200.000 Paletten, 15 Millionen Lieferungen in Kühlboxen sowie 15.000 Flüge.

Von wo werden die Abfliegen, wenn der Impfstoff von der Firma Biontech kommt?  

02.11.20 15:49

255 Postings, 258 Tage LoonijaKommen heute

nicht die Quartalszahlen?  

02.11.20 15:52

54 Postings, 232 Tage EmmyQuartalszahlen kommen

am 4.11.20  

03.11.20 13:47

96 Postings, 251 Tage schreischatten@Emmy

ich stell hier noch mal den link  zum  neuesten video /  reportage  des hr über den flughafen ein.  dort wird bei
7:25 min.  gesagt, der  flughafen frankfurt  betreibt  auch das  grösste medizinlager  weltweit.
quelle :  youtube /  hessischer  rundfunk.

https://www.youtube.com/watch?v=LKM2gsTLPbU

gruss  

04.11.20 07:57

2753 Postings, 974 Tage neymarFraport dämmt Verluste ein

09.11.20 13:23

255 Postings, 258 Tage LoonijaIst hier was kaputt?

+18%  

09.11.20 13:33

1683 Postings, 1640 Tage Absahner16Bin total überrascht worden.

Habe nach dem Mittagessen über einen Kauf nachgedacht, aber jetzt warte ich erst noch einmal. Der Sprung ist ja drastisch.  

09.11.20 13:56

54 Postings, 232 Tage Emmyliegt wohl an BioNTech

und ich bin seit Freitag raus (heul)  

09.11.20 14:10
2

177 Postings, 111 Tage mogge67@Emmy

Denke auch, dass der Anstieg bei Fraport durch die Hoffnung auf eine Normalisierung der Situation getragen wird.
Wahrscheinlich wird es aber doch einen Rücksetzer geben, wenn die erste Euphorie verflogen ist und die Anleger realisieren, dass sich trotz Impfstoff eine Normalisierung noch etwas hinziehen wird.
 

09.11.20 15:07

1098 Postings, 4557 Tage famherzigMogge

Sehr gut beschrieben die Lage. Ich hab heute grösser verkauft quer durchs Bete. Die hohen Gewinne heute nehm ich mit( dankbar) und steig bei tieferen Preisen wieder ein. Einfach toll heute zum verkaufen. NmM.  

09.11.20 17:34

177 Postings, 111 Tage mogge67@famherzig

Je nachdem, wann man eingestiegen ist und welche Perspektive man hat, kann man sicher an Verkaufen denken.
Da ich langfristig orientiert bin, bleibe ich bei meinen Titeln und ETF´s drin.  

09.11.20 19:26
1

1409 Postings, 394 Tage Michael_1980Gedanken

Das ist nur ein Vorgeschmack, was drin ist, wenn es sich normalisiert.

Aber mit Gewinn mitnahmen ist zu rechnen.  

11.11.20 12:44

12971 Postings, 7630 Tage Lalapoerstaunlich

dieser Kurssprung ...
Das ein Impfstoff kommt war ja klar ...nicht ob....sondern wann .
Das wird trotzdem m.E. noch Monate dauern ....wobei kein Mensch weiß ob der Impfstoff wirklich 90% hilft und kaum Nebenwirkungen hat .....bis dahin wird kein Flieger mehr oder weniger den Boden verlassen ..Europa bleibt weiter zu ...
Jetzt noch auf den Hyp zu springen finde ich schon sportlich ...  

11.11.20 12:44
1

12971 Postings, 7630 Tage LalapoPS

bin um 46 raus ....Einstieg ab 38 wieder ...falls ..  

14.11.20 13:18
1

1161 Postings, 2428 Tage OGfoxIch halte

Weiter und würde frühestens bei 90 € einen kleinen teil meiner Aktien verkaufen. Aber auch nur weil Fraport dann für ein einzelnes unternehmen zu hoch Gewichten wäre in meinem Depot.

Nicht falsch verstehen ich rechne nicht damit, dass die 90 € innerhalb des nächsten Jahres erreicht werden aber ich verkaufe einfach ungern.

Schönes Wochenende  

20.11.20 05:49

10 Postings, 52 Tage 229290378IDEinstieg

Denke über Einstieg nach und die Aktien langfristig zu halten. Sollte der Kurs sich wieder wie zu Vor-Coronazeit einpendeln wäre immer noch Gewinn zu erwarten...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln