finanzen.net

Löschung

Seite 1 von 9
neuester Beitrag: 28.10.19 11:03
eröffnet am: 22.10.19 13:33 von: butschi Anzahl Beiträge: 215
neuester Beitrag: 28.10.19 11:03 von: butschi Leser gesamt: 19516
davon Heute: 15
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   

22.10.19 13:33
1

787 Postings, 4017 Tage butschiLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 28.10.19 11:11
Aktionen: Löschung des Beitrages, Thread geschlossen
Kommentar: Regelverstoß

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   
189 Postings ausgeblendet.

26.10.19 18:23
1

487 Postings, 2374 Tage Biker 20@ lehna zu # 166

eine  sehr  interessante  Frage  
wieso  auch  immer...

glaubst du  -   nur  weil  Mccrum einen Artikel  in der  FT schreibt -  und  ein Kleinanleger  nervös werden  Kursstürze  von - 20 %  erfolgen.. ?

Nach dem FT Artikel von Mccrum  gingen Millionen von WC  Aktien  über  den  Tisch..
sitzt da  jeder  Fondsmanager Tag und  Nacht parat  um  auf  den Knopf  zu drücken  für den  Fall  dass  Mccrum wieder etwas  schreibt..

man könnte  daraus  ja  eventuell auch  ableiten  --  dass  .....      

26.10.19 19:37
boycott ? wg wirecard

think about it ! konsumenten macht

gab  

26.10.19 20:09

407 Postings, 555 Tage User88Die Anleger sind momentan in andere

Aktien investiert, die besser performen.

Das war und ist das Ziel der Angreifer hier!

Die Frage ist jetzt, wie schlau WDI sich anstellt um den Karren rumzureißen?  

26.10.19 20:30

5959 Postings, 950 Tage hardyleinGücklicherweise konnte ich bei 143

meine Position um die Hälfte reduzieren und den Kursrutsch gut für mich nutzen. Glück gehabt.  

26.10.19 20:32

5959 Postings, 950 Tage hardyleinEs geht nur darum ob die FT recht hat

und wenn ja, in welchem Umfange.  Mir scheint, Braun möchte die Hundekacke endlich vom Schuh haben. Entweder die Fälschungen oder die FT.  

26.10.19 20:33

5959 Postings, 950 Tage hardyleinIm Moment ist es interessanter

wer von den Großen schmeißt, als wer kauft.  

26.10.19 20:44

487 Postings, 2374 Tage Biker 20# 190

@difi

ein ziemlich großer  und  riskanter  Aufwand  für ein  Unternehmen, das so  auf  Wachstumskurs  wie  WC  ist.

Wäre  doch  einfacher  die  Forderungen aus zu buchen   und  gut ist.

 die  Prognoseerhöungen   mal weg zu lassen und  das Jahresergebnis  stimmt  trotzdem.

ich  bin  buchhalterisch  nicht so  versiert wie du,   es  müsste  doch  dann als  Kundenforderung  Geld  über  ein Bankkonto gebucht werden.  
 

26.10.19 22:01
2

644 Postings, 476 Tage difigianoaktivierter kundenbeziehung

@biker:

zu deinem 4. absatz:

absolut richtig wenn der kunde irgendwann ma bezahlt, was auch so sein sollte.

zu deinem 2. absatz: ebenfalls richtig. so wäre mit den nicht bezahlten beträgen zu verfahren wenn man feststellt das diese zahlungen vorauss. niemals eingehen. nur um das von dir treffend erwähnte nicht bebuchte cashkonto ( da kein cashzugang, würde ja sonst vom kto- auszug abweichen) müsste man die forderung irgendwie anders, ohne das es zu einer gewinnminderung führt (abschreibung) ja wieder weg buchen. und das ginge nur wenn man es an ein bilanzkto bucht, soweit verstanden?  deshalb bucht man die nicht bezahlte forderung dem entsprechenden bilanzkto. kundenwert ( vermögensmehrend!) zu. bedeutet obwohl der kunde die forderung nur zum teil oder überhaupt nix bezahlt hat erhöhte wirecard den wert dieser kundenbeziehung.  dies wäre wie von dir in absatz 1 nicht riskant sondern gegen sämtliche bilanzierungsvorschriften sondern höchst mafiös und kriminell. was auch nur vorsätzlich kriminell erfolgen. da gingen in anderen fällen auch schon leute bei 5 oder 6- stelligen betrag in den knast wenn es den personen nachweisbar gewesen ist. im falle von wirecard gehen einige von 8- bzw 9 stelligen summen aus.

hoffe so weit verstanden?  

27.10.19 00:07

314 Postings, 2284 Tage hpgronauhotmail.comARP - Nachschlag

Ein ARP von bis zu 2 Milliarden wäre möglich gewesen, da sich die eingesammelten Aktien über Wandelanleihen auch wieder in Liquidität wandeln lassen. Das hätte man sich aber auf der letzten HV absegnen lassen müssen. Im Zusammenhang mit dem Geld aus dem SB-Deal wärs glatt genehmigt worden. m.M.
Es gibt außerdem keinen Zwang den Rückkauf in voller Höhe durchzuführen. Die Genehmigung alleine, wäre schon eine kräftige Warnung an die LV?s gewesen.
Da muss man aber drauf kommen. Ist der CFO unkreativ, naiv oder zu langsam? Steht Wirecard schlechter da, als Mr. Braun es uns glauben lassen möchte? Haben sich alle auf der HV in der Dummheit gesonnt, dass die LV-Angriffe endgültig vom Tisch sind.
Ich möchte schon gerne glauben, dass Wirecard strotzt vor Gesundheit, aber dann sollte doch bitte auch so gehandelt werden.  

27.10.19 00:08

108 Postings, 90 Tage Dorothea1difigiano #198

Echt toll, deine Beiträge! Kann einiges darüber hinzulernen. Danke dafür!
Leider kenne ich mich in Buchhaltung kaum aus. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Wirecard nicht bezahlte Forderungen in Millionenhöhe wissentlich dem Bilanzkonto "Kundenwert" zugeführt hat. So etwas hätte E&Y doch bei Prüfung des Konzernabschlusses bemerken müssen und es würde für Wirecard (wenn dem so wäre, was ich nicht glaube) quasi Selbstmord bedeuten. Saludos y buenas noches
 

27.10.19 04:50
3

644 Postings, 476 Tage difigianonachschlag aus anderer perspektive


@hpg..... zu deinem 2. absatz:

dies spiegelt exakt meine auffassung wieder, welche ich während der letzten attacke im frühjahr vertreten habe. rückblickend stehe ich jedoch nicht mehr dazu.  hätte man ein arp in xxx mrd höhe verkündet (als abschreckung) und diese nur zum kleinen teil tatsächlich durchgeführt dann würde dies wirecard jetzt grad oder bis spätestens jahresende wie scheisse am schuh kleben

monentan twittert crum nur olle kamellen ( hoffentlich nicht zutreffende spekulationen). aber mit dem angesprochenen

hätte man das arp so verkündet oder würde man es jetzt vekünden und wtc dies nicht analog der ankündigung und der genehmigung auf der hv durchführt,dann würde man mc crum nur einen gefallen tun.  dann müsste er sich unseriösität, complianceverstösse und kleingärtner-management vorwerfen lassen und bei den ersten beiden punkten wären es keine eventuelle ausräumbare spekulationen sondern gerechtfertigte und auch einfach belegbare fakten die sich wtc vorwerfen lassen müsste. deshalb habe ich meine meinung hierzu geändert.

aus diesem grund bin ich persönlich froh er hat sich mit solch einem fake-arp nicht angreifbar gemacht. wie es tatsächlich von den schreiberlingen und mit welchem erfolg aufhegriffen worden wäre ist auch von mir eine these und ich hab die weisjheit auch nicht mit löffeln gefressen

ob das nun dem einzug des neuen aufsichtsrat und dessen expertise geschuldet ist oder nicht, vermag ich nicht zu beurteilen.

mit dem ceo bin ich relativ happy. wo ich aber auch bei dir bin ist die zusammensetzung des aufsichtsrats bis vor kurzem, da muss aber noch mehr änderung im aufsichtsrat her.

an den aussagen vor ca 1 jahr von dem ehemaligen ar der vor über 10 jahren usheschiedenen ist, keine aktien mehr besitzt und darüber in allen pressen referiert hat wer alles an wtc interessiert ist. ja, das war peinlichst. zu dem der den ar verlassen hat als die firma noch ca geachätzte 200 mitarbeiter hatte. als verstünde der noch ansatzweise was von den aktuellen themen.  

27.10.19 10:38
1

21 Postings, 91 Tage DavePSeid gierig!

Seid gierig, wenn alle anderen ängstlich sind... also an alle, am Montag wird gekauft, nachgekauft, ausgebaut!

Lasst uns gemeinsam in ein paar Wochen über signifikante Überrenditen freuen.

Können dann auch nochmal unseren Kollegen Warren danken.

In diesem Sinne, schönes WE!

 

27.10.19 12:37
2

18708 Postings, 6640 Tage lehna#02 Dave

Da hast Buffett falsch ausgelegt.
Warren käuft hauptsächlich in Phasen wie 2008, wenn der Markt abgestürzt ist, die Herde den Weltuntergang erwartet,  Dax und Dow sich mehr als halbiert haben.
Aktuell hat Buffett soviel Cash gehortet wie nie zuvor.
Die Indizies stehen auf Allzeithoch oder in der Nähe davon...  

27.10.19 13:17

108 Postings, 90 Tage Dorothea1Freigabe erforderlich


Freigabe erforderlich
Grund: Möglichkeit eines Regelverstoßes.
Ein Mitarbeiter-Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

27.10.19 13:46

218 Postings, 231 Tage ReztunebOb Davep den Kurs von...

...WDI falsch oder richtig a la Buffet interpretiert, wird erst die Zukunft zeigen.
Die Kanonen donnern zwar im Moment nicht, aber es sieht doch nach ner sehr spannenden Waffenruhe aus.....  

27.10.19 15:55
2

487 Postings, 2374 Tage Biker 20Hallo difi

nochmal  kurz  zu  #190 und  deiner  Antwort #198

Ich  bin zwar  kein Bilanzbuchhalter
doch das  1 x 1 der Buchhaltung  verstehe  ich schon.
von daher  kann ich  deinen Ausführungen folgen ,  nur  nicht wie  das  funktionieren soll.

1 . ich  gehe davon aus  dass in den heutigen Buchhaltungsprogrammen Sicherungen eingebaut sind, damit  man  nicht  Falschbuchungen  ausführen kann .

2.  wir  nehmen mal an WC  hat einen Weg  gefunden so  zu  buchen  und  EY  ist  das  nicht aufgefallen.
wir  bleiben  bei 9 stellig  sprich 100 mill.

WC  stellt Rg  -->  Kunde bezahlt  nicht -->  WC  bucht Einnahmen    als  Werterhöhung  ( finanztechnisch / bilanztechnisch  )  auf  ein Aktivierungskonto.

Das  heist  allerdings  das  Geld  kommt  auf  keinem Bankkonto  an
WC schraubt  seinen Gewinn nach  oben  und  hat  kein Cash auf  dem Konto..

von was  bezahlt  WC  dann..
Mieten (  denke  die  40 000 qm in München kosten  jeden Monat  mindestens eine halbe  Million )
Löhne  und  Gehälter
Steuern,
Sozialversicherungen.,
usw....

auf  deutsch WC  hat  jeden Monat  Mill an finanziellen Verpflichtungen

jeder  der  wo eine Firma  leitet  oder  mal  geleitet  hat  weis  wie  schnell man pleite  ist wenn auf  dem Bankkonto  kein Cash  rein  kommt.

Der  Vermieter  von WC will Cash  auf den Bankkonto  haben  und  nicht  gegen ein Bilanzkto  gebucht werden  .. -D  -:)

Alternativ  könnte  WC  die  Kredite  erhöhen  um  diese  Kosten zu  begleichen..  
Wie  lange  -   soll oder kann  -   das  gut  gehen ??

Das  würde   morgen in der Zeitung stehen  wenn WC  keine  Gehälter  mehr  zahlen  kann  oder  die Kassen  Forderungen  an WC  hätten.  Darauf  würde  Mccrum  nur  darauf  warten..   und  er  als  Held  da  stehen.

das  alles  soll EY  nicht  auffallen zumal  WC   seit 10 Jahren  Bilanzmanipulation vorgeworfen  wird..
will damit  sagen,  Ich  als  EY  würde  3 mal  hinschauen  bevor  ich  ein Testat ausstelle.
Wenn EY  solche  Fehler  passieren würden könnten die  zu machen.
Keiner  würde  deren Testat  mehr  ernst  nehmen.

Deshalb  halte  ich  von dem Vorwurf der  Bilanzmanipulation  nicht  viel.
Wird  sein wie  im Frühjahr  in Singapur..  ein paar  falsche  periodische  Buchungen die  den Prüfprogrammen von EY  nicht auffallen, weil sie  auf  das Jahresergebnis  keine Auswirkungen haben

@  butschi  wolltest du  dich  nicht  auch  zu dem Thema  dem äußern ??

@ difi ... ich  weis  dass  dir das  alles  klar  ist.. habe  es  mehr  für  die  Allgemeinheit  geschrieben.







 

27.10.19 18:31
2

787 Postings, 4017 Tage butschiWirecard hat hohe Schulden

- bei Banken (auch nach der Rückzahlung von 900 Mio.)
- 1,4 Mrd. Anleihen

zusätzlich hat Wirecard 1,4 Mrd. an Immateriallen in der Bilanz. Das sind 2/3 des Eigenkapital.
Die Liquidität aus Bankkrediten kann morgen weg sein, wenn es Bankprobleme gibt. Die Anleihen helfen da sicher, da man nicht so schnell canceln.

Man hat geliehenes Geld in Akquisitionen umgesetzt. Das ist auch schon ohne irgendwelche Probleme in der Bilanz exrem kritisch zu sehen. Mit einer solchen geleveragden Bilanz wäre Dubai-Probleme wegen dem EK/Firmenwert und den Gewinnen aus Dubai der Sargnagel.

Wirecard hat extrem zugekauft, falls es hier große Abschreibungen gibt, wirds eng in der Bilanz.
Dann sinken die Gewinne und das EK geht stark zurück.

Den "wirklichen" Cash bei Wirecard, der Wirecard gehört, kann man kaum berechnen, da hier:
- Bankkredite
- Anleihen
- Eigenes Geld
- Bank (Kundengelder)
- stetige Akquisitionen
- sowie die vereinnahmten Gelder zur Durchleitung für Kunden vermischt sind.

Wichtig es es Forderungen nach extern und an die Subfirmen zu prüfen. Dubai muss geklärt werden.
 

27.10.19 18:43
2

787 Postings, 4017 Tage butschiBuchhaltung

> 1 . ich  gehe davon aus  dass in den heutigen Buchhaltungsprogrammen Sicherungen
> eingebaut sind, damit  man  nicht  Falschbuchungen  ausführen kann .
In das Programm ist erstmal nix eingebaut. Das ist in den CEO, den Buchhalter und den Prüfer eingebaut. Diese müssen vertraunswürdig sein und/oder beim E&Y iher Job gut machen.

Die Zahlen müssen nur technisch aufgehen (doppelte Buchführung).
Wirecard hat soviele Immateriellen in der Bilanz, die einer Bewertung unterliegen, und nicht harten Zahlen (wie Cash auf dem Konto), daß hier extrem auf Annahmen der handelnden Personen sowie von E&Y basiert.

Ob KE bei Subfirma
AG -> Holding -> Subfirma
dann werthaltig ist, hängt dann an der Subfirma und deren Bewertung.

Dieser Wert ist eine Annahme:
Wert Subfirma in Holding -> Wert Holding der AG

Ob Forderungen an die Subfirma -> Holding -> AG oder Gewinne in der Subfirma valide sind,
ist über 2-3 Firmen schwer nachzuvollziehen. Konservativ war und konnte Wirecard hier kaum sein,
da man zu viele Akquisitionen gemacht hat, die dann werthaltig in der Bilanz gelandet sind.

Durch die manigfaltigen Subfirmen kann man viel mit Forderungen, Krediten, Käufen etc. "verlagern".
 

27.10.19 19:01

787 Postings, 4017 Tage butschiShowdown!

Guter Artikel.
https://www.fool.de/2019/10/27/...h-einem-gewinner/?rss_use_excerpt=1

Die aktuelle Sonderprüfung ist der Showdown, zwischen FT und Wirecard.
Erstmals wird den Vorwürfen in gänze UND wegen Berichterstattung an Eichelmann nachhaltig und
IMHO vollständig nachgegangen. Aus zwei halben Verlierern wird ein Total-Verlierer und ein strahlender Gewinner.

 

27.10.19 20:50
1

314 Postings, 2284 Tage hpgronauhotmail.comimmaterielle Vermögenswerte

Hier wird immer mal wieder betont, dass die immateriellen Vermögenswerte 2/3 des Eigenkapitals ausmachen. Das stimmt zwar, aber sie sind nicht Teil des Eigenkapitals.
Siehe Seite 75 des 2018 Jahresabschlusses.
Das ist ein großer Unterschied. Mögliche Abschreibungen durch die Untersuchung von KPMG auf diese immateriellen Vermögenswerte wären buchhalterische Verluste, die das operative Geschäft nicht beeinträchtigen. Solange die Gewinne der Tochterfirmen nicht betrügerisch geschönt wurden.

 

27.10.19 21:12
1

487 Postings, 2374 Tage Biker 20# 208

-- >  Durch die manigfaltigen Subfirmen kann man viel mit Forderungen, Krediten, Käufen etc. "verlagern".

Damit  erhöhst man nur den Umsatz,
am Gewinn und  cashfow  ändert man damit nichts.    

27.10.19 21:14

135 Postings, 206 Tage Michael-@ Butschi

Der Investmentanalyst/Autor ist offenbar Bachelor of Laws (Recht). Es kann offenbar leider jeder Autor bei Fool werden und sich Investmentanalyst nennen.
 

28.10.19 10:21

356 Postings, 5144 Tage orlandusEY in Dubai

Über das Wirken von EY bei einer Geldwäschegeschichte in Dubai soll heute Abend eine Reportage in BBC1 laufen.

Hat zwar nichts direkt mit Wirecard zu tun, könnte aber interessant sein für diejenigen, die glauben, die Bilanzen von Wirecard müssten schon deshalb in Ordnung sein, weil sie von EY geprüft wurden.


https://www.bbc.com/news/uk-50194681

 

28.10.19 10:26
3

1 Posting, 85 Tage WebmonkeyARP @difi

Ein ARP alleine macht es nicht. Aber zusammen mit der Sonderuntersuchung und guten Quartalszahlen und einem reinen Gewissen kann Wirecard nicht leichter sein Geld verdienen.  

28.10.19 11:03
1

787 Postings, 4017 Tage butschiCash-Flow

> Damit  erhöhst man nur den Umsatz, am Gewinn und  cashfow  ändert man damit nichts.  
Wirecards Cash-Flow müsste eigentlich wegen der hohen Gesamt-Schulden ohne neue Anleihen negativ sein.

Daraus den operativen Cash-Flow zu berechnen, ist wegen der vielen Ouflows /Akquisitionen Kaffeesatzleserei. Aufgrund von Bank und Vereinnahmungen von Kunden, ist die Trennung des wirklichen operativen Wirecard-Cashflows schwierig. Die Bilanz ist da nicht klar.

Gewinne kann man machen, wie man will, wenn die Struktur der Firma nur groß und verschachtelt genug ist.

Dies geht einfach über Bewertungen und Abschreibungen sowie Aktivierung von immateriellen sowie über die Beibehaltung von unklaren Forderungen. Wenn man dann noch Firmen kauft, ist das fast unversiell dehnbar. Siehe GE. Hier wurde >10-15 Jahre zu wenig Rückstellungen für long-term care gemacht. Da hat man schön Cash eingenommen, aber nicht die notwendigen Rückstellungen gemacht. Das waren schöne Scheingewinne, die dann 2018 mit teuren Rückstellungen/Verlusten dann bezahlt hat.

Bei Wirecard sind die Immateriellen in der Bilanz relavant, da hier Cash in Akquisitionen umgesetzt worden sind, sind hier die Firmenwerte / Kundenbeziehungen dann weniger wert als gedacht, dann sind die vermeintlichen Gewinne schnell stark verringert. Das "operative" Cash wurde hier in Akquisitionen umgesetzt.

Time will tell.

Und die Zeit läuft ab ;)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9   
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: 4ACNSW, Byblos, Draghi1969, effortless, Thomas941, joja1, Kabelkarte, Nicks1971, Plug

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Amazon906866
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6