finanzen.net

Studie: Wie wir unsere Tiere zu Tode züchten

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 20.08.13 09:52
eröffnet am: 14.08.13 15:36 von: sebestie Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 20.08.13 09:52 von: HoloDoc Leser gesamt: 3780
davon Heute: 1
bewertet mit 14 Sternen

Seite:
| 2  

14.08.13 15:36
14

7239 Postings, 3639 Tage sebestieStudie: Wie wir unsere Tiere zu Tode züchten

In einem modernen Tierstall haben Kühe nur noch Nummern und keine Namen mehr. Sie gehen selbstständig zum Melken - und dabei müssen sie Leistung bringen. 7.000 bis 8.000 Liter sind für Landwirte heute das Minimum, das eine moderne Kuh liefern muss, um wirtschaftlich zu sein.

1950 lag die Durchschnittsleistung von Kühen gerade einmal bei 3.800 Litern Milch pro Jahr. Diese Zahlen nennt eine von der grünen Bundestagsfraktion in Auftrag gegebene Studie mit dem Titel "Qualzucht bei Nutztieren", die NDR Info vorliegt. Die Untersuchung legt dar, welche Folgen die Leistungssteigerung in der Milchviehhaltung hat: Die "Nutzungsdauer" der Tiere sinkt. Ein Drittel aller Milchkühe wird pro Jahr geschlachtet, viele davon weil sie krank sind.      

http://www.ndr.de/regional/tiere2405.html  

14.08.13 16:30
9

14004 Postings, 4246 Tage objekt tiefder Bestie Mensch kannst du alles zutrauen

in Amerika werden Kälber Gechipt um permanent ein Wachstumshormon freizusetzen. Schlachtreif innerhalb weniger Wochen. Dieses Fleisch drängt jetzt auf den europäischen Markt.

Hormone sind gesund.  

14.08.13 16:32
5

14004 Postings, 4246 Tage objekt tiefääähm Amerika

genmanipuliertes Soja-Futter aus Amerika hat schon längst den Zugang in deutsche Ställe gefunden.  

14.08.13 16:32
2

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightNaja, die Nutzungsdauer des Menschen sinkt ja

auch ... oder warum gibt es dann diesen Aufschrei wegen Rente mit 67?

Die wollen doch auch immer weniger leisten.

Ich sehe eine starke Korrelation zwischen der Leistungs-Abforderung an Kühe und der an Menschen: immer mehr in immer weniger Zeit.

 

14.08.13 16:38
8

14004 Postings, 4246 Tage objekt tiefdie größten Schweinereien

finden  in der Nahrungsmittelindustrie statt.  

14.08.13 16:40
1

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightNein, die größte Schweinerei findet im

Kundenverhalten statt.  

14.08.13 16:45
4

4048 Postings, 5684 Tage HeimatloserIch bin nicht der Meinung, dass der Kunde hier der

Treiber ist. Der würde auch auf teurere Preise zahlen und seine Essgewohnheiten umstellen.

Sollen die Lebensmittel eben wieder teurer sein. Dann braucht man auch keinen Veggie-Day verordnen. Dann wird automatisch wieder weniger Fleisch gefressen, weil es einfach zu teuer ist, um es als Basis Lebensmittel zu nutzen.
Solange der Kram allerdings zu Schleuderpreisen angeboten wird, wird es auch Leute geben, die diese Produkte kaufen.

Dass ein Liter Milch billiger ist als ein Liter Mineralwasser ist sowieso eine der kränkesten Sachen die ich kenne.
 

14.08.13 16:45
4

3875 Postings, 3868 Tage HoloDoceben! alle motzen rum aber alle kaufen das zeuchs

also fast alle.
es gibt genügend möglichkeiten fleisch aus nachhaltiger tierzucht zu kaufen. und JA es ist teurer, aber es ist auch nicht notwendig jeden tag fleisch zu essen oder?  

14.08.13 16:46
3

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightAlle bilden sich ein, dass sie mehr bezahlen

würden oder wollen. Leider entspricht dies nicht der Erfahrung der Industrie.

Im Gegenteil: NUR der Preis zählt in Dtld.  

14.08.13 16:46
9

10616 Postings, 3812 Tage rüganerKumpel von mir(Tierarzt)war 2 Monate zum Praktikum

in USA.
Größter Kuhstall - 10.000 Tiere, hier in D 2000.
Hormongabe war völlig normal in der Mast.
Nette Nebeneffekt laut Kumpel - die Brüste der Frauen wachsen.
Er hatte noch nie so viele großbrüstige Frauen wie in jenem Provinzkaff gesehen, wo es zum Frühstück ein Steak gibt.
 

14.08.13 16:47
1

4048 Postings, 5684 Tage HeimatloserUnd dann DK? Verhungern die Leute bevor sie

mal einen Tag Kartoffeln mit Bohnen statt Schnitzel essen?  

14.08.13 16:47
3

3875 Postings, 3868 Tage HoloDocich esse ja eh schon wenig fleisch

aber ich könnte mir auch nicht mehr vorstellen was aus soner supermarkt billich wurtstheke zu kaufen.

 

14.08.13 16:48
1

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightWann hast du zuletzt mal Kartoffel mit Bohnen

und ich rede von frischen Bohnen, zubereitet mit Einkauf vorher?

Für das Geld für 1 Essen kann ich mir ne Woche Schnitzel machen.  

14.08.13 16:51
4

3875 Postings, 3868 Tage HoloDockaufst du eben tiefgefrorene bohnen

die sind was den vitamingehalt betrifft eh besser und man schmeckt keinen unterscheid zu ganz frisch.

generell sind lebensmittel in deutschland zu billig. und wir brauchen endlich mal ne regierung die alle steuer für grundnarungsmittel streicht und son zeuchs wie tierfutter nicht weiter subventioniert!  

14.08.13 16:53
6

4929 Postings, 3533 Tage mikkkiIch kann

mich noch erinnern als ich als Kind bei meinem Opa im Kustall war. Da hatte jede Kuh einen Namen. Das war voll schön. Waren aber nur 30 Kühe.

Ich hatte auch eine Lieblingskuh als Kind. hach war das schön.

 

14.08.13 16:54
3

3875 Postings, 3868 Tage HoloDocso ich wünsche allerseits noch einen

wunderschönen abend!

mein schönes saftiges steak vom Real ist jetzt fertich - ABENDESSEN!!!! ;o)  

14.08.13 16:55
3

3875 Postings, 3868 Tage HoloDocNoch kurz was: NEIN!!

Bohnen leiden nicht wenn man sie tieffriert!!! ;oP  

14.08.13 16:58
1

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightTiefgefrorenes ist ehtisch nicht korrekt. Im

übrigen braucht kein Mensch Vitamine, mal abgesehen von der Grundversorgung mit Vitamin C (wg. Skorbut) und B-Vitaminen (wg. Beri-Beri oder Pellagra).

Ersteres is mit nem Apfel pro Woche abgehandelt, für zweiteres reicht es, regelmäßig Leer zu essen.

Vegetarier habens da natürlich schwer mit der Vitaminversorgung, deshalb sind sie ja immer so krank.  

14.08.13 16:58
2

33451 Postings, 6984 Tage DarkKnightLeber, nicht Leer. Sorry.

Leber ist das Zaubermittel für Vitaminmangel.  

14.08.13 16:59
5

14004 Postings, 4246 Tage objekt tiefAn apple a day keeps the doctor away

14.08.13 17:00
4

7239 Postings, 3639 Tage sebestieWas passiert eigentlich mit den kanken Tieren?

Wer bekommt die auf den Teller?  

14.08.13 17:02
12

13617 Postings, 4985 Tage BoMaIch erinnere mich an unsere

Urlaube mit kids auffem Bauernhof in Bayern. In Schlehdorf... da standen ungefähr 15
Milchkühe im Stall, allerdings war die Haupteinnahmequelle der Hofbesitzer die Vermietung
der (schönen) Zimmer mit Frühstück...

Die heutigen Qualhaltungen sind eine Schande für die ganze Menschheit, eine Rohheit
und Schamlosigkeit ohnegleichen. Ich versuche unseren privaten Fleischkonsum zu reduzieren,
kaufe geringere Mengen als früher, mehr Gemüse als Beilage. Es ist nicht ganz einfach, aber
es geht. Leider schaffe ich es aber nicht, ganz vegetarisch zu leben. Fleisch ist viel, viel
zu billig im Vergleich zu Obst und Gemüse, da muß dringend eingegriffen werden wie Holo Doc
oben schon schreibt. Auch Nutztiere sind Lebewesen mit Gefühlen, empfinden Zuneigung und
vor allem Schmerz.

-----------
*BoMi*

14.08.13 17:04
4

622 Postings, 5449 Tage uno1962Bundestagswahl

Die Grünen haben aus Mangel an Themen schon im Frühjahr gross angekündigt das ein Hauptthema in ihrem Wahlkampf die moderne Landwirtschaft sein wird.
Da wird jetzt so manche bäuerliche Sau durchs Dorf getrieben.
Und alles so wahnsinnig neue Erkenntnisse nach 10000jähriger Zucht von Tier und Pflanzen.
Interresant nur wie man Menschen begeistern kann,in dem man Berufsgruppen,Familien und Teil einer Wirtschaft defamiert und damit eine Wahl gewinnen will.
Den letzten Erfolg der vermeintlichen damaligen Gutmenschen mit diesem System ist über 80 Jahre her.
Mein Vorschlag:
Jeder Landwirt bekommt einen grünen Stern in altdeutscher Aufschrift:BAUER
auf die Brust gestickt.
Und wer es für Unfug hält:In Deutschland sind schon einige Höfe von aktiven Gutmenschen angezündet worden.
Und hinter jedem dieser Höfe stehen junge Familien die jetzt in Angst leben.
Ich weiß nicht ob die Grünen wissen,welche Saat sie gerade aussäen.
-----------
Aktienkauf ist wie ein Sprung ins kalte  Wasser: l Hinein, aber schnell auch wieder heraus.

14.08.13 17:07
2

7239 Postings, 3639 Tage sebestieDann wurde die Studie nur für Wahlkampfzwecke

durchgeführt?
Und nach der Bundestagswahl machen wir weiter wie bisher.
Nicht gut.  

14.08.13 17:09
5

10616 Postings, 3812 Tage rüganerObwohl-die Studie in #1 ist völliger Quark

gerade die Großbetriebe sind extrem an gesunden Tieren interessiert , Tierarzt ist teuer.
Und ohne eine gute Gesundheit der Tiere wären solche Leistungen garnicht möglich.
Man vergleich mal die modernen Ställe mit den alten Buden, wo die Kühe noch angebunden waren und in der eigenen Schice standen.

Die Qualität der Milch (Keimanzahl) hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert.
Durchschnittliches Leben einer Kuh dauert 6-7 Jahre, danach gehts zu McDonalds;)
Und kranke Tiere kommen zum Abdecker.
 

Seite:
| 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400