finanzen.net

Bückt euch vor China, wirtschaftliches Gesindel

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.02.18 16:53
eröffnet am: 14.02.18 08:55 von: NebenBei Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 14.02.18 16:53 von: Woodstore Leser gesamt: 1050
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

14.02.18 08:55

371 Postings, 609 Tage NebenBeiBückt euch vor China, wirtschaftliches Gesindel

Daimler hat mit dem Kniefall seine Seele verkauft - Wirtschaft - Süddeutsche.de
Daimler: Für Daimler siegt das Geschäft über Meinungsfreiheit und Moral. Das ist jämmerlich - und leider ein Trend beim Umgang mit der KP.
 

14.02.18 13:44
2

6538 Postings, 3716 Tage Jack_USATypisch deutsche Rückratlosigkeit

Aber dann darf der Zetsche auch hierzulande nicht den Moralapostel spielen, wenn er den unterdrückten Tibetern sinnbildlich in die Fresse haut.  

14.02.18 13:46
2

6538 Postings, 3716 Tage Jack_USAWas er nicht kapiert: das war die Bestätigung

für die Chinesen, daß sie das Spiel noch weiter treiben können.  

14.02.18 14:23

13897 Postings, 4780 Tage Nurmalso#1 Für Moral ist die Wirtschaft nicht zuständig

14.02.18 14:37

34559 Postings, 1942 Tage Lucky79#1 wo bleibt der Aufschrei der "Guten"...?

unsere Presse hält sich sehr bedeckt...

Steht wohl unter dem besonderen medialen Schutz der Mutti.... ;)
 

14.02.18 14:46

371 Postings, 609 Tage NebenBei#4 ist das Deine Meinung oder eine

Feststellung?  

14.02.18 14:46
1

12907 Postings, 5314 Tage Woodstore#5 Jupp, total bedeckt.

14.02.18 15:13
1

13897 Postings, 4780 Tage Nurmalso#6 Das ist meine Meinung

und Lebenserfahrung. Alle müssen sich (theoretisch) an geltende Gesetze halten. Wer darüber hinaus besondere Moralvorstellungen ausleben will, hat in der Regel Wettbewerbsnachteile und verschwindet vom Fenster.

Wie soll z.B. der Daimler-Chef seinen Eigentümern (Aktionären) erklären, dass er aus Gründen der Moral (Verwendung eines Dalai Lama-Spruches gegen den Willen der chinesischen Führung) gravierende Umsatzeinbußen erwirtschaftet hat? Der Mann darf sogar seinem Unternehmen nicht schaden, sonst macht er sich strafbar.  

14.02.18 15:36
1

13897 Postings, 4780 Tage Nurmalso#6 Meines Wissens gehen auch deutsche Politiker

bei Staatsbesuchen in China gelegentlich aufs Klo, betätigen die Spülung und flüstern dann ganz leise "Menschenrechte beachten." Im Kommuniqué heißt es dann regelmäßig, sie hätten das Thema angesprochen.  

14.02.18 15:51

371 Postings, 609 Tage NebenBeiSelbstverständlich haben Konzerne eine

moralische Verpflichtungen.

Und für ein Zitat muss Daimler sich gar nicht mit Moral "rechtfertigen". Die meisten Chinesen haben davon gar nichts mitbekommen, dank der Zensur  

14.02.18 16:08
1

13897 Postings, 4780 Tage Nurmalso#10 Eine Behauptung ist kein Argument,

auch wenn man sie wiederholt.

Daimler muss sich auch gar nicht rechtfertigen, wie du behauptest. Die können einfach frei entscheiden, ob sie die Chinesen belehren oder dort Autos verkaufen wollen?  

14.02.18 16:13

371 Postings, 609 Tage NebenBeiMutterschutz, Arbeitszeitschutz, Krankheitgeld...

alles moralische Verpflichtungen!

Daimler hätte auch sagen können, dass sie dies nicht als Beleidigung Chinas gemeint war, und fertig.  

14.02.18 16:23

371 Postings, 609 Tage NebenBeiDaimler, wie auch der DFB unterstützen die

Chinesische Zensur, und nicht nur das, sondern beteiligen sich so aktiv am Ziel der Chinesen, dass Tibet in Vergessenheit gerät.  

14.02.18 16:24

12907 Postings, 5314 Tage Woodstore#12 Nope... das sind Verpflichtungen die sich

in entsprechenden staatlichen Gesetzen begründen.

Mutterschutz  ->  Mutterschutzgesetz
Arbeitszeitschutz  ->  Arbeitszeitgesetz
Krankheitgeld, du meinst "Lohnfortzahlung im Krankheitsfall"  -> Entgeltfortzahlungsgesetz

-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

14.02.18 16:33

371 Postings, 609 Tage NebenBeiIch weiß Woodstore

Es bleibt aber trotzdem eine moralische Verpflichtung, ob freiwillig oder nicht, ist dabei nicht relevant.  

14.02.18 16:53
1

12907 Postings, 5314 Tage WoodstoreNein, ist es nicht.

Es ist eine Verpflichtung, da stimme ich dir zu. Aber sie ist nicht moralisch, also
aufgrund eigener Werte selbst gewählt, sondern durch Gesetze auferlegt.
Ergo Fremdbestimmt. Nicht gleichzusetzen mit meinen Werten, vielleicht der Werte
derer, die das Gesetz erlassen haben, aber eben nicht meine Moral. Also ist es auch
keine moralische Verpflichtung.
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Infineon AG623100
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403