finanzen.net

BörsenReaktion nach abstufung rating USA?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.08.11 12:11
eröffnet am: 06.08.11 19:47 von: From Holland Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 09.08.11 12:11 von: ranjo Leser gesamt: 3535
davon Heute: 4
bewertet mit 0 Sternen

06.08.11 19:47

2434 Postings, 4867 Tage From HollandBörsenReaktion nach abstufung rating USA?

Rating von AAA runter auf AA+  

06.08.11 19:51

2434 Postings, 4867 Tage From HollandDen Börsen droht ein Ausverkauf

06.08.11 19:53

6144 Postings, 4567 Tage relaxed.... Sturz ins Bodenlose ...

-----------
Dieses Posting enthält keine Zitate aus der NZZ.
Dr. Relaxed Strangelove

06.08.11 21:39

2434 Postings, 4867 Tage From HollandBörsianer nach Achterbahn-Tagen verunsichert

07.08.11 14:54
1

2434 Postings, 4867 Tage From HollandArabische Aktienmärkte brechen stark ein

07.08.11 17:02

2434 Postings, 4867 Tage From HollandBange Blicke auf Märkte

ROUNDUP 2/Historische Abstufung: USA ohne Top-Bonität - Bange Blicke auf Märkte
16:12 07.08.11

WASHINGTON/PEKING (dpa-AFX) - Die USA haben erstmals in der Geschichte die Bestnote als zuverlässiger Schuldner verloren. Nun wartet die Welt gebannt auf die Öffnung der Märkte für Aktien, Anleihen und Devisen. Nach der rasanten Talfahrt der internationalen Börsen besteht die Sorge, dass der Kursrutsch weitergeht, die flaue US-Konjunktur weiter leidet und all dies die Weltwirtschaft in einen neuen Abwärtsstrudel reißen könnte.

Damit wankt zum ersten Mal ein Eckpfeiler des weltweiten Finanzsystems - Experten rätseln darüber, wie sich dies auf die Finanzmärkte auswirken wird. Der Schritt war zwar erwartet worden, kommt aber nach einer Woche mit den schwersten Verlusten an den Weltbörsen seit dem Herbst 2008, als die Finanzmärkte infolge der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers kollabiert waren.

ALARMSTIMMUNG

Märkte und Politiker sind angesichts dieser bedrohlichen Lage in höchster Alarmstimmung. Die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrienationen (G7) wollten sich nach Informationen der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo telefonisch über die heftigen Irritationen an den weltweiten Finanzmärkten beraten. Auch die Eurozonen-Notenbanken wollten sich nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag kurzschließen und über die heikle Lage sprechen. Unabhängig von der verminderten Kreditwürdigkeit verteidigte US-Präsident Barack Obama seine Finanzpolitik.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollten nach einem Bericht des französischen "Journal du Dimanche" zunächst keine weiteren Erklärungen veröffentlichen. Nach den vergleichsweise guten US-Arbeitsmarktzahlen vom Freitag solle nun Montag und Dienstag die Entwicklung an den Börsen beobachtet werden.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hatte am Freitag den USA die Bestnote "AAA" entzogen und die Bonität auf "AA+" abgestuft. Die Agentur begründete dies mit dem jüngsten Schuldenabkommen. Die angepeilten Einsparungen reichten zur Finanzkonsolidierung nicht aus. Außerdem wurde die Berechenbarkeit der US-Politik in Frage gestellt. Die beiden anderen wichtigen US-Ratingagenturen Moody's und Fitch hielten an der Bestnote fest.

Konsequenz eines schlechteren Ratings können höhere Zinsen für die Aufnahme frischen Geldes sein: Die USA müssten dann neben der Tilgung ihrer riesigen Schulden zusätzlich eine wachsende Zinslast schultern.

Obama bezeichnete das jüngste Schuldenabkommen als einen "wichtigen Schritt in die richtige Richtung". Zugleich räumte Obama nach Angaben des Weißen Hauses am Samstag ein, das wochenlange politische Gerangel habe "zu lange gedauert und hat zeitweise zu viel Uneinigkeit gestiftet".

ANGST VOR BÖRSENCRASH

Als erstes öffnen am Montag (Ortszeit) die Finanzmärkte in China und Fernost, dann folgen die europäischen Börsen - anschließend beendet die Wall Street in New York den Reigen. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Tom Mayer, rechnet mit weiteren Kurseinbrüchen an den Börsen. "Schlechte Nachrichten sind immer unangenehm für Märkte", sagte Mayer im Gespräch mit "Bild am Sonntag". Er rechne zwar nicht mit einem weltweiten Börsencrash, aber: "Es könnte Verluste geben." Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte er: "Ob sich solche Entwicklungen zu einem Sommergewitter oder einem Tornado zusammenbrauen ist schwer vorherzusehen."

Ungewöhnlich scharfe Kritik an den USA kam aus China. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua schrieb: "Amerika muss für seine Schuldensucht und das kurzsichtige politische Gezerre bezahlen." Als größter Gläubiger Amerikas habe China jedes Recht zu verlangen, "dass die USA ihre strukturellen Schuldenprobleme in den Griff bekommen und die Sicherheit chinesischer Dollar-Anlagen sicherstellen". Außerdem stellte Peking erneut die bislang führende Rolle des Dollars infrage. Es müsse über Alternativen zum Dollar als Reservewährung nachgedacht werden. Die amtliche Agentur agiert häufig als Sprachrohr der Regierung.

Nach der Herabstufung der USA gibt es nur noch vier führende Industrienationen (G7) mit der Bestnote der Agentur: Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada.

USA HAT SICH VEHEMENT GEWEHRT GEGEN ABSTUFUNG

Nach dem Schritt von Standard & Poor's hatte die chinesische Ratingagentur ihrerseits die US-Bonität von "A+" auf "A" zurückgestuft. Weitere Schritte würden folgen, falls die USA ihre "riesigen Militärausgaben und aufgeblähten Sozialausgaben" nicht eindämmten, schrieb der Kommentator weiter.

US-Medien berichteten, die US-Regierung habe sich bis zuletzt vehement gegen die Herabstufung zur Wehr gesetzt. Dabei habe die Regierung der Agentur auch Rechenfehler vorgehalten, hieß es. Angeblich habe sich die Agentur in ihren langfristigen Schuldenprojektionen um zwei Billionen Dollar verkalkuliert.

Der nach wochenlangem Tauziehen zwischen Demokraten und Republikanern erreichte Schuldendeal sieht eine Erhöhung des Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar (rund 10 Billionen Euro) vor. Dies solle mit Sparmaßnahmen in Höhe von 2,5 Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) einhergehen. S&P hatte aber zuvor gewarnt, es seien Einsparungen in Höhe von vier Billionen notwendig  

07.08.11 17:05

2434 Postings, 4867 Tage From HollandGlobal markets react to downgrade of U.S. credit

07.08.11 20:26

2434 Postings, 4867 Tage From HollandL&S DAX

Bei Lang & Schwarz lag der DAX am Sonntag Abend in der Gegend von 6100 Punkten, was angesichts der erwarteten Turbulenzen allerdings morgen schon Makulatur sein kann.

über 200 punkten runter  

08.08.11 07:06

2434 Postings, 4867 Tage From HollandBörsenwoche startet mit neuen Verlusten

06:31 08.08.11

HONGKONG/TOKIO/SYDNEY (dpa-AFX) - Trotz aller Krisengespräche und Stabilisierungsbemühungen auf höchster Ebene am Wochenende hat sich der Kursrutsch der Aktien am Montag erst einmal fortgesetzt. Allerdings blieben Panikverkäufe aus, wie Händler betonten. Mit den neuen Verlusten reagierten die Märkte weiter auf die Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA in der Vorwoche. Mit einer gemeinsamen Erklärung nach einer Telefonkonferenz versuchten die Finanzminister der sieben stärksten Industrieländer (G7), einem weiteren Verfall der Märkte entgegenzuwirken.

Für zusätzlichen Zündstoff sorgt die europäische Schuldenkrise, über deren Bewältigung nur knapp drei Wochen nach dem jüngsten Euro-Krisengipfel schon wieder gestritten wird. Dort signalisierte jedoch die Europäische Zentralbank am Sonntagabend den Ankauf von spanischen und italienischen Staatsanleihen. Die EZB wolle ihr Anleihenkaufprogramm "aktiv umsetzten", teilte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet nach einer Telefonkonferenz des Rats der Notenbank am Sonntag in Frankfurt mit.

AKTIEN IM MINUS - DOLLAR UNTER DRUCK - GOLD STEIGT

An den Börsen von Neuseeland bis Singapur rutschten die Aktienwerte kurz nach Handelsbeginn am Montag weiter ab. Das Minus der wichtigsten Indizes lag zu Handelsbeginn zwischen 3,3 (Neuseeland) und 1,04 (Südkorea). In Tokio notierte der Nikkei-Index für 225 führende Werte bis zwei Stunden vor Handelsende ein Minus von 2,17 Prozent auf 9.098 Punkte. Der breit gefasste Topix gab bis dahin um 13,29 Punkte oder 1,66 Prozent auf 787,67 Zähler nach.

An den früher eröffneten Börsen in Neuseeland und Australien stabilisierte sich die Lage im Laufe des Vormittags und die Verluste wurden verringert. In China (Shanghai und Shenzhen) sowie in Hongkong lief es entgegengesetzt - nach einem moderaten Minus-Auftakt ging es am Vormittag um fast vier Prozent auf Talfahrt. Der Dollar gab nach der Abstufung nach und verlor vor allem gegenüber dem Schweizer Franken an Wert. Die Schweizer Währung wird derzeit wegen der Probleme in Europa und USA vermehrt als Fluchtwährung gesucht. Kursverluste gab es auch bei US-Staatsanleihen, den Futures auf den US-Aktienmarkt und dem Ölpreis. Nach oben ging es dgagen beim Gold.  

08.08.11 20:25

2434 Postings, 4867 Tage From HollandUSA Ausverkauf

20:25 Uhr


Dow Jones 10,882.13  -562.48  (-4.91%)  
 S&P 500 1,125.61  -73.77  (-6.15%)  
 Nasdaq 2,370.81  -161.60  (-6.38%)  

08.08.11 22:08

2434 Postings, 4867 Tage From HollandDer Heutige USA schluss

Dow Jones 10,809.85  -634.76  (-5.55%)  
 S&P 500 1,119.46  -79.92  (-6.66%)  
 Nasdaq 2,357.69  -174.72  (-6.90%)  

09.08.11 12:11

2343 Postings, 3205 Tage ranjo"Väterchen" Bernake wird es schon richten ..

... heute Abend wird eine koordinierte Aktion der Notenbanken weltweit unter der Führung des Fed verkündet, das Fed Italien-Bonds kaufen wird, China kauft US-Treasuries und Trichet verteidigt die Kleinstaaten ...
:-)
Wenn derartiges (oder aehnliches) heute nicht kommt, dann ist das Lehman-Low der nächste Stop.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD