finanzen.net

Biodiesel: Menschlich vertretbar?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.10.07 18:39
eröffnet am: 27.10.07 15:22 von: lancerevo7 Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 28.10.07 18:39 von: johannah Leser gesamt: 5891
davon Heute: 1
bewertet mit 12 Sternen

27.10.07 15:22
12

3186 Postings, 5632 Tage lancerevo7Biodiesel: Menschlich vertretbar?

Biodiesel – «ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit»12:00 | 27.10.2007

NEW YORK – Uno-Experte Jean Ziegler hält gar nichts von «sauberen Kraftstoffen»: Pflanzen sollen zur Nahrung dienen, nicht als Tankinhalt, wettert der Schweizer.

Es sind deutliche Worte, die dem UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung zum Thema Biodiesel einfallen: «Die Umwandlung von fruchtbarem Ackerland zur Herstellung von Biokraftstoffen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit», erklärte der Schweizer Jean Ziegler am Sitz der Uno in New York.

Jetzt fordert der Experte ein in fünfjähriges Moratorium für die Produktion von Biokraftstoffen. Durch die Verwendung von Pflanzen wie Getreide und Zucker für die Herstellung von Biodiesel würden Grundnahrungsmittel teurer und mehr Menschen müssten hungern, klagt Ziegler.

Die Produkte der Landwirtschaft müssen dafür eingesetzt werden, den Hunger einzudämmen, forderte Ziegler. Ein Schuss vor den Bug der Klimaschützer: Sogar US-Präsident George W. Bush hatte sich für eine verstärkte Nutzung von Biotreibstoffen eingesetzt. Auch Deutschland will den Anteil des Biodiesels in den kommenden Jahren erhöhen.

Ziegler setzt sogar noch einen drauf: «Sie haben nicht das Recht, selbst wenn sie den Klimawandel bekämpfen, dieses – vom Hunger ausgelöste – völlige Massaker fortzusetzen.» Als Beispiel schilderte Ziegler, dass es 232 Kilogramm Mais bräuchte, um 50 Liter Ethanol zu produzieren. Damit könne ein Kind in Mexiko oder Sambia ein ganzes Jahr ernährt werden. (AP/bih)

Was sind Biokraftstoffe?

Biokraftstoffe für Verbrennungsmotoren werden aus Biomasse hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel Mais, Getreide, Zuckerrüben, Raps oder Pflanzenöle. Endprodukte sind meistens die Treibstoffe Biomethanol oder Biodiesel. Vorteile dieser Energiegewinnung: Sie ist nachhaltig (d.h. besteht aus nachwachsenden Rohstoffen), relativ CO2-neutral und wenig umweltbelastend. Nachteile: Die Produktion nachwachsender Rohstoffe verringert die Anbaufläche für Nahrungsmittel. Monokulturen sind schädlich für die Artenvielfalt und führen zu Abholzung und Vertreibung von Kleinbauern. In Entwicklungsländer werden Grundnahrungsmittel dadurch immer teurer.

Was halten sie von Jean Zieglers Attacke gegen Biokraftstoffe?

 Liebt die markigen Worte: UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler kämpft mit allen Mitteln gegen den Hunger in der Welt. (Keystone)  Auch Biodiesel aus Soja verteuert die Grundnahrungsmittel. (Reuters)

 

27.10.07 15:26
6

7765 Postings, 4930 Tage polo10lancerevo7

Guter Artikel.

Biodiesel ist IMHO alles Abzocke und Panikmache.

habe mal gelesen, dass man 2 Liter herk. Treibstoff braucht, um 1 Liter davon herzustellen.

Von den Pestiziden, Wasserverschwendung, Monokulturen mal abgesehen ..  

27.10.07 15:32
2

55571 Postings, 4385 Tage heavymax._cooltrad.korrekt:

Die mexikanischen Maisfladen(Pitas)haben sich dort als heimisches Grundnahrungsmittel schon derart verteuert, daß die "Minderbemittelten" bereits deshalb "Hungern" müssen! fatale Fehlentwicklung mit Folgen.  

27.10.07 17:08
3

3186 Postings, 5632 Tage lancerevo7ich bin voll und ganz gegeno biodiesel


die produzenten von biodiesel beuten die natur derart aus, dass schlussendlich nicht mal mehr die grundbedürfnisse (dazu gehört garantiert nicht autofahren,...) des einzelnen befriedigt werden können.

mir sind die grossen ölkonzerne einiges sympathischer, zumal sie sich in umweltprojekten auch engagieren und zwar nützlich!  

27.10.07 17:33
2

8541 Postings, 5198 Tage kleinlieschenweitere Infos dazu

27.10.07 20:51
6

2310 Postings, 5264 Tage Energieschön allein im Auto sitzend:

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/
Presse/pk/2005/Mikrozensus/Statement__Hahlen,templateId=renderPri­nt.psml


Pendeldistanzen: 59% aller Pendlerinnen und nur 46% aller Pendler legten weniger als 10 Kilometer zum Arbeitsplatz zurück. Mindestens 25 Kilometer fuhren 21% der Pendler, aber nur 12% der Pendlerinnen.

aber Ziegler hat auf jeden Fall Recht  

27.10.07 20:54
5

7765 Postings, 4930 Tage polo10Energie

Ich pendle zu Fuss zum Arbeitsplatz ...  

28.10.07 01:17
5

7976 Postings, 5974 Tage RigomaxBiodiesel und Biogas aus dem, was sonst vergammelt

(Bruchholz, Maisstroh, etc.) ist OK. Wenn ich aber lese, daß Getreide zu Kraftstoffen "veredelt" wird, kommt es mir hoch.

Die Preissteigerungen bei Lebensmitteln sind letztlich auf steigende Nachfrage zurückzuführen. Ein Teil dieser steigenden Nachfrage entsteht dadurch, daß Lebensmittelvorprodukte zu Energieträgern umgewandelt werden - und das mit Förderung aus Steuermitteln.

Und alles wird mit dem Klimaschutz begründet. Zum Kotzen.  

28.10.07 09:11
3

7765 Postings, 4930 Tage polo10Rigomax

Mein Reden.

Das Schlimme daran ist, dass die Bevölkerung über die Thematik wenig weiss und nicht aufgeklärt ist.

Der, der am lautesten schreit, hat Recht. Und das sind die Al Gore´s, Solarproduzenten usw.

Ich muss 2007 in meinem Land das doppelte an KFZ-Steuer blechen, auf dem Bescheid steht was von C02 usw.; alles Abzocke.

Wenn ich 0 km fahre, muss ich trotzdem zahlen, warum wird das nicht auf die KM berechnet? Weil´s zu kompliziert ist, es gibt eben einfache Tricks uns das Geld aus der Tasche zu saugen.

Und die Taxifahrer und Busfahrer lassen schön während Stunden grundlos und unbehelligt auf den Parkplätzen und Drehkreuzen die Motoren laufen ... das nenne ich konsequent!

Einen schönen Sonntag noch.  

28.10.07 10:43
2

9045 Postings, 6811 Tage taosSolange Getreide billiger ist als Rohöl.



Warum soll daraus kein Kraftstoff hergestellt werden. Sobald die Ölpreise fallen, rentieren sich die Biokraftstoffe nicht.


Taos



Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, sich zu äußern.


 

28.10.07 10:45
1

2310 Postings, 5264 Tage Energiedie fallen bestimmmt !

du mu0t nur ganz  feste dran glauben

!!!Chaka !!!  

28.10.07 11:24
3

3186 Postings, 5632 Tage lancerevo7schon nur der begriff ist falsch

1. ist biodiesel kein bio! ...denn die natur wird dabei derart ausgebeutet, dass gar keine rede von biologisch sein kann (biologisch ist vielleicht rein die sache, da es sich um pflanzen handelt).

zum 2. ist biodiesel nur zu einem gewissen grad erneuerbar. denn der boden hält den bedürfnissen der industrie niemals stand und irgendwann ist schluss.  

28.10.07 11:34
4

7976 Postings, 5974 Tage Rigomaxtaos(#10): Wenn das ein freier Wettbewerb

zwischen Diesel und Biodiesel wäre, wäre das durchaus ein Argument (wenngleich man das angesichts des Hungers in der Welt auch anders sehen könnte). Aber der Wettbewerb ist nicht frei. In den Wettbewerb Diesel gegen Biodiesel greift der Staat mit großen Mengen öffentlicher Gelder und mit gesetzlichen Vorschriften (Beimengungspflicht) zu Gunsten des Biodiesels ein.  

28.10.07 11:35
4

1399 Postings, 5820 Tage AtomiEnergie bleibt der Motor der Weltwirtschaft,

aber wichtig ist es mit Ihr Effizent umzugehen!
Das ist ohne Einbuse der Lebensqualität möglich! Und in vielen bereichen auch mit
passiven Maßnahmen durchführbar.

Die Menschen müssen nur entlich lernen, daß man selbst was tun muß und nicht immer auf vorgaben durch andere warten z.B. die Politik!

In diesem Sinne,

mit sonnigem Gruß

Atomi


------------------------------------------------
"Verallgemeinere nie"
Denn im Nu ist man um eine gute Erfahrung ärmer,
nur weil man den anderen unterschätzt hat.  

28.10.07 11:37
2

129861 Postings, 5725 Tage kiiwiiguten landwirtschaftlichen Boden der Nahrungs-

mittelproduktion zu entziehen und zur Energieerzeugung zu verwenden heißt, die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe zu treiben. Das mag den Landwirten recht sein, da sie so endlich wieder etwas mehr verdienen.
Aber es ist ein Drama für alle die, die ohnehin zu wenig zu fressen haben und sich immer teurere Nahrunggsmittel nicht leisten können. Und es ist eine Rücksichtslosigkeit sondergleichen gegenüber allen unterentwickelten Ländern bzw. Kontinenten.


MfG
kiiwiipedia

ariva.de  

28.10.07 11:40
2

7765 Postings, 4930 Tage polo10Solange

man 2 Liter herk. fossiler Energie braucht um 1 Liter Biodiesel herzustellen, ist das Ganze Scheisse, Abzocke und ein Skandal.

Wie gesagt, von den Pestiziden, Wasserverbrauch, Monokulturen, ... mal abgesehn.  

28.10.07 11:46
1

129861 Postings, 5725 Tage kiiwiiund da trotz Appellen und Verboten die Industrie-

länder nicht in der Lage sind, Energie einszuparen (im Sinne von sinkenden Gesamtverbräuchen)
und
die Schwellenländer stark steigende Verbräuche aufweisen (zb um billige Produkte herstellen und nach Europa exportieren zu können - also letztendlich nur eine Verlagerung der Verbräuche), kann bei zur Neige gehenden fossilen Energievorräten auf die (verstärkte) Erzeugung von Energie aus Atomspaltung nicht verzichtet werden.

Und: regenerative  Energien wie Wasserkraft, Photovoltaik und Windstrom müssen ausgebaut werden.



MfG
kiiwiipedia

ariva.de  

28.10.07 11:54
2

129861 Postings, 5725 Tage kiiwiidamit ich nicht falsch verstanden werde:der Ausbau

der regenerativen Energien muß da erfolgen, wo es ein gutes Angebot an Sonne, Wasser, Wind gibt...

das ist nicht zwangsläufig Westeuropa...



MfG
kiiwiipedia

ariva.de  

28.10.07 11:59
1

7765 Postings, 4930 Tage polo10kiiwii

Mein Reden!

Allerdings überwiegt hier noch der Windmühlen- und Solarwahn.

Die Bauern, die es schon hintenrein geblasen bekommen, profitieren natürlich am am meisten von den Solarkollektoren ...  

28.10.07 12:20
3

1399 Postings, 5820 Tage AtomiEs muss immer Vorreiter geben und am

schnellsten haben es halt mal die Bauern begriffen.
Es ist sicherlich nicht alles recht, was hier läuft!
Aber am schlimmsten sind die Großen Konzerne mit Ihren Solarparks - so war das ganze nicht gedacht - und schon garnicht, daß man dort durch private Beteiligungsausgaben wieder mal den Verbraucher Abzockt.

Wichtig sind viele kleine Anlagen auf vielen Hausdächern - dort entsteht die höchste
Effizents!

Mit sonnigem Gruß

Atomi

------------------------------------------------
"Verallgemeinere nie"
Denn im Nu ist man um eine gute Erfahrung ärmer,
nur weil man den anderen unterschätzt hat.  

28.10.07 12:23

129861 Postings, 5725 Tage kiiwii"Stürmische Geschäfte"

URL.:
http://www.faz.net/p/...43A913774DE87B~ATpl~Ecommon~Scontent.html#top


Stürmische  Geschäfte


Windräder sind gefragt wie nie. Denn ihr Betrieb rechnet sich. Versorger investieren Milliarden. Hersteller sind für mehr als ein Jahr ausgebucht.

Von Thomas Schmitt

Der Energieriese Eon entdeckt den Wind. Eine Investition nach der anderen geben die Düsseldorfer in diesem Jahr bekannt. Meistens geht es um Milliardenbeträge. Doch beliebt macht sich der Konzern bei den Pionieren nicht.

Ralf Bischof zum Beispiel hat nicht vergessen, wie viel Steine der Branche von den starken Versorgern schon in den Weg gelegt worden sind. Kein Wunder, dass der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie bissig anmerkt: "Eon macht eine unverschämte PR-Show aus seinen Aktivitäten in erneuerbaren Energien." Spanische Versorger wie Iberdrola seien längst viel weiter. "Eon und RWE hinken hinterher." Überdies frage er sich, ob Eon nicht viel zu hohe Preise für wenig Kapazitäten zahle.

Gut möglich, denn richtig günstige Investitionsmöglichkeiten gibt es derzeit in der Branche wenige, weil Windräder so begehrt sind. Es könnten viel mehr Windparks gebaut werden. Doch die Hersteller von Turbinen und Material sind teilweise auf Jahre hinaus ausgebucht und müssen erst einmal in neue Kapazitäten investieren. Die Analysten der Deutschen Bank stellen fest: "Die Marktstrukturen kommen in Bewegung. Die Windbranche wird immer attraktiver."

Und das nicht nur für die Versorger. Auch in anderen Branchen wird intensiv über Windenergie nachgedacht, im Handel genauso wie in den Banken. An die Spitze dieser Bewegung setzte sich jedoch in der vergangenen Woche der britische Telekomkonzern BT: Gleich für 400 Millionen Euro wollen die Briten in den nächsten neun Jahren Windparks bauen. Damit soll im Jahre 2016 ein Viertel des BT-Strombedarfs gedeckt werden. Dieser ist wahrlich gigantisch. Der zuständige BT-Manager Ralph Steffens sagt, dass 0,7 Prozent der in Großbritannien verbrauchten Energie auf BT entfällt. Damit gehört der Telekomkonzern zu den zehn größten Stromverbrauchern auf der Insel.

Noch sind Investitionen wie die von BT ungewöhnlich. Doch Steffens ist sicher: Wenn die Industrie künftig ihre Klimaziele erfüllen will, muss sie massiv in erneuerbare Energien einsteigen. Wind eigne sich deshalb gut dafür, weil sich Investitionen heute schon rechneten: "Wir würden es nicht machen, wenn es nicht profitabel wäre", sagt Steffens.

Die Windrendite kommt dabei nicht nur aus dem Projekt selbst. BT reduziert so außerdem deutlich seine Emission von Treibhausgasen, erfüllt also Klimaziele. Der Konzern macht sich unabhängiger von Schwankungen der Energiepreise und schärft obendrein sein grünes Image. Das werde für Industrie- wie Privatkunden immer wichtiger, sagt Steffens. "Wer in puncto Nachhaltigkeit keine Antworten geben kann, hat es immer schwerer, an Aufträge zu kommen", sagt der Manager. "Nachhaltiges Wirtschaften ist ein Kauf- und ein Verkaufsargument." BT gilt in dieser Hinsicht als Branchenführer, wie auch die Schweizer Vermögensverwaltung SAM jüngst wieder einmal festgestellt hat. Kein Wunder: Schon seit 2004 bezieht das Unternehmen nur Ökostrom.

Anlagen rund um die Windenergie werden auch an den Finanzmärkten inzwischen hoch gehandelt. Klimaspezialisten wie Fondsmanager Simon Webber von Schroders in London setzen dabei große Hoffnungen in den amerikanischen Markt. Wenn der alte Präsident George W. Bush erst weg sei, werde auch die Zentralregierung die Windenergie viel stärker als bisher fördern. Bisher passiert dies nur auf Einzelstaatsebene, viele sind da wesentlich weiter als Washington. Webber: "In Amerika erwarten alle mit der nächsten Regierung einen Wandel in der Klimapolitik."

Nicht so rosig sieht es dagegen hierzulande aus. Viel hängt nach Einschätzung der Branche davon ab, welche Regeln künftig im Erneuerbare-Energien-Gesetz, dem EEG, festgeschrieben werden. Möglicherweise wird die Förderung eingeschränkt. "Wenn das so kommt wie vorgeschlagen, dann ist der Windenergiemarkt in Deutschland tot", warnt der Wind-Lobbyist Bischof.

Dann würden die Unternehmen alles rund um Windräder eben stärker im Ausland verkaufen und wahrscheinlich bald auch näher an den Absatzmärkten produzieren. Ohnehin werden die Flächen hierzulande knapp. Deshalb setzt die Branche künftig auf Repowering, also die Erneuerung alter Windräder. Die Formel dafür lautet: Genauso viele Anlagen mit doppelter Leistung.

Das Geschäft auf dem Meer steckt dagegen erst in den Anfängen. Noch gibt es gar keinen Offshore-Windpark in Deutschland. Andreas Höllinger vom Projektierer Abo Wind in Wiesbaden weiß, warum: "Auf dem Meer ist alles anders." Fundament, Kabel, Strommengen oder das Recht zum Beispiel. Höllingers Firma hält sich daher zurück: "Offshore ist nur etwas für die ganz Großen." Wie Eon.

Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 28.10.2007, Nr. 43 / Seite 60


MfG
kiiwiipedia

ariva.de  

28.10.07 12:30
4

3186 Postings, 5632 Tage lancerevo7zum thema!

China geht das Benzin aus

Wegen der Rekordpreise für Öl müssen zahlreiche Tankstellen in China zeitweise schliessen. Tankstellen in zahlreichen Provinzen fehlt es an Nachschub.

 

Betroffen sind die Provinzen Guangdong und Fujian im Süden des Landes, sowie in Zhejiang, Shandong und Henan in Ost- und Zentralchina, berichtete die Internetseite der staatlichen Zeitung «People's Daily» am Sonntag.

«Der Hauptgrund ist, dass die internationalen Ölpreise eine Rekordhöhe erreicht haben, während die heimischen Preise dem nicht gefolgt sind. Das hat die Produktionsaktivitäten der Raffinerien schwer beeinträchtigt», sagte ein Vertreter des grössten chinesischen Ölkonzerns PetroChina. Den Tankstellen fehle es deshalb entweder an Nachschub oder sie hofften auf eine staatlich- genehmigte Preiserhöhung.

Staatliche Subventionen halten die Benzinpreise in China künstlich niedrig. In einigen Landesteilen wurden Pendler dazu gezwungen, für nicht mehr als 100 Yuan (neun Euro) zu tanken oder hochwertigeres und teureres Benzin mit einer höheren Oktanzahl zu kaufen. Auch Lastwagenfahrer hatten Mühe, ausreichend Diesel für ihre Fahrzeuge zu bekommen.

In Folge des rasanten Wirtschaftswachstums in China hat die Nachfrage an Energie explosionsartig zugenommen. Das Land ist mittlerweile der weltweit zweitgrösste Öl-Importeur.

In den ersten acht Monaten diesen Jahres sind die Rohöl-Importe bereits um 18,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die grosse Nachfrage aus China wird auch teilweise für die Rekordstände bei den Ölpreisen verantwortlich gemacht. Ein Barrel Rohöl der in New York gehandelten Sorte Light Sweet Crude war am Freitag zeitweise 92,22 Dollar wert und damit soviel wie nie zuvor.

 

28.10.07 17:58
5

2310 Postings, 5264 Tage Energieich brauche keine 1,5 t anzutreiben um mich fort-

28.10.07 18:39
1

3488 Postings, 5269 Tage johannahDie Forderung "Wichtig sind viele kleine Anlagen

auf vielen Hausdächern"... ist genau so "intelligent", wie Maos "Sprung nach vorne", als er sämtliche landwirtschaftliche Geräte einschmelzen ließ und die Bauern zu Stahlschmelzern machen wollte.

Mao hatte genau so viel Ahnung von der Eisenverhüttung wie diejenigen, die nach Solaranlagen auf jedem Dach rufen von der Stromerzeugung.

MfG/Johannah  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Mowi924848
Sixt SE St.723132
BMW AG519000
Canada Carbon IncA1J5XH
E.ON SEENAG99
AbbVie IncA1J84E
ENCAVIS AG609500
Watsco Inc.885676
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)852549