finanzen.net

Billigere Handytarife über Grenzen hinweg

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.07.06 10:15
eröffnet am: 21.03.06 21:12 von: andim3 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 21.07.06 10:15 von: bammie Leser gesamt: 1484
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

21.03.06 21:12

52 Postings, 4977 Tage andim3Billigere Handytarife über Grenzen hinweg

Handygespräche ins und im Ausland sorgen bei der Abrechnung oft für böse Überraschungen: Die EU will nun die Roaming-Gebühren jenen im Inland angleichen, damit der Kunde grenzenlos telefonieren kann.
EU-Medienkommissarin Viviane Reding hat sich dem Kampf gegen überhöhte Roaming-Gebühren, also Telefonate im oder ins Ausland, verschrieben.

Reding hat in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass Handytelefonate im Ausland zu teuer sind, und nun ihre Pläne für eine Verbilligung präzisiert.

Die Grenzen sollen fallen
Wie ein Sprecher Redings nun erklärte, sollen die Mobilfunker die Terminierungsentgelte für grenzüberschreitende Gespräche an das Niveau der Inlandsentgelte angleichen.

Für den Kunden würde die geplante Regelung bedeuten, dass er auch im Ausland annähernd dieselben Tarife zahlen würde wie im Inland.

Für Gespräche in die Heimat muss der Kunde weiterhin ein Auslandsgespräch zahlen, verrechnet würden aber dann dieselben Auslandstarife wie bei einem im Aufenthaltsland ansässigen Betreiber. Der teilweise exorbitante Roaming-Aufschlag würde dadurch wegfallen.



 

21.03.06 21:39

52 Postings, 4977 Tage andim3Europa ohne Grenzen

bin beruflich häufig im "Ausland"?? - gibt es das überhaupt in einem vereinten Europa?? unterwegs und ärgere mich ständig über unverschämte Handy-Abrechnungen.
Würde mich intressieren wie es zu rechtfertigen ist, bei solchen Gebüren Grenzen, die in der Praxis längst nicht mehr existent sind, strikt einzuhalten??


greez andim3  

21.07.06 10:15

8970 Postings, 5870 Tage bammieRoaming ist Zoll-Erheberei

Handy-Telefonate im Ausland sind sehr teuer. Die EU-Kommissarin für Telekommunikation will die Mobilfunkbetreiber zwingen, ihre Gebühren zu senken. Im stern.de-Interview spricht Viviane Reding über Lobbyisten, Gewinnmargen - und Fanpost.

Wie kamen Sie auf die Idee, gegen die hohen Roaming-Gebühren vorzugehen und der Mobilfunk-Branche den Kampf anzusagen?
Das ging vom EU-Parlament aus, immer wieder forderten Abgeordnete: "Wann endlich schaffen Sie die überhöhten Roaming-Rechnungen aus der Welt?" Da fragte ich meine drei Jungs; die sind zwischen 16 und 23 Jahre alt, haben alle Handys, und ein kleines "Hearing" mit ihnen und ihren Freunden ergab: "Die Parlamentarier haben recht." Meine Experten nahmen die Sache dann in die Hand und errechneten, dass die Endverbraucherpreise oft fünfmal höher sind als die realen Kosten der Anbieter. Margen bis zu 500 Prozent, das ist in der Marktwirtschaft vollkommen unüblich.

Nach dem jüngsten Vorschlag der EU-Kommission sollen die Roaming-Gebühren nun drastisch sinken bis zu 70 Prozent. Das betrifft immerhin 147 Millionen EU-Bürger; wie viel Geld können sie pro Jahr sparen, wenn die EU-Verordnung in Kraft trifft?
Zirka 5 Milliarden Euro. Doch ich will nicht alle Betreiber über einen Kamm scheren; nur die vollkommen überteuerten Anbieter, deren Methoden mitunter fast schon an Abzocke grenzen, werden empfindliche Einbußen hinnehmen müssen. Zugute kommt das dann nicht nur den Urlaubern im EU-Ausland, sondern vor allem auch Geschäftsleuten und Firmen, die grenzüberschreitend arbeiten. Ein Betrieb, der sowohl in Kalifornien als auch in New York operiert, muss keinerlei Roaming-Kosten tragen, wohl aber - und das ist eine echte Wettbewerbsverzerrung - bisher sein europäischer Konkurrent, der in Berlin oder Paris sitzt und in Luxemburg oder Wien eine Filiale hat.

Mehr als 49 Cent pro Minute soll ein EU-Auslandsgespräch nach Ihren Vorstellungen in Zukunft nicht kosten dürfen bisher waren es etwa zwei Euro. Kann die Mobilfunkindustrie das verkraften?
Ich denke schon; vor allem wird sie davon profitieren, das bisher im Ausland eher vorsichtige Kunden bei preiswerteren Tarifen eher mal zum Hörer greifen oder sich von zu Hause aus öfters anrufen lassen. Verdient wird in der Branche auch in Zukunft, allerdings mit normalen marktwirtschaftlichen Margen. Wegfallen wird diese nicht mehr zeitgerechte überteuerte "Zoll-Erheberei", die das Roaming ja in Wahrheit ist.

Ihr Verstoß ist nicht unumstritten. Vor allem Großunternehmen wie die Telekom oder Vodafone sind dagegen.
Es gab selten hier in Brüssel solch einen Auflauf der Lobbyisten wie bei der Roaming-Diskussion in den letzten Monaten; hätte die Branche ihre Anstrengungen auf neue Business-Pläne konzentriert, wäre sie besser gefahren.

Auch innerhalb der Kommission regte sich Widerspruch, zum Beispiel seitens des deutschen Industrie-Kommissars Günter Verheugen, dem der planwirtschaftliche Charakter Ihres Vorschlags missfiel.
Sicher wurde das Thema bei uns kontrovers diskutiert, und es gab unterschiedliche Meinungen - das ist durchaus normal. Doch nach viertägigen Verhandlungen und vielen Einzelgesprächen, die ich mit meinen Kollegen geführt habe, kam ein gemeinsamer Beschluss zustande, und der liegt nun auf dem Tisch.

EU-Präsident José Manuel Barroso feierte Ihre Roaming-Vorlage als Musterbeispiel für ein neues "Europa der Resultate". Selten gab es soviel Beifall für eine Initiative der EU-Kommission; sogar Londons Boulevard-Blätter, die normalerweise jede Brüsseler Aktion mit Verachtung strafen, waren voll des Lobes. Hat Sie das überrascht?
Nein, ich hatte im Vorfeld sondiert und wusste, dass mein Vorschlag gut ankommen würde. Fast täglich schicken mir Leute als Beweis ihrer Unterstützung Briefe mit ihren hohen Handy-Rechnungen gerade heute schrieb ein Mann, auf den Roaming-Kosten in Höhe von 1190 Euro nach einem Zypern-Urlaub zukamen. Voriges Wochenende wollten mir junge Leute zuhause in Luxemburg vor einem Zeitungskiosk sogar ein Bier ausgeben - als Dank für die bevorstehende Gebühren-Senkung.

Wann genau ist denn soweit?
Wahrscheinlich zum nächsten Sommerurlaub, vielleicht wird es auch 2007 ein Weihnachtsgeschenk. Nun müssen sowohl die nationalen Regierungen als auch das EU-Parlament erst mal ihre Zustimmung geben. Ich kann nur hoffen, dass sich nicht zu viele Bremser durch die intensive Lobby-Tätigkeit der Mobilfunk-Konzerne beeinflussen lassen. Womöglich geht alles aber auch schneller als wir im Moment denken - dann nämlich, wenn kluge Betreiber vorpreschen und mit günstigen Angeboten neue Kunden gewinnen. Ein Unternehmen wirbt bereits mit dem Slogan: "Unser Angebot ist besser als das der EU".

Interview: Tilmann Müller, stern.de  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
PowerCell Sweden ABA14TK6