finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 5533 von 5551
neuester Beitrag: 14.12.19 17:27
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138752
neuester Beitrag: 14.12.19 17:27 von: wawidu Leser gesamt: 15887576
davon Heute: 2238
bewertet mit 450 Sternen

Seite: 1 | ... | 5531 | 5532 |
| 5534 | 5535 | ... | 5551   

24.10.19 12:58

3940 Postings, 3426 Tage MurmeltierchenDeutsche Wirtschaft schwächelt weiter

...deswegen steigt ja auch alles - EZB wirds richten. narrenfreiheit für bullen !  

24.10.19 13:30

58155 Postings, 5700 Tage Anti LemmingDer Narr geht solange zum Brunnen

bis Christine erbricht.  

24.10.19 13:44

58155 Postings, 5700 Tage Anti LemmingEurozonen-Inflation unter Duisnb., Trichet, Draghi

 
Angehängte Grafik:
screen_shot_2019-10-24_at_6.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
screen_shot_2019-10-24_at_6.jpg

24.10.19 22:34
3

58155 Postings, 5700 Tage Anti LemmingAmazon -7 % nach schwachen Zahlen

Gewinn fiel auf 4,23 $ pro Aktie (erwartet: 4,59 $) nach 5,75 $ im Vorjahresquartal.

https://www.marketwatch.com/story/...drops-in-late-trading-2019-10-24

Amazon.com Inc. profit fell for the first time in more than two years in the third quarter, and the company expects another earnings decline in the holiday-shopping season, which sent shares down more than 8% in late trading Thursday.

Amazon AMZN [-7.34%] reported third-quarter profit of $2.1 billion, or $4.23 a share, on sales of $69.98 billion after the market closed Thursday. Sales rose from $56.58 billion a year ago, but earnings declined from $5.75 a share, the first time Amazon earnings have shrunk year-over-year since June 2017. Analysts on average expected Amazon to report earnings of $4.59 a share on sales of $68.83 billion, according to FactSet.  
Angehängte Grafik:
hc_2489.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2489.jpg

25.10.19 10:35
2

12260 Postings, 4524 Tage wawiduMargin Debt: Rekordschere schnappt langsam zu

https://kimblechartingsolutions.com/tag/margin-debt/

https://www.yardeni.com/pub/stmkteqmardebt.pdf (brandneu)

Was die Aktienmärkte noch oben hält, sind die Aktienrückkäufe. Home Depot z.B. hat dafür seit 2016 rund 32 Mrd. $ eingesetzt, allein im aktuellen year-to-date Zeitraum rund 10 Mrd. $. Caterpillar hat im year-to-date Zeitraum 4,6 Mrd. $ aufgebracht. Die Schulden von Caterpillar belaufen sich auf rund 38 Mrd. $ (Ratio Schulden/Eigenkapital = 253). (Quelle: finance.yahoo)

 
Angehängte Grafik:
hd_20jw.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
hd_20jw.png

25.10.19 11:01

1768 Postings, 588 Tage walter.euckenbond bubble?

die faz wirft einen blick auf den anleihenmarkt.  aufgrund der jahrelangen niedrigzinsen sind die preise dort in schwindelerregnde höhen gestiegen, stetig getrieben von institutionellen marktteilnehmern mit anlagepflicht.

eins ist sicher, ein ansteigen des zinsenniveaus wird am anleihenmarkt gewaltige beträge vernichten. bis dahin läuft das alte spielchen nach der suche nach dem "greater fool" weiter.
doch die letzten werden die haie fressen, so endets nämlich immer.  

25.10.19 11:18

12260 Postings, 4524 Tage wawiduzu #8307

Im Gegensatz zu den europäischen Anleihemärkten ist die Tendenz der US T-Bond-Preise bereits wieder deutlich rückläufig.  
Angehängte Grafik:
_usb_5jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_usb_5jd.png

25.10.19 11:22
1

1768 Postings, 588 Tage walter.euckeneine sandburg

nun ist  er endlich weg, der mann der, der aus dem ezb tower in frankfurt mit seinen minuszinsen eine sandburg gemacht  hat.

weil er  völlig ignoriert hat, das der zins eine weitere wichtige funktion hat - die zinshöhe zeigt nämlich das risiko einer anlage an. und genau hier ist  eine fehlentwicklung eingetreten.

https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/...lehman-moment/25056942.html
"Auch bei Anleihen geben Anleger sich mit wenig Zins für hohes Risiko zufrieden. Keine vier Prozent zahlte etwa das Reiseunternehmen Thomas Cook ? jetzt sind die Anleihen wertlos. Profitieren könnten Hedgefonds, die auf die Thomas-Cook-Pleite gewettet haben. Der Zins, und das steigert das Unbehagen, hat seine Signal- und Steuerungsfunktion verloren. Er zeigt nicht mehr an, wie riskant eine Investition ist. So bekommen auch Zombie-Unternehmen noch viel zu lange Geld. Sie werden durchgeschleppt, bis die Rezession ihnen den Rest gibt. Gesund ist das nicht."

 

25.10.19 11:28

1768 Postings, 588 Tage walter.eucken#308

sollte sich das zinsniveau irgendwann normalisieren und man wieder auf 100-120 wie vor dem jahre 2008 normal waren zurückkommt, dann wären die anleihen entsprechend einen drittel weniger wert.

prost mahlzeit!  

25.10.19 11:42
1

1768 Postings, 588 Tage walter.euckenbund future

bis zu draghi waren werte von 120 die norm. und dorthin wird es auch zurückgehen. die frage ist nur wann und nicht ob.  
Angehängte Grafik:
chart_all_euro-bundfuture.png (verkleinert auf 36%) vergrößern
chart_all_euro-bundfuture.png

25.10.19 12:03
1

12260 Postings, 4524 Tage wawiduEin bemerkenswerter Chart

 
Angehängte Grafik:
_ust6m-_ust30y_3jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_ust6m-_ust30y_3jd.png

25.10.19 12:43
2

378 Postings, 542 Tage birkensaft#310

Wahrscheinlich sollte man sich einmal Gedanken machen, wie eine Zinswende vonstatten gehen könnte. Das letzte Mal sind sie in den USA zumindest nicht sprunghaft nach oben gegangen, sondern sukzessive:
https://fred.stlouisfed.org/series/M13009USM156NNBR

Nebenbei gab es aber auch so Späße wie ein Goldverbot in den USA. In Deutschland hingegen gab es eine Währungsreform (und das Lastenausgleichsgesetz 1952, das eine Zwangshypothek für Immobilienbesitzer festlegte). Natürlich gab es auch den 2.WK, der sicher seinen Einfluss hatte (Reparationszahlungen, allseits Staatsverschuldung, viel Armut, wirtschaftliche Herausforderungen beim Wiederaufbau in Europa, dadurch aber auch ein sehr ungesättigter Markt für die Wirtschaft, etc), aber man sollte sich da schon einmal Gedanken machen. Solche Einschnitte sind schwer zu überblicken und erst recht vorherzusagen, da man in solchen Ausnahmesituationen sehr viel Kreativität seitens der Politik und Notenbanken erwarten kann. Bei der Währungsreform in D wurden interessanterweise Schulden nicht gleichermaßen Abgewertet wie Guthaben, damit die ganzen Leute, die den Braten gerochen haben oder mit einer Inflation gerechnet haben und sich vor der Reform verschuldet und mit Sachwerten eingedeckt haben, auch zur Kasse gebeten wurden. Ist ja auch klar, nachhaltig kann man das System, das an seine Grenzen kommt, nur wieder fit machen, wenn man ein Stück weit die Vermögensschere wieder schließt und die Umverteilung von unten nach oben (teilweise) wieder rückgängig macht. Sonst dürfte es langfristig Protest und Unzufriedenheit geben.  

25.10.19 13:45
1

58155 Postings, 5700 Tage Anti Lemming# 311

Am Bundfuture haben sich sicherlich noch mehr Bären zu Tode geshortet als beim Dax. ;-)  

25.10.19 14:12
2

1768 Postings, 588 Tage walter.eucken# 314

und man muss sich immer vor augen halten, dass dem bundfuture keine werte zugrunde liegen, welche im wert anwachsen wie die aktien beim dax. das einzige was den bund steigen liess, war das immer weniger zins für gezahlt werden musste.

normalisiert sich das zinsniveau,  dann wird der bundfuture zum ikarusfuture. plumps.  

25.10.19 17:02
2

378 Postings, 542 Tage birkensaft#315

Im Prinzip richtig, die zugrunde liegenden Anleihen haben einen Nominalwert in Euro der Zins wird wahrscheinlich nicht beliebig ins negative gehen, damit wäre ein weiteres Ansteigen nur mit Panik (vermeintliche Sicherheit von Staatsanleihen) oder noch stärker negativen Zinsen erklärbar. Aber theoretisch(!) ist auch ein Szenario denkbar, in dem die EZB im großen Stile EU-Staatsanleihen aufkauft (stärker als bisher). Die EZB könnte künstlich die Nachfrage nach Anleihen oben halten, dann könnten die Zinsen weiterhin niedrig bleiben und dafür die Währung abwerten anstatt dass die Preise (in der Nominalwährung) der Anleihen einbrechen. Das wäre aber nur möglich, wenn die EZB voll auf MMT umsteigt. Von außen gesehen, also in Fremdwährung, würden natürlich dann trotzdem die Preise nach unten gehen, weil die Nominalwährung der Anleihen stetig weniger wert wird (weil durch den Kauf ja mehr Euros in Umlauf gebracht werden). Die Frage ist, ob dann irgendwann das Vertrauen in den Euro dann schwinden würde.  

25.10.19 18:12

58155 Postings, 5700 Tage Anti Lemming# 316

Der letzte Satz ist der alles entscheidende Knackpunkt.  

25.10.19 19:52

12260 Postings, 4524 Tage wawiduIntel prescht hoch

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...nerwartet-gut-ab-8139761

Hinzu kommt, dass Intel bereits in 2018 die Rekordsumme von 10,7 Mrd. $ in Aktienrückkäufe"investiert" hat und in den ersten beiden Quartalen 2019 erneut 5,6 Mrd. $. (Quelle: finance.yahoo)
Im Chart zeigt sich nun ein formidabler "Dreizack". Ihr erinnert euch vielleicht noch an meine diebezüglichen Ausführungen?  
Angehängte Grafik:
intc_15jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
intc_15jd.png

25.10.19 20:13
2

12260 Postings, 4524 Tage wawiduCharter Communications "prescht" ebenfalls

Auch dieser NDX-Wert ist stark "Rückkauf-gesteuert".

https://ycharts.com/companies/CHTR/stock_buyback

MK: 103 Mrd. $ - Schulden: 75 Mrd. $ - Gewinnmarge rd. 3 % (Quelle: finance.yahoo)

 
Angehängte Grafik:
chtr.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
chtr.png

25.10.19 20:20
2

58155 Postings, 5700 Tage Anti LemmingDie wahre Rally-Ursache

= rekordhohe Neuverschuldung in USA von fast 1 Billion Dollar (26 % mehr als im Vorjahr).

Das entspricht 4,6 % vom BIP (Vorjahr: 3,8 %).

In der Eurozone sind gemäß Maastricht nur 3 % Neuverschuldung erlaubt.

https://www.marketwatch.com/story/...-of-nearly-1-trillion-2019-10-25

The U.S. government ran a budget deficit of just under $1 trillion ? $984 billion ? in the fiscal year that ended in September. It was the largest shortfall since 2012, and was 26% more than the fiscal 2018 deficit of $779 billion.

As a percentage of gross domestic product, the deficit was 4.6%, up from 3.8% in fiscal 2018.

What happened: The government spent about $4.4 trillion in the budget year that ran from October through September. Outlays for fiscal 2019 were up a record 8% over the prior fiscal year.

Social Security, Medicare and the military were among the major drivers of increased spending.

Outlays on Social Security rose by 6% to $1.1 trillion, while spending on Medicare climbed by 10% to $783 billion. An increase in the number of beneficiaries is partly responsible for higher spending in both programs.
 

25.10.19 21:02

1768 Postings, 588 Tage walter.euckenLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 26.10.19 11:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

25.10.19 22:12
1

13829 Postings, 2486 Tage NikeJoeRisk-On?

Es gilt anscheinend wieder Risk-On... NDX mit neuem ATH, Bitcoin heute +16% (ganz ohne Qurtalsergebnisse, einfach so!).

Also für mich ist klar, wir werden auch im S&P500 ein neues ATH sehen. Aber wie geht es dann weiter? FOMO Rally bis Jahresende, oder Fake-Ausbruch? Vielleicht wird das ein interessanter November. Der Oktober war ja eher langweilig gewesen.


INTL hat abgeliefert! Alle schreien: "Kein 10 nm Chip, AMD wird sie überrennen!", aber was kümmert das Intel? Irgendwann ist ohnehin Schluss mit dem nm Rennen. Dann kommt der Quantencomputer. Benötigt man dann noch die Chips-Buden?


 

25.10.19 22:16

12260 Postings, 4524 Tage wawiduNDX: Neues ATH - und nun?

Schlusskurs: 8029 Punkte  
Angehängte Grafik:
_ndx_6m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_ndx_6m.png

25.10.19 23:37
2

1768 Postings, 588 Tage walter.euckenquantencomputer?

tolle dinger, quantencomputer. aber  vorsicht, die sind hochspeziealisierte dinger und können bis auf weiteres nur ganz spezielle anwendungen lösen.

ist  vergleichbar mit ner mondrakete, das war  auch ein so meilensteinstein damals vor 50jahren. aber man kann damit nicht zur arbeit fahren, nur zum mond. und so oft geht man nun ja auch nicht dorthin, oder? also das auto haben die raketen nicht ersetzt und so werden auch quantencomputer die normalen chips kaum so schnell ersetzen...  

26.10.19 09:56
1

58155 Postings, 5700 Tage Anti LemmingFAZ zur horrenden US-Neuverschuldung

(siehe # 320)

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/...en-16451955.html

Das Staatsdefizit in Amerika ist im Haushaltsjahr 2019 auf fast eine Billion Dollar und damit den höchsten Stand seit zwölf Jahren  angeschwollen. Wie das Finanzministerium in Washington am Freitag mitteilte, stieg das Defizit in dem Ende September zu Ende gegangenen Haushaltsjahr um 26 Prozent im Vergleich zu den vorherigen zwölf Monaten. Es betrug rund 984 Milliarden Dollar (888 Milliarden Euro).

Dies entsprach einer Defizitquote ? also einem Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ? von 4,6 Prozent. Zwar nahmen die Einnahmen um vier Prozent auf 3,462 Billionen Dollar zu. Gleichzeit wuchsen aber die Staatsausgaben um acht Prozent auf 4,447 Billionen Dollar....

Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte nach seinem Amtsantritt angekündigt, das Defizit innerhalb von acht Jahren beseitigen zu wollen. (LOL, A.L.) Doch setzte er nicht nur ein umfassendes Steuersenkungsprogramm vor allem zugunsten der Unternehmen durch, sondern trieb zudem mit seinen politischen Prioritäten die Ausgaben in die Höhe. So schwoll der Haushalt des Verteidigungsministeriums im Etatjahr 2019 um neun Prozent an....  

Seite: 1 | ... | 5531 | 5532 |
| 5534 | 5535 | ... | 5551   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD