finanzen.net

Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)

Seite 1 von 67
neuester Beitrag: 21.01.20 08:01
eröffnet am: 11.05.17 15:44 von: zwetschgenq. Anzahl Beiträge: 1668
neuester Beitrag: 21.01.20 08:01 von: MuayThaiSha. Leser gesamt: 785887
davon Heute: 551
bewertet mit 21 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67   

11.05.17 15:44
21

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)

Thread für substanzvolle (!) Kauf- und Verkaufsgründe zu AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN DE000A0JK2A8) sowie Postings über die Rahmenbedingungen - und zwar ohne Basher und Pusher.

Wichtige Links:

Webseite: http://aureliusinvest.de/
Presse: http://aureliusinvest.de/presse/pressemitteilungen/
IR: http://aureliusinvest.de/investor-relations/uebersicht/
Beteiligungen: http://aureliusinvest.de/unternehmen/

Investoren: http://www.morningstar.com/stocks/XETR/AR4/quote.html
Bundesanzeiger: https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/...let?page.navid=to_nlp_start

Viel Spaß, viel Erfolg und die Idee kam von Be Er.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67   
1642 Postings ausgeblendet.

15.11.19 17:20
2

8 Postings, 75 Tage Junger RentnerBe eR: Ich finde das absolut gar nicht lustig . .

Nicht auf diesem primitiven Niveau!
Ich verbiete mir, daß Sie mich mit "Du" anschreiben/titulieren. Ich kann mich nicht errinnern, ihnen das Du angeboten zu haben. Ich habe ja schließlich nicht mit Ihnen Schweine gehütet!

Was Sie mir in Ihrer Botschaft unterstellen, ist eine gnadenlose Frechheit von Ihnen. Über die anderen weiteren Unverschämtheiten sehe ich großzügig hinweg.

Ich bin ein unabhängiger Mensch und erlaube mir, Aurelius kritisch zu hinterfragen, nachdem die Kurse über einen so langen Zeitraum nicht in die Gänge kommen und stetig fallen.

Bei Ihnen kann es anders sein, ich weiß nicht, ob Sie Kritik vertragen oder gar auf der Gehaltsliste von Aurelius stehen.  

15.11.19 18:43
1

48 Postings, 435 Tage stksat|229167786Willkommen im Internet...

15.11.19 18:52
3

1749 Postings, 909 Tage LupinKritik ist hier nicht gerne gesehen

Ich denke der Herr Rentner hat hier treffend formuliert wo es hakt. Wenn hier alles so gut ist und rund läuft wie kann der Markt dann so lange irren und auch ein vermeintlich gutes Zahlenwerk nicht stimulierend auf die Kursentwicklung wirken?  

15.11.19 19:48
5

4462 Postings, 4586 Tage Obelisk"Kritik ist hier

nicht gerne gesehen".

Konstruktive Kritik ist immer willkommen. Aber offenbar liegen bei manchem hier die Nerven blank, was man aus einigen Kommentaren deutlich herauslesen kann.
Der NAV liegt m.W. bei etwas über ? 40. Da kann man nicht zwingend erwarten, dass der Kurs deutlich darüber liegt. Auf den 3 Jahreschart zu verweisen, ist ziemlich einseitig. Die Aktie hat sich von 2011 bis 2017 mehr als verzehnfacht und ich sehe den Kurs seit 2017 als Konsolidierung des starken Anstiegs. Der Langfristchart hat noch keine Entwarnung gegeben.
Die hohen Vorstandsgehälter akzeptiere ich als Kritikpunkte. Die Bundesregierung plant hier m.W. ein Gesetz, dass der Aufsichtsrat eine Obergrenze festlegen darf und auch Aktionäre hier mehr Rechte haben.
Wer nicht bereit ist sich "duzen" zu lassen, sollte hier nicht schreiben. Das ist hier (und anderswo im Netz) die ganz normale Anrede und das ist auch gut so.

Schönes Wochenende
 

15.11.19 19:52
5

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Es geht wieder los, der Basher geht rum

und die ewig selben User fallen drauf rein bzw. stimmen zu.

Wenn wenigstens mal aktuelle Dinge angesprochen würden, wie z.B. das Verharren von Silvan in der Turnaroundphase, wie ich es hier (als wohl einziger) mehrfach schon ansprach, aber nein, lieber die abstrusesten Dinge anführen. Oder wenigsten mal zu sagen, dass in den letzten Interviews nicht die Chemical Brothers als Exitkandidaten angegeben wurden (warum auch immer? Vllt. weil der Verkaufsprozess schon begonnen hat inkl. NDA etc.? Oder vllt. weil sie aus dem Schaufenster genommen wurden? Uvm.)

Davon abgesehen:

1)  Vom NAV her passt der Aktienkurs doch ganz gut. Mal gibt der Markt 10% Aufschlag oben drauf, mal zieht er 10% ab. Na und? Mal geht der Hund an die Laterne, mal an den Baum...
2) Hier von Pleite zu faseln angesichts des aktuellen Cashbestandes und dem, was noch oben drauf kommen wird, ist vorsätzliche Verdummung der Mituser. Der User Lupin wurde doch erst neulich dahingehend verbessert...
3) Was kann Aurelius als Firma dafür, wenn manche User/Anleger bei einer Überbewertung dennoch kauften oder Analystenmeinungen glaubten, die 70 Euro, also einen NAV von 2,1 Mrd. ? ausriefen.
4) Über die Anleihe, dessen Emission ja noch geprüft wird, gab es oben genug Meinungen. Ich wüsste nicht, was gegen eine Neue spräche, denn die 160 Mio. Euro-Anleihe von 2015 hat Aurelius doch auch nicht geschadet.
5) Und während bis 2015/2016 die Saat gelegt wurde, wurde danach geerntet. Jetzt wird wieder die Saat gelegt, zeitverzögert durch die Konsolidierungsdauer, so dass demnächst auch NAV und damit Aktienkurs steigen werden. Wann, weiß ich aber nicht.
6) Wer wegen Kursgewinnen hier ist, muss warten oder hätte verkaufen sollen oder muss sich eingestehen, falsch spekuliert zu haben
7) Und wer angeblich seit einigen Jahren Aureliusaktionär ist und dem Mgmt nicht vertrauen kann, lügt. Zumindest sich selbst gegenüber.

Und bevor ich mir wieder die Finger wundtippe, empfehle ich die zurückliegenden Seiten dieses und des Nachbarforums zu lesen. Dort steht alles Wichtige und wiederholt sich glücklicherweise mehrfach. Nach dieser Rekapitulation kann dann jeder entscheiden, ob er kapituliert oder nicht. ;-)  

15.11.19 20:06
11

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Junger Rentner gesperrt

1. Einen Quoten-Gesperrten braucht's irgendwie. Unser aller Lieblings-Basher "MichaRafael" ist ja seit Wochen hier "ungesperrt", daher freue ich mich,  eine erfolgreiche Nachfolgeregelung gefunden zu haben ;-)

2. Und wo ich mich grade wieder der Ironie hingebe, scheint es mir wie ein Wink des Zaunpfahls, dass der User Capricorno doch seit wenigen Wochen ebenfalls in Rente ist. Sozusagen ein "junger Renter" ;-)

3. Übrigens ist auch nicht Kritik unerwünscht, sondern der Unsinn!

4. Begründung zur Sperre:
- Wer sich grade neu anmeldet und direkt einen durchweg irreführenden, diskreditierenden Post schreibt, unterliegt immer einem gewissen Basher-Verdacht. Wer es dann noch so plump mit den immer gleichen und gleichfalschen Inhalten tut, bestätigt den Verdacht. Und dann noch im typischen Stil eines Bashers antworten, indem er sich dies und jenes verbittet, herumstänkert, nur selektiv und ausweichend antwortet, Desinteresse an einem wirklichen Austausch offenbart ("lasst mir meine Zweifel", etc.), sich als Opfer gibt usw usf., kann ja im Nachbarforum weitermachen.
 

12.12.19 20:21

1 Posting, 40 Tage PantusHY Verkauf von Anteilen

15.12.19 18:44
5

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Kurz zu HY

Hanse Yachts steht zum Verkauf, was kaum verwundert, ist es doch kein Restrukturierungsfall mehr. Operativ wurde bei HY viel verbessert, wie man in den Geschäftsberichten der letzten Jahre lesen kann. HY rangiert auch seit Langem oben in der bekannten Portfoliografik und stünde es um den Auftragseingang so schlecht, wie manche meinen, hätte HYs Position in der Portfoliografik längst korrigiert werden müssen. (https://aureliusinvest.de/site/assets/files/3834/...9_pennyhill.pdf). Das ganze Rezessionsgerede erachte ich ohnehin für völlig übertrieben. LVMH übernahm neulich auch Tiffany und das bestimmt nicht, weil demnächst eine Rezession ausbricht, in der Luxusartikel nicht mehr gefragt sind... Den jetzigen Zeitpunkt halte ich zumindest nicht für schlecht, da momentan zwei weitere Yachtfirmen an die Börse streben. Mal sehen, wann es soweit ist mit dem HY-Verkauf. Mehrere Wochen bis Monate wird es wohl noch dauern. Im PE-Markt ist nach wie vor ordentlich Geld vorhanden; aber auch andere Bootsunternehmen oder Luxusgüterunternehmen könnten Exitkanäle darstellen. Es gibt sicherlich noch einige PEs, die Ansätze verfolgen und eine Investmentstrategi/-fokus haben, die wertstiftend für HY sein könnten; Aurelius hingegen sieht verständlicherweise seine Arbeit als getan an. Gerade Beteiligungsfirmen mit noch längerfristigem Horizont, mehr Geld und einem anderen Exitansatz wie Aurelius, z.B. IKInvest, Altor um Beispiele aus Skandinavien zu nennen. Ich denke, ein neuer Investor könnte weitere Addons für HY tätigen, oder eine der großen Schiffsbauer kauft HY, um die Branchenkonsoldierung weitervoranzutreiben. Warum sollte nicht auch im Schiffsmarkt so etwas wie VW entstehen mit dutzenden Marken im Portfolio? Ob HY nun für 5, 12 oder z.B. 24 Euro je Aktie verkauft werden kann und ob man seinen ganzen Anteil oder ?nur? 51% oder sogar 100% (also inkl. der Kleinanleger) verkaufen kann, mag ich nicht abschätzen. Ich hoffe natürlich auf einen möglichst hohen Verkaufserlös, aber mehr als hoffen kann ich auch nicht. Freuen würde es mich auch insofern, als das laut Geschäftsbericht von HY jedes AR-Mitglied 50 Euro an variabler Vergütung bekäme für jeden Cent, um den das EPS über 1,30 Euro läge. Und da im AR auch Arbeitnehmervertreter sitzen und bislang noch keine EPS von 1,30 Euro zustande kam, wäre das doch gut. (https://www.hanseyachtsag.com/de/publikationen/finanzberichte.html) . Ein Verlustgeschäft wird es jedenfalls keines, ich erinnere an das ?Sägezacken-Erlösprofil?. Es ist ja nicht so, dass ein Exit alle vorherigen Kosten reinholen und überkompensieren muss.
Für weitere Infos empfehle ich die Ariva- und Wallstreet-Online Foren zu Hanse Yachts.

Ich bin echt gespannt, ob der Exit die Dimension von Scandinavien Cosmetics/Studienkreis haben wird, oder eher von Secop. Im letzteren Fall ist ne Dividende von 3 Euro in Stein gemeißelt (was sie für mich ohnehin ist, aber egal), im ersteren Fall ist sie zumindest schonmal eingraviert ;-)  

16.12.19 19:06
5

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Kurz zur ZIM-Teilübernahme...

... schließlich sind die Zimmermanns ja noch mit an Bord.
https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/...-zim-flugsitz-gmbh/

Außer, dass ich froh bin, dass es Hersteller von Flugsitzen gibt (man weiß er was man ihnen hat, wenn es sie nicht mehr gäbe), kenne ich mich dort überhaupt nicht aus.
Klick ich mich 5 Minuten durch den Bundesanzeiger wurde in den letzten 2 Jahren einiges investiert, entsprechend niedrig fallen Jahresüberschuss und der Cash-Flow aus. Und aktuell ist Fliegen ja auch nicht sonderlich trendig.
Ansonsten gilt: Wenn es ein Ingenieursehepaar ist, dann schadet ein BWLer nie.
Wo wäre Alphabet ohne Eric Schmidt? ;-)
Ansonsten hoffe ich, dass tausende von alten Flugzeugen ersetzt werden müssen und bei 100 Sitzen pro Flugzeug gibt das entsprechendes Potential. Für uns heißt es, a) möglichst viel fliegen, damit die Airlines genug Geld haben, neue Flugzeuge und damit Sitze zu ordern und b) möglichst viele Konkurrenzsitze beschädigen ;-) Und dann geht ZIM eine Kooperation mit Ziemer ein, dem Textilunternehmen für Radler/Fahrradhosen. Ziel ist, ein Kombiangebot herauszubringen: Einerseits werden die ZIM-Sitze so spärlich gemacht wie der Sattel eines Profiradsportlers. Das sorgt für ordentlich Gewichts- und Kostenersparnisse bei den Airlines und die Kunden kaufen dann die Fahrradhosen von Ziener.  

Nee, im Ernst. Aurelius wird sich schon was dabei gedacht haben. Ein klassischer Turnaround ist ZIM nicht, was ja zu den letzten Erwerben passt, und Aurelius bringt nun ihre ganze Expertise in Sachen "effiziente Prozesse", "Ablösung/Neuverhandlung von Krediten", "Marketing/Vertrieb" und "Controlling" rein, damit der Jahresüberschuss wieder steigt.  Sollte der "Sitzmarkt" zersplittert sein, kauft man noch 1-2 kleine Konkurrenten, investiert in die F&E (wie bei Solidus) und macht es sich so doppelt bequem in den Lieferantenkatalogen von Airbus und Co.

Die Zeit wird es zeigen und ich zumindest werde demnächst gucken, auf was für einen Sitz ich sitze.  

18.12.19 20:45
2

486 Postings, 1028 Tage Be eR@zwetsch

Sinnige Argumente zu den beiden vorigen Posts.
Zu HY ist meine Position, dass der aktuell geringere Auftragsbestand auch daher kommen kann, dass man die Fertigungskapazitäten und -prozesse mit Aurelius' Hilfe ja explizit optimiert hat. Zusätzlich drückt der Brexit hier auf das Geschäft, was aber durch die anderen Märkte wieder ausgeglichen wird.
Was allerdings sehr auffällig ist: die sehr niedrige Bewertung von HY im Verhältnis zur Konkurrenz. HY wird mit einem KUV von nur 0,46 bewertet, im Gegensatz zum Sanlorenzo IPO KUV von 1,2, Marktführer Beneteau bringt es immerhin auf 0,76. Hier ist also deutlich Luft nach oben bzw. bereits sehr viel eingepreist.  

08.01.20 21:05
3

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Dätwyler...

https://www.all-electronics.de/...und-nedis-ueber-aurelius-verkaufen/

Also bei 300 Mio. Umsatz, selbst wenn man "gesundschrumpfen" würde, ergäbe sich immernoch ein hoher NAV-Beitrag für die Zukunft. Zwar dauert es 6 Monate bis zur Vollkonsolidierung und gemessen an den Erfahrungen der letzten 2 Jahre bewertet Aurelius auch "humaner", wie sich bei den "by vintage"-Updates zeigt, aber es ist ein eindeutiges Indiz, dass die Neuerwerbe durchweg eine vglw. große Nummer sind. Bin daher sehr zuversichtlich, dass sich über die nächsten Jahre (Jahre!) der Portfolio-NAV auf 2 Mrd. Euro anwachsen lässt. Und wenn die Ventures auch zu diesen Beträgen verkauft werden können, wovon ich berechtigerweise ausgehen muss, steigert sich auch die Dividende sukzessive mit.

Ab 2023 (also Div für GJ 2022) halte ich eine dauerhafte Dividendenhöhe von 4 Euro (eher 5) für machbar und sehr wahrscheinlich. Mit so etwas vor Augen lässt sich hier gut long gehen.  

09.01.20 09:26

3069 Postings, 807 Tage KörnigIch denke auch mal wieder über ein

Kauf dieser Aktie nach! Immerhin ist hier eine hohe Dividende zu erwarten.  Die Analysten KZ sind recht hoch und die Bewertung ist ebenfalls nicht zu hoch! Sobald ich wieder Geld bekomme ist das hier bis jetzt mein Favorit  

16.01.20 14:25
6

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Ghotel Exit uvm.

basierend auf Conference Call (https://webcasts.eqs.com/aurelius20200116/no-audio)

- Oper. EBITDA von 2014-2019 verdoppelt auf 8 Mio. ? bei kapp 60 Mio. Umsatz in 2019. Also Umsatz-Multiple von 1x bei Exitpreis von 63 Mio ?.
- 63 Mio. ? wird Arelius also per Ende q1/2020 durhc Ghotelexit einnehmen.
- Wenn man diesen Umsatz-Multiple bei jeder Portfoliobeteiligung nimmt, kann man sich auf den NAV der nächsten Jahre freuen :-).
- Weitere Erwerben folgen in den nächsten Wochen.
- Da v.a. Distrelec/Nedis erst im Laufe Q1/2020 geclosed wird und die Konsolidierung 6 Monate dauert, wird Distrelec/Nedis erst ab 2021 in den NAV wirklich einbezogen werden und auch dann erst sukzessive.
Bei 280 Mio. Umsatz ist das selbst bei Gesundschrumpfung noch ordentlich NAV-Potential.

Letzter Punkt ist für alle wichtig, die denken, der Kurs kann schnell auf 70 Euro oder so hoch gehen. Gemessen an dem NAV wäre das dann eine Blase. Nur mal so als Vorwarnung... ;-)  

16.01.20 14:41

880 Postings, 1847 Tage Pflaumeneues Jahr - neues Glück

Bin seit heute wieder dabei (mit 273 St.)

Auf eine atemberaubende Reise in den Norden...  

16.01.20 15:42
18

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.NAV-Entwicklung - realistisches, simples Beispiel

Für all jene, die wider besseren Wissens meinen, Aurelius verstanden zu haben :-)

Beispiel:
Der NAV von Aurelius liege bei 1 Mrd. Euro. Er besteht aus den Positionen "Portfolio" und "Cash". Wie im Call erwähnt, wurde Ghotel nun verkauft und der Verkaufspreis entsprach in etwa dem vorherigen NAV von Ghotel. Grundsätzlich bleibe der NAV nun bei einer 1. Mrd. ?, da zwar die (vereinfacht gesagt) 60 Mio. ? Exiterlös aus dem Portfolio herausgehen, aber dafür ja in "Cash" eingehen. Nun ist es so, dass vom Cashbestand die laufenden Kosten wie Dividende und Kaufpreis für Neuerwerbe bezahlt werden. Die 60 Mio. ? gehen also noch dieses Jahr raus, z.B. 30 Mio. ? für die Dividende und 30 Mio. ? für Neuerwerbe. Der NAV sinkt also auf 940 Mio. ?. Da die Neuerwerbe erst nach 6 Monaten nach Closing vollkonsolidiert sind, tragen sie erst ab dann etwas zum NAV bei. Vorher werden sie nur zu den Anschaffungskosten (Kaufpreis) bewertet, aber nicht zu ihrem eigentlich Wert. Und da der Wert naturgemäß schwankt, werden Neuerwerbe auch nicht direkt mit z.B. 200 Mio. ? bewertet, sondern erstmal mit z.B. 50 Mio. ?. Je nach Geschäftsverlauf und Zinssätze werden diese 50 Mio. ? dann sukzessive erhöht (Zuschreibung) oder gesenkt (Abschreibung). Deshalb und weil der NAV quartalsweise angepasst und kommuniziert wird, dauert es mitunter ein ganzes Jahr, bis der "NAV-Weggang" von Ghotel kompensiert und im Folgenden dann überkompensiert wird.
Daher dauert es eine "gefühlte Ewigkeit" für Anleger, die ungeduldig und schlimmeres sein, bis sich der für den Aktienkurs maßgebliche NAV zu neuen Höhen schwingt, wenn betragsmäßig viel verkauft wurde, wie in den letzten Jahren. Und natürlich auch viel gekauft und ausgeschüttet wurde, also viel von den Verkaufserlösen ausgegeben wurde. Daher sank auch der NAV von guten 1.5 Mrd. ? in 2015 auf gut eine Mrd. Ende 2019 und da der Kurs den NAV abbildet, sank der natürlich mit.

Für die nächsten Jahre heißt dies: Der NAV wird wieder sukzessive ansteigen und zwar zu neuen Rekordhöhen, weil die ganzen Neuerwerbe der letzten Jahre deutlich größer und hochwertiger waren, als in den Anfangsjahren. Gleichzeitig ist zudem die Dividendenhöhe geglättet worden. Die Restrukturierungsaufwendungen werden ebenfalls wohl kaum zunehmen, da die Neuerwerbe der letzten Jahre ja sukzessive immer profitabler werden. Es verbleibt also tendenziell mehr im Cashbestand.
Ab 2022 und weiter haben wir dann quasi das Aurelius von 2015 wieder: Viele Ventures im oberen Teil der Portfoliografik inkl. einem hohen NAV-Zuwachs über die Jahre und einem kontinuierlich hohen Cashbestand und kontinuierlicher Dividendenhöhe.

Und dann folgt wieder ein Übergangsjahr und Ernte -und Saatjahre wechseln sich ab - aber weniger dramatisch :-)  

16.01.20 16:06

255 Postings, 1014 Tage KojeDanke Zwetschge!

Super erklärt!  

16.01.20 18:08

332 Postings, 3788 Tage urlauber26Verkaufserlös GHotel

Hi Zwetschenquetsche,
danke für die vielen Gedanken und sachlichen Informationen die Du hier immer schreibst, ich bin hier immer nur Mitleser.
Als ich den Kaufpreis von GHotel sah, war mein erster Gedanke...alles klar, der Kaufpreis passt, weil er dem 8fachen EBITDA entspricht. Ich habe  überhaupt nicht an ein Umsatzmultiple von 1 gedacht.

Mich würde interessieren wie Du auf die Umsatz-Ableitung gekommen bist, anstatt ein Multiple vom EBITDA zu nehmen. War das im Webcast angesprochen?
 

16.01.20 18:42
4

2342 Postings, 1400 Tage zwetschgenquetsche.Multiple

Das war einfach nur mein erster Gedanken als im Webcast gesagt wurde, wie hoch der Umsatz von Ghotel ist.
Das zwei Zahlen (hier: Umsatz und Verkaufspreis) fast gleichhoch ausfallen, fällt mir schneller auf, als ich Exit/EBITDA rechnen kann ;-)

Sonst steckt nichts weiter dahinter.

Ach so, doch, und zwar ist das für mich eine kleine (nicht die einzige) Hilfe, um die NAV-Bewertungen der einzelnen Portfoliofirmen "pi mal Daumen" einzuschätzen. In den Pressemitteilungen, wenn gekauft wird, und auch sonst im Internet findet man meistens Umsatzangaben, selten die konkreten EBITDAs und andere Gewinnzahlen.
Und wenn ich zusätzlich Lust habe, suche ich mir die Multiples raus, die für einzelne Branchen angegeben werden, um nicht immer 1x zu nehmen. Z.B. im Finance-Magazin wird man fündig.

Der Käufer von Ghotel wird natürlich anders rechnen und vor allem auf die Profitabilität achten. Hat ja auch einen besseren Zugang zu den Daten ;-)
 

18.01.20 09:52
1

99 Postings, 1000 Tage MuayThaiSharkNedis / Distrelec

Ich bin für diese Akquisition gehyped! Kaufpreis war ein niedriger Millionenbetrag. Umsatz ist ca 270 Mio. Ebitda Margin ist nicht weit von 2%. Durchschnitt in der Industrie scheint aber 6-10% zu sein. Aurelius zielt auch darauf ab. Der Verkäufer hat 600 Mio aus dem Verkauf abgeschrieben. Dirk Markus ist sehr überzeugt von vormals schlechter Führung und sagte im Conference Call, dass sie die Firma auch in einem schrumpfenden Markt gekauft hätten.

Für mich hat Aurelius damit die nächste Getronics (= Rekordexit) gekauft.  

18.01.20 09:53

99 Postings, 1000 Tage MuayThaiSharkKorrektur

Niedriger zweistelliger Millionenbetrag ;)  

20.01.20 08:20

6 Postings, 200 Tage axelitowovon

Bitte reden Sie denn da.  

20.01.20 14:23

48 Postings, 333 Tage IPAtester@axelio : Er redet von dem was Dr. Markus in dem

conference call zum GHOTEL exit gesagt hatte. Ist nicht ganz korrekt ausgedrueckt in seinem Beitrag, liegt vielleicht an seinen nicht ganz deutlichen Sprachausdruecken.

Conference call ist auf den IR Seiten verlinkt :
https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/...lations/uebersicht/
 

20.01.20 20:20

99 Postings, 1000 Tage MuayThaiSharkFrage bitte präzisieren

Würden Sie mir den Gefallen tun und Ihre Frage oder Anmerkung präzisieren?  

21.01.20 07:05

1261 Postings, 3582 Tage Thebat-FanÄh?


Hat er im CC von Ghotel wirklich auch über den Kauf von Nedis/Distrelec gesprochen?
 

21.01.20 08:01
7

99 Postings, 1000 Tage MuayThaiSharkConference Call

Ja. Es gab einen Teil zu Nedis/Distrelec in der regulären Präsentation (Slide 13) und ebenso in der Q&A.

Manchmal habe ich hier den Eindruck die Forenteilnehmer lesen nur WiWo und irgendwelche Chartblogs. Sowas wie Der Aktionär, The Motley Fool etc lese ich nicht. Ich verlasse mich in der Regel auf Primärquellen wie diesen Conference Call. Das würde ich manchen Teilnehmern hier ebenfalls ans Herz legen. Auch für reguläre Nachrichten greife ich immer weniger auf kostenlosen Content zurück (die diversen Onlineangebote von SZ etc), sondern lese fast ausschliesslich nur noch Inhalte, für die ich zahlen muss (The Economist, Le Monde, Die Zeit; ...). Ich finde den Qualitätsunterschied extrem und die kommen auch nicht alle aus dem selben Haus ;) Für kostenlose Inhalte gefallen mir noch Politico (.com & .eu sind beide unterschiedlich, aber gut) und The Hill am besten. EUObserver geht auch noch. Speziell für den Börsenaustausch finde ich Seeking Alpha sehr informativ und punktuell findet man eben auf Ariva (dieses Forum) wie auch auf Wallstreet Online (z.B. Morphosys) Lichtblicke. So wie es die eigene Zeit eben zulässt. Den Medien grundsätzlich bin ich nicht skeptisch gegenüber eingestellt, aber sehe die mangelnde Qualität und fehlende Eigenrecherchen bei den meisten (Online)-Blättern durchaus kritisch.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Junger Rentner

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
18:16 Uhr
Geldanlage mit dem Robo Advisor
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81