finanzen.net

Bayer-LIPOBAY-Problem > Pfizer, Novartis Gewinner?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.08.01 14:27
eröffnet am: 12.08.01 20:36 von: Bionik Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 13.08.01 14:27 von: cap blaubär Leser gesamt: 6514
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

12.08.01 20:36

24 Postings, 7012 Tage BionikBayer-LIPOBAY-Problem > Pfizer, Novartis Gewinner?

n'abend zusammen.

Was haltet ihr eigentlich von Pfizer (WKN852009)?
Nachdem "Skandal" von Bayer mit ihrem cholesterinsenkenden Mittel, dürfte doch eigentlich jetzt Pfizer davon profitieren. Immerhin sind sie noch führender Anbieter von Cholesterin-Medikamente.
Der schweizer Novartis (WKN) (kaufte vom französischen Unternehmen Hazal Finance die Rechte in Kanada, Europa und Afrika) hat sich ja das Cholesterin-Medikament Pitavastatin lizenzieren lassen. Die Markteinführung soll jedoch erst 2005 stattfinden.
Dieses Medikament befindet sich glaub ich aber noch in Testphase II.
Wenn Novartis erfolgreich ist könnten sie zum führenden Anbieter von Cholesterin-Medikamenten werden.

Immerhin wuchs der Markt für diese Medikamente in einem Jahr um 20 bis 30 Prozent. Schließlich ists ja auch ne super Sache, wenn immerhin damit das Risiko von Herzversagen verringert wird.

Wenn jemand noch mehr Infos hat, wäre nett diese hier rein zustellen.

servus, Bionik

 

12.08.01 20:48
1

21160 Postings, 7513 Tage cap blaubärIch fürchte das es schlau ist nachdem der Nebel

sich legt in Bayer reinzuhüpfen,denn nun mit nem Tritt vorm Schienbein wird der alte Opa Berneckertraum vom zerlegten Bayerkonzern wieder aus der Mottenkiste kommen also Lifesience Pflanzenschutz Polymer+Farben vereinzeln und endweder verhökern oder an die Börse tun,denn zusammengerechnet ist die Bude auch mit Colesterinärger mehr wert
blaubärgrüsse (auch an die schääl Sick zu der Gestanksfabrik am Rhein)  

12.08.01 20:58

4579 Postings, 6828 Tage tom68Aventis Crop kostet Bayer 7,0-7,5 Mrd EUR/BASF int

Presse: Aventis Crop kostet Bayer 7,0-7,5 Mrd EUR/BASF interess.
Berlin (vwd) - Der Kaufpreis, den die Bayer AG, Leverkusen, für die Crop-Science-Sparte von Aventis SA, Straßburg, bezahlen muss, liegt zwischen sieben und 7,5 Mrd EUR, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Chemie-Konzerns. Das Synergiepotenzial für die Zusammenlegung des Bayer-Agrarchemiegeschäfts mit Aventis Crop-Science liege bei 500 Mio EUR. Die operative Gewinnmarge (EBIT-Marge) solle im Jahr 2005 bei 20 Prozent liegen. Analysten bezeichneten dieses Ziel als ambitioniert, aber dennoch erreichbar, heißt es in dem Bericht weiter. Das Forschungs- und Entwicklungsbudget werde sich auf 700 Mio EUR belaufen.

Unterdessen hat der Vorstandsvorsitzende der BASF AG, Ludwigshafen, Jürgen Strube, erklärt, sein Unternehmen sei weiter an Crop-Science interessiert. "Sollten sich durch die Entwicklung bei Bayer für uns neue Möglichkeiten ergeben, stehen wir bereit", sagte Strube in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Derzeit befindet sich Bayer in Verhandlungen über den Kauf von Aventis Crop Science, gilt jedoch durch die jüngst Krise in ihrer Pharma-Sparte als angeschlagen. BASF ist vor allem am Insektizid-Geschäft von Aventis interessiert.

Als wahrscheinlich galt bislang, dass Bayer Teile von Aventis Crop Science an BASF weiterreicht. BASF hatte sich Ende vergangenen Jahres von ihrem Pharmageschäft getrennt und ist dabei, den Pflanzenschutzbereich durch Zukäufe aufzustocken. "Der Pflanzenschutz ist ein Markt, der stark von Innovationen abhängt. Wir bei BASF rechnen mit rund 1,5 Mrd EUR zusätzlichem Umsatz durch neue Produkte", sagte Strube dem Blatt.

Unzufrieden zeigte sich Strube mit der Konjunkturenwicklung. "In unseren Auftragseingängen zeichnet sich noch kein Aufschwung ab", sagte er. Europa sei "nicht aus eigener Kraft gewachsen, sondern sehr stark durch den Export", so der Vorstandsvorsitzende. Das Wachstum in Europa müsse durch weitere Deregulierung vorangetrieben werden.


vwd/12/12.8.2001/mim/ros/hab

12. August 2001, 15:20

BASF AG: 515100,515102

Bayer AG: 575200


 

12.08.01 22:16

3140 Postings, 7177 Tage healMontag, 10 Uhr ist Pressekonferenz

Denke aber nicht das der Kurs noch weiter zurück geht. Nebenwirkungen durch die gleichzeitige Einnahme anderer Medikamente waren hinreichend durch Beipackzettel bekannt usw. usw. Hab heut alle zur Verfügung stehenden Meldungen durchgeackert und sehe keine Schuld von Bayer oder Prozesse auf Bayer zukommen.
Deswegen auf diesem Niveau ein klarer Kauf für mich.
Schau mer mal

Heal
 

13.08.01 08:28

21160 Postings, 7513 Tage cap blaubärachsoooo das fehlt noch

13.08.01 14:04

24 Postings, 7012 Tage Bioniknaja :"Bayer und das Leichenschauhaus "

@cap blaubär : dein Gedanke ist schlau und ich werde Bayer auch beobachten, aber bin auch am überlegen, ob ich mir nicht ein paar Pfizer ins Depot legen werde, denn bei Bayer denke ich schon (@heal), daß der Kurs noch ein wenig leiden wird.

Der unten folgende Artikel ist aber vom 10.08.01

Bayer und das Leichenschauhaus

Ein scharfer Wind weht durch die Skandal-Landschaft der deutschen Wirtschaft! Hatten in den vergangenen Monaten stets die Unternehmen des Neuen Marktes mit Negativ-Meldungen für Aufruhr gesorgt, so tut es nun zur Abwechslung mal ein Weltkonzern: Bayer. Der Pharma- und Chemiegigant hat im Laufe der Woche ein umsatzstarkes Medikament vom Markt genommen, den Cholesterin-Senker Lipobay/Baycol.

Die derzeit schwache Auftragslage sorgte für ein Übriges: Bayer sprach eine Gewinnwarnung aus, die dritte des laufenden Geschäftsjahres. Und die wirtschaftlichen Folgen des Vermarktungsstopps von Lipobay gehen weiter: Bayer muss mehrere Standorte schließen, rund 1800 Arbeiter verlieren ihren Job.

Für die betroffenen Anleger ändert sich verglichen mit den Reinfällen am Neuen Markt nicht viel: ein schlachtfestartiger Ausverkauf der Aktien an den Handelsplätzen. Doch während der Kleinaktionär seine Portfolio-Zusammensetzung überarbeiten muss, reicht bei den Verbrauchern der Blick auf ein Stück Papier nicht aus. Vielleicht ist sogar ein Besuch im Leichenschauhaus angebracht!

Allein in den Vereinigten Staaten prüft die Gesundheitsbehörde 31 Todesfälle in Verbindung mit besagtem Medikament. In Deutschland erlagen mutmaßlich 4 Menschen dem Muskelverfall, den Lipobay in Verbindung mit Gemfibrozil bewirken soll. Gemfibrozil ist Bestandteil eines anderen Cholesterin-Senkers.

Den Zuständigen bei Bayer bereitet der wirtschaftliche Aspekt offensichtlich mehr Sorge. Ihnen liegt die Bilanz am Herzen - für zufriedene Aktionäre. Und die Menschenleben? Weltweit nehmen immerhin rund 6 Millionen Kranke Lipobay ein. - Ach was, muss man sich unnötig den Kopf zerbrechen, wenn man doch gegen Schadensersatzforderungen abgesichert ist? Für die Bayer-Spitze gibt es größere Sorgen: Die Gefahr einer drohenden Übernahme ist zu verhindern, da ja die Marktkapitalisierung schlagartig um 20 Prozent gefallen ist.

Geschmackloser geht's nicht. Angebracht wäre ein schnelles, konsequentes Handeln in Sachen Gesundheit gewesen. Lipobay hätte wesentlich früher vom Markt genommen werden müssen. Die Möglichkeit dazu bestand. Der Konzern wusste bereits vor einiger Zeit von den Problemen. In einem so genannten Rote-Hand-Brief warnte Bayer am 28. Juni vor möglichen Risiken des Medikamentes.

Konsequente Schadensbegrenzung scheint auch jetzt nicht zu den Stärken des Chemiekonzerns zu gehören, da man sich entschlossen hat, das Medikament vom Markt zu nehmen: Die Apotheken wurden nicht informiert, was sie nun ihren Patienten raten sollen. Na Hauptsache, die Aktionäre sind informiert!
Von  Karsten Fennel
(zu lesen bei http://www.gatrixx-finanztreff.de/gatrixx/...&ref=000501&u=0&p=0&k=0)

servus, Bionik  

13.08.01 14:27

21160 Postings, 7513 Tage cap blaubäralso Bayer nun als ekelige Abkassierbude

darzustellen halt ich für dünn denn die wissen schon was Sie riskieren wenns Todesfälle mit Ihrem Zeugs gibt,
Was das Problem Polymergedöns und seine Abhängigkeit von Rohöl+Konjunktur iss das halt was Produktspezifisches
Irgendwie steht hier nichausgesprochen im Raum es gäbe Aktien die bar jeglichen Risikos Gewinn versprechen,diese Aktien heißen aber nunmal nur Sparbuch
Aber vielleicht nochmal langsam zum mitschreiben die profitabelste möglichkeit salizylsäure+essigsäure zu verkloppen heißt Acetylsalizylsäure macht Kopfschmerzen weg und ab ca 50g einsA Magenbluten,aber als Rohstoff gibts halt viel weniger Knete das ist der Vorteil einer Pharmaklitsche
Ich würd die ekeligkeit oder nichtekeligkeit einer Pharmaklitsche in der Forschungsaktivität messen und da siehts in Leverkusen ganz nett aus spontan fällt mir die AidsForschproffessorin ein aber noch recht viele Andere
blaubärgrüsse  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00