finanzen.net

niiio finance group AG-Umstellung auf Namensaktien

Seite 1 von 42
neuester Beitrag: 12.08.20 17:57
eröffnet am: 15.04.18 16:55 von: Magellan1 Anzahl Beiträge: 1050
neuester Beitrag: 12.08.20 17:57 von: Magellan1 Leser gesamt: 159537
davon Heute: 148
bewertet mit 3 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
40 | 41 | 42 | 42   

15.04.18 16:55
3

345 Postings, 974 Tage Magellan1niiio finance group AG-Umstellung auf Namensaktien

Neuer Thread nach Umstellung auf Namensaktien sowie neuer ISIN.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
40 | 41 | 42 | 42   
1024 Postings ausgeblendet.

10.07.20 10:13

126 Postings, 3178 Tage Chris-ChrisAuch auf XETRA gut zugelangt

Ich seh aber keine News.  

10.07.20 10:20

11 Postings, 200 Tage DieventhalMeldung Merck Finck

10.07.20 18:09

32 Postings, 911 Tage Regending165000 Stück gehandelt

Ich denke dass einige gefrustete Anleger ,die um 1 Euro vor längerer Zeit gekauft haben ,heute ausgestiegen sind .  

13.07.20 14:05

345 Postings, 974 Tage Magellan1GSC Research - HV-Bericht niiio finance group AG

http://www.gsc-research.de/gsc/research/...78748&cHash=bf7051352a

HV-Bericht niiio finance group AG
Geschäftsjahr 2019 geprägt von Investitionen in die Zukunft

Zu ihrer diesjährigen Hauptversammlung hatte die mit Hauptsitz in Görlitz ansässige niiio finance group AG ihre Anteilseigner mit Blick auf die aktuelle Risikolage durch die noch andauernde COVID-19-Pandemie für den 25. Juni 2020 zu einer rein virtuellen Veranstaltung eingeladen. Alexander Langhorst berichtet über den Verlauf der Veranstaltung.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats Steffen Seeger begrüßte die Teilnehmer und erteilte nach Erledigung der üblichen einleitenden Hinweise und Formalien sowie Erläuterung der personellen Veränderungen im Vorstand dem Alleinvorstand und Unternehmensgründer Johann Horch das Wort.


Bericht des Vorstands

Nach Begrüßung der Teilnehmer gab niiio-Chef Horch einleitend zunächst einen kurzen Überblick über die Struktur und das Geschäftsmodell der Gesellschaft. Seit Start der heutigen hundertprozentigen Tochtergesellschaft DSER im Jahre 2006 ist man im Bereich der Cloud Banking Software aktiv und auf diesem Gebiet auch der First Mover im Markt. Kern des Unternehmens ist eine Softwareplattform, die vor allem von Vermögensverwaltern und Banken eingesetzt wird und sämtliche regulatorische Vorgaben erfüllt, so dass die Kunden hier mit einem erprobten und eingeführten System deutlich entlastet werden und sich noch stärker auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren können.

Zu dieser Softwareplattform, die auch heute ständig um neue Funktionalitäten erweitert wird, wurde im Jahre 2015 auch der Einstieg in den Bereich des Robo Advisory gestartet. Hier bietet man eine White-Label-Lösung an, die die Kunden in die Lage versetzt, ihren Endkunden sehr zügig einen eigenen Robo-Advisor anzubieten. Niiio setzt hier bewusst auf einen B2B-Ansatz und spricht nicht direkt Endkunden an wie etwa Scalable oder andere.

Aktuell ist das Unternehmen an zwei Standorten, nämlich am Hauptsitz in Görlitz sowie in Dresden aktiv und beschäftigt dort insgesamt 36 Mitarbeiter. Auf der Kundenseite zählt man inzwischen über 50 Banken und Vermögensverwalter.

Die an der Börse gelistete niiio finance group AG ist die operative Holding, unter der die beiden operativ tätigen Tochtergesellschaften gebündelt sind. In der DSER GmbH, die inzwischen ebenfalls eine hundertprozentige Tochtergesellschaft ist, ist das Geschäft mit der Software ?munio? als Standortanwendung für die Vermögensverwalter und Banken gebündelt. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um ein Softwarelizenzgeschäft mit entsprechend planbaren Zuflüssen und einem skalierbaren Geschäftsmodell. Zudem existieren hier auch volumenabhängige Vergütungsmodelle die sich an den sog. Assets under Management (AUM) orientieren. In der zweiten Tochtergesellschaft, der niiio GmbH, ist der im Jahre 2015 entwickelte White-Label Robo-Advisor angesiedelt.

Mit Blick auf die Standardsoftwarelösung ?munio? berichtete Horch darüber, dass man hier in den vergangenen zweieinhalb Jahren in einem intensiven Projekt gewesen ist und die Plattform im Auftrag einer Privatbank auch für den Einsatz im Bereich des Wealth Managements angepasst hat. Auch wenn dieser Prozess insgesamt doch etwas intensiver und langanhaltender gewesen ist als ursprünglich erwartet, verfügt man nunmehr über die erste Softwarelösung, die auch im Wealth Management eingesetzt werden kann. Da diese Lösung künftig auch anderen Kunden angeboten werden kann, bestehen hier entsprechende Chancen in der Zukunft.

Sodann berichtete Herr Horch kurz über das Zahlenwerk zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Hierbei ist zu beachten, dass ein Vergleich mit den Vorjahreswerten durch die erstmalig konsolidierte Tochtergesellschaft DSER auf Ebene des freiwillig aufgestellten Konzernabschlusses nicht möglich ist, da entsprechende Vorjahresvergleichswerte nicht vorliegen. Ab dem kommenden Jahr wird dies jedoch möglich sein und die Visibilität des Zahlenwerks und dessen Aussagekraft noch weiter verbessert. Bei der Bewertung der Geschäftsentwicklung2019 ist nach seiner Angabe auch das bereits geschilderte Projekt bei der DSER zu beachten, da dieses letztlich arbeitsintensiver ausgefallen ist und entsprechend mehr Managementleistung gebunden hat, worunter in gewisser Weise der Vertrieb gelitten hat. Zudem sind die Erlöse aus dem Projekt bereits 2018 in den Umsatzerlösen enthalten gewesen, was im Wesentlichen die Rückgänge gegenüber dem Vorjahr erklärt.

Die Gesamtleistung im niiio Konzern verringerte sich auf 3,2 (Vorjahr: 3,7) Mio. Euro, die Umsatzerlöse lagen bei 2,6 (3,2) Mio. Euro. Bei einem EBITDA von minus 598 TEUR wurde ein EBIT von minus 4,042 Mio. Euro ausgewiesen. Unter dem Strich ergibt sich ein Jahresfehlbetrag von minus 4,23 Mio. Euro für das Berichtsjahr. Bilanziell weist die niiio finance group AG eine Eigenkapitalquote von 85 Prozent auf, die liquiden Mittel belaufen sich auf 2,029 Mio. Euro. Derzeit sind die laufenden Aufwendungen nicht durch den operativen Cashflow gedeckt, dieser bewegte sich 2019 bei minus 1,037 Mio. Euro.

Nach Erläuterung der wirtschaftlichen Eckdaten gab Herr Horch noch einen Ausblick, wohin sich das Unternehmen in den kommenden Jahren strategisch entwickeln will. Perspektive ist es, niiio zu einem One-Stop-Shop für die Kunden aus dem Banken- und Vermögensverwalterbereich zu entwickeln. Neben den bereits bestehenden Bereichen der Cloud Software für Vermögensverwalter und Banken sowie dem Robo Advisoring ist für das laufende Jahr sowohl der Start eines Angebots im Bereich von ?Algo-as-a-Service? sowie ein Softwaremarktplatz geplant.

Bei ?Algo-as-a-Service? setzt niiio auf das Thema Risikocontrolling und Risikomanagement, welches nicht zuletzt nach den vergangenen sehr volatiler Monaten an den Börsen an Bedeutung bei den Kunden gewinnt. Bei dem Produkt setzt man auf die bereits seit 2006 gewonnenen Erfahrungen in diesem Bereich aus der Softwarelösung ?munio?. Zudem will man auch kleineren Anbietern bei den Banken und Vermögensverwaltern hier den Zugang zu professionellen Lösungen auf diesem Gebiet ermöglichen. Eventuell ist auch die Entwicklung eines Algo-only Robo Advisors ein interessanter Ansatz, entsprechende Gespräche mit potenziellen Partnern aus dem Bankenbereich finden bereits statt. Ein wichtiger Aspekt auf der Vertriebsseite für dieses und weitere Angebote ist, dass man diese auch bereits bestehenden Kunden als zusätzliche Leistungen anbieten kann.

Weiteres Potenzial verspricht sich Horch auch aus dem Software-Marketplace. Der Ansatz hierbei beruht auf der Erkenntnis, dass man bei dem jedem Projekt mit Banken und in Banken nicht an Produkten von Partnern vorbeikommt. Als ein klassisches Beispiel nannte er CRM-Softwarelösungen. Daher will man eine Plattform anbieten, aus denen die Banken und Vermögensverwalter bei Projekten einfach die weiteren Bausteine und Lösungen auswählen können und damit in die Lage versetzt werden, entsprechende Projekte deutlich schneller umzusetzen und zu implementieren.

Mittelfristig ist auch die Bereitstellung von Lösungen vorgesehen, die auf dem Blockchain-Protokoll gründen. Hier ist aber nach Vorstandsangabe mit einem Marktstart wohl erst im Bereich des Jahres 2025 zu rechnen. Hierbei wird es sich nach seiner Aussage um ein neues disruptives Geschäftsmodell handeln. Er zeigte sich indes überzeugt davon, dass diese Technologie auf mittlere und längere Sicht erhebliche Chancen bietet und daher zur Abrundung der eigenen Angebotspalette auch in Form von entsprechenden Lösungen bereitgestellt werden soll. Bei allen Produkten aus dem niiio-Konzern steht der klare Mehrwert für den Kunden im Fokus der Überlegungen.

Abschließend gab Herr Horch noch einen Ausblick auf das aktuell laufende Geschäftsjahr 2020. So wird eine Ausweitung des Umsatzes verglichen mit dem Jahr 2019 zwischen 10 und 15 Prozent angestrebt. Dabei soll ein positives EBITDA erzielt werden bei einem entsprechend verbesserten und weniger negativen EBIT. Zudem plant Horch 2020 mit einem positiven operativen Cashflow. Mittelfristig sieht er Wachstumspotenzial insbesondere aus dem erwarteten steigenden Interesse an den Algo-Themen und deren Einsatz insbesondere bei Risikomanagementmodellen.


Abstimmungen

Nachdem im Vorfeld der Hauptversammlung keine Fragen bei der Gesellschaft eingereicht worden waren, konnte der Versammlungsleiter im Anschluss an die Vorstandsausführungen direkt zu den Abstimmungen überleiten. Die in der Hauptversammlung vertretene Präsenz des Aktionariats belief sich inklusive der per Briefwahl abgegebenen Stimmen auf 75,21 Prozent des stimmberechtigten Grundkapitals. Sämtliche Beschlussvorschläge der Verwaltung wurden mit sehr großer Mehrheit bei zumeist nur vereinzelten Gegenstimmen und/oder Enthaltungen verabschiedet.

Im Einzelnen beschlossen wurde die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2019 im Wege der Einzelentlastung (TOP 2 a bis TOP 2 c), sowie des Aufsichtsrats (TOP 3), die Wahl von Prof. Dr. Rainer Jurowsky der jurowsky + partner mbB, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2020 (TOP 4) sowie die Änderung der Unternehmenssatzung in Bezug auf das Teilnahmerecht an der Hauptversammlung (TOP 5).

Der Versammlungsleiter konnte die Hauptversammlung nach einer Dauer von etwas über einer Stunde um 11:18 Uhr schließen.


Fazit

Bei einem ersten Blick auf das Rechenwerk 2019 stechen der rückläufige Umsatz und das negative Ergebnis ins Auge. Bei der Bewertung des Sachverhaltes ist jedoch zu beachten, dass die Gründe hierfür nicht in einem erodieren Geschäft oder schwächeren Margen zu suchen sind, sondern im Wesentlichen einem Projekt und der Erweiterung der Standardsoftwarelösung ?munio? bei der Tochtergesellschaft DSER, die nun auch für den Einsatz im Bereich Wealth Management geeignet ist. Das mit einer Privatbank auf der Kundenseite abgewickelte Projekt hat sich auf der Zeitachse als langwieriger erwiesen als ursprünglich erwartet, zudem sind die Umsatzerlöse daraus bereits 2018 ausgewiesen worden. Im Ergebnis muss man das Jahr 2019 hier als Investition in die Zukunft ansehen, zumal die Softwarelösung auch anderen Kunden für den Einsatz im Wealth Management angeboten werden kann, woraus sich mittelfristig durchaus weitere positive Impulse auf der Umsatzseite ergeben sollten.

Durchaus aussichtsreich klingen auch die beiden neuen Services, die 2020 an den Start gehen werden. Dabei handelt es sich um ?Algo-as-a-Service? und einen ?Software-Marketplace?. Zudem erscheint das aktuelle Umfeld durch Corona durchaus dafür geeignet, weiteren Schwung in die Digitalisierung der Geschäfte bei Banken und Vermögensverwaltern zu bringen. Gleiches gilt auch für algo-basierte Risikomanagementsysteme, da sich der Blick auf Risiken an den Kapitalmärkten zuletzt wieder deutlich ins Bewusstsein aller Investoren geschoben hat. Alles in allem also gute Voraussetzungen dafür, die eigenen Zielvorgaben für das Jahr 2020 zu erreichen. Sofern dies gelingt, dürfte hiervon mittelfristig auch der Aktienkurs der niiio finance group AG profitieren.


Kontaktadresse

niiio finance group AG
Elisabethstr. 42/43
D-02826 Görlitz

Tel.: +49 (0)35 81 / 374 99-11
Fax: +49 (0)35 81 / 374 99-99

Internet: www.niiio.finance
E-Mail: info(at)niiio.finance



Hinweis: Der Verfasser ist Aktionär der beschriebenen Gesellschaft.



[ 05.07.2020 14:55 Redakteur: ala ] [ Drucken Artikel drucken ] [ © 2020 GSC Research ]
Username

????????

Research-Berichte
HV-Berichte
Event-Berichte
Analysen
Interviews
Nachrichten
Auftragsberichte
GSCaution
HV-Kalender
Legende
kostenpflichtigkostenpflichtig
    gratiskostenfrei 
  vorsicht GSCaution 
  coverage  Coverage 
      blog Blogeintrag
Suchwort
§
Firmensuche nach Anfangsbuchstabe:
" 1 2 3 4 7 8 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W X Y Z

Letzte Nachrichten zum Unternehmen
Erfolgreiches Listing
Letzte Research-Berichte zum Unternehmen
05.07.2020 - HV-Bericht niiio finance group AG: Geschäftsjahr 2019 geprägt von Investitionen in die Zukunft
08.07.2019 - HV-Bericht niiio finance group AG: Aufstellung wurde mit Einbringung der DSER GmbH deutlich verbessert
09.10.2018 - Analyse niiio finance group AG: Ausrichtung zum unabhängigen Technologie- und Softwareunternehmen nimmt Formen an
28.08.2018 - HV-Bericht niiio finance group AG (vorm. Meridio Vermögensverwaltung AG): Neuaufstellung schreitet voran ? Vorstand auf drei Personen erweitert
07.12.2017 - HV-Bericht niiio finance group AG (vorm. Meridio Vermögensverwaltung AG): Neuausrichtung als FinTech Softwarehaus mit Schwerpunktthema Blockchain bringt Schwung in die Aktie
07.04.2016 - HV-Bericht Meridio Vermögensverwaltung AG: Aktionäre stimmen Neuausrichtung in den Bereich FinTech zu
12.08.2015 - HV-Bericht Meridio Vermögensverwaltung AG: Tafelsilber weitgehend verkauft
10.12.2014 - HV-Bericht Meridio Vermögensverwaltung AG: Ende September ist erneut mehr als die Hälfte des Grundkapitals verloren
25.08.2014 - HV-Bericht Meridio Vermögensverwaltung AG: Erneut deutlicher Fehlbetrag und Diskussion um mögliche Notwendigkeit einer Verlustanzeige gemäß § 92 Absatz 1 AktG
30.08.2013 - HV-Bericht Meridio Vermögensverwaltung AG: Trotz erneut gesunkener Assets under Management sollen in 2014 wieder schwarze Zahlen geschrieben werden

Impressum / Datenschutz
 

15.07.20 12:29

19 Postings, 344 Tage User_X...wer spielt da auf Xetra?

17.07.20 08:29

345 Postings, 974 Tage Magellan1Erneut ein Artikel über Niiio auf boerse-online.de

17.07.20 11:01

345 Postings, 974 Tage Magellan1Eure Einschätzung/Meinung

Sagt mal, aus dem Artikel (Euro am Sonntag) über boese-online geht ja folgender Satz hervor:
"Dadurch sei es unter anderem möglich, den administrativen Aufwand zur Depoteröffnung von ein bis zwei Tagen auf unter eine Stunde zu reduzieren."

Hieraus ergibt sich für mich folgende positive Bilanz:
Vormals 8-16 h (in Arbeitstagen gerechnet) auf unter 1h.
Frage an Euch:
Ist das nachvollziehbar bzw. plausibel in Bezug auf die angegebene Dauer, d.h. dauert der Prozess tatsächlich 8 - 16h?
Das wäre ja eine riesige Zeitersparnis für alle die künftig auf Niiio setzen bwz.  wechseln.
Eure Meinungen?
 

17.07.20 16:12

1238 Postings, 505 Tage RoothomDepoteröffnung...

"Dadurch sei es unter anderem möglich, den administrativen Aufwand zur Depoteröffnung von ein bis zwei Tagen auf unter eine Stunde zu reduzieren."

Was soll denn an einer Depoteröffnung 1-2Tage dauern? Das ist Minutensache, Standard schon heute.

Es kann da m.E. höchstens um die ident-Fragen gehen, wo man auf den Rücklauf warten muss.

In der Zeit können die MA aber was anderes machen. Oder haben die noch mit effektiven Stücken gearbeitet, die sie per Bote abholen und per Hand in den Akten führen?

Versteh ich nicht wirklich, was daran jetzt so neu sein soll.  

17.07.20 16:32
1

3729 Postings, 1988 Tage Panell@ROOTHOM

man merkt das du neuzeitlich wohl nicht viele Depot eröffnet hast und wie die Realität aussieht.

Du schreibst nur mit " müsste und sollte "----tja,- Theorie und Praxis halt. Ein Depot in wenigen Stunden online und funktionsfähig haben ist schon eine Leistung. Dazu es dann noch mit Geld aufladen schnellstmöglich.

Das ist schon komplexer als du es "siehst".  

17.07.20 16:45

1238 Postings, 505 Tage RoothomDas stimmt.

Aber ich habe schon vor 20 Jahren Konten eröffnet (als MA). Und schon damals lief das in kurzer Zeit ab, weil automatisiert.

Wenn das heute also Tage dauert auf der Bankseite, wär das sehr seltsam.

Vielleicht kannst Du ja mal die Arbeitsschritte und den Zeitaufwand dafür nennen.

Würde mich schon interessieren, was da heutzutage so lange dauern soll und durch niiio nun nicht mehr.  

17.07.20 23:46

1238 Postings, 505 Tage RoothomNur mal so am Rande:

wenn ein MA 16h für eine Kontoeröffnung braucht, schafft der nur für 10 Kunden im Monat nur allein das Konto zu eröffnen.

Selbst mit Mindestlohn verdient ein MA etwa 2k p.M.. Das wären schon allein 200 ? pro Kunde nur an PK für die Kontoeröffnung.

Ernsthaft jetzt?  

18.07.20 11:54
1

11 Postings, 200 Tage DieventhalWorüber reden wir?

Reden wir darüber ein Konto zu eröffnen? Oder reden wir darüber ein Depot zu eröffnen? Bei welcher deutschen online Bank kann ich ein Depot eröffnen und innerhalb von einer Stunde handeln? Meines Wissens nach dauert die Depoteröffnung bis zum ersten Trade eine gewisse Zeit. Kann man eine eine Privatbank mit einer Onlinebank vergleichen?  

18.07.20 15:49

345 Postings, 974 Tage Magellan1Zudem...

ja dann auch schon aus meiner Sicht der gesamte regulatorische Prozess, d.h. von der ordnungsgemäßen Identifikation, Geldwäscheüberprüfung, Bad-Press, MAD/MAR, u. MiFID 2 usw. erfolgt sein müsste.
 

18.07.20 21:49

1238 Postings, 505 Tage RoothomDepoteröffnung

" Bei welcher deutschen online Bank kann ich ein Depot eröffnen und innerhalb von einer Stunde handeln? "

Darum ging es aber nicht.

Die Frage war, ob bislang tatsächlich ein MA bis zu 16 h damit beschäftigt ist, ein Depot zu eröffnen, was für mich unvorstellbar ist.

Was soll da so lange dauern?  

20.07.20 06:27

302 Postings, 1066 Tage OberstHauser...

Das müsst Ihr anders sehen. Nur weil es so lange dauert, heißt es nicht, dass jemand solange dafür arbeitet.
Es gehören dazu mehrere Abteilungen (AML, Risikobeurteilung,...) mit unterschiedlicher Auslastung, wobei die Dokumente immer ein paar Stündchen liegenbleiben. Das Mehr-Augen-Prinzip kostet einfach Zeit.  

20.07.20 11:03

1238 Postings, 505 Tage Roothom@oberst

genau das habe ich gesagt.

Und darum werden die Einsparungen auch keinesfalls so hoch sein, wie hier im Raum stand. Darum ging es ja.

Dass es zu Effizienzsteigerungen kommen kann bestreitet ja niemand. Ob niiio es soviel besser macht, als andere und sich durchsetzt, wird die Zukunft zeigen.

Und dann wird man sehen, welchen wirtschaftlichen Erfolg das bringt - für das Unternehmen, die MA und die Aktionäre.  

21.07.20 07:04

302 Postings, 1066 Tage OberstHauser...

Ich habe mit meinem anfänglichen EK von EUR 2 bei einem Kurs von 0,5 ordentlich gedrückt und ich muss sagen, dass niiio ja aktuell fast ein "Highflyer" ist.

Enorme Entwicklung in den letzten Tagen! Die Stimmen hier sind überwiegend kritisch - ich erwarte mehr Freude ;)  

21.07.20 09:35

12 Postings, 267 Tage WiqaDistributed Ledger

Das sind doch tolle Nachrichten, so könnte mal wieder etwas Phantasie in die Aktie kommen.
Eine Frage habe ich aber noch: Wie sieht denn so eine Finanzierung aus? Werden da neue Aktien an die Investoren ausgegeben oder gibt es noch andere Möglichkeiten?  

23.07.20 10:10

302 Postings, 1066 Tage OberstHauser...

Ich finde ja die Kursentwicklung im Verhältnis zu den Umsätzen mega spannend! Aktuell gibts offensichtlich nur eine Richtung!  

23.07.20 14:42

1238 Postings, 505 Tage RoothomNur eine Richtung?

Hab mir gerade mal die heutigen Kurse angesehen und finde diese auch interessant.

Z.B. dass auf TG 10 von 20 Kursen über  die etwas merkwürdige Stückzahl von 1.050 lauten.

Oder dass der Handel auf TG sowohl in Bezug auf Stückzahl, als auch Volumen und Zeit sehr stark mit dem Handel bei den Präsenzbörsen korreliert. Um 11:05 war auf TG und auf Xetra heute bislang Schluss.

Auf W:O vermutet jemand einen grösseren Käufer dahinter. Für mich sieht das eher nach marketmaker oder so aus.
 

06.08.20 18:52

50 Postings, 605 Tage Gordon Gekko 86Guten Abend

Schade das es keine Anschluß käufe gibt. Ich habe gehofft das wir weiter Richtung 2 ? gehen. Aber ich sehe die Entwicklung trotzdem sehr positiv. Und vielleicht sind die Zahlen im September schon etwas besser.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
40 | 41 | 42 | 42   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Der_Held, Kap Hoorn

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914