finanzen.net

Meyer Burger Technology AG nach Fusion mit 3S

Seite 1 von 84
neuester Beitrag: 14.12.19 22:03
eröffnet am: 19.01.10 11:52 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 2076
neuester Beitrag: 14.12.19 22:03 von: setb2609 Leser gesamt: 652305
davon Heute: 529
bewertet mit 27 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84   

19.01.10 11:52
27

5925 Postings, 4312 Tage PalaimonMeyer Burger Technology AG nach Fusion mit 3S

Da am 18. Januar 2010 die Fusion mit der 3S Industries und der damit einhergehende Aktiensplit 1:10 vollzogen und außerdem eine neue WKN zugeteilt wurde (WKN: A0YJZX ISIN: CH0108503795), muss ein neuer Thread her.

Nach 4 Jahren Anteilseigner der 3S, die gerade in der letzten Zeit große Freude bereitet hat, hoffe ich auf einen weiterhin so positiven Verlauf meiner neuen Aktie.

Kurs heute

Realtimekurs MEYER BURGER
Kurs ? Zeit Volumen
      Geld     18,76            11:46:04§250 Stk.
     Brief     19,14            11:46:04§250 Stk.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon
Angehängte Grafik:
meyer_burger.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
meyer_burger.jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84   
2050 Postings ausgeblendet.

16.11.19 16:10
2

3755 Postings, 1244 Tage KautschukDas ist immer noch das beste Kaufsignal

bei Elkringklinger haben alle geschrieben sell oder strong sell Kursziel 4 ? die stehen jetzt bei über 8  

04.12.19 06:12

15 Postings, 71 Tage Kubaner78Adventsgeschichte

Während der Kurs von MBT wieder langsam dahinschmilzt wie der Schnee an einem sonnigen Wintertag, scheint sich eine besinnliche Zeit welche sehr Advent anmutet in diesen Betrieb eingekehrt zu sein.
Doch ganz so besinnlich wird die Stimmung hinter der Kulisse dieses vorweihnachtlichen Theaterstück wohl nicht sein. Während die einen aktiv den Fortschritt mit REC in gewissen Communitys mitteilen, scheinen die anderen starr vor Kälte aufgrund der wohl draussen vorherrschenden Temperaturen in den Winterschlaf zu fallen. Nicht ganz... Einige von ihnen sind damit beschäftigt die eigene Haut zu retten, ein anderer vergeudet viel Zeit damit sich als der glorreicher Held und Retter von Meyer Burger zu formieren. Zeit also, die der Unternehmung letztendlich fehlt für sinnvolleres und erst noch teuer bezahlt auf Kosten der Eigentümer.
Schade eigentlich, denn diese Unternehmung hätte grundsätzlich alles um eine ganz andere Weihnachtsgeschichte erzählen zu lassen, wenn die heiligen Könige nicht den Esel und Herodes nicht Jesus zu spielen versuchen würden.
Da bleibt mir letztendlich glatt das staubige Mailänderli im Hals stecken

Wollt ihr mal ganz persönlich und am Filter der Investor Relations und an Herr Dr. Brändle vorbei eure Meinung dem VR von MBT kundtun, empfehle ich euch folgende Email-Adressen zu verwenden:
Franz Richter     franka.schielke@suss.com
Andreas Herzog    media.relations@buhlergroup.com
Remo Lütolf   remo.luetolf@ruag.com  / info@swissmem.ch

Ich bin mir nicht sicher ob sie sich  wirklich bewusst sind in welche Rolle dieses Theaterstück sie geschlüpft sind.
Bleibt aber bitte sachlich und insbesondere freundlich.  

04.12.19 10:25

15 Postings, 71 Tage Kubaner78Anpassung Email

Wegen Mutterschaftsurlaub von Frau Schielke bitte folgende Email für Herr Richter verwenden:

Maximilian.fischer@suss.com / Sabine.radeboldt@suss.com  

04.12.19 13:02

15 Postings, 71 Tage Kubaner78und noch mehr

https://www.cash.ch/insider/...zen-17-empfehlungen-ins-rennen-1443112

Im Vorfeld der ausserordentlichen Generalversammlung von Ende Oktober verging bei Meyer Burger kaum ein Tag, ohne dass der Solarzulieferer aus dem bernischen Gwatt nicht mit einer Erfolgsmeldung glänzen konnte.
Seit die Aktionäre der Zuwahl des Aktionärsvertreters Mark Kerekes eine klare Absage erteilt haben, ist wortwörtlich Ruhe eingekehrt. Nur einmal richtete sich das Unternehmen seither an die Öffentlichkeit und räumte Verzögerungen bei der Finanzierung des im Juli kommunizierten und 100 Millionen Franken schweren Grossauftrags aus den Vereinigten Staaten ein. Dass die besagten Verzögerungen den Vertretern aus Geschäftsleitung und Verwaltungsrat schon am Tag der ausserordentlichen Generalversammlung bekannt gewesen sein müssen, gegenüber den Anwesenden jedoch unerwähnt blieb, wirft kein sonderlich gutes Licht auf das Unternehmen.

Aktienkursentwicklung von Meyer Burger über die letzten Tage (Quelle: www.cash.ch)
Die Nachrichtenflaute - oder anders gesagt das Ausbleiben weiterer Erfolgsmeldungen - setzt den Aktien von Meyer Burger sichtlich zu. Alleine in den letzten sechs Handelstagen büssten die Papiere des Solarzulieferers bei dünnen Umsätzen gut 10 Prozent ein.
Zugegeben: Die Nachrichtenlage im Handelsstreit zwischen Washington und Peking half genausowenig wie die Angst vor Subventionskürzungen für die Solarindustrie in den Vereinigten Staaten.
Spätestens nach der vereitelten Zuwahl eines Aktionärsvertreters steht Meyer Burger nun in der Pflicht und muss liefern. Denn je tiefer der Aktienkurs, desto grösser die Unzufriedenheit im Aktionariat. Eine erneute Aktionärsrevolte wäre dann wohl nur eine Frage der Zeit.
 

04.12.19 14:58

328 Postings, 293 Tage setb2609schönes ding ...

... immer schön auf dem gas bleiben ...

... der auftrag aus den usa ist ja eigentlich nicht das einzige "ding" ...

... das andere ist das der folgeauftrag von rec laut slides von der aogv "nur" weitere 600MW umfassen soll.

.... liefe dann am ende auch nur auf eine gewinnbeteiligung an 1-3 GW produktion raus - bei 1 cent/wp wären das bummelig 10-30mio - selbst bei deutlich geschrumpfter mannschaft sind das nur 10-30% der running costs ...

in einem interview - dass rec auf linkedin verlinkt hat steht, dass rec entweder um 2-3GW (oder auf 2-3GW) ausbauen will (nachdem sie derzeit 1.8GW haben.

irgendwie sind das jetzt nicht wirklich die "GW-Dimensionen" (kerkeres sagte im interview ja etwas von 2-2.5GW im jahrnach der aogv  die mbt da an anderer stelle rausgehauen haben soll) - die eine Umsatzbasis von 250mio für break even zu mehr als 30% absichern .... (und spec tech mit ~20% und service mit ~10% macht die sache auch nicht rund - bleiben immer noch 40% offen - die man wohl kaum über opportunitätsgeschäft bei hjt oder perc decken sollte - anonsten von der substanz leben)

also entweder weiter schlanker werden (von 850 mann runter auf 500-550 bei pv und 100-150 bei spec tech und dann die spez. personalkosten um 20% senken - beim management könnte man da wohl gut anfangen) - oder aber fix 2-3 andere kunden wir rec aquirieren (oxford und enel/ecosolifer alleine werden es wohl nicht machen - insbesondere enel/ecosolifer auf kontinuierlicher abruf-basis ...)

der us-auftrag wäre wichtig um über das jahr 2020 einigermassen im break even zu kommen - aber eigentlich müssten die jungs eigentlich jetzt bald einen zweit-drittkunden am start haben - wenn rec nur ein paar 100MW und nicht (multi-)GW im jahr abnimmt ...
 

06.12.19 09:00

328 Postings, 293 Tage setb2609gedankenspiel

ein witziger schritt wäre - mbt bringt roth & rau an die börse (integriert vorher die 30 mann swct    ....  + ggf. hennecke und pasan - falls mbt damit kein problem haben wollen - also eigentlich den pv bereich) und gibt gratis aktien an die aktionäre aus (vielleicht heisst der laden dann ja wieder roth und rau ;))  - gratisaktien entweder für den ganzen laden - oder falls es einer ke bedarf mit bzr  in dem rahmen (aka vorkaufsrecht für die aktionäre).

dann bleibt bei der holding noch muegge und die druckersparte - damit könnten die jungs machen was sie wollen und wenn sie es wollen können die schweizer damit die holding-struktur in der schweiz bspassen (wird wohl nicht besonders lange gut gehen - wenn die kosten der hldingstruktur nicht in den griff gebracht werden für die verbleibenden 200 mann bei muegge und den  druckern.

die holding kann sich dann überlegen was sie macht - die aktionäre können sich überlegen, wo sie investiert bleiben wollen - auf jeden fall wäre die holding-struktur und damit der overhead aufgelöst.

kosten für einen börsengang wären dann wohl mal gegen die holding-struktur-kosten/jahr (bzw. jetzige restrukturierungskosten) zu rechnen.

p.s.: bzgl. muegge sollte eine faire transparente regelung mit dem spin-off existieren ...

damit wäre jedenfalls die situation aufgelöst - keiner (ausser dem schweizer holding-wasserkopf) hätte verloren ...


 

06.12.19 10:25
1

78 Postings, 161 Tage LongOnly01Braendle & Luetolf Dream Team Teppichetage

Das Problem ist das Brändle sich komplett bei den Institutionellen verbrannt hat. Deshalb ist er auch untergetaucht. Es wird keine IR mehr gemacht.

So gewinnt man keine neuen Investoren für die Aktie.

Auch wenn positive News und Cash Flow in Zukunft kommen und die werden sicherlich kommen, gibt es den Brändle- und Lütolf-Abschlag . Und der wird erheblich sein. Fuer die Investoren stehen diese Leute dem eigenen Geld im Wege.

Wenn man sich an die Bewegungen der Wandelanleihe erinnert, dann glaube ich einfach denen traut niemand mehr.

Im Tief wurde die im Spätsommer für 86 verkauft.

Weil es kein Update zum Immobilienkauf gab.

Jetzt gibt es keine Updates zu den Aufträgen.

Dazu ein Strafverfahren und grottenschlechte Investor Relations.

Brändle dürfte einen Fatalismus entwickelt haben, dass die Ostdeutschen es hinbekommen oder eh alles aus ist.

Bei den paar Retail-Investoren kann er noch seine Show abziehen. Aber bei keinem einzigen Insti mehr.

Der ist am Kapitalmarkt verbrannt, aber komplett!

Das weiß er, deshalb redet er nicht.

Und was man nicht vergessen darf. Bei den anderen Schweizer Gesellschaften, wo sich die Verwaltungsräte so aufgeführt haben, da gab es zumindest Aktionäre die hinter diesen VRs gestanden haben.

der Stimmenkauf mit Firmengeldern und proxy solicitation läuft hauptsächlich bei den ausländischen passiven Instis. das muss man auch mal sagen.  

06.12.19 10:39

6696 Postings, 3632 Tage paioneerlongy...

absolut dito.

ich bin froh, wenn ich hier meinen ek wiedersehe und dann werde ich mich schnellstmöglich verabschieden und mir wünschen, dass diese aktie nie erfolg haben wird. es ist ein einziges trauerspiel, seit jahren und die aktionäre haben es nicht verdient, grossen gewinn einzufahren. sie hatten die chance auf einen nachhaltigen change, haben sich jedoch wieder einmal falsch entschieden und zwar pro brändle. was muss eigentlich noch geschehen, damit es der letzte begreift???

so dumm können echt nur mbt aktionäre sein, tut mir leid dies so deutlich zu formulieren, aber das ist ein fakt. die beweislage ist hierfür zu erdrückend...  

07.12.19 23:57

328 Postings, 293 Tage setb2609new european green deal

https://www.pv-magazine.de/2019/12/06/...uropaeischen-green-deal-auf/

bedeutet 100mrd an invest durch die eu getriggert ...

wenn man sich wacker ansieht - dann braucht man dingend hochleistungszellen mit geringem aber dafür hochreinem si- einsatz :

https://www.pv-magazine.de/2019/12/06/...lust-von-750-millionen-euro/

die 70+kT von wacker (20kT davon in den usa)  dürften für 30+ GW gut sein - also in etwa das was die eu in nächster zeit brauchen wird ...

vielleicht sollte man einfach mal ein paar 10GW an hjt - mit der option auf perovskit-tandem-zellen bauen - von einem hersteller aus der eu und in der eu (auch östliche länder wie ungarn, ...) sind ja in der eu ...
 

11.12.19 08:16

78 Postings, 161 Tage LongOnly01Solar Markt in Europa waechst 100 % in 2019

von Solar Power Europe
Solar is thriving in the EU ? in 2019, the EU solar market saw an increase of over 100%!

Our new EU Market Outlook for Solar Power found that 2019 was the strongest growth year since 2010, with more new solar capacity installed than any other power generation technology in 2019, and Spain becoming the EU's largest solar market, adding 4.7 GW.

Download EU Market Outlook ?? https://bit.ly/353G9Gx  

11.12.19 08:18
2

78 Postings, 161 Tage LongOnly01Meyer Burger und Ausreden

Ich möchte von MBT nie wieder das Wort Krise hören

Der Markt boomt wieder und zwar auf breiter Front. Einzig die Chinesen reduzieren und das bewusst.

In einem boomenden Markt mit der besten Technologie mit geringsten Produktionskosten und Praemien bei Verkaufspreisen keinen grossen Erfolg und kein starkes Wachstum zu haben zu haben, kann nur dem Management von Meyer Burger zugeschrieben werden.



 

11.12.19 13:03
1

3164 Postings, 6667 Tage GilbertusEU Strafzölle für CHINA

In Sachen Solarzellen wäre dies mehr als gerechtfertigt, denn China subventioniert zum grossen Schaden europäischer Solar-Firmen ihre Betriebe.

Also los nach dem Vorbild Trump, oder keine Eier i.d. Hose?

https://www.pv-magazine.de/2019/12/06/...lust-von-750-millionen-euro/

yell



-----------
So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

11.12.19 21:06

328 Postings, 293 Tage setb2609tja

... am ende hat Wacker doch einfach das Problem, dass sie sich von China abhängig machen ...

... sie hätten die Möglichkeit vertikal zu integrieren - zumindest bis wafer - und dann - bspw. mit mbtfür 25GW zu kooperieren - (20GW wären ca. 75kT - also in etwa der grössenordnung dessen was wacker ausstossen kann)

für hjt (ggf. + perovskit)  wäre das hochreine poly-si von wacker perfekt - wacker könnte sich zudem wie longi auf mono-ziehen und n-type fokussieren und damit die lücke schliessen ...

was die eu angeht - die müssten erstmal nur die rohs auf solarmodule (mit ausnahme perovskit) anwenden - und schon wären swct - bleifreie - module ein hit - und diverse chinesische hersteller ziemlich im umstellungszwang ...

... zum anderen muss man allerdings auch mal realisieren - wer mit longi und jinko mitspielen will - der kann nicht in der nische mit ein paar GW bleiben und nicht im wafer-geschäft einen fuss drin haben ...

insofern wäre wacker - mit n-type wafer supply - n kooperation mit mbt ein dreamteam bei dem man eigentlich nur eine adäquate (50-70%) förderung wie bspw. die 3.2mrd für die batterien bräuchte - für die ansiedlung in einem nierdiglohnland im osten der eu - ungarn (wo ecosolifer sitzt), ... ist von burghausen eigentlich gar nicht soweit weg - näher als hamburg ;)

wichtig dann noch durch industrie 4.0 den headcount niedrig halten und bspw. durch oxford pv die aufwuchspotential nutzen ...

... branding nicht vergessen und eine suppply chain bspw. für solarglas sollte man auch low cost high quality orgaisisieren ...

... und schon hätte man in wenigen jahren einen europäischen champion im reigen der tier1  - würde ja reichen ...  

12.12.19 22:19

328 Postings, 293 Tage setb2609der weg kann nur die gesamte wertschöpfungskette

sein - wenn man europäisch denkt :

https://www.pv-magazine.com/2019/12/12/...half-cut-mono-perc-modules/

sprich man muss zu grossen n-type wafern - und hocheffizienten prozessen basierend darauf ...

die kombination wacker (poly->wafer - bei wafern waren sie ja mal drin) und on top mbt mit hjt (+ oxford mit tandem perovskit) - das wär's - wacker könnte ohne probleme sicherheiten für eine zellproduktion bei mbt/oxford abbilden ...

wenn der new green deal da dann noch hinsichtlich china parität bei den investkosten abbildet - kann das mit entsprechender automatisierung an entsprechend verteilten standorten in europa was werden - aber wenn dann muss das in den nächsten 5 jahren multiple 10GW erreichen ....  

12.12.19 22:34

328 Postings, 293 Tage setb2609risen hjt : 440wp / 60 zellen

das ist die andere wichtige info - bei vergleichbarem modulwirkungsgrad (risen 21.6%) wie rec solar beim 380wp modul ( 21.7%) erreichen die jungs von risen 440wp - das kann dann wohl nur über die fläche der zellen gehen - dann müsste das allerdings schon ein sprung sein a la M2 beim alpha auf M6 beim risen hjt modul - ich dachte eigentlich rec hat M4 (korrigiert mich da einfach mal bitte - falls falsch) ....

am ende zeigt dies auf, dass mbt eigentlich bei gleicher anzahl an wafern pro tray - aber grösseren wafern durchaus signifiante steigerungen im durchsatz der helia erzielen können müsste, wenn allein die kernkunden die marktentwicklung zu grösseren wafern mitgehen - oder (falls es einen kunden/kooperationspartner wie wacker geben würde) selber tragen ...

es zeigt aber auch - die premium ecke für hjt ist sehr endlich - und cost out plus produktivitätssteigerungen sind zwingend notwnedig - risen baut 2.5GW hjt produktion - mit wem bei pecvd / pvd ? (von ardenne ?) da muss man mit dem strategischen kunden und 600MW aufträgen schon 4 jahre jedes jahr einen auftrag abarbeiten - das könnte zu lange dauern - wenn andere ordentlich skalieren mit 2.5+GW  pro chunk ...
 

12.12.19 22:52

328 Postings, 293 Tage setb2609risen 3

fakt ist allerdings auch, dass die jungs von risen im moment noch in einem bereich unterwegs sind :

http://risenenergy.com/index.php?c=show&id=470

in dem sich hevel, ecosolifer, ... auch tummeln ...

https://ecosolifer.com/documents/ecosolifer_module_datasheet_335W.pdf

https://www.hevelsolar.com/en/b2b/  

14.12.19 14:27

328 Postings, 293 Tage setb2609eh kloar

bis zu nächsten gv wird es :

- einen folgeauftrag über 600MW von rec geben (wohl gescheit eingetaktet) - 75mio
- falls sie die erste linie bei oxford pv hinreichend schnell hochziehen können - < 9monate sollte sich ja ausgehen - dann gibt es einen folgeauftrag über 20 mio chf für die 2. linie

-> also bummelig 100mio chf auftragseingang im H1/2020

das war es dann im wesentlichen (ohne spec. tech) auf der auftragseingangsseite - ohne "überaschungen" von enel, ecosolifer (2. linie - der frosch dürfte noch länger auf sich warten lassen ...) oder aus den usa ....

ich erwarte da also genau zwei meldungen - und zwar hübsch vor der gv - damit wäre die pflicht erledigt ...

zur kür zählt wahrscheinlich schon der exklusivitätsvertrag mit rec - aber für die gv wäre das natürlich schon eine dreingabe, die die "oberflächlicheren" gemüter sicher wieder faszinieren dürfte ...

anonsten könnte man natürlich nochmal cash ziehen, indem man henneke, pasan oder die drucker liquidiert - bei letzterem denke ich, dass sie dazu zeit brauchen (bei ersterem sehe ich eher eine inhouse konsolidierung als wahrscheinlich - tester als abrundung von bestehendem geschäft mit rec/oxford) ...

jede kritik auf der gv würde wohl im keim erstickt, wenn sie  einen weiteren straegischen kunden in der grössenordnung von rec präsentieren würden ...

das ist aber alles schon kür  ...

was die technologieseite angeht - 25% hjt wirkungsgrad zu erreichen zur SNEC/GV - also ende H1/2020 wäre wohl dem eigenmarketing dienlich - sonst könnte es peinliche fragen zur konkurrenz aus china geben ... ;)

... und ja - selbst der vdma hat erkannt grössere wafer tun not :

https://www.pv-magazine.com/2019/11/05/...ss-larger-wafers-says-vdma/

was dann ggf. auch den output der helias ohne, dass man am prozesstakt drehen muss noch etwas steigern könnte (10-20% ?  entsprechend 250wph-500wph)  

14.12.19 15:07

78 Postings, 161 Tage LongOnly01@setb2609

der von Dir geschilderte Bummelgang wäre nichts anderes als Managementversagen auf allen Ebenen...

NUR 1,2 GW in 1 1/2 Jahren obwohl Meyer Burger REC auf volles Risiko mit dem Geld der Meyer Burger Aktionäre vorfinanziert hat und von der Intensivstation geholt und wiederbelebt hat- selbst 2 GW wären an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Lütolf und Brändle sprachen von ?Multi-Gigawatt?. 2 oder 3 GW wären ?Multi?, ja aber ein schlechter Witz wenn man für soetwas eine ?Teil-Exklusivität? am führenden PV Produkt weltweit vergibt. gleiche Produktionskosten wie PERC aber Verkaufspreise signifikant über PERC (Zitat Dr Erfurt, CEO Meyer Burger Deutschland).

Das wären weniger oder gerade einmal etwa 2 % der globalen PV Kapazität, die auch in diesem Jahr wieder massiv gewachsen ist und massiv weiter wächst.

Zitat aus einem Jungfrau Zeitungsartikel
https://mobile.jungfrauzeitung.ch/artikel/176818/

?Der Solarmarkt ist einer der am stärksten wachsenden Sektoren weltweit. Die Meyer Burger Deutschland GmbH produziert Hightech-Maschinen, mit denen Solarzellen und Module hergestellt werden können, die sowohl kostenmässig als auch im Verkaufspreis weltweit führend sind. Dies ist in der Industrie mittlerweile unbestritten. Ein Kreis von exklusiven Partnern kann enorme Profite aufgrund der «Exklusivität» mit der Meyer Burger-Technologie erzielen. Die alles entscheidende Frage ist dabei: Wie hoch wird die Gewinnbeteiligung für Meyer Burger als Gegenleistung für die «Exklusivität» sein? Eine Führung, die unter solchen Voraussetzungen kein starkes Wachstum für die Aktionäre schafft, sollte sich hinterfragen ....?

 

14.12.19 15:18

78 Postings, 161 Tage LongOnly01@setb2609

finde diesen Brief sehr interessant. Am Ende verdeutlicht das Geschriebene wie sehr sich eine gewisse Exklusivität für die MBT Aktionäre auszuwirken hat , und die Gefahr dass Management und Verwaltungsrat aus Unfähigkeit viel zu niedrig anhalten und den MbT Aktionären die upside rauben  

14.12.19 20:36

328 Postings, 293 Tage setb2609multigigawatt

naja - auch rec spricht ja von 2-3GW produktionszubau - aber rechnen wir mal :

600MW sind da -- mit 6(?) linien a 100MW
2020 kommen nochmal 600MW  - nachdem mbt nun "geübt" hat und wahrscheinlich schonnoch 6 linien auf halde produziert hat (der lagerbestand würde es ja hergeben) - könnten sie die dann auch in 6-9 monaten - also bis ende 2020 rampen.
dann nochmal 6 linien in 2021 ...

... und in dem kontext dann ggf. ein upgrae auf etwas grössere wafer/hhere effizienz und von 2400wph (die derzeit nicht voll gebracht werden bei 100MW !!! - da könnte man auch locker 125MW rausholen) - und man kann die linien von 600MW auf ca. 1GW upgraden ...

... schwups sind da 3GW zugebaut worden ...

 

14.12.19 22:03

328 Postings, 293 Tage setb2609der schwachpunkt

bei der betrachtung von sentis liegt in der annahme, dass man 2GW (konstant über die jahre) für 100mio / GW (bis 2025 - danach für 70mio /GW) absetzen kann ...

die preise stimmen ja schon  für rec (insbesodndere wenn man annimmt, dass man die anlagen nochmal gescheit upgraden kann, um den durchsatz in W zu erhöhen)

das problem ist, dass brändle von 600MW folgeauftrag auf der aogv gesprochen hat - kann ja sein, dass die jungs von rec wirklich so weiter machen - und dann 2025 wirklich 5+GW haben - aber wie sieht dann die EBITDA-Rechnung für MBT aus (ohne Zusatzgeschäft - oder massive Konso ?)

... was die Anmerkungen zum zusätzlichen Absatz angeht - naja - das liesse sich relatiiv einfach lösen - MBT darf die Anlagen intern - also im konsolidierten Bereich einsetzen (Oxford wird ja konsolidiert) - dann hätte man eine Lösung ...

Für Enel könnte sowas auch eine Idee sein (für Ecosolifer ggf. auch) ...

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Infineon AG623100