finanzen.net

Lehman Brothers Holdings Inc. (LEH)

Seite 3 von 566
neuester Beitrag: 05.12.19 18:08
eröffnet am: 10.09.08 00:24 von: Abenteurer Anzahl Beiträge: 14131
neuester Beitrag: 05.12.19 18:08 von: The_Hope Leser gesamt: 1548818
davon Heute: 83
bewertet mit 57 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 566   

11.09.08 14:29
1

7297 Postings, 4420 Tage madeinhellhuuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

11.09.08 14:45
4

8 Postings, 4386 Tage pabst1000ohjeeeh

ist es jetzt vorbei mit den brothers??  

11.09.08 15:05
1

138 Postings, 4135 Tage snobtradergute chance!

ganz böse momentan, aber wer jetzt reingeht, hat balls und wird sich eventuell bald freuen...

lg

snobtrader
-----------
http://www.snobtrader.com  ---- der Blog!

11.09.08 15:45
5

21051 Postings, 4597 Tage Chalifmann3Geduld!

Wer hier nicht bis 1? warten kann mit dem einstieg,ist einfach nur dumm!

Chalifmann  

11.09.08 16:04
2

138 Postings, 4135 Tage snobtrader!?!?

nee... bin ich nicht der meinung, das sollte heute erstmal die bottom line gewesen sein sofern lehman in der lage ist ihre geschäfte fortzuführen!

lg

snobtrader
-----------
http://www.snobtrader.com  ---- der Blog!

11.09.08 16:06
3

3309 Postings, 4205 Tage kirmet24aus die Maus

das überleben die nicht. Denen gibt niemand mehr Kapital, außer dem Staat, und dann gibts nichts für die Aktionäre.
Washington Mutual sieht auch sehr sehr angeschlagen aus...  

11.09.08 16:07
1

2286 Postings, 4112 Tage Bruno EisenträgerDer Kurs hat mit den Geschäften nix

zu tun. Das sind die Shortseller...
-----------
Dies ist keine Aufforderung zu irgendwas, sondern nur meine Meinung. Daher: Augen auf!

11.09.08 16:20
1

8 Postings, 4386 Tage pabst1000snobtrader

ich war eben ganz kurz auf Ihrer Webseite (länger ging wegen der spannenden Ereignisse noch nicht). Ich werde in Kürze mal was von mir hören lassen, klingt recht ordentlich....

 

 

 

 

11.09.08 16:21
2

3494 Postings, 4986 Tage knuspriIch wär dafür jetzt mal

den Grill für die Shorties anzuwerfen ;-)  

11.09.08 16:25
2

3309 Postings, 4205 Tage kirmet24das mag sein, das die shortseller schuld sind

Worauf ich hinaus will,  wer leiht denen denn jetzt noch Geld zu halbwegs akzeptablen Konditionen? Wenn eine Staatsbank als neuer Investor quasi über Nacht abspringt, ist das fatal. Eine Kapitalerhöhung ist nur zu Ramschpreisen noch möglich, wenn überhaupt wer die Aktien zeichnet. Die Koreaner haben sicher gute Gründe gehabt, einen so fortgeschrittenen Deal platzen zu lassen, mit dem man schon in der Öffentlichkeit war.
Oder wer kauft denn noch Zertifikate von Lehmann? Inzwischen muß man mit Totalausfall rechnen bei allem was die emittiert haben.
Das Vertrauen in die Investmentbank ist auf jeden Fall erschüttert, und die Kunden werden sich im Zweifel für eine sicherere Alternative entscheiden, gibt schließlich genug Konkurrenten, die derzeit deutlich besser da stehen.  

11.09.08 16:33
1

138 Postings, 4135 Tage snobtrader@pabst1000

Das freut mich sehr, werde mir mit dem Projekt alle Mühe geben und hoffe, dass ich auf großen andrang stoße ;-)

lg, einfach melden

snobtrader
-----------
http://www.snobtrader.com  ---- der Blog!

11.09.08 16:48
2

3494 Postings, 4986 Tage knuspriGrillanzünder ist an...

11.09.08 18:31

3981 Postings, 5934 Tage Abenteurer..eben über den Ticker

HINTERGRUND: Fusionsfieber in der Krise - Banken-Milliardendeals im Wochentakt
http://www.ariva.de/..._Banken_Milliardendeals_im_Wochentakt_n2741447
17:18 11.09.08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Banken haben es plötzlich eilig. Was jahrelang misslang, glückt in der Krise nun binnen zwei Wochen. Nach der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank (Profil) ist der zweite Milliardendeal nach dpa-Informationen perfekt: Die Deutsche Bank (Profil) greift nach der Postbank (Profil). Damit tritt die von Ökonomen, Politikern und auch Bankern lange angemahnte Neuordnung der als zu zersplittert geltenden deutschen Finanzbranche ein.

Die seit Sommer 2007 tobende Krise an den internationalen Finanzmärkten wirkt - wie von Experten erwartet - als Katalysator: In allen Sektoren gewinnt die Fusionsdebatte an Fahrt, nicht nur bei den Privatbanken, sondern auch bei den genossenschaftlichen Spitzeninstituten DZ und WGZ kommt der erneute Versuch eines Zusammenschlusses voran, und bei den Landesbanken hält sich latent die Forderung nach größeren Instituten.

Nach der Einigung auf ein Zusammengehen von Commerzbank und Dresdner Bank war erwartet worden, dass die Deutsche Bank sich verstärkt um die Postbank bemühen würde. Der Chef des Branchenprimus, Josef Ackermann, stellte am Mittwoch klar: Am Interesse seines Instituts an dem Bonner Konkurrenten habe sich nichts geändert. Am Abend dann erklärte die Deutsche Bank in einer knappen Mitteilung: "Die Deutsche Bank bestätigt fortgeschrittene Gespräche mit der Deutschen Post (Profil) über eine Beteiligung an der Postbank. Ob diese Gespräche zu einem Abschluss führen, ist jedoch noch offen."

DEUTSCHE BANK ERHÄLT VORKAUFSRECHT

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa ist das Geschäft vereinbart: In Finanzkreisen hieß es am Donnerstag, die Deutsche Bank wolle in einem ersten Schritt 29,75 Prozent der Postbank übernehmen und erhalte eine Vorkaufsrecht auf die weiteren Anteile der Post, die 50 Prozent plus eine Aktie hält.

Es wäre ein Deal, der Ackermann im Fusionspoker der Branche mit einem Schlag wieder Oberwasser verschaffen würde, wie der Bankenexperte Dirk Schiereck meint. "Damit hält er die Zügel bei der weiteren Konsolidierung der deutschen Privatkundenlandschaft fest in der Hand", sagt der Darmstädter Professor. Denn mit einem Einstieg bei der Postbank würde sich die Deutsche Bank alle Optionen sichern.

Schiereck hält es sogar für denkbar, dass die Deutsche Bank in ein paar Jahren, wenn sich Bank-Aktien wieder vom Schock der Finanzkrise erholt haben, wieder von dem Postbank-Paket trennt und damit kräftig Kasse macht. Denn, so Schiereck, Ackermann biete sich aktuell die Möglichkeit zum Einstieg zum "Schnäppchen-Preis". Seit Beginn dieses Jahres verlor die Postbank-Aktie im DAX rund 27 Prozent an Wert: Das 30-Prozent-Paket wäre damit gemessen am Aktienkurs 800 Millionen Euro günstiger geworden. In Finanzkreisen wurde das Volumen des Deals am Donnerstag mit "mehr als 2,5 Milliarden Euro" angegeben.

ACKERMANN WOLLTE POSTBANK VOR ZWEI JAHREN NOCH NICHT

Commerzbank-Chef Martin Blessing, der mit dem erst vor knapp zwei Wochen vereinbarten Kauf der angeschlagenen Dresdner Bank für insgesamt 9,8 Milliarden Euro den größten Coup seit Jahren landete, gab sich ob der Aktivitäten des Konkurrenten Deutsche Bank am Donnerstag betont gelassen: "Dass andere Marktteilnehmer in dieser Zeit nicht stehen bleiben, ist doch klar." Jede Konsolidierung sei gut für den Finanzplatz Deutschland. Diese Sicht bekräftigte auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD).

Einer Komplett-Übernahme des Bonner Konkurrenten hatte Ackermann noch vor zwei Jahren wegen des fehlenden Werts für die eigenen Aktionäre eine klare Absage erteilt. Bei der "Handelsblatt"- Bankentagung 2006 sagte Ackermann: "Es spricht nichts gegen die Postbank, aber es spricht auch nichts für die Postbank." Doch weil der Schweizer immer wieder die Bedeutung des Heimatmarktes für Deutschlands größte Bank betont und die Institute im Zuge der Finanzmarktkrise und den Problemen im Kapitalmarktgeschäft zunehmend die Privatkunden wieder entdecken, könnte die Postbank als Institut mit den meisten Privatkunden wieder interessant sein. Die Postbank spricht von 14,6 Millionen Kunden - und das seien "alles aktive Kunden", wie Postbank-Marketingvorstand Michael Meyer betont.

Bei einer vollständigen Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank würden nach Einschätzung des Wirtschaftswissenschaftlers Thomas Hartmann-Wendels zwei Welten aufeinanderprallen. Wie das größte deutsche Kreditinstitut mit der Postbank und ihren Agenturen in Supermärkten und Zeitschriftenläden zusammenpassen soll, will dem Kölner Professor nicht recht einleuchten. "Es liegen Welten zwischen beiden Banken, bei der Kultur und beim Image. Da steht die Deutsche Bank als Marktführer auf der einen Seite und die Postbank, die Zahlungsverkehr macht und einige eher einfach gehaltene Geldanlage- und Kreditprodukte vertreibt, auf der anderen Seite", sagt Hartmann- Wendels./jb/zb/stw/zb --- Von Jörn Bender, dpa und Bernd Zeberl, dpa-AFX ---
 

11.09.08 18:39

3981 Postings, 5934 Tage AbenteurerDas war eigentlich zu erraten,

dass der Wert heute in NY nicht gerade gefeiert wird.

Klar jetzt kaufen die ersten mutigen wieder ein, allerdings gibt es bestimmt noch ein paar Aktien die darauf warten, wenigstens etwas geringere Verluste zu machen. Ich glaube noch nicht an eine Erholung.

 

11.09.08 19:36
1

527 Postings, 6401 Tage cogito,ergo sumKauf!

KK: 3,17 ?
CES  

11.09.08 21:00
1

1217 Postings, 4338 Tage käschunvorstellbar

die tragweite von dem was wir hier gerade live erleben dürfen, dürfte uns garnicht klar sein.

ein frage von einem nichtswisser

wenn lehmann vom staat übernommen wird, ist der kurs dann dahin?
-----------
Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen.
Galileo Galilei

11.09.08 21:08
2

4152 Postings, 5311 Tage Warren B.Der Kurs würde genau wie der von Fannie Mae ...

und Freddie Mac reagieren! - also ab ins bodenlose! ...

Im Moment läuft Lehman voll auf die Pleite zu und AIG hat die selbe Richtung eingeschlagen!

Wir reden hier von 2 "Big-Playern"!

Und Herr Ackermann labert weiter vom Ende der Krise!? - alles klar!

Sincerely,

Warren B.  

11.09.08 21:17
2

1217 Postings, 4338 Tage käschackermann

war auch derjenige, der sagte, dass die krise an seiner bank vorbeigehe :-)

gibt es denn anhaltspunkte, welche von den big playern "über bleibt". vermutlich nicht. dass keine überbleibt geht doch auch nicht. hmm.
w. ulbricht gab mal folgenden slogan von sich: überholen ohne einzuholen!

es ist soweit, das kapitalistische system verstaatlicht sich selbst - dagegen ist glasnost ja ein null-event gewesen:-)
-----------
Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen.
Galileo Galilei

11.09.08 21:20
1

4152 Postings, 5311 Tage Warren B.Deutsche Banken ...

"ackermann war auch derjenige, der sagte, dass die krise an seiner bank vorbeigehe" ...

Das hat das Management von der HRE auch lange behauptet!  :-)

Sincerely,

Warren B.  

11.09.08 21:22
1

1217 Postings, 4338 Tage käschmannoo

die sind ja alle garnicht ehrlich zu uns ;-(

IKB ick hör dir trapsen . . .

-----------
Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen.
Galileo Galilei

11.09.08 21:40

501 Postings, 4792 Tage oysterperpetualKonkurs

Eines ist Fix - Lehman Brothers wird nicht untergehen
Wer jetzt nicht kauft ist selber schuld
 

11.09.08 21:52

3981 Postings, 5934 Tage AbenteurerAbsolut richtig, Lehman wird nicht unter gehen

...die Aktionäre werden trotzdem nichts zu lachen haben, selbst wenn der Staat die "Assets" übernimmt - der Kurs spricht seine ganz eigene Sprache.
http://de.finance.yahoo.com/q/bc?s=LEH&t=1d&l=on&z=m&q=l&c=
- 3,32 (45,79%)

 
Angehängte Grafik:
yahoo_leh.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
yahoo_leh.png

11.09.08 22:02
3

4152 Postings, 5311 Tage Warren B.Wer jetzt kauft ...

geht ein enormes Risiko ein! Wie viele haben "noch schnell" in Freddie und Fannie investiert -genau vor dem Absturz???  Die sitzen  jetzt alle auf einem Verlust von 80% - innerhalb einer Woche!

Sincerely,

Warren B.  

11.09.08 22:14

501 Postings, 4792 Tage oysterperpetualrisiko ja

aber denkt an bear sterns da hat es super funktioniert  

11.09.08 22:19

3981 Postings, 5934 Tage AbenteurerRamschbank-Plan

Über http://www.infolive.de/wirtschaft_unternehmen.php

Das Handelsblatt - eben...
Der Lehman-Schwindel
von Hugo Dixon, breakingviews.com

Theoretisch ist es keine schlechte Idee. Doch solange die Bank eine Ausgliederung nicht abschließen und externes Kapital aufnehmen kann, ist der Plan, illiquide Vermögenswerte von 30 Milliarden US-Dollar aus der Bilanz zu drängen, nichts anderes als ein falsches buchhalterisches Spiel. Der Markt hat dies durchschaut.


http://www.handelsblatt.com/finanzen/.../der-lehman-schwindel;2036610  

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 566   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Allianz840400
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5