Neustart 2020 ?!

Seite 5 von 61
neuester Beitrag: 05.07.20 12:14
eröffnet am: 19.06.20 21:04 von: Ksb2020 Anzahl Beiträge: 1514
neuester Beitrag: 05.07.20 12:14 von: Ksb2020 Leser gesamt: 150869
davon Heute: 92
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61   

20.06.20 09:41
2

1150 Postings, 223 Tage Ksb2020Jemand hat nach Vergleichen gefragt..

Die Hexenjagd bei der Deutschen Börse AG war heftiger als jetzt Wirecard - Nachdem TCi drin war, wurde es sehr schnell ruhig und fast eine V-Shape Recovery.

Der VW-Abgasskandal wurde von TCI auch genutzt - da gab es auch Sorgen...

Nein, solange nix bewiesen ist, bleibe ich dabei - wenn die Kredite gesichert sind und die LV Quote drastisch gesunken ist, wird das Unternehmen erhalten bleiben. Mit neuen Großaktionären.

Bis dahin bleibt es eine Riesenzock. Ich wiederhole mich gerne noch einmal. In einem Forum bietet sich die Chance das mehrere u.a. nach solch einer Möglichkeit Ausschau halten und Indizien und Indikatoren sammeln.  

20.06.20 09:43
4

631 Postings, 352 Tage Funaticwas bleibt?

@Benzler Bitte isoliere Dich nicht! Das ist sehr gefährlich, da die Gedanken immer finster werden können und einen langsam vergiften. Bitte such Dir unbedingt erbauende Gesellschaft und versuch mit schönen Tätigkeiten auf andere Gedanken zu kommen. Wenn Du nicht magst, mach es trotzdem! Hier gibt es jetzt keine schnelle Lösung für das Problem.
Ich bin ebenfalls immer noch in Schockzustand und kann seit 2 Tagen kaum was essen. Ich habe 1/2 Jahr so viel Zeit aufgewandt, weil ich genau so etwas verhindern wollte, was jetzt doch passiert ist. Leider hatte die Pro-Seite immer bessere Argumente, die Kritiker haben nur Behauptungen in den Raum geworfen. So viele Vorwürfe konnten (zumindest bislang) nicht belegt werden. Um die Treuhandkonten hatte ich mir keine Sorgen gemacht, weil KPMG da persönlich vor Ort war...
Meine Frau hat viel Verständnis für mich und macht mir keine Vorwürfe. Statt dessen redet sie mir gut zu und motiviert mich dazu, auch an andere Sachen zu denken und mich auf schöne Dinge zu konzentrieren. Sie hat Recht. Ich habe - so wie viele andere - einen sehr großen Fehler gemacht, aber das kann man jetzt nicht ungeschehen machen. Es ist gut, wenn man für die Zukunft ganz viel daraus lernt, aber es bringt generell nichts, sich immer wieder Vorwürfe zu machen. So was habe ich jahrelang  wegen anderen Sachen gemacht und es hat bei mir eine Angststörung ausgelöst, da ich mir kaum noch etwas zutraue. Glaub mir, das ist nicht schön!

Ich versuche gerade, einzuschätzen, wie groß die Chance ist, dass sich WDI in den nächsten Jahren wieder berappeln kann, sofern eine Insolvenz abgewendet werden kann. Das hängt natürlich davon ab, was überhaupt "Wirklichkeit" ist.
Leider ist es gar nicht so einfach zu sagen, was da Real und was Fake war. Im Moment könnte ich mir vorstellen, dass die 1,9 Mrd oder zumindest ein großer Teil davon weg sind weil z.B. ein TPA + der alte Treuhänder WDI betrogen haben - evtl. auch mit Geldwäsche usw. Vielleicht hingen auch einige von WDI mit drin. Die Frage, die mich beschäftigt ist jetzt, wie viel vom Geschäft - also von den Umsätzen und Gewinnen - echt ist. Bei den 13% der TPA-Umsätze, die KPMG nicht forensisch nachweisen konnte, muss man wohl befürchten, dass die nicht echt waren. Und der Rest? Selbst wenn es 20% fake waren, wäre es wohl auf lange Sicht verschmerzbar. Schwer zu sagen... Ob das schlechtere Kredit-Rating einen massiven Einfluss haben wird, hängt wohl davon ab, wie viele Kredite sie in den nächsten Jahren benötigen werden. Die Übernahme des Berliner Start-ups z.B. hätten sie doch nicht gemacht, wenn alles Fake wäre, oder?  

20.06.20 09:45

1150 Postings, 223 Tage Ksb2020Wamu-fan

Entschuldigung, Du hast Recht, war noch zu früh morgens für mich. Der Kaffee hat wohl noch nicht gereicht. Mea Culpa  

20.06.20 09:46
1

18757 Postings, 6316 Tage harry74nrwLetzter Gedanke zum Wochenende

DER focus Artikel mit dem Übernahmeangebot.
Das kann nur unseriös bzw schwachsinnig sein, da niemand mit Verstand bei den offenen Rechtsfragen eine Übernahme machen kann bzw darf.

@Redation Focus
Ja, 2020 kostet Qualitätsjournalismus genauso wie vor 100 Jahren Geld, aber so auf Klickfang zu gehen....... Ich behauptet das ist nur eine Ente und kein Krokodil,.

 

20.06.20 09:47
3

2281 Postings, 599 Tage Aktien_Neulingnur...

meine Theorie in kurz:

- Braun hatte eine geniale Geschäftsidee
- zog die Sache viele Jahre allein durch
- Das Geschäftsfeld ist so verstrickt, dass es ein Navi braucht um noch durchzusehen
- Braun holte sich als es komplizierter wurde etwas Hilfe
- Braun blieb zuversichtlich, rechnet immer alles in Zahlen hoch und war sich immer noch sicher
- Irgendwann merkte er, dass was nicht stimmte und erst dann holte er sich professionelle Hilfe und holte einen Profi nach dem anderen in den Vorstand.
- wahrscheinlich zu spät!
- Braun wurde getäuscht, geblendet, verarscht und betrogen

Nun warten wir einfach ab. Dieses geniale Geschäftsmodell wird ein reicher Milliardär übernehmen und den Laden professioneller auf die Beine  stellen.  

20.06.20 09:47

18757 Postings, 6316 Tage harry74nrwRedaktion...... Ich hasse Touchscreens...

Entschuldigung für die inhumane Rechtschreibung  

20.06.20 09:48

262 Postings, 4328 Tage Benzler@Vieltrader

" Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Braun das wusste. Hätte er sonst vor 2 Wochen für mehrere Mio. € Aktien zum Stückpreis von 90.- € gekauft, das macht für mich keinen Sinn. "

Genau das hat mir auch das Genick gebrochen. War oft sehr Unsicher und wollte alles verkaufen, aber dieser Gedanke hat mich davon abgehalten. Wir sind vom MB getäuscht worden.

Das hat er immer so gemacht und nie ist etwas aufgeflogen, er dachte vielleicht das klappt diesmal genau so  

20.06.20 09:49
6

2545 Postings, 1080 Tage Claudimalnur mal als beispiel meine denkweise bei vw damals

dieselskandal aufgedeckt  Aktie runter auf 90 euro.ich mich in diversen foren belesen und leiten lassen.kursziele von 0 wurden da angepriesen.ich dachte mir ok fange bei 50 euro langsam an zu kaufen.wo die panik nach paar tagen wieder weg war stieg vw wieder auf 140 euro.

adidas vor 4 jahren kurs halbiert auf 50 euro wegen russlandkrise.machen dort wohl viel kohle.ich dachte ok fange bei 30 euro an zu kaufen weil in den foren wurde schon von 10 euro gesprochen.was ist passiert....bei 50 euro ist adidas gedreht und halbes jahr später stand die bei 200.

jetzt Wirecard als daxunternehmen.gehörte zu den 30 vorzeigeunternehmen in Deutschland.von 150 euro auf 20 euro runter.was wird passieren...??.? ich habe schnitt 28 euro und halte die 1-2 jahre durch.dann wird Wirecard hoffe ich wieder mindestens über 100 stehn.meine Meinung!!



was ich damit sagen will?lasst euch in den foren nicht beeinflussen und denkt selber nach.  

20.06.20 09:50
6

347 Postings, 4447 Tage RotensteinBitte kapselt euch nicht ab!

Guten Tag zusammen! Grundsätzlich finde ich es gut, einen neuen Diskussionsstrang zu eröffnen. Schon allein aufgrund der Größe der anderen Stränge ist dort eine Interaktion kaum noch möglich. Auch lehne ich Spott und Häme ab, ebenso wie mehr oder weniger inhaltslose Einzeiler, die kaum zur Diskussion beitragen.

Was ich jedoch nicht gut finden würde, wäre, wenn ihr hier euch eure eigene Filterblase erschafft. Ihr müsst euch schon den Realitäten stellen! Ich glaube durchaus, dass genau an diesem Punkt auch schon in der Vergangenheit etwas schief lief. Wirecard ist zu einer Religion geworden mit Anhängern und Gegnern, und die Anhänger haben alles Unliebsame ausgeblendet. Auch vernünftige Kritiker wurden hart angegangen und teilweise aus Diskussionssträngen ausgesperrt.

Auch hier beobachte ich, dass einige Foristen sehr emotional an die Sache herangehen. Das ist verständlich; einige haben hier sehr viel Geld verloren. Es ist auch vollkommen in Ordnung, einander in so einer Situation zu trösten. Letztlich geht es jetzt aber darum, dass ihr vernünftige Investitionsentscheidungen trefft, und dazu müsst ihr euch von euren Emotionen trennen! Bis zum Ende Recht behalten zu wollen, kann teuer werden. Alle Kritiker von Wirecard als böse, verschwörerische Mächte abzutun, ist irrational und nicht zielführend.

Eine weitere Sache, die ich ansprechen möchte, ist euer Risikomanagement. Es hat sich wieder bewahrheitet, dass (1) die Verteilung zwischen risikobehaftetem und risikolosem Teil des Portfolios an eurer Risikotragfähigkeit und Risikotoleranz ausgerichtet sein muss  und dass (2) einzelne Positionen in einem risikobehafteten Portfolio nicht zu groß werden dürfen. Man kann sicher diskutieren, ob eine Aktie 2,5%, 5% oder 10% eines Aktienportfolios einnehmen darf. Wenn ich aber hier lese, dass manche mehr oder weniger alles auf Wirecard gesetzt haben, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Eine große Falle scheint das "Verbilligen" zu sein, d.h. man vergrößert die Position bei fallendem Kurs immer mehr.

Jeder macht mal Fehler, auch große und bittere. Bitte lernt dann aber jetzt wenigstens aus euren Fehlern!  

20.06.20 09:53
1

1780 Postings, 529 Tage effortlessNochmal Dezemberprüfung KPMG

200 Mio Datensätze seien für Dezember zu überprüfen, forensisch. Jeder Datensatz ein Bezahlvorgang?
Elastic-Engine Verifizierung durch KPMG? Was verdient WDI je Bezahlvorgang? Fixen Betrag oder prozentual? Mit welchem Kreditkarteninstitut arbeitet WDI zusammen und ermöglicht kontaktloses zahlen z.Bsp. über Apple Pay? Da ist nicht nur Luft und Qualm. Insofern nochmal: wann kommt die Dezemberauswertung? Kann so etwas überhaupt forensisch geprüft werden? Ich behalte meine Rechnungen aus der Systemgastronomie nicht länger als Das Tablett am Ausgang des Restaurants....  

20.06.20 10:00

38 Postings, 635 Tage Privatanleger12321Komplett raus

Ich habe meine Anteile zu 40 EUR verkauft, realisierter Verlust ca. 7.500 EUR. Ich bin gespannt wie es weitergeht, denke nicht an eine Insolvenz - denke der Kurs wird erstmal weiter fallen bevor es ggf. eine langsame Erholung gibt. Vielleicht kaufe ich Spaßeshalber nochmal ein und zocke.
 

20.06.20 10:02
1

2360 Postings, 3835 Tage wamufan-the-greatClaudimal

Mit 15 Jahren Börsenerfahrung kann ich nur von diesem ?Claudimal? warnen. Am besten auf ignore setzen und seine Phantasien vom shortsqueeze nicht lesen!
Macht bitte den Fehler nicht nochmals. Habe seit März ca. 18k Gewinn ertraded, Wirecard hat mir den kompletten Gewinn verbrannt, aber auch das nur weil ich Donnerstag noch zu 60 raus bin. KO für mich war als ich von ?gefälschten Saldenbestätigungen? gelesen habe.
Es ist schwer, klar kann ich besser damit leben da ich nicht wirklich im Minus bin, aber Leute löst euch doch bitte emotional von dieser Aktie. Ob ihr verkauft, müsst ihr selber wissen. Aber ihr müsst unbedingt den Kopf frei bekommen. Klar mit 100k Miesen ist das sicher schwer, aber es muss weitergehen.
Ich will keine Werbung machen, aber es gibt aussichtsreiche Aktien im Markt. Bayer wird nach der Glyphosatgeschichte einen rebound erfahren (da habe ich mich lange mit der Geschichte befasst). Dann gibt es auch Infineon oder AMS. AMS bringt jetzt auch einen sehr innovativen Corona-Antikörpertests und ist imho immer noch sehr unterbewertet.
Ich nenne diese Aktien weil ich mich halt darüber intensiv informiert habe, und ja klar besitze ich die.
Will nur damit sagen, es gibt gute und günstige Investments welche performen werden! Kopf jetzt aus dem Sand ziehen und nach vorne schauen.

 

20.06.20 10:03
1

195 Postings, 205 Tage genesisvPositiv

Also positiv zu bewerten ist, dass Freis überhaupt übernommen hat. Allerdings habe ich auch schon die Meinung gelesen, dass er ja nichts zu verlieren hat, denn Vorwürfe für Vergangenes hat er nicht zu erwarten. Insofern ist Freis neutral oder leicht positiv zu sehen.

Positiv bleibt auch, dass man viele Kunden hat, viele Mitarbeiter, viel Know-How und ein nach wie vor zukunftsträchtiges System in einem zukunftsträchtigem Markt.

Negativ ist derzeit, dass man anscheinend Risikogeldgelber benötigt um weitermachen zu können. Bedeutet für mich definitiv: bei Wirecard hat man sich von den 1,9 Mrd. verabschiedet. Was das nun im Detail bedeutet: weiß niemand. Zumindest über Insolvenz spricht man noch nicht, sollte diese vom Tisch sein, dann werden m. M. n. die Leerverkäufer Kasse machen und ein Rebound wird kommen. Ob dieser nachhaltig sein wird wird man dann sehen.  

Leider steht man nach wie vor - auch am Tag 3 - mit wenigen Informationen da: hat es nun die Umsätze gegeben, hat es diese z. T. gegeben. Reden wir von den 13%, die von KPMG nicht nachgewiesen werden konnten?

Und was ich nach wie vor nicht verstehe: Wirecard wickelt doch weiterhin Zahlungen im asiatischen Raum ab, also auch jetzt aktuell. Irgendein Konto bzw. irgendwelche Treuhandkonten müssen ja auch jetzt aktuell verwendet werden. Oder steht der ganze asiatische Umsatz im Zweifel? Das kann ich mir nicht vorstellen.  

20.06.20 10:05
1

2000 Postings, 453 Tage BioTradeWirecard

Dr.Braun hat das Unternehmen über die Jahre mit aufgebaut. Er kennt sicher auch seine Vertragspartner und hat genügend Erfahrung in der Branche. Wenn jemand über alle Abläufe und Internas Bescheid wusste, dann wohl Dr.Braun. Es geht um knapp 2 Milliarden Euro. Da fliege ich als CEO doch persönlich mit meinen Wirtschaftsprüfern hin und spreche Vorort mit meinen Vertragspartnern, Banken und treuhändlern, lasse mir selbst alles schriftlich geben und alles 10x absegnen und durchleuchten zumal ich eine Verantwortung gegenüber meinen Kunden hatte und schon seit Jahren unter Verdacht stehe man würde Bilanzen fäschen. Das gleiche gilt für den Vorstand. Jetzt zu behaupten der Chef selbst wusste von nichts oder hat seinen Mitarbeitern vertraut wäre schon sehr naiv und mehr als fahrlässig.  Wer weiß ... vielleicht steckt da wesentlich mehr dahinter ...vielleicht gehts auch um Geldwäsche ... man weiß es nicht. Alles Spekulationen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jetzt noch Unternehmen gibt die mit Wirecard noch Geschäfte machen wollen zumal man immer damit rechnen muss sein Geld zu verlieren, da man ja immer auch in Vorkasse geht. Image und Vertrauen ist das A und O in der Finanzbranche. Die Bankenlizenz ist wohl auch futsch.  Finger weg! Jetzt zu zocken halte ich für höchst spekulativ und riskant, da die Aktie jetzt endgültig zu einem Zockerwert geworden ist.
 

20.06.20 10:06
1

8 Postings, 162 Tage The_thruth1lilalaunebär


Habe gehört, er wird auf Twitter gesucht.
ich bin es nicht, bin nur ein geschädigter Anleger
Aber der Lilalaunebär war hier angemeldet

Vielleicht kann es jeamand von Euch auf Twitter teilen, hab leider keinen Account  
Angehängte Grafik:
twitter2.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
twitter2.jpg

20.06.20 10:11

61 Postings, 215 Tage miopfennigbbiClaudimal: nur mal als beispiel meine denkweise

zu ähnlichem kurs, "all in" mit allem was cash im depot war: garnix oder guru :)  

20.06.20 10:17
1

347 Postings, 4447 Tage RotensteinMeine Sicht auf Wirecard

Persönlich war ich auch in Wirecard investiert. Mein Einstiegskurs lag gemittelt bei ca. 87?, mein Ausstiegskurs am Donnerstag (18.06.2020) bei exakt 55?. Ich habe also auch erst nach der Meldung, dass kein Testat erfolgt ist, verkauft, und ärgere mich im Nachhinein, dass ich nicht gleich morgens verkauft habe, als klar war, dass die Meldung vorbörslich nicht kommt. Nun, ich habe ein paar Tausend Euro verloren, habe aber Risikomanagement in dem Sinne betrieben, dass die Position bezogen auf mein Gesamtportfolio sehr klein war. Von daher geht der Verlust in den täglichen Schwankungen des Depots unter.

Den Neustart 2020, der hier beschworen wird, sehe ich nicht, und ich bin froh, nicht mehr dabei zu sein. Im Nachhinein gab es so viele rote Flaggen, dass ich mich ärgere, dass ich hier überhaupt investiert habe. Nun, die Gier hat mal wieder die Vernunft geschlagen, ja sogar ein anderes Gefühl, nämlich mein ungutes Bauchgefühl. Es gibt ja nicht erst seit gestern begründete Zweifel an Wirecard; die Skandale ziehen sich über viele Jahre.

Vieles wissen wir noch nicht, aber was wir wissen, reicht mir aus, um hier nicht investiert zu sein. Denn entweder hat Wirecard selbst im großen Stil betrogen, oder Wirecard hat es zugelassen, im großen Stil betrogen zu werden. Beides ist nicht gut für die Reputation, gerade als Finanzdienstleister.

Da sich nun so einiges bewahrheitet hat, was Wirecard vorgeworfen wurde, glaube ich persönlich, dass noch viel mehr dieser Vorwürfe tatsächlich zutrifft. Belege gibt es dafür noch nicht, aber ein Bilanzbetrug durch Wirecard selbst wäre eine einfache und plausible Erklärung für zahlreiche Beobachtungen, die man über die Jahre machen konnte, so etwa die Intransparenz der Geschäftsführung und ihr mangelnder Wille, Vorwürfen nachzugehen und sie auszuräumen; der große Cashbedarf des Unternehmens und die teuren Übernahmen (die Erklärungen lieferten, warum man Cash brauchte); die Zusammenarbeit mit windigen Geschäftspartnern und die Unkenntnis angeblicher Geschäftspartner von ihrer Geschäftsbeziehung mit Wirecard; die hohen Umsätze und Margen in Asien, die so ganz anders als im offenbar strenger regulierten Europa waren; und, und, und... die Liste ist sehr lang.

Natürlich kann man auch nicht ausschließen, dass Wirecard selbst nicht betrogen hat und nur mafiaähnlichen Strukturen in Dubai, Singapur oder den Philippinen aufgesessen ist. Dann hätten aber die Kontrollmechanismen des Unternehmens über Jahre versagt, was auch kein gutes Licht auf das Wirecard wirft. Gerade nach den vielen Vorwürfen hätte man doch selbst der Sache nachgehen müssen - das hat man aber nicht! Warum?

Für mich ist es mithin wahrscheinlich, dass es das "tolle operative Geschäft" von Wirecard nie gegeben hat. Von daher halte ich auch einen Neustart für unwahrscheinlich.

Bitte bezieht auch die Klagewelle, die auf Wirecard zukommt, in eure Überlegungen mit ein. Das könnte richtig teuer werden. Glaubt jemand ernsthaft, die Geschäftsführung wusste bis Donnerstagvormittag nichts von den 1,9 Mrd. Euro und davon, dass ein uneingeschränktes Testat unwahrscheinlich war? Hätte das dann nicht öffentlich kommuniziert werden müssen in einer Ad-hoc-Meldung? Die Risiken in der Bilanz und die Risiken durch die Klagen machen es meiner Meinung nach sehr unwahrscheinlich, dass es zu einer Übernahme kommt. Man wird sich eher ganz risikolos und billiger an der Konkursmasse bedienen.

Das ist alles nur meine Meinung, und es gibt auch sicher Gründe, die Angelegenheit anders zu beurteilen. Für mich wäre das Risiko, dass Wirecard selbst das Problem ist, viel zu hoch. Es gibt so viele andere Möglichkeiten, in wirklich gut geführte, transparente Unternehmen zu investieren!  

20.06.20 10:19

344 Postings, 1363 Tage Superbulle88zahlen

Wenn ich nun die 2020er Zahlen sehe, dann rechnet man mit einem operativen Ergebnis von 1 Mrd. Wachstum in corona Zeit bei 27%. Meiner Meinung nach top. Die 1,9 sind wirtschaftlich in 2 Jahren wieder eingenommen. Ich denke wir sollten alle auf dem Teppich bleiben. Das Problem heutzutage ist dass viele Unternehmen am Personal sparen, um noch mehr Gewinn zu machen. Auch im Mittelstand. Die top Leute werden mit Arbeit überfrachtet und dann passieren Fehler. Managerhaftung ist zu gering  

20.06.20 10:20
1

Clubmitglied, 24399 Postings, 5361 Tage minicooperErinnert an luckin coffee

Neustart erst wenn das damoklesschwert inso vom tisch ist.
-----------
Schlauer durch Aua

20.06.20 10:22
2

2157 Postings, 2901 Tage Kasa.dammwamufan

gebe dir Recht. Es gibt aussichtsreichere Aktien. Bin  mit fettem Minus ausgestiegen, alles Verkauft und 80.000 EUR verbrannt. Gott sei Dank reißt diese Aktie "nur" ein Loch von 13% in mein Depot. Jahresperformance dahin.  Habe ebenfalls Bayer, als und Infineon im Corona Tief gekauft. Hoffte bei WC auf ein langanhaltendes Wachstum und wurde eines Besseren belehrt - schade. Den Kopf nicht hängen lassen, dass Leben geht weiter. Ist doch nur Geld - nichts weiter. Gesundheit ist unbezahlbar.  

20.06.20 10:22

8 Postings, 162 Tage The_thruth1Danke MC

 
Angehängte Grafik:
lilalauneb__r_f__r_twitter3.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
lilalauneb__r_f__r_twitter3.jpg

20.06.20 10:36
2

1150 Postings, 223 Tage Ksb2020Nur der guten Ornung halber,

Ich habe meine Position erst ganz verringert und die Verluste realisiert (39/25).  Toll ging es mir zuerst nicht - natürlich nicht, aber ca. 1/2 Tag später konnte ich schon wieder nüchtern an die Sache rangehen. Ich habe aber Glück gehabt - meine Verluste waren zum Großteil Gewinne - mir war vorher klar da war ein Risiko. Ich habe abgewogen und mich dafür entschieden - mein Fehler. Ärgern tue ich mich auch über dumme Fehler von Braun & Co, aber Braun hat mit seinem rechtzeitigem Rücktritt eventuell die Firma und ein wenig Rest vom Kurs gerettet. Er hat den Schuh angezogen, und dafür gebührt im Respekt, auch wenn ihm der Schuh passt, und er eventuell vor dem Kadi gehört.

Aber nach etwas Ruhen bin ich gestern wieder mit einer Risiko Position rein - Wirecard Teil 1 ist für mich vorbei.  Teil 2 hat begonnen.

Es gibt 3 Möglichkeiten:

1. WDI geht bald weiter und halt auch wieder hoch. Kunden in China interessiert m.E. es nicht wenn der deutsche Kleinanleger abgezockt wurde. Deutsche fahren immer noch VW und haben Konten bei der DB.

2. WDI fehlt Geld und wird in Ruhe zerschlagen und verkauft oder en Gänze übernommen.

3. Wirecard geht fait und wird Pennystock.

Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich alle drei Chancen als gleich realistisch an. Aber zugegeben, wenn 1. zieht wird das ein interessantes Investment. Der Kurs steht m.E. auf irgendwo auf 2 und das ist auch fair. Wenn WDI keine Umsätze gefaked hat, könnten sie sich in 2,5 Jahren selbst kaufen.

Das ist jetzt kein gepusche, es ist hier dringend eine Risikoanalyse notwendig & angebracht. Chance und Risiko stehen immer im Verhältnis, das Risiko ist hoch - dito die Chance.
 

20.06.20 10:37
2

255 Postings, 563 Tage Grüffelo IWenn ich mit die Organisation....



.....bei WDI so anschaue, stelle ich mir die FRage, wer ist eigentlich für die Finanzthemen verantwortlich und wer entscheidet zu Treuhändern und deren Auswahl/Controlle? Warum wurde Marsalak zuerst freigestellt, danach Braun - was macht eigentlich ein CFO, der ist doch verantwortlich für das Accounting, die Rückstellungen, Forderungen und Bestände, als auch die Treuhandkonten usw. - warum greift man den nicht massiv an, dem hätte das schon viel früher auffallen müssen.

Wer sich die CV der Vorstandsmitglieder mal anschaut, der Marsalak ist 1982 geboren und 2000 bei wirecard eingetreten, sich hochgearbeitet in eine Position für die er weder Erfahrung hatte noch geeignet war.......das sieht bei den anderen ähnlich aus, internationale Kompanie mit österreichischen Führung.........das alles könnte auf ein Netzwerk innerhalb der Firma hindeuten, wie sieht denn die Unterstruktur aus.

Fries ist der richtige um den Laden auszumisten und die Dinge aufzudecken, er wird den LAden aber nicht nach vorne treiben, dazu hat er nicht das Naturell und die Prägung - es braucht also neue geeignete Manager und mindestens einen Visionär, die mit Fries um die richtigen Entscheidungen für die Firma und das GEschäft streiten.  

20.06.20 10:45
1

826 Postings, 1767 Tage M.Sc.@kohlelang

Dein Wort in Gottes Ohren, fragt sich aber auch auf welchem Niveau. Buchwert war irgenwas zwischen 5 ? und 7 ? oder? Wichtig ist jetzt tatsächlich das keine Insolvenz kommt, dann könnten auch die von Ihor aufgezeigten 36 Mio. LV-Aktien als Treiber dienen.  

20.06.20 10:58

1150 Postings, 223 Tage Ksb2020M.SC

Die Zahlen von Ihor am Montag interessieren. Geben sie doch eine erste Indikation ob das Schlachtfeld verlassen wird oder die Leichen noch gefleddert werden sollen.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln