finanzen.net

Fresenius heißt Europa Willkommen.

Seite 69 von 71
neuester Beitrag: 11.12.19 17:06
eröffnet am: 04.12.06 12:43 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 1761
neuester Beitrag: 11.12.19 17:06 von: phre22 Leser gesamt: 451334
davon Heute: 23
bewertet mit 13 Sternen

Seite: 1 | ... | 65 | 66 | 67 | 68 |
| 70 | 71  

05.10.19 09:47
1

116 Postings, 533 Tage KonzRTwins.

Der Q2-Bericht war doch genial und zeigt, dass die Erwartungshaltung übertrieben schlecht ist. Ich nutze die aktzelle Gelegenheit und kaufe kräftig nach. Bei vielen Aktien gibt es nur sehr kurz solche Phasen wie jetzt und dann 10 Jahre utopische Bewertungen. Da decke ich mich lieber jetzt schon für den Rest meines Lebens ein.
Ich finde es aber sehr suspekt, dass man verkaufen möchte, weil die Aktie fällt und kaufen, wenn die Aktie steigt. Für mich zählt nur das Fundamentale. Und die letzten 2 Quartalsberichte waren sehr positiv.
Vor 2 Jahren hatte ich 1:1 genau dieselbe Situation mit Starbucks und Nike. Kurs niedrig: Alle am jammern, die Unternehmen überbewertet, Dividendenrendite zu niedrig, kein Wachstum etc. Ich habe mich gegen den Trend gestellt und 2 Verdoppler auf 2 Jahre.  

05.10.19 10:34
2

874 Postings, 551 Tage gdchsder Q2 Bericht von Fresenius

war okay bis gut, aber in ein paar Wochen steht der Q3 Bericht an, sollte der auch wieder gut ausfallen könnte das auch endlich mal den Kurs beflügeln.
Bisher ist der Markt hier aber kritisch und abwartend.
Fresenius hat aber schon auch gute Wachstumschancen, z.B. auf dem asiatischen Markt oder in Südamerika. Auch die Biosimilars versprechen einiges für die kommenden Jahre, dieser Unternehmensteil kommt ja grade erst "ans laufen".
Zudem sollten die dauerhaft niedrigen Zinsen Fresenius sehr helfen, es gibt also durchaus einige Punkte die optimistisch stimmen.  

06.10.19 13:15
"Ich finde es aber sehr suspekt, dass man verkaufen möchte, weil die Aktie fällt und kaufen, wenn die Aktie steigt. Für mich zählt nur das Fundamentale."

Das kennzeichnet eine prozyklische Strategie. Kaufen im Aufwärtstrend, verkaufen, wenn der Trend abebbt oder umdreht. Die Kunst bzw. Selbstillusion liegt darin etwaige Trendbrüche frühestmöglich vorwegzunehmen. Bei aller fundamentaler Stärke bleibt: Wir hatten zwei Gewinnwarnungen. Das sind Tatbestände. Das Kursraufrunter ohne Newsflow lässt mich auch recht kalt, denn Volatilität ist Teil des Eigenkapitalmarkts. Unabhängig davon, ob die Abschläge der Höhe nach richtig sind: Sie sind dem Grunde nach richtig, denn eine Gewinnwarnung führt zu einem niedrigeren Unternehmenswert. Kurzum: Der Kursabschlag ist Folge eines fundamentalen Tatbestands.

Ich mache meine Entscheidung nicht von Mutmaßungen durch Analysten abhängig, von denen ohnehin nicht klar ist, wessen Interessen sie verfolgen, sondern vom Unternehmen. Eine (in den Sternen stehende) dritte Gewinnwarnung, wäre für mich Signal: Reißleine ziehen. Eine Gewinnwarnung ist nicht unüblich, mehrere infolge legen aber einen größeren Irrtum des Käufers offen. Denn offenkundig sind dann in der Vergangenheit falsche Erwartungen bezahlt worden. In diesem Fall greife ich nicht mit Aufstockungen ins fallende Messer, sondern bevorzuge die risikoärmere Variante erstmal abwarten und das Unternehmen liefern lassen. Natürlich kommt man so nicht an Schnäppchenpreise. Aber neben Preisen spielt auch die Risikopräferenz eine Rolle.

Charttechnik (Man kanns glauben, oder es lassen): Mehr als der MACD oder Bollinger macht mir hier die inverse Tassenformation sorgen. Das ist eine Konsolidierungsformation im laufenden Abwärtstrend. Die ist zwischenzeitlich auch "gut herangereift", ist also im Entstehen seit gut einem 3/4 Jahr begriffen. Charttechnisch spricht das klar gegen FRE. Natürlich muss sich ein Charttist auch die Frage gefallen lassen: Wenn FRE hält, wo soll denn der Kurs noch hingehen?" Da wir wieder an die 40 € gehen, gibt Dir, KONRTWINS, die Charttechnik recht: Miese Erwartungen sind bereits weitgehend eingepreist.

Nachkaufen für mich kommt infrage, wenn die Gewinndynamik wieder Fahrt aufnimmt, dann natürlich teurer als heute, aber eben mit Rückenwind. Denn FRE konnte schon sehr gut liefern. Darauf Verlassen möchte ich mich aber nicht.  

06.10.19 13:41
5

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWinsVolatilität

Vor der 1. Gewinnwarnung, glaub die war von FMC, im Sommer 2018, habe ich mir das übertriebene Kursraufrunter mit dem Methkonsum der Millionenschubser in den Banken und Fonds erklärt. Durchflutet das Meth, oder was auch immer die sich reinpfeifen, die Hirnwindungen, steigt der Kurs, denn Euphorie bricht aus. Steht dann wieder der Weg zum Dealer, etwa in den Gassen Frankfurts, an sinkt der Kurs. Mitunter greifen Depressionen um sich. So wiederholt sich der Zyklus - ständig neue Preisschätzungen und das Unternehmen fährt wie weiland.Da fast kein Preisausschlag dem anderen gleicht, variiert offenbar die konsumierte Menge. Halluzinogene, so etwa Pilze oder Gräser können zu absurden Entscheidungen führen. Eine Gewinnwarnung wird mit Kurswachstum honoriert (Wirecard). Bei Daimler herrscht unter Großaktionären dagegen das Schnüffeln vor: Während der Gewinn und die Absatzmenge stets neue Rekorde erreichten, erfolgten Preisabschläge nach den Quartalszahlen. Das brachte mich zum Schluss: Hier wird Pflanzenschutzmittel inhaliert, ggf. sogar getrunken. Dies löst, sofern falsch dosiert, Angststörungen aus. Bisweilen bleiben auch Preisreaktionen bei positiven wie negativen Unternehmensneuigkeiten aus - ein klarer Hinweis auf Missbrauch von Antidepressiva.

Ihr habt selten so viel Schwachsinn gelesen? Ihr erlebt es doch an jedem Börsentag hier! ... Ich freue mich, wenn ich jemanden zum schmunzeln bringen konnte :)  

07.10.19 11:19

900 Postings, 966 Tage markusinthemarketMit Krankenhäusern Gewinn?

Bin mir nicht sicher, aber mit Helios wurde doch Geld verbrannt oder nicht?

Wenn das so ein tolles Geschäft wäre, müsste die Aktie schon längst  bei 60? stehen..

Ich vermute aber mal, dass Gesetze und so Dinge wie Krankenkassen usw. ziemlich viel am "Potentiellen Gewinn" kaputt machen ;)  

07.10.19 11:27

116 Postings, 533 Tage KonzRTwins.

Jede Sparte von Fresenius ist profitabel. Guckt doch lieber mal in die GuV rein, statt Mutmaßungen anzustellen...  

07.10.19 12:00
hatte ich dann anders in erinnerung, gibt aber genügend krankenhäuser die verluste machen.. von daher nicht ganz falsch: 30% der Krankenhäuser verzeichnen Verluste..

 

07.10.19 12:35
1

183 Postings, 2272 Tage Dagobert IndustriesFresenius ist unterbewertet

Ich habe Fresenius eingehend geprüft und habe als Konsequenz saftig zugeschlagen hier, ist meine mit großem Abstand größte Position jetzt.

EV/EBITDA Multiple bei lächerlichen 8.1
KCV bei 13.5. Dabei habe ich den historisch nachhaltigen FCFE genommen, nichtmal den zukünftig zu erwartenden. Mit dem zukünftig zu erwartendem FCFE liegt das Ratio bei 11.4

Mit diesen Kennzahlen liegt Fresenius nicht nur mindestens mal 30% bis 40% unter der Benchmark, sondern ist auch absolut gesehen sehr günstig.
Der FCFE, der ja im Endeffekt letztendlich die Rendite für den Aktionär darstellt, liegt bei fast 9%. Und da Fresenius ein sehr stabiles und gut prognostizierbares Geschäftsmodell hat, kann man davon ausgehen dass dieser CF auch weiterhin in der Zukunft erwirtschaftet werden kann. Tendenziell eher mehr.

Ich sehe hier folgende Kurstreiber:
1. Organisches Umsatzwachstum alleine durch steigende Weltbevölkerung
2. Organisches Umsatzwachstum durch durchschnittlich steigende Lebenserwartung
3. Anorganisches Umsatzwachstum durch M&A
4. 9% Rendite des FCFE bei aktuellem Kurs der auf die ein oder andere Weise Wert für die Aktionäre schaffen wird
5. Generell grade eher negative Stimmung die auf dem Kurs lastet, sich aber sicherlich bald wieder auch auflösen wird (siehe Bewertung gegen die Benchmark)

Meine Prognose: in einem ersten Schritt wird die akute Unterbewertung abgebaut und die Aktie steigt in den kommenden Monaten in Richtung 52.
In 5 Jahren steht Fresenius meiner Meinung nach doppelt so hoch, bei ca. 80€

Und dazu kommt noch folgende Hoffnung: dass eben aufgrund der Konjunkturunabhängigkeit und der hohen Visibilität des Geschäftsmodells der gesamte Sektor eine höhere Bewertungen zugesprochen bekommt. Könnte mir vorstellen dass das weitere 30% bis 40% Rendite bringen kann, einfach aufgrund von Multiple Expansion.  

07.10.19 12:48

183 Postings, 2272 Tage Dagobert Industries@markusinthemarket

Mag sein dass viele Krankenhäuser defizitär sind.

Ein Blick in die Bilanzen reicht aber aus um direkt zu sehen, dass HELIOS in den letzten Jahren stets sehr profitabel war. Nicht ganz so stark wie die anderen Bereiche, aber dafür sehr stabil. Immer konstant FCFEs von ca. 5%-6% der Sales eingefahren.

Also da mache ich mir keine Sorgen.

Auch zu dem Punkt den ein Vorredner angebracht hat: Hoher Goodwill..

Ja, stimmt, der ist hoch, ABER: 1. Ist der garkein Problem. Selbst wenn man den einmal dick abschreiben müsste, hätte das sogar eine positive Wirkung auf die Cashflows, da kein Geld abfließt, aber viele Steuern gespart werden. 2. die finanzielle Stabilität sehe ich auch überhaupt nicht gefährdet bei einem Net Debt/EBITDA Ratio von aktuell 2,7. Grade vor dem Hintergrund der stabilen Cashflows ist das völlig im Rahmen und keine Bank würde da jetzt nervös werden.

Nochmal: in 5 Jahren steht Fresenius meiner Meinung nach mindestens doppelt so hoch
 

07.10.19 14:11

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWinsGoodwill Impairment

Cashflow: Abschreibungen sind cashneutral. D. h. sie werden nicht im Cashflow-Statement abgebildet, da es zu keinem Abfluss von Liquidität kommt. Das gilt konsequent auch für Abschreibungen auf den Goodwill

Steuerlich: Die jahresabschlussrechtliche Behandlung des Goodwills differiert zwischen IFRS, HGB und Steuerrecht. IFRS kennen derzeit nur außerplanmäßige Abschreibungen. D. h. nach IFRS entstehen keine planmäßigen Goodwill-Abschreibungen. Steuerrechtlich wird ausschließlich der entgeltlich erworbenen Goodwill planmäßig über 15 Jahre abgeschrieben. Eine außerplanmäßige Abschreibung ist nicht vorgesehen, sodass eine außerplanmäßige Abschreibung nach IFRS keinen steuerlichen Vorteil erbringt. Hintergrund: Anders als HGB (Gläubigerschutz) und IFRS (Information der Investoren) verfolgt die steuerliche Bilanzierung das fiskalische Ziel ein möglichst hohes Steueraufkommen zu generieren, indem das Steuersubstrat (Unternehmensgewinne) durch trickreiche Regeln möglichst hoch angesetzt wird.

Bilanz: Goodwill-Abschreibungen werden gegen das bilanzielle Eigenkapital gebucht. Die Bchungslogik: Abschreibungsaufwand wird gegen Goodwill gebucht. Das Abschreibungskonto schließt auf dem Gewinn- und Verlustkonto. Das GuV-Konto wird auf dem Posten Jahresüberschuss/-fehlbetrag abgeschlossen. Das heißt: Goodwill vernichtet bilanzielles Eigenkapital. Folge: EKQ sinkt, Verschuldungsgrad steigt, Anlagedeckungsgrade sinken etc.

Gewinn- und Verlustrechnung: Abschreibungen jedweder Art sind Aufwand (beachte Ausnahmen, etwa nach IFRS 16), sie verringern also den Jahresüberschuss und ferner sämtliche Ergebnisgrößen after Depreciation und Amortization Charges. Die Ergebniswirkung von Goodwill-Abschreibungen ist also negativ.

 

07.10.19 14:42
1

163 Postings, 385 Tage gemanwas für ein schrottunternehmen

Nach dem sogenannten "Übergangsjahr" steht der Kurs immer noch da, wo er am Tag des großen Abverkaufs stand. Einfach lächerlich. Zum Glück bin ich bei 46 raus.  

07.10.19 14:52

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWinsInterpretation der Goodwill-Abschreibung

Vereinfacht gesagt ist der Goodwill die Differenz aus erworbenen Vermögenswerten - Schulden. Ist der Kaufpreis eines Unternehmens größer, als dessen Vermögenswerte abzüglich Schulden, entsteht der derivative Goodwill (dt. Geschäfts- oder Firmenwert). Er selbst drückt dem Grunde (Ansatz) und der Höhe (Betrag) nach: Ertragsaussichten, Technologie, Kundenstamm, Synergie etc aus. Kann aber auch Folge guter Verhandlungführung der Gegenseite sein bzw. die Tatsache widerspiegeln, dass Unternehmen in der aktuellen Konjunkturphase kollektiv überbewertet sind. Aus meiner Sicht ist er ein Konglomerat aus allen diesen Tatbeständen, wobei nicht klar ist, welcher Betrag jetzt z. B. dem Kundenstamm oder der Technologie zugeordnet werden kann.

Goodwill-Abschreibung = fallender Kurs. Als ich FRE für rund 70 € gekauft habe, habe ich einen Fehler gemacht, denn jetzt kann ich nur noch rd. 41 € pro Stück erlösen. So ist es mit dem Goodwill auch: Die Abschreibung sagt ganz klar: Wir haben zu viel für das betreffende Unternehmen bezahlt. Dieser Kaufpreis ist im Nachhinein nicht mehr gerechtfertigt. Daher findet dieses Eingeständnis in die Bilanz Eingang (wie erwähnt: Goodwill wird abgeschrieben, Eigenkapital sinkt --> Bilanzverkürzung). Goodwill-Abschreibung zeigt: Mit dem Vermögen der Aktionäre wurde falsch gewirtschaftet: Es wurde zu viel bezahlt. Das Management hat falsch bewertet und damit falsch entschieden: Weshalb war vorher nicht schon klar, dass das gekaufte Unternehmen nicht werthaltig ist? Die Aussichten über die Ertragschancen des gekauften Unternehmens waren zu optimistisch, denn andernfalls wäre der Goodwill werthaltig.

Selbst ganz ohne Vorsatz oder Fahrlässigkeit (was ich zunächst keinem Unt. unterstelle) heißt für mich Goodwill-Abschreibung: Mit meinem Vermögen ist falsch gewirtschaftet worden. Es ist also keineswegs der Fall, dass eine Goodwill-Abschreibung eine lässig lockere Sache ist. Etwas, das halt mal passieren kann. Diese Art von Abschreibung verzockt Vertrauen und führt sonach zu fallenden Kursen. Ein Bärendienst für die Aktionäre. Goodwill-Abschreibungen können regelmäßig ein ganz ansehnliches Periodenergebnis in einen Verlust überführen. Für das Eigenkapitalwachstum aus eigener Kraft (Innenfinanzierung) kann dann ein komplettes Geschäftsjahr für die Katze gewesen sein. Dividende führen dann z. B. nicht mehr zu einer Reduktion des Jahresüberschusses, sondern werden gegen Gewinnrücklagen gebucht. Toll, oder? Also kurzum: Goodwill-Impairment und in der Folge Goodwill-Abschreibungen sind eine ganz, ganz ernste Sache. Ob die Banken das locker flockig sehen, ist mir als Aktionär unmittelbar ganz herzlich egal. Die sind an Kapitaldienst interessiert. Ich dagegen an nachhaltiger Eigenkapitalrentabilität bei vertretbarem Risiko (Verschuldungsgrad). Da will ich cashwirksame Erträge sehen und deren Differenz zu Aufwendungen möglichst klein haben.  

07.10.19 15:00

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWins@Geman

Wusste gar nicht, dass wir schon 2020 haben?! Ein Schrottunternehmen entsteht nicht, weil Methjunkies und Pflanzenschutzmitteltrinker hier die Kurse gestalten. Ein Schrottunternehmen wäre es dann, wenn sie erneut ihre Ziele verfehlen. Die Börse ist gern von der Realität abgekoppelt und spinnt rum. Nach der übertriebenen Euphorie folgt die Depression. Mit Börsianern ist es eben wie mit Crack,- Koka- oder Methjunkies.  

07.10.19 15:13

183 Postings, 2272 Tage Dagobert IndustriesGOODWILL

"sie verringern also den Jahresüberschuss und ferner sämtliche Ergebnisgrößen after Depreciation und Amortization Charges. Die Ergebniswirkung von Goodwill-Abschreibungen ist also negativ"

Ja stimmt, der Jahresüberschuss(Fehlbetrag) ist mir aber nicht so wichtig wie der Cashflow. In fact, kaum ein seriöser Banker schaut sich das Jahresergebnis an. Das kaum Aussagekraft. Geschaut wird auf EBITDA oder Free Cashflows. Was mich letztendlich interessiert ist: um wie viel erhöht/verniedrigt sich der Free Cashflow to Equity.
Und bei hohem Goodwill Impairment ist der Cashflow sogar höher. Weil eben alle Steuern gespart werden. Also haben wir Aktionäre letztendlich mehr Geld in der Tasche in diesem Jahr. Und ob wir als Aktionäre jetzt 5 mrd. mehr oder weniger Intangible Assets haben ist mir letztendlich auch egal weil letztendlich die Ertragskraft des Unternehmens zählt und die wird nicht beeinträchtig davon, ob wir 5 mrd. mehr oder weniger Intangible Assets haben.

Und deine Eigenkapitalrentabilität erhöht sich in den kommenden Jahren auch durch das Impairment ;) denn das Ergebnis wird in den darauffolgenden Jahren so hoch wie vor dem Impairment bleiben, nur mit weniger EK.

Wie ich es bereits geschrieben hatte: große Impairments sind nur dann ein echtes Problem, wenn dadurch die relative Verschuldung auf bedenkliche Niveaus steigt. Das wird bei Fresenius aber nicht der Fall sein, weil das EBITDA stabil genug ist und das Net Debt/EBITDA Verhältnis völlig im grünen Bereich ist. Also alles easy.

Ich glaube zwar schon auch dass ein Impairment ganz kurzfristig zu sinkenden Kursen führen würde. Aber das würde ich dann als ultimative Einstiegsgelegenheit nutzen, da Impairments speziell für Fresenius problemlos zu verkraften sind.
Klar bedeutet ein Impairment dass zu viel gezahlt worden ist und das Geld somit hätte "besser eingesetzt werden können". Aber wen juckts, waren eh nur Schulden und kein EK  

07.10.19 15:21

183 Postings, 2272 Tage Dagobert IndustriesFinal Thoughts on Goodwill

Und mal völlig unabhängig davon ob ein Impairment wirklich Geschäftsschädigend wäre oder nicht für Fresenius, ist das doch schon längst alles eingepreist. Zumindest Großteils. Damit ein Impairment für eine wirklich große Überraschung sorgen kann, müsst das schon unfassbar viel werden und das ist sehr unwahrscheinlich.

Ich bleibe dabei, die Aktie ist ein riesen Schnäppchen grade. Wo sonst bekommt man ein EV/EBITDA Multiple von 8... ich war bis kürzlich im PE tätig (Buy Side) und wir haben uns da Unternehmen angeschaut die nicht annähernd so stabile Cashflows haben, nicht annähernd so groß sind, viel zyklischer sind, mit schlechteren Margen etc. die für 11er Multiples oder mehr über den Tisch gegangen sind.  

07.10.19 15:36

183 Postings, 2272 Tage Dagobert IndustriesNachtrag

"In fact, kaum ein seriöser Banker schaut sich das Jahresergebnis an. Das kaum Aussagekraft."

"Aber wen juckts, waren eh nur Schulden und kein EK"

Beides natürlich sehr überspitzt formuliert und so nicht ganz richtig wie ich es geschrieben habe. Wollte damit nur einen Punkt machen. Denn die aktuell große Sorge vor Impairments ist meiner Meinung nach kein Grund nervös zu werden  

07.10.19 16:04

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWinsImpairment

Kurz: Ich will EK-Rendite nicht um jeden Preis. Die muss in angemessenem Verhältnis zum Verschuldungsgrad stehen. Wenn die Goodwill-Abschreibung also das EK reduziert, somit die EKQ fällt, die FKQ steigt und der Verschuldungsgrad auch, dann ist zwar die EK-Rendite toll, der Verschuldungsgrad aber weniger feierlich. Denn die Schulden bleiben. Außerdem bleibt die Ursache klar: EK- Rendite steigt hier ceteris paribus, weil EK ausgebucht wurde. Besser, das ist hier jedem klar: EK-Rendite steigt, weil Jahresüberschuss wächst und EK-Basis gleich bleibt oder unterproportional im Verhältnis zum Jahresüberschuss wächst.

Deshalb ein anderer Blick auf "waren eh nur Schulden". Ich habe verstanden, dass Du es überspannt formuliert hast. Dennoch. Das Eigenkapital verschwindet, wird gegen den Jahresfehlbetrag gebucht. Die Schulden bleiben unverändert passiviert. Das EK haftet zuerst. Bis zu einem gewissen Grad cool für die Banken, aber nicht für die Aktionäre.



 

07.10.19 18:53

111 Postings, 4027 Tage anon99Dumme Frage

Wenn Fresenius den Geschäfts- oder Firmenwert abschreiben würde, dann würde dies ja das Ergebnis mindern. Wenn kein Gewinn mehr da ist, kann das Unternehmen aber auch  nichts mehr an die Aktionäre ausschütten, auch wenn sich die Liquidität durch die Steuerersparnisse verbessern würde. Oder liege ich da falsch?  

07.10.19 21:42

116 Postings, 533 Tage KonzRTwins@geman

1. Das Übergangsjahr ist noch nicht vorbei ;)
2. Schon mal den Dax gesehen? Vielleicht hat es auch etwas mit SYSTEMATISCHEM Risiko zu tun?
3. Du solltest eventuell deinen Home Bias überdenken, ich gehe davon aus, dass du hauptsächlich auf deutsche Unternehmen setzt. Fresenius ist hier auch in einen Sog reingerutscht, fundamental sieht es aber aktuell sehr gut aus. Wenn du natürlich international investierst, kann dir das aber egal sein. Nicht jede Investition geht immer gleichzeitig auf. Btw: Da sehe ich aber ganz andere Schrottunternehmen in deinen letzten Threads ;)  

07.10.19 22:44

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWins@Anon99

Lieber Anon,

es gibt keine dummen Fragen. Dumm wäre es, nicht zu fragen... Um Dividende auszuschütten muss nicht zwingend Jahresüberschuss vorhanden sein. Die Dividende kann auch aus den Gewinnrücklagen heraus erfolgen. Möglich ist auch die Ausschüttung aus den Posten Kapitalrücklage oder Grundkapital. Letzteres stellt allerdings eine Substanzverringerung dar. Vorteilhaft ist, dass Dividende aus diesen Posten meines Wissens nach steuerbefreit sind, weil sie aus der Substanz und nicht aus dem Ertrag stammen( JÜ = EK-Mehrung des abgelaufenen Geschäftsjahrs, Gewinnrücklage = thesaurierte Jahresüberschüsse der vorvergangenen Perioden, Kapitalrücklage = Verkaufspreis der Aktien - Nennwert (Agio), Grundkapital = Nennwert). Wichtig für die Dividende ist ausreichend operativer Cashflow, der die Dividende cashmäßig deckt. Schulden für Dividendenzahlung aufzunehmen sehe ich als Makel. Kurzum: Dividende knüpfen an das Vorhandensein von Eigenkapital, der Jahresüberschuss ist aber nur ein Posten des Eigenkapitals.

 

07.10.19 23:01

72 Postings, 2444 Tage WhoDaresWinsSteuerersparnis durch Goodwill-Abschr.

Meines Wissens nach falsch! Wir reden hier über IFRS. Demnach ist der Goodwill nur im Wege der außerplanmäßigen Abschreibung vorzunehmen. Das Steuerrecht (zumindest in D.) schert sich nicht um IFRS Bilanzausweise. Nach § 7 EStG ist der derivative Goodwill planmäßig über 15 Jahre abzuschreiben. Eine außerplanmäßige Abschreibung, etwa wie nach HGB, ist nicht vorgesehen. Von dem her weiß ich nicht, wo hier Steuerersparnisse aus der Goodwill-Abschreibung kommen sollen.

In Fact:

IFRS: Keine planmäßige Abschreibung bzw. planmäßige Abschreibung verboten. Allerdings ist jährlich ein so genannter Impairment-Test durchzuführen. Frage: Ist der Goodwill noch werthaltig. Falls nein --> außerplanmäßige Abschreibung. Beachte: Zahlreiche Detailregelungen erlauben es Goodwillabschreibungen zu verzögern.

Handelsrecht: Die Nutzungsdauer ist im Wege des vernünftigen kaufmännischen Ermessens zu schätzen und der derivative Goodwill über die geschätzte/geplante Nutzungsdauer planmäßig abzuschreiben. Nur für den Fall, dass die Nutzungsdauer nicht verlässlich geschätzt werden kann, ist der Goodwill über zehn Jahre abzuschreiben. Kommt aber in der Praxis selten vor. Man will den Goodwill da eher schnell abschreiben. Beachte außerdem zu HGB: Es gibt keine Methodenpräferenz der Abschreibung. Man kann also linear, leistungsabhängig, geometrisch-degressiv, arithemtisch-degressiv oder wie auch immer abschreiben. Bei Impairment: außerplanmäßige Abschreibung ist vorzunehmen. Wertaufholungsgebot gilt für den Goodwill nicht --> Kein Ertrag aus Zuschreibung beim Goodwill nach HGB, weil verboten.

Steuerrecht: Planmäßige Abschreibung über 15 Jahre. Außerplanmäßige Abschreibungen, etwa weil Impairment vorliegt, ist meines Wissens nach NICHT gestattet. Folge: Positive Steuerwirkung, da Abschreibung = Aufwand ohne Liquiditätsabfluss, bleibt aus.

Man muss also beachten, über welchen Rechnungskreis gesprochen wird. Die Regeln differieren.  

08.10.19 09:34

900 Postings, 966 Tage markusinthemarketaktuell gibts 2% Dividende

aber was bring die, wenn der Kurs (durch eine mögliche Rezession) durch ETF-DAX Abverkäufe weiterhin fallen könnte?

Weiss jemand wie anfällig ohnehin schon günstige Aktien sind, wenn es einen ETF Verkauf vom DAX gibt?  

08.10.19 09:42

900 Postings, 966 Tage markusinthemarketHab mir mal diesen Stufen

-Abwärtstrend angeschaut.. es geht immer so 7-8? runter.. und dann wieder 2-3 ? hoch..
Nächster Stop (sofern diese Dynamik weiter gilt) könnte dann bei 38-39? sein...  

08.10.19 19:53

41 Postings, 407 Tage stefano_dotcomfresenius

ist aber echt ein trauerspiel, ich habe die Minusposition aber mal genutzt um diese mit Gewinnen zu verrechnen um diverse Steuern wiederzuerhalten. Das Jahr geht ja bald zu ende....

Nur ich habe FRE in gleicher Stückzahl wieder reingenommen, bisher war es nen Fehler ... aber die Posi war eh als halte/langzeitwert gedacht...

Die letzten Monate merkt man jedoch nur, dass es langfristig runter geht.


Die Devise ... Augen zu und durch. Fre kann nicht bis ende des Jahres immer 1% verlieren, dann wären die bald wech....  

08.10.19 19:58

874 Postings, 551 Tage gdchsBei Fresenius war ja auch das Tief

Ende letzten Jahres so etwa im Bereich 38-39 Euro, gut  möglich das dieser Bereich nochmal getestet wird.  Da es bis zu den Q-Zahlen noch  ein paar Wochen hin ist und der Markt aktuell auch etwas schwächelt könnte es im Lauf des Oktober passieren das wir diesen Bereich sehen.
Sollten die nächsten Q-Zahlen schlecht werden (was ich nicht hoffe aber man weiß ja nie ...) dann halte ich es auch für sehr wahrscheinlich das wir mindestens so weit runter gehen, eher noch etwas weiter .
Also Daumen drücken das die nächsten Q-Zahlen gut werden (wie es ja die letzten Q2 Zahlen durchaus waren )!

 

Seite: 1 | ... | 65 | 66 | 67 | 68 |
| 70 | 71  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB