Anna Politkovskaya im Fahrstuhl erschossen

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 09.06.14 14:44
eröffnet am: 07.10.06 20:51 von: Kicky Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 09.06.14 14:44 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 22485
davon Heute: 5
bewertet mit 27 Sternen

Seite: 1 |
 

02.11.06 20:13
1

129861 Postings, 6958 Tage kiiwii...interessanter Halbsatz in der taz

"...Deutschland braucht Energiesicherheit, mit Windrädern und anderen wundersamen Projekten ist es nicht getan."


...ausgerechnet da...  


MfG
kiiwii  

24.11.06 19:25
2

75953 Postings, 8440 Tage KickyAlexander Litwinenko mit Polonium 210 getötet

London/Helsinki (dpa) - Der russische Ex-Spion Alexander Litwinenko (43) ist in London mit einer hohen Konzentration der radioaktiven Substanz Polonium 210 getötet worden. Das bestätigten britische Behörden am Freitag.Scotland Yard verstärkte die Fahndung nach den unbekannten Tätern und durchsuchte dabei auch mehrere Gebäude sowie die Wohnung Litwinenkos nach Spuren des radioaktiven Metalls. Russlands Präsident Wladimir Putin wies alle Anschuldigungen zurück, wonach er die Ermordung des Regimegegners angeordnet haben soll und sprach von einer "Provokation".Der Ex-Agent hatte wenige Tage vor seinem Tod in einer Botschaft, die erst am Freitag veröffentlicht wurde, Putin scharf angegriffen: "Sie mögen Erfolg damit haben, einen Mann zum Schweigen zu bringen, doch die Protestschreie aus der ganzen Welt werden Ihnen, Herr Putin, bis ans Lebensende in den Ohren klingen", erklärte Litwinenko.Putin sagte, auch in vielen anderen europäischen Ländern gebe es politische Morde, die bisher nicht geklärt worden seien. "Schauen wir doch nur mal die Lage der Mafia innerhalb der EU an", sagte er.Russland sei bereit, "bei Ermittlungen der britischen Behörden jede nur mögliche Hilfe zu leisten"Nach britischen Medienberichten gehen die Ermittler unter anderem Hinweisen darauf nach, dass Litwinenko am 1. November dadurch vergiftet wurde, dass ihm die radioaktive Substanz in ein Getränk gemischt wurde. Er hatte sich an dem Tag nach Angaben eines Freundes mit zwei Russen in einem Hotel zum Tee getroffen. Einer der Männer soll ein früherer KGB-Mitarbeiter gewesen sein.
Zuletzt beschäftigte sich Litwinenko mit Recherchen zur Ermordung der regimekritischen russischen Journalistin Anna Politkowskaja. Sie war am 7. Oktober in Moskau erschossen worden.  

10.02.07 21:48

31068 Postings, 7739 Tage sportsstarMan schiebt es den Tschetschenen in die Schuhe

Mordfall Politkowskaja

Zeitung: Zwei Tschetschenen unter Mordverdacht

Zwei tschetschenische Männer sind einem Bericht der kremltreuen Zeitung ?Komsomolskaja Prawda? zufolge als mutmaßliche Mörder der Reporterin Anna Politkowskaja festgenommen worden. Die oppositionelle Zeitung ?Nowaja Gaseta?zog den Bericht in Zweifel.

Moskau - Die Angaben des kremltreuen Boulevardblatts entsprächen nicht der Wahrheit, sagte der Vize-Chefredakteur von ?Nowaja Gaseta? Sergej Sokolow dem Radiosender ?Echo Moskwy?. Für sein Blatt hatte Anna Politkowskaja gearbeitet.

Unter Berufung auf Ermittler schrieb die ?Komsomolskaja Prawda?, dass zwei Tschetschenen als Mordverdächtige festgenommen worden seien. Nach dem Mord an der prominenten Regierungskritikerin Politkowskaja Anfang Oktober 2006 seien mit Hilfe von Satellitenaufnahmen verdächtige Autos und Personen ermittelt worden. Die Generalstaatsanwaltschaft kommentierte die Angaben nicht.

Die unerschrockene Publizistin Politkowskaja hatte für die ?Nowaja Gaseta? über Verletzungen der Menschenrechte im Tschetschenien-Krieg geschrieben und sich damit bei russischen Sicherheitskräften wie tschetschenischen Politikern Feinde gemacht. Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 von einem Unbekannten erschossen worden, als sie von einem Einkauf in ihre Wohnung im Moskauer Zentrum zurückkehrte. WELT.de

Artikel erschienen am 10.02.2007

Quelle: http://www.welt.de/data/2007/02/10/1208240.html


greetz
sports*
______________________________________________
Das Leben ist hart, doch Ariva ist härter..  

10.02.07 21:56

14559 Postings, 5954 Tage Nurmalsosportsstar,

glaube, Putin regiert da mit eiserner Hand. Die Zeiten, wo mal schnell Dinge aus Kernkraftwerken oder Forschungsinstituten von strategischer Bedeutung verschwinden konnten, sind sicher vorbei. Unter Jelzin hätte ich sowas nicht ausgeschlossen. Man muss sich nur mal ansehen, wie die russische Regierung mit unanbhängigen Medien umgeht, dann glaubt man kaum noch an tschetschenische Politiker (die im übrigen von Moskaus Gnaden oder eingesperrt oder tot sind)  

20.03.07 16:55

12175 Postings, 7887 Tage Karlchen_IIRadiotip

Die Jelinek liest heute um 19.00 Uhr auf Deutschlandradio Kultur aus nem Text von Politkovskaya.

Ist gerade ihr Russisches Tagebuch auf Deutsch erschienen. Respekt - aber gerade deshalb wundert es mich nicht, dass sie ermordet wurde. Habe gerade ein paar Auszüge gehört - Mannomann. Russland ist wohl voll in der Hand einer kriminellen Clique - und Putin ist der Depot. Ergo: Und unser Gert sein gutbezahlter Hansel.  

20.03.07 17:21

1670 Postings, 6096 Tage aktienpudelMit Vorsicht zu geniessen.

Frau Politkovskaya ist als Journalistin extrem subjktiv und einseitig in ihrer Darstellungen. Ausserdem soll man wissen, dass, was sie als absolute Wahrheit verkauft, in der Wirklichkeit nichts anderes als ihre persönliche Sichtweise (nicht mehr und nicht weiger) ist.  

20.03.07 17:27
1

12175 Postings, 7887 Tage Karlchen_IIKann ja sein.

Allerdings wurde sie umgebracht, was ja nun nicht gerade nur "ihre persönliche Sichtweise" spricht.  

20.03.07 17:32

1670 Postings, 6096 Tage aktienpudelBevor man irgenwelche Schlusse

zieht, soll man zuerst wissen, WARUM sie WIRKLICH umgebracht wurde. Bis jetzt wird darüber nur (und sehr tendeziös) gerätselt.  

28.08.07 08:45
1

75953 Postings, 8440 Tage Kicky10 Verdächtige festgenommen

auch ein Bandenführer von einer tschetschenischen Gang,die auf Auftragsmorde spezialisiert ist (Quelle Radio) und 5 Law enforcement Offiziere
offizielle Variante: nur jemand ausserhalb Russlands kann es gewesen sein,der ein Interesse hat Putin zu diskreditieren.Er schien auf Beresovsky anzuspielen...Prosecutor General Yuri Chaika refused to say who was suspected of ordering the Oct. 7 shooting of Politkovskaya, whose tireless chronicling of the killings, kidnappings and torture of civilians in war-scarred Chechnya had angered the Kremlin and the Moscow-backed Chechen leadership.But he said that only someone living outside Russia would have an interest in killing Politkovskaya, with the aim of discrediting President Vladimir Putin and destabilizing the country ahead of national elections.The prosecutor appeared to be referring to tycoon Boris Berezovsky, a former Kremlin insider who is one of Putin?s fiercest critics and lives in Britain, where he has refugee status.Berezovsky said Monday the effort to link him to Politkovskaya?s death was a ?hysterical reaction? to his criticism of Putin....The U.S.-based Committee to Protect Journalists said Politkovskaya was the 13th journalist killed in a contract-style murder in Russia since Putin took office in 2000, and nobody has been convicted in any of them ? a record that has led to doubts about the government?s dedication to freedom of the press.
http://www.indeonline.com/index.php?ID=19482  

28.08.07 08:51
1

6506 Postings, 7786 Tage Bankerslastwie gehts eigentlich Herrn Putin?

09.06.14 14:44
4

77281 Postings, 6788 Tage Anti LemmingMörder wurden zu langer Haft verurteilt

www.spiegel.de/politik/ausland/...straflager-verurteilt-a-974144.html

Mord an Kreml-Kritikerin Politkowskaja: Russisches Gericht verurteilt Täter zu langer Haft im Straflager

Knapp acht Jahre nach dem Mord an der kreml-kritischen Journalistin Anna Politkowskaja hat das Moskauer Stadtgericht fünf Beteiligte zu langer Straflager-Haft verurteilt. Die Hintermänner allerdings sind bis heute nicht gefunden.

Moskau - Am 7. Oktober 2006 wurde die kremlkritische Journalistin Anna Politkowskaja vor ihrer Wohnung durch mehrere Schüsse getötet. Nun hat das Moskauer Stadtgericht in dem Mordfall lange Haftstrafen gegen fünf Männer verhängt. Der mutmaßliche Organisator sowie der Todesschütze müssen demnach lebenslang ins Straflager.

Richter Pawel Meljochin verurteilte außerdem drei Komplizen zu je zwölf, 14 und 20 Jahren Straflager. Die Beschuldigten sind drei Brüder aus Tschetschenien, ihr Onkel sowie ein früherer Moskauer Polizeioffizier. Einer der Brüder soll Politkowskaja erschossen haben. Politkowskaja hatte aus dem früheren Kriegsgebiet Tschetschenien im Nordkaukasus berichtet.

Die Verteidigung hatte aus Mangel an Beweisen einen Freispruch verlangt und kündigte an, das Urteil anfechten zu wollen - wenn nötig vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. "Der Mord wurde von anderen Leuten verübt. Und der Auftraggeber wurde nicht genannt", sagte der Anwalt Said Achmet Artamirsajew.

Denn wer hinter dem Mord an der Journalistin steckt, ist weiterhin unbekannt. "Es bleiben viele Fragen zu den Drahtziehern", sagte auch Politkowskajas Sohn, Ilja Politkowski. Die Familie Politkowskajas sowie ihre Kollegen der kreml-kritischen Zeitung "Nowaja Gaseta" suchen weiter nach den Hintermännern. Erst wenn alle Schuldigen bestraft seien, könne ein Schlussstrich gezogen werden, erklärte die Anwältin der Familie. Auch die nationale Ermittlungsbehörde suche weiter nach dem Auftraggeber, sagte ein Sprecher der Agentur Interfax. Bis heute halten sich Gerüchte, wonach die Auftraggeber im russischen Machtapparat sitzen könnten....



 

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln