Anna Politkovskaya im Fahrstuhl erschossen

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 09.06.14 14:44
eröffnet am: 07.10.06 20:51 von: Kicky Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 09.06.14 14:44 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 21947
davon Heute: 1
bewertet mit 27 Sternen

Seite:
| 2  

07.10.06 20:51
27

74906 Postings, 8373 Tage KickyAnna Politkovskaya im Fahrstuhl erschossen

in Moskau ,sie war eine kritische Journalistin der Novaya Gazeta und berichtete über Morde und Folterungen russischer Soldaten an tschetschenischen Zivilisten.Sie schrieb ein kritisches Buch über Putin.Sie hatte den Polizeioffizier Sergei Lapin beschuldigt,Grausamkeiten in Tschetschenien begangen zu haben,er wurde angeklaagt,schwor Rache und wurde freigelassen.Es gab Drohungen gegen sie .

Sie war eine tapfere Frau ,eine gute Journalistin  
Angehängte Grafik:
ph_politovskya.jpg
ph_politovskya.jpg

07.10.06 20:52
2

12175 Postings, 7820 Tage Karlchen_IISchöne Grüße an Gertchen und dessen

Mentor Putin.  

07.10.06 21:00
2

129861 Postings, 6891 Tage kiiwiilupenreine Demokraten

07.10.06 21:05

74906 Postings, 8373 Tage KickyPutin´s Russia-Leben in missglückter Demokratie

http://context.themoscowtimes.com/stories/2006/02/17/105.html
in ihrem Buch schildert Anna die Geschichte der Irina Fadeeva ,die ihren 15- jährigen Sohn bei Unglück in dem mit Gas voll gepumpten Theater in Moskau verlor,mit einem Loch einer Schusswunde im Kopf.Sie wandte sich schliesslich an die Journalisten als sie keine Antwort auf ihre Fragen erhielt und wurde dann bedroht:entweder sie sagen denen,dass sie sich das nur ausgedacht haben oder wir graben ihren Sohn aus und machen eine Obduktion.Alle die Russland durch eine rosige Brille sehen wollen,konfrontiert Politkovskaya mit der Realität.Diese Buch und die beiden anderen "A Dirty War: A Russian Reporter in Chechnya" and "A Small Corner of Hell: Dispatches from Chechnya,"wurden nicht in Russland veröffentlicht,man erhielt sie bei amazon
http://www.amazon.de/exec/obidos/...eld-author=Politkovskaya,%20Anna/  

08.10.06 00:36
3

74906 Postings, 8373 Tage Kicky Massenvergiftung offizell als Massenpsychose?

Anna Politkovskaya berichtete über die Krankheit an einer Schule in der Gegend von   Shelkovsk in dem Dorf Starogladovsk in Tschetschenien. 70000 bis 100000 russische Militärs sind in Tschetschenien und seit 12 Jahren werden geheime neue Waffen erprobt.Was in Shelkovsk passierte ist die grösste Geschichte darüber. Die betroffenen Kinder und eine Praktikantin sind alle im Krankenhaus und kriegen 3 bis 4 mal täglich lebensbedrohende Krämpfe,an denen sie fast ersticken.Anfangs hatten sie Halluzinationen und Lachkrämpfe.Die Ärzte können nichts tun als Schmerzmittel geben.Man weiss noch immer nicht,was die Ursache war.Die offizelle Version lautet: eine Form von Massenhysterie,aber die Ärzte sagen,das müsse eine Substanz gewesen sein,die das Nervensystem angreift.Die Verwandten behaupten,es müsse etwas in der Toilette der Frauen gewesen sein,denn wer dort war,erkrankte am schwersten.Und nur die, die im erten Stock waren,erkrankten.Die, die an dem Tag in der Schule fehlten, erkrankten nicht.Am 16.Dezember wurden 19 Kinder und drei Erwachsene ins Krankenhaus eingeliefert.Es wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt und Medecins sans Frontieres und Rotes Kreuz boten ihre Hilfe an.Der Bericht landete in einem Exemplar bei der Journalistin und spricht von einem flüssigen oder festen Substanz mit giftigen Gasen.Am 19 Dezember kamen 17 weitere Schüler aus Kobi, Shelkozavodsk and Shelkovsk ins Krankenhaus,einige mit schlimmsten Krämpfen.Am 20.Dezember wurden die Schulen geschlossen.
Am 21.Dezember hiess es plötzlich, die Massenmedien seien schuld und am 22.Dezember gab der Chef Narkotiker der Republik seine offizielle Version bekannt:es handle sich um pseudoasthmatische Erkrankungen mit psychologischer Ursache.
Am 23 Dezember kamen  81 Erkrankungen hinzu,am 25. Dezember wurden die ersten Opfer entlassen.Am 27.Dezember reiste der President Alu Alhanov zu Putin nach Moskau und versicherte es handele sich lediglich um eine Massenhysterie.
Am 31,Dezember wurden die Schwersterkrankten 17 Kinder und drei Erwachsene ausser Sicht nach Salyut children's sanatorium in Zheleznovodsk verlagert.Andere waren nicht so glücklich,sie erhalten Schmerzmittel und werden als Simulanten bezeichnet .
Dies war nicht der einzige Vorfall:am 23.September erkrankten 19 Kinder in Staroshchedrinskaya mit ähnlichen Symptomen,hier wurde Kohlenmonoxyd als Ursache diagnostiziert.
Am 26.Juli 2000 geschah in Stariye Atagi eine Explosion mit einer silbervioletten tulpenförmigen Wolke,am Tag danch erkrankten die ersten mit Krämpfen,husteten Blut,kotzten,verloren das Bewusstsein.Hier gab es drei Tote unter den 23 Betroffenen.Offizell hiess es: wurde verursacht durch ein chemisches Mittel unbekannter Herkunft.
Leute die in Tschatschenien leben,haben das Pech Biomaterial für Experimente zu sein.
Dieser Artikel erschien zuerst in der Novaya Gazeta und kann im Originaltext gelesen werden http://www.guardian.co.uk/chechnya/Story/...,00.html#article_continue  

08.10.06 09:45
5

74906 Postings, 8373 Tage Kickyder Täter ein junger Mann

Die Polizei fahndete nach einem jungen Mann, den eine Kamera über der Haustür aufgenommen hatte.In der russischen Öffentlichkeit löste der Mord an der prominenten Publizistin Bestürzung aus. Die 1958 geborene Politkowskaja, Mutter von zwei Kindern, hatte sich durch ihre kritischen Reportagen über den Tschetschenien-Krieg weltweit einen Namen gemacht.Die Journalistin schrieb vor allem für die kleine regierungskritische Zeitung «Nowaja Gaseta» in Moskau. «Das ist ein Stich ins Herz des russischen Journalismus», sagte der Sekretär des Journalistenverbandes, Igor Jakowenko.Der Oppositionsabgeordnete Wladimir Ryschkow sprach von einem «zu 100 Prozent politischen Mord». Auch kremltreue Politiker würdigten die Reporterin trotz aller Gegnerschaft.Politkowskaja sei für viele unbequem gewesen, «aber sie war eine professionelle Journalistin», erklärte die stellvertretende Parlamentsvorsitzende Ljubow Sliska. «Jemand wollte eine ehrliche und unabhängige Journalistin zum Schweigen bringen», sagte der Leiter der Menschenrechtsorganisation Memorial, Oleg Orlow.Politkowskaja hatte sich durch ihre Reportagen bei den russischen Sicherheitskräften wie auch bei der moskautreuen Tschetschenen-Führung Feinde gemacht.Ihre hartnäckigen Recherchen zu Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien wurden auch mehrfach preisgekrönt. So wurde Politkowskaja letztes Jahr mit dem «Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien» der Leipziger Medienstiffung sowie zuvor mit Olof-Palme-Preis 2004 ausgezeichnet.
Als sie 2004 von Moskau in den Nordkaukasus zur Geiselnahme von Beslan fliegen wollte, erlitt sie eine rätselhafte Vergiftung, für die sie den russischen Geheimdienst verantwortlich machte
. Politkowskaja sei in der Vergangenheit häufig bedroht worden, sagte Orlow. Er wisse aber nichts über Drohungen in jüngster Zeit.

In Russland sind seit 1992 mehrere prominente Journalisten ermordet worden. 1995 fiel der Direktor des landesweiten Fernsehkanals ORT, Wladislaw Listjew, einem Auftragsmord zum Opfer. 2004 wurde der Amerikaner Paul Klebnikov in Moskau erschossen, Chefredaktor der russischen Ausgabe der Wirtschaftszeitschrift «Forbes».http://www.baz.ch/news/  

09.10.06 00:05

74906 Postings, 8373 Tage Kickyder Killer

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/4801601.stm
dreimal in den Körper einmal in den Kopf geschossen,eine Makarov Pisole und 4 Patronen lagen neben ihrem Körper  
Angehängte Grafik:
_41444145_cctv_killer_ntv_203.jpg
_41444145_cctv_killer_ntv_203.jpg

10.10.06 09:32

74906 Postings, 8373 Tage Kicky740000 Euro zur Aufklärung des Mordes eingesetzt

eibt die Kleine Zeitung Steiermark:  Die Sicherheitsbehörden täten alles Notwendige "zur objektiven Aufklärung des tragischen Todes der Journalistin", sicherte Putin nach Angaben des Kremls zu. In Deutschland forderten Medien und Politiker, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Mord bei Putins Besuch in Deutschland ansprechen solle. Merkel trifft Putin an diesem Dienstag beim "Petersburger Dialog" in Dresden
. Aufgelauert.  Die Fahndung nach dem Mörder Politkowskajas blieb bis auf Weiteres ohne Erfolg. Die oppositionelle Zeitung "Nowaja Gazeta", für die Politkowskaja gearbeitet hatte, kündigte eine eigene Suche nach dem Täter und seinen Hintermännern an. Politkowskaja sei bereits beim Einkaufen vor dem Mord am Samstag von einer Frau beschattet worden, berichtete die Zeitung "Kommersant" unter Berufung auf Ermittler. Als möglichen Auftraggeber des Mordes nannte die "Nowaja Gaseta" den moskautreuen tschetschenischen Regierungschef Ramsan Kadyrow.Ein Mitbesitzer der Zeitung, der Abgeordnete Alexander Lebedjew, setzte 25 Millionen Rubel (740.000 Euro) zur Aufklärung des Mordes aus.  

10.10.06 09:38

11123 Postings, 6309 Tage SWaywollen wir mal nicht hoffen das S04 kritischen

Journalisten in Zukunft ähnliches droht...

Auf die Aufklärung bin ich gespannt, oder eher doch nicht...  

10.10.06 09:42

1010 Postings, 6814 Tage spalterund der Herr Putin in Deutschland

wäscht seine Hände in Unschuld...  

10.10.06 09:45
1

74906 Postings, 8373 Tage Kickybereits drei Journalisten der Gazeta Noveja

sind einschliesslich Politkowskaja ermordet worden.Zuletzt hatte Mitte September der Mord an dem obersten russischen Bankenaufseher Andrej Koslow das Land erschüttert.
 

10.10.06 09:45
1

11123 Postings, 6309 Tage SWayein lupenreiner Demokrat...


Putins Antwort auf die Frage was er davon halten würde das im Irak keine Massenvernichtungswaffen gefunden worden sind, : Wenn ich G. Bush gewesen wäre HÄTTEN wir Massenvernichtungswaffen gefunden...

Anders kann man dieses Land aber vielleicht auch nicht regieren. Wir werden es bald erleben wo die Reise hin geht wenn er nicht mehr Präsident ist. Das kann ganz schön übel werden...  

10.10.06 09:48
2

6506 Postings, 7719 Tage BankerslastEin gefährlicher Mann

Der Nährboden für die Gewalt in Rußland wird durch das Verhalten mancher Mächtiger bereitet. In Russland kann von Pressefreiheit kaum mehr die Rede sein. Rundfunk und Fernsehen sind gleichgeschaltet, immer mehr Zeitungen kommen unter staatliche Kontrolle. Wer zeigt Wladimir Putin die Grenzen auf?  

10.10.06 16:37
2

11123 Postings, 6309 Tage SWayPutin in Dresden mit Mörder-Rufen empfangen

HANDELSBLATT, Dienstag, 10. Oktober 2006, 16:13 Uhr
http://www.handelsblatt.com/news/_pv/_p/200051/_t/....aspx/index.html
Deutschland-Besuch

Putin in Dresden mit ?Mörder?-Rufen empfangen
Der Mord an der regierungskritischen russischen Journalistin verfolgt Präsident Wladimir Putin selbst bei seinem Deutschland-Besuch: In Dresden wurde Putin von Demonstranten mit ?Mörder?-Rufen und entsprechenden Transparenten bedacht.

Putin wäre Schröder lieber (10.10. 11:03)
                
§
"Mörder": Anti-Putin-Demonstrant in Dresden. Foto: dpa
Bild vergrößern"Mörder": Anti-Putin-Demonstrant in Dresden. Foto: dpa

HB DRESDEN. Als die Wagenkolonne des Präsidenten in der Dresdner Altstadt vor dem Schloss eintraf und Putin ausstieg, schallten ihm auch ?Mörder - Mörder? Rufe entgegen. Ein Demonstrant hielt zudem ein Pappschild mit der Aufschrift in die Luft: ?Mörder - du bist hier nicht mehr willkommen?.

Politkowskaja war am Sonnabend in Moskau ermordet worden. Die auch von der Bundesregierung scharf verurteilte Tat überschattet den Deutschlandbesuch Putins, dessen Regierung wiederholt wegen ihrer Einflussnahme auf die Medien in die Kritik geraten ist.

Vor dem Dresdner Kongresszentrum, wo Putin und Kanzlerin Angela Merkel am Nachmittag am ?Petersburger Dialog? teilnehmen wollen, versammelten sich rund 30 Demonstranten der Gesellschaft für bedrohte Völker zu einer Protestkundgebung gegen Putin. Wenn Putin nicht rasch für umfassende Aufklärung des Mordes an Politkowskaja sorge, erhärte sich der Verdacht, dass russische Geheimdienste ihre Hände dabei im Spiel gehabt hätten, die schärfste Regimekritikerin aus dem Weg zu räumen, erklärte der Vorsitzende der Menschenrechtsgruppe, Tilman Zülch.

Auf Plakaten wurde auch gegen die Tschetschenien-Politik Russlands und gegen das Sponsoren-Engagement des staatlichen Gasmonopolisten Gazprom beim Bundesliga-Club Schalke 04 protestiert. Es sei zutiefst beschämend, dass der Fußball-Verein Gazprom zum Hauptsponsor gemacht habe. In Putins Auftrag sei das Unternehmen durch Aufkauf maßgeblich an der Gleichschaltung der russischen Medien beteiligt gewesen, sagte Zülch.

Putin wurde am Nachmittag vor dem Dresdner Schloss von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. Zusammen wollten die beiden das Grüne Gewölbe besichtigen, die erst kürzlich wiedereröffnete Barock-Schatzkammer. Im weiteren Verlauf des Nachmittags sind dann politische Gespräche zwischen Merkel und Putin vorgesehen sowie die Teilnahme am deutsch-russischen Forum ?Petersberger Dialog?. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm hatte angekündigt, dass Merkel dabei die Einhaltung demokratischer Grundwerte in Russland anmahnen und ein Signal für Meinungsfreiheit setzen werde.

--


 
Angehängte Grafik:
ShowImage.jpg
ShowImage.jpg

10.10.06 17:12
3

2590 Postings, 6454 Tage brokeboyvorsicht

die rechtlosigkeit und die entdemokratisierung in russland an putin festzumachen halte ich für falsch. meiner meinung nach ist er (als ex-geheimdienstler) der einzige, der dieses glimmende pulverfass noch halbwegs im griff halten kann ... die frage ist, wie weit er sich mit den mafiosis und den apparatschiks arrangieren muss.  

10.10.06 17:22

34541 Postings, 8065 Tage DarkKnightund ... was ich aus eigener Erfahrung sagen darf

man sollte nie von unten nach oben pinkeln.  

10.10.06 17:23

34541 Postings, 8065 Tage DarkKnightAußer: man heißt Jesus Christus. o. T.

11.10.06 15:19

74906 Postings, 8373 Tage KickyPutin verurteilt Mord ,sichert Aufklärung zu

Putin verurteilte am späten Dienstagabend den Mord an der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja abermals scharf. In einem gemeinsamen ARD-Interview mit Merkel im Anschluss an den "Petersburger Dialog" in Dresden sagte er: "Es wird keinerlei Vergebung für diejenigen geben, die dieses Verbrechen begangen haben."

Politkowskaja sei in der breiten russischen Öffentlichkeit nicht so bekannt gewesen wie im Westen. Das "furchtbare Verbrechen" an ihr sei "für unser Land eine viel schlimmere Sache als ihre Publikationen", sagte der Präsident.  

24.10.06 12:43

22 Postings, 5820 Tage KerzhakMord von Politkovskaya

Ich habe alle Bemerkungen mit Interesse gelesen. Und kann nur eine sagen: praktisch alle haben keine Ahnung worüber sie schreiben. Leider.
"Politkowskaja sei in der breiten russischen Öffentlichkeit nicht so bekannt gewesen wie im Westen." - überlegen sie an diese Woerter. Sie sind 100% richtig, und warum? Eigentlich ist es ganz einfach: Politkovskaya hasste russische Volk und entsprechend geschrieben. Und sie war nur ein Werzeug in fremde Haende. Hat sie es verstanden oder nicht? Das ist die Frage.
Am Ende 2005 hat ein Politolog ( vergessen wer) aus Russlan fuer 2006 profezeiten: "2006 wird für Russland schwirger Jahr. ... Es wird irgendwer aus "so genannte Opposition" ( warum Aufrufzeichen: "..."=finanzierte auser Russland, in Russlan gibt's Spruchwort - Wer bezahlt - der bestellt Musik)." Und Name von Politkovskaya erschien auf 3 oder 4 Platz.
Schade, der Mensch ist tot, sogar getoetet, das bringt keine Freude fuer alle Russen, fuer alle Menschen, unabhaengig von wirkliche Figure.  

26.10.06 20:25
2

5497 Postings, 6036 Tage ostseebrise.Jagd auf Mörder Politkowskajas

Fall Politkowskaja: Justiz ermittelt gegen Ex-Polizisten

Moskau (dpa) - Im Fall der ermordeten russischen Journalistin Anna Politkowskaja (48) haben die Behörden nach einem Zeitungsbericht Ermittlungen gegen ehemalige Polizei-Offiziere eingeleitet.

Mehrere Ex-Beamte aus der sibirischen Stadt Nischnewartowsk stünden im Verdacht, die Journalistin aus Rache für einen Artikel über einen Mordfall in Tschetschenien erschossen oder ihre Ermordung in Auftrag gegeben zu haben. Das berichtete die Moskauer Tageszeitung "Kommersant" am Mittwoch ohne nähere Quellenangabe. Nach den Angaben soll ein Kumpan der Verdächtigten auf Grund des Politkowskaja- Artikels zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden sein.

Politkowskaja hatte in den vergangenen Jahren mehrfach über die Ermordung eines 30-jährigen Tschetschenen im Jahr 2001 berichtet. Sie lenkte darin den Verdacht auf die nach Tschetschenien kommandierten Polizisten aus Nischnewartowsk. "Kommersant" berichtete, in der Vorwoche sei eine mit dem Fall Politkowskaja befasste Moskauer Ermittlergruppe in die sibirische Industriestadt geflogen. Nach den Angaben sei einer der zur Fahndung ausgeschriebenen Ex-Polizisten in der Stadt gesehen worden.

Eine Stellungnahme der Strafermittlungsbehörden zu dem Verdacht lag nicht vor. Politkowskaja war am 7. Oktober bei der Rückkehr vom Einkaufen im Fahrstuhl zu ihrer Wohnung in Moskau hinterrücks erschossen worden. Die Journalistin hatte sich mit regierungskritischen Berichten über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien auch international einen Namen gemacht.



 

27.10.06 11:08

22 Postings, 5820 Tage Kerzhakzu ostsee..-

Sie schreiben: "Die Journalistin hatte sich mit regierungskritischen Berichten über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien auch international einen Namen gemacht.".
Das Wort "auch" passt ueberhaupt nicht in Fall "Politkovskaya" - da sollte "nur" stehen. Und so ist richtig: "Die Journalistin hatte sich mit regierungskritischen Berichten über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien NUR in West einen Namen gemacht.". Es ist ganz einfach: Wo bezahlt - da anerkannt.
 

27.10.06 20:57
2

74906 Postings, 8373 Tage KickyPolitkovskaya war bei der Nowaja Gazeta

angestellt ,einer oppostionellen Zeitung in Moskau und schrieb hier ihre sorgfältig recherchierten mutigen Artikel auf russisch,ihre Bücher wurden im Westen veröffentlicht,weil sie in Russland niemand drucken wollte.Die Zeitung hat für die Ergreifung des Täters die Summe von umgerechnet 740000.-Euro ausgesetzt.

dies nur zur Korrektur des neu registrierten Russen Kerzhak,dessen einseitige Äusserung so nicht stehen bleiben soll  

28.10.06 22:22

74906 Postings, 8373 Tage Kickywird der Mörder je gefasst?

After the Oct. 7 slaying of Anna Politkovskaya, one of Russia's leading investigative journalists and an ardent Kremlin critic, authorities vowed swift justice. Russia's top prosecutor, Prosecutor-General Yuri Chaika, personally took charge, saying the case had "deep resonance within society." Speaking to reporters in Germany, Russian President Vladimir Putin called the murder "unacceptable" and said it "cannot be allowed to go unpunished."In reality, however, justice has been anything but swift for Russian journalists targeted for what they wrote or delivered on air.
Since 1992, 42 journalists in Russia have been killed in connection with their work, according to the New York-based Committee to Protect Journalists. Only in Iraq and Algeria have more journalists been killed in the line of duty in that time period. Many of the Russian cases involved contract killings, almost all of which remain unsolved.Few in Russia's journalism community believe Politkovskaya's case will turn out any differently.Politkovskaya was the thirteenth journalist killed in Russia since Putin came to power more than six years ago. In that time, press freedoms have grown increasingly fragile. The state has methodically wrested control over Russia's national television networks and top national newspapers. Some of the country's leading broadcast journalists have found themselves out of work after producing pieces that offended authorities.

The Russian government's pall over the media never intimidated Politkovskaya. She wrote unblinkingly about the separatist conflict in Chechnya and about human-rights abuses committed against Chechen civilians by Russian soldiers and forces loyal to Ramzan Kadyrov, Chechnya's pro-Moscow prime minister. She became one of Putin's fiercest critics, writing a scathing analysis of his presidency in a book titled "Putin's Russia: Life in a Failing Democracy."

World leaders and civil society advocates urged Russian authorities to quickly and thoroughly investigate the slaying. In a statement released after Politkovskaya's murder, Amnesty International said Russian authorities must make it clear that "perpetrators of such attacks will face vigorous investigation and prosecution."

Most Russian journalists doubt that authorities will ever heed such pleas.
"I'm sure the Politkovskaya case won't be solved at all," said Alexei Mironov, editor of a newspaper in Tolyatti where two editors have been murdered in contract killings in the last four years. "That's just the way things are in Russia. We're still locked in a struggle for freedom of speech, and violence like this is just a symptom of this fight."....http://www.sanluisobispo.com/mld/sanluisobispo/15863216.htm  

02.11.06 19:50

74906 Postings, 8373 Tage KickyPutin bescheinigt Politkovskaya geringen Einfluss

ihre Kollegen haben eine 16 Seiten lange Zeitung herausgegeben,mit Auszügen aus ihren Recherchen und einer Liste der 211 Journalisten,die in Russland getötet wurden seit 1992

Colleagues of the murdered Russian journalist Anna Politkovskaya put out a 16- page newspaper last week with tributes to her investigations of human-rights abuses, excerpts from her writing, and a list of the 211 journalists who have been killed in Russia since 1992. Backed by the independent Russian Union of Journalists as well as foreign journalists working in Russia, this expression of professional solidarity stood in stark contrast to the indifference of Russian President Vladimir Putin, who observed on the day of Politkovskaya's funeral that her influence on political life in Russia had been "very minor."Putin's callous remark reflects an attitude that is all too common among power holders, whether in make-believe democracies or real ones. Putin implied that Politkovskaya's death should not be accounted a great loss to Russia, since her stories about the unpunished murders, rapes, kidnappings and torture perpetrated by Russian forces in Chechnya left intact the hierarchy of power in Russia. The Boston Globe
Published: October 31, 2006
 

02.11.06 20:05

14559 Postings, 5887 Tage NurmalsoWas ist der Tod einer unbedeutenden

Journalistin gegen die Ostsee-Pipeline? Wir werden doch unsere Zukunft nicht gefährden und böse über den Ex-KGB-Mann Putin reden. Außerdem mag er Dresden. Und irgendwie ist auch auch ganz nett. Manchmal. Oder?

www.taz.de/pt/2005/11/11.1/mondeText.artikel,a0044.idx,10  

Seite:
| 2  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln