LPKF startet durch !

Seite 1 von 266
neuester Beitrag: 25.07.24 13:26
eröffnet am: 05.11.09 21:39 von: Jorgos Anzahl Beiträge: 6637
neuester Beitrag: 25.07.24 13:26 von: KostoLenin Leser gesamt: 1926141
davon Heute: 1246
bewertet mit 47 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
264 | 265 | 266 | 266   

05.11.09 21:39
47

21585 Postings, 6742 Tage JorgosLPKF startet durch !


LPKF habe ich in der letzten Zeit massiv gekauft.
Ausschlaggebend war die folgende Meldung....
Donnerstag, 24.09.2009
LPKF: Durchbruch der MID-Massenproduktion

Einen Großauftrag für Lasersysteme zur Herstellung von dreidimensionalen Mobilfunkantennen im Wert von mehr als 6 Mio EUR meldet die LPKF Laser & Electronics AG (Garbsen). „Dieser bislang größte Auftrag in unserer Firmengeschichte markiert den endgültigen Durchbruch unserer MID-Technologie in die Massenproduktion“, ist sich Vorstandssprecher Dr. Ingo Bretthauer sicher.

Darüber hinaus zeige sich, dass sich das Produktionsverfahren des Laserspezialisten in bestimmten Bereichen als Standard durchsetze und alternative Verfahren verdrängen werde.

Darauf hat - wie so oft - die Börse immer noch nicht ausreichend reagiert. Denke, dass sie mit dieser Technologien einen ähnlichen Schub erleben werden wie Dialog.
Damit ich die Wertentwicklung besser verfolgen kann, habe ich für mich ausgehend von dieser älteren Meldung einen neuen Thread aufgemacht.
Ich denke, dass die Börse kurz oder lang reagieren wird.
Manchmal muss man an der Börse Geduld mitbringen.
Moderation
Zeitpunkt: 12.02.10 19:56
Aktion: Forumswechsel
Kommentar: Falsches Forum

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
264 | 265 | 266 | 266   
6611 Postings ausgeblendet.

21.03.24 09:20
3

1010 Postings, 3222 Tage KostoLeninUnterirdisch schlechte Zahlen

Wie zu erwarten liegt der KGV von 2023 bei 142 und für 2024 wird laut Prognose micht mehr erwartet. Die Prognose liegt in der Dimension wie 2023 bei niedrigerem Auftragsbestand.

Wie in der Meldung erwähnt ist der Solargroßkunde ein hersteller für Dünnschichtmodule, also First Solar. Wenn Trump an die Macht kommt wird auch hier alles schwieriger. Bei den prognostizierten Gewinnen und Umsätzen errechnete sich bewertungstechnisch aus einem Aktienkurs von 0,80 € ein KGV von 14.

Für mich wäre das, wenn ich investiert wäre, ein absolutes sell, der Kurs wird meiner Meinung nach noch drastisch fallen.

 

21.03.24 09:47
1

1006 Postings, 3309 Tage bugs1@kosto

Bange machen gilt nicht. Trump-Kasper-Schreckgespenst kannste ruhig in der Kiste lassen. First Solar war auch zu Trump-Zeiten Kunde von LPKF.
Zahlen sind am unteren Ende und der Abschlag von heute gerechtfertigt. Aber! Es wird die Zukunft gehandelt und damit unter Chancen/Risiko Gesichtspunkten kaufbar…. Perowskite werden - so glaube ich -erstmalig direkt erwähnt. Bei Solar und Halbleiter wird die Kundenbasis breiter - hier wird auch heftig in Vorleistung gegangen.  

21.03.24 11:02

400 Postings, 3010 Tage BMCBIKER1@Kosto

Kostolenin, hast mich vor einem Aktienkauf geschützt.
Meine ersten LPKF Aktien habe ich am23.03.2022 zu einem Preis von 13,06 € gekauft.
Danach immer mal verbilligt. Bis letzter Kauf August 2023.
Dann bis auf 100 Stück alle mit kleinem Gewinn verkauft.
Wollte heute morgen unter 8 Euro nachkaufen. Aber nur weil so
Stark gefallener Kurs.

Nur glaube ich nicht mehr an einem großen Solar Boom.
Da jeder billig kaufen will, werden die meisten Solarpanel wohl aus China kommen.

Da gibt es bessere Aktien als LPKF auch mit guter Dividende.
Nur meine Meinung.
Allen weiterhin viel Glück beim Aktienkauf.
 

21.03.24 11:17

22972 Postings, 1086 Tage Highländer49LPKF

Die Pressemitteilung zu den Zahlen:
LPKF meldet strategische Erfolge bei knapper Prognose-Erreichung für das Geschäftsjahr 2023
https://www.lpkf.com/de/news-presse/...g-fuer-das-geschaeftsjahr-2023  

21.03.24 13:59

1010 Postings, 3222 Tage KostoLeninDie ganze adhoc...

ist voll mit inhaltslosem blabla ohne jeder Aussagekraft @bugs1

Rückläufiger Bestelleingang Umsatzstagnation, da müssen eben ein paar neue Schlagworte her, die nicht informierte Anleger beeindrucken.

An Perowskit wird seit einem halben Jahrhundert geforscht, und bereits 2013 bin ich mit Deysol dem damaligen Markführer in die Perowskitfalle gegangen. schon damals waren Wirkungsgrade gut, aber keine Stabilität, und das ist bis heute so. Ende letzten Jahres auf dem Kongress, kamen die Mehrheit der Wissenschaftler zu dem Schluss:

hielt aber immerhin eine Zehn-Jahres-Stabilität für greifbar nahe

https://www.pv-magazine.de/2023/10/06/...kit-solarzellen-geht-weiter/

Hier forschen alle Länder der Welt am "solaren perpetuum Mobilie" und dafür sind die Ergebnisse der letzten 50 Jahre erbärmlich. Wohl gemerkt, die Stabilität von 10 Jahren wird für möglich gehalten gibt es aber nocht. Ih war bis zur Insolvenz in Deysol investiert, und vor 14 Jahren wurde bereits das gleich versprochen wie heute, genau die gleichen Erfolgsmeldungen und falschen Versprechungen. Was ist inzwischen passiert? Nur der Wirkungsgrad wurde weiter verbessert, der war aber noch nie das Problem.

Wie bereits geschrieben braucht LPKF immer neue Schlagworte um trotz mangelnder Resultate Investoren bei der Stange zu halten. Also wird gesucht welche Technik noch nicht erwähnt wurde, bei der die Versprechungen nicht durch die Jahre bereits abgenutzt sind, und da haben die Schreiber der adhoc dann mit Perowskit die rettende Formel gefunden.

Bange machen gilt nicht. Trump-Kasper-Schreckgespenst kannste ruhig in der Kiste lassen. First Solar war auch zu Trump-Zeiten Kunde von LPKF.

Wie bereits geschrieben hat sich genau deswegen schon der letzte 10 Mio$ Auftrag um 15 Monate nach hinten verschoben, und wie aus der adhoc hervorgeht, mit dem Folgeauftrag bereits früher gerechnet wurde. Und wenn Förderungen gestrichen werden, dann gehen die Investitionen zurück, und Trump wird die Förderung für Solar zurückfahren und Pipelines genehmigen.

Ich kann Träume oder Fakten für meine Investment Entscheidungen nutzen, und ich halte mich an die Fakten.

 

21.03.24 20:04

73 Postings, 3069 Tage tv66Wie immer unter den Erwartungen...

Seit Jahren gibt es hier leere Versprechungen und Ausreden. Ein Wunder wie hoch die Firma immer noch bewertet wird.  

21.03.24 20:11

73 Postings, 3069 Tage tv66Verzögerungen vs. Auftragsbestand

Verzögerungen haben den Umsatz reduziert? Und der Auftragsbestand ist dennoch gesunken? Wenn man alles abgearbeitet hätte, dann wäre der Auftragsbestand ja noch niedriger. Diese Manager, die so etwas veröffentlichen, würde ich gerne mal persönlich kennenlernen.  

22.03.24 19:47

22972 Postings, 1086 Tage Highländer49LPFK Laser

Insgesamt befindet sie sich seit Mitte Januar im Rückwärtsgang, der gesamte Kursverlust liegt bei rund -21%. Lohnt sich jetzt ein Einstieg?
https://www.finanznachrichten.de/...t-hier-noch-kursphantasie-486.htm  

02.04.24 11:33

443 Postings, 5500 Tage GT-Einsjetzt nicht, aber..

... laut diesem Artikel:
LPKF Laser verzeichnet kaum Wachstum und verbrennt Mittel – 2024 soll besser werden

und diesem Zitat:

Die Maßnahmen sollen sich ab der zweiten Jahreshälfte 2024 positiv auf die Profitabilität von LPKF auswirken.


..würde ich mal ab der 2. Jahreshälfte noch mal auf den Kurs und die Meldungen schauen. Dann kann man auch sicher wieder günstiger unter 7 Euro einsteigen und mittelfristig am Kursverlauf partizipieren.

-----------
Lerne loszulassen - das ist der Schlüssel zum Glück (Buddha)

12.04.24 15:10

485 Postings, 5162 Tage betzeteufel@alle

LPKF hat zur Zeit 48 offene Stellen. Liegt es da dran das es nicht vorwärts geht , kein richtiges Personal?
Bin mal gespannt am 25 April auf die Zahlen, fallen die schlecht aus sehen wir die 7 Euro!!  

25.04.24 08:11

1435 Postings, 4074 Tage PuhmuckelImmerhin erstes LIdE System nach Korea verkauft.

Könnte sich entwickeln.  

25.04.24 08:34

28 Postings, 148 Tage El_ConejoQ1 Bericht veröffentlicht

LPKF startet solide in das Geschäftsjahr 2024

• Umsatz und Ergebnis im Rahmen der Prognose, Umsatz plus 26 % über dem Vorjahreszeitraum
• LPKF profitiert von Transformation im Halbleitermarkt
• Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität laufen


Garbsen, den 25. April 2024 – Die LPKF Laser & Electronics SE hat im ersten Quartal mit einem Umsatz von 25,4 Mio. EUR und einem bereinigten EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) von - 4,3 Mio. EUR die Prognose für diesen Zeitraum erreicht. Demnach sollte der Umsatz im ersten Quartal zwischen 23 und 26 Mio. EUR und das bereinigte EBIT zwischen -6 und -3 Mio. EUR liegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Umsatz um 26 % gestiegen (Q1 23: 20,2 Mio. EUR). Das EBIT lag mit -4,4 Mio. EUR um 34 % über dem Vorjahreswert (Q1 23: -6,6 Mio. EUR).

Der Auftragseingang lag nach drei Monaten mit 33,2 Mio. EUR unter dem Vorjahr (Q1 23: 39,6 Mio. EUR) und damit auch unter den Erwartungen des Vorstands. Verzögerungen bei Kundenprojekten haben trotz solider Nachfrage nach den Lösungen des Unternehmens dazu geführt, dass einige Aufträge nicht wie geplant bereits im ersten Quartal verbucht werden konnten. Der Auftragsbestand fiel von 82,6 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum auf 67,3 Mio. EUR. Die Projektpipeline ist weiterhin gut gefüllt, und der Vorstand fokussiert sich darauf, daraus im laufenden Geschäftsjahr Aufträge und Umsatz zu generieren.

[...]

https://www.lpkf.com/de/news-presse/...ide-in-das-geschaeftsjahr-2024  

26.04.24 12:16

1010 Postings, 3222 Tage KostoLeninEine Überschrift...

...positiv formuliert, soll den schlechten Inhalt überdekcen, denkt sich wohl der Vorstand von LPKF.

Wie kann man von einem guten Start ins neue Jahr reden wenn:

Der Auftragseingang nach drei Monaten mit 33,2 Mio. EUR (20%) unter dem Vorjahr (Q1 23: 39,6 Mio. EUR)

liegt und:

Der Auftragsbestand fiel von 82,6 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum auf 67,3 Mio. EUR (20%)

Selbst wenn LPKF die Prognose die EBIT Marge betreffend einhalten würde, was ja bisher noch nie gelungen ist:

Für das Geschäftsjahr 2024 erwartet LPKF einen Konzernumsatz von 130 – 140 Mio. EUR und eine bereinigte EBIT-Marge* zwischen 4 % und 8 %.

Dürfte das geschätzt ein 2024er EPS von 0,10 €/Aktie ergeben, was einem 2024er KGV von 79 entspricht.

Wohl gemerkt, LPKF hat noch nie seine Prognose eingehalten. Für mich weiterhin kein Grund einzustegen, der gerechtfertigte Wert dieser Aktie liegt bei maximal 1 €, wenn man auf einen Großauftrag spekulieren will dann vielleicht 2 bis 3 €. Seit vielen Jahren keine Umsatzsteigerungen, keine Gewinnsteigerungen und mit den Jahren schwindet auch die Fantasie, wenn doch nie der große Wurf kommt.

 

06.06.24 11:54
5

234 Postings, 4424 Tage leinebärrHV in Garbsen

Gestern fand am Heimatstandort Garbsen die HV im neuen Rahmen statt. Ein
Format, das Zukunft hat. Die Zukunft von Lpkf ist deutlich schwieriger zu
prognostizieren. Man ist ja auf einem gutdiversifizierten Weg unterwegs, will
heißen, auf mehreren erfolgversprechenden Standbeinen aufgestellt.
Allein, es fehlen die economies of scale. Sollten die Aufträge anspringen,
verdient man hier auskömmliche EBIT-Margen. Und diesbezüglich ist man
durchaus zuversichtlich. In 2024 soll endlich auch wieder ein positiver
CF herauskommen, das entlastet die Zinsaufwendungen, so dass man
ein ordentliches NetResult verdienen sollte. Ob es zu 40 Cent per share reicht?
Let's hope for the better.  

18.07.24 09:39

485 Postings, 5162 Tage betzeteufel@alle

Nächsten Donnerstag Halbjahreszahlen, vermute keine gute Zahlen. Der Kurs ging kürzlich recht schnell über 9 Euro jedoch  auch wieder schnell richtung 8 Euro. Glaube es wird Jahren dauern bis die gute Technologie von LPKF sich im Kurs bemerkbar macht.  

19.07.24 08:28

1006 Postings, 3309 Tage bugs1Abwarten

LPKF kann auch positiv Überraschen - aber ohne klare Signale gibt es von mir kein Zukäufe….  

19.07.24 20:32

1540 Postings, 785 Tage BionaAlle Kurse gehen gerade runter

Seit einer Zeit, wird der amerikanische Markt, durch wenige K1Unternehmen getrieben, welche mutlerweile wie Nvidia, pro Unternehmen schon Bilionenwert sind, wo deren Kursschwankungen, die Marktrichtung nicht selten vorgeben.
Längere Zeit ging alles hoch, wo die Frage wäre wie weit der aktuelle Kursrutsch, eine Trendumkehr der Marktlage aufzeigt.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...lar-verdienen-19830719.html

Durch hohe Zinslage scheint sich weltweit alles einzutragen, wo meine Frsge eäre, wie weit ihr meint, wie weit LPKF, sich auch kurstechnisch dagegen stemmen kann.

Dies würde mich sehr interessieren um abschätzen zu können wie markteng ihr LPKF bei möglicher Börsenschwäche einschätzt.
Herzlichen Dank.






 

25.07.24 08:22
1

1723 Postings, 7077 Tage KeeneAhnungZahlen auf den ersten Blick

nicht so dolle...

- Marge am oberen Ende reduziert (-1%)
- Umsatz am oberen Ende reduziert (-5Mio)
- Auftragseingang unter dem Vorjahr und Auftragsbestand gesunken

Das ist was bei mir gerade die Stimmung macht  

25.07.24 11:12
1

22972 Postings, 1086 Tage Highländer49LPKF

LPKF: Solide Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2024
• Umsatz plus 15 % über dem Vorjahreszeitraum, Umsatz und Ergebnis Q2 im Rahmen der Prognose
• Investitionszurückhaltung in einigen Zielmärkten führt zu Präzisierung der Gesamtjahresprognose
• Megatrend KI und Transformation im Halbleitermarkt sorgen für starke Nachfrage nach LIDE-Produkten
• Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität laufen
Die LPKF Laser & Electronics SE hat im ersten Halbjahr einen Umsatz von 55,2 Mio. EUR (1HJ 23: 47,9 Mio. EUR) erreicht, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei -5,5 Mio. EUR (1HJ 23: -7,1 Mio. EUR). Das bereinigte EBIT* lag bei -5,1 Mio. EUR.

Im zweiten Quartal 2024 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 29,8 Mio. EUR (Q2 23: 27,7 Mio. EUR), und ein EBIT von -1,1 Mio. EUR (Q2 23: -0,4 Mio. EUR). Das bereinigte EBIT lag im zweiten Quartal bei -0,8 Mio. EUR. Damit liegt LPKF im Rahmen der eigenen Prognose für das zweite Quartal (Umsatz: 28 bis 33 Mio. EUR, bereinigtes EBIT: -3 bis 2 Mio. EUR).

Der Auftragseingang lag nach sechs Monaten mit 61,1 Mio. EUR um 8 % unter dem Vorjahr (1HJ 23: 66,2 Mio. EUR). Der Auftragsbestand sank von 81,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 65,5 Mio. EUR.

Die Auftragslage ist aus Sicht des Vorstands nicht zufriedenstellend. Sie spiegelt die Investitionszu-rückhaltung einiger Kundengruppen wider, die LPKF bereits seit Anfang des Jahres konstatiert. „Die ersten sechs Monate haben sich bei der Konvertierung von Kundenprojekten in Aufträge insbesondere in den Bereichen Development und Welding als schwierig erwiesen“, sagt CEO Dr. Klaus Fiedler. „Gleichzeitig sehen wir in den Bereichen Halbleiter, Depaneling und Solar eine positi-ve Entwicklung, welche dem aktuell schwachen Marktumfeld entgegenwirkt.“

Strategisch hat LPKF im ersten Halbjahr wichtige Fortschritte gemacht. Führende Halbleiterher-steller haben die Umstellung auf Glas bei der Integration von Hochleistungschips angekündigt, was aktuell zu einer signifikanten Steigerung der Nachfrage nach LPKFs LIDE-Technologie führt. Das manifestiert sich in einer gut gefüllten Projektpipeline.

Mit dem patentierten LIDE-Verfahren (Laser Induced Deep Etching) zur Glasbearbeitung verfügt LPKF über eine Schlüsseltechnologie, mit der Halbleiterproduzenten die Performance ihrer Microchips weiter steigern können. Dies spielt insbesondere für das durch KI getriebene High- Performance Computing eine entscheidende Rolle. Dabei arbeitet das Unternehmen mit verschie-denen Kunden und Partnern zusammen, um ein breites Portfoliogeschäft zu etablieren.

Auch im Segment Solar blickt LPKF zuversichtlich nach vorn. Vor dem Hintergrund der steigenden globalen Nachfrage nach Produktionskapazitäten für Dünnschichtsolarmodule erwartet LPKF im laufenden Jahr weitere Aufträge aus unterschiedlichen Regionen.

Der neue Geschäftsbereich ARRALYZE ist jetzt in die Phase der Kommerzialisierung eingetreten. „Mit dem CellShepherd haben wir dieses Jahr ein vielversprechendes neues Produkt im Biotech-Markt gelauncht“, sagt Fiedler. Das Analyse-System wurde entwickelt, um auf die wachsende Nachfrage nach Technologien zu reagieren, die in der Lage sind, Zellpopulationen auf Einzelzelle-bene zu untersuchen.

Der Vorstand arbeitet gemeinsam mit einem erfahrenen externen Berater daran, die Kosten-struktur des Konzerns zu optimieren und die Profitabilität zu verbessern. „Gemeinsam haben wir begonnen, weitere strukturelle Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und die bereits er-griffenen operativen Maßnahmen fortzusetzen. Sie sollen uns bereits im laufenden Jahr erste operative Verbesserungen bringen,“ sagt Finanzvorstand Christian Witt.

Im laufenden dritten Quartal rechnet der Vorstand mit einem Konzernumsatz von 26 - 31 Mio. EUR und einem bereinigten EBIT zwischen -3 und 2 Mio. EUR.

Die andauernde Investitionszurückhaltung in einigen Zielmärkten dürfte auch das zweite Halbjahr belasten und hat zu einer Präzisierung der Prognose für das Gesamtjahr geführt. Für das Ge-schäftsjahr 2024 erwartet LPKF jetzt einen Konzernumsatz von 130 bis 135 Mio. EUR (vorher: 130 - 140 Mio. EUR) und eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 4 % und 7 % (vorher: 4 % - 8 %).

Mittelfristig will LPKF, wie bereits kommuniziert, eine attraktive einstellige Wachstumsrate für das Kerngeschäft erzielen. Die neuen Geschäftsinitiativen im Halbleiter-, Display- und Biotechnologie-markt sollen neben dem Kerngeschäft mittelfristig insgesamt einen niedrigen dreistelligen Millio-nen-Euro-Umsatz beisteuern. Auf Basis des Umsatzwachstums und der daraus resultierenden Skaleneffekte strebt der Vorstand für den LPKF-Konzern in den kommenden Jahren eine attrakti-ve zweistellige EBIT-Marge an.

Der Halbjahresfinanzbericht ist in deutscher und englischer Sprache unter https://www.lpkf.com/de/investor-relations/veroeffentlichungen verfügbar.

*Das bereinigte EBIT ist das EBIT bereinigt um Restrukturierungs- und Abfindungskosten und Verände-rungen des Long Term Incentives (LTI) aus Schwankungen des Performance Faktors oder des Aktienkur-ses. Für das Geschäftsjahr 2024 rechnet LPKF hierbei mit Kosten in Höhe von 0,5 – 1,5 % des Umsatzes. Das bereinigte EBIT wird berichtet, um die operative Ertragskraft durch die Eliminierung von Sonderein-flüssen auch zwischen den Perioden vergleichen zu können.

Quelle: LPKF  

25.07.24 13:26

1010 Postings, 3222 Tage KostoLeninUnerklärlich,..

...wie sich der Kurs dieser Schaumschläger halten kann, während profitable Firmen wie Aixtron oder DRAG fallen obwohl sie tolle Geschäftsmodelle haben und sehr gute Gewinne schreiben.

Erst zu schreiben:

Der Auftragseingang lag nach sechs Monaten mit 61,1 Mio. EUR um 8 % unter dem Vorjahr (1HJ 23: 66,2 Mio. EUR). Der Auftragsbestand sank von 81,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 65,5 Mio. EUR.

fortfahren mit:

Die Auftragslage ist aus Sicht des Vorstands nicht zufriedenstellend. Sie spiegelt die Investitionszu-rückhaltung einiger Kundengruppen wider, die LPKF bereits seit Anfang des Jahres konstatiert. „Die ersten sechs Monate haben sich bei der Konvertierung von Kundenprojekten in Aufträge insbesondere in den Bereichen Development und Welding als schwierig erwiesen“

Die Auftragslage ist aus Sicht des Vorstands nicht zufriedenstellend. Sie spiegelt die Investitionszurückhaltung einiger Kundengruppen wider, die LPKF bereits seit Anfang des Jahres konstatiert. „Die ersten sechs Monate haben sich bei der Konvertierung von Kundenprojekten in Aufträge insbesondere in den Bereichen Development und Welding als schwierig erwiesen“

um dann zu schreiben:

Strategisch hat LPKF im ersten Halbjahr wichtige Fortschritte gemacht. Führende Halbleiterhersteller haben die Umstellung auf Glas bei der Integration von Hochleistungschips angekündigt, was aktuell zu einer signifikanten Steigerung der Nachfrage nach LPKFs LIDE-Technologie führt. Das manifestiert sich in einer gut gefüllten Projektpipeline.

bedeutet doch, dass man den Anleger für Dummköpfe hält, die nicht verstehen was im Text geschrieben steht.

Anschließend wird noch gleich die Prognose gekürzt:

Für das Geschäftsjahr 2024 erwartet LPKF jetzt einen Konzernumsatz von 130 bis 135 Mio. EUR (vorher: 130 - 140 Mio. EUR) und eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 4 % und 7 % (vorher: 4 % - 8 %).

Um dann wie seit Jahrzehnten eine goldene Zukunft zu versprechen:

Mittelfristig will LPKF, wie bereits kommuniziert, eine attraktive einstellige Wachstumsrate für das Kerngeschäft erzielen. Die neuen Geschäftsinitiativen im Halbleiter-, Display- und Biotechnologie-markt sollen neben dem Kerngeschäft mittelfristig insgesamt einen niedrigen dreistelligen Millio-nen-Euro-Umsatz beisteuern. Auf Basis des Umsatzwachstums und der daraus resultierenden Skaleneffekte strebt der Vorstand für den LPKF-Konzern in den kommenden Jahren eine attrakti-ve zweistellige EBIT-Marge an.

Wer um alles in der Welt ist kauft die Aktien bei einem  2023er, und zu  erwartenden 2024er KGV von 140, ohne Aussicht auf Besserung?


 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
264 | 265 | 266 | 266   
   Antwort einfügen - nach oben