finanzen.net

719340 Heute Verfahren vor dem LG Frankfurt

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 15.03.05 20:34
eröffnet am: 15.03.05 07:52 von: joker67 Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 15.03.05 20:34 von: Carpman Leser gesamt: 4855
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

15.03.05 07:52

45392 Postings, 6115 Tage joker67719340 Heute Verfahren vor dem LG Frankfurt

Eine kleine Zusammenstellung  aus dem W:O board mit den neusten Nachrichten aus der Presse:


Vorabmeldung vom 12.03.2005:

http://www.spiegel.de/static/sys/logo_120x61.gif

DER SPIEGEL 11/2005 - 12. März 2005

Pleite der Schneider AG war vorhersehbar

Der Zusammenbruch des Fernsehherstellers Schneider AG im bayerischen Türkheim 2002 war offenbar frühzeitig vorhersehbar. Bereits 1997 lag im Unternehmen eine Studie vor, die erhebliche Zweifel an der Marktfähigkeit einer neuen Laser-Technologie äußerte, die dem Unternehmen das Überleben sichern sollte. 1998 stieg die landeseigene LfA Förderbank Bayern in das angeschlagene Traditionsunternehmen ein. Über zwei Kapitalerhöhungen wurden im Dezember 1999 und April 2000 insgesamt 71 Millionen Euro durch den Verkauf von Aktien eingesammelt. Die LfA reduzierte dabei ihren eigenen Anteil an der Firma um eine Million Aktien. Als Kaufanreiz für die Anleger galt eine Laserdisplay-Technologie, die von der Schneider- Tochter LDT entwickelt wurde und herkömmliche Fernsehgeräte ersetzen sollte. Nach damaliger Auskunft des Unternehmens stand die Technik kurz vor der Marktreife. Der Kurs der Aktie stieg zeitweilig bis auf 69 Euro. Eine dem SPIEGEL vorliegende Studie des damaligen LDT-Mitgesellschafters Daimler-Benz kam hingegen bereits 1997 zu dem Ergebnis, dass wichtige Komponenten für die Serienfertigung des Laser-TV frühestens " in 5 bis 10 Jahren preisgünstig genug verfügbar" seien. Das Papier plädierte für " eine Neubewertung der Marktaussichten" . Die LfA Förderbank will von der Existenz der kritischen Studie erst im Oktober 2004 erfahren haben."

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,345994,00.html




14.03.2005, SPIEGEL 11/2005

http://www.spiegel.de/static/epaper/SP/2005/11/ROSPANZ20050110001.jpg

Inhaltsverzeichnis:

" ...
90 PLEITEN: Die dubiose Rolle der bayerischen Förderbank bei der Schneider AG..."

Quelle: http://service.spiegel.de/digas/servlet/...r?Q=SP&JG=2005&...

Der komplette Artikel (abgetippt):

" Bayerischer Wirtschaftsminister Wiesheu: In Erklärungsnöten

PLEITEN
Bilder aus der Tiefkühltruhe

Das Fiasko der Schneider AG war vorhersehbar. Doch mit falschen Versprechungen lockte das Unternehm bis zum Schluss Anleger an ? unterstützt von der bayerischen Förderbank LfA. Die Fernsehzukunft sollte aus Türkheim kommen. Kein Plasma-TV oder Flachbildschirm, sondern ein Lasergerät, nicht größer als ein Zigarrenkistchen. Das Wunderding sollte Bilder projizieren, gestochen scharf und farbbrillant wie nie zuvor. Auf jedem Untergrund ? egal, ob eben oder gewölbt, Stoffgardine oder Häuserwand ? und in jeder Größe bis zu einer Bilddiagonalen von zehn Metern. Am Tollsten: Dieses Laserfernsehen sollte sogar für jedermann erschwinglich sein. Ein wunderbarer Traum,der den Aktienkurs der Schneider AG kurzzeitig in ungeahnte Höhen trieb.Doch inzwischen ist der Traum geplatzt. Das Unternehmen ist pleite. Es hagelt Strafanzeigen und Schadensersatzverfahren. Kleinanleger fühlen sich um Millionen von Euro geprellt. Mitschuld an dem Debakel scheint auch die landeseigene LfA Förderbank Bayern LfA) zu sein ? und damit die Staatsregierung. Seit Jahren besteht der Verdacht, das Institut habe das marode Unternehmen künstlich am Leben gehalten und das eigene Risiko auf Kosten privater Anleger reduziert. Vor allem die enttäuschten Kleinaktionäre glauben, die Förderbank habe frühzeitig gewusst, dass die Lasertechnik in Wahrheit keinerlei Marktchancen hatte. Dennoch habe die Bank mit ihrem Engagement Seriosität vorgegaukelt und Anleger gelockt, um Geld zu akquirieren. ?Bei Schneider wurde man nicht müde,den nichtsahnenden Anteilseignern einen Milliardenmarkt vorzuspiegeln ?, schimpft Aktionär Armin Widmer. Bislang sind renitente Anleger, die wie Widmer seit Jahren nach Belegen für ihre Vorwürfe forschen,mit ihren Anzeigen und Klagen gescheitert.Doch nun belegen interne Papiere erstmals, dass bereits 1997 mehr als fraglich war, ob ein Laser-TV-Gerät für den Massenmarkt je realistisch war.Und sie legen den Verdacht nahe, dass die LfA frühzeitig von dem Problem gewusst haben könnte. Die Altlast bringt auch den bayerischen CSU-Wirtschaftsminister Otto Wiesheu in Erklärungsnöte. Die Geschichte beginnt 1998. Trotz diverser Umstrukturierungen fuhr der Fernsehhersteller Schneider beharrlich Verluste ein.Letzter Hoffnungsschimmer war bald jene Lasertechnologie, an der Schneider seit Anfang der neunziger Jahre bastelte ? seit 1995 gemeinsam mit einer Daimler-Benz-Tochter in einem Joint Venture im thüringischen Gera. Ziel der LDT GmbH &Co.KG war ein marktfähiger Projektor für den professionellen und privaten Gebrauch zu erschwinglichen Preisen. Ab 2001 wollte Schneider mit der neuen Technik den Massenmarkt aufrollen. Umsatzerwartung 2002: bis zu 860 Millionen Mark. Nur wegen einigen paar Millionen Mark Verlust und 100 Millionen Mark Bankschulden wollte die Landesregierung das Geschäft nicht scheitern lassen. Im September 1998 übernahm die LfA für den Preis von einer Mark 250 000 Aktien der Gründerfamilie Schneider. Kurz darauf verfügte sie über 35,6 Prozent des Kapitals und die Stimmenmehrheit in der Gesellschaft. Statt einen industriellen Partner zu suchen,wollte die LfA mit Hilfe der Investmentbank Lehman Brothers die Firma mit frischem Kapital versorgen. In zwei Schritten ? Dezember 1999 und April 2000 ? sammelte Lehman über Verkauf von Aktien insgesamt 71 Millionen Euro ein. Mit den Geldern sollte die Lasertechnik voran-und die Firma aus den roten Zahlen gebracht werden. Deshalb kaufte Schneider Ende 1999 für gut 50 Millionen Mark die Daimler-Anteile an der LDT. Zugleich verkündete die Firma,die Marktreife des Laser-TV sei für 2002 in Sicht.Die Meldungen verfehlten ihre Wirkung nicht: Der Kurs stieg vor der zweiten Kapitalerhöhung auf 69 Euro. Lehman-Analysten verkündeten ein Potential von 120 Euro. Während sich im allgemeinen New-Economy-Rausch auch Privatanleger für das Papier zu begeistern begannen, hatte die Förderbank bereits ihr Risiko minimiert und eine Million Aktien abgegeben. Offenkundig aus gutem Grund, denn die LfA dürfte als Großaktionär über die Lage bei Schneider informiert gewesen sein: Im Aufsichtsrat saß der damalige LfA-Vorstand Franz Josef Schwarzmann. Im Sommer 2000 wechselte Ralf Adam, Abteilungsdirektor der Bank, in den Schneider-Vorstand. Kaum zu glauben, dass der LfA firmeninterne Zweifel an der Wundertechnik entgangen sein könnten. Denn die vollmundigen Erklärungen vom bevorstehenden Durchbruch der revolutionären Technik waren nicht mehr als eine Luftnummer. Zu diesem Schluss kommt eine bislang unveröffentlichte Studie des Ex-LDT-Gesellschafters Daimler aus dem Jahr 1997. Diese lag nack Auskunft eines der Verfasser der Schneider-Tochter LDT vor. Doch die LfA will von der Existenz der Studie erst im Oktober 2004 durch Minister Wiesheu erfahren haben. Ob die Schneider AG die Expertise kannte, wisse sie nicht. LfA-Mann Schwarzmann habe ?ein persönliches Mandat ? im Aufsichtsrat von Schneider gehabt und der Bank nicht über Sitzungen des Gremiums berichtet. wallstreet-online.de wallstreet-online.de wallstreet-online.de In der ?Benchmarking-Studie: Laser-Display-Technologie ? bezweifelten die Autoren schon damals eine absehbare Realisierbarkeit des Projekts: Die meisten der dafür notwendigen Technologien ?eignen sich auf Grund des hohen Aufwandes nur für Prototypen ?. Wichtige Komponenten für die Serienfertigung von Heimgeräten würden gar erst ?in 5 bis 10 Jahren preisgünstig genug verfügbar sein ?.Die Autoren plädierten deshalb für eine ?Neubewertung der Marktaussichten ?. Das ernüchternde Ergebnis lag vor, bevor die neuen Anleger in das Investment einstiegen. Noch im Juni 2001 schwärmte Vorstand Adam:?Mit unseren Laserprojektoren wird jedes Wohnzimmer zum Kino.? Das Gerät hatte jedoch eklatanten Nachteile: Es besaß die Größe einer Tiefkühltruhe, wog 200 Kilo und kostete 250.000 Euro. Bis 2004 werde das Gerät auf Zigarrenkistenformat schrumpfen. Doch so viel Zeit hatte die Firma nicht mehr. Ende Januar 2002 meldete Schneider Insolvenz an. Die Lasersparte, für rund sechs Millionen Euro an Jenoptik verkauft, fristete in Thüringen ein Nischendasein. Das Projekt Laser-TV wurde vom neuen Eigentümer inzwischen beerdigt. Im bayerischen Landtag war die Schneider-Pleite in den vergangenen zwei Jahren regelmäßig Gegenstand von Anfragen. Bei den Antworten verstrickte sich Wirtschaftsminister Wiesheu wiederholt in Widersprüche. Zunächst war die Beteiligung an Schneider nicht mehr als eine ?Brückenfinanzierung ?. Später sprach der Minister von ?einer gewichtigen und nicht risikolosen Bilanzposition in den Büchern der LfA ?, deren Reduzierung durch den Verkauf der Aktien möglich war. Dass das Unternehmen auch mit frischem Geld fürs Lasergeschäft nicht mehr zu retten war, macht ausgerechnet die Doktorarbeit des LDT-Chefentwicklers Christhard Deter deutlich. Die Dissertation stammt aus dem Pleite-Jahr 2002, befasste sich mit der neuen Technik und wurde mit ?summa cum laude ? ausgezeichnet.. Demnach waren mehrere grundlegende Komponenten noch nicht vorhanden: ?Eine zeitliche Abschätzung ist aus heutiger Sicht für diese sehr schwierige Entwicklung nicht möglich ?, schrieb Deter. Im Dezember 2001, Deter stand noch in Schneider-Diensten, klang allerdings seine Prognose noch anders: Das Laser-TV sei im Plan. ?Wenn alles weiter so gut läuft, beginnen wir 2004 mit der Produktion.?
Markus Dettmer, Andreas Wassermann"

Quelle: SPIEGEL 11/2005, Seite 90-91

Hinweis: Abgetippt: Trotz Rechtschreibkorrekturprogramm keine Gewähr für Richtigkeit. wallstreet-online.de




http://www.ftd.de/images/ft_logo_homepage.gif

14.03.2005

" ftd.de, So, 13.3.2005, 20:15
Schneider-Aktionäre fühlen sich getäuscht
Von Gerhard Hegmann

Der vor drei Jahren zusammengebrochene Unterhaltungselektronikkonzern Schneider hat nach Ansicht von Aktionären die Öffentlichkeit mit seinen Plänen über das Laser-Fernsehen massiv getäuscht. Eine Schadensersatzklage könnte die Folge sein.

Bereits 1997 sei eine Studie der damaligen Daimler-Benz-Konzernforschung für die gemeinsame Lasersparte LDT in Gera zu dem Ergebnis gekommen, dass eine breite Markteinführung des Laser-TV frühestens 2010 zu erwarten sei. Der Schneider-Vorstand hatte hingegen noch auf der Hauptversammlung 2001 behauptet, dass " voraussichtlich ab 2003/2004 Laser-Display-Geräte" für den privaten Gebrauch zur Verfügung stehen. " Unsere Klienten haben jetzt die Belege für eine Schadenersatzklage" , sagte Unternehmensberater Armin Widmer (Kraus Widmer Consulting, Zell b. Lörrach) der FTD.

Die Vision des Laser-Fernsehens hatte auf die Börsenbewertung von Schneider und damit auf die Realisierung der Kapitalerhöhungen im Dezember 1999 und im April 2000 entscheidenden Einfluss. Die US-Investmentbank Lehman Brothers schürte mit optimistischen Prognosen die Fantasie. Nach der Pleite gab es Strafanzeigen mitunter auch gegen die beiden Emissionsbanken und Ex-Großaktionäre LfA Förderbank Bayern und Lehman Brothers, weil sie die Aktionäre nicht über die wesentlichen Risiken aufgeklärt haben sollen und sich zeitgleich von ihren Aktienbeständen zu überhöhten Kursen trennen konnten .

Die dreiteilige Daimler-Studie muss nach Ansicht der Beratungsgesellschaft Kraus Widmer Consulting dem Schneider-Vorstand und nach Erstellung mehrerer Detailprüfungen (Due Dilligence) der LfA und Lehman bekannt gewesen sein. Daimler konnte seinen 50-Prozent-Anteil an der Laser-TV-Gesellschaft LDT Ende 1999 zum Einstandspreis von 25 Mio Euro an Schneider zurückgeben. Die LfA Förderbank behauptet erst im Oktober 2004 von der Studie erfahren zu haben, schreibt der " Spiegel" in seiner neuen Ausgabe."

Quelle: http://www.ftd.de/ub/in/1110611609158.html?nv=hpm





http://www.golem.de/_img/logo_bottom.gif


" Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/0503/36898.html Veröffentlicht: 14.03.2005 09:28

--------------------------------------------------

Pleite der Schneider AG vorhersehbar gewesen?
Laserdisplay-Technologie nicht marktfähig gewesen

Der Zusammenbruch des Fernsehherstellers Schneider AG im bayerischen Türkheim 2002 war offenbar frühzeitig vorhersehbar. Bereits 1997 lag im Unternehmen eine Studie vor, die erhebliche Zweifel an der Marktfähigkeit einer neuen Laser-Technologie äußerte, die dem Unternehmen das Überleben sichern sollte. Das schreibt der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

1998 stieg die landeseigene LfA Förderbank Bayern in das angeschlagene Traditionsunternehmen ein. Über zwei Kapitalerhöhungen wurden im Dezember 1999 und April 2000 insgesamt 71 Millionen Euro durch den Verkauf von Aktien eingesammelt.

Die LfA reduzierte dabei ihren eigenen Anteil an der Firma um eine Million Aktien. Als Kaufanreiz für die Anleger galt eine Laserdisplay-Technologie, die von der Schneider-Tochter LDT entwickelt wurde und herkömmliche Fernsehgeräte ersetzen sollte. Nach damaliger Auskunft des Unternehmens stand die Technik kurz vor der Marktreife. Der Kurs der Aktie stieg zeitweilig bis auf 69,- Euro.

Eine dem Spiegel vorliegende Studie des damaligen LDT-Mitgesellschafters Daimler-Benz kam hingegen bereits 1997 zu dem Ergebnis, dass wichtige Komponenten für die Serienfertigung des Laser-TV frühestens " in 5 bis 10 Jahren preisgünstig genug verfügbar" seien. Das Papier plädierte für " eine Neubewertung der Marktaussichten" . Die LfA Förderbank will von der Existenz der kritischen Studie erst im Oktober 2004 erfahren haben. (ad)

--------------------------------------------------
Verwandte Artikel:
Festplatten-Videorekorder Prime_Timer II kommt später (29.10.2003 17:01, http://www.golem.de/0310/28224.html)
Schneider-Gruppe steht vor der Insolvenz (28.01.2002 09:23, http://www.golem.de/0201/17956.html)
Prime_Timer II: Neues zum Festplatten-Videorekorder (30.08.2003 11:22, http://www.golem.de/0308/27192.html)
Digitalvideorekorder Schneider Prime-Timer erhält Nachfolger (26.08.2003 17:10, http://www.golem.de/0308/27115.html)
Jenoptik übernimmt Schneiders Laserdisplay-Geschäft (07.10.2002 09:33, http://www.golem.de/0210/22010.html)
--------------------------------------------------
Links zum Artikel:
Schneider Rundfunkwerke: http://www.schneider-ag.de
--------------------------------------------------
(C) 2004 by Golem.de"

Quelle: http://www.golem.de/0503/36898.html




Es geht also weiter. wallstreet-online.de Die Sache ist jedoch differenziert zu sehen. Es dürfen andere Aspekte nicht aus den Augen verloren werden: Z. B.: Zahlte Jenoptik genug? Siehe Ermittlungen laut der OTZ in Thüringen. Durfte die LfA bei SCHNEIDER die Sanierung verhindern?

Und: Welche Rolle hatte Lehman Brothers?

Aufgrund der laufenden Prozesse
- Börse Online
- Die Grünen
- usw.
dürften diese und andere Fragen wohl noch in 2005 geklärt werden.

Was meint denn Herr Deter dazu? Wird er hier von dem Spiegel und der FTD " in eine Reihe" mit anderen gestellt, wie z. B. Comroad, EM-TV, etc.? Dabei war Schneider keine neue Markt-Firma und auch in 2000 stiegen die Kurse nur verhältnismäßig moderat...

Wäre die sauberste Lösung nicht, wenn Lehman und die LfA alle ausstehenden Aktien aufkaufen würden?

Die nächsten Überraschungen können immer kommen... wallstreet-online.de

Abwarten... wallstreet-online.de

 

 
Seite: 1 | 2  
5 Postings ausgeblendet.

15.03.05 09:38

3026 Postings, 5558 Tage TifflorDer Tag der Wahrheit?

Ist Recht noch Recht?! Wann kommen erste Ergebnisse aus dem LG Frankfurt?
 

15.03.05 10:01

244 Postings, 5641 Tage Jup der WalDie genaue Uhrzeit kenne ich leider nicht. o. T.

15.03.05 10:46

14778 Postings, 5585 Tage P.ZockerSagt mal?

Habt ihr eigentlich eine ahnung um was es hier überhaupt geht?

Also ich habe das Gerücht gehört das es hier um 50 Millionen Euro Schadensersatz Ansprüche gehen soll. Wenn das so stimmen würde, könnte ich/man sich ja mal vorstellen was man mit 50 Millionen Euro so alles machen könnte.

Man könnte den Aktionären natürlich etwas zukommen lassen, oder man könnte Schneider aus der Insolvenz holen? Ich denke hier kann sich jeder mal ein Puzzle zurecht legen, und versuchen wie die Puzzle Teile am besten zusammen passen könnten.

Und soweit ich auch mitbekommen habe, ist die Presse bei der Verhandlung dabei.
Also so einfach mit unter den Tisch kehren wird es wohl hier auf keinen Fall kommen.

Aber jeder muss sich selbst sein Bild von der Lage machen, und nicht jeder muss so viele Schneider wie ich im Bettchen haben, aber alleine das ich 50 Mio. Euro gehört habe, hat mich erstmal überzeugt. Es wird diese Woche kein spannenderes Buch geben, als Schneider es werden wird.




 

15.03.05 10:52

1203 Postings, 5535 Tage CoyoteAlso selbst wenn

nur die Hälfte stimmen würde wäre ich zufrieden. ;-)  

15.03.05 10:53

45392 Postings, 6115 Tage joker67Das Interessante ist doch,das bei einem

eventuellem Anspruch auf Schadenersatz diesmal ein solventer Schuldner parat steht.*g*

Das Land Bayern und Herr Stoiber sind doch ein netter Schuldner ,oder??*g*

Im Gegensatz zu anderen Schuldnern , wo in der Regel nichts zu holen ist,besteht hier zumindest die reale Möglichkeit, das Kohle fliesst.  

15.03.05 10:54

4313 Postings, 6045 Tage CarpmanP.Zocker:

Es existiert ein Schneider-Thread von mir. Dort steht alles Spanndende drn. Es ist in der Tat so, dass heute die Verhandlung ist und dass es um Forderungen oberhalb von 50Mio.€ geht. Schnedier soll mit ca. 35Mio.€ verschuldet sein, sodass bei positivem Ausgang sehr Schönes passieren würde...!;-)  

15.03.05 12:23

242 Postings, 5525 Tage OldiHe Joker

was läuft? Traud sich keiner so recht. Ich bin dabei, hat aber auch noch nicht´s gebracht  

15.03.05 12:24

1203 Postings, 5535 Tage CoyoteWir Kleinen sind dabei!

Warte mal bis unsere großen Brüder erstmal einsteigen. ;-))  

15.03.05 12:32

242 Postings, 5525 Tage OldiTja

wenn der Coyote heult, dann wird´s was werden.
Hoffentlich hören es auch die grossen Brüder.  

15.03.05 12:34

1203 Postings, 5535 Tage CoyoteBin ja auch nicht mehr der Jüngste!

Also mit laut heulen ist nicht.

Heule etwas leiser, und dafür wechsel ich aber die Heulplätze.

Dauert halt etwas länger bis alle es gehört haben. ;-))  

15.03.05 12:37

45392 Postings, 6115 Tage joker67Am LG in Frankfurt wird offensichtlich das Recht

Aktionäre auf Information groß geschrieben.


Hier ein Urteil vom 27.01.2005 in dem es um mangelnde Information von seiten des Vorstandes an die Aktionäre geht.

Siehe da,die Aktionäre haben recht bekommen*g*

Wie gesagt: Das hat nichts unmittelbar mit Schneider zu tun,soll aber ein Indiz dafür sein,das die zuständige Kammer am LG Frankfurt in der nahen Vergangenheit schon positiv für den Aktionär entschieden hat.

Warum nicht heute und bei den nächsten Prozessen auch? *g*

http://www.lg-frankfurt.justiz.hessen.de/...3-HV-Unternehmenskauf.pdf
 

15.03.05 12:48

3026 Postings, 5558 Tage TifflorDa kommt Hoffnung auf !

Wenn das LG Frankfurt positiv für den Aktionär entscheidet,
dann haben wir die besten Karten und mal schauen wie hoch der Kurs geht.  

15.03.05 15:40

242 Postings, 5525 Tage OldiHe Leute

kommt da was neues rüber. Die Gerichte arbeiten doch auch nicht so lange.
Sollte doch eine Entscheidung gefallen sein. Wer hat News?  

15.03.05 15:50

45392 Postings, 6115 Tage joker67Bis jetzt habe ich noch nichts gehört.

Ich habe versucht beim LG jemand Kompetentes an die Strippe zu bekommen,allerdings konnte man mir noch nicht mal sagen wann die Verhandlung ist.

Andere Telefonnummer ist dauernd besetz oder keiner geht ran.  

15.03.05 15:54

1203 Postings, 5535 Tage CoyoteAlso Leute

Wer glaubt denn allen ernstes das es heute schon zu einem Urteilsspruch kommt. ;-)

Wenn wirklich eine von der Presse dabei ist, wird es wohl Morgen irgendwo einen ersten Bericht geben, aber ein Urteil wird noch ein paar Tage dauern. ;-(

Und Beobachter werden sobald etwas Licht ins Dunkle kommt massiv einsteigen.

Also haltet eure Papiere schön fest, wer weiss wann es nochmals Schneider zu diesen Kursen geben wird.  

15.03.05 15:55

242 Postings, 5525 Tage OldiDanke

zumindest steigt das Ask. Was das wohl zu bedeuten hat!!!!!!!!!!  

15.03.05 16:05

45392 Postings, 6115 Tage joker67Ist schon klar Coyote, ich wollte nur noch mal

eine Bestätigung des Termins erfahren.

Nummer sicher*g*  

15.03.05 20:11

1433 Postings, 6169 Tage jovisieht momentan

aber net so gut aus :(

ob da einer mehr weiß?  

15.03.05 20:13

14778 Postings, 5585 Tage P.ZockerOb der mehr wusste?

19:31:25 0,14  7  

15.03.05 20:14

1433 Postings, 6169 Tage jovi*LOL*, der war gut.. o. T.

15.03.05 20:18

45392 Postings, 6115 Tage joker67Unbestätigten Gerüchten zur Folge ist heute nicht

das verhandelt worden , womit man gerechnet hatte.

Leider sollen beim Termin in Frankfurt die wirklich wichtigen Fragen, wie Prospekthaftung, Kursmanipulation und vorsätzlicher Betrug nicht behandelt worden sein.

Man entschied heute, ob die Mandantenkonstruktion von RTC, Düsseldorf, nach dem Rechtsberatungsgesetz möglich sein darf.

Da soll RTC aber schlechte Karten haben!

Wie gesagt, das ist keine offizielle Meldung!!!

Wahrscheinlich deshalb der Ausstieg,der daytrader, da nunmehr der hype auf sich warten lassen könnte.

greetz joker
 

15.03.05 20:18

14778 Postings, 5585 Tage P.ZockerIch meine

da Heute der Termin des Verhandlungs Beginnes war,
habe viele "Zocker" gedacht es wird Heute schon ein
Urteil kommen.

Aber wer so denkt, kennt nunmal unsere Deutschen Gerichte
nicht.

Also was machen die Ängstigen?
Jawohl sie schmeissen raus.
Kleine Volumen brachten den Kurs etwas runter.
Also würde ich bei den 10k nicht von "mehr wissenden" reden.

Hätte ich gewusst das einer so Ängstlich ist, hätte ich die
10 Tausend gerne noch genommen.  

15.03.05 20:21

1433 Postings, 6169 Tage jovina dann

warten wir halt noch ein wenig..  

15.03.05 20:30

3026 Postings, 5558 Tage TifflorBleiben wir dem Schneiderlein treu

und behalten sie in festen Händen!  

15.03.05 20:34

4313 Postings, 6045 Tage CarpmanDa wird schon noch was kommen!

;-)

Die MK lässt viel Spielraum nach oben.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
AbbVie IncA1J84E
Microsoft Corp.870747
Acal PLC876004
VapianoA0WMNK
S&TA0X9EJ
Alpha Pro TechShs907487
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100
MedigeneA1X3W0
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
BNP Paribas S.A.887771
Apache Corp.857530
Reckitt Benckiser PlcA0M1W6
Renault S.A.893113